Handbuch der Wirtschaftskunde Deutschlands

De
Publié par

HANDBUCHDER WIRTSCHAFTSKUNDEDEUTSCHLANDSBEARBEITET VONDr.Hans Aachen. ChefredakteurAllendorf, Baetz, der Muaikinstrumentenzeitung, Berlin. ProfesaorDr. Bleicher, Direktor des städt. statist. Amte«, Frankfurt a/M. Dr. Blind, Professor an der Handels-hochschule, Köln. liChrte.Dr. Boedecker, Dr. van der Borght, Berlin. Dr. Boysen, Syndikusder Handelskammer, Kiel. Brämer, K., Geh. Begierungsrat, Mitglied des Königl.Preufslschen statistischenBureaus, Berlin. Dr. Fr. Graf von Brockdorff, Assistent des Deutschen Handelstages, Berlin.Cnise, Assistent an der technischen Hochschule, Braunschweig. Professor Dr. Dürre in Wiesbaden.Dr. Faulhaber, Syndikus der Handelskammer, Brandenburg a/H. Gerhard, K., Assessor, Braun-schweig. Dr. Glier, Charlottenburg. G-örtz, Begierungsbaumeister und Fachschuldirektor, Bemscheid.Professor Dr. "W. Halbfass, Neuhaldensleben. Dr. K. Hampke, Syndikus der Handelskammer , Posen.Dr. Thilo Hampke, Bat bei der Gewerbekammer, Hamburg. Heller, O., Bedakteur und Geschäftsführerdes Verbandes Deutscher Seifenfabrikanten, Berlin. Hölsoher, Verlagsbuchhändler,G., Köln. Dr.Holz-Professor an der technischen Hochschule,apfel, Aachen. Jaffe, E., Heidelberg. Japing, Forstassessor,Hann. -Münden. Dr. Jentsch, Forstmeister, Hann.-Münