Bretonische Ermittlungen 1 - Maries dunkles Geheimnis

De
Publié par

Maître Lefort, ein Notar aus Quimper, beauftragt Gwenn Rosmadec, die Lebensgeschichte seiner Mutter zu erforschen. Der ehemalige Journalist ahnt noch nicht, dass er dabei die Wunden der Vergangenheit aufreißt. Betrüger sind zu allem bereit, um Maries dunkles Geheimnis zu schützen.

Gwenn lässt sich jedoch von nichts und niemandem einschüchtern. Die Spurensuche führt den sympathischen Ermittler von der Bretagne bis in die Schweiz und nach Asien und sie fördert Erstaunliches zu Tage. Kann Gwenn mit Hilfe von Soazic, seiner charmanten und unerschrockenen Frau, das Rätsel der Vergangenheit lüften?



Der bretonische Autor Alex Nicol war langjähriger Leiter französischer Schulen auf der ganzen Welt und ist ein unermüdlich Reisender. Sein urbretonisches und sympathisches Ermittlerpaar nimmt die Leser mit auf spannende Reisen, führt sie in die entlegensten Winkel der Erde, und lässt sie dort verrückte Abenteuer erleben. Die Reihe Bretonische Ermittlungen zählt bereits mehr als 50.000 Leser in der französischen Originalfassung.
Publié le : dimanche 9 octobre 2016
Lecture(s) : 10
Licence : Tous droits réservés
EAN13 : 9782374531632
Nombre de pages : 149
Voir plus Voir moins
Cette publication est uniquement disponible à l'achat
Extrait
Die Augen des fröhlichen, kleinen Mannes aus der Nähe von Pont-L’Abbé, der Gwenn Rosmadec gegenüber stand, brachten die Dankbarkeit der ganzen Welt zum Ausdruck.
»Ach, Monsieur Rosmadec, ihr Bericht ist fabelhaft. Sie haben erstaunliche Dinge über das Leben unserer Familie herausgefunden. Ich bin Ihnen so dankbar.«
»Ich bin zufrieden, wenn ich dazu beitragen konnte, einen Teil Ihrer Vergangenheit in einem anderen Licht erscheinen zu lassen. Aber wissen Sie, Monsieur, in meinem Beruf passiert so etwas regelmäßig. Ich bin nur eine Art Stimmensammler, der die Stimmen auf der Schreibmaschine in Worte umwandelt und Ihnen ungefiltert zurückgibt.

»Das ist wohl wahr. Sie schreiben aber wirklich gut, Monsieur Rosmadec. Als ich die Geschichte meiner Familie so gelesen habe, habe ich fast geglaubt, es wäre ein schöner Roman.«
»Die Realität holt die Fiktion oft ein. Im Übrigen können Schriftsteller kaum etwas anderes ersinnen, als das, was die menschliche Seele geprägt hat. Aber ich muss zugeben, dass meine Recherche dieses  Mal relativ einfach war. Alle, die ich um ein Interview gebeten hatte, haben umgehend zugesagt und es hat auch niemand versucht etwas zu verbergen. Dann fließen die Worte wie wohlklingende Musik auf einer Partitur. Ich will sagen, es hat mir sehr viel Freude gemacht, diesen Auftrag für Sie auszuführen. Das Aktenbündel, das ich Ihnen überreicht habe, soll alle – und in Ihrem Fall sind es Unzählige – erfreuen, die ihren Beitrag dazu geleistet haben.«

Gwenn Rosmadec warf seinen roten Haarschopf in den Nacken und erhob sich, um seinem Gegenüber zu signalisieren, dass das Gespräch beendet war. Der alte Bauer stand ebenfalls auf und hielt dabei die Geschichte seiner Familie, seines Lebens, eng an sein Herz gepresst.
»Wie viel bin ich Ihnen schuldig, Monsieur Rosmadec?«
»Ich lasse Ihnen meine Honorarrechnung per Post zukommen. Ich bin noch nicht dazu gekommen, die Abrechnung zu machen.« 
»Einverstanden, nochmals vielen Dank, Monsieur Rosmadec.«
»Auf Wiedersehen, Monsieur.«

Gwenn begleitete seinen Klienten zur Tür und sah ihm nach, wie er zu seinem Auto ging. Mit einem fröhlichen Kenavo fuhr er davon, verschwand bald um die Kurve  und verließ das ruhige, kleine Viertel, in dem Gwenn sein Schreibatelier eingerichtet hatte. Er genoss die Unabhängigkeit seines neuen Berufes. Um die vierzig, sportlich, groß und von kräftiger Statur, immer in alten Jeans und weißem T-Shirt, stets mit einem breiten mexikanischen Gürtel gekleidet, nahm er das Leben auf epikureische Weise und kostete die Lust daran stetig aus. Seine Erfahrungen aus seiner Zeit als aktiver Rugbyspieler befähigten ihn auf der einen Seite dazu, Situationen schnell richtig einzuschätzen und hatten ihn letztendlich die Kunst des Vorhersehens gelehrt. Seine gebrochene Nase war ein Beweis sowohl für seine aktive Teilnahme am Kräftemessen im Spiel, als auch an den sich anschießenden Festen.

  Es war Mitte Juli und ein fabelhaftes Wetter hatte sich über der gesamten Bretagne ausgebreitet und speziell über dem kleinen Hafen von Sainte-Marine, wo der öffentliche Schreiber und Biograph Gwenn Rosmadec sich niedergelassen hatte. Sein weißes, schiefergedecktes Haus fügte sich harmonisch in die Landschaft ein und mit der Zeit hatten die wuchernden Hortensien, das Heidekraut und die alte Eiche dem Schmuckkästchen einen ganz besonderen Charme verliehen. Gwenn betrachtete seinen frisch gemähten, sattgrünen Rasen und atmete tief die jodhaltige Luft ein, die vom nahe gelegenen Atlantik herüberwehte. Er brauchte den direkten Kontakt mit den Elementen, umso mehr nach dem langen Gespräch hinter verschlossenen Türen mit dem alten Landwirt.
Er nahm erneut einen tiefen Atemzug der nach Tang und der Felsküste von Glénan duftenden, frischen Brise, die von Abenteuern erfüllt zu sein schien. In einer Ecke des Gartens schnitt seine Frau Soazic einen Rosenbusch zurück. Silberne Möwen segelten kreischend über ihren Köpfen auf dem Weg zu einem geheimnisvollen Ziel.

  Gwenn hatte lange Zeit an den Brennpunkten der ganzen Welt als Journalist gearbeitet. Er hatte so auf dem Gebiet des Schreibens eine solide Basis erworben und beschloss eines Tages, dass die Zeit gekommen war, für etwas Stabilität und Ruhe in seinem Leben zu sorgen. Er ließ sich in seinem Elternhaus nieder und stellte fortan seine Fähigkeiten als öffentlicher Schreiber in den Dienst der Allgemeinheit. Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten, denn Gwenn ging gerne auf Menschen zu. Er fand immer die richtigen Worte, um mit den Leuten in Kontakt zu kommen, ganz gleich, ob er als Übersetzer, Korrekturleser, Berater oder Biograf tätig war. Bei den Treffen spann er ein Netz des Vertrauens zwischen sich und seinen Gesprächspartnern, sodass sie offen und ehrlich ihre ganze Geschichte vor ihm ausbreiteten. Anschließend machte er sich die Mühe, die gesammelten Informationen nachzuprüfen und mit anderen Quellen zu vergleichen. Stück für Stück entstand aufgrund seines journalistischen Talents ein akribisch recherchierter, solider und präziser Text, den er anschließend seinem Kunden überreichte. Jede Geschichte war anders, aber jeder Bruchstein eines Lebens machte ihn glücklich, und es erfüllte ihn mit tiefer Zufriedenheit, wenn er am Ende sein vollendetes Werk übergab.  Gleichwohl wusste er genug über die menschliche Seele und ihre Abgründe, um gelegentlich einige Enthüllungen zu verschweigen, die alte, längst verheilte Wunden wieder aufgerissen hätten. Dennoch hätte er es sich niemals erlaubt, die Wahrheit verzerrt wiederzugeben. Er war schließlich kein Romanautor, er schrieb die Geschichte anderer Leute auf und hatte die ethische Pflicht, diese zu respektieren.

Er rief Soazic, die immer noch die Gartenschere in der Hand hatte und mit ihren Rosen beschäftigt war.
»Liebling, drehst Du mit mir eine Runde im Hafen?«
Die Frau seines Lebens hielt inne, legte die Schere auf den Gartentisch, lächelte und rief zurück:
»In Ordnung, ich komme gleich.«
Soazic hatte sich aus ihrer Zeit als aktive Schwimmerin, während der sie sämtliche Titel der Bretagne gewonnen hatte, ihre athletische Figur und die strahlende Lebhaftigkeit in ihrem von langem, schwarzem Haar eingerahmten Gesicht bewahrt.
Wenige Augenblicke später bogen sie in die Eichenallee, die auf der hinteren Seite an  ihr Haus grenzte und erreichten den Zugang zum Bootsanleger des Yachthafens.
Soyez le premier à déposer un commentaire !

17/1000 caractères maximum.

Diffusez cette publication

Vous aimerez aussi

suivant