Cet ouvrage fait partie de la bibliothèque YouScribe
Obtenez un accès à la bibliothèque pour le lire en ligne
En savoir plus

Partition Selected psaumes avec German lyrics, Choix de psaumes

De
87 pages
Visionnez les partitions de la musique Choix de psaumes Selected psaumes avec German lyrics, par Goudimel, Claude. La partition de musique renaissance dédiée aux instruments tels que:
  • SATB

La partition est constituée de plusieurs mouvements et une subtile association d'instruments.
Découvrez en même temps tout une collection de musique pour SATB sur YouScribe, dans la catégorie Partitions de musique de la renaissance.
Rédacteur: Cristoph K. Biebricher
Edition: Cristoph K. Biebricher
Libbretiste: Clément Marot
Voir plus Voir moins
LES CENT CINQVANTE PSEAVMES DE DAVID
NOUVVELLEMENT MIS EN MUSIQVE A QVATRE PARTIES, PAR C. GOVDIMEL 1565/MCLXXX
Selected and edited by Ausgewa¨hltundfu¨rdiePraxiseingerichtetvon Christof K. Biebricher (cbiebri@gwdg.de) http://icking-music-archive.org
Goudimels Genfer Psalter
Die150PsalmenhabenzuallenZeiteneinezentraleRolleimju¨dischenundchristlichenGottesdienstgespielt. SieenthaltenAnweisungenfu¨rdiemusikalischeAusgestaltungdurchentsprechendausgebildeteLeviten.Die christlicheKirchehatdie150Psalmen,erweitertdurchdieCantica,¨ubernommen,aberdiePsalmodie bliebausgebildetenPersonen,GeistlichenundM¨onchen,vorbehalten.DieReformatorenwolltenjedocheine aktive Beteiligung des Volkes im Gottesdienst. Wollte man das Singen von Liedern und Psalmen dem Volk zuweisen,somusstederTextnichtnurindieVolksspracheu¨bersetzt,sondernauchineineFormgebracht werden, die das Volk von den Volksliedern gewohnt war: Die Psalmen mussten in rhythmisch einheitliche Strophen mit Endreimen umgeformt werden. Die Strophen werden Verse genannt, obwohl sie meist mehrere VersedesoriginalenPsalmesenthalten.EshatmehrereentsprechendeAnsa¨tzegegeben,derGenferPsalter ist der konsequenteste und am weitesten verbreitete. Der Gemeindegesang hat sich in allen Konfessionen durchgesetzt,undsogeho¨rtheutederGenferPsalterzumgemeinsamenSchatzdergesamtenChristenheit; eristinzahlreicheSprachen¨ubersetztworden.VielenbeliebtenMelodienausdemPsalterwurdenauch andere Liedtexte unterlegt.
Die Melodien des Genfer Psalters, der im Jahr 1562 vollendet wurde, sollten schlicht sein und darum (i) keine Melismen und (ii) nur zwei Notenwerte enthalten und eine Atempause am Ende jeder Zeile haben. Goudimels ¨ erste Sammlung, erschienen im Jahr 1565, enthielt einfache Cantionalsatze mit Melodie im Tenor. Nur wenn eine Melodie mehr als einem Psalm zugewiesen war, bot Goudimel, anstatt den Satz zu kopieren oder auf ihn hinzuweisen,eineeinfacheChoralmotettean.DieSammlungwarwohlnichtf¨urdenreformiertenGottesdi-enst gedacht, in dem die Psalmen einstimmig und ohne Instrumentalbegleitung gesungen wurden, aber sie wurdeinvielenGemeinden,denendieurspr¨unglicheFormzun¨uchternwar,eingefu¨hrt,zuna¨chstunbegleitet, ¨ter auch mit Begleitung. Im Gegensatz zur alten Chorpraxis wurden die Sopran- und Altstimmen den spa Frauenzugewiesen.IneinemSchweizerGesangbuchausdererstenHa¨lftedes18tenJahrhundertsinmeiner Sammlung sind Goudimel S¨tze noch in getreuer Originalform enthalten, obwohl sein Name nicht genannt s a wird,nichtalsPartiturangeordnet,sondernjedeStimmef¨ursich.Ineinemetwasspa¨terenGesangbuch sinddieSa¨tzenochenthalten,jedochwurdedieMelodiederSopranstimmezugewiesen.Ichhabevonder schonvonClaudeleJeuneundanderenangewandtenMethode,dieOriginalsa¨tzedurchStimmentauschvon SopranundTenoroderdurchOktavierungdesTenors,wobeidieurspru¨nglicheSopranstimmezurAlt-,die AltstimmezurTenorstimmewird,umzuformen,GebrauchgemachtunddieumgeformtenSa¨tzemitdemSuf-fixienehrsvephlypongeronSaenlummweereritnugnniedaSneulmmsdererstS¨atzeaulopyohenE.nigipe Sa¨tze,die1580posthumnachGoudimelsgewaltsamenTodinderBartholom¨ausnachtmitdemgleichenTitel erschien, sind ebenfalls enthalten und mit dem Suffixanach der Psalmnummer gekennzeichnet.
