//img.uscri.be/pth/bb7e5573cb08f7ddf91c3e03f0d701d744cebc7d
Cet ouvrage fait partie de la bibliothèque YouScribe
Obtenez un accès à la bibliothèque pour le lire en ligne
En savoir plus

Partition Complete text, Willkommen, ihr herrschenden Götter der Erden

De
3 pages
Pratiquez la partition de musique Willkommen, ihr herrschenden Götter der Erden Complete text, Secular cantates, composition de Bach, Johann Sebastian , BWV Anh. 13 ; BC. G24. Partition de style baroque.
Cette partition est constituée de plusieurs mouvements et est classée dans les genres cantates, langue allemande, Secular cantates
Retrouvez en même temps une sélection de musique sur YouScribe, dans la catégorie Partitions de musique baroque.
Date composition: 1738
Rédacteur: TobisNotenarchiv
Edition: TobisNotenarchiv, 2011
Libbretiste: Johann Christoph Gottsched (1700–1766)
Voir plus Voir moins
BWV Anh. 13 Willkommen, ihr herrschenden Gtter der Erden Kantate Als der Allerdurchlauchtigste, Gromchtigste Frst und Herr, Herr Friedrich August, Knig in Pohlen,...... nebst Dero Frau Gemahlinn Kniglichen Majestt, und der Durchlauchtigsten ltesten Prinzeinn Kniglichen Hoheit, mit Ihrer allerhchsten Gegenwart, die Stadt Leipzig, an der Ostermesse 1738 beglckten, wollten am 27. April, durch eine Abendmusik, ihre allerunterthnigste Devotion bezeigen Die auf dasiger Universitt Studirenden. Leipzig, Gedruckt bey Bernhard Christoph Breitkopf. 1. Arie Willkommen! Ihr herrschenden Gtter der Erden! Wir Brger des Helikons opfern euch auch. Euch zu verehren, Eure Freude zu vermehren, Lassen wir manch Loblied hren: Denn den Helden dienstbar werden, ist der Musen alter Brauch. Da capo. 2. Recitativo Gromchtigster August! Du Herr der Sachsen und Sarmaten! In Deinen hochbeglckten Staaten Herrscht Fried, und Ueberflu, und Lust. Der Vater und Regent der Welt Hat einen Theil von seiner Macht, Mit weisem Vorbedacht, In Deine Hand gestellt. Er gab Dir nicht nur Volk und Land; Nein: Beyde klglich zu regieren, Und auf die Bahn des wahren Glcks zu fhren, Verlieh er Dir auch Weisheit und Verstand. Die brauchst Du nun zum Heil der Deinen: Drum sieht man sie vor Dir, Mit wahrer Dankbegier, So oft es mglich ist, erscheinen. 3. Arie Frsten sind die Lust der Erden; Wenn sie Hirten ihrer Heerden, Und der Brger Vter, werden. Geld und Gut, Schwei und Blut,