Geographische Aufgliederung der Leistungsbilanz

De
'r eurostat GEOGRAPHISCHE AUFGLIEDERUNG DER LEISTUNGSBILANZ EU, 1992-1995 / ψ. eurostat STATISTISCHESAMT DER EUROPAISCHEN GEMEINSCHAFTEN STATISTICAL OFFICE OF THE EUROPEAN COMMUNITIES OFFICE STATISTIQUE DES COMMUNAUTÉS EUROPÉENNES L-2920 Luxembourg —Tél. (352) 43 01-1 —Télex COMEUR LU 3423 Rue de la Loi 200, B-1049 Bruxelles — Tél. (32-2) 299 11 11 Eurostat hat die Aufgabe, den Informa­ It is Eurostafs responsibility to use the Pour établir, évaluer ou apprécier les dif­tionsbedarf der Kommission und aller am European statistical system to meet the férentes politiques communautaires, la Aufbau des Binnenmarktes Beteiligten requirements of the Commission and all Commission européenne a besoin d'infor­mit Hilfe des europäischen statistischen parties involved in the development of the mations. Systems zu decken. single market. Eurostat a pour mission, à travers le sys­To ensure that the vast quantity of ac­Um der Öffentlichkeit die große Menge an tème statistique européen, de répondre cessible data is made widely available, verfügbaren Daten zugänglich zu machen aux besoins de la Commission et de l'en­and to help each user make proper use of und Benutzem die Orientierung zu semble des personnes Impliquées dans this information, Eurostat has set up two erleichtern, werden zwei Arten von Publi­ le développement du marché unique. main categories of document: statistical kationen angeboten: Statistische Doku­documents and publications.
Publié le : vendredi 9 mars 2012
Lecture(s) : 18
Source : EU Bookshop, http://bookshop.europa.eu/
Nombre de pages : 456
Voir plus Voir moins

'r
eurostat
GEOGRAPHISCHE AUFGLIEDERUNG
DER LEISTUNGSBILANZ
EU, 1992-1995
/
ψ. eurostat
STATISTISCHESAMT DER EUROPAISCHEN GEMEINSCHAFTEN
STATISTICAL OFFICE OF THE EUROPEAN COMMUNITIES
OFFICE STATISTIQUE DES COMMUNAUTÉS EUROPÉENNES
L-2920 Luxembourg —Tél. (352) 43 01-1 —Télex COMEUR LU 3423
Rue de la Loi 200, B-1049 Bruxelles — Tél. (32-2) 299 11 11
Eurostat hat die Aufgabe, den Informa­ It is Eurostafs responsibility to use the Pour établir, évaluer ou apprécier les dif­
tionsbedarf der Kommission und aller am European statistical system to meet the férentes politiques communautaires, la
Aufbau des Binnenmarktes Beteiligten requirements of the Commission and all Commission européenne a besoin d'infor­
mit Hilfe des europäischen statistischen parties involved in the development of the mations.
Systems zu decken. single market.
Eurostat a pour mission, à travers le sys­
To ensure that the vast quantity of ac­Um der Öffentlichkeit die große Menge an tème statistique européen, de répondre
cessible data is made widely available, verfügbaren Daten zugänglich zu machen aux besoins de la Commission et de l'en­
and to help each user make proper use of und Benutzem die Orientierung zu semble des personnes Impliquées dans
this information, Eurostat has set up two erleichtern, werden zwei Arten von Publi­ le développement du marché unique.
main categories of document: statistical kationen angeboten: Statistische Doku­
documents and publications. mente und Veröffentlichungen. Pour mettre à la disposition de tous l'im­
portante quantité de données accessibles
The statistical document is aimed at spe­
Statistische Dokumente sind für den et faire en sorte que chacun puisse
cialists and provides the most complete
Fachmann konzipiert und enthalten das s'orienter correctement dans cet ensem­
sets of data: reference data where the
ausführliche Datenmaterial: Bezugs­ ble, deux grandes catégories de docu­
methodology is well-established, stand­
daten, bei denen die Konzepte allgemein ments ont été créées: les documents
ardised, uniform and scientific. These
bekannt, standardisiert und wissenschaft­ statistiques et les publications.
data are presented in great detail. The
lich fundiert sind. Diese Daten werden in
statistical document is intended for ex­
einer sehr tiefen Gliederung dargeboten. Le document statistique s'adresse aux
perts who are capable of using their own
Die Statistischen Dokumente wenden spécialistes. Il fournit les données les plus
means to seek out what they require. The
sich an Fachleute, die in der Lage sind, complètes: données de référence où la
information is provided on paper and/or
selbständig die benötigten Daten aus der méthodologie est bien connue, standar­
on diskette, magnetic tape, CD-ROM. The
Fülle des dargebotenen Materials auszu­ disée, normalisée et scientifique. Ces
white cover sheet bears a stylised motif
wählen. Diese Daten sind in gedruckter données sont présentées à un niveau très
which distinguishes the statistical docu­
Form und/oder auf Diskette, Magnet­ détaillé. Le document statistique est des­
ment from other publications.
band, CD-ROM verfügbar. Statistische tiné aux experts capables de rechercher,
Dokumente unterscheiden sich auch par leurs propres moyens, les données
The publications proper tend to be com­
optisch von anderen Veröffentlichungen requises. Les informations sont alors piled for a well-defined and targeted
durch den mit einer stilisierten Graphik disponibles sur papier et/ou sur disquette,
public, such as educational circles or
versehenen weißen Einband. bande magnétique, CD-ROM. La couver­
political and administrative decision­
ture blanche ornée d'un graphisme stylisé
makers. The information in these docu­
Veröffentlichungen wenden sich an eine démarque le document statistique des
ments is selected, sorted and annotated
ganz bestimmte Zielgruppe, wie zum autres publications.
to suit the target public. In this instance,
Beispiel an den Bildungsbereich oder an
therefore, Eurostat works in an advisory
Entscheidungsträger in Politik und Ver­ Les publications proprement dites peu­
capacity.
waltung. Sie enthalten ausgewählte und vent, elles, être réalisées pour un public
auf die Bedürfnisse einer Zielgruppe Where the readership is wider and less bien déterminé, ciblé, par exemple
abgestellte und kommentierte Informa­ well-defined, Eurostat provides the infor­ l'enseignement ou les décideurs politi­
tionen. Eurostat übernimmt hier also eine mation required for an initial analysis, ques ou administratifs. Des informations
Art Beraterrolle. sélectionnées, triées et commentées en such as yearbooks and periodicals which
fonction de ce public lui sont apportées. contain data permitting more in-depth
Für einen breiteren Benutzerkreis gibt studies. These publications are available Eurostat joue, dès lors, le rôle de conseil­
Eurostat Jahrbücher und periodische on paper or in videotext databases. ler.
Veröffentlichungen heraus. Diese enthal­
To help the user focus his research, ten statistische Ergebnisse für eine erste Dans le cas d'un public plus large, moins
Eurostat has created 'themes', i.e. subject Analyse sowie Hinweise auf weiteres défini, Eurostat procure des éléments
classifications. The statistical documents Datenmaterial für vertiefende Unter­ nécessaires à une première analyse, les
and publications are listed by series: for suchungen. Diese Veröffentlichungen annuaires et les périodiques, dans les­
example, yearbooks, short-term trends or werden in gedruckter Form und in Daten­ quels figurent les renseignements adé­
methodology in order to facilitate access banken angeboten, die in Menütechnik quats pour approfondir l'étude. Ces
to the statistical data. zugänglich sind. publications sont présentées sur papier
ou dans des banques de données de type
Y. Franchet
Um Benutzem die Datensuche zu erleich­ vidéotex.
Director-General
tern, hat Eurostat Themenkreise, d. h.
eine Untergliederung nach Sachgebieten, Pour aider l'utilisateur à s'orienter dans
eingeführt. Daneben sind sowohl die ses recherches, Eurostat a créé les
Statistischen Dokumente als auch die thèmes, c'est-à-dire une classification
Veröffentlichungen in bestimmte Reihen, par sujet. Les documents statistiques et
wie zum Beispiel „Jahrbücher", „Kon­ les publications sont répertoriés par
junktur", „Methoden", untergliedert, um série — par exemple, annuaire, conjonc­
den Zugriff auf die statistischen Informa­ ture, méthodologie — afin de faciliter
tionen zu erleichtern. l'accès aux informations statistiques.
Y. Franchet Y. Franchet
Generaldirektor Directeur général GEOGRAPHISCHE AUFGLIEDERUNG
DER LEISTUNGSBILANZ
EU, 1992-1995
Themenkreis
Wirtschaft und Finanzen
Reihe
Studien und Forschungsergebnisse
STATISTISCHES DOKUMENT Die vorliegende Veröffentlichung enthält den Abschlußbericht zu der Studie, die von Isabelle Mouillefarine-
Huberlant, Paul Baker und Jon Erdozia für das Eurostat-Referat Zahlungsbilanz erstellt wurde.
Die Koordination der Arbeiten oblag Maria-Helena Figuiera, Verwaltungsrat im Eurostat-Referat B5.
Die Datenbank wurde von Franca Faes-Cannito verwaltet.
Desktop Publishing: Annik Champault
Eurostat
Referat B5 — Zahlungsbilanz
L-2920 Luxembourg
Sekretariat: Tel.(352)43 01-33548
Fax (352) 43 01-33859
Fertigstellung des Manuskripts im September 1997
Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Daten und Extra-Informationen stehen zur Verfügung auf
Diskette: „International trade in services and its geographical breakdown — EU, 1986-1995".
Diskette mit Software CUB.X.
Sehr geehrter Leser,
Ihre Wünsche als Benutzer unserer Publikation werden immer in unserem Planungs- und
Herstellungsprozeß berücksichtigt, und wir bemühen uns, unser Produkt benutzerfreundlicher zu
machen. Deswegen hoffen wir, daß Sie sich die Zeit nehmen, um uns ein paar Zeilen mit Ihren
Erfahrungen Im Umgang mit unserer Veröffentlichung zu schreiben. Alles was Sie als wichtig empfin­
den — positiv oder negativ —, könnte uns in unseren fortwährenden Anstrengungen zur
Verbesserung unserer Veröffentlichungen helfen.
Vielen Dank. Bitte schreiben Sie an:
Zahlungsbilanz, Referat BS
Europäische Kommission
Eurostat
L-2920 Luxembourg
Fax (352) 43 01-33859
Zahlreiche weitere Informationen zur Europäischen Union sind verfügbar über Internet,
Server Europa (http://europa.eu.int).
Bibliographische Daten befinden sich am Ende der Veröffentlichung.
Luxemburg: Amt für amtliche Veröffentlichungen der Europäischen Gemeinschaften, 1998
ISBN 92-828-2126-9
© Europäische Gemeinschaften, 1998
Nachdruck mit Quellenangabe gestattet.
