Madonnen

De
Zur Zeit der Renaissance porträtierten die italienischen Maler traditionell die Frauen ihrer Mäzene als Madonnen. Oft stellten sie sie schöner dar als sie in Wirklichkeit waren. Über Jahrhunderte hinweg wurde die Jungfrau Maria in religiösen Gemälden als milde und beschützende Mutter Gottes gemalt. Mit der Zeit verlor die Jungfrau allerdings viele ihrer spirituellen Charakterzüge und wurde menschlicher und zugänglicher. Das Mega Square Madonnen beleuchtet diese Evolution und enthält beeindruckende Werke von Michelangelo, Caravaggio, Rubens, Fouquet, Dalí und Kahlo.
Publié le : mardi 7 janvier 2014
Lecture(s) : 1
Tags :
Licence : Tous droits réservés
EAN13 : 9781781609057
Nombre de pages : 337
Voir plus Voir moins
Cette publication est uniquement disponible à l'achat
Madonnen
Seite 4: Die gekrönte Jungfrau Jean Auguste Dominique Ingres, 1859 Öl auf Leinwand, 69 x 50 cm Gallerie Tamenago, Tokyo
Layout: Baseline Co. Ltd. 127-129 A Nguyen Hue e Fiditourist, 3 Etage District 1, Hô Chi Minh-Stadt Vietnam
© Confidential Concepts, worldwide, USA © Sirrocco, London, UK © Banco de México Diego Rivera & Frida Kahlo Museums Trust. © Estate Kingdom of Spain, Gala-Salvador Dalí Foundation / Artists Rights Society, New York, USA/VEGAP © Alice Neel Estate
Alle Rechte vorbehalten.
Falls nicht anders angegeben, liegen die Urheberrechte der abgebildeten Werke bei den Fotografen. Trotz intensiver Recherchen war es uns in einigen Fällen nicht möglich, die Urheberrechte festzustellen. Bei Reklamationen wenden Sie sich bitte an den Verlag.
ISBN : 978-1-78042-148-3
2
Vorwort
Schon in der Spätantike wurde die Jungfrau Maria auf Bildwerken dargestellt. Fortan diente ihr Bildnis den Gläubigen der inneren Einkehr und der göttlichen Verehrung. Über die Jahrhunderte hinweg entwickelten die unterschiedlichen Kulturkreise ihre eigene Bildersprache. So erscheinen die byzantinischen Madonnen und die russischen Ikonen, im Vergleich mit der Formenvielfalt der westlich-europoäischen Mariendarstellungen, vermeintlich uniform. Gleichwohl haben die byzantinischen Madonnendarstellungen die okzidentale Ikonologie nachhaltig geprägt.
3
Matteo di Giovanni . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .37
Domenico Ghirlandaio . . . . . . . . . . . . . . . . .65
Luca Giordano
Lavinia Fontana . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .117
Rosso Fiorentino
Fra Bartolomeo . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .89
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .125
Artemisia Gentileschi . . . . . . . . . . . . . . . . . .129
Jean Jouvenet . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .169
Jean-Auguste-Dominique Ingres . . . . . .195, 203
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .121
Filippo Lippi . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .31, 55
. . . . . . . . . . . . . . . . . .155, 167
Jean Fouquet . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .33
. . . . . . . . . . . . . . . . . . .209, 213
. . . . . . . . . . . .135
Lucas Cranach der Ältere . . . . . . . . . . . . . . .101
Bernardino Luini
Correggio . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .97, 133
. . . . . . . . . . . . . . . . .13
. . . . . . . . . . . . . . . . . .189
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .103
Mariotto Albertinelli . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .71
Alessandro Allori
Ch’hang ju c’j . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .247
Annibale Carracci . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .115
Caravaggio . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .127
Jacobello Alberegno . . . . . . . . . . . . . . . . . . .23
Giovanni Battista Caracciolo
Agnolo Bronzino . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .107
Toscano Giuseppe e Altri . . . . . . . . . . . . . . .245
Benozzo Gozzoli . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .29
Sandro Botticelli . . . . . . . . . .41, 47, 53, 57, 59
Jacques-Louis David
Nicolas Dipre . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .69
El Greco . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .119
Dosso Dossi . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .93
Inhalt
Duccio di Buoninsegna
Mary Cassatt
Jean Hey . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .39
François Boucher . . . . . . . . . . . . . . . . .185, 187
Francesco Botticini . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .49
Frida Kahlo . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .227, 231
5
C. Bosseron Chambers . . . . . . . . . . . . . . . . .221
