Les Cinq langues

De
Publié par

'..tiir:.".;;:
iiiii
Les Cinq Langues
N" 1.
5 Octobre 1907.
8^
Année.
P
51
DEUTSGHER
Sici>crfd|lrffrtie
TEI
JUN
1
2 1967
5)te
t).
©tabt
23reêlait Êeabfic^tigt
bem
Siditer beê beutîc^en 2D3Qlbe§, 3ofef lyrei^ervn
311
(Sic^enbovff, in i^ren 33îaucrn e'm
©enfinat
errid^ten. 5)er 2)ic^ter
ift
beïanntlid^-
ein getiorener Sc^Iefier.
Seionbevs bemerïenêinert
©(^idfal,
n3elcf)eê
ift
baê
cnfang^
bem
:
populârften
Siebe
©ic^enborffê
„3in einem ïûl^Icn ©runbe ba ge^t
ein
9)lù^Ienrab"
Ijatte
befd^ieben
\vax.
©ic^enborff
3af)re
biefiè ©ebicï;t
im
1812
beffen
an
^uftinuë
berner
fur
5Umanad^
gefc^icft.
erft
,,S)eutfd^e
S)i(|ter
ait.
Sidfiterftieit"
®er
Uiar
bainolè
24
3(af)re
berner ertannte,
er
ttield^
feltene *)}erïe
ba gefifc^t
i)abe,
legte
baê Slatt
nergiu'igt
auf feiuen
Sifif;
unb fa^
ce î)alb
barauf bon einem SBinbftofe
iu
evfafet burcEiê offene 3:enfter ï)inauê=
fliegen
ben
groBen
ïïlèalb,
ber
an fein einfam gelegeneê Sanbljauë
in
aUeljfieim
in
©c^uiaden
ftiefe.
^ofef grei^err
0.
gic^enbovff.
3uftinu§
fic^
ei-fd^raï ^eftig.
fogleic^
©r mac^te anê (gud^en unb nalim
;
\iâ)
©eï)ilfen
fogar ber ^iiqex mufete
toar troftloê
ben SBalb mit burd^ftobern
S:rci
\ ba§ malt abn
blieï)
uerloren. ...
Publié le : mardi 11 janvier 2011
Lecture(s) : 76
Nombre de pages : 996
Voir plus Voir moins

'..tiir:.".;;:
iiiiiCinq LanguesLes
8^1. 5 Octobre 1907. Année.N"
P
51
TEIDEUTSGHER
1 19672JUN
Sici>crfd|lrffrtie
5)te ©tabt 23reêlait bem Siditer beê beutîc^en 2D3Qlbe§,Êeabfic^tigt 3ofef lyrei^ervn
t). (Sic^enbovff, in i^ren 33îaucrn e'm ©enfinat 311 errid^ten. 5)er 2)ic^ter ift
beïanntlid^ein getiorener Sc^Iefier.
Seionbevs bemerïenêinert ift baê
n3elcf)eê©(^idfal, cnfang^ bem
populârften Siebe ©ic^enborffê :
ïûl^Icn„3in einem ©runbe ba ge^t
ein 9)lù^Ienrab" befd^ieben \vax.
©ic^enborff Ijatte biefiè ©ebicï;t im
3af)re 1812 an ^uftinuë berner
fur beffen 5Umanad^ ,,S)eutfd^e
Sidfiterftieit" gefc^icft. ®er S)i(|ter
Uiar bainolè erft 24 3(af)re ait.
berner ertannte, ttield^ feltene *)}erïe
er ba gefifc^t i)abe, legte baê Slatt
nergiu'igt auf feiuen unbSifif; fa^
ce î)alb barauf bon einem SBinbftofe
evfafet burcEiê offene 3:enfter ï)inauê=
iufliegen ben groBen ïïlèalb, ber
an fein einfam gelegeneê Sanbljauë
in aUeljfieim in ©c^uiaden
ftiefe.
3uftinu§ ei-fd^raï ^eftig. ©r mac^tegrei^err^ofef 0. gic^enbovff.
fic^ fogleic^ anê (gud^en unb nalim
\iâ) ©eï)ilfen fogar ber ^iiqex
; mufete
ben SBalb mit burd^ftobern ba§ malt\ abn blieï) uerloren. iîerner toar troftloê ^
S:rci Sage fpdter fam ein §anbler, ber iu einem ^orûe 5JîauItrommeIn % SlrmMnber
unb {îingerf)iite 3U Derïaufen ^atte, unb bot -fîerner aSarenfeine on. ®a faf| biefer
3u "rf": un6ef(^reibti(^en ^reube unb iiberrafc^uug, baB ber eine 3^ingerf)ut in baé
eic^enborfffc^e DJÎeifterlieb eingepadt toar. ^n ^aiferbad^, eine ©tunbe Don iîernerê
^aufe entferut, f)atte ber §anbler ba§ $8tatt >:papier gefunben, unb 3U)ar auf einem
filiifienben ^lai^éfelbe. „^^ faufte", fïernerft^Iiefet ben 23eric^t, ,,bem DJknn ni($t
nur ben "g^ingerbut, fonberu aud^ uocî) —3iiiorf DJ^auttrommetn !ab
gigenartige @e|(^icfe auc^finb mit anberen ©ic^enborfffc^en Siebern berhnipft. 3n
cmem feiner ©ebid^te roeift er barauf ^in, ba^ er bie 2BeIt nur al§ eine Srûdfe ûber
ben ©trom ber 3eit nad^ bem jenfeitigen Ufer betreten motte. „nnb eè", einfo ift fagt
1. ©(^icffal = destinée. luie man toeiê. — 3. fureter. — 4. —inconsolable.
S. trompes.
[1]
ALLEM . 1DECTSGHEK TEIL [2J
eê ki beit®icï)terê, .«perr ^aul j^etter, ,,alô ob fid; gic^enborfffc^enaierefim- beê
3:eIi$5!nenbeIêfof)n=58artf)oIbl), bev in fo genialer SCSeifeCiebern ïeid^t fterben liefee".
2Borteit gefunben fjût, iiberbeë 2:Dneô ben gid}enborfîfiï)en iftbie ^ongnien,^ 311
©rfimcfter îïannl), bie oud^ eine guteeinem ®i($cnbDrfrlcf)eii ^iebe geftorben, feine
fiompoiition eineëunitirenb ber gic^enborfffc^en.^îonUioniftin Wax, ftavb ebenfaHô
bem ^oiiiponiereu feiner fiieber inarnte.Siebeë, ba^ (St^enborff uorfo feI6ft
*.PferdekaufDer
Hoizdorf war ein tiichtiger Landwirt'. Er bewirtschatletePastor Jodeke in
^^ Pfarrei gehôrten, selbst und erzielte sodie vierzig Morgen Acker, diezur
*Ertrag, als wenn er sie an die Bauern verpachtet batte.einen hôheren
^alter, knorriger Trampel^, aberDabei balfihtn Christian, sein Knecht, ein
Seele und ein ebenso tiichtiger Landwirt wie seineine ehrliche treue
Pastor, und ebenso lenkte erHerr. Vierzehn Jahre diente er schon dem lange
Hans war uneriniidlich gewesen, teils vor demden Hans, den Schimmel'.
war er ait und sollte ver-Pfinge, teils vor dem Kutschv/agen. Aber nun
brummte vor sich hin: « Der Hans tut noch langekaul't werden. Christian
Erst Jahre. Erseine Arbeit. Er ist ja auch noch gar nicht so ait. achtzehn
funf, sechs Jahre mitmachen. Aber nein, dakônnte giit und gerne noch
** aiich noch verkaiift. »miifî verkaiift werden. Schliefilich wird iinsereiner
'>,« Christian, » sagte der Pastor, « wir brauchen einenSchwalz keinen Kohi
schnell gehen, wir leben imjungen, krilftigen Gaul. Heutzutage mu6 ailes
ait bist oder nicht, ist égal. Schlagt der GaulZeitalter des Dampfes. Ob du
i", "Spazierhôlzer auch lebhafterein mulit du deineein flottes Tempo
nicht. Nachsten Dienstag geht's nachschwingen, magst du wollen oder
die Kutsche. »Friihjahrsmarkt, putze den Hans undButtstadt auf den
aber unrecht ist's doch. Fiinf, sechs« Ja, ja, werd's schon besorgen,
*-, ihm'snoch seine Schuldigkeit und dann kônnen SieJahre tut er schon
« reicher Mann, tue wie ich dir hiefi. »Gnadenbrot geben '^ » Ich bin kein
denn manes ganz frùh fortgehen, schon um drei Uhr,Den Dienstag sollte
Buttstadt sein und hatte eine WegstreckewoUte spatestens um sieben in
^^sich denn dieKilometern zuriickzulegen. So verabschiedetevon zwanzig
vom Hans. Die Frau Pastor fiittertePastorfamilie schon am Montag abend
'>Wilhelm tatschelteStûckchen Zucker, der elfjahrigeihm nocheinmal zwei
zusammen, um nicht laut aufzuheulen,ihm den Riicken und bift die Zilhne
Hansens Hais geschlungenaber hatte beide Arme umdie neunjahrige Huth
Hans schaute mit klugen Augen vonund liefi ihren Tranen freien Laut".
ihr euch denn soals woUte er sagen : Weshalb regteinem zum andern,
werden uns schon einmal wiedersehen.aut'i"? Die Erde ist ja so klein, wir
sprach mit grollenderDienstmtidchen, stand in der Stalltiir undLina. das
wirdStudent in die Ferien kommt, der
: « Na, wenn der HerrStimme
spazieren. Das ging soriit Sonntags nachmittags immerschimpten'^ Er
»dusemang '9.schunkel, schaukel'^ so schonschon,
schimpft nicht, dazu» rief der Pastor, « mein Sohn« Hait' den Mund,
»Rudolph Brauae-Rolila, abgedruckt. Aus « BriiuncheD*Mit Eflaubuis des Verfassers, Herrn
Verlag von Cari Slockicht, 1901).(Hambiirg,
——— Feldniafi. uQgefiihr 26 a. — 3. oblenail. 4. affermés.agriculteur. 2.1.
uns (wir— — weilius Pferd.— 8. einer vou6. lourdaud, balourd. 7.3. noueux. —— — 11. Berne,UusiQii, Dummheiten. 10. prend une belle allure.Kuechte).— 9. —congé.— — 14. nahm Ahschied, fritAufgabe. 13. donner ses invalides.12.
— — 18. comme dans une16 sich aufregeu, s'émouvoir. —17. grogner.15. tapota.
— doucement ».19. «balançoire.DEDTSCHER TEIL
ist er zu wohlerzogen. Also morgen friih um drei, Christian. Daft du niir
-°deri Hans noch ordentlich putzest, er miiA fôrmlich spiegeln vor schneeiger
»Weifie.
« Da spiegelt sich was weg, Herr Pastor, ich habe geputzt, dafi mir der
Arm lahm Hansen vielleichtist. Soll ich mit Kreide einreiben ? »
« reibe ihn mit weifter Kreide ein. Das ist kein Betrug^i,Ja, das ist nur
Wohlgefallenso"n kleines Mittel, das der Kaufer za erwerben. »
« Wann kommt ilir zuriick, Miinnchen? » fragte die Frau Pastor.
liebe« Das ist unbestimmt, Thérèse. Finde ich gleich etwas Passendes,
morgen Abend. Finde ich es nicht gleich, erstschon ùbermorgen. Sollte
sich in meiner Abwesenheit etwas ereignen, sollte eine Nottaufe" oder
Abendmahl--^ verlangt werden,das heilige so schickst du nach Benndorf,
das ist nur dreivierlel Slunden entfernt, und der dortige Amtsbruder-*
»wird mir gern den Gefallen erweisen.
In Buttstadt kam man ziir rechten Zeit an. Hans hatte zwei Tage untatig im
Stalle gestanden und war gut gefiïttert worden. So war er denn tiichtig
ausgeschritten, so dafî man sogar noch etwas friiher auf den Markt kam,
als man gerechnet hatte. Trolz der friihen Stunde war das Handeln und
schon im besten Gange. Eine Unmasse-^ GauleFeilschen^-5 waren
angetrieben, so dafi dem Pastor das Herz sank. Schliefilich miifite er seinen alten
mit heimnehmen. « » «Hampel-' wieder Na, meinte Christian, das ware
noch nicht das schlimmste. » Aber des Pastors Sorge war iinbegriindet,
schmiick aussehende Hansdenn der fand bald Liebhaber, und der Pastor
schlug ihn an einen Roftkamm-* fiir.oO Taler los. 60 Taler hatte er zuhause
eingesteckt und iOO Taler vvoUte er fiir einen neuen Gaul ausgeben, von dem
Rest abcr mit Christian Leben schon machen, denn so ein wichtiger Kauf
-^mufjte gebiihrend begossen werden.
Fortsètzung folqt.(
)
Rudolf BRAUNE-RofîLA.
20. glaûzea. — 21. tromperie. — 22. baptême %irgent. — 23. communion. —24.
col— — — —lègue. 23. marchandage. 26. sehr groÊe Meoge. 27. lourdaud. 28.
maqui—gnon. 29. convenablement.
Cfto&cr. —
aajcintcfc.
'®e^t, ûuê ber 9îeben fvôl)ïic^em Saube
^eroorquitltsosie fie bie fûftige Srûube !
9îun tnirb gepflûcft^ unb beim ^eïtern* geiungen !
s
SOfloft loirb gejec^t unb beim gefprmigen.S^d)en
2ûaê ba intr Seine ^at, tanat auf ber SBiefe,
3[Rirf)eI mit ©rete unb §anê mit ber Siefe !
Sîeinicf.
— — = — —l. vignes. 2. SBlûttetii. 3. |)flU(ïen cueillir. 4. Setter= pressoir. 5. vio
nouveau. — getrunten.6.
Sic @cntà(^c ï)cè ^onioêïctdtmntê'.
britten 1Bnà)i non ,,S;i(ï)tung unb ©oell^e, atfgemein befannt3fm SDa^rf^eit" i)at Une
bem j,Lieutenant pour le Roi" François de Théas, comte de Thoranc, ober,
tDte tt)ir ifin fiir3er bem be5nennen, bem ,,.fîonigéteutnant", mintdrifcfien ©aft
Lieuteûaot1. du roi (Louis XV).DEUTSCHER TEIL 'M
Senfmal geje^t. ®ie ©eftalt§auîeêuidf)renb ber O^vanaoïen^eit ^ ein fcï)oneêOaterlit^en
©irtbnicf©rfi^einung einen unau5lbi($Ii(ï)en auf ha^:>btefeê Siïlanneê, beffen eorneî)me
iimner mit ©oetfieê Seï)en§9efd^icï)tegemarOt f)at, ift babiivdfi fur©eiitiit bcë iînaben
Siebefief) bie Jorfcfjung mit cgrofeer beê ©rafenDerbunben, unb eé ift uevftanblicf), bafe
fiat, um mef)r,unb feinen meiteren ©dndfaïeu iiûcf^gefpûrt fo aieangenommen
®a§ ©oet!^c=§au§ ju granffurt a. bon bet5Jl. |)offcttc.
(Soet^e felbft faft nom îlugeubUcî feiue§ 5(n§3ugeê auè bem ndterlicfien ^aufe ben
^bnigêleutuaut gcinalicf) onë f)atte.ben Slugen nerforen
Unter ben ©riebuiffen, 'bie bem iînaben in jener i"^ ©ebdc^tniéfid^ S^it ti^f
pragten, nimmt ber grofee 2lnftrag ^, ben ber ©raf eiuer Slnjaf)! ber beften [yranïfurter
.^iinftler erteitte, einen fierborragenben ^lai} ein. ©leid^ beim ©intreten in ha§
©oet[)ef(ï}e .'pané l^otte ber ïunftfinnige 3:ran3ofe, toie man meife, ûufeerorbentlitf)
^ïeb^Qften ©efaïïen an ber aïten §errn 9îat gefunben, unb mon©emalbegalerie beê
f)atte 3ucrft fioffen fonnen, ba^ bie gemeinfcf^aftlii^e Ciebe 3nr .^unft ben Soben ju
einem ertrdgïid^eu modiis vivendi beè gebcn ïonnte,be§ Çiauë^errn un-b ©afteê
— eine —§offnung, bie fief) feiber ni^t erfiiffte. 3)a§ ^uijftintereffe beê ©rafeu
bettitigte nun afSbalb aud^ in benfic^ in bemerïenêmerter ÏÛeife. ,,©Ieid^ erften
2. 2Ba|renb fae« fie'Oenia'^ttgen ,^riege§. 2)ie ^ytanjofeu Ibefe^ten g^ranïfurt bon 1759 ttS
— —n(U. 3. commande. 4. be§ 35ateï§ be§ S)id)tet§.

Soyez le premier à déposer un commentaire !

17/1000 caractères maximum.