Printed in Belgium
GEDRUCKT AUF CHLORFREI GEBLEICHTEM PAPIER INHALTSANGABE
I. EINLEITUNG
1. Darstellung 7
2. Das neue IWF-Handbuch: die wichtigste Änderungen zwischen dem 4. und 5. IWF-Handbuch 8
II. METHODISCHE ASPEKTE
1. Schwierigkeiten bei der Beurteilung des internationalen Dienstleistungsmarktes 11
1.1 Erfassung und Bewertung 1
1.2 Probleme im Zusammenhang mit der Analyse der Werte
1.3 Kohärenzprobleme, Asymmetrien2
2. Begrifflicher Rahmen für die Zahlungsbilanz
3. Klassifizierung3
3.1 Definition der Posten
3.1.1 Dei Leistungsbilanz
3.1.1.1. Waren
3.1.1.2. Dienstleistungen4
3.1.1.2.1. Transportleistungen
3.1.1.2.2. Reiseverkehr 1
3.1.1.2.3. Kommunikationsleistungen
3.1.1.2.4. Bauleistungen
3.1.1.2.5. Versicherungesdienstleistungen5
3.1.1.2.6. Finanzdienstleistungen
3.1.1.2.7. EDV- und Informationsleistungen
3.1.1.2.8. Patente und Lizenzen6
3.1.1.2.9. Sonstige unternehmensbezogene Dienstleistungen 1
3.1.1.2.10. Dienstleistungen für persönliche Zwecke, für Kultur und Freizeit 1
3.1.1.2.11. Regierungsdienstleistungen, a.n.g 1
3.1.1.3. Einkommen7
3.1.1.3.1. Erwerbseinkommen
3.1.1.3.2. Vermögenseinkommen
3.1.1.4. Laufende Übertragungen
3.2. Besonderheiten der vorliegenden Veröffentlichung
3.2.1. Aufgliederung der Dienstleistungen 1
3.2.2. Leistungsbilanz und Vermögensübertragungen8
4. Aspekte bei der Erstellung der Bilanzen
4.1. Produktionsverfahren
4.2. Aufstellung der Bilanz der Europäischen Union (EUR15 und EUR12) und Zuverlässigkeit der Daten 21
Zusammenfassende Tabellen der Mitgliedstaaten - Geschätzte Posten für das EU Aggregat
von 1992 bis 1995 22
4.3. Information über die in dieser Veröffentlichung verwendeten Datenquellen 24
III. STATISTISCHE TABELLEN
1. Beschreibung der Tabellen6
2. Formeln, in den Tabellen Verwendete Akronyme und Datenverfügbarkeit7
-3-3. Leistungsbilanzposten für 1995: EUR15/EUR12 + alle Meldeländer mit vollständiger geographischer
Aufgliederung
3.1. Waren - Einnahmen -Ausgaben - Saldo 32
3.2. Dienstleistungen - Einnahmen - Ausgaben - Saldo8
3.3. Einkommen - Einnahmen - Ausgaben - Saldo 44
3.4. Laufende Übertragungen - Einnahmen - Ausgaben - Saldo 50
3.5. Leistungsbilanz - Einnahmen - Ausgaben - Saldo6
4. Leistungsbilanzposten der EUR15
4.1. bis 4.3.: Detaillierte Aufschlüsselung der Dienstleistungen für 1995 mit vollständiger geographischer
Aufgliederung
Einnahmen - Ausgaben - Saldo 6
4.4. bis 4.20.: Vollständiger geographische Aufgliederung jedes Dienstleistungen von 1992 bis 1995
Einnahmen - Ausgaben - Saldo 7
4.21. bis 4.67.: Leistungsbilanzposten der EUR15 nach Partnergebieten von 1992 bis 1995
Einnahmen - Ausgaben - Saldo 90
5. Leistungsbilanzposten der EUR12
5.1. bis 5.3.: Detaillierte Aufschlüsselung der Dienstleistungen für 1995 mit vollständiger geographischer
Aufgliederung
Einnahmen - Ausgaben - Saldo H6
5.4. bis 5.50.: Leistungsbilanzposten nach Partnergebieten von 1992 bis 1995
Einnahmen - Ausgaben - Saldo 124
6. bis 22.n nach Partnergebieten von 1992 bis 1995 - Einnahmen - Ausgaben - Saldo
6.1. bis 6.48: BLWU 150
7.1.: Dänemark 17
8.1. bis 8.49.: Deutschland
9.1. bis 9.35.: Griechenland 202
10.1. bis 10.47.: Spanien 22
11.1. bis 11.47.: Frankreich 244
12.1.: Irland 268
13.1. bis 13.49.: Italien 27
14.1. bis 14.7.: Niederlande 296
15.1. bis 15.46.: Österreich 30
16.1. bis 16.49.: Portugal 32
17.1. bis 17.46.: Finnland 350
18.1.: Schweden 37
19.1. bis 19.31.: Vereinigtes Königreich
