Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften Verhandlungen des Europäischen Parlaments Sitzungsperiode 1998/99. Ausführlicher Sitzungsbericht vom 10. bis 13. März 1998

De
Publié par

ISSN 0378-5009 Anhang Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften Nr. 4-516 Ausgabe Verhandlungen des Europäischen Parlaments in deutscher Sprache Sitzungsperiode 1998/99 Ausführlicher Sitzungsbericht vom 10. bis 13. März 1998 Europagebäude, Straßburg Inhalt Sitzung am Dienstag, 10. März 1998 1 I. Eröffnung der jährlichen Sitzungsperiode, S. 3 - 2. Genehmigung des Protokolls, S. 3 - 3. Beschluß über die Dringlichkeit, S. 4 - 4. Euro und öffentliche Verwaltungen - Euro und Fremdenverkehr - Konvergenz und Rechtsvorschriften, S. 4 - 5. Förderung der Straßenverkehrssicherheit in der EU, S. 27 - 6. Abstimmungen, S. 32 -7. Förderung der Straßenverkehrssicherheit in der EU, S. 50 - 8. Registrierung der an Bord von Fahrgastschiffen befindlichen Personen, S. 56 - 9. Multilaterales Abkommen über Investitionen (MAI), S. 61 - 10. Fragestunde (Kommission), S. 80 -II. Gefahrliche Güter befördernde Schiffe, S. 95 - 12. Statistische Erfassung des Güterkraftverkehrs, S. 98 - 13. Verhütung von Verletzungen - Durch Umwelt­verschmutzung bedingte Krankheiten - Gesundheitsschutz - Alzheimer Krankheit, S. 100 Sitzung am Mittwoch, 11. März 1998 180 1. Genehmigung des Protokolls, S.2 - 2. Hilfe für die beitrittswilligen Länder in Mittel- und Osteuropa - Beitrittspartnerschaften mit Bewerberländern, S. 183 - 3. Lage im Kosovo, S. 198 - 4. Abstimmungen, S. 204 - 5. Lage im Kosovo (Fortsetzung), S. 232 - 6. ASEM-Prozeß, S. 235 - 7. Internationaler Strafgerichtshof, S. 243 -8.
Publié le : dimanche 11 mars 2012
Lecture(s) : 14
Source : EU Bookshop, http://bookshop.europa.eu/
Nombre de pages : 408
Voir plus Voir moins

ISSN 0378-5009
Anhang Amtsblatt
der
Europäischen Gemeinschaften
Nr. 4-516
Ausgabe
Verhandlungen des Europäischen Parlaments in deutscher Sprache
Sitzungsperiode 1998/99
Ausführlicher Sitzungsbericht
vom 10. bis 13. März 1998
Europagebäude, Straßburg
Inhalt
Sitzung am Dienstag, 10. März 1998 1
I. Eröffnung der jährlichen Sitzungsperiode, S. 3 - 2. Genehmigung des Protokolls,
S. 3 - 3. Beschluß über die Dringlichkeit, S. 4 - 4. Euro und öffentliche Verwaltungen
- Euro und Fremdenverkehr - Konvergenz und Rechtsvorschriften, S. 4 - 5. Förderung
der Straßenverkehrssicherheit in der EU, S. 27 - 6. Abstimmungen, S. 32 -
7. Förderung der Straßenverkehrssicherheit in der EU, S. 50 - 8. Registrierung der an
Bord von Fahrgastschiffen befindlichen Personen, S. 56 - 9. Multilaterales Abkommen
über Investitionen (MAI), S. 61 - 10. Fragestunde (Kommission), S. 80 -
II. Gefahrliche Güter befördernde Schiffe, S. 95 - 12. Statistische Erfassung des
Güterkraftverkehrs, S. 98 - 13. Verhütung von Verletzungen - Durch Umwelt­
verschmutzung bedingte Krankheiten - Gesundheitsschutz - Alzheimer Krankheit,
S. 100
Sitzung am Mittwoch, 11. März 1998 180
1. Genehmigung des Protokolls, S.2 - 2. Hilfe für die beitrittswilligen Länder in
Mittel- und Osteuropa - Beitrittspartnerschaften mit Bewerberländern, S. 183 - 3. Lage
im Kosovo, S. 198 - 4. Abstimmungen, S. 204 - 5. Lage im Kosovo (Fortsetzung),
S. 232 - 6. ASEM-Prozeß, S. 235 - 7. Internationaler Strafgerichtshof, S. 243 -
8. Wettbewerbsfähigkeit, S. 248 - 9. Fragestunde (Rat), S. 258 - 10. Bericht über die
demographische Lage 1997, S. 271 - 11. Europäische Stiftung für Berufsbildung,
S. 279 - 12. Aktionsplan und Beihilfen für die Ukraine, S. 284 - 13. Verbraucher-
schutz, S. 293 HINWEIS FUR DEN LESER
Gleichzeitig mit der deutschen Ausgabe erscheinen die Ausgaben in folgenden Amtsspra­
chen der Union: Spanisch. Dänisch. Griechisch. Englisch. Französisch. Italienisch.
Niederländisch. Portugiesisch. Finnisch und Schwedisch. Die vorliegende Ausgabe
enthält neben den Originalreden in deutscher Sprache die von freiberuflichen Überset­
zern angefertigten Übersetzungen der in den anderen Sprachen gehaltenen Beiträge;
hinter dem Namen des Redners wird in Klammern die von ihm benutzte Sprache
angegeben: (ES) für Spanisch, (DA) für Dänisch. (EL) für Griechisch. (EN) für Englisch.
(FR) für Französisch, (IT) für Italienisch, (NL) für Niederländisch. (PT) für Portugie­
sisch. (FI) für Finnisch und (SV) für Schwedisch.
Die Originaltexte sind in der Ausgabe zu finden, die in der Sprache des jeweiligen
Redners veröffentlicht wird.
Sitzung am Donnerstag, 12. März 1998 297 Inhalt (Fortsetzung)
1. Genehmigung des Protokolls. S.8 - 2. Aktionsprogramm „Europäischer
Freiwilligendienst für Jugendliche", S.9 - 3. Stützungsmaßnahmen zugunsten eines
Mittelmeer-Partnerlandes. S. 309 - 4. Justitielle Zusammenarbeit in Strafsachen.
