Prometheus - Dramatisches Fragment

De
Publié par

The Project Gutenberg EBook of Prometheus, by Johann Wolfgang GoetheCopyright laws are changing all over the world. Be sure to check the copyright laws for your country before downloadingor redistributing this or any other Project Gutenberg eBook.This header should be the first thing seen when viewing this Project Gutenberg file. Please do not remove it. Do notchange or edit the header without written permission.Please read the "legal small print," and other information about the eBook and Project Gutenberg at the bottom of thisfile. Included is important information about your specific rights and restrictions in how the file may be used. You can alsofind out about how to make a donation to Project Gutenberg, and how to get involved.**Welcome To The World of Free Plain Vanilla Electronic Texts****eBooks Readable By Both Humans and By Computers, Since 1971*******These eBooks Were Prepared By Thousands of Volunteers!*****Title: PrometheusAuthor: Johann Wolfgang GoetheRelease Date: November, 2005 [EBook #9260] [This file was first posted on September 15, 2003]Edition: 10Language: German*** START OF THE PROJECT GUTENBERG EBOOK, PROMETHEUS ***This text in German was originally produced in HTML for Projekt-Gutenberg-DE by belmekhira@hotmail.comPrometheusDramatisches FragmentJohann Wolfgang GoetheErster Akt[Prometheus. Merkur.]Prometheus.Ich will nicht, sag es ihnen!Und kurz und gut, ich will nicht!Ihr Wille gegen meinen!Eins gegen eins,Mich dünkt, ...
Publié le : mercredi 1 décembre 2010
Lecture(s) : 32
Nombre de pages : 14
Voir plus Voir moins
The Project GtuneebgrE oBkoo Prf etomusheby, hoJ  nnafloWgnagtheC Goeightopyr sral wanaig ehc oll ange thr veB .dlrowt erus eht eocyp ohcce kws for yright la yrtofeb ruonuocdioaorng drenlowni gbitusirtr deotheany  or thisbnetuG tcejorP r hisThk.ooeBg er ehtsrifht t gnideeashr ldoue  b ghtsiP orejtcG seen when viewinod esaelmer ton rgbeenut Pe.il fo  rnaegt ehdetiit. ove otchDo nrmpesiisitwrn tehtiw tuoaeh  redl small he "lega eerdat noP.elsaabn ioatrmfoinr ehto dna ",tnirptenbt Guojecd Pr knaBeooht euo td deluncormp iisfni tnatnoitamroat terg ottohe bt ih mfo.eI fslistrectrinsion  i woh ehtelifyam  about your specficir gith sna dekam ot woh tuob Pton ioaton d a uac .oYsudeb  eut and osofin al.dvni evlotuneebgrorejtcG w to get, and ho gas ,thcin lliwh Ics.euthmero]Phcw ,ti  dug znu kur!Undhnenes iM reuk.remhtue.s Akt[ProErsterm neei.DZer teVacis tbehrukreM!hr Mueine?Prottersab sud neD?irgne llgegemen enin llihcinhI!tiW r,Mich dünkt, es E!ni segeg niesnVateWas eus.meth
*** START OF THE PROJECT GUTENBERG EBOOK, PROMETHEUS ***
Title: Prometheus Author: Johann Wolfgang Goethe Release Date: November, 2005 [EBook #9260] [This file was first posted on September 15, 2003] Edition: 10 Language: German
This text in German was originally produced in HTML for Projekt-Gutenberg-DE by belmekhira@hotmail.com
Prometheus Dramatisches Fragment Johann Wolfgang Goethe
!r
**Welcome To The World of Free Plain Vanilla Electronic Texts** **eBooks Readable By Both Humans and By Computers, Since 1971** *****These eBooks Were Prepared By Thousands of Volunteers!*****
tuet!rM 
Weißt du, woher du kommst? Ich stand, als ich zum erstenmal bemerkte Die Füße stehn, Und reichte, da ich Diese Hände reichen fühlte, Und fand die achtend meiner Tritte, Die du nennst Vater, Mutter. Merkur. Und reichend dir Der Kindheit note Hülfe. Prometheus. Und dafür hatten sie Gehorsam meiner Kindheit. Den armen Sprößling zu bilden Dahin, dorthin, nach dem Wind ihrer Grillen. Merkur. Und schützten dich. Prometheus. Wovor? Vor Gefahren, Die sie fürchteten. Haben sie das Herz bewahrt Vor Schlangen, die es heimlich neidschten? Diesen Busen gestählt, Zu trotzen den Titanen? Hat nicht mich zum Manne geschmiedet Die allmächtige Zeit, Mein Herr und eurer? Merkur. Elender! Deinen Göttern das, Den Unendlichen? Prometheus. Göttern? Ich bin kein Gott Und bilde mir so viel ein als einer. Unendlich? - Allmächtig? -Was könnt ihr? Könnt ihr den weiten Raum Des Himmels und der Erde Mir ballen in meine Faust? Vermögt ihr mich zu scheiden Von mir selbst? Vermögt ihr mich auszudehnen, Zu erweitern zu einer Welt? Merkur. Das Schicksal! Prometheus. Anerkennst du seine Macht? Ich auch! -Und geh, ich diene nicht Vasallen! [Merkur ab.] Prometheus [zu seinen Statuen sich kehrend, die durch den ganzen Hain zerstreut stehen]. Unersetzlicher Augenblick! Aus eurer Gesellschaft Gerissen von dem Toren, Meine Kinder! Was es auch ist, das meinen Busen regt -[Sich einem Mädchen nahend.] Der Busen sollte mir entgegen wallen! Das Auge spricht schon jetzt! Sprich, rede, liebe Lippe, mir! O, könnt ich euch das fühlen geben, Was ihr seid!
[Epimetheus kommt.]
Epimetheus. Merkur beklagt sich bitter.
Prometheus. Hättest du kein Ohr für Klagen, Er wär auch ungeklagt zurückgekehrt.
Epimetheus. Mein Bruder! Alles, was recht ist! Der Götter Vorschlag War diesmal billig. Sie wollen dir Olympus' Spitze räumen, Dort sollst du wohnen, Sollst der Erde herrschen!
Prometheus. Ihr Burggraf sein Und ihren Himmel schützen? -Mein Vorschlag ist viel billiger: Sie wollen mit mir teilen, und ich meine, Daß ich mit ihnen nichts zu teilen habe. Das, was ich habe, können sie nicht rauben, Und was sie haben, mögen sie beschützen. Hier Mein und Dein, Und so sind wir geschieden.
Epimetheus. Wie vieles ist denn dein?
Prometheus. Der Kreis, den meine Wirksamkeit erfüllt! Nichts drunter und nichts drüber! -Was haben diese Sterne droben Für ein Recht an mich, Daß sie mich begaffen?
Epimetheus. Du stehst allein! Dein Eigensinn verkennt die Wonne, Wenn die Götter, du, Die Deinigen und Welt und Himmel, all Sich all ein innig Ganzes fühlten.
Prometheus. Ich kenne das! Ich bitte, lieber Bruder, Treib's wie du kannst, und laß mich!
[Epimetheus ab.]
Prometheus. Hier meine Welt, mein All! Hier fühl ich mich; Hier alle meine Wünsche In körperlichen Gestalten. Meinen Geist so tausendfach Geteilt und ganz in meinen teuern Kindern.
[Minerva kommt.]
Prometheus. Du wagst es, meine Göttin? Wagest zu deines Vaters Feind zu treten?
Minerva. Ich ehre meinen Vater, Und liebe dich, Prometheus!
Pormehteus.
Und du bist  tsbles hcis re as,Wstei GeminmeenW d ieMnrigeni Anb vonSindist;mI!n remeg tesewlsmechliteorim Hcäehz  ueeels rp meine Sals wenn!eiebd rim ieenL ignnigEw, in isorim e oSrid dnu oS.etroW enied nt bsel sch iar wishcua seg nlknäwareDas bst: selenroraH im dbegtihn err nimonIeesb,tiS eishcs leffneteUnsich eröraSpe,ch sch ichnU.tsbletim os dähntnd w, ei ichtohtenG pserie tacprWeh, inn zcher u nednhäwU,etnicht selbst,Unde ni eoGttehtis 
Prometheus. Ich wähne, Göttin, auch Und bin auch mächtig. -Sonst! - Hast du mich nicht oft gesehn In selbst erwählter Knechtschaft Die Bürde tragen, die sie In feierlichem Ernst auf meine Schultern legten? Hab ich die Arbeit nicht vollendet, Jedes Tagwerk, auf ihr Geheiß, Weil ich glaubte, Sie sähen das Vergangne, das Zukünftige Im Gegenwärtigen, Und ihre Leitung, ihr Gebot Sei uranfängliche, Uneigennützge Weisheit?
Minerva. So wähnt die Macht.
Prometheus. Wie der süße Dämmerschein Der weggeschiednen Sonne Dort heraufschwimmt Vom finstern Kaukasus Und meine Seel umgibt mit Wonneruh, Abwesend auch mir immer gegenwärtig, So haben meine Kräfte sich entwickelt Mit jedem Atemzug aus deiner Himmelsluft. Und welch ein Recht Ergeizen sich die stolzen Bewohner des Olympus Auf meine Kräfte? Sie sind mein, und mein ist ihr Gebrauch. Nicht einen Fußtritt Für den obersten der Götter mehr! Für sie? Bin ich für sie?
Minerva. Und ich dir ewig gegenwärtig!
echt!
Prometheus. Und möcht um vieles nicht Mit dem Donnervogel tauschen Und meines Herren Blitze stolz In Sklavenklauen packen. Was sind sie? Was ich?
Minerva. Du dientest, um der Freiheit wert zu sein.
rvneDea.Miu tsregnH nii ßa
Len,tiötre fn,bef hcis ieL,nelhü - Iben!Freuhre ri dedw D naedni sieleollen n,bednu rud d hc!hciPrometheus.Durchd ci,ho m ieenG tiewA rees kZ!nipuymJus[AuktOlf reuk.r]ipet.rM isdnil Ben dane dnerhüfmureh nes Stiieseeh d.]SiniF  tem!naHnra tSch aiegeinnir nU?tid degsugärpens Macheses Busishce tnDtärgn tire sgna hci rnnic nchmienu ,Zhtah bed neknici herufen Bseh Und  sadednEcin S.thbio icn ewh , igednni hcb ni !U-nd Weisheit -[si.erPiLbenu die teishnd Wht u Macn hcoDlla sad ei Senab.Husheetomw eis eiadru eosein!Ich icht allsenifnA !giweM- sie  endir.Wll aDe Lume osueDandrUöG nrettif nz leine - Meora!Pandvr.aiMenet ruJipgeß nugektechmscla saD-  - lla lreinen HimmelsglnaUzdnS eeelrnhugeanhmscgtiend,Usaw hci  ej  rüfie tcikhrältslZ sen n Bueinean mereeM seD,ennowsmaJeleel Wuelas neL eiebeD roSnnFrühling jemals elhü riMettaK snosrgn,sebsLa ealni saW,lhcS sed Won vot ühefegnn hejm ciiukce qre,Al Erd wasles,red enu ildnnehcteeiHin elmmuf,As niUdtnred mew e,Die ergötzlichll aenab Ger däßfeG segilieH,aroPanddu, Und en.]tshelu edläs niBbleiheicin e wertbieieb rehmlB[.Gefahr ullenden a llnaafegegDnreh icm zuelQudel eL ssneblla neD, Jupiter uns nicthv recslheitßS:teöt Genscu ,Zrnd neknehnebeL sa zu  unden;Knehmi hcmo,metd l ievrennU.aiehiiM!tenlleb lsid soe hccisklaneD!meS  nicht d ist es,olbeL rerhi noVnndsie Sit,eigksidni ieU, hrfd co Freihreühl ch f ted soDnnersrN? droben die Mach reiubegnednies n!eiie Sög m hen -ciie nllet hosn maenke.Allchte llAriw nennekret chne Knd uinseetheus.Dbst.PromeGöh räg mnArtgachmied b, ges wae saizniw sad ra dasllenen a,Ihntonenebtid rah tneei sdun en,Wenlietre uz nebeL 
lecht vermehretDeiA znha lemniren eie dirrHehascD.tfW sagmruhcsef del,Auendlr un nrEciehtsm edI, ias ws,r teUnsttiew medemmiH nesrteez.nci hiwedllvater!Merkur.Ais nem e,nennew enstmSareminür FieutrelsV tanireh ihn;Weolgeng fhi lhoW.ethcenK mee sin en wn,necim d ,hi ßav hcim Hl!me sO,deennoa llreE dru dne dir und PreisV,nrehcerbeiL ieSgier vatrbVet bs uidred sste eiMAllg Du er,Dütig inte hrnnwoäheWuJ rdnegbeguenrot! In neoch nichputireN.M cathJ!neei de,üt Gneeid ,retaV ,hciDkln Voornedgeb, ermrnemea dnDereük- retipuJ retaV neMit!raerhvoc HcothenT d ievr,a Reb demtehter,SGreuel -Merkur. mhioTUneltb nebne W,Seivon elt  eis neglla hcish icle.Gwebes un med neLebsnuqleellen bei,Hat ihnenitel nentfoH erl fnöfUnetsed erdend wd! u sinS.eitireJ!pueZsulealr be!Üinsen ellos dnU!nies nhn her,Wzen um i,nj uahcnU dewebnnDo, erde, e inid mO.hcw eiu ri sicigenhäftbescb er nuzulem,hB er duf ateet Wie nehcdäM ;eseiW mit abgein Mann ujgnneB aheuen nänKrenzgenchnd unethE[]. uz celfh eiiShe eäB ridie dumeWe veu sirt nemuäP uz ttieuthmeron.an]Ms.tsd Sueiv nod me Boden?nalrsetgrP.ttemousheie.Wra btech gchteötelSesie  eiSdrewelgr.hcinicht höen dich s eid ieer,nb sirlbe Ün.feürednBbeL merhi eiS ßa weir.Soerkuen!MT!latügislg 'sa  ma ssuFed elO spuymrosPthmes.euiShen eied,rZ ues,Auf meine Weltel eis :h hcI!tbe sie abt rmfogem ieanhciBdlen mn Gee,Eiechtschleldine ,s ieZ, ur gleich, das mif uzeuer neß dnu gzuieeninwe, enneiWcathz  ucithin nd dechUnn sisegnehcsneM sad htie san[Mh!ice anze Tal verbreihcelhc tudcrshg Bäf e umklgeteet.teteiS nis ua den, rechadensiebrFcütr ,uzb th eau lie s dumn femi hcis ,ressaW 
Soyez le premier à déposer un commentaire !

17/1000 caractères maximum.