20.1. bis 20.49.: Institutionen der Europäischen Union 392
21.1. bis 21.4.: USA 41
22.1. bis 22.19.: Japan 42
IV. ANHANG
1. ECU-Wechselkurse 43
2. Symbole und Abkürzungen3
3. Kodierungssystem für die Zahlungsbilanz
- Posten (Codes für veröffentlichte Posten und vollständige Kennsätze) 434
- Inhalt der veröffentlichten Gebieten5
- Geonomenklaturen (Codes und Kennsätze veröffentlichter Gebiete) 44
4. Korrespondenztabellen zwischen aktuelln Klassifizierungen (5. IWF-Handbuch) und
vorangegangenen Klassifizierungen (4. IWF-Handbuch) Zeitraum 1985 bis 1991
5. Von Leistungsbilanzen erfaßter Wirtschaftsraum 446
6. Bibliographie 447 I
EINLEITUNG I. EINLEITUNG GEOGRAPHISCHE AUFGLIEDERUNG DER LEISTUNGSBILANZ - EU, 1992 - 1995 m
eurostat
I. EINLEITUNG
1. DARSTELLUNG Der erfaßte Zeitraum erstreckt sich über die Jahre
1992 bis 1995, da nur für dieses Jahr annähernd voll­
Die aktuelle, jährlich erscheinende Eurostat- ständige, aktuelle, harmonisierte und detaillierte Infor­
Veröffentlichung "Geographische Aufgliederung der mationen vorliegen. Obwohl für den Zeitraum 1986 bis
Leistungsbilanz" enthält zum zweiten Mal Daten, die 1995 harmonisierte Daten vorliegen, konnten die Kor­
gemäß der Methodik der fünften Ausgabe des IWF- respondenztabellen nicht in die vorliegende Veröffent­
Handbuchs der Zahlungsbilanz* (5. IWF-Handbuch) lichung aufgenommen werden, da ihr Umfang den
aufbereitet wurden. Darüber hinaus enthält diese Rahmen der Veröffentlichung gesprengt hätte.
Veröffentlichung ebenfalls zum ersten Mal aggregierte
Daten der Europäischen Union mit ihren 15 Mitglied­ Außerdem sind historische Daten in einer vorherge­
staaten (EUR15). Zusätzlich werden aber auch wei­ henden Eurostat-Veröffentlichung "Geographische
terhin die Daten für die Europäische Union mit ihren Aufgliederung der Leistungsbilanz, EUR12 - 1984 bis
ehemals zwölf Mitgliedstaaten (EUR12) veröffentlicht. 1993' enthalten.
Diese Veröffentlichung soll detaillierte statistische In­ Alle Ströme wurden in ECU angegeben. Hierbei wur­
formationen zur geographischen Aufgliederung der den zu Umrechnungszwecken die jährlichen durch­
Leistungsbilanz der Europäischen Union (EUR15 und schnittlichen Wechselkurse der Landeswährungen
EUR12), der einzelnen Mitgliedstaaten, der Vereinig­ aller Mitgliedstaaten, des US-Dollar (USD) und des
ten Staaten von Amerika und Japan bereitstellen. Japanischen Yen (JPY) verwendet (siehe Anhang 1
Hierbei handelt es sich um die einzige Veröffentli­ der vorliegenden Veröffentlichung). Die Eurostat-
chung, in der aktuelle, harmonisierte und vergleichbare Veröffentlichung "Zahlungsbilanz - Vierteljährliche Sta­
statistische Daten zur Leistungsbilanz enthalten sind tistiken" präsentiert darüber hinaus jährliche Aggrega­
und die gleichzeitig eine geographische Aufgliederung te, die von den in dieser Veröffentlichung angegebe­
der Ströme umfaßt, bei der eine Vielzahl von Partner­ nen Zahlen abweichen können. Dies ist zum einem auf
gebieten abdeckt werden (bis zu 49)2. Der Bedarf nach die Überprüfung der jährlichen Daten und auf die Um­
den in der vorliegenden Veröffentlichung enthaltenen rechnung in ECU zurückzuführen, wobei verschiedene
statistischen Informationen wächst ständig, nicht zu­ Umrechnungssätze (vierteljährlicher Durchschnittssatz
letzt aufgrund von internationalen Verhandlungen, wie und jährlicher Durchschnittssatz3) zur Anwendung
z.B. im Rahmen des Allgemeinen Abkommens zum kommen.