S. 314-5. Abstimmungen. S. 321 - 6. Dringlichkeitsdebatte, S. 329 - 7. Justitielle
Zusammenarbeit in Strafsachen (Fortsetzung). S. 358 - 8. Arbeiten der Paritätischen
Versammlung AKP-EU 1997, S. 362 - 9. Europa-Abkommen mit der Tschechischen
Republik. S. 369
Sitzung am Freitag, 13. März 1998 372
1. Genehmigung des Protokolls. S.2 - 2. Abstimmungen. S. 373 - 3. Organisation
für Fischerei im Nordwestatlantik (NAFO) - Kontrolle der Gemeinsamen
Fischereipolitik. S. 376 - 4. Ausrichtungsprogramme für die Fischereiflotten. S. 384 -
5. Erhaltung der Fischbestände im Mittelmeer, S. 391 - 6. Überprüfung der Richtlinie
85/384/EWG (Diplome auf dem Gebiet der Architektur), S. 395 - 7. Unterbrechung
der Sitzungsperiode, S. 400
Verzeichnis der Abkürzungen hinter den Namen der Redner mit ihrer Entsprechung in
den verschiedenen Amtssprachen
(PSE) Fraktion der Sozialdemokratischen Partei Europas
(PPE)n der Europäischen Volkspartei (Christlich-demokratische Fraktion)
(UPE)n Union für Europa
(ELDR) Fraktion der Liberalen und Demokratischen Partei Europas
(GUE/NGL) Konföderale Fraktion der Vereinigten Europäischen Linken/Nordische
Grüne Linke
(V) Fraktion Die Grünen im Europäischen Parlament
(ARE)n der Radikalenn Allianz
(I-EDN)n der Unabhängigen für ein Europa der Nationen
(NI) Fraktionslos
Die auf der Tagung vom 10-13.1998 angenommen Entschließungen wurden im
Amtsblatt C 104 vom 6.4.1998 10.3.98 Verhandlungen des Europäischen Parlaments Nr. 4-516/1
SITZUNG AM DIENSTAG, 10. MÄRZ 1998
Inhalt
1. Eröffnung der jährlichen Sitzungsperiode 3
2. Genehmigung des Protokolls
Habsburg-Lothringen, McMahon, Andrews
3. Beschluß über die Dringlichkeit 4
4. Euro und öffentliche Verwaltungen - Euro und Fremdenverkehr - Konvergenz und
Rechtsvorschriften
Arroni, Torres Marques, Wolf, Randzio-Plath, Thyssen, Garosci, Gasòlìba i Böhm,
Ribeiro, Hautala, Castagnède, de Rose, Antony, Harrison, Rübig, Gallagher, Ewing,
Berthu, Trizza, Caudron, Peijs, Kaklamanis, Boogerd-Quaak, Nicholson, Raschhofer,
Hendrick, von Wogau, Van Bladel, Teverson, Féret, Fayot, Herman, Kestelijn-
Sierens, Perez Royo, Porto, Pomés Ruiz, Hoppenstedt, Secchi, Cornelissen, de Silguy
(Kommission), Cornelissen, Sisó Cruellas, de Silguy 4
5. Förderung der Straßenverkehrssicherheit in der EU
Cornelissen, Watts, Jarzembowski, Santini, Wijsenbeek, Van Dijk, Van Dam,
Baldarelli, Mcintosh, Fitzsimons, Rübig 27
6. Abstimmungen
Falconer, Corbett, Falconer, Argyros, Antony, Graenitz, Torres Marques, Chichester,
Corbett, Falconer, Watson, L. Jensen, Sandbæk, Bonde, Bébéar, Buffetaut, Ferrer,
Jackson, Lienemann, Rübig, Souchet, Valverde López, Wibe, Ahlqvist, Theorin, Wibe,
Bourlanges, Blak, Sindal, Diez de Rivera Icaza, Ephremidis, Holm, Lindqvist,
Rovsing, Souchet, Wibe, Ahlqvist, Theorin, Wibe, Fourçans, Lindqvist, Eriksson,
Seppänen, Sjöstedt, Gahrton, Holm, Schörling, Bonde, L. Jensen, Sandbæk, Theonas,
Berthu, Ahlqvist, Theorin, Wibe, Holm, Sindal, Blak, Theonas, Berthu, Ahlqvist,
Theorin, Wibe, Lienemann, Ribeiro, Blokland, Corbett, Falconer 32
7. Förderung der Straßenverkehrssicherheit (Fortsetzung)
Piecyk, Sisó Cruellas, Paasio, Koch, Morris, Schierhuber, Sindal, N Kinnock
(Kommission), Wijsenbeek, N. Kinnock, Cornelissen, N. Kinnock, Mcintosh,
N. Kinnock 50
8. Registrierung der an Bord von Fahrgastschiffen befindlichen Personen
Watts, Klironomos, Stenmarck, Berès, Mcintosh, Provan, N. Kinnock (Kommission),
Watts6
9. Multilaterales Abkommen über Investitionen (MAI)
Kreissl-Dörfler, Garcia-Margallo y Marfil, Ahem, Elchlepp, MkKenna, E. Mann,
Valdivielso de Cué, Baldi, Plooij-Van Gorsei, Castellina, Lannoye, Leperre-Verrier,
Souchet, Sichrovsky, Falconer, Porto, Daskalaki, Teverson, Moreau, Schörling,
Sainjon, Van Dam, Lienemann, Habsburg-Lothringen, Monfils, Seppänen, Hautala,
Vecchi, Thors, Pailler, Blak, Nordmann, Sjöstedt, Karamanou, Theonas, Pollack,
Caudron, G. Kinnock, Brittan (Kommission), Plooij-Van Gorsel, Brittan 61
10. Fragestunde (Kommission)
McMahon 80 Nr. 4-516/2 Verhandlungen des Europäischen Parlaments 10.3.98
- Anfrage 41 (Izquierdo Rojo): Frauen und Beschäftigung auf regionaler und lokaler
Ebene
Flynn (Kommission), Izquierdo Rojo, Flynn, Sornosa Martínez, Flynn 81
- Anfrage 42 (McCartin): Rindfleischmarkt
Brittan (Kommission), McCartin, Brittan 82
- Anfrage 43 (Murphy): Sport und Alkohol-Sponsoring
Brittan (Kommission), Murphy, von Habsburg, Brittan, Larive, Brittan 83
- Anfrage 44 (Watson): Zuteilung von Karten für die Fujiballweltmeisterschaft 1998
Brittan (Kommission), Watson, Brittan, Evans, Brittan 84
In
- Anfrage 45 (Titley): Antidumpingzölle
Brittan (Kommission), Titley, Brittan, McCarthy, Brittan, Hardstaff, Brittan 85
- Anfrage 46 (Schörling): Salmonelleninfektionen
Fischler (Kommission), Schörling, Fischler, Redondo Jiménez, Fischler, Lindqvist,
Fischler 86
- Anfrage 47 (Wibe): Kontrolle auf Salmonellenbefall
Fischler (Kommission) Wibe, Fischler8
- Anfrage 48 (Watts): Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik und Schutz
landwirtschaftlicher Nutztiere
Fischler (Kommission), Watts, Fischler, Ferrer, Fischler 89
- Anfrage 62 (Mcintosh): Die Zukunft der Gemeinschaftsinitiative KONVER
Wulf-Mathies (Kommission), Mcintosh, Wulf-Mathies, Elliott, Wulf-Mathies,
Howitt, Wulf-Mathies 91
- Anfrage 63 (White): Urban II
Wulf-Mathies (Kommission), White, Wulf-Mathies, Spiers, Wulf-Mathies 92
- Anfrage 64 (Apolinário): Anwendung von INTERREGIIC
Wulf-Mathies (Kommission), Apolinário, Wulf-Mathies, Pimenta, Wulf-Mathies .. 93
11. Gefährliche Güter befördernde Schiffe
Novo Belenguer, Ferber, Kaklamanis, Tamino, Camisón Asensio, Sarlis, Flynn
(Kommission) 95
12. Statistische Erfassung des Güterkraftverkehrs
Wijsenbeek, Stenmarck, Flynn (Kommission), Wijsenbeek, Flynn 98 Verhandlungen des Europäischen Parlaments 10.3.98 Nr. 4-516/3
13. Verhütung von Verletzungen - Durch Umweltverschmutzung bedingte Krankheiten -
Gesundheitsschutz - AlzheimerKrankheit
Trakatellis, Viceconte, Cabrol, Flemming, Poggiolini, González Alvarez, Cabrol,
MkKenna, Flynn (Kommission), Needle, Liese, Parodi, Eisma, Marset Campos,
Tamino, Martinez, Marinucci, Lindqvist, Lannoye, Aparicio Sánchez, Filippi, Hyland,
Cars, Graefe zu Baringdorf, Myller, Whitehead, Malone, Flynn, Graefe zu
Baringdorf, Flynn 100
VORSITZ: ANTONIO CAPUCHO fen. Sobald der Vorsitzende konkretere Informationen
hat, wird er Ihnen diese selbstverständlich mitteilen.
