Persische Miniaturen

De
Dieses Buch stellt eine der größten Zivilisationen der Welt durch seine Miniaturmalerei vor und erzählt die Geschichte des großartigen Perserreiches mithilfe seiner Tradition einer kleinen, aber pulsierenden Kunstform. Die farbenfrohen Bilder, die eigentlich Buchillustrationen darstellen, führen ein in eine seltsame Welt voller Abenteuer, Helden und Herrscher. Das Layout dieser Mega Square-Ausgabe hebt drei Details jedes Bildes hervor und lässt den Betrachter so wundervolle Einzelheiten erkennen. In seinem praktischen Format ist diese einzigartige Sammlung das perfekte Geschenk für alle Kunstliebhaber.
Publié le : mardi 7 janvier 2014
Lecture(s) : 3
Tags :
Licence : Tous droits réservés
EAN13 : 9781781609712
Nombre de pages : 337
Voir plus Voir moins
Cette publication est uniquement disponible à l'achat
Persische Miniaturen
Seite 4 : Riza-i Abbasi,Liebesszene, 2. bis 3. Jahrzehnt des 17. Jh. Gouache auf Papier, 7,4 x 10,4 cm. Russische Nationalbibliothek, St. Petersburg.
Seite 7: Riza-i Abbasi,Junge, einen Krug in der Hand haltend, 1627-1628 Gouache auf Papier, 12,5 x 22,3 cm. Museum der Westeuropäischen und Orientalischen Kunst, Kiew.
Autoren: Vladimir Loukonine und Anatoli Ivanov Redaktion der deutschen Ausgabe: Klaus H. Carl
Layout: Baseline Co. Ltd, 61A-63A Vo Van Tan Street th 4 Floor District 3, Ho Chi Minh City Vietnam
© Sirrocco, London, UK (Englische Fassung) © Confidential Concepts, worldwide, USA
Weltweit alle Rechte vorbehalten. Soweit nicht anders vermerkt, gehört das Copyright der Arbeiten den jeweiligen Fotografen. Trotz intensiver Nachforschungen war es aber nicht in jedem Fall möglich, die Eigen-tumsrechte festzustellen. Gegebenenfalls bitten wir um Benachrichtigung.
ISBN: 978-1-78042-222-0
2
„Wo die Epen versagen, erreichen die Epigramme ihr Ziel“
— persisches Sprichwort
3
4
749:
762-763:
9. Jahrh.:
945:
Mitte des 10. Jahrh.:
ca. 1010:
1055:
12. Jahrh.:
1200:
1206:
1220er Jahre:
1229:
1250er Jahre:
Chronologie
Die Dynastie der Abbasiden löst die Umayyaden in der Regierung des
Kalifats ab.
Gründung Baghdads.
Entstehung der persischen Sprache.
Übernahme Baghdads durch die Buyiden.
Die Kunst in Persien wird von der Herrschaft der Fatimiden beeinflusst.
Es entstehen Miniaturen in glänzenden Farben. Naturalistische
Tierdarstellungen.   FirdausisSchahname(Buch der Könige).
Die Seldschuken übernehmen die Herrschaft des Kalifats von Baghdad.
Aufkommen handschriftlicher Erzeugnisse wie medizinische Aufsätze
oder Tierbücher.
NizamisChamse.
Ernennung des Dschingis Khan zum obersten Führer aller turko-mongolischen
Stämme.
Invasion der Mongolen unter der Führung von Dschingis Khan, Ende der
Dynastie der Abbasiden im Kalifat.
Ernennung des Ögedei zum Grâokhan aller Stammesgruppen.
Invasion der Mongolen unter der Führung von Hülegü Khan.
5
1253:
1258:
1295:
ca. 1298:
1304:
1304-1316:
1316-1335:
1501:
1595:
1601-1624:
1648:
1779:
1906:
6
Feldzüge des Großkhan Möngke zur Rückeroberung jener westasiatischen
Gebiete, die sich nach dem Tode Dschingis Khans nicht mehr in mongolischer
Hand befanden.
Die Einnahme Baghdads durch die Mongolen beendet das Kalifat der
Abbasiden.
In Persien beginnt das Reich der Ilchane.
Ghazan Khan wird Ilchan, Beginn staatlicher Reformen und
Wirtschaftsbelebung.
Tod des Kalligraphen Yaqut al-Musta’simi.
Tod des Ghazan Khan, Wesir Rashid al-Din fördert die Kunst.
Zunehmende Buchproduktion.
Herrschaft von Öljeitu.
Herrschaft von Abu Sa’id.
Schah Ismail verdrängt die turkmenische Herrschaft der Aq Qoyunlu aus
dem Iran und führt die Herrschaft der Safawiden ein.
Isfahan wird die neue Hauptstadt des Safawiden-Reiches.
Das Gebiet der Safawiden dehnt sich nach Westen aus und umfassst nun
auch Bahrain, Irak, Schirwan, Kurdistan, Armenien, Georgien und
Aserbaidschan.
Territoriale Ausweitung der Safawiden nach Afghanistan
Kadschar Agha Mohammed ergreift die Herrschaft über Nordpersien
Persien wird konstitutionelle Monarchie.
7
8
DieMiniaturenie Kunst der Illumination, also die Verzierung D der Seiten handschriftlicher Bücher mit auf Gouache gemalten Bildern, ist eine Kunstrichtung, in der sich besonders die Perser hervortaten. Dieser Kunst ist es zu verdanken, dass viele Denkmäler zum Glück bis zum heutigen Tage überlebt haben. Üblicherweise zeichnete der Künstler die groben Umrisse seiner Werke mit einem roten oder schwarzen Stift vor und malte sie anschließend aus.
Prinzessin Humayun beobachtet Homay am Tor
Miniatur aus Khwaju Kirmanis MeisterwerkDrei Gedichte 1396 38,1 x 24,7 cm (Blatt) The British Library, London
9
10
Aber in besonders sorgfältig gestalteten Manuskripten wurde die Malerei nicht direkt auf der Seite ausgeführt, auf der sie im Buch auftauchen sollte, sondern der Kopist ließ die entsprechende Seite frei, auf die der Künstler schließlich das Blatt mit seinem Werk klebte. Dieses Blatt war mit einer dünnen, mit Gummi arabicum angerührten Gipsschicht überzogen, auf der das Bild schließlich gemalt und gezeichnet wurde.
Moslem spendet Almosen
Miniatur von Behzad aus Saadis MeisterwerkBustan (Der Garten) 15. Jh. Nationalbibliothek, Kairo
Soyez le premier à déposer un commentaire !

17/1000 caractères maximum.

Diffusez cette publication

Vous aimerez aussi

Erotische Kunst aus Asien

de parkstone-international

Die erotische Fotografie

de parkstone-international

Der Ursprung der Welt

de parkstone-international

suivant