Über die Dichtkunst beim Aristoteles - Neu übersetzt und mit Einleitung und einem erklärenden Namen- und Sachverzeichnis versehen von Alfred Gudemann 1921

De
Publié par

Publié le : mercredi 8 décembre 2010
Lecture(s) : 26
Nombre de pages : 25
Voir plus Voir moins
ege ausgenommen, für den Leser, welchen die "Philosophische Bibliothek" vorzugsweise im Auge hat, von keinem nennenswerten Nutzen. Sollte sich jemand dennoch für diese besonders interessieren so ist ja die alte Ausgabe in Bibliotheken leicht zugänglich. An deren Stelle sind nun erklärende Verzeichnisse der Namen und Sachen getreten, die lediglich das geben sollen, was mir für das unmittelbare Verständnis zweckdienlich schien, wobei von einer Erläuterung oder gar Kritik der aristotelischen Lehren natürlich abgesehen werden mußte, um den mir zu Gebote stehenden Raum nicht zu überschreiten. Was die ebenfalls neu hinzugekommene Einleitung anbelangt, so bezweckt auch sie nur eine vorläufige Orientierung. Für die ausführlicheren Darlegungen aller darin kurz behandelten Fragen muß ich wiederum auf die obenerwähnten Arbeiten verweisen, in der Hoffnung daß deren Erscheinen dennoch in absehbarer Zeit ermöglicht wird. Meinem Mitleser, Herrn Professor E. Wüst (München), bin ich für seine wertvolle Hilfe zu besonderem Dank verpflichtet. München, Juli 1920. Alfred Gudeman. INHALTSVERZEICHNIS Einleitung I. Allgemeiner Teil: c. 1—5. 1. Kurze Inhaltsangabe: c. 1, 1. 2. Dichtungen sind nachahmende Darstellungen: c. 1, 2. 3. Dreifacher Unterschied: c. 1, 3—3, 2. a) Nach den Mitteln: c. 1, 4—6. (1) Harmonie und Rhythmus (Instrumentalkünste): c. 1, 4. (2) Bloßer Rhythmus (Tanzkunst): c. 1, 4. (3) Bloße Rede, in Prosa oder Versen (Epos, Mimen, Sokratische Dialoge): c. 1, 5. (4) Harmonie, Rhythmus, Verse (Dithyrambos, Nomos, Drama): c. 1, 6. b) Nach den Gegenständen (Edle und unedle Handlungen): c. 2, 1 —3. c) Nach der Art und Weise: c. 3, 1—2. (1) Erzählend (Epos): c. 3, 1. (2) Handelnd (Drama): c. 3, 1. (3) Schlußfolgerung: c. 3, 2. 4. Einschaltung über die dorischen Ansprüche auf die Erfindung des Dramas, insbesondere der Komödie: c. 3, 3—4. 5. Die zwei natürlichen, der Poesie zugrundeliegenden Ursachen. a) Nachahmungstrieb und Freude an der Nachahmung: c. 4, 1—2. b) Gefühl für Rhythmus und Harmonie: c. 4, 3. 6. Spaltung der Dichtungsgattungen nach der Sinnesart der Dichter. Die literargeschichtliche Entwicklung: c. 4, 4—5, 2. 7. Unterschied zwischen Epos und Tragödie, insbesondere den Umfang betreffend: c. 5, 3—4. II. Besonderer Teil: c. 6—26. A. Die Tragödie: c. 6—22. 1. Die Definition der Tragödie: c. 6, 1—2. 2. Die sechs qualitativen Teile: c. 6, 3—5. 3. Deren Rangordnung: c. 6, 6—15. a) Die Fabel: c. 6, 6—10. b) Die Charaktere: c. 6, 11. c) Die Gedanken: c. 6, 12—13. d) Der sprachliche Ausdruck: c. 6, 14. e) Die musikalische Komposition: c. 6, 15. f) Die szenische Ausstattung: c. 6, 15. 4. Die Fabel: c. 7—14. 16—18. a) Sie muß ein richtiges Ganze von einem bestimmten Umfang sein: c. 7, 1—3. b) Einheit der Handlung, nicht Einheit der Person erforderlich: c. 8, 1—4. c) Der Unterschied des Dichters und des Geschichtsschreibers: c. 9, 1—7. d) Episodische Fabeln ein Verstoß gegen die Einheit: c. 9, 8. e) Das Wunderbare und der Zufall als dramatische Motive: c. 9, 9. f) Einfache und verflochtene Fabeln: c. 10, 1—2. g) Die drei Teile der Fabel: c. 11. (1) Peripetie: c. 11, 1. (2) Erkennung: c. 11, 2—4. (3) Die leidvolle Tat (Pathos): c. 11, 5. h) Exkurs über die quantitativen Teile der Tragödie: c. 12, 1—2. (1) Prolog. (2) Epeisodion. (3) Chorlied (Parodos, Stasimon, Kommos). (4) Exodos. i) Wie die Fabel beschaffen sein muß, um Mitleid und Furcht zu erregen: c. 13—14. (1) Der Held muß eine Mittelstellung einnehmen zwischen dem Makellosen und dem Bösewicht: c. 13, 1—3. (2) Der einfache Ausgang dem doppelten vorzuziehen: c. 13, 4—6. (3) Die vier Arten der Handlung, die Mitleid und Furcht erregen und deren Rangordnung: c. 14,1—9. (a) A kennt B und tötet ihn. (b) A kennt B nicht und tötet ihn, mit oder ohne Erkennung nach der Tat. (c) A kennt B und steht von dem Versuch ab, ihn zu töten. (d) A kennt B nicht, durch Erkennung an dem Versuch ihn zu töten verhindert. 5. Die vier Charaktereigenschaften und ihre Gegensätze: c. 15, 1—10. a) Sittlich-gut: c. 15, 1. b) Angemessen: c. 15, 2. c) Historisch ähnlich: c. 15, 3. d) Konsequent: c. 15, 4. e) Gegensätze: 15, 5—10. 6. Die verschiedenen Erkennungsarten und ihr Kunstwert: c. 16, 1—5. a) Zeichen: c. 16, 1. (1) Angeborene. (2) Erworbene. (a) Körperliche. (b) Andere äußerliche. b) Vom Dichter erfundene Erkennungsarten: c. 16, 2. c) Vermittelst der Erinnerung: c. 16, 3. d) Vermittelst einer Schlußfolgerung: c. 16, 4. 7. Vorschriften für die Komposition der Tragödie: c. 17—18. a) Der Dichter muß sich die Situation leibhaft vergegenwärtigen c. 17, 1. b) Er muß die Gefühlsstimmungen seiner Personen an sich selbst darstellend erproben: c. 17, 2. c) Er muß erst einen allgemeinen Umriß der Fabel entwerfen und dann Namen und Episoden einfügen: c. 17, 3. d) Die Episoden müssen begrenzt sein: c. 17, 4. e) Schürzung und Lösung des dramatischen Knotens: c. 18, 1—3 f) Die Tragödie darf nicht episch angelegt sein: c. 18, 4—5. g) Der Chor muß die Rolle eines Schauspielers annehmen und eng mit der Handlung verknüpft sein. Daher chorische Intermezzi (Embolima) zu verwerfen: c. 18, 6. 8. Die Gedankenbildung in das Gebiet der Rhetorik verwiesen: c. 19, 1. 9. Der sprachliche Ausdruck: c. 19, 2—c. 22. a) Die Modalitäten der Rede: c. 19, 2. Befehl (Imperativ)—Wunsch (Optativ)—Erzählung (Indikativ) —Drohung, Frage und Antwort. b) Die Bestandteile der Rede: c. 20, 1—8. (1) Buchstabe: c. 20, 1. (2) Silbe: c. 20, 2. (3) Bindewort: c. 20, 3. (4) Artikel: c. 20, 4. (5) Substantiv: c. 20, 5. (6) Verbum: c. 20, 6. (7) Flexion: c. 20, 7. (8) Satz: c. 20, 8. c) Ausdrucksarten: c. 21. (1) Komposita: c. 21, 1. (2) Wortklassen: c. 21, 2. (a) Allgemein gebräuchliche Ausdrücke: c 21, 3. (b) Glosse: c 21, 3. (c) Metapher: c. 21, 4. aa. Von der Gattung auf die Art. bb. Von der Art auf die Gattung, cc. Von der Art auf die Art. dd. Auf Grund einer Proportion. (d) Schmückendes Beiwort: c. 21, 5. (e) Neugebildetes Wort: c. 21, 6. (f) Verlängertes und verkürztes Wort: c. 21, 7. (g) Umgewandeltes Wort: c. 21, 8. (3) Das grammatische Geschlecht: c. 21, 9. d) Die Güte des sprachlichen Ausdrucks: c. 22, 1—8. B. Das Epos: c. 23—c. 24. 1. Einheit und Umfang des Epos. Vorzüge Homers: c. 23-24, 4. 2. Einheitliches Versmaß: c. 24, 5. 3. Weitere homerische Vorzüge: c. 24, 6. 4. Ein wesentlicher Unterschied zwischen Epos und Tragödie in der Behandlung gleichzeitiger Ereignisse: c. 24, 7. 5. Homer als Lehrer der zweckmäßigen Lüge (dichterische Illusion): c 24, 8. 6. Das Vernunftwidrige im Epos: c. 24, 9. 7. Der sprachliche Ausdruck im Epos: c. 24, 10. C.[2] Die fünf Probleme (kritischen Einwendungen) in einem Dichtwerk und deren zwölf Lösungen (Widerlegungen, Rechtfertigungen): c. 25, 1—22. (I.) Das Unmögliche: 1.
Soyez le premier à déposer un commentaire !

17/1000 caractères maximum.