Partition complète, Ouverture- No.2 en B flat major, B flat, Reichenauer, Antonín

De
Publié par

Découvrez les partitions de Ouverture- No. 2 en B flat major partition complète, ouvertures, par Reichenauer, Antonín , B flat. La partition baroque écrite pour les instruments suivants:
  • hautbois
  • basson
  • cordes
  • continuo

Cette partition propose plusieurs mouvements et est répertoriée dans les genres
  • ouvertures
  • pour 2 hautbois, basson, cordes, continuo
  • partitions pour hautbois
  • partitions pour basson
  • partitions corde ensemble
  • partitions avec basso continuo
  • pour cordes avec solistes et continuo

Obtenez en même temps tout une collection de musique pour continuo, hautbois, basson, cordes sur YouScribe, dans la catégorie Partitions de musique baroque.
Rédacteur: Werner JakschFirst edition
Edition: Dr. Werner Jaksch
Publié le : mercredi 15 février 2012
Lecture(s) : 4
Licence : En savoir +
Paternité, pas d'utilisation commerciale
Nombre de pages : 27
Prix de location à la page : 0,0000€ (en savoir plus)
Voir plus Voir moins
7 jours d'essai offerts
Ce livre et des milliers d'autres sont disponibles en abonnement pour 8,99€/mois
Johann Anton Reichenauer
Suite Nr. 2 B-Dur
2 Oboi e Fagotto
2 Violini, Viola
Violoncello e Violone
Cembalo
herausgegeben
von
Werner Jaksch
Vorwort
Die Manuskripte der vorliegendenSuite B-DurvonJohann Anton Reichenauer1 (1694[?] - 1730) liegen aufbewahrt in der Sächsischen Landesbibliothek–Staats- und Universitätsbibliothek Dresden unter dem Sigle:Musica 2494-O-12. Der Einband trägt die Aufschrift (untereinander):Schranck No: II. 22. Fach 12. Lage, No. 2.) Ouverture. co(n)Vl.ni,Oboe obl: Fag: obl:2, Vla. e Basso,6. St(immen). Del Sigr. Reichenauer.Darunter stehen die Noten zweier Anfangstakte der 1. Oboenstimme3. Die Stimmen selbst sind von dem Hofnotisten J. G. Grundig angefertigt4. Gebrauchsspuren lassen die Kopien nicht erkennen5. Dynamische Hinweise wurden stillschweigend vereinheitlicht, ebenso die Bindungen und Verzierungen angeglichen bzw. nachgetragen . Da die Bassstimmen keine Bezifferung aufweisen, musste eine neue Klavierversion erstellt werden.
Schriesheim , Februar 2011 Dr. Werner Jaksch
1 Vgl. G. J. Dlabac,Allgemeines historisches Künstler-Lexikon für Böhmen, Prag 1815; vgl. auchČeskoslovenský hudební slovník, Prag 1965. Weitere biographische Details zu J.A.Reichenauer sind kaum zu finden: vgl. Angaben imLaurentius-Verlag,dort sind einige Werke Reichenauers verlegt (Oboenkonzert, TriosonateundAve Regina). Neuerdings sind auch Einspielungen beiSupraphonerhältlich, die mit Quellen der SLUB zusammenhängen. 2 Reichenauer bzw. der Kopist verwendet die BezeichnungBassono(wohl italienisierte Form des französischen Basson). 3 Einzusehen inwww.imslp.org. Nähere Informationen zu den Quellen vonSchranck No.II,die eine Art Repertoirebibliothek J.G. Pisendels umfassen, vgl. Kai Köpp,J.G. Pisendel (1687-1755) und die Anfänge der neu-zeitlichen Orchesterleitung, Tutzing 2005, S. 389 f.. 4 Durch die Herausgabe desConcerto A-Durvon Johann Caspar Seyfert bin ich auf den Kopisten der Werke von J. A. Reichenauer gestoßen: es handelt sich um den Hofnotisten J.G. Grundig, der mit dem SchlussschnörkelIGGhäufig signiert. 5 Die sauber geschriebenen Stimmen sind nahezu fehlerlos. Lediglich in derOuverture(Takt 98) sind Oboe 2 in unverbessert 3 statt 4 Pausentakte notiert.
Soyez le premier à déposer un commentaire !

17/1000 caractères maximum.