Dienstleistungsverkehr (GATS) oder aufgrund der
wirtschaftlichen Verflechtungen zwischen der Europäi­ Die wichtigsten Änderungen, die sich aus der Über­
schen Union und ihren Partnern. nahme der Methodik des 5. IWF-Handbuchs ergeben
konnten in der vorliegenden Veröffentlichung, bereits
vorgenommen werden. So wurde insbesondere eine Neben einer geographischen Aufgliederung der Zahlen
detailliertere Aufgliederung der Dienstleistungen vor­für die Leistungsbilanz als Ganzes enthält die vorlie­
gende Veröffentlichung außerdem in ähnlich detaillier­ genommen, so daß nahezu alle Standardelemente des
ter Form eine geographische Aufgliederung der Er­ 5. IWF-Handbuchs berücksichtigt wurden. Die geogra­
phische Aufgliederung deckt bis zu 49 Partnergebiete gebnisse für die Posten: liaren, Dienstleistungen
ab (in bezug auf die 1996 Ausgabe, Mexiko und Mer­(untergliedert in Transportleistungen, die wiederum in
Luft- und Seetransport unterteilt werden, des weiteren cosur wurden hinzugefügt. Die veröffentlichten Codes
der neuen Zahlungsbilanzposten und die Geonomen­sonstige Reiseverkehr, Kommu­
klaturen (Codes und Kennsätze der veröffentlichten nikationsleistungen, Bauleistungen, Versicherungs­
dienstleistungen, Finanzdienstleistungen, EDV- und Gebiete) sind in Anhang 3 im Anschluß an diese Veröf­
Informationsleistungen, Patente und Lizenzen, Sonsti­ fentlichung aufgeführt.
ge unternehmensbezogene Dienstleistungen, Dienst­
leistungen für persönliche Zwecke, für Kultur und Frei­ Da den ermittelten Zahlen die Zahlungsbilanzen der
zeit und Regierungsdienstleistungen), Einkommen EU-Mitgliedstaaten zugrunde liegen, stellt die Darstel­
(unterteilt in Erwerbseinkommen und Vermögensein­ lungsform eine Kompromißlösung dar, da sie nicht nur
kommen) und laufende Übertragungen. die verschiedenen Ümsetzungsstufen bei der Anwen­
dung des 5. IWF-Handbuchs durch die Mitgliedstaaten
berücksichtigen, sondern auch einige Länder benutz­
ten das 5. IWF-Handbuch, aber andere benutzten im­
' Handbuch der Zahlungsbilanz, 5. Ausgabe, Internationaler Wäh­ mer noch das 4. IWF-Handbuch.
rungsfonds, Washington, D.C. 1993.
Daher wurden die historischen Daten und die Daten
2 Eine weitere Veröffentlichung von Eurostat (Internationaler
jener Mitgliedstaaten, die nach wie vor die Methodik
Dienstleistungsverkehr, EU 1985 bis 1994), die ebenfalls gemäß
der Methodik aus dem 5. IWF-Handbuch erstellt wurde, enthält
eine detaillierte Klassifizierung der Dienstleistungen, die auf ca. 35
Posten erweitert wurde und eine geographische Aufschlüsselung
reduziert auf 6 Partnergebiete beinhaltet. Geld und Finanzen, vierteljährliche Ausgabe, Eurostat
7-GEOGRAPHISCHE AUFGLIEDERUNG DER LEISTUNGSBILANZ - EU, 1992 - 1995 II. METHODISCHE ASPEKTE
eurostat
des 4. IWF-Handbuchs anwenden, von Eurostat auf Dienstleistungen
der Grundlage des neuen IWF-Handbuchs und gemäß
Da die Dienstleistungen innerhalb der internationalen der Darstellungsform umgerechnet. Anhang 4 im An­
Transaktionen zunehmend an Bedeutung gewinnen, schluß an diese Veröffentlichung enthält eine Korre­
ist eine detaillierte Untergliederung erforderlich. Die­spondenztabelle zwischen der aktuell veröffentlichten
sem Tatbestand trägt das 5. IWF-Handbuch im Unter­Klassifizierung (gemäß der 5. Ausgabe des IWF-
schied zu dem vorangegangenen Handbuch durch Handbuchs) und der in vorangegangenen Veröffentli­
eine erhebliche Ausweitung der Klassifizierung von chungen enthaltenen Klassifizierung (gemäß der 4.
Dienstleistungen Rechnung. Kapitel II, Abschnitt 3, Ausgabe des IWF-Handbuchs).
Klassifizierung der vorliegenden Veröffentlichung ent­
hält eine Liste jener Dienstleistungen, die nach der Kapitel II, Abschnitt 4.1 Produktionsverfahren, enthält
vorliegenden Untergliederung hinzugekommen sind. genaue Angaben zu dem Harmonisierungsverfahren,
mit dem Eurostat die zum Teil unzulänglichen Daten
einzelner Mitgliedstaaten angeglichen hat. Einkommen
Vermögenseinkommen und alle Formen von Erwerb-
2. DAS NEUE IWF-HANDBUCH: DIE
seinkommenn werden nun zu einem separaten Posten
WICHTIGSTEN ÄNDERUNGEN ZWISCHEN
mit der Bezeichnung Einkommen in der Leistungsbi­
DEM 4. UND 5. IWF-HANDBUCH lanz zusammengefaßt.
In diesem Abschnitt sollen die wichtigsten Änderungen Leistungsbilanz und Vermögensübertragungen
in der Methodik und der Präsentation der Zahlungsbi­
Gemäß 5. IWF-Handbuch werden unter der Lei­lanzen im Vergleich zur 4. Ausgabe des Handbuchs
stungsbilanz nur die laufenden Übertragungen ver­der Zahlungsbilanz von 1977 vorgestellt werden.
bucht; die Vermögensübertragungen werden unter der
LEISTUNGSBILANZ Vermögensübertragungen und Kapitalbilanz verbucht.
Der Posten Einseitige Übertragungen (der sowohl
Waren
laufende als auch Vermögensübertragungen beinhal­
tet) existiert daher in dieser Form im neuen Handbuch Die unter diesem Posten aufgeführten Waren wurden
nicht mehr. Die Unterscheidung wurde vorgenommen, im 5. IWF-Handbuch erweitert. Die Warenbilanz ent­
um die Zahlungsbilanz mit dem System der Volkswirt­hält nun einige Transaktionen, die zuvor unter der
schaftlichen Gesamtrechnung (SGV) von 1993 zu Dienstleistungsbilanz verbucht wurden. Darunter fal­
harmonisieren. len: Waren zu Veredelung, wobei sowohl die Ein- und
Ausfuhr von Waren für die Veredelung als auch deren
anschließender Reimport/Reexport berücksichtigt
werden; Ausbesserung an Waren; und Hafendienste.
-8-

Soyez le premier à déposer un commentaire !

17/1000 caractères maximum.