Die Sammlung ist im Lauf der Jahre in meiner Chorarbeit zusammengekommen. Sie enthalten die Origi-nalnoten,jedochwurdenfu¨rdenpraktischenGebrauchdieNotenwertehalbiert,moderngeschl¨usseltundin einef¨urdenChorbequemeTonarttransponiert.IchstellesiemeinenKollegenfu¨rihrenprivatenGebrauch auchalsQuelldateienzurfreienVerfu¨gung,damitsiedieS¨atzeleichtihrenBedu¨rfnissenanpassenko¨nnen. Dank dem Musixtex-Paket und Zusatzprogrammen, alle von praktizierenden Musikern gemacht und zum NulltarifderAllgemeinheitzurVerfu¨gunggestellt(http://icking-music-archive.org),isteineModizierung extrem einfach: Der Text kann einfach in den *.lyr-Dateien ausgetauscht werden, ohne irgend etwas an den Notenzua¨ndern.Dielyr-DateienmitdemSuxoenthalten die alten Originaltexte, die mit dem Suf-fixdntlichenQuellen,nehtlaetdneiieegtxemDig.eneiat-DehcstuednumiereB¨aucgebrhstehlicueetidhe dieleichtgelesenwerdenk¨onnen;derTransponierbefehloderdieFormatierungkannleichtfu¨rdeneigenen Zweckge¨andertwerden.DievorliegendedeutscheVersionenth¨altfu¨ralleimEvangelischenGesangbuch vorkommendenMelodiendesGenfersPsaltersundnocheinigezusa¨tzlichePsalmenSa¨tze.
Go¨ttingen,imJuli2003
Christof Biebricher, Kirchenmusiker an St. Marien
Straßburg 1539
abiit
Psalm
1:
Jorissen
Sp¨ot-terweitent-fer-net!/ HerrnGe-setzverschma¨-hen,/
I44R G44˘
siuch vom Sitz Su¨n-der,die ˇ
der des
be-trittderSu¨n-derPfad/ ein Wind wird sie zerstreun./ ˘ˇ˘
und Der ˘
I44
noch Spreu,
Mann, nicht
der mit
dem es
c.f.
Jorissen
1. Heil, Heil 3. So ist ˘
<
Matthias G44R˘˘
ÈÈ ˇ
delt wie
-
nicht wan die sind
Rat/ nein,/
sen sen;
--
inderB¨o den Gott - lo
qui non
vir
Beatus
Psalm 1
<
Nacht. nicht.
Goudimel 1565
Claude
der in
ru - hig Weisheit ler - net,/ dem Ge - richt be - ste - hen./
˘ 4
Herrn zur der Ge -
Dem soll
Man - ne Heil, kei - ner je
I44
G44
Freu mein
--
des in
Recht Recht
das das
der sich Wenn Gott
sein blei
und so
setz sie
Ge -- ben
macht/ \spricht,/ ˘
de de ¯\ Î ˘ ˇ ˇ
<
I44
Î ˇ
und ten
G44
<
-
er bei
-
for-schet Tag den Ge - rech
der der
Man - ne Heil, sich an ihm
˘ 4
ru - hig Weisheit ler - net,/ Wan - de - rer er - qui - cket:/
G44
Freu je I44ˇ˘
Dem dass
I44
Nacht. deiht.
-Î ˇ
--
de macht/ der\-\zeit;/ ¯Î ˘ ˇ ˇ ˇ˘
er -und
Ge - setz undwa¨chst,
und ge
for-schet Tag all sein Tun
Sp¨ot-terweitent-fer-net!/ ho-herPrachtgeschm¨ucket,/
<
und er
sein lebt
<
und steht ˘
siuch vom Sitz un - entlaubt, ˇ
der mit
noch Frucht
be-trittderSu¨n-derPfad/ zur rech-ten Zeit hervor,/ ˘ˇ˘
I44
G44
-ÈÈ ˇ
G44
Rat/ por,/
nicht wan - delt bringtBl¨utund
abiit
qui
non
Beatus
vir
Psalm
1:
nach
Straßburg 1539
Claude
Goudimel 1565
<
Psalm 1
Recht der
der sich das Sogr¨u-net
<
des Herrn zur Ge - rech - te
1. Heil, Heil 2. Ein Baum,
dem Mann, am Bach
Matthias Jorissen G44˘˘˘
inderBo¨-pflanzt strebt hoch
sen em
I44
der ge -
ˇˇ6ˇ˘˘ˇˇˇˇ˘ˇˇ˘`ˇˇ ˇˇ F¨urstenRatsitzt,umsichstarkzumaÎ u¨-bersieinseinemZornge-bie-˘
<
6
-
Matthias Jorissen G44˘ˇ4ˇˇˇ
1.Wasto-betdennderHeidenwu¨-sterHauf?/ 2.Doch ih - rer lacht er, der im Himmel thront,/ I44˘c.f.ˇˇ6ˇˇˇˇˇˇ˘< 44˘ Gˇ4ˇˇˇˇˇˇˇ<4˘˘˘
6ˇ
DieKo¨-ni-gederEr-destehenauf,/der er wird gewiss, wenn er auch lange schont,/ einst
4
<
stark und ˘
I44
G44
Zerreißtsobru¨lltderSchwarm,zerreißtdieBande/undmacheteuchvonih-renFes-selnfrei!meinK¨o-nigsollmitGlanzdieKronetra-gen,/ichsetzihnselbstaufZi-onsHu¨-gelein.˘ ˇˇ˘ˇ
<
\ ˇˇˇˇˇˇ<˙˘ˇˇ˘˘ˇˇˇˇ˘< ˘˘ 4˘˘˘˘ wi-derGott.SieschreienlautimLan-de,/dassGottnichtGott,seinSohnnichtKo¨nigsei;/ re-deter,wiewerdensiever-za-gen?/MeinK¨onig,wirddasWortderAllmachtsein,/ ˇˇ˘ˇˇˇˇ
<
<
<
Wasw¨u-tendenndieVo¨lker,sie,dieSchwachen?/ derHerrschersiehtmitSpottihrtollesW¨u-ten,/
<
4
4
chen,/ - ten,/
G44
I44
6˘ˇ
I44
<
<
<
\
Psalm 2: Quare
fremerunt gentes
Claude Goudimel 1565
Psalm 2
Loys Bourgeois 1542
Jorissen
to-betdennderHeidenw¨u-sterHauf?/ ih - rer lacht er, der im Himmel thront,/ ˇˇ 6ˇˇ ˇˇˇ4˘< ˇ
Wasw¨u-tendenndieV¨olker,sie,dieSchwachen?/ derHerrschersiehtmitSpottihrtollesW¨u-ten,/
<
Matthias Jorissen G44˘ˇ4ˇˇˇ
4
1. Was 2. Doch I44˘ G44 ˘
Loys Bourgeois 1542
Psalm 2
gentes
fremerunt
Quare
2:
Psalm
Goudimel 1565
\
Jorissen
- seln - gel
frei!” ein.”
˘ 6
I44
stark und
I44 G44
Zerreißtsobr¨ulltderSchwarm,zerreißtdieBande/undmacheteuchvon meinK¨o-nigsollmitGlanzdieKronetra-gen,/ichsetzihnselbstauf
ih - ren Fes Zi - ons Hu ¨
<
<
nach
Claude
<
wi-derGott.SieschreienlautimLan-de,/dassGottnichtGott,seinSohnnichtK¨onigsei;/ re-deter,wiewerdensiever-za-gen?/MeinKo¨nig,wirddasWortderAllmachtsein,/ \ ˇ ˇ˘4˘ˇˇˇˇ˘˘<˘ˇˇ˘˘ˇˇˇˇ˘<
<
<
<
6ˇ
ˇˇ˘˘ˇˇˇ ˇˇˇˇ˘˘ ˇ 6 ˇ` ˇ ˇ F¨urstenRatsitzt,umsichstarkzumaÎ-u¨-bersieinseinemZornge-bie--
4
4
<
Die er
Ko¨-ni-gederEr-destehenauf,/der wird gewiss, wenn er auch lange schont,/ einst
G44
<
<
I44
6
chen,/ ten,/
<
4
2.NimmmichinGnadenan,verleihe/mirdochGeho¨rinmeinerNot,/daich,meinKo¨nigundmeinGott,/um deinErbarmen¨angstlichschreie/unddirmichweihe! 3.BeimMorgenopferwillstduh¨oren;/desMorgensstehichfr¨uhvordir/undharre,bisduauchzumir/mit deinerHuldwirstwiederkehren/undHeilgew¨ahren. 7.IchwillinallenmeinenN¨oten,/gestu¨tztaufdeineGnadundHuld,/dennduvergibstundhastGeduld,/zu deinem heilgen Tempel treten,/ dich anzubeten. 8.F¨uhrmichumdeinerGnadewillen/aufWegenderGerechtigkeit;/Herr,ebnemirzujederZeit/denPfad,dass ichmo¨chtdeinenWillen/hierganzerfu¨llen. 10.Bestrafe,diesichstolzerheben/aufihrek¨uhneFreveltat,/undstu¨rzesiesamtihremRat,/dasieinihrem ganzen Leben/ dir widerstreben. 11.Lass,dieaufdichVertrauen¨uben,/sichfreuenihrerSicherheit;/denndubeschirmstsieallezeit./Frohlocket, die ihr, Gott zu lieben,/ seid treu geblieben. 12.Niel¨assestdu,Herr,denimRegen,/derdeinenWillentreuerf¨ullt;/dieGnadewirdihmKronundSchild./ ihm strahlt auf allen seinen Wegen/ dein Licht entgegen.
Psalm 5
Loys Bourgeois 1542
Jorissen
still an-be -
und ˘
te!
Merk auf, wenn ich jetzt zu dir tre - te/ ˘ ˇˇ˘ ˘22ˇˇ˘˘
<
<
zuvor!/ ˘
Klagen wie ˇ˘
meine ˇˇ
Ho¨r ˘
<
<
2
Matthias Jorissen
Goudimel
1565
so ˘
te,/ ˘
-
son-sten fleh ˇˇ ˇ˘
mir ˘
zu ˇ
dein
Ohr:/
4
<
neig-test ˇ ˇ
du ˇ
G4
I
\
<
<
<
Claude
4
percipe
auribus
4
Psalm
Verba
G
mea
5:
ich ˘
4
1. Er - bar-mer, wenn I ˘ ˘c.f.ˇˇˇ˘˘
Psalm
Matthias Jorissen
G
1. Er I˘
G4
I
or
-
bar-mer, wenn ˇ˘
meine ˇ
ich ˘
Klagen wie ˇˇˇ
5:
Verba
son-sten fleh -ˇ 4ˇˇ ˘ ˘
zu - vor!/ \ ˘ ˇ˘
<
<
4
mea
te,/
<
<
auribus
4
so ˘
2
percipe
nach Claude Goudimel
neig-test ˇ2ˇ
du ˇ
Merk auf, wenn ich jetzt zu dir tre - te/ ˘ ˇˇ˘ ˘ˇˇ˘˘
2
zu ˇ
<
<
mir ˘
und ˘
dein ˘
Ohr:/ ˘
still an ˇ ˇ
4
1565
<
<
- be-te! ˘
2.NimmmichinGnadenan,verleihe/mirdochGeho¨rinmeinerNot,/daich,meinKo¨nigundmeinGott,/um dein Erba ¨ stlich schreie/ und dir mich weihe! rmen ang 3.BeimMorgenopferwillstduh¨oren;/desMorgensstehichfr¨uhvordir/undharre,bisduauchzumir/mit deinerHuldwirstwiederkehren/undHeilgewa¨hren. 7.IchwillinallenmeinenN¨oten,/gest¨utztaufdeineGnadundHuld,/dennduvergibstundhastGeduld,/zu deinem heilgen Tempel treten,/ dich anzubeten. 8.Fu¨hrmichumdeinerGnadewillen/aufWegenderGerechtigkeit;/Herr,ebnemirzujederZeit/denPfad,dass ichmo¨chtdeinenWillen/hierganzerf¨ullen. 10.Bestrafe,diesichstolzerheben/aufihrek¨uhneFreveltat,/undst¨urzesiesamtihremRat,/dasieinihrem ganzen Leben/ dir widerstreben. 11.Lass,dieaufdichVertrauenu¨ben,/sichfreuenihrerSicherheit;/denndubeschirmstsieallezeit./Frohlocket, die ihr, Gott zu lieben,/ seid treu geblieben. 12.Niela¨ssestdu,Herr,denimRegen,/derdeinenWillentreuerf¨ullt;/dieGnadewirdihmKronundSchild./ ihm strahlt auf allen seinen Wegen/ dein Licht entgegen.
Psalm 5
Jorissen
Loys Bourgeois 1542