Partition complète, pour Art of pour Fugue, Die Kunst der Fuge, D minor par Johann Sebastian Bach

De
Publié par

Obtenez les partitions de morceau pour Art of pour Fugue partition complète, Fugues, fruit du travail de Bach, Johann Sebastian , BWV 1080 , D minor. La partition baroque dédiée aux instruments tels que:
  • indéterminé
  • but most likely clavier

Cette partition aborde une sélection de mouvements: 14 numbered fugues, 4 unnumbered canons, 3 unnumbered fugues (BGA) et l'on retrouve ce genre de musique répertoriée dans les genres partitions pour violoncelle, pour hautbois, anglais cor, basse hautbois, basson (arr), pour 2 keyboards (arr), partitions pour piano, pour orgue (arr), pour 1 musicien, pour piano (arr), partitions avec ouvert instrumentation, partitions pour anglais cor, partitions pour orgue, partitions pour enregistrement, pour 4 enregistrements (arr), partitions pour orchestre, Fugues, pour orchestre (arr), partitions pour violon, pour violon, viole de gambe, violoncelle (arr), pour 2 violons, viole de gambe, violoncelle (arr), partitions pour hautbois, pour clavier, partitions pour basson, partitions pour viole de gambe, pour 3 musiciens, partitions pour basse hautbois, pour 4 musiciens, pour 3 enregistrements (arr), Canons
Obtenez encore tout un choix de musique pour but most likely clavier, indéterminé sur YouScribe, dans la catégorie Partitions de musique baroque.
Date composition: 1748–49
Edition: Martin Straeten, 2001
Durée / duration: 80-100 minutes
Publié le : jeudi 16 février 2012
Lecture(s) : 38
Licence : En savoir +
Paternité, pas d'utilisation commerciale, partage des conditions initiales à l'identique
Nombre de pages : 85
Prix de location à la page : 0,0000€ (en savoir plus)
Voir plus Voir moins
7 jours d'essai offerts
Ce livre et des milliers d'autres sont disponibles en abonnement pour 8,99€/mois
J
o
h
©2001Martin Straeten
a
n
n
S
e
b
KUNST
a
s
DER
BWV1080
t
i
a
FUGE
Orgelfassung nach der Erstfassung
n
B
a
c
h
published with linux/pmx/musixtex non-commercial copying welcome
Vorbemerkung
Die hier vorliegende Orgelfassung basiert auf der Erstfassung der Kunst der Fuge.
Die Kunst der Fuge gilt als das letzte große und unvollendet gebliebene Instrumentalwerk Johann Sebastian Bachs. Über eine lange Zeit hinweg wurden die beiden Hauptquellen der Kunst der Fuge - das autographe Manuskript und der Originaldruck - als mehr oder weniger zusammenge-hörige Einheit betrachtet. Erst in jüngerer Zeit haben quellenkritische Untersuchungen gezeigt, daß die beiden Quellen zwei deutlich verschieden e Fassungen des Werkes überliefern, die auch zeitlich voneinander zu trennen sind.
Die Quelle für diese Frühfassung ist eine Reinschrift (Deutsche Staatsbibliothek Berlin, Mus. ms. auto gr. Bach P200) aus den frühen1740er Jahren. Daher kann man wohl damit rechnen, daß die Anfänge der Kunst der Fuge in die Zeit vor1740zurückreichen könnten.
Die frühere Fassung unterscheidet sich von der späteren posthum erschienenen Druckfassung vor allem durch die abgeschlossene und kürzere Form, eine andere Satzreihenfolge, andere Taktmaße und Notenwerte (bei Nr.5,6und10-14), kürzere Ausarbeitung von Sätzen (Nr.1-3und6) oder andersartige Komposition (Nr.12einer Vielzahl kleinerer und größerer Textvarianten.), sowie
