Holzkohleanalytische Untersuchungen zur Waldgeschichte der Vogesen

De
Publié par

  • dissertation - matière potentielle : zur
Holzkohleanalytische Untersuchungen zur Waldgeschichte der Vogesen Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde der Fakultät für Biologie der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br. vorgelegt von Wilko Nölken Freiburg im Breisgau 2005
  • unterstützend zur
  • anteile der
  • das freundliche
  • genutzte holzarten und
  • die heutigen
  • ich mich bei
  • den probehalbkreisen im
  • tal von
  • für die
Publié le : mercredi 28 mars 2012
Lecture(s) : 50
Source : freidok.uni-freiburg.de
Nombre de pages : 192
Voir plus Voir moins






Holzkohleanalytische Untersuchungen zur
Waldgeschichte der Vogesen









Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde
der Fakultät für Biologie
der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br.



vorgelegt von
Wilko Nölken













Freiburg im Breisgau
2005







































Dekan: Prof. Dr. G. Fuchs
Referent: Prof. Dr. U. Deil
Korreferent: Prof. Dr. A. Reif Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis

1 Einleitung...........................................................................................................................1
1.1 Ausgangssituation.......................................................................................................1
1.2 Forschungsansatz........................................................................................................2
1.3 Ziele............................................................................................................................3

2 Das Untersuchungsgebiet Vogesen ....................................................................................5
2.1 Entstehung und Geologie der Vogesen ......................................................................6
2.1.1 Entstehung der Vogesen.....................................................................................6
2.1.2 Geologie und Böden ...........................................................................................8
2.2 Morphologie der Vogesen ..........................................................................................9
2.2.1 Gewässernetz......................................................................................................9
2.2.2 Reliefgestaltung durch die pleistozänen Vergletscherungen..............................
2.3 Klima der Südvogesen..............................................................................................11
2.4 Vegetation der Vogesen............................................................................................12
2.4.1 Die spät- und postglaziale Waldgeschichte der Vogesen.................................
2.4.2 Heutige Wälder und Waldgesellschaften .........................................................14
2.4.3 Die Frage der Waldgrenze und Offenheit der Hochlagen (Chaumes)..............17
2.4.4 Natürliches Vorkommen der Fichte (Picea abies) in den Vogesen .................18
2.5 Besiedlung der Vogesen...........................................................................................19
2.6 Nutzung der natürlichen Ressourcen in historischer Zeit.........................................20
2.6.1 Der Bergbau in den Vogesen............................................................................21
2.6.2 Waldnutzungen.................................................................................................21
2.7 Die Vogesen als Grenzraum.....................................................................................24
2.8 Forstpolitik...............................................................................................................25
2.9 Beschreibung der Untersuchungsgebiete .................................................................27
2.9.1 Miellin..............................................................................................................29
2.9.2 St. Antoine........................................................................................................
2.9.3 Les Charbonniers..............................................................................................30
2.9.4 Ventron.............................................................................................................
2.9.5 Rossberg...........................................................................................................31
2.9.6 Markstein..........................................................................................................
2.9.7 Wasserbourg.....................................................................................................32
2.9.8 Col de Bagenelles .............................................................................................33

3 Material und Methoden ....................................................................................................34
3.1 Material.....................................................................................................................34
3.1.1 Exkurs zur Köhlerei..........................................................................................34
3.1.2 Die chemisch - physikalischen Vorgänge der Verkohlung ..............................36
3.1.3 Die Ausbeute der Holzverkohlung ...................................................................37
3.1.4 Eignung der verschiedenen Hölzer zur Verkohlung.........................................39
3.1.5 Verwendung von Holzkohle.............................................................................39
3.1.6 Erhaltung von Holzkohle..................................................................................40
3.2 Methoden..................................................................................................................41
3.2.1 Geländemethoden.............................................................................................41
3.2.2 Labormethoden.................................................................................................45
3.2.3 Auswertungsverfahren......................................................................................48
I Inhaltsverzeichnis
4 Ergebnisse.........................................................................................................................52
4.1 Ergebnisse zur angewendeten Methodik ..................................................................53
4.1.1 Untersuchungen zur Mindestgröße der Probe pro Platz...................................53
4.1.2 Vertrauensbereiche...........................................................................................56
4.1.3 Reproduzierbarkeit der Ergebnisse mit der gewählten Methodik ....................
4.1.4 Die Tiefenproben..............................................................................................58
4.1.5 Bedeutung von Platzgröße, Schichtmächtigkeit und durchschnittlichem
Holzkohlegewicht für die Ergebnisse ...............................................................59
4.2 Charakterisierung der erfassten Meilerplätze...........................................................61
4.2.1 Größe der Meilerplätze.....................................................................................61
4.2.2 Höhenlage der Meilerplätze..............................................................................
4.2.3 Hangneigungen.................................................................................................61
4.2.4 Exposition der Meilerplätze .............................................................................63
4.2.5 Entfernung zum Bach.......................................................................................63
4.2.6 Kohlschicht.......................................................................................................
4.2.7 Tachymetrische Aufnahme eines Kleinkollektives ..........................................63
4.3 Übersicht der Ergebnisse der Holzkohleanalyse, Vegetationserfassung
und Datierung ...........................................................................................................65
4.3.1 Baumtaxa in der Holzkohleanalyse ..................................................................65
4.3.2 Die Verteilung der Taxa auf die Durchmesserklassen .....................................67
4.3.3 Übersicht des Auftretens heutiger Baumarten..................................................69
4.3.4 Zeitliche Stellung der Meilerplätze71
4.4 Ergebnisse der einzelnen Untersuchungsgebiete......................................................73
4.4.1 Miellin..............................................................................................................73
4.4.2 St. Antoine........................................................................................................79
4.4.3 Les Charbonniers..............................................................................................83
4.4.4 Rossberg...........................................................................................................87
4.4.5 Ventron.............................................................................................................94
4.4.6 Markstein..........................................................................................................98
4.4.7 Wasserbourg...................................................................................................104
4.4.8 Col de Bagenelles ...........................................................................................107
4.4.9 Zusammenfassung der Ergebnisse der Hauptuntersuchungsgebiete..............110
4.5 Ergebnisse der Analysen des Gesamtdatensatzes...................................................113
4.5.1 Die bestimmenden Taxa der Untersuchungen................................................113
4.5.2 Vergesellschaftung der Bäume im Holzkohle-Datensatz...............................114
4.5.3 Vergesellschaftung der aktuellen Bäume .......................................................115
4.5.4 Vergleich des Vorkommens der Taxa in der Holzkohle und in der aktuellen
Vegetation.......................................................................................................116
4.5.5 Gruppierung der untersuchten Plätze nach Taxaausstattung..........................117
4.5.6 Zusammenfassung der Ergebnisse der Analysen des Gesamtdatensatzes......122








II Inhaltsverzeichnis
5 Diskussion......................................................................................................................124
5.1 Diskussion zur Methode der Probenahme..............................................................124
5.1.1 Das Probenahmedesign...................................................................................124
5.1.2 Die Relevanz der Stückgröße .........................................................................126
5.1.3 Die Probenmenge...........................................................................................127
5.1.4 Aussagegenauigkeit bei der gewählten Probenmenge....................................128
5.1.5 Reproduzierbarkeit der Ergebnisse.................................................................128
5.2 Grundlegende Betrachtungen zur Holznutzung durch die Köhlerei ......................129
5.2.1 Selektion der Holzarten ..................................................................................129
5.2.2 Genutzte Holzstärken.....................................................................................131
5.2.3 Sortierung der Holzchargen............................................................................132
5.2.4 Holztransport..................................................................................................133
5.3 Rückschlüsse auf die historische Köhlerei in den Vogesen ...................................134
5.3.1 Höhenlage und Verbreitung der Meilerplätze ................................................134
5.3.2 Platzgröße und Rückschlüsse auf die Größe der abgebrannten Meiler..........135
5.3.3 Hangneigung...................................................................................................135
5.3.4 Wassernähe.....................................................................................................136
5.3.5 Befestigung der Plätze....................................................................................
5.3.6 Kohlschichtmächtigkeit..................................................................................137
5.4 Rekonstruktion der historischen Waldbestände .....................................................137
5.4.1 Miellin............................................................................................................138
5.4.2 St. Antoine......................................................................................................140
5.4.3 Les Charbonniers............................................................................................141
5.4.4 Rossberg.........................................................................................................142
5.4.5 Ventron...........................................................................................................145
5.4.6 Markstein........................................................................................................144
5.4.7 Wasserbourg...................................................................................................146
5.4.8 Col de Bagenelles ...........................................................................................147
5.5 Aussagen zur Entstehung der Chaumes..................................................................148
5.6 Das historische Fichtenvorkommen in den Vogesen .............................................149
5.7 Vergesellschaftung der Taxa und standörtliche Zusammenhänge .........................149
5.7.1 Unterscheidung der Plätze nach ihrer Taxazusammensetzung.......................150
5.7.2 Die bestimmenden Faktoren der Waldtypen ..................................................151
5.8 Die ehemalige und heutige Zusammensetzung der Wälder ...................................151
5.9 Historische Eingriffe des Menschen in die Vogesenwälder153

6 Ausblick und offene Fragen ...........................................................................................154

7 Zusammenfassung..........................................................................................................156

8 Literatur..........................................................................................................................157

9 Anhang...........................................................................................................................171



III Tabellenverzeichnis
Tabellenverzeichnis

Tab. 2.1: Durchschnittliche Monats- und Jahresmittel der Lufttemperatur ausgewählter
Stationen...........................................................................................................................11
Tab. 2.2: Durchschnittliche Niederschlagssummen ausgewählter Stationen. .........................11
Tab. 2.3: Ausgangsgesteine der Untersuchungsgebiete. .........................................................28
Tab. 2.4: Böden der Untersuchungsgebiete.............................................................................28
Tab. 2.5: Niederschläge in den Untersuchungsgebieten (1951-1980).....................................28
Tab. 2.6: Durchschnittliche Lufttemperaturen in den Untersuchungsgebieten (1951-1980). .28
Tab. 4.1: 95 % Konfidenzintervalle für ausgewählte Stichprobenwerte bei einer
Stichprobengröße von n = 115. ........................................................................................56
Tab. 4.2: Ergebnisse der mehrfachen Probenahme und des χ2 Homogenitätstests nach
BOHLEY (2000). ................................................................................................................57
Tab. 4.3: Ergebnisse der tiefenbezogenen Probenahmen im Vergleich zur
Standardprobenahme. .......................................................................................................59
Tab. 4.4: Spearman Korrelationen (2-seitig) verschiedener Parameter...................................60
Tab. 4.5: Anthrakologisch nachgewiesene Baumgattungen in den Südvogesen und deren
gefundene Stückzahl bei den Standardproben sowie deren Stetigkeit. ............................65
Tab. 4.6: Übersicht der ermittelten Durchmesser der Holzkohlestücke pro Gattung..............67
Tab. 4.7: Vorkommen der Baumarten in der aktuellen Vegetation.........................................69
Tab. 4.8: Radiocarbondatierungen der Holzkohle verschiedener Meilerplätze.......................72
Tab. 4.9: Genutzte Holzarten und Holzstärken im Tal von Miellin
(n = 25 Meilerplätze)........................................................................................................75
Tab. 4.10: Genutzte Holzarten und Holzstärken im Tal von St. Antoine
(n = 12 Meilerplätze).80
Tab. 4.11: Genutzte Holzarten und Holzstärken im Gebiet Les Charbonniers
(n = 21 Meilerplätze).85
Tab. 4.12: Genutzte Holzarten und Holzstärken im Gebiet Rossberg
(n = 36 Meilerplätze)........................................................................................................89
Tab. 4.13: Genutzte Holzarten und Holzstärken im Gebiet Ventron
(n = 16 Meilerplätze).96
Tab. 4.14: Genutzte Holzarten und Holzstärken im Gebiet Markstein
(n = 25 Meilerplätze)......................................................................................................100
Tab. 4.15: Genutzte Holzarten und Holzstärken der Plätze W1 und W2 im Gebiet
Wasserbourg...................................................................................................................106
Tab. 4.16:im Gebiet Col de Bagenelles
(n = 9 Meilerplätze)........................................................................................................108
Tab. 4.17: Gruppierungsgrundlage für die Diskriminanzanalyse..........................................119




IV Abbildungsverzeichnis
Abbildungsverzeichnis

Abb. 1.1: Ansiedlung der Arbeit an einer Schnittstelle zwischen Vegetationsgeschichte und
Wirtschaftsgeschichte des Menschen (nach GLAVAC 1996, verändert). ............................3
Abb. 2.1: Parc Naturel Régional des Ballons des Vosges. ........................................................6
Abb. 2.2: Die Entstehung der Vogesen (stark verändert nach KESSLER 1914). ........................7
Abb. 2.3: Die wahrscheinlichen Vergletscherungsflächen in den Vogesen in den Eiszeiten.
Nach Berechnungen von WENZENS (1989), basierend auf FREY (1965).10
Abb. 2.4: Die „klassische“ Höhenzonierung der Vogesen und die dominierenden
Baumarten (nach OZENDA 1988, verändert).....................................................................15
Abb. 2.5: „Les Charbonniere“ – Die Köhler. Darstellung der Holzkohleherstellung in den
Vogesen, von Heinrich Gross um 1529............................................................................23
Abb. 2.6: Köhlerei am Kuhberg im 1. Weltkrieg (aus BALMIER & ROESS 2002).. .................24
Abb. 2.7: Lage der Untersuchungsgebiete...............................................................................27
Abb. 2.8: Waldzusammensetzung des „Forêt de St. Antoine“ in den letzten beiden
Jahrhunderten (nach GARNIER 1998, verändert). .............................................................30
Abb. 2.9: Die „Industrielle Bedrohung“ der Vogesenwälder im 16. und 18. Jahrhundert
(nach GARNIER 2000, verändert). .....................................................................................32
Abb. 3.1: Schematische Zeichnung der Anlage eines Meilerplatzes in Hangsituation. ..........35
Abb. 3.2: Aufbau eines stehenden Rundmeilers......................................................................36
Abb. 3.3: Parameter, die das Ergebnis eines Meilers bestimmen............................................38
Abb. 3.4: Ausschnitt aus der TOP 25 und Ausschnitt aus der Cassini Karte von . .................41
Abb. 3.5: Hinweise auf Köhlerei durch Straßenschilder in den Vogesen. ..............................42
Abb. 3.6: Schematische Darstellung von historischen Meilerplätzen im Gelände mit
angestrebter Probenahmestellenverteilung.......................................................................43
Abb. 3.7: Flächenabgrenzung für die Vegetationserfassung an einem Meilerplatz. ...............44
Abb. 3.8: Querschnittaufnahmen von Holzkohle unter dem Binokular (Angaben mit
Vergrößerungen................................................................................................................46
Abb. 3.9: Kreisschablone zur Ermittlung der Durchmesserklasse eines Holzkohlestücks......47
Abb. 4.1: Meilerplatz Ma2 (Markstein, 1230 m) und Meilerplatz Vt5 (Ventron, 800 m). .....52
Abb. 4.2: Sättigungskurven der Taxa beim Auszählen von sieben Plätzen.............................54
Abb. 4.3: Sättigungskurven der Durchmesser beim Auszählen von sieben Plätzen. ..............55
Abb. 4.4: Häufigkeitsdiagramme untersuchter Eigenschaften von Meilerplätzen in den
Vogesen. ...........................................................................................................................62
Abb. 4.5: Tachymetrische Aufnahme des Kleinkollektives Vt5 – Vt9. ..................................64
Abb. 4.6: Seitenansicht der tachymetrisch vermessenen Meilerplätze Vt5 – Vt9...................64
Abb. 4.7: Mengenanteile der Holzgattungen pro Platz (n = 155)............................................66
Abb. 4.8: Mengenanteile der Durchmesserklassen pro Platz (n = 155). .................................68
Abb. 4.9: Anteile der Baumarten in den erfassten Probehalbkreisen (n = 119). .....................71
Abb. 4.10: Lage der Meilerplätze im Tal von Miellin (M-Kollektiv).....................................73
Abb. 4.11: Die heutigen Anteile der Bäume in den Probehalbkreisen im Gebiet Miellin. .....74
Abb. 4.12: Analysen des Miellin Kollektivs............................................................................76
V Abbildungsverzeichnis
Abb. 4.13: Trennung der Miellin Gruppen in der Diskriminanzanalyse. ................................78
Abb. 4.14: Taxawerte der Miellinanalysen nach Exposition der Meilerplätzen angeordnet...78
Abb. 4.15: Lage der Meilerplätze im Tal von St. Antoine (A-Kollektiv) ...............................79
Abb. 4.16: Die heutigen Anteile der Bäume in den Probehalbkreisen im Gebiet
St. Antoine........................................................................................................................80
Abb. 4.17: Analysen des St. Antoine Kollektivs. ....................................................................81
Abb. 4.18: Eingang des Tals von St. Antoine. Das Untersuchungsgebiet liegt im Talbereich
unterhalb des Ballon St. Antoine......................................................................................82
Abb. 4.19: Lage der Meilerplätze im Gebiet von Les Charbonniers (C-Kollektiv)................83
Abb. 4.20: Die heutigen Anteile der Bäume in den Probehalbkreisen im Gebiet Les
Charbonniers.....................................................................................................................84
Abb. 4.21: Blick in das Tal von Les Charbonniers..................................................................84
Abb. 4.22: Analysen des Les Charbonniers Kollektivs. ..........................................................86
Abb. 4.23: Lage der Meileplätze im Rossberg Untersuchungsgebiet (R-Kollektiv)...............87
Abb. 4.24: Die heutigen Anteile der Bäume in den Probehalbkreisen im Gebiet Rossberg.. .88
Abb. 4.25: Erster Block der Analysen des Rossberg Kollektivs. ............................................90
Abb. 4.26: Zweiter und dritter Block der Analysen des Rossberg Kollektivs.........................91
Abb. 4.27: Trennung der Rossberg Gruppen in der Diskriminanzanalyse..............................92
Abb. 4.28: Mittelwerte der Anteile der Haupttaxa im hochmontanen Bereich des Rossbergs.
Eingezeichnet ist die lineare Trendlinie der Abnahme von Abies mit der Höhe. ............93
Abb. 4.29: Lage der Meilerplätze im Ventron Untersuchungsgebiet (V-Kollektiv). ..............94
Abb. 4.30: Die heutigen Anteile der Bäume in den Probehalbkreisen im Gebiet Ventron. ....95
Abb. 4.31: Analysen des Ventron Kollektivs. .........................................................................97
Abb. 4.32: Lage der Meilerplätze im Markstein Untersuchungsgebiet (Ma-Kollektiv). ........98
Abb. 4.33:e in den Probehalbkreisen im Gebiet Markstein.. 99
Abb. 4.34: Analysen des Markstein Kollektivs. ....................................................................101
Abb. 4.35: Trennung der Markstein Gruppen in der Diskriminanzanalyse...........................102
Abb. 4.36: Streudiagramm der Höhe über NN und der Werte der 1. Diskriminanazfunktion
pro Meilerplatz. ..............................................................................................................102
Abb. 4.37: Anteile von Buche und Tanne in der Holzkohle in der Abhängigkeit von der
Höhenlage der Meilerplätze am Markstein103
Abb. 4.38: Zusammenstellung der Durchmesserwerte von Tanne und Buche in
verschiedenen Höhenstufen am Markstein.....................................................................104
Abb. 4.39: Lage der Meilerplätze im Wasserbourg Untersuchungsgebiet (W-Kollektiv)....105
Abb. 4.40: Die heutigen Anteile der Bäume in den Probehalbkreisen im Gebiet
Wasserbourg. ..................................................................................................................105
Abb. 4.41: Analysen des Wasserbourg Kollektivs. ...............................................................106
Abb. 4.42: Lage der Meilerplätze im Col de Bagenelles Untersuchungsgebiet
(CB-Kollektiv). ..............................................................................................................107
Abb. 4.43: Die heutigen Anteile der Bäume in den Probehalbkreisen im Gebiet Col de
Bagenelles.......................................................................................................................108
Abb. 4.44: Blick vom Col de Bagenelles nach Norden in das obere Tal der Liepvrette
(Lebertal)....109
Abb. 4.45: Analysen des Col de Bagenelles Kollektivs. .......................................................109
VI Abbildungsverzeichnis
Abb. 4.46: Zusammenfassende Darstellung der aktuellen Vegetationsbedeckung in den
Probehalbkreisen der einzelnen Untersuchungsgebiete. ................................................110
Abb. 4.47: Zusammenfassende Darstellung der Ergebnisse der Holzkohleanalyse in den
einzelnen Untersuchungsgebieten. .................................................................................111
Abb. 4.48: Ähnlichkeit der Ergebnisse der Holzkohleanalyse pro Untersuchungsgebiet. ....112
Abb. 4.49: Dreiecksdiagramm der Verhältnisse von Fagus, Abies und Acer zueinander,
basierend auf den Plätzen, an denen die drei Gattungen zusammen mindestens einen
Anteil von 95 % erzielen (n = 122). ...............................................................................113
Abb. 4.50: Vergesellschaftung der Taxa in der Holzkohle, basierend auf den Analysen von
155 Plätzen. ....................................................................................................................114
Abb. 4.51: Vergesellschaftung der Taxa in der aktuellen Vegetation, basierend auf den
Deckungsgraden von 154 Probehalbkreisen. .................................................................115
Abb. 4.52: Differenz in der Häufigkeit des Auftretens einer Gattung heute, im Vergleich
zu den anthrakologischen Ergebnissen. Verglichen wird die Anzahl der Plätze, an
denen ein Taxa vorkommt. .............................................................................................116
Abb. 4.53: Clusteranalyse der Holzkohleergebnisse aller Plätze (n = 155) und aller
Taxa (n = 17).. ................................................................................................................118
Abb. 4.54: Trennung der Gruppen in der Diskriminanzanalyse. Basis sind 152 analysierte
Meilerplätze und die dort gefundenen 17 Taxa. Die Plätze W1,W2 und CB8 wurden
nicht berücksichtigt. .......................................................................................................120
Abb. 4.55: Mittelwerte ausgesuchter Taxavorkommen in den Gruppen der
Diskriminanzanalyse. .....................................................................................................121
Abb. 4.56: Anteile der drei häufigsten Taxa der Untersuchung in Höhenstufen angeordnet
(n = 115 Meilerplätze). Nicht berücksichtig sind die Gebiete Wasserbourg, Miellin
und St. Antoine...............................................................................................................123
Abb. 5.1: Fundsituation am Platz C6.1. Vermutlich ein nicht abgeräumter Platz zeigt heute
große Tannen- und Buchenstücke in einer Fundschicht.................................................132











VII Danksagung
Danksagung
An dieser Stelle möchte ich mich bei all denjenigen Personen bedanken, die zum Gelingen
dieser Arbeit beigetragen haben.
Besonders bedanke ich mich bei Herrn Prof. Dr. Ulrich Deil für die Überlassung des Themas
und die intensive Betreuung dieser Arbeit. Dr. Thomas Ludemann danke ich für die vielen
fachlichen Diskussionen und wertvollen Anregungen, die stets zum Vorwärtskommen meiner
Arbeit beigetragen haben.
Für die Aufnahme in das Graduiertenkolleg „Gegenwartsbezogene Landschaftsgenese“
(DFG-GRK 692/1) möchte ich mich bei Prof. Dr. Rüdiger Mäckel bedanken. Gleichzeitig
danke ich der Deutschen Forschungsgemeinschaft für die Gewährung eines
Promotionsstipendiums innerhalb dieses Graduiertenkollegs.
Wertvolle Hinweise auf Meilerplätze verdanke ich Dr. Thomas Ludemann, Lydie Lallement
(ONF Lure), Prof. Dr. Dominique Schwartz (Université Strasbourg), Dr. Xavier Rochel
(Université Nancy) und Patrick Kuss. Ohne diese Hinweise wäre ein Gelingen der Arbeit
kaum möglich gewesen.
Für die große Unterstützung bei der Geländearbeit gebührt insbesondere Katrin Bürger und
Frank Bode mein Dank. Weiterhin danke ich Jochen Seidel, Dirk Sudhaus und Steffi Bürger.
Zudem möchte ich mich bei Doris Mischka bedanken für die Ermöglichung einer
tachymetrischen Vermessung von Meilerplätzen im Gelände.
Marion Röder möchte ich an dieser Stelle für die wertvolle Hilfe beim Bestimmen der
Holzkohlen danken. Die Arbeit im „Kohlenkeller“ ging nach vielen Ihrer Tipps sehr viel
besser voran.
Dem gesamten Flur der Geobotanik möchte ich für das freundliche Arbeitsklima, wertvolle
Diskussionen und vergnügliche Kaffeepausen danken. Herausheben möchte ich Frank Bode,
mit dem ich seit vier Jahren ein Büro teile und der mir fachlich und menschlich stets
unterstützend zur Seite stand.
Weiterhin bedanke ich mich bei Dörte Kneisel für das Korrekturlesen und besonders bei Hilke
Stümpel, die neben der vielen Arbeit in der Endphase auch einen großen Anteil mentaler
Unterstützung geleistet hat.
Zum Schluss möchte ich meinen Eltern danken, die mich immer in Worten und Taten
unterstützt haben um mir meinen Werdegang zu ermöglichen.

Freiburg im Breisgau, Juni 2005 Wilko Nölken
VIII

Soyez le premier à déposer un commentaire !

17/1000 caractères maximum.