Allgemeines Künstler-Lexicon

De
Publié par

^*^^%^'
*^
''hoVS^oTbo^e
jO'h-li
/dl
PURCHASED FROM IRCHASED
I
inSiÄHH
!^F!\lT.:i^riiNP
ALLGEMEINES KÜ NSTLER^LEXIKON
LEBEN UND WERKE
DER BERÜHMTESTEN BILDENDEN KÜNSTLER
Vorbereitet von
HERMANN ALEXANDER MÜLLER
Herausgegeben von
HANS WOLFGANG SINGER
Fünfte unveränderte Auflage
FÜNFTER BAND
Vialle-Zyriein
Nachträge und Berichtigungen
19
2
1
LITERARISCHE ANSTALT ROTTEN ö LOENING FRANKFURT am MAIN
PUBLIC
^oii
f ialle, Jules Jean, Maler, geb. 28. Juli 1824 in Brives (Dep. Correzej, Schüler Dauzats, Delaroche und der Ecole des beaux-arts. Von ihm Auszug Hagars mitlsmael (1846), Zenobia von Hirten gerettet a853), Landschaften, Bildnisse, etc. Vialy, (Viallis), Louis Een6 de, Maler, geb. 1680 in Avignon, f 1770, Schüler VOD Äigaud. 1755 Hess er sich in Paris nieder, 1756 wurde er Mitglied der Akademie S. Luc. Er wurde Hofbildnissmaler und schuf viele Bildnisse der kgl. Familie, auch des Infanten Juan von Spanien, etc. Yiana, Francisco de, Maler des 16. Jahrhunderts, geb. in Genua (?), f 1605 in Madrid. Er kam mit Castello nach Spanien, dessen Arbeiten er theilweise zu Ende führte. 1572 wurde er Hofmaler Felipe II. Sein Sohn Lorenio de V. wurde Hofmaler Felipe III. Viauden, Henry, Maler, geb. 9. Juli 1814 in Poppeisdorf bei Bonn; studirte eine Zeit lang an der Münchener Akademie, musste aber nach Allem greifen, um sich durchs Leben zu schlagen, und war als Goldschmied, Lithograph, Radierer und Porzellanmaler ...
Publié le : mardi 11 janvier 2011
Lecture(s) : 82
Nombre de pages : 466
Voir plus Voir moins
^*^^%^' *^ ''hoVS^oTbo^e jO'h-li /dl PURCHASED FROM IRCHASED I inSiÄHH !^F!\lT.:i^riiNP ALLGEMEINES KÜ NSTLER^LEXIKON LEBEN UND WERKE DER BERÜHMTESTEN BILDENDEN KÜNSTLER Vorbereitet von HERMANN ALEXANDER MÜLLER Herausgegeben von HANS WOLFGANG SINGER Fünfte unveränderte Auflage FÜNFTER BAND Vialle-Zyriein Nachträge und Berichtigungen 19 2 1 LITERARISCHE ANSTALT ROTTEN ö LOENING FRANKFURT am MAIN PUBLIC ^oii f ialle, Jules Jean, Maler, geb. 28. Juli 1824 in Brives (Dep. Correzej, Schüler Dauzats, Delaroche und der Ecole des beaux-arts. Von ihm Auszug Hagars mitlsmael (1846), Zenobia von Hirten gerettet a853), Landschaften, Bildnisse, etc. Vialy, (Viallis), Louis Een6 de, Maler, geb. 1680 in Avignon, f 1770, Schüler VOD Äigaud. 1755 Hess er sich in Paris nieder, 1756 wurde er Mitglied der Akademie S. Luc. Er wurde Hofbildnissmaler und schuf viele Bildnisse der kgl. Familie, auch des Infanten Juan von Spanien, etc. Yiana, Francisco de, Maler des 16. Jahrhunderts, geb. in Genua (?), f 1605 in Madrid. Er kam mit Castello nach Spanien, dessen Arbeiten er theilweise zu Ende führte. 1572 wurde er Hofmaler Felipe II. Sein Sohn Lorenio de V. wurde Hofmaler Felipe III. Viauden, Henry, Maler, geb. 9. Juli 1814 in Poppeisdorf bei Bonn; studirte eine Zeit lang an der Münchener Akademie, musste aber nach Allem greifen, um sich durchs Leben zu schlagen, und war als Goldschmied, Lithograph, Radierer und Porzellanmaler thätig; arbeitete auch in Köln und in Antwerpen. 1848 musste er nach Amerika gehen, wo er sich in der Nähe von Milwaukee niederliess. Drei Tage — Woche bestellte er seinen Acker, die übrige Zeit konnte er der Landschaftsmalerei und der Lehrthätigkeit (Zeichnen) an der deutsch-englischen Akademie u. s. w. widmen. Karl Marr, Rol>ert Köhler, Frank Enders u. s. w. erhielten ihren ersten Unterricht bei ihm. In seinen Bildern wird er besonders dem amerikanischen Wald mit seiner mannigfaltigen Färbung gerecht. Yianelli, Achille, Maler, geb. 1803 in Porto Maurizio. Er that sich als Vedutenmaler in Aquarellfarben hervor und malte auch neapolitanische Interieurs, Genredarstellungen etc. Ehrenprof. der Florentiner Akad. Scilianischer Francesco I. Ord. Vlauelli, Alberto, Maler, geb. 7. Juni 1841 in Cava de' Tirreui, Schüler seines Vatersund seines Oheims Gigauti, dann von Lefäbvre und Boulanger in Paris, wo er sich niederliess. Er malte Genredarstellungen aus dem Leben der eleganten Welt, auch Bildnisse. Med. Amiens; Italien. Kronen- Ord. Yianen, Jan Tan, Kupferstecher des 17. Jahrhunderts, geb. um 1660 in Amsterdam. 1703 wird er in der Haarlemer Gildenmatrikel erwähnt. Er schuf Bildnisse, Titelblätter und Buchvignetteu, darunter Friedrich Wilhelm I., A. Pfeiffer von Lübeck und J. Turetin von Genf. TianeH, Paulus ran, Maler, Kupferstecher und Goldschmied, geb. nach 1550 in Utrecht f vor 1620 in Prag (?), Schüler seines Vaters Willem Eerstenz van V. Er besuchte Rom und ciselirte gerühmte Arbeiten, verfiel aber der Inquisition, entfloh und wurde Hofgoldschmied Rudolf IL, auf den er eine Schaumünze schuf. Sein Selbstbildniss (zugeschrieben) besitzt das Rijksmuseum, Amsterdam. Ferner schuf er Wasserkannen, Trinkkannen, etc. mit classischen Vorwürfen, etc. Sein Bruder Adam ran V. war in gleicher Weise thätig. Th. vau Kessel hat nach ihm gestochen. Dessen Stiefbruder (?) Adam II. Tan V. war ebenfalls Silberschmied und Ciseleur. Ein Lucas van Y. wird als Maler ein Alphonse van Y. als Kupferstecher genannt. Gijsbert Teünisz Tan Y. erbaute 1653 das Weissefrauenthor zu Utrecht. Viani, Antonio Maria, ^Nlaler und Holzschnitzer des 16. Jahrhunderts, gen. Yianino, geb. um 1540 in Cremona, f sehr alt in Mantua, Schüler der Campi. Er malte Kindergruppen in der grossen Gal. des Pal. zu Mantua. Um 1598 schnitzte er (sein Sohn?) die Plafonds das. Eine Zeit lang war er in München thätig. Von ihm ferner S. Michael (Sa. Agnese, Capua), Das Paradies (ürsuliuerinnenkirche), etc. V. war Hofmaler des Herzogs Vinc. Gonzaga. Viani, Domenico Maria, Maler, geb. 11. Nov. 1668 in Bojogna. f 1. Oct. 1711 in Pistoja, Sohn und Schüler des Giovanni M. V., auch durch Studium der Venezianer gebildet. Von ihm Venus mit Amoretten (Gal. Dresden), Propheten und Evanin der , — — — — — AUKemeines KUustler-Lexicon. o. Aufl. 5. Band. 1 2 gelisten (La Nativitä, Bologna), Viani — Vicenza. Wunder des Hl. Antonius (S. Spirito, Bergamo), etc. dem Jesuskind und einen Hl. Johannes radiert. Giovanni Maria, Maier, geb. 1637 in Pologna, f 1700, Schüler von Er ahmte Reni nach und leitete eine Schule in Bologna. Von ihm S. F. Torre. Joannes Baptista (Pinacoteca, Bologna), Mönch (ebenda), Maria mit dem Kind (Uffizi, V. Florenz), Die Verkündigung (S. Giuseppe, das.); A. in der Servikirche das., etc. Er hat auch Tiani, einen Jeseph mit radierte 4 Bl. nach Ann. und Lod. Carracci. Viard, Georges, Maler, geb. vor 1810, f nach 1847. Er malte liandschaften aus Frankreich und der Schweiz. Das Mus. zu Orleans besitzt ein Werk von ihm. Ein anderer Georges V. stellte 1863—69 zu Paris Blumen und Stillleberi aus. Tiardot, Leon, Maler, geb. 1. Dcc. 1805 in Dijon (Dep. Cote d'Or), t nach Er malte und zeichnete besonders 1881, Schüler von Picot und Ary Scheffer. Bildnisse, auch einige Historien, Thierstücke, etc. Med. 2. Kl. 1835. Viart, Charles, Baumeister des 16. Jahrhunderts. Sein Hauptwerk ist das Stadthaus von Beaugency. Um 1543 schuf er auch dasjenige von Orleans (1598 von Anderen vollendet;. Um 1547 schuf er den Saint-Lazare-Saal im Hotel Dieu zu Orleans. Vibert, Jeban Georges, Maler, geb. 30. Sept. 1840 in Paris, Schüler von Barrias. Picot und der Ecole des beaux-arts. Er malte erst Nacktheiten, dann komische Genrebilder, Spanische Scenen, etc. Von ihm Verwandlung des Narciss (1864 Mus. Bordeaux), Das Verhör des Pierrot (Aqu., Mus. Chicago), Probe auf dem Liebhabertheater, Gulliver, etc., auch viele Aquarelle und einige Steindrucke. Med. 1864, 1867, 1868, 3. ivl. 1878; Kr. der Ehrenleg. 1870. Vibert, Jules Louis Joseph, Maler, geb. 4. April 1815 in Lyon, Schüler von Delaroche und der Ecole des beaux-arts. Von ihm Friese mit Bibelscenen (Bibliothek des Schlosses Nozet), Die Marien am Grabe (Kirche zu Angoume), Graf Marchand (Mus. Grenoble), Chauveau-Lagarde (Cassationshofsaal im Justizpalast, Paris), A. für Kirchen in Beauvais, Dugny, Paris, etc. VibertjVictor Joseph, Maler und Kupferstecher, geb. 17. Sept. 1799, f 19. März 1860 in Lyon, Schüler vonHersent, Pauquet d. Ae., Richomme und derficole des beaux-arts, an der er 1828 den Rompreis errang, Sohn eines Kupferstechers Joseph V. Er widmete sich meist dem Stich, war seit 1833 Professor in diesem Fach zu Lyon, arbeitete viel für die Didot'sche Prachtausgaben und hat fast mehr gelehrt, als selbst geschaffen. Er zeichnete und stach nach A. Angeli, G. Netscher, V. Orsel, R. Santi, etc. S. Leben etc. von E. C. Martin Daussigny (Lyon 1860). — J. Ticaro, s. Vaccaro. Vicente, Bartolome, Maler, geb. 1640 in Saragossa, f 1700 das., Schüler von in Madrid, angeblich durch Copiren der Bilder von den da Ponte im Escorial weitergebildet. Er malte in Madrid, dann Historien und kleine Landschaften in seiner Heimath, wo er auch Mathematik lehrte. Von ihm u. A. dort ein Altarbild in S. Lorenzo, S. Peter im Kerker für die Universität und ein Fresko im Augustinerkloster. Vicente, Joanes, s. Macip. Vicente, Menandro, s. Menandro. Viceutino, Andrea, s. Michieli, A. dei. Vicentino, Antonio, s. Visentino. Vicentino, Battista, s. Pittoni. Yicentino, Francesco, s. Maffei, F. Ein .anderer Francesco V., in der Bernazzano-Schule gebildet, malte im 16. Jahrhundert zu Mailand für Sa. Maria delle Grazie und andere Kirchen. Seine Landschaften wurden besonders gerühmt. Vicentino, Giuseppe Niccolo, Maler und Holzschneider des 16. Jahrhunderts, gen. Rospigliaui, gob. um 1510 in Vicenza, thätig um 1540 in Bologna, wo er Helldunkelholzschnitte nach M. Amerigbi, Mazzuoli, R. Santi, etc. schnitt. Er benutzte drei Stöcke, trug viel zur Ausbildung der Technik bei und wird oft mit N. Boldrini Carreno — verwechselt. Vicentino, Niccolo, s. Boldrini, N. Vicentino, Valerio, s. Belli, V. Vicenza, Marco da ^eigentlich wohl Marco Cozzi da V.), Bildschnitzer und Intarsienarbeiter des 15. Jahrhunderts. Mit seinem Bruder Francesco da V. fertigte er zu Venedig 1455—64 das Chorgostühl für S. Zaccaria, von 1458—68 das für die Frarikirche. Von 1474—7 schuf er das Chorgestühl des Doms zu Spilimbergo, mit seinem Bruder Giovanni da V. ein Lesepult und ejne Orgel daselbst. Um 1488 endlich fertigte er das Chorgestühl in S. Stefano zu Venedig. Vicenza — Vidal. O Tioenza, Pasqnalino da, s. Rossi, Pasqnale. Vickers, Alfred, Maler, geb. 10. Sept. 1786 in Newington (Surrey), f 1868 Autodidaktisch durch Studium der alten Holländer gebildet. Er malte I^and Schäften. Der Künstler lebte unbeachtet in Armuth. Erst 1877 lenkte eine posthuiae Londoner Ausstellung die Aufmerksamkeit auf ihn. Vickers, Alfred Gomersal, Maler, geb. 2. April 1810 in Lambeth (London), t 12. Jan. 1837 in Pentonville, Sohn und Schüler des Alfred V. Im Auftrag des C. Heath begab er sich 1833 nach Russland, um Aufnahmen für dessen „Aunuals" zu Von ihm Ansicht in Russland (Aquarell, Mus. Dublin), Eirchenthor zu machen. Bakewell u. 3 A. (S. Kensington Mus., London), etc. Vico, (Vicus, Vighi), Enea, Kupferstecher, geb. 1523 in Parma, f 1567 das., Schüler von T. Barlacchi in Rom (für den er schon 1541—2 arbeitete), in den Arbeiten seiner Zeitgenossen, besonders Raimondi weitergebildet. Er entwickelt für den damaligen italienischen Stich eine grosse Sorgfalt und enge Linienführung. V. war für Cosmo I. in Florenz, später auch eine Zeit lang in Venedig thätig. Er hatte archaeologische Interessen und veröflFentlichte Werke über Münzenkunde, sowie Biographien der römischen Kaiserinnen (1557), beides mit eigenhändigen Abbildungen. V. schuf über 500 Platten, darunter Vasen nach P. Caldara, 50 Volkstrachten nach eigener Zeichnung, 36 Blati antike Gemmen, Jupiter und Leda, Judith u. A. nach Buonarotti, Bildniss Karl V. (1550). Die Armee Karl V. setzt über Bildnisse etc.; ferner Platten nach die Elbe (beides nach eigener Zeichnung), Mazzuoli, Primaticcio, Raimondi, Salviati, Santi, Vecelii, etc. Vico, Francesco, Maler des 15. Jahrhunderts, thätig in Mailand, wo das Ospedale zwei Bilder, die sich auf die Stifter des Instituts Francesco und Bianca Maria Sforza heziehen, besitzt. Victor, Jakob (Jacomo), Maler des 17. Jahrhunderts, geb. in Holland, f nach Um 1663 lebt^ er in Venedig, wo er 1671, wahrscheinlich mit J. Victors verwandt. seinen Namen italisirte, um 1670 wieder in Amsterdam. Er malte Federvieh; Jacob V. Ruisdael hat öfters Hintergründe in seine Bilder, von denen sich Proben in den Sammlungen zu Berlin, Dresden, Frankfurt a. M., Hamburg (Sammlung Weber), Kopenhagen, München (unter Hondecoeters Namen) , Schieissheim, etc. befinden, gemalt. Victor, Jan (Johannes), s. Wolfvoet. Victoria, Vicente, Maler und Kupferstecher, geb. 1658 in Valencia, f 1712 in Rom, Schüler von Maratti dort, nachdem er zuvor sich wissenschaftlich gebildet hatte. An den Werken R. Santis und antiken Statuen studirte er weiter. Cosimo I. verV. begab sich nach Xativa bei lieh ihm den Hoftitel und Hess sich von ihm malen. Valencia, wo er für Kirchen und Klöster (Dom, S. Francisco, S. Agostino) malte, seine Osservazioni sopra il libro della Felsina Pittrice zur Vertheidigung R. Santis und Gedichte schrieb. Zuletzt kehrte er nach Rom zurück und wurde Antiquar des Papstes. Er begann eine Geschichte der Malerei und stach die Madonna di Foligno R. Santis, sowie A. nach C. Ferri, etc. Victors, (Victor, Victoors, Fictoor, etc.)» Jan, Maler, geb. 1620 in Amsterdam, t nach 1682 das., Schüler R. van Rijns. 1642 verheirathete er sich in Amsterdam, war 1662 dort Hauseigenthümer und wird 1682 das. zum letzteu Mal erwähnt. Namentlich in seinen Historien hielt er sich sehr an Rembrandts Weise. Von ihm Joseph deutet Träume (1648 Mus. Amsterdam), Der Zahnbrerher u. 1 A. (ebenda), Markt (Sammlung Six, das.), Gefangennahme Simsons u. A. (Gal. Braunschweig), Findung Mosis u. 1 A. (Gal. Dresden), Der Abschiedstrunk (Rudolfium, Prag); A. in den Sammlungen zu Antwerpen, Berlin, Frankfurt a. M., Göttingen, Haarlem, Hamburg, Innsbruck, Kopenhagen, Löwen, London (Bridgewater Gal.), München, Oldenburg, Paris, St. Petersburg, Wiesbaden, etc. Victors, Victor, Maler, get. 22. Juni 1627 in Haarlem, f 1708 das. Er war dort und in Amsterdam thätig. Vicns, s. Vico. Er Vidal, Diego, d. Ae., Maler, geb. 1583 in Valmaaeda, f 1615 in Sevilla. war Stiftsherr am Dom zu Sevilla, in den zwei seiner Gemälde gelangten. Vidal, Diego, d. J., s. Vidal de Liendo. Vidal, Dionisio, Maler, geb. um 1670 ia Valencia, f in Tortosa, Schüler, Reisegefährte und Gehilfe des Palomino, nach dessen Zeichnungen er Fresken an der Decke von S. Nicola zu Valencia malte. Andere Werke ündet man in weiteren dortigen Kirchen. Ferner malte er in der Marienkapelle de la Cinta zu Tortosa. 4 Vidal — Vieira. TIdal, Engine, Maler, geb. 1858 (?) in Paris, t 1895 das., Schüler von Ge'Er besuchte Algerien, malte orientalische Scenen, Bildnisse, etc. Yidal, Felipe, Kupferstecher des 18. Jahrhunderts. Er schuf Titelblätter und Platten für Bücher von Morote, C. Rodriguez, etc. Tidal, G^rand, Kupferstecher, geb. 6. Sept. 1742 in Toulouse, 1 1804 in Paris, Schüler von Baour und Simon in. Nach längerem Kampf mit Mangel und VerEr stach (z. Th. in stindnisslosigkeit wurden seine Blätter über Gebühr gewürdigt. Punktirmanier) Platten nach Boilly, David (Paris und Helena 1788), Fragonard, Mlle. Gerard, Lafrensen, Moitte, Monnet, Moreau, Pujos, etc. VIdal, Jacques Joseph Genie, Maler und Lithograph, geb. 8. April 1795 in Von Marseille, Schüler von- P. Guerin, Aubry und der :ficole des beaux-arts. seinen Gemilden noniieD ^iv Marine (18S1), Ansicht der Sixtus-Brücke in Romj Selbstbildniss (1846), etc., auch Miniaturen und Aquarelle, von seinen Steindrucken Endymion ("1327 n. Girodet-Trioson), Krönung Mariae (n. R. Santi), etc. Tidsl, L., Maler des 19. Jahrhunderts, thätig in Nordfrankreich. Er malte Stillleben in der Art des Van Os, d. Ae.: das Mus. zu Lille besitzt ein Werk von ihm. Tidal, (gen. NaTEtel), Lonis, s. Vidal-Navatel. Vidal, Marie Lonis Pierre, Kupferstecher und Radierer, geb. 4. Juli 1849 in Tours (Dep. Indre-ei-Loire), Schüler seiner Mutter und von Cadart. Seit 1876 war er am Kupfersticfakabinet in Paris angestellt. Er war erst Jurist gewesen, V. radierte Landschaften und Ansichten, namentlich aus den Dep. Maine-et-Loire, schuf Aquarelle und stach mehrere Blätter für die Illustration du Dictionnaire de Maineet-Loire. V. veröffentlichte ein Album d'caux-fortes (1875), war Mitarbeiter für das Album Boetzel und Milliens „Podsies* und wurde mit der Illustration von Ports Dictionnaire de l'Anjou betraut. Vidal, Vincent, Maler und Zeichner, geb. 20. Jan. 1811 in Carcassonne (Döp. Anae), f 18ö7, Schüler von P. Delaroche und der ficole des beaux-arts. Er schuf zahlreiche Bildnisse, Landschaften, Genrescenen nach T. Moore's und anderer Dichter Werke, etc. in Oel und Pastell. Med. 3. Kl. 1844, 2. Kl. 1849 Kr. d. Ehren- rome. ; legion 1852. Vidal-Navatel, Lonis, Bildhauer, geb. 6. Dec. 1831 in Nimes (Ddp. Gard), t 9. Mai 1892 in Paris, Schüler von Barye und Rouillard. Er war erblindet, noch ehe er deren Schuler wurde. Von ihm Liegende Pantherin (1855 Bronze MuB. Orleans), Löwin (desgl. Mus. Nantes), Stier (1863 desgl. Mus. Nlmes), Löwe (Gypsbasrelief Mus. Montpellier), Sterbendes Pferd (Artilleriemuseum, Paris), etc., auch Bildnisabüsten, die, trotzdem er nur auf den Tastsinn angewiesen war, sehr ähnlich ausfielen. Med. 3 Kl. 1861, 1868. Vidal de Lienda, Diego, d. J., Maler, geb. 1602 in Vahnaseda, f 9. Ang. 1648 in Sevilla, wahrscheinlich in Italien gebildet, Neffe des Diego V. d. Ae. Er war Kanonikus an der Kath. von Sevilla, und malte u. A. viele Historien für die Sakristei der Kath. von Valencia. Er war selbst Bildersammler, Vidi, Domenleo, Baumeister und Ingenieur, geb. 15. Nov. 1839 in Vicenza, Schüler der Universität zu Padua. Er war viel am Eisenbau beschäftigt in Oberilalien sowohl, als wie in Calabrien und Neapel, endlich auch in den beiden Amerika. Kernfr von ihm das Anfiteatro Umberto I. in Rom, etc. VIell,
Soyez le premier à déposer un commentaire !

17/1000 caractères maximum.