La lecture en ligne est gratuite
Le téléchargement nécessite un accès à la bibliothèque YouScribe
Tout savoir sur nos offres
Télécharger Lire

Bilder-Atlas zur wissenschaftlich-populären Naturgeschichte der Wirbelthiere

De
240 pages
>t>e,utf-99VA^A -k, TrVi."tAi/use-u-mtl\)e-Com-para°$ £.Z.VfillUmsCiijtbRix J-QSpphLtu^ßJ J»sc-zu^ ^sen 'fchcViB'\WW-a^Us yj bcpulpopulärenhaV scVncVitg der «l^eviLDar^e amp^iloien^ämmtliehenh&jjLptrprvner»log ^aAes.k, \mund 5'taabartAeker^'WttoJKiCÜc.f,-BILDER ATLASzur wissenschaftlich-populärenschichte der .7 i r b e 1 t h i e r eNaturgevon Jos.fflTZIl.Leop.Kurzer erläuternder Text dazuvon Math.Wretschko.III. Klasse: AMPHIBIENDruck und der k.k.Hof-undWien, Verlag 1367.Staatsdruckerei,78bezeichnet man als wennDie Täfelschuppen,Schuppenals wenn sie dach-sie neben einander liegen, Schindelschuppen,sind wenn sieoderals Wirtelschuppen,ziegelartigangeordnetEchsen leben auf trockenenbilden. Die , sonnigenHingeoder in feuchten oderoder auf Bäumen, GegendenOrten,Wasser.imMCZ LIBRARYI. Echsen.BeschuppteUNIVERSrfiHARVARDMA USA an- oderCAMBRIDGE. Die Zähne am Kiefer und Gaumen einge-be-nicht ZungeKörper beschuppt,wachsen, eingekeilt;weglich.III. Klasse.1. Familie.Amphibien (Amphibia).Wurmzüngler (Vermüinguia).Blute und un-Thiere mit kaltem doppeltem,mit undvollkommen Lungen-, am Ende verdickt klebrig.gesonderteniKreislaufe, kolbigZunge lang,mit zwei und habenmit Kieinenathm vier, Schwanz um die Aesteseltener ung; Wickeln den langenohne Gliedmassen.oder Kletterfüsse.und oderDer der der kurz breit, eoroman-Amphibien , Der Helm Chamäleon.Körper indische (Chamacleonentweder naekt undund ist bleibt südlichenschlank , 1. Im nördlichen ...
Voir plus Voir moins

Vous aimerez aussi

>t>e,u t f-99VA^A -k, Tr Vi." tAi/use-u-m tl\)e- Com-para °$ £.Z.VfillUmsCiijt bRix J-QSpphLtu^ßJ J» sc-zu^ ^sen 'fchcViB'\WW-a^Us yj bcpulpopulären haV scVncVitg der «l^eviLDar^e amp^iloien ^ämmtliehen h&jjLptrprvner» log ^aAes.k , \mund 5'taabartAeker^'WttoJKiCÜc.f, -BILDER ATLAS zur wissenschaftlich-populären schichte der .7 i r b e 1 t h i e r eNaturge von Jos.fflTZIl.Leop. Kurzer erläuternder Text dazu von Math.Wretschko. III. Klasse: AMPHIBIEN Druck und der k.k.Hof-undWien, Verlag 1367.Staatsdruckerei, 78 bezeichnet man als wennDie Täfelschuppen,Schuppen als wenn sie dach-sie neben einander liegen, Schindelschuppen, sind wenn sieoderals Wirtelschuppen,ziegelartigangeordnet Echsen leben auf trockenenbilden. Die , sonnigenHinge oder in feuchten oderoder auf Bäumen, GegendenOrten, Wasser.im MCZ LIBRARY I. Echsen.BeschuppteUNIVERSrfiHARVARD MA USA an- oderCAMBRIDGE. Die Zähne am Kiefer und Gaumen einge- be-nicht ZungeKörper beschuppt,wachsen, eingekeilt; weglich. III. Klasse. 