La lecture en ligne est gratuite
Télécharger
Tutorial
Speichernetze
Speichervirtualisierung
Ulf Troppens , Rainer Erkens
Speichernetze Grundlagen und Einsatz von Fibre Channel SAN, NAS, iSCSI und InfiniBand dpunkt.verlag 2003 www.speichernetze.com
, nspeopTrf Ul2ehcitenr ,eznupdinRa EerenrkpesS00w3wws.epciehnrkt.verlag2003© 2om.czeet
§
Speichervirtualisierung auf Block- oder Dateiebene
§
Speichervirtualisierung auf verschiedenen Ebenen des Speichernetzes
§
§
§
Speichervirtualisierung
Probleme in Speichernetzen
Fazit
Agenda
Speichervirtualisierung im Netz: Symmetrische und asymmetrische Speichervirtualisierung
§
Vergleich verschiedener Virtualisierungsvarianten
§
§
Vergleich verschiedener Virtualisierungsvarianten
§
Speichervirtualisierung im Netz: Symmetrische und asymmetrische Speichervirtualisierung
§
Speichervirtualisierung auf verschiedenen Ebenen des Speichernetzes
§
Speichervirtualisierung auf Block- oder Dateiebene
§
Speichervirtualisierung
§
§
Probleme in Speichernetzen
Agenda
Fazit
 ,snniaRrT feppopesSheic Eerenrk3Ulc.mopeicww.setzehern002galrew3002 ©3, zeetrn.vktundp
 frT4lUns, oppeer ERainepSsnekrtenrehciundp, zelaer.vkteztemoc.ciepnreh3w00.sww00g2 23©
Schlechte, ineffiziente Resourcenauslastung
§
Steigende Performanceanforderungender Applikationen
§
Speicherwachstumlpnudrporh )/gaJeV(
§
Hoher Administrationsaufwand, Skillproblem 4Verwaltung großer Datenmengen 4heterogene Speicher mit inkompatiblen Werkzeugen 4Abhängigkeit von Server und Speicher 4Realisierung von Sicherheitsrichtlinien 4Speicherinvestition = 20%, 10%, 5% des Total Cost of Ownership?
§
Verschiedene Zugriffsebenen (Block- , Dateiebene)
Verschiedene SAN Protokolle (FC, iSCSI , InfiniBand )
§
Aufrechterhaltung einesunterbrechungsfreien Betriebs
§
§
Erhöhung derKomplexität der IT - Architektur
§
Probleme in Speichernetzen
eniarE rsnekiepSlf5Uro Tenpp Rs,lrga.tev ©020230netzcherpunke, dmoc.eztspw.ww03neerchei
Ziele der Speichervirtualisierung 4Vereinfachung der Verwaltungdes Speichers Integration heterogener Speicherinseln Aufhebung der Abhängigkeit von Server und Speicher Profilorientierte Datensteuerung Implementierung zentraler Sicherheitsrichtlinien der Daten Reduzierung des Total Cost of Ownership
4Gemeinsame Datennutzung
4Effiziente Ressourcenauslastung
4Integration verschiedener Zugriffsszenarien
4Integration unterschiedlicher SAN - Protokolle
Lösung: Speichervirtualisierung
§
4Realisierung integrierter, weitintelligenter Speicherfunktionen SAN-Snapshots Remote Mirroring Backup HSM, Datenmigration
4Ausnutzung der Möglichkeiteneines Speichernetzes emancrforPe baVrekrfügeit raekeibrtiSkal Disaster Recovery
Intelligenz der Speichersysteme ins Speichernetz
§
Implementierung eines gemeinsamen Dateisystems im Speichernetz
§
Volume Manager Funktionalität ins Speichernetz
§
Die 3 Kernideen
lrga0230upkn.tevnetze, dSpeichermocenre.eztspw.chei20© ww03T orppneU6flr Erkenss, Raine
 23©00g2laer.vktnrehcieps.www300.cometzeeppo ,snlU7rT frkensSpeRainer Eez ,pdnuciehnrte
Fazit
Agenda
Vergleich verschiedener Virtualisierungsvarianten
§
Speichervirtualisierung im Netz: Symmetrische und asymmetrische Speichervirtualisierung
§
Probleme in Speichernetzen
§
Speichervirtualisierung auf verschiedenen Ebenen des Speichernetzes
§
Speichervirtualisierung auf Block- oder Dateiebene
§
Speichervirtualisierung
§
§
§
§
Disksubsystem 4fasst physikalische Festplatten zu RAID zusammen - Verbänden 4definiert innerhalb eines RAID logische Volumes - Verbunds 4exportiert diese logischen Volumes ins Speichernetz
Logischer Volume Manager 4kapselt LUNs in logische Diskgruppen 4erstellt innerhalb der Diskgruppen logische Volumes 4logische Volumes Dateisystemen und Anwendungen zurstellt Verfügung
§
Network Attached Storage (NAS) 4RAID - Verbund mit logischen Volumes 4 Volumesdefiniert Dateisysteme auf den logischen 4exportiert Dateisysteme in den LAN / das Speichernetz
Ul8gnür Speicspiele flasieiurehvrriutrnhezeet.swwicpeetnnieB moc.akeBkt.vdpunze, rnet00w3©32 2g00realinRa, nspeopTrf ehciepSsnekrE re
U9fl
 phys ikalischer  Speicher
Speichervirtualisierung
§
Definition Speichervirtualisierung
Anwendungsserver
4Notwendigkeit einernfsnutkoibbildungA physikalischer óvirtueller Speicher èRealisierung über eine Virtualisierungsinstanz
4Einfügen einerzusätzlichen Schicht zwischen Speichergeräte und Server als Schnittstelle zwischen physikalischen und virtuellen Speicher
Definition 4Trennungvon Speicher in physikalische Implementierungsebene und logische Darstellungsebene durch Abstraktion vonAnwendungsserver physikalischem zu virtuellem Speicher èAufhebung der Abhängigkeit von Server und Speicher virtueller Speic her
ppneT oriaen,sR kensr ErcherSpeid ,eztenev.tknup0320agrlww0320© .wpsiehcreenzt.ecom
 200003©lag2.vernutk ,pdteezehnricpesSenrk EerinaR ,snepporT flU10ngehvrriutlasieiurrkmale der Speicc.ezeWmoretieM eww3wpe.sheicetrn
verschiedene Orte 4z.B. Server 4z.B. Speichergerät
2 Zugriffsvarianten 4Benebekcol z.B. Volume Manager z.B. Disksubsystem 4eiebaDetne z.B. NAS
Speichervirtualisierung = Virtualisierung
Mehrstufige Virtualisierung, z.B. 1.teysmskDibssu 2.Server
§
§
§
§
§
Speichervirtualisierung
§
§
§
Speichervirtualisierung auf verschiedenen Ebenen des Speichernetzes
§
Speichervirtualisierung auf Block- oder Dateiebene
Probleme in Speichernetzen
Fazit
Agenda
Speichervirtualisierung im Netz: Symmetrische und asymmetrische Speichervirtualisierung
§
Vergleich verschiedener Virtualisierungsvarianten
§
00g2 23©.vktlaer ,eznupdehcitenretze.comepciehnr00w3wws.sSperkener ERainsn ,poep frT11lU