ECUSTAT. Monthly

De
Publié par

Economy and finance
Monetary policy
Publié le : mercredi 18 janvier 2012
Lecture(s) : 42
Source : EU Bookshop, http://bookshop.europa.eu/
Nombre de pages : 144
Voir plus Voir moins

ISSN 1024-5871
* ' * • •
* *

* *
j ECUSTAT ~ r
eurostat
5 D 1998 *
*
eurostat
STATISTISCHES AMT DER EUROPAISCHEN GEMEINSCHAFTEN
STATISTICAL OFFICE OF THE EUROPEAN COMMUNITIES
OFFICE STATISTIQUE DES COMMUNAUTÉS EUROPÉENNES
L-2920 Luxembourg — Tél. (352) 43 01-1 —Télex COMEUR LU 3423
Rue de la Loi 200, B-1049 Bruxelles — Tél. (32-2) 299 11 11
Pour établir, évaluer ou apprécier les dif­Eurostat hat die Aufgabe, den Informa­ It is Eurostat's responsibility to use the
férentes politiques communautaires, la tionsbedarf der Kommission und aller am European statistical system to meet the
Aufbau des Binnenmarktes Beteiligten requirements of the Commission and all Commission européenne a besoin d'infor­
mit Hilfe des europäischen statistischen parties involved in the development of the mations.
Systems zu decken. single market.
Eurostat a pour mission, à travers le sys­
To ensure that the vast quantity of ac­Um der Öffentlichkeit die große Menge an tème statistique européen, de répondre
cessible data is made widely available, verfügbaren Daten zugänglich zu machen aux besoins de la Commission et de l'en­
and to help each user make proper use of semble des personnes impliquées dans und Benutzem die Orientierung zu
this information, Eurostat has set up two le développement du marché unique. erleichtern, werden zwei Arten von Publi­
main categories of document: statistical kationen angeboten: Statistische Doku­
documents and publications. mente und Veröffentlichungen. Pour mettre à la disposition de tous l'im­
portante quantité de données accessibles
The statistical document is aimed at spe­Statistische Dokumente sind für den et faire en sorte que chacun puisse
cialists and provides the most complete Fachmann konzipiert und enthalten das s'orienter correctement dans cet ensem­
sets of data: reference data where the ausführliche Datenmaterial: Bezugs­ ble, deux grandes catégories de docu­
methodology is well-established, stand­daten, bei denen die Konzepte allgemein ments ont été créées: les documents
ardised, uniform and scientific. These statistiques et les publications. bekannt, standardisiert und wissenschaft­ data are presented in great detail. The
lich fundiert sind. Diese Daten werden in statistical document is intended for ex­einer sehr tiefen Gliederung dargeboten. Le document statistique s'adresse aux
perts who are capable of using their own Die Statistischen Dokumente wenden spécialistes. Il fournit les données les plus
means to seek out what they require. The sich an Fachleute, die in der Lage sind, complètes: données de référence où la
information is provided on paper and/or selbständig die benötigten Daten aus der méthodologie est bien connue, standar­
on diskette, magnetic tape, CD-ROM. The Fülle des dargebotenen Materials auszu­ disée, normalisée et scientifique. Ces
white cover sheet bears a stylised motif wählen. Diese Daten sind in gedruckter données sont présentées à un niveau très
which distinguishes the statistical docu­Form und/oder auf Diskette, Magnet­ détaillé. Le document statistique est des­ment from other publications.
band, CD-ROM verfügbar. Statistische tiné aux experts capables de rechercher,
Dokumente unterscheiden sich auch par leurs propres moyens, les données The publications proper tend to be com­
optisch von anderen Veröffentlichungen requises. Les informations sont alors piled for a well-defined and targeted
durch den mit einer stilisierten Graphik disponibles sur papier et/ou sur disquette, public, such as educational circles or
versehenen weißen Einband. bande magnétique, CD-ROM. La couver­political and administrative decision­
ture blanche ornée d'un graphisme stylisé makers. The information in these docu­
démarque le document statistique des Veröffentlichungen wenden sich an eine ments is selected, sorted and annotated
autres publications. ganz bestimmte Zielgruppe, wie zum to suit the target public. In this instance,
Beispiel an den Bildungsbereich oder an therefore, Eurostat works in an advisory
Entscheidungsträger in Politik und Ver­ Les publications proprement dites peu­capacity.
waltung. Sie enthalten ausgewählte und vent, elles, être réalisées pour un public
auf die Bedürfnisse einer Zielgruppe bien déterminé, ciblé, par exemple Where the readership is wider and less
abgestellte und kommentierte Informa­ l'enseignement ou les décideurs politi­well-defined, Eurostat provides the infor­
tionen. Eurostat übernimmt hier also eine ques ou administratifs. Des informations mation required for an initial analysis,
Art Beraterrolle. sélectionnées, triées et commentées en such as yearbooks and periodicals which
fonction de ce public lui sont apportées. contain data permitting more in-depth
Für einen breiteren Benutzerkreis gibt Eurostat joue, dès lors, le rôle de conseil­studies. These publications are available
Eurostat Jahrbücher und periodische on paper or in videotext databases. ler.
Veröffentlichungen heraus. Diese enthal­
To help the user focus his research, ten statistische Ergebnisse für eine erste Dans le cas d'un public plus large, moins
Eurostat has created 'themes', i.e. subject Analyse sowie Hinweise auf weiteres défini, Eurostat procure des éléments
classifications. The statistical documents Datenmaterial für vertiefende Unter­ nécessaires à une première analyse, les
and publications are listed by series: for suchungen. Diese Veröffentlichungen annuaires et les périodiques, dans les­
example, yearbooks, short-term trends or werden in gedruckter Form und in Daten­ quels figurent les renseignements adé­
methodology in order to facilitate access banken angeboten, die in Menütechnik quats pour approfondir l'étude. Ces
to the statistical data. zugänglich sind. publications sont présentées sur papier
ou dans des banques de données de type
Y. Franchet vidéotex. Um Benutzern die Datensuche zu erleich­
Director-General tern, hat Eurostat Themenkreise, d. h.
eine Untergliederung nach Sachgebieten, Pour aider l'utilisateur à s'orienter dans
eingeführt. Daneben sind sowohl die ses recherches, Eurostat a créé les
Statistischen Dokumente als auch die thèmes, c'est-à-dire une classification
Veröffentlichungen in bestimmte Reihen, par sujet. Les documents statistiques et
wie zum Beispiel „Jahrbücher", „Kon­ les publications sont répertoriés par
junktur", „Methoden", untergliedert, um série — par exemple, annuaire, conjonc­
den Zugriff auf die statistischen informa­ ture, méthodologie — afin de faciliter
tionen zu erleichtern. l'accès aux informations statistiques.
Y. Franchet Y. Franchet
Generaldirektor Directeur général ECUSTAT
** *
* *
^ ECUSTAT ^
** *
Monatlich — Monthly — Mensuel
5 D 1998
Themenkreis / Theme / Thème
Wirtschaft und Finanzen / Economy and finance / Économie et finances
Reihe / Series / Série
Konjunkturstatistiken / Short-term statistics / Statistiques conjoncturelles Β Luxembourg: Office des publications officielles des Communautés européennes, 1998
Zahlreiche weitere Informationen zur Europäischen Union sind verfügbar über Internet, Server Europa
(http://europa.eu.int).
A great deal of additional information on the European Union is available on the Internet.
It can be accessed through the Europa server (http://europa.eu.int).
De nombreuses autres informations sur l'Union européenne sont disponibles sur Internet via le serveur Europa
(http://europa.eu.int).