Vizepräsident
Ich frage die Kollegen, ob sie noch eine Anmerkung ma­
(Die Sitzung wird um 9.00 Uhr eröffnet)
chen möchten?
McMahon (PSE). - (EN) Herr Präsident, ich möchte eine
1. Eröffnung der jährlichen Sitzungsperiode
Bemerkung zu Seite 15 des Protokolls machen. Dort ist
eine Liste mit Anfragen aufgeführt, die der Kommission
Der Präsident. - Ich erkläre die jährliche Sitzungsperi­ in der Fragestunde vorgelegt werden können. Meine An­
ode 1998-1999 des Europäischen Parlaments für eröffnet. frage, die sich auf Strukturfonds und die Förderungswür­
digkeit im Zusammenhang mit Strukturfonds bezieht,
wurde unter „Sonstige Anfragen"eingeordnet. Die Kom-
2. Genehmigung des Protokolls missarin für Regionalpolitik, Frau Wulf-Mathies, wird je­
doch zu einem früheren Zeitpunkt am Nachmittag Anfra­
gen beantworten. Ich möchte Sie bitten zu überprüfen, ob Der Präsident - Das Protokoll der gestrigen Sitzung
wurde bereits verteilt. diese Anfrage zu den Strukturfonds auch an dieser Stelle
aufgerufen werden könnte, damit die betreffende Kom­
missarin dazu Stellung nehmen kann. Vielen Dank.
Gibt es Einwände?
Der Präsident - Herr Abgeordneter McMahon, wir wer­Habsburg-Lothringen (PPE). - Herr Präsident! Ich
den prüfen, ob es möglich ist, Ihre Berichtigung durchzu­
möchte mich auf Punkt 2 des Protokolls des gestrigen Ta­
führen, aber Sie wissen ja, daß hierfür die Kommission
ges berufen und wiederum auf die Kriminalität in Brüssel
zuständig ist. zu sprechen kommen. Es steht hier, der Präsident habe ge­
sagt, daß dieser Punkt eigentlich nicht ins Protokoll ge­
(Das Parlament genehmigt das Protokoll.) (') höre, obwohl er am Freitag der letzten Tagung sehr wohl
im Protokoll stand. Der Präsident hat auch erwähnt, daß
Andrews (UPE). - (EN) Herr Präsident, eine Bemerkung er die beiden Unterzeichner des Dringlichkeitsantrags
zur Anwendung der Geschäftsordnung. Ich möchte Ihnen schriftlich benachrichtigen werde. Ich möchte Sie bitten,
mitteilen, daß die Kampagne für die Freilassung von Roi­im Präsidium zu besprechen, ob dies nicht hier im Plenum
sin Mc Aliskey dank des Entgegenkommens des briti­geschehen könnte. Wir haben festgestellt, daß über ein
schen Ratsvorsitzes einen positiven Ausgang gefunden Drittel der Abgeordneten durch Kriminalitätsfalle in
hat. Ich begrüße, daß der britische Ratsvorsitz und insbe­Brüssel betroffen ist, das heißt, es geht wirklich jeden et­
sondere Jack Straw den endlosen Ungerechtigkeiten ge­was an und nicht nur ein oder zwei in diesem Plenum. Ich
genüber Roisin McAliskey auf feinfühlige und dezente glaube, es wäre wirklich an der Zeit, daß hier im Plenum
Weise ein Ende gesetzt haben. Ich danke dem britischen diesbezüglich etwas geschieht.
Ratsvorsitz für seine Großzügigkeit und seinen Weit­
blick.
Der Präsident - Herr Abgeordneter, wie Sie wissen,
steht dieses Thema nicht auf der Tagesordnung. Ich habe
(Beifall)
zu dem, was Ihnen der Herr Präsident Gil-Robles gestern
berichtete, nichts hinzuzufügen. Der Vorsitzende ist sehr
besorgt wegen dieses Problems und hat bei den belgi­ ') Vorlage von Dokumenten - Petitionen - Dringlichkeitsdebatte (ein­
schen Behörden alle erforderlichen Maßnahmen ergrif- gereichte Entschließungsanträge): siehe Protokoll. Verhandlungen des Europäischen Parlaments Nr. 4-516/4 10.3.98
3. Beschluß über die Dringlichkeit schen Verbraucher entsprechen, die nicht die Kosten für
die Umstellung zu tragen haben dürfen.