1. Familie. Amphibien (Amphibia). Wurmzüngler (Vermüinguia).Blute und un-Thiere mit kaltem doppeltem, mit undvollkommen Lungen-, am Ende verdickt klebrig.gesonderteniKreislaufe, kolbigZunge lang, mit zwei und habenmit Kieinenathm vier, Schwanz um die Aesteseltener ung; Wickeln den langen ohne Gliedmassen.oder Kletterfüsse. und oderDer der der kurz breit, eoroman-Amphibien , Der Helm Chamäleon.Körper indische (Chamacleon entweder naekt undund ist bleibt südlichenschlank , 1. Im nördlichen Afrika, Spanienlanggestreckt Fig.delicut.) mit oder Panzern. Hälfte aufoder bedeckt sich wovon über dieSchuppen in Indien. Ueber 1'schlüpfrig, und lang, sind mit ZähnenKiefer bleiben oder mit einemDie zahnlos, spitzigen Schwanz kommt. Am kantigen Helme,den Kopfe an- oder Haut mitbedeckt welche entweder sind, ein Kamm die , aufgewachsen Rücken und am Baucheam ; Wurzeln in den Kiefern auchoder mit einfachen stecken; den FarbenweehselKörnern. Durchüberall gleichgrossen Zähne vorkommen. Darmkanal Ge- Insekten.am Gaumen könneu , mit der klebrigen ZungeFängtausgezeichnet. münden stets in eine Kloake.und Harnleiterschlechtsorgane aber nur eine unvollstän-Das Herz hat zwei Vorkammern, in der das venöse und arterielleKammer, 2. Familie.dig getheilte voll-daher der Kreislauf nichtBlut sich mischt, doppelte . oderist. Sie entweder weiche Dickzüngler (Crassilinguia)kommen legengetrennt oder es die schon imJungen vorneEier, schlüpfen und fünf nachliartschalige dick gerichtetefleischig;Zange lebende dieEileiter so dass Junge geboren werden; mit Schildernaus, Zehen Bauchnicht verwachsene vierseitigen; nie bebrütet. Ihre bestellt fast aus-Hier werden bei den For-Nahrung Zähnebekleidet eingewachsen (Aerodonlee) in lebenden Thieren. Ihre stärksteschliesslich Verbreitung bei denmen der alten Welt, angewachsen (Pleurodontet) kälteren haltenin den warmen in denhaben sie theila aufGegenden, Leben theils aufamerikanischen Arten. Bäumen, in den früherenWinterschlaf. Viele diesie einen Formen, Boden.sandigem seither vonzahlreich vertreten waren sind ,Erdepochen der östlichen Hemisphäre (Acrodontes).a) Banm-Agamen der Erde verschwunden. Die der Am-Sinnesorganeganz oder dieDer Leyer-Galeote (Lgrio-Leierkopf ceylonischeGrad der Ent-bieten durchaus einen geringerenphibien Schnauzenende ein rund-2. Am»eutatu».) Fig.Thierklassen dieals bei den cephaliuvorhergehenden ;wicklung , an der Stirne zwei nachHöcker,licher, glatt beschuppterZahl lebenden Artensind Die derweitzellig. jetztLungen Kämme. Am Halse eineauslaufendehinten in Spitzenüber 100O.beträgt Ostindien.Rückenkamin Vniedrig. lang.massige Wamme;Am-Man unterscheidet und nacktebeschuppte Auf Bäumen. phibien. 3.Fig.Die (Calotet ophiomachus.)grosse KropfGaleote. .1. Beschuppte Amphibien. (Amphibia squamata.) Ueber Ohreweissen Binden.Blau oder mit jedemgrün Das Herz zweihat Kammern;unvollständig getrennte InSchwanz 4"eine Reihe von Stacheln. 