© Europäische Gemeinschaften, 1998
© European Communities, 1998
© Communautés européennes, 1998
Printed in Italy
GEDRUCKT AUF CHLORFREI GEBLEICHTEM PAPIER
PRINTE D O N CHLORINE-FHEE BLEACHE D PAPER
IMPRIM É SU R PAPIER BLANCH I SAN S CHLORE Inhaltsverzeichnis
INHALTSVERZEICHNIS
Symbole und Abkürzungen 5
KONZEPTE UND DEFINITIONEN
Die ECU und das EWS 7
Statistik der ECU-Wertpapiere: kurzfristige Verbindlichkeiten 9 k der: mittel- und langfristige Verbindlichkeiten 11
Finanzterminkontrakte 14
ECU-Clearing5
Zinssätze für Transaktionen des EWI sowie Zinssätze von ECU-Anlagen6
Verbraucherpreisindizes in ECU8
ECU-Bankenstatistik9
Wichtige Quellen 20
STATISTISCHE TABELLEN
I. DIE ECU UND DAS EWS
II. STATISTIK DER ECU­
WERTPAPIERE: KURZFRISTIGE 1. Zusammensetzung des ECU-Währungskorbs,
VERBINDLICHKEITEN bilaterale Leit- undlnterventionskurse 58
2. Gewichte der Währungen im ËCU-Korb9
3. Bilaterale Abweichungen der am Wechsel­
1. Italienische Schatzwechsel in ECU (BTE)....70
kursmechanismus teilnehmenden 2. Schatzwechsel des Vereinigten König­
Währungen 60 reiches in ECU 71
4. Swapgeschäfte (Gold, USD/ECU) der 2.1 Ergebnisse der Tenderverfahren des
EU-Zentralbanken mit dem EWI 6laufenden Jahres
5. Jährliche Durchschnittswerte der ECU- 2.2 Durchschnittsrendite zugeteilter Wechsel.... 72
Wechselkurse2 2.3 Umsatzstatistik (Mio. ECU) 73
6. ECU-Wechselkurse am Jahresende 63 3. Dreijahres-Schatzanweisungen des
7. Monatlichee der ECU- Vereinigten Königreiches in ECU4
Wechselkurse 64 4. Emissionen kurzfristiger ECU-
8. Jährliche Durchschnittswerte Wertpapiere 7
ECU-Wechselkursindizes (1985 = 100) 65 5. Ausstehender Betrag5
9. Monatlichee ECU- von Euro Commercial Paper in ECU
Wechselkursindizes (1985 = 100) 67 von ECU-Euronotes
10. ECU-Spanne8 von mittelfristigen ECU-Notes Ecustat
III. STATISTIK DER ECU­ VI. ZINSSATZE FUR TRANSAKTIONEN
WERTPAPIERE: MITTEL- UND DES EWI SOWIE ZINSSÄTZE VON
LANGFRISTIGE VERBINDLICH­ ECU-ANLAGEN
KEITEN 1. ECU-Renditenstrukturkurve von Eurostat.. 116
2. Zinssätze für Transaktionen des EWI sowie 1. Fungible französische Schatzwechsel
Zinssätze von ECU-Anlagen 120 (OAT) 78
3. ECU-LIBOR-Sätze 122 2. Französische BTAN9
4. ECU-Zinsswaps (Schaubilder)4 3. Italienische ECU-Schatzpapiere (CTE) 80
5. Dreimonats-ECU-Zinssätze: theoretische 4. An die ECU gekoppelte griechische
Zinssätze gegenüber tatsächlichen Anleihen 82
Marktzinssätzen (Schaubild) 125 5. Emissionen mittel- und langfristiger ECU-
Wertpapiere4
VII. VERBRAUCHERPREISINDIZES IN 6. Der JP MORGAN-ECU-Gesamtrendite-
Index (Schaubild)ECU
7. Volumen aller ECU-Anleiheemissionen
1. Jährliche nicht-harmonisierte Verbraucher-seit 19815
Preisindizes korrigiert mit der ECU-8. Umsatzstatistik nach Finanzinstrumenten....90
Wechselkurs-veränderung (1985 = 100) 9. Die am meisten gehandelten
EUR15, EWS, ECU, B, DK, D, EL, E, F, IRL 128 festverzinslichen Anleihen 9
I, L, NL, A, P, FIN, S, UK, IS, NO 129 10. Endfälligkeit von ECU-Anleihen
2. Jährliche Veränderungsrate des (Mio. ECU) 97
Jahresdurchschnitts der nicht-harmonisierte 11. Die zehn größten ECU-Konsortialführer 98
Verbraucherpreis-indizes korrigiert mit der ECU-12. Die zehnn ECU-Emittenten 99
Wechselkursveränderung 13. Ausstehender Betrag von ECU-Anleihen
EUR15, EWS, ECU, B, DK, D, EL, E, F, IRL 128 (in Mio. ECU) 100
I, L, NL, A, P, FIN, S, UK, IS, NO 129
3. Monatliche nicht-harmonisierte
Verbraucherpreisindizes korrigiert mit der ECU-IV. FINANZTERMINKONTRAKTE
Wechselkurs-veränderung (1985 = 100)
1. MATIF-Finanzterminkontrakte auf ECU- EUR15, EWS, ECU, B, DK, D, EL, E, F, IRL 130
Anleihen: offene Positionen und Handels­ I, L, NL, A, P, FIN, S, UK, IS, NO 131
volumen 102 EUR15 (Schaubilder)2
2. Implizierte Zinssätze der MATIF-ECU-Bond- is, NO, CH, us, JP, CA (Schaubilder)3
Terminkontrakte (Schaubild) 104 4. Jährliche Veränderungsrate des
3. MATIF-Pool lieferbarer Anleihen5 Jahresdurchschnitts der nicht-harmonisierte
4. MATIF-Option auf den ECU-Bond-Termin­ Verbraucherpreis-indizes korrigiert mit der ECU-
kontrakt: offene Positionen und Handels­ Wechselkursveränderung
volumen6 EUR15, EWS, ECU, B, DK, D, EL, E, F, IRL 130
5. Kurzfristige LIFFE-ECU-Zinstermin- I, L, NL, A, P, FIN, S, UK, IS, NO 131
kontrakte: offene Positionen und EUR15 (Schaubilder)4
Handelsvolumen 109 is, NO, CH, us, JP, CA (Schaubilder)5
5. Harmonisierte Verbraucherpreisindizes
korrigiert mit der ECU-Wechselkurs
Veränderungen (1996 = 100) V. ECU-CLEARING
EUR15, EWS, ECU, B, DK, D, EL, E, F, IRL, I, L 136
1. Clearing von Banktransaktionen in privaten NL, A, P, FIN, S, UK, IS, NO, CH, US, JP 137
ECU durch Swift, die BIZ und die EBA 112 6. Jährliche Veränderungsrate (t/t-12) der
2. Für das Clearing von Banktransaktionen in harmonisierten Verbraucher-preisindizes in ECU
privaten ECU verwendeter Zinssatz 113 EUR15, EWS, ECU, B, DK, D, EL, E, F, IRL, I, L 136
3. Abrechnungskurse innerhalb des NL, A, P, FIN, S, UK, IS, NO, CH, US, JP 137
Clearingsystems für ECU 113
VIII. ECU-BANKENSTATISTIK
Positionen in ECU der an die BIZ berichtenden
Banken gegenüber einzelnen Länder
(Mrd. ECU) 140 Symbole und Abkürzungen
SYMBOLE UND ABKÜRZUNGEN
Statistisches Amt der Europäischen Gemeinschaften Eurostat
Europäische Union EU e Währungseinheit ECU
Europäisches Währungsinstitut EWI s Währungssystem EWS
Wechselkursmechanismus WKM
Summe der 15 Mitgliedstaaten der Europäischen Union (Belgien, Dänemark, EUR15
Deutschland, Griechenland, Spanien, Frankreich, Irland, Italien, Luxemburg,
Niederlande, Österreich, Portugal, Finnland, Schweden und Vereinigtes
Königreich)
beziehungsweise bzw.
Millionen Mio.
Milliarden Mrd.
Null 0
Kein Nachweis vorhanden
Länder
Belgien Β
DK Dänemark
D Deutschland
Griechenland EL
Spanien E
F Frankreich
IRL Irland
I Italien
L Luxemburg
NL Niederlande
A Österreich
Ρ Portugal
FIN Finnland
S Schweden
UK Vereinigtes Königreich
IS Island
NO Norwegen
CH Schweiz
US Vereinigte Staaten von Amerika
JP Japan
CA Kanada Ecustat
Währungen
Belgischer Franc / Luxemburgischer Franc BEF/LUF
Dänische Krone DKK
Deutsche Mark DEM
Griechische Drachme GRD
ESP Spanische Peseta
FRF Französischer Franc
IEP Irisches Pfund
ITL Italienische Lira
NLG Holländischer Gulden
ATS Österreichischer Schilling
Portugiesischer Escudo PTE
Finnmark FIM
Schwedische Krone SEK
GBP Pfund Sterling
ISK Isländische Krone
NOK Norwegische Krone
CHF Schweizer Franken
USD US-Dollar
Japanischer Yen JPY
CAD Kanadischer Dollar
AUD Australischer Dollar
NZD Neuseeländischer Dollar
SDR Sonderziehungsrechte (Special Drawing Rights)
MTL Maltesische Lira
TRL Türkische Lira
CYP Zypern-Pfund
ZAR Süd-Afrikanischer Rand
HUF Ungarischer Forint
SIT Slovenischer Tolar
ROL Rumänischer Leu
CZK Tschechische Krone
MXN Neuer mexikanischer Peso I - Die ECU und das EWS
I. DIE ECU UND DAS EWS
1. Zusammensetzung des ECU- 4. Swapgeschäfte (Gold, USD/ECU) der
Währungskorbs, bilaterale Leit- und EU-Zentralbanken mit dem EWI
Interventionskurse
Beträge der von den EU-Zentralbanken beim EWI
hinterlegten Gold- und USD-Reserven (Schaubild). Zusammensetzung des ECU-Währungskorbs bei
seiner Einführung und Termine, an denen die Anteile
Einzelheiten der Gold- und USD-ECU-der einzelnen Währungen neu festgesetzt wurden.
Swapgeschäfte zwischen EU-Zentralbanken und
1dem EWI auf vierteljärlicher Basis seit Januar 1991 . Bilaterale Leit- und Interventionskurse seit dem
25/11/96.
5. Jährliche Durchschnittswerte der Auf der Grundlage der gegenwärtigen Leitkurse
berechnete Gewichte der einzelnen Währungen ECU-Wechselkurse
(Schaubild).
Jährliche Durschnittswerte der ECU-Wechselkurse
gegenüber rund dreißig anderen Währungen seit
12. Gewichte der Währungen im ECU- 1986 .
Korb
Gewichte der einzelnen EWS-Währungen auf der 6. ECU-Wechselkurse am Jahresende
Grundlage der seit dem 25/11/96 geltenden
Leitkurse (Schaubild). Jährliche Durchschnittswerte der ECU-Wechsel­
kurse gegenüber rund dreißig anderen Währungen
1ECU-Leitkurse zum Zeitpunkt des letzten am Jahresende seit 1986 .
Realignment.
ECU-Wechselkurse für den letzten Monat. 7. Monatliche Durchschnittswerte der
ECU-Wechselkurse
3. Bilaterale Abweichungen der am Monatlichee der ECU-Wechsel­
2 Wechselkursmechanismus teil­ kurse gegenüber rund dreißig anderen Währungen
für das laufende Jahr und das vorangegangene nehmenden Währungen
1Jahr .
Bilaterale Währungsabweichungen: Die Tages­
wechselkurse aller am WKM teilnehmenden
Währungen werden mit den entsprechenden 8. Jährliche Durchschnittswerte ECU-
bilateralen Leitkursen verglichen, und die Wechselkursindizes (1985 = 100)
Abweichungen zwischen beiden werden berechnet.
Das Schaubild zeigt die relative Position einer jeden Die Tabelle und die Schaubilder enthalten Indizes
Währung gegenüber den übrigen Währungen des von ECU-Wechselkursen seit 1986 (Basis 1985 =
WKM. Wenn die verschiedenen Kurven sich kreuzen 100, ECU je Einheit einer nationalen Währung).
oder miteinander verschmelzen, so bedeutet dies,
daß die Abweichung zwischen den beiden
Währungen gleich Null und ihr Tageswechselkurs
gleich ihrem bilateralen Leitkurs ist. Das Schaubild
1bezieht sich auf die beiden letzten Monate .
Entsprechende Angaben von 1979 an können auf Anfrage Entsprechende Angaben für die folgenden Währungen SIT,
zur Verfügung gestellt werden. ROL, CZK und MXN können auf Anfrage zur Verfügung
gestellt werden. Ecustat
9. Monatliche Durchschnittswerte ECU­ 10. ECU­Spanne
Wechselkursindizes (1985 = 100)
Schaubild 1 zeigt die Entwicklung der Spanne
(Spread) zwischen dem Wechselkurs der ECU und Die Tabellen enthalten Indizes von ECU­
dem ihres aus 12 Währungen zusammengesetzten Wechselkursen für das laufende Jahr und das
1 Korbs seitdem 1. Januar 1990. Es handelt sich hier vorangegangene Jahr (100 entspricht dem
um ein wichtiges Element für das Verständnis des jährlichen Durchschnitt von 1985, ECU je Einheit
ECU­Marktes, das von zahlreichen Analytikern und einer nationalen Währung).
Akteuren auf den Finanzmärkten beobachtet wird.
Da es keinen Arbitragemechanismus gibt, der es
ermöglichen würde, die ECU und den Korb der sie
konstituierenden Währungen al pari umzutauschen,
kommt es vor, daß der (in US­Dollar ausgedrückte)
Wert der ECU von dem (in r ausgedrückten)
Wert der Summe der Korbwährungen abweicht. Es
ist die Spanne zwischen diesen beiden Größen, die
hier dargestellt ist. Ein positiver Spread zeigt an, daß
die ECU auf dem Devisenmarkt teurer ¡st als die
Summe ihrer Korbwährungen oder, mit anderen
Worten, daß sie über dieser Währungssumme
notiert. Ein negativer Spread hingegen bedeutet, daß
die ECU billiger gehandelt wird als die Summe der
Währungen im Korb, d.h. daß sie unter den sie
konstituierenden Währungen notiert.
Verfahren zur Spread­Berechnung: Der Spread wird
geschäftstäglich von der GD II anhand der von der
Kredietbank Brüssel mitgeteilten Marktkurse
berechnet. Die zugrundegelegten Wechselkurse sind
Mittelwerte zwischen Geldkursen und Briefkursen.
Berechnet wird die Differenz zwischen dem USD­
Gegenwert der Menge einer jeden in 1 ECU
enthaltenen Währung (z.B. 0,6242 DEM), wobei der
Wechselkurs zwischen dem US­Dollar und der
jeweiligen Währung verwendet wird, einerseits, und
dem Wechselkurs ECU/USD andererseits. Diese
Differenz, die positiv oder negativ sein kann, wird in
Basispunkten ausgedrückt (0,01 % der
zugrundeliegenden Parität) und als Wechselkurs­
Spread bezeichnet.
Schaubild Β zeigt die gleichen Informationen wie d A, jedoch für die letzten drei Monate.
Entsprechende Angaben von 1985 an können auf Anfrage
zur Verfügung gestellt werden.

Soyez le premier à déposer un commentaire !

17/1000 caractères maximum.