Regulierungsvorschlag des Rats zur Änderung der
Ich begrüße es, daß sich die Kommission zum Ziel gesetzt Verordnung (EG) 3070/95 vom 21. Dezember 1995
hat, die endgültigen Entscheidungen über die praktischen zur Einführung eines Pilotprojekts für Satellitenor­
Aspekte der Einführung des Euro am 2. Mai zu treffen. tung im NAFO-Regelungsbereich (COM(97)0671 -
Damit werden dann nicht nur für die großen Wirtschafts­C4-0666/97-97/0346(CNS)).
teilnehmer, sondern auch für die kleinen Einzelhändler
völlige Klarheit und Transparenz bestehen. Es wird Auf­
(Das Parlament beschließt die Dringlichkeit.)
gabe der Mitgliedstaaten - Verwaltungen, Gewerkschaf­
ten, Vertreterorganisationen - sein, die getroffenen Ent­
scheidungen bekanntzumachen und das Verständnis für
4. Euro und öffentliche Verwaltungen - Euro und
diese Entscheidungen in einer Weise zu wecken, daß der
Fremdenverkehr - Konvergenz und Rechtsvorschriften
Übergang zum Euro unter bestmöglichen Bedingungen
erfolgt; ferner müssen sie darüber wachen, daß das Bank­
Der Präsident - Nach der Tagesordnung folgt die ge­ system seine Verpflichtungen einhält und daß vom Han­
meinsame Aussprache über folgende Berichte: del die doppelte Preisauszeichnung, die für das Verständ­
nis dieses Phänomens durch den Bürger einen entschei­
- A4-0061/98 von Herrn Aironi im Namen des Aus­ denden Schritt darstellt, tatsächlich vorgenommen wird.
schusses für Wirtschaft, Währung und Industriepoli­ Sehr wichtig erscheint mir dabei, daß der mit diesen Ent­
tik über die Mitteilung der Kommission „Praktische scheidungen im Zusammenhang stehende Aspekt der
Aspekte der Einführung des Euro" (KOM(97)0491 - Kommunikation nicht außer acht gelassen werden darf,
C4-0524/97) und über das Arbeitsdokument der da die getroffenen Entscheidungen von den Bürgern ver­
Kommission über die Vorbereitungen zur Umstel­ standen und akzeptiert werden müssen. Seitens des Parla­
lung der öffentlichen Verwaltungen auf den Euro ments und der Kommission sind gemeinsame Überlegun­
(SEK(97)2384 - C4-0025/98); gen darüber erforderlich, wie der Euro dem Bürger am be­
sten näher gebracht werden kann. Zu diesem Zweck habe
ich ein Gespräch am runden Tisch vorgeschlagen, zu dem - A4-0078/98 von Frau Torres Marques im Namen des
sämtliche publizistischen Experten in Europa als Teilneh­Ausschusses für Wirtschaft, Währung und Industrie­
mer eingeladen werden sollen, damit von ihnen ein Bei­politik über den Euro und den Fremdenverkehr;
trag zur Klärung aller neuen Aspekte, die mit dem Euro
verbunden sind, geleistet werden kann, und zwar nicht
- A4-0070/98 des Herrn Abgeordneten Wolf im Na­
nur für die Großunternehmen und die Großbanken, son­men des Ausschusses für Wirtschaft, Währung und
dern vor allem für uns Verbraucher, für unsere kleinen Industriepolitik über den Bericht des Europäischen
Einzelhändler und für die Tante Emma-Läden, die unbe­Währungsinstituts über die Konvergenz der Rechts­
dingt geschützt und erhalten werden müssen.
vorschriften in den Mitgliedsstaaten der Europäi­
schen Union (Stand August 1997) (C4-0560/97).
Im übrigen wurde von der Kommission am 26. Februar
ein Rundtischgespräch veranstaltet, das einen guten Ver­Arroni (UPE), Berichterstatter. - (IT) Herr Präsident,
lauf nahm und bei dem auf die in meinem Bericht darge­von elf Mitgliedstaaten wurden bereits Umstellungspläne
legten Besorgnisse weitgehende Antworten erteilt wur­vorgelegt. Der Euro ist heute eine Wirklichkeit, die täg­
den, von denen ich einige hier nochmals kurz nennen lich konkretere Gestalt annimmt, was jedoch nicht heißt,
möchte. Besondere Beachtung ist bei der Einführung des daß diesem Phänomen von uns nicht besondere Aufmerk­
Euro auch den „schwächeren" gesellschaftlichen Grup­samkeit geschenkt werden und ihm unsere besondere Be­
pen, wie den älteren Personen, den Personen mit niedri­sorgnis gelten muß. Unser Augenmerk muß auf Verbrau­
gen Einkommen und den behinderten Personen, zu schen­cher, Einzelhändler und Kleinunternehmen ausgerichtet
ken; es gilt, für die kleinen und mittleren Unternehmen sein, und wir haben sie bei der Erstellung unseres Berichts
die Gefahr zu umgehen, gegenüber den größeren Unter­sowie bei den eingereichten Änderungsanträgen berück­
nehmen, die bessere Zugangsmöglichkeiten zur Informa­sichtigt, ohne dabei die übrigen Akteure und Wirtschafts­
tion haben, an Wettbewerbsfähigkeit zu verlieren; die teilnehmer außer acht zu lassen, die bei dieser wichtigen
doppelte Preisauszeichnung sollte freigestellt sein, damit Umstellung ebenfalls betroffen sein werden, nämlich
die Märkte einen größeren Spielraum haben. Die Zeit, in große Finanzinstitute oder Großunternehmen, bei denen
der Banknoten und Münzen in nationalen Währungen und Millionen europäischer Bürger Arbeit finden und von de­
in Euro parallel im Umlauf sind, sollte so kurz wie mög­nen den wirtschaftlichen Turbulenzen beim Inkrafttreten
lich sein, um einerseits Komplikationen für die Verbrau­des Euro leichter begegnet werden kann. Jeder ist betrof­
cher zu vermeiden und andererseits die damit verbunde­fen, und an erster Stelle muß der öffentliche Sektor mit
nen Mehrkosten für den Handel zu begrenzen. gutem Beispiel vorangehen: mit der doppelten Preisaus­
zeichnung im öffentlichen Bereich wird ein Schneeballef-
fekt ausgelöst werden, so daß der private Sektor sofort Die betreffenden Mitgliedstaaten müssen insbesondere
nachziehen wird; öffentliche unde Unternehmen
Sorge tragen für die Bedingungen der Einführung des
werden damit gemeinsam den Interessen der europäi­
Euro und seiner Verwendung für die kleinen und mittle-Verhandlungen des Europäischen Parlaments 10.3.98 Nr. 4-516/5
Arroni
ren Unternehmen, damit kein Risiko im Sinne einer und daß alle hierauf Visa wahlweise benutzen können,
Schwächung der Wettbewerbsfähigkeit entsteht gegen­ vorbereitet sein müssen.
über den größeren Unternehmen, welche die Mittel ha­
ben, Zugang zu besserer Information zu erlangen.
Es ist auch ein Bericht, in dem eher um das Thema Euro
geht als um das Thema Fremdenverkehr, da er auf Anre­
Der Bank- und Finanzsektor muß in bezug auf die Um­ gung des Unterausschusses Währung ausgearbeitet
stellungskosten einen Verhaltenskodex beschließen, .bei wurde. Deshalb habe ich mit großem Vergnügen prak­
dem der Grundsatz der Gebührenfreiheit beim obligatori­ tisch alle Änderungsanträge akzeptiert, die mir die ver­
schen Umtausch der jeweiligen nationalen Zahlungsmit­ schiedenen Fraktionen vorgeschlagen haben. Es sind Bei­
tel in Euro beachtet werden muß. träge, die den Schlußtext in vielen Punkten verbessern.
Der Informatiksektor wird im Hinblick auf die Verbrei­
Ich habe nur die Änderungsanträge nicht übernommen,
tung des Euro eine äußerst wichtige Rolle zu spielen ha­
die weder direkt noch indirekt mit dem Euro zu tun haben,
ben. Die Einführung des Euro stellt die wichtigste Her­
auch wenn ich sie in einem anderen Zusammenhang für
ausforderung Europas in diesem Jahrhundert dar, und das
richtig halte. Auch wenn der Tourismus immer noch der
Wohlergehen von uns Europäern im ersten Jahrhundert
Sektor ist, in dem Europa mit einem Anteil von 60 % am
des neuen Jahrtausends wird davon abhängen, daß dieser
Weltmarkt am wettbewerbsfähigsten ist, ist sein relativer
Herausforderung richtig und sorgfältig begegnet wird.
Anteil in den letzten zehn Jahren ständig gesunken. Der
Euro kann wesentlich dazu beitragen, diese Situation um­
Torres Marques (PSE), Berichterstatterin. - (PT) Herr zukehren. Von den über dreißig Aktions vorschlagen, die
Präsident, dieser Bericht über den Euro und den Fremden­ zu diesem Thema vorgesehen sind, möchte ich diejenigen
verkehr gehörte mit Sicherheit zu den Berichten, an denen aufzeigen, die die Kommission, die nationalen Regierun­
sich die Allgemeinheit am stärksten beteiligt hat. Denn gen, die regional und lokal Verantwortlichen und die Ver­
abgesehen von der Anhörung im Unterausschuß Wäh­ bände dieses Sektors betreffen. So wurde vorgeschlagen,
rung habe ich Hunderte von Briefen und E-mails an ganz
unterschiedliche Unternehmen und Behörden gesendet,
- daß man in den Informationskampagnen und bei der
die weltweit im Fremdenverkehrsbereich tätig sind. Und
Aufklärung der Bürger ausdrücklich auf die Vorteile
ich habe mich sehr gefreut über das kooperative Verhal­
des Euro für Touristen hinweist, wobei man nicht
ten und das Interesse, das mir entgegengebracht wurde.
vergessen darf, daß die Zukunft der einheitlichen
Währung zum großen Teil von der Akzeptanz dieser
Ich möchte mich nicht nur für die Unterstützung durch g durch die Bürger abhängt;
meine Kolleginnen und Kollegen hier im Europäischen
Parlament ganz herzlich bedanken, sondern auch für die
- daß dem Informationsstand des Personals besondere
Beiträge, die mir von den wichtigsten europäischen und
Beachtung geschenkt wird: Die Kunden können zu
internationalen für diesen Sektor repräsentativen Verbän­
Fragen, die den Euro betreffen, nur dann genau infor­
den zugesandt wurden. Ich möchte mich insbesondere für
miert werden, wenn die Mitarbeiter die Informatio­
die Zusammenarbeit mit der Kommission und mit den
nen rechtzeitig erhalten;
Unternehmen und Behörden, die in Portugal im Fremden­
verkehr tätig sind, bedanken.
- daß dringend Maßnahmen zur Förderung der Ausbil­
dung und der Anpassung des Personals dieses Sek­
Dieser Bericht soll so konkret wie möglich sein und die
tors an die neue Realität der einheitlichen Währung
Auswirkungen zeigen, die die Einführung des Euro für
definiert werden;
die Touristen und die in dem Fremdenverkehrssektor täti­
gen Unternehmen haben kann. Nicht nur die Vorteile,
sondern auch die Probleme, welche alle in diesem Be­ - daß Maßnahmen ergriffen werden, um den Tausen­
reich Tätigen mit möglichst großem Realismus lösen den von kleinen und mittelständischen Unternehmen,
müssen und welche die neue Situation, die der Euro die 95 % des Sektors ausmachen und von denen viele
keinen Zugang zum Kapitalmarkt haben, spezielle schaffen wird, im Alltag bewältigen müssen.
Finanzierungsprogramme für den Übergang zum
Euro und für eine künftige Finanzierung der Investi­
Dieser Bericht ist weder vollständig noch endgültig. Aber
tionen zur Verfügung zu stellen, da sich die Touri­
es werden bereits überall Konferenzen über den Euro und
stikunternehmen aufgrund der Transparenz der
den Tourismus angekündigt, so daß diese Initiative des
Preise, die ja jetzt in Euro angegeben werden, einem
Unterausschusses Währung des Europäischen Parlaments
immer stärkeren Wettbewerb gegenüber sehen;
zumindest folgende Bedeutung hatte: den Verantwortli­
chen unterschiedlichster Ebenen verständlich zu machen,
daß der Euro als erstes im Bereich des Fremdenverkehrs - daß den Unternehmen im Fremdenverkehrsbereich
eingesetzt wird, daß die Touristen zu Beginn dieser Ope­ die Nutzung des elektronischen Geldes empfohlen
ration die Schlagtruppe sind, die ab dem 1. Januar 1999 - wird; die Tarife hierfür müssen aufgrund der intensi­
wenn Sie wollen - die neue Währung auf ihren Reisen in ven Nutzung und der Verschärfung des Wettbewerbs
diesem neuen Europa ohne Grenzen, ohne Pässe und ohne so günstig wie möglich werden; Verhandlungen des Europäischen Parlaments Nr. 4-516/6 10.3.98
Torres Marques
- daß aufgrund der geringen Größe der Unternehmen storisches Leben haben und verankert sein müssen im
dieses Sektors der Zeitraum, in dem zwei Währungen Vertrauen der Menschen, die sie tragen.
- die nationale und der Euro - in Umlauf sind, so kurz
wie möglich gemacht wird; Ich sage das deswegen, weil im Bericht des Europäischen
Währungsinstituts, der richtig die beiden zentralen
Punkte Unabhängigkeit der Zentralbank bzw. des euro­- daß die nationalen, regionalen und lokalen öffentli­
päischen Systems der Zentralbanken und Funktionsfähig­chen Verwaltungen insbesondere im steuerrechtli-
keit diesess als einheitliches System thematisiert, chen Bereich die Bedürfnisse des Tourismus in der
eine Tendenz besteht, über das Ziel der Kompatibilität Phase der Anpassung an den Euro berücksichtigen;
hinauszuschießen und doch so etwas wie eine Vereinheit­
lichung vorzusehen bei all den verschiedenen Formen der
- daß Maßnahmen ergriffen werden, um die Besteue­
kommunikativen Einbettung, die die nationalen Zentral­
rung - insbesondere die Mehrwertsteuer - in diesem
banken haben, in Österreich etwa durch Beteiligung an
Sektor anzugleichen, damit die unterschiedliche steu­
den Leitungsgremien, in Deutschland durch Redeund
erliche Behandlung den Wettbewerb nicht verzerrt
Konsultationsrechte, in Frankreich durch eine sehr enge
und so die Transparenz des Preismechanismus maxi-
Anbindung an die Regierung, was die Konsultation und
miert wird;
auch die Zielsetzungen angeht. Die unterschiedlichsten
Formen existieren, und ich denke, wir müssen sehr sorg­
- daß Touristen und Investoren über den Kongreß- und
fältig an diese Frage herangehen. Was ist davon wirklich
Geschäftssektor für den Euro mobilisiert werden;
inkompatibel, inkompatibel mit der Herausbildung einer
einheitlichen europäischen Geldpolitik durch das ESZB
- daß die großen Ereignisse und Veranstaltungen auf und inkompatibel mit dem Funktionieren des europäi­
europäischer Ebene wie die Weltausstellungen in schen Systems der Zentralbanken als ein einheitliches
Lissabon 1998 und in Hannover im Jahre 2000, die Gesamtsystem?
Fußballweltmeisterschaft in Frankreich, das Jubi­
läum in Rom und die Jahrtausendfeier in London im
Es geht um Formen der Konsultation mit Regierung und
Jahre 2000 dazu genutzt werden, den Euro maßgeb­
Parlamenten, um Einbeziehung von Persönlichkeiten der
lich zu verbreiten;
Zivilgesellschaft und des sozialen Dialogs. Es geht auch
um Bezugnahme auf nationale Wirtschaftspolitik. In all
- und zum Schluß: daß sowohl die Kommission als
diesen Bereichen muß man eine Minimalstrategie emp­
auch die Mitgliedsstaaten ihre externen Vertretungen
fehlen, nämlich daß man sich darauf konzentriert, Inkom­
nutzen, um den Euro und die Vorteile des Euro bei patibilität zu beseitigen und die Ziele der einheitlichen
potentiellen Touristen, bei Touristikunternehmen, europäischen Geldpolitik eindeutig zu verankern.
deren Zielmarkt die Europäische Union ist, und bei
potentiellen Investoren insbesondere in Nord- und
Das gilt auch für das Verhältnis des europäischen Sy­
Südamerika, Japan, Südostasien und Australien zu
stems der Zentralbanken und die anderen Funktionen, die
fördern. Die Einführung der einheitlichen Währung -
den nationalenn bleiben, vor allem die Ban­
des Euro - gehört für die Europäische Union zu den
kenaufsicht in einigen Fällen und in allen Fällen die Kol-
größten Herausforderungen dieses ausgehenden
lateralgeschäfte. Hier muß natürlich Kompatibilität ge­
Jahrhunderts. Der Tourismus kann wesentlich zur
währleistet werden, aber Vereinheitlichung, Harmonisie­
Akzeptanz und zum Erfolg des Euro beitragen.
rung ist nicht angesagt.
Wolf (V), Berichterstatter. - Herr Präsident, liebe Kolle­ Wir sollten in diesem Prozeß, der wirklich eine große
ginnen und Kollegen! Bei der Konvergenz der Rechts­ Herausforderung ist und auch mit vielen Unsicherheiten
grundlagen der nationalen Zentralbanken geht es nicht behaftet ist, nicht leichtfertig vorgehen und die Diversität
um ein technisches Detail. Es handelt sich immerhin um der verschiedenen existierenden Formen der Einbettung
eine institutionelle Bedingung für die Einführung des als Chance benutzen, eine gleichsam kapillare Einbettung
Euro. Jetzt ist nicht der richtige Zeitpunkt, die Problema­ der nationalen Banken, sozusagen eine Bodenhaftung des
tik der Konstruktion des Europrojekts genereller zu dis­ europäischen Systems der Zentralbanken auf der Ebene
kutieren. Wir werden dazu noch Gelegenheit haben bei der einzelnen Mitgliedstaaten zu erhalten, etwa so, wie
der Diskussion über den Bericht von Frau RandzioPIath das in der Bank deutscher Länder historisch geschehen
und bei der Diskussion über die Beschlüsse von Cardiff, ist.
wo es wieder einmal darum gehen wird, ob es gelingen
wird, parallel zur europäischen einheitlichen Währung
Die Geldpolitik ist einfach zu wichtig, als daß wir sie ei­
auch eine europäisch wirksame, koordinierte Beschäfti­
ner kleinen Gruppe von Bankern im demokratischen Nir­
gungspolitik zustande zu bringen.
wana überlassen können. Das hieße nur, sie dem Diktat
der Finanzmärkte zu überantworten und jeder Form von
politischer Mitgestaltung zu entziehen. Die unterschiedli­Jetzt zum konkreten Problem. Als Linke haben wir in ei­
chen Einbindungsformen, die unsere Nationalbanken hi­nem mühsamen Prozeß lernen müssen, daß Institutionen
storisch ausgebildet haben und die heute bestehen, kön­keine Stabilbaukästen sind, die man beliebig auf-, um-,
nen dabei helfen, eine solche Fehlentwicklung zu vermei-ab- und anbauen kann, sondern durchaus ihr eigenes hi­Verhandlungen des Europäischen Parlaments Nr. 4-516/7 10.3.98
Wolf
den. Lassen wir sie also, wo es irgend geht, bestehen und in die Vorbereitung der Währungsunion einbeziehen, und
fragen wir nicht umgekehrt: Was können wir denn alles hier möchte ich mich noch einmal ausdrücklich dafür aus­
zusammenbauen, was können wir denn alles vereinheitli­ sprechen, daß wir eine Phase der doppelten Preisaus­
chen? zeichnung und, Wertangaben vorsehen, keine Konversi­
onskosten entstehen und die Umstellungsphase so kurz
wie möglich gehalten wird, damit die Belastung für die Wenn wir in diesem Geist an diese Frage herangehen,
Menschen, aber auch für die Betriebe nicht zu groß wird. dann glaube ich, tun wir dem Projekt Euro einen wesent­
lichen Gefallen. Wenn wir das Umgekehrte tun, dann er­
weisen wir ihm einen Bärendienst. Wenn gerade die kleinen und mittleren Unternehmen den
Binnenmarkt erst mit der Einführung des Euro voll aus­
schöpfen können, ist es besonders wichtig, daß gerade Randzio-Plath (PSE), Vorsitzende des Unterausschus­
auch diese kleinen und mittleren Unternehmen Hilfestel­ses Währung. - Herr Präsident, liebe Kolleginnen und
lung bekommen. Dazu wäre es wirklich notwendig, daß Kollegen! Die Berichte Wolf, Torres Marques und Aironi
die öffentliche Hand eine konstruktivere und positivere belegen wie der Bericht Peres Rojo, daß wir keine theore­
Rolle spielt und das, was dieses Europäische Parlament tischen Debatten mehr über die Währungsunion führen,
beschlossen hat, auch tut, indem sie bei der Einführung sondern daß wir jetzt die ganz praktischen Fragen zu lö­
des Euro eine Vorreiterrolle übernimmt, auch wenn die sen haben. Es ist richtig, daß die rechtliche Konvergenz
Finanzminister sich darauf geeinigt haben, die Umstel­inzwischen so weit fortgeschritten ist, daß die Unabhän­
lung der öffentlichen Verwaltung erst zum 1.1 2002 vor­gigkeit der nationalen Notenbanken immer stärker Reali­
zunehmen. Wir brauchen auf kommunaler, regionaler tät in der Europäischen Union wird, und unsere Beratun­
und nationaler Ebene auch in der öffentlichen Verwaltung gen mit den Zentralbankpräsidenten zeigen, daß auch der
Partner und insbesondere die Umstellung der Steuerver­monetäre Dialog mit den nationalen Parlamenten von Sei­
waltung auf den Euro! ten dern inzwischen mehr und
mehr praktiziert wird. Das ist also auch ein Fortschritt im
Rahmen der Währungsunion, den wir nur unterstützen Thyssen (PPE). - (NL) Herr Präsident, in genau 297 Ta­
können. gen wird der Euro in den Ländern eingeführt, die an der
Währungsunion teilnehmen. Für Kinder dauert es viel­
leicht noch etwas zu lang, um mit dem Kinderreim „so­Die Unabhängigkeit der Zentralbanken ist das eine wich­
undso viele Male werden wir noch wach" deutlich zu ma­tige Thema im Bereich der rechtlichen Konvergenz.
chen, daß die Umstellung nicht mehr fern ist. Aber für er­Wichtig ist allerdings auch alles, was mit den Fragen der
wachsene Staats- und Regierungschefs ist es doch wohl praktischen Einführung des Euro zu tun hat. Zu Recht hat
höchste Zeit, Beschlüsse über die praktischen Aspekte Frau Torres Marques daraufhingewiesen, daß die Bürge­
des Euro zu fassen. Das erwarten jedenfalls der Mann und rinnen und Bürger, die als erste merken werden, daß sich
die Frau auf der Straße von ihrer Regierung. Sie wollen etwas ändert, daß sie sozusagen im Euro-Land leben, die
klare Antworten auf ihre Fragen, auch auf die Fragen Touristen und Touristinnen sind, und deshalb ist es - wie
nach dem kleinsten Detail des Wie, und sie wollen einen auch die Anhörung des Unterausschusses Währung in be­
brauchbaren Ansatz ohne vermeidbare Belastungen und zug auf den Tourismus gezeigt hat - so wichtig, daß wir
Kosten. verdeutlichen, daß Kosten eingespart werden, wenn der
Euro eingeführt wird, und es damit also für die Reisenden
in der Europäischen Union auch Preisvorteile durch den Der Arroni-Bericht kommt also nicht zu früh, und über
Euro geben wird. Wir wissen auch von der Internationa­ diesen Bericht möchte ich im weiteren im Namen meiner
len Tourismusbörse, daß die Europäer und Europäerinnen Fraktion sprechen. Der Berichterstatter hat ausgezeich­
besonders gerne reisen und diese Branche daher nicht nur nete Arbeit geleistet, zu der wir ihn gerne beglückwün­
eine Wachstumsbranche ist, sondern eben sehr viele schen möchten. In dem Bericht werden nicht nur die auf
Menschen den Euro und die Währungsunion in diesem der Hand liegenden Aspekte wie Information und Kosten
Bereich sehr schnell erleben. behandelt, sondern zu Recht auch Aufmerksamkeit für
die schwächeren Bevölkerungsgruppen gefordert. Wir
behaupten, daß die Einführung des Euro nur ein Erfolg Wichtig ist allerdings auch alles andere, was mit der prak­
sein wird, wenn auch Behinderte, auch alte Menschen, tischen Einführung des Euro zu tun hat, und da müssen
auch arme Menschen problemlos auf den Euro umstellen wir als Europäisches Parlament feststellen, daß bedauer­
können. Es muß um jeden Preis vermieden werden, daß licherweise die Bürger und Bürgerinnen, die kleinen und
die Einführung des Euro die Dualisierung unserer Gesell­mittleren Unternehmen nicht ausreichend vorbereitet
schaft verstärkt. sind, auch nicht ausreichend informiert worden sind. Von
diesem Europäischen Parlament muß der Appell ausge­
hen, daß nicht nur die Europäischen Institutionen die Was die doppelte Preisauszeichnung betrifft, so stelle ich
Menschen und die kleinen und mittleren Unternehmen erfreut fest, daß der Bericht auf der Wellenlänge der
vorbereiten, sondern daß hierzu auch die nationalen Re­ Kommission liegt. Die Europäische Kommission hat vor
gierungen, die nationalen Verwaltungen beitragen müs­ zwei Wochen bei der Konferenz am Runden Tisch, auf
sen. Das ist eine zentrale Forderung, denn ohne Informa­ die auch der Berichterstatter verwiesen hat, deutlich ge­
tion kann ich mich nicht vorbereiten. Außerdem müssen sagt, daß sie nicht von vornherein gesetzliche Regelungen
wir auch Verbraucherschutzgesichtspunkte noch stärker befürwortet, welche die doppelte Preisauszeichnung zur Nr. 4-516/8 Verhandlungen des Europäischen Parlaments 10.3.98
Thyssen
Pflicht machen. Unsere Fraktion schließt sich diesem am Ende dieses Jahrhunderts, ein Prozeß, der für unsere
Standpunkt uneingeschränkt an. Die doppelte Preisaus­ gesamten Tätigkeiten, sei es als Unternehmen, sei es als
zeichnung kann ein nützliches Informationsinstrument Bürger und Verbraucher - in der Praxis selbstverständlich
sein, aber sie ist nur eine von vielen Alternativen. Unserer - Änderungen zur Folge haben wird. Hinter jeder Revo­
Ansicht nach muß vermieden werden, daß der Verbrau­ lution stehen jedoch auch vor allem psychologische
cher in einem Überangebot an Information untergeht, und Aspekte.
es muß auch vermieden werden, den Einzelhandel und
den Dienstleistungsbetrieb für den Verbraucher zu ein­
Das große Problem, vor das wir uns in den nächsten Jah­
maligen Investitionen zu zwingen, die nur für eine be­
ren und vor allem in den sechs Monaten gestellt sehen, in
schränkte Zeit einen Nutzen bringen können. Es ist viel denen die nationalen Währungen und der Euro parallel in
besser, die, per definitionem, zeitlich begrenzten Lösun­ Umlauf sein werden, wird darin bestehen, einerseits den
gen zur Preisauszeichnung dem Markt und der Kreativität Unternehmen und andererseits den Bürgern begreiflich
der Betroffenen selbst zu überlassen. Wenn der Einzel­
zu machen, daß der Euro ein Instrument für den Aufbau
handel seine Kunden nicht deutlich genug informiert,
Europas darstellt, das rein wirtschaftlicher Art ist. Zwar
wird er die Folgen davon als erster spüren. Als Sprecher wird von uns ein sowohls wie soziales Eu­
für die EVP in dieser Sache bin ich daher der Ansicht, daß ropa gewünscht, doch stellt im Augenblick der Euro das
wir gewiß in einer ersten Phase genug Vertrauen in den grundlegende Instrument dar, um allen Bürgern begreif­
Markt und die Gesetze des Wettbewerbs haben müssen
lich zu machen, daß der Aufbau Europas mittels eines
und daß gesetzliche Regelungen nur da sinnvoll sind, wo
Elementes möglich ist, das für sie materiell faßbar, das für
festgestellt wird, daß die fakultative doppelte Preisaus­ sie sichtbar ist und das sie in ihrer Tasche finden. Wie von
zeichnung nicht zu dem erhofften Ergebnis führt. Die Än­ den Berichterstattern richtig gesagt wurde, wird es eine
derungsanträge, in denen gefordert wird, die doppelte Beteiligung auf finanzieller Ebene, d.h. durch die Banken
Preisauszeichnung durch eine Verordnung obligatorisch
geben; die Banken haben jedoch breite Schultern, sie ha­
zu machen, können wir daher nicht unterstützen.
ben ihre Vorbereitungen getroffen, um uns bereits ab
1. Januar gleichzeitig Kontoauszüge in nationaler sowie in
der einheitlichen Währung zugehen zu lassen, und sie ha­Ein weiterer praktischer Aspekt der Einführung des Euro
ben ein Informatiksystem eingerichtet, das von ihnen seit ist die effektive Umstellung der nationalen Münzen und
längerem verwendet wird, während nun das eigentliche Geldscheine in Euro. In diesem Punkt bestehen noch ei­
Problem darin besteht, daß die Bürger als Verbraucher ei­nige Meinungsverschiedenheiten, und es wird erneut eine
nen sachlichen und nüchternen Zugang zum Euro finden. Debatte geführt zwischen Befürwortern von gesetzlichen
Regelungen und Befürwortern eines Verhaltenskodex
und freiwilligen Regelungen. Auch hier hat die Europäi­ Eine solche schwierige Aufgabe wird vor allem dem Han­
sche Kommission Farbe bekannt und sich als Befürwor­ delssystem zufallen. Der Bürger als Verbraucher wird ein
terin eines Verhaltenskodex gezeigt. Unter der Bedin­ Lokal, ein Geschäft, einen Supermarkt, ein Restaurant
gung, daß die goldene Richtschnur in diesem Kodex lau­ oder ein Reisebüro betreten, er wird in nationaler Wäh­
tet, daß Kosten für eine Umstellungspflicht nicht rung bezahlen, er wird den Restbetrag in Euro zurücker­
abgewälzt werden, stimmt meine Fraktion dem zu. halten, und hier nun wird er konkret und materiell mit der
Einheitswährung in Kontakt kommen, und hier muß er
Herr Präsident, ich möchte doch noch um besondere Auf­ nun einen Betreiber, einen kleinen Unternehmer, eine
merksamkeit für einen Aspekt bitten. Die Banken erwä­ Kassiererin oder einen Mitarbeiter finden, der sich mit
gen die Abwälzung von Kosten auf Kleinhändler, wenn dem System der Einheitswährung auskennt, denn andern­
diese große Mengen an Geld umwechseln wollen. Das ist falls wären die psychologischen Auswirkungen schreck­
inakzeptabel. Der Kleinhändler wird aufgefordert, im lich. Wenn beim Einkauf Unklarheiten für den Verbrau­
Umstellungsprozeß eine wichtige Rolle zu spielen. Es cher und Unklarheiten für Kleinunternehmer beim Han­
reicht, daß man das von ihm erwartet. Daß die Banken ihn delssystem bestehen, wird dies dazu führen, daß weniger
dafür zahlen lassen, die Umtauscharbeit zu machen, die gekauft wird, daß aus psychologischen Gründen der Ver­
sie selbst für einen privaten Kunden gratis, das ist brauch zurückgeht, was in diesem Augenblick genau das
für uns zu kraß. ist, was von uns nicht gewünscht werden darf. Auf unse­
rem Kontinent gibt es bereits einen Konsumrückgang
physiologischer Art, und wenn jetzt noch die psychologi­Abschließend vielleicht noch eines. Kurze Übergangspe­
schen Folgen eines Rückgangs des Verbrauchs angesichts riode und Verrechnung der Kostensenkung durch das
der Ungewißheit bei Einkäufen hinzukommen, werden Wegfallen von Wechselkursen bei der Umstellung von
dadurch Probleme geschaffen, die nicht leicht zu lösen nationalen Währungen untereinander in der Übergangs­
sein werden. periode. Diese Ziffern finden natürlich auch die Zustim­
mung meiner Fraktion.
Aus diesem Grunde sind einerseits Informations- und an­
(Beifall) dererseits Schulungsmaßnahmen erforderlich. Während
die Informationen natürlich auf die Bürger ausgerichtet
sein müssen, muß es bei der Schulung um eine berufliche Garosci (UPE). - (IT) Herr Präsident, wie wir den Wor­
Ausbildung für die verschiedenen Kategorien gehen, vor ten unserer Berichterstatter entnommen haben, ist die
allem im Bereich des Handels, wobei ich darunter den Einführung des Euro eine kleine, friedliche Revolution

Soyez le premier à déposer un commentaire !

17/1000 caractères maximum.