Diese aus insgesamt vierzehn Sätzen (zwölf Fugen und zwei Kanons) bestehende Frühfassung kann als vollendet gelten, da sie das Werk in einer planvoll und in sich abgeschlossenen Form bietet. Am Anfang stehen drei Fugen im einfachen Kontrapunkt, gefolgt von fünf Fugen (Nr.4-8) im doppelten Kontrapunkt, das Hauptthema mit seiner Umkehrung bzw. mit einem neuen Kontrasubjekt verbindend. Einem unendlichen Oktavenkanon (Nr.9), der erstmals eine deutlich variierte Form des Themas bietet, schließen sich zwei Fugen (Nr.10-11) im doppelten (dreifachen) Kontrapunkt an, die zwei bzw. drei neue Kontrasubjekte einführen. Es folgt ein unendlicher Augmentationskanon (Nr.12 Schlußgruppe). Die bilden zwei Spielfugen (Nr.13-14 Werkaufbau läßt unmittelbar erkennen, Dieser), die erste im einfachen und die zweite im doppelten Kontrapunkt. daß das Werk im wesentlichen nach kontrapunktischen Gattungsprinzipien angelegt ist, und zwar mit fortschreitendem Schwierigkeitsgrad.
Für den Orgelsatz dieser Ausgabe konnte ich auf eine Urtextausgabe der Druckfassung einiger Sätze von Werner Icking† zurückgreifen. Anhand alter und neuer Bachausgabe wurde der Notentext der Frühfassung wiederhergestellt und korrigiert.
Die Stimmführung der Partitur habe ich beibehalten. Lediglich an einzlnen Stellen wechselt eine Stimme aus Gründen der Übersichtlichkeit ihr System.
Da ich am Notentext keine Änderungen vorgenommen habe, übersteigen die Stimmen an einigen Stellen die Grenzen des üblichen Tonumfangs der Orgel. Hier bleibt es dem Interpreten überlassen, dies bestmöglich zu umspielen.
Martin Straeten
Inhalt1
Contrapunctus I Contrapunctus II Contrapunctus III Contrapunctus IV Contrapunctus V Contrapunctus VI Contrapunctus VII Contrapunctus VIII Contrapunctus IX, Canon in Hypodiapason Contrapunctus X Contrapunctus XI Contrapunctus XII, Canon in Hypodiatesseron Contrapunctus XIII, inversus Contrapunctus XIII, rectus Contrapunctus XIV, inversus Contrapunctus XIV, rectus
4 8 12 16 20 26 30 38 44 48 56 66 70 74 78 82
1Die im Autograph noch unbezeichneten Fugensätze erhielten erst im Originaldruck den Titel "Contrapunctus".
6
ˇˇ Ê
ó
6
ç ˇ
4
Contrapunctus
=
ˇ 6 Ĺ
I
=
ˇ Ô
4
=
ˇ6ˇˇ É
6 æ
4
=
=
Ť 2
=
Ô
=
Ô
ˇ È
4
6
I2
ˇæ6
6
published using pmx/musixtex
4
ˇˇ É
4
=
non-commercial copying welcome
6
ˇ È
6
Ô
H
ˇ È
4 æ
ˇ È
6
4
ˇ Ô
4
Ô 6
Ô
ˇ Ô
ˇ È
Contrapunctus I
-
J.S.Bach
ˇ È
4
6
=
Fuga a4voci
=
ćG2R
ç ˇ
5 2 ćG
I2R
I2R
8 ćG2 6
I24
I2
I2
ˇ Ô =
Ô 6
6
11 G2 č
> ˇˇˇ Ê
G2
I2
14 G2
č I2
I2
17 G2
č2I
I24
published using pmx/musixtex
4
ˇˇˇ Ê
non-commercial copying welcome
4
J
2
<
6
ˇ 6ˇ ˇ Ê
4
6
4
4
4
6
6
ˇˇˇ Ä
6
4
<
4
6
6
4
6
ˇ` Ô
2
6
J.S.Bach
Ô
ˇ Ô =
4
6
Ô
Contrapunctus I
-
5
4
ˇ Ú
4
ˇ Ť
4
ˇˇˇ Ê
6
4
4
6
4
ˇ Ô
6
4
Ô
6
6
4
=
ˇ Ô
H
Ô
ˇ ˇ Ř ˇ2ˇ Ô
6
published using pmx/musixtex
I2
I2
26 č2G4
I2
ˇ Ô
I2
23 čG2
I2
I2
=
6
20 G2 č
Ô 4
4
2
Ť
J
6
È
È
Ô
=
ˇ È ˇ
6
6
6
4
É ˇ
6
ˇ Ú
4
2
J.S.Bach
=
Contrapunctus I
-
ˇˇˇ Ê
ˇ Ô ˇ
ˇ Ô ˇ
4
=
ˇ Ô
ˇ Ô
<
4
non-commercial copying welcome
7
2
4
4
6
6
2
4
6
<
I2
published using pmx/musixtex
<
I2
ç ˇ
6
Å ˇˇ
I2
35 čG2
4
4
4
¯ 4
4
6
2
6
4
<
6
6
4
4
4
Ď ˇˇ
6
4
Ť ˇ
Ô
non-commercial copying welcome
Ô
J.S.Bach
2
Contrapunctus I
-
32 G24
I2
4
čI2
4
2
č2I
29 G2
=
=
Contrapunctus II
-
J.S.Bach
8
6
4
=
6
6
Contrapunctus
6
Erstdruck: III
II
Ĺ
<
6ˇ ˇ Ľ
4
4
6
6
ˇ6 È
8 2 ćG
È 4
6
È ˘
5 G2
I2R
ćI2 R
I2
4
4
6
ćI2
4
6
non-commercial copying welcome
6
4
ˇ4 È =
ó
6
=
4
6
6
=
4
2
6
4
ˇ 6 Ĺ
6
4
4
4
6ˇ
6
ˇIJ
=
4
6
published using pmx/musixtex
I2
4
˘ ˇ4 ˇ 6 Ĺ
6
Fuga a4voci
G2R
=
I2
4
2
6
Soyez le premier à déposer un commentaire !

17/1000 caractères maximum.