Pompeo Batoni . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .183
Piero di Cosimo . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .75
Teresa Ly . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .233, 243
Andrea Mantegna . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .61
Lorenzo di Credi . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .45
Salvador Dalí . . . . . . . . . . .229, 235, 237, 241
6
Michelangelo
. . . . .149, 151, 153,
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .157, 161, 171
7
Bartolomé Estebán Murillo
Masolino da Panicale
Parmigianino
Pierre-Auguste Pichon
Adriaen van der Werff
Evelyn de Morgan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .211
Berthe Morisot . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .205
Juan Valdes Leal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .159
Masaccio . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .25
Carlo Maratta . . . . . . . . . . . . . . . . . . .163, 165
Simone Martini . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .15, 17
Nicolas Poussin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .175
Raphael . . . . . . . . . . . . . . . . . . .77, 79, 81, 87
. . . . . . . . . . . . . . . . . .109, 111
Luca Signorelli . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .21
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .99
. . . . . . . . . . . . . . . . .83
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .19
Jacopo Pontormo
Sebastiano del Piombo
Antonio de Pereda
Hans Memling . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .63
Quentin Matsys . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .123
Antoine Watteau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .179
Nicholas Roerich . . . . . . . . . . . . . . . . .223, 225
Dante Gabriel Rossetti . . . . . . . . . . . . .197, 199
. . . . . . . . . . . . . . . .131, 139
Rembrandt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .147
Andrea del Sarto
. . . . . . . . . . . . . . . . . .91, 95
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .141
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .73
Lippo Memmi . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .17
Paula Modersohn-Becker . . . . . . .215, 217, 219
Andrea Sacchi
Peter Paul Rubens
Alice Neel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .239
. . . . . . . . . . . . . . . . . .25
Gian Battista Piazzetta . . . . . . . . . . . . . . . . .191
Perugino . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .67
. . . . . . . . . . . . . . . . .201
. . . . . . . . . . . . . . . . . . .173
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .105
Simon Vouet . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .143
Paolo Veronese . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .113
Leonardo da Vinci . . . . . . . . . . . .35, 43, 51, 85
Mikhail Vrubel
Lorenzo Veneziano
Diego Velázquez . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .137
Giorgio Vasari
Francisco de Zurbarán . . . . . . . . . . . . . . . . .145
. . . . . . . . . . . . . . . .177
Rogier van der Weyden . . . . . . . . . . . . . . . . .27
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .207
8
Einführung
as Bild der Madonna ist seit fast zweitausend Jahren in der Kunst der D westlichen Welt fest verankert. In all diesen von europäischem Geist geprägten Kulturen verkörpert die Madonna in reinster Form bedingungslose Liebe und wird als mit-fühlende und versöhnende Nährmutter aller Christen verstanden. Sie wird aber auch als die liebende Mutter und als Beschützerin der gesamten Menschheit gesehen.
Maria mit dem Jesuskind zwischen Konstantin und Justinian
Anonym, 10. Jh. Glasmosaik Hagia Sohpia, Konstantinopel (Istanbul)
9
10
Die Marienverehrung beruht auf dem Glauben, dass nur Maria allein Schmerz, Leidenschaften und Glück der Menschen wirk-lich verstehen kann; sie tröstet, verzeiht und ver-mittelt und ist das Bindeglied zwischen den Menschen und ihrem Gott. Sie wurde als Königin des Himmels, Mutter aller Menschen und als die Verkörperung des Mitleidens ver-ehrt, darüber hinaus verkörpert sie Selbstlosigkeit, Demut und Fürsorge und steht für die weibliche Spiritualität in der Christenheit.
Die Jungfrau von Vladimir
Anonym, 12. Jh. Tempera auf Holz, 78 x 55 cm Galerie Trétiakov, Moskau
Soyez le premier à déposer un commentaire !

17/1000 caractères maximum.

Diffusez cette publication

Vous aimerez aussi

Anthonis van Dyck

de parkstone-international

Erotische Kunst aus Asien

de parkstone-international

Die erotische Fotografie

de parkstone-international

Der Ursprung der Welt

de parkstone-international

suivant