Das werden der organismen zur widerlegung von Darwins zufallstheorie durch das gesetz in der entwicklung

De
Publié par

wm w6fsanis "s^lWerdöfi deri\mmmmmm^-f ( 'JV.^'.lUmmmMII V I • '(.'f. e I•Auf!£ri«^ :,afc*ftr«1;i?^»' 'yiiv.i«',!.>m;av<-0CO'DAS WERDENDER ORGANISMENZUR WIDERLEGUNGVON DHRWINS ZUFHLLSTHEORIEDHS GESETZ IN DER ENTWICKLUNGDURCHVONHERTWI6OSCARBERLINVERBESSERTE RUFLAGEDRITTE,IM TEXTMIT 115 ABBILDUNGENJENHGUSTAV FISCHERVERLAG VON1922Alle Rechte vorbehalten.Gustav1916 Fischer,Copyright by Publisher, Jena.Vorwort zur dritten Auflage.dieNach der mein Buch WerdenAufnahme,günstigen „Dasder bei seinem Erscheinen in zahlreichen Be-6)Organismen" (191erfahren sind auchhat, aus demsprechungen später Angriffe Lagerder Ultradarwinisten nicht sie haben in letzter Zeitausgeblieben;eine schärfere Form mehr sich die weiteresogar angenommen, jemeines das auch inBuches,Verbreitung jetzt spanischer Sprachebemerkbar machte. Selbst vor Verun-erscheint, persönlichenist man nichtglimpfungen zurückgeschreckt.Ich bin darauf vorbereitet und daher durch die An-gewesenüberrascht. Handelt es sich in zumdoch demgriffe keineswegszu um mehr als eine bloßeAustrag bringenden Kampfe Aufklärungeinzelner inIrrtümer einer Lehre dervorübergehenden Biologie,wie es der Darwinismus in seinen verschiedenen ist.BegleitformenHöheres steht in Es die Parteinahme in demFrage! gilt Kampfzweier der materialistischen und der idealisti-Weltanschauungen,die so alt sind als die Geschichte derschen, Philosophie überhauptund sich in verschiedenen Perioden mit wechselndem ...
Publié le : dimanche 5 juin 2011
Lecture(s) : 37
Nombre de pages : 716
Voir plus Voir moins
wm w 6fsanis "s^lWerdöfi der i\mmmmmm^- f ( ' JV.^'.lU mmmM II V I • ' (.'f. e I • Auf! £ri«^ :,afc* ft r« 1 ;i?^ » ' 'yiiv.i«',!. >m;av <-0 CO' DAS WERDEN DER ORGANISMEN ZUR WIDERLEGUNG VON DHRWINS ZUFHLLSTHEORIE DHS GESETZ IN DER ENTWICKLUNGDURCH VON HERTWI6OSCAR BERLIN VERBESSERTE RUFLAGEDRITTE, IM TEXTMIT 115 ABBILDUNGEN JENH GUSTAV FISCHERVERLAG VON 1922 Alle Rechte vorbehalten. Gustav1916 Fischer,Copyright by Publisher, Jena. Vorwort zur dritten Auflage. dieNach der mein Buch WerdenAufnahme,günstigen „Das der bei seinem Erscheinen in zahlreichen Be-6)Organismen" (191 erfahren sind auchhat, aus demsprechungen später Angriffe Lager der Ultradarwinisten nicht sie haben in letzter Zeitausgeblieben; eine schärfere Form mehr sich die weiteresogar angenommen, je meines das auch inBuches,Verbreitung jetzt spanischer Sprache bemerkbar machte. Selbst vor Verun-erscheint, persönlichen ist man nichtglimpfungen zurückgeschreckt. Ich bin darauf vorbereitet und daher durch die An-gewesen überrascht. Handelt es sich in zumdoch demgriffe keineswegs zu um mehr als eine bloßeAustrag bringenden Kampfe Aufklärung einzelner inIrrtümer einer Lehre dervorübergehenden Biologie, wie es der Darwinismus in seinen verschiedenen ist.Begleitformen Höheres steht in Es die Parteinahme in demFrage! gilt Kampf zweier der materialistischen und der idealisti-Weltanschauungen, die so alt sind als die Geschichte derschen, Philosophie überhaupt und sich in verschiedenen Perioden mit wechselndem denErfolg machen.Rang streitig Zwar ist seit zwei die materialistische Welt-Jahrhunderten in immer weiteren Kreisen zur Herrschaft Inanschauung gelangt. den Naturwissenschaften hat sie zu der von den französischen undverbreiteten Lehre des MechanismusEnzyklopädisten geführt zuletzt auch in mit ihremhat der Zufallstheorie von Darwin derums Dasein und der natürlichen Zuchtwahl das GebietKampf Ebenso hat sie sich im Wirtschaftsleben geltendBiologie ergriffen. in der auf Lehre vomBoden entstandenengemacht englischem allermit seinem„Utilitarismus"' ungezügelten Wirtschaftskampf Kon-mit seinem laisser mit seineralle, faire, ungebundenengegen kurrenz der einzelnen Individuen und Völker gegeneinander.ganzer Aber wenn Zeit befinden wirnicht alle Zeichen der trügen, in deruns wieder an einem geistigenjetzt großen Wendepunkt Herrschaftder Menschheit. DieEntwicklung zweihundertjährige Vorwort zur drittenIV Auflage. der verschiedenen materialistischen welche schonRichtungen, gegen immer von zu ZeitZeit bedeutende undSchriftsteller, Philosophen Naturforscher, wie Carl ErnstGoethe, Fichte, Carlyle, V. die Fechner und ihre warnendeBaer, Stimme,Ph3^siker Mach, erhoben steht im wiederPropheten gleich, haben, jetztBegriff, einer idealistischeren unter der Not der Zeit zuWeltanschauung weichen. Der Wunsch hierbei noch mitzuwirken soweit es meine , , schwachen Kräfte in und meine inAlter erlaubenvorgerücktem einem Menschenalter Kenntnisse undgesammelten Erfahrungen zur Pflicht hat mir die Feder zur Niederschrift meinesmachen, Buches Werden der in die Hand und„vom Organismen" gedrückt mich mitweiter ihm bald nochveranlaßt,zwingender Konsequenz zwei zu die auf verwandten Ge-Ergänzungsschriften lassen,folgen bieten die Ideenkreisematerialistisch-mechanistischengegen gerichtet sind. Die eine ist meine in zweiter erschienenejetzt Auflage (192 1) Schrift : Abwehr des des des„Zur ethischen, sozialen, politischen Darwinismus" die zweite ist soeben veröffentlicht worden unter dem ; Titel: derStaat als Gedanken zur„Der Organismus, Entwicklung Menschheit". Sie schließt sich an die beiden in-vorangegangenen sofern als und Be-sehran,enger Biologie Soziologie wichtige zueinander darbieten. In ihr wird die aufrührungspunkte biologische sittliche Staatsidee derGesichtspunkte begründete organische, materialistischen Lehre von der von Marx,Gesellschaftsentwicklung Engels u. a. entgegengehalten. Durch eine stehen also die dreigemeinsame Grundanschauung wie die Glieder einer in festem Zusammen-Bücher, Kette, näherem, sie in ihrer unduntereinander.hang Mögen Verbindung gegen- unddurch allerseitigen Ergänzung Erweckung Stärkung geistigen und sittlichen die in dem noch deutschenKräfte, jugendfrischen, Volke zu seiner seiner und seinerruhen, Erneuerung, Erstarkung den tiefen Nöten derausWiederaufrichtung Gegenwart beitragen. Berlin-Grunewald im April 1922. Oscar Hertwig. Vorwort zur ersten Auflage. Studienzeit istMeine akademische mit dem der durchAufstieg Darwin neu begründeten Entwicklungslehre zusammengefallen. Als meines verehrten Lehrers Haeckel und inSchüler persön- Verkehr mit ihm ich das fürlichem Interesse diegewann rege welches für meine und für dieeigeneBiologie, Entwicklung Richtung entscheidendmeiner wurde. Schon frühspäteren Forschungen konnte ich an der selbst den der ver-Quelle Kampf Meinungen welche für und wider die einzelnen Lehren des Darwinismus folgen, w^orden sind. Hierbei blieben mir viele Schwächen des-geäußert undselben nicht älter ich zumich, wurde,verborgen regten je Nachdenken an. Daher bin ich in keiner Periode meinereigenem wissenschaftlichen auch nicht in der Zeit derAusbildung, siegreichen des zu einem blinden Partei-Darwinismus,Ausbreitung sogenannten über den unddesselben Namentlich Wert diegänger geworden. der Selektionstheorie und der aus ihrTragweite verschiedenartigsten konnte ich die Zweifel niemals los werden.gezogenen Folgerungen an der auf derAufgefordert, Jahrhundertwende Versammlung über die Ent-deutscher Naturforscher zu Aachen einen Vortrag der im zu benutzte ichhalten^)wicklung Biologie 19. Jahrhundert die meine Zweifel über die der Selektions-Gelegenheit, Richtigkeit zum Dietheorie ersten Male öffentlich auszusprechen. Entstehung der weit aus natürlichen Ursachen bezeichnete ich ,,alsOrganismen durchein außerordenthch verwickeltes und dasProblem,schwieriges eine Zauberformel zu lösen als es ein fürsei, jedeebensowenig Krankheit brauchbares Allheilmittel Weismann",„Indemgebe". der ver-ich abschließend Allmachthinzu, „die Naturzüchtungfügte sah er sich zu dem Geständnis ,Wirkündete, genötigt:gleichzeitig durch Natur-können den daß eine bestimmteBeweis, Anpassung heißtentstanden nicht dasfür leisten',ist,züchtung gewöhnUch Wahrheit nichts von dem Ur-nichts anderes als: wir wissen in welcher die bestimmte Erscheinung hervorgerufensachenkom.plex, daher mit Spencerhat. der läßt sich,Ohnmacht Naturzüchtung' die zusammen :Mein Endurteil aber faßte ich in Sätzeentgegnen." mit dem unserdiesem wissenschaftlichen„In Streit, Jahrhundert im 19. Jahrhundert. Vor-Die der1) Oscar, BiologieHertwig, Entwicklung 2. nebst einemder zu Aachen. Jena 1900. Aufl.,trag auf NaturforscherVersammlung Zusatz über den des Jena 1908.Stand Darwinismus,gegenwärtigen Vorwort zur erstenVI Auflage. muß man wohl unterscheiden zwischenschließt, Entwicklungslehre und Selektionstheorie. Beide stehen auf einem sehr verschiedenen und Boden. Denn mitGrund HuXLEY können wir ,Wennsagen: die DARAViNsche auch die Ent-würde,Hypothese weggeweht würde noch stehen wo sie stand'. In ihrbleiben,wicklungslehre wir eine auf Tatsachenbesitzen bleibendeberuhende, Errungenschaft unseres die mit zu ihrenJahrhunderts, jedenfalls größten gehört." Einer zweiten erschienenen meines Aachener1908 iVuflage ich einen mit dem TitelZusatz „ÜberVortrages fügte längeren den Stand des Darwinismus" hinzu und hob her-gegenwärtigen daß man von Krisis des Darwinis-vor, jetzt häufiger „einer mus" höre. Denn der Zweifel an der manchersprechen Zulässigkeit der der aufFundamente Deszendenztheorie und ihnen erbauten habe sich weiter und mit ihm dasSchlußfolgerungen ausgebreitet die mit Darwins NamenBestreben, verknüpften Entwicklungs- zueiner auf ihrenhypothesen strengeren Prüfung Wahrheitsgehalt unterziehen. So habe der die in der erstengegenüber Spekulation, Periode der DARWiNschen Lehre in den Vordergrund getreten einwieder eine heilsame Reaktion indemwar, eingesetzt, größerer Wert auf methodisch und kritisch durchgeführte Untersuchungs- Als neuere die über denreihen werde.gelegt Errungenschaften, vonDarwin vertretenen bezeichnetehinausführen,Anschauungskreis ich die auf dem Gebiete der Zellen- und Zeugungs-Forschungen den vondie mitlehre, Mendel,experimentelle Biologie Richtungen ein-de VrieS u. a. Ich selbst versuchte eineNäGELI, Roux, Reform vorzunehmen.„des Grundgesetzes"greifende biogenetischen in vielen meiner Schriften als ein ent-Namentlich aber trat ich und nicht ohneschiedener des von WeismannGegner begründeten an besonders Ultra-erfindungsreichenErfolg gelehrten, H3^pothesen darwinismus auf. in erfreulicher mitfand ich mich ÜbereinstimmungDagegen in demden die der Botaniker NÄGELIgeistreicheGedankengängen, dertief Theoriedurchdachten Werk: „Die mechanisch-physiologische und als kritischesals ZusammenfassungAbstammungslehre" (1884) hat. Ich erkenneseiner botanischen Studien entwickeltEndergebnis Werden derin ihm den bedeutendsten die Lehre vomVersuch, naturwissenschaftlichewieder auf GrundlagenOrganismen gesunde, Selektionstheorie durchiurückzuführen und die unhaltbar gewordene zu ersetzen. In seinemdie Lehre der direktenvon Bewirkung für diemanche fruchtbare KeimeBuche vorzügrliegen zugleich in welchenzchen der modernen Pflanzenphysiologie,Untersuchungen worden sind.neue der beschrittenWege Forschung
Soyez le premier à déposer un commentaire !

17/1000 caractères maximum.