1', Rumpf lang. Haut ist mit Schildern oder Pan-die trocken , Schuppen, auf Bäumen.Indien und auf Ceylon bedeckt.zern KehlGaleote.Fahnen- oderDie indische (Semiophoru» mitSchwanz und Gliedmassen4.Fig.)ponäicerianut Wamme.brauneu Binden. Eine sehr gezähneltegrosseErste Ordnung. auf Bäumen.Java, Eidechsen (Sauriu). Die neuholländische (htiuru» LesucurU.)SägeGaleote. mit erweitertenZehen am Randemit oder Schildern bedeckt 5. Schuppen, , lang- lang,Körper Schuppen Fig. werden.die sie zum Rudernzwei oder keine Gliedmaßen wodurch Ohröffuunggestreckt; vier, ; geeignetgar bis in die Mitte des Schwan-Nacken und KückenKiefer und auch der Gaumen mit amhäufig kegel- grossgewöhnlich ; diesondern SchwänzeZähnen welche nie zum Kauen zes ein Kiel; am Wirtelschuppen ;förmigen besetzt, ,• gezackter Braun mitKör- Bauches , schwarzen,nur zum Festhalten der Beute dienen. Die äussere desSchuppen gekielt. auf Bäumen vonver- Flecken. Lebt Pflanzen-ist mit dem nicht weiss umsäumtenKnochengerüsteperbedeckung auchschmolzen. schwimmt gut.kost, 79 DieFlatterGaleote. nordamerikanische Kammschwanz-Anolide.Der Drache oder die gemeine (Ctenocer-grüne eine cns 15. Gesiebt oben starkZwischen den falschen ritroliiiensis.) Fig. und mit6. Rippen gekielt(Draco viridis.) Fig. dient und welche rost- Schildern versehen. Rückenkamm fehlt undihm als Fallschirm grossen ObenwelcheFinghaut, anAuf den Seiten mitliraun und schwarz erscheint. 1' gekielten Farbegefleckt Grün, lang. rhomboidalen, Schuppen. In- veränderlich.und Aesten und lebt von 1' 10" Wahrscheinlich in den Antillen.Java. Klettert au Stämmen lang. sekten. Die Warzen-Anolide.dornige (Heteroderma Louisiana.) 16. oben und an den mitSeiten WarzenFig. Schuppenwestlichender Hemisphäre (Pleurodontes.h) Baom-Agamen An den vorletztenuntermengt, vieleckig. Zehengliedern Her-Der amerikanische Dorn-Leguan. (Ckamaeleopsis Am Halse ein Bläu-scheibenartige Erweiterungen. Kropf.auf demAm ein7. Helm,Fig. Kopfe pyramidalernandesii.J lichweis eine Reihe von braunen Flecken. s, jederseitsKamm. Drei vonKücken ein Querreihen Schup-gezackter Die Schlank Ber-Bäumen in vielkielige Temaparu. (Dracontopsisder Mitte des 15" Aufin Rumpfes. lang.pen 17. von kleinenFig.iholrlii.) Körper rauhen, SchuppenMexiko. die unterseits und sind. Schwanzbedeckt, gekielt zugespitzt •Der oder HaubenBasilisk grosse Legnan. (Basiliscus sehr und sehr schlank ebenfalls Rückenlang , gekielt. mit Hervor-8. einerHinterkopf spitzigenmitratus.) Fig. Seiten 15" Südamerika.braun, hellgrün. lang.am Rücken bis zurvon ,knorpeliger Grundlageragung Mitte des Schwanzes ein durch Dornfortsätze gestützter c) Erd-Agamen. Hautkamm. Ein aufblähbarer Kehlsack. KehleFahlbraun, Die grosse Kamm-Agame. (Leiocephalus carinatus.) und Halsstreifen Veracruz und Martiniquebleigrau. Guiana, 18. Mit starkem Rückenkamm und Bauch-Fig. gekielten auf Bäumen. Sehr scheu. 3' Sein Fleisch wird ge-lang. einer ähnlich.schuppen. vierseitigenKopf kurz, Pyramide gessen. Zu beiden Seiten des schwarzeKopfes Quer-gelblichen Der Insel undgemeine Kehl-Leguan. (Hypsilophus tuberculatus.) bänder. Trinidad Martinique. als Hälfte5' davon nimmt mehr die9.Fig. Gegen lang, -Die chilesische Scink Agame. (Leiolaemvs chüensis.) mit braunen Bindender Schwanz ein. Grünlich und blau, Ohren19. nach vorne vonFig. Sägezähnen umgeben, solchen Flecken am Rücken-an den Seiten und eben Schnauze und An den Halsseitenstumpf abgerundet. ge- Schnauze mit flachen Schildern.Schwanz braun geringelt. rhombische Auf Schulter-kielte, Stachelschuppen. jeder Der Kehlsack vorn Am Rücken ein Kammgrosse gezähnt. seite ein schwarzer Fleck. Chili.14" laug. aus Im warmen Amerika auf Bäumen.spitzigen Horuplatten. Die • Dornschwanz-Agame. azureum)Der gebänderte (Urocentronmexikanische Prunk Leguan. (Leiosaurus Belli) Zähne an der inneren Kieferseite20.Nasen- Fig. angewachsen.kurz und Eine10.Fig. Kopf zusammengedrückt. Schwanz kurz mit die obenSchwanz- wirteligen Stachelschuppen ,Vorderfüsse kurz. fehlen.Schenkelporenplatte. sind mit Stacheln an den untenHinterecken,Am Rücken vierseitigwirtel aus wenig gekielten Schuppen gebildet. frei.mit Trommelfell Blau,Spitze.eine Reihe von Flecken oder von dreiseitig gezähnelterschwarzen winkeligen auf deram Rücken und Halse mit schwarzen Querbinden;sind.schwarzen die weiss 13"Figuren , begrenzt lang. Unterseite am Boden.Brasilien,Mexiko. gelb. DieDer surinamische mexikanische oriiculare.)Furchen-Leguan. Plica.) Bauch-Agame. (Phrynosoma(Ptychopleura und vorn Die und b. Zähne wie bei der breit11. 21 a KörperFig Kopf flachgedrückt abgerundet. Fig. vorigen; an den Seiten des-ovalen Nasenlöcher in einer Platte. An der und krötenähnlich,je gewölbten zusammengedrückt, Stacheln an denKehle eine eine über die Brust und zwei selben so wie am starkeHinterhaupte ;Längsfalte, quer am mit einem hellenden Leibesseiten. Am Nacken eine Kieferästen Schilder.Dorngruppe; Bräunlichgrau Längs-längs schwarz Erd-Rücken ein Kamm. und mehreren 6"Schuppen Fahlbraun, Querstreifen. Gegen lang. Langsamegekielt. 2' 8" Surinam. thiere von Mexiko.gefleckt. lang. Der schillernde 22.Prunk-Temapose. (Polychrus virescens.) Die Fig.stachlige Wüsten-Hardun.i'T'ra;«'/«« hispidus.) und12. Ohne mit WammeFig. Rückenkamm; gezähnter fastSchnauze kurz und Körper gedrungen,abgestumpft, mitOben an den Seitengekielten Schuppen. braun, grün von welche letz-am Halse Stacheln,Gruppenkrötenartig; drei schwarzen 'Streifen von In Süd-den aus. und Seiten-Augen den Rücken-tere vielfach auch zwischen Amerika auf wechselt die Farbe. 15" und an der erstenBäumen; lang. sind. Am Rückenschuppen angebracht mit braunen Strei-ein Kamm.SchwanzhälfteDie OlivengrünFahnen-Anolide. 13.grosse Fig.(Semiurus Cuvieri.) Afrika.fen. 2'Ein an dem lang.grosser aufblähbarer vorletztenKehlsack; der 23.Gliede Zehen eine mittelst welcher das Die Dorn-Hardun. vulgaris.) Fig.Saugscheibe, gemeine (Steltio Klettern auf steilen Der Hinterrand dererleichtert wird. Der Zähne vierseitigenGegenständen Körper eingewachsen. des-mit Stachelnvon Körnern Am des besetzt,trägt gekielte Schuppen, Oberkörpersumgeben. Kopfe Schuppen kröten-Schilder. Oben deraschblau mit braunen die Ohröffnung. Kopf breit,sechsseitige, stachlige Umgebunggleichen der Rücken weiss-Flecken an den Seiten dunkelbraun. bestachelt. , Oeber 3' hinten Olivenbraun,ähnlich,lang. den Schwanz.1' ohneAntillen. mit Flecken.lich lang,ockergelben am Boden.und SyrienDie Cuba-Wulst-Anolide. Aegypten14.(Deiroptyx vermiciilalus.) Fig. an ocella-Schnauze und den mit Die Pfauen-Stachelschwanz-Hardun.platt breit, Augenrändern (üromastixgrossen wie ZähneSchildern. Zehen bei der 24. eingewachsen. Rückenschuppen glatthalbkreisförmigen lang, Fig.vorigen tus.) mit bestacheltenmit schwarzen am Wirtelschup-Rücken. Schwanz langgebaut. Braun, Längsstreifeu breitgedrückt Ueber den Hals eine Falte. Uebcr 2' Rumpf langgestreckt.Cuba. kurzschnäuzig, deprimirt,grosse lang. pen. Kopf 80 sehr hart. Braun mitOben rund; gel-ist die Halshaut TäfelschuppenHinter den Ohren gefaltet. grünlich kegelförmig und Schwanz 2'Flecken. Nord- ben Flecken lang.Netzlinien und Punkten; gelb geringelt.mit braunen orangegelben auf. Mexiko.Hält sich am BodenAfrika. Der marmorirte Wasser-Varan.Die aurüum.) (Hydromurusmarmoratus.)bucharische (SaecostomaKlappenHardun. als demBauten- viel näher derOhne mit 31.Ziihne Stacheln, Fig. Augen Schnauzenspitze25. eingewachsen.Fig. Die mit kleinen convexendas Trommelfell versteckt. Schuppensehr kurz, Kopf länglichKopf Augenrande.schuppen, SchwanzHinter Mund- der Oberseitemit Bändern. bedeckt. gekielt. lang,Zehen jedem Schuppenzackigenlaugen mit Liniender wie ein und Braun schwarzenein am Baudewinkel Hautlappen, zugespitzt comprimirt.gezähnter mit dunklenFlecken. und Flecken. Neuhollaud.Ohr aussieht. Oben gelblichgrau grauengrosses am Boden auf.Tatarei. Hält sich 32.Der Fig.(Polidaedcduecapenm.)capischeWarn-Varan. Schwanz nachmit Machen bedeckt.Kopf Täfelsclmppen oder HaftzeherGeckonen (AscalcibotaeJ.d) dunkleroben hin Gelblichbraun ge- ,zusammengedrückt. auf der unteren SeiteZehenOhne breit, mitAugenlider, und am Kückenfleckt schwarzen, gelb punk-gestreift; kleinemit Zähne eingewachsen. DurchwegsHaftapparat. tirten Ueber 5'Querbinden. lang. können klettern undEchsen von höchstens V Länge, gut An der Innenseite der Ober- 6) Tejuechsen. (Ameivae.) Flächen festhalten.sich selbst an glatten BückenZähne Amschenkel eingewachsen.Drüsenporen. Im20. am und Bauche Schilder. warmenDer zierliche Fig.elegans.) KopfeErdgecko. (Stenodactylus Täfelschuppen, nur mitohneZehen dünn Amerika. , scheibenartige Erweiterung, undBlättchen auf der Unterseite gezähneltemhäutigen Der oder Renn-Varan. (Podinema Te.gue-Teju gemeine von drei PlattenBande. Nasenlöcher nach hintenseitlich, zwi-33. Vorderzähne Nasenöffnungengezackt.vin.) Fig. Die BasisZwölfPaar Lippenschilder. Augen gross. acht bis neunumgeben. Oben und unten Lip-schen drei Schildern. Männchen von Stacheln um-des Schwanzes beim jederseits veränderlich meist 5' lang. Färbung ,Gegenpenschilder. mit weissen unten weiss.Grau runden, Flecken, Der Schwanzgeben. auf schwarzem Grunde.Flecken langegelbe 11" lang. Aegypten. In trockenen mit Busch-undmeist schwarz geringelt.gelb Südamerika. Sein Fleischlinea- werk bewachsenenDer Gegenden.Saumschwanzgecko. (Loncfmrusgebänderte in BrasilienDie Zehen das Ende zu einer wird27. gegessen.Fig. gegen ovalen,tus.J Scheibe auf welcher die fächer- lateri-erweitert, Ameisen-Varan.ausgerandeten Der brasilianische (Scelocnemü zwischen Zeheu Kehle mitFalten den mit Schildernliegen 34. ,förmig angeordneten , Kopf grossenFig.slriga.) mit einem seitlichen HautsaumSchwanz BauchseiteBindehäute; an der viereckige Tafeln,grosse länglichHautfalten; am Bücken. Bauchbesetzt. mit braunen Streifen 25 Schwänze. Bückenläng- solche am grasgrün,Indigoblau eben langen Der obere beiden ein breiterlich zwischenvierseitige Lippenschilder. Augenlidrand an der Gränzegelblichgrün; ist und dazwischen einen Südamerika.ragt hervor, gezähnt trägt längereu Streifen. 1"/«' lang.blaugrüner Chili.Stachel. Die Schwielen-Ameive. flavipunc-(Qdlopistespunktirte drei Platten nahezwischenDer 35. Nasenlöchergemeine Manergecko. (Ascatabotes faseieularis.J Fig.tulatus.) Hautfalten. Obeream Halse zweiOberseite mit von Höcker-28. Querreihen an derFig. gekielten Schnauzenspitze, als diekleinerherum zwölf bisum deren Basis kleiuere solche vierzehn,liegen. fünfeckig,schuppen, Lippenschilder an den Sei-dienach erweitert. mit braunen vieleZehen der Grau Am Bücken Flecken,ganzen Länge unteren. gelbe sind. Südamerika.An den an alten Mauern u. fünf in FelderStreifen. 5" zu drei bis gruppirtlang. Häusern, dgl. ten in den Ländern um das Mittelmeer. biearinatus.JDie Wasser-Ameive. (Neustiamtszweikielige sehr klein inNasenlöcher ,ZähneDer 36. angewachsen.Fig.gemeine Hausgecko. (Hemidactylus verruculatus.) BückenSchilde gekielteeinem geöffnet; ,amZehen am Grunde das Ende fein. einzigen29.Fig. erweitert, gegen zusam-Schwanzhintere Backenzähne dreizackig.Am Bücken von Höckern. Böth- Schilder;Längsreihen dreieckigen hollerenBraun mitverwendbar.zum BudernBücken mit Schwanzam Beihen braunerlichgrau, Flecken, mengedrückt, auch ins Wasser.und Binden. gehtAuf den und in Flecken Brasilien;braun Inseln des Mittelmeeresgeringelt. amazoni-Afrika. Die fCröcodilurusAmazonenSchuppen-Ameive. sich zwi-öffnenNasenlöcher sichelförmig,37.Fig.cus.J Ober-ohne Kielschilder.am Bückendreischen Schildern; 3. Familie. Brasi-2'Flecken. Gegen lang.mit schwarzenseite braun Wasser.inslien und Guiana; geht Spaltzüngler (Ft'ssilinguia). Stummel-Ameive. (Armut/ms Tejoa.JDie brasilianische vorn amvorstreckbar, NasenlöcherZunge dünn, zweispaltig. Fünfzehige nur vier Zehen.mitIlinterfüsse38.Fig. meist sichtbares mit sechswirtelschuppiger Schwanz, GrünGangfüsse ; einem Schilde.inEnde der Schnauze, je Trommelfell. Brasilien.Bückenstreifen.weisslichgelbeu mit Schildernund HalsWarneidechsen. Zähne mituj angewachsen; Körper KopfEidechsen. fUcertae.)c) in stehenden eine Keihe SchuppenQuerreihen bedeckt. Hals grössererkleinen, Schuppen Zunge um denbedeckt, SchwanzGrunde hohl.weit Schenkeldrüsen fehlen. Die amvorstreckbar, Zähnegrössten angewachsen,(Halsband); Schuppenechsen. mitstets rund Wirtelschuppen. ocellatus.)Der Die Glanz-Eidechse. (Chrysolamprusamerikanische Krusten-Varan. geperlte(Heloäerma horridum.) öffnendsiehin einem Schilde ;Zähne nach innen mit einer Nasenlöcher seitlich, je30. Furche Schwanz 39.Fig. besetzt; Fig.
Un pour Un
Permettre à tous d'accéder à la lecture
Pour chaque accès à la bibliothèque, YouScribe donne un accès à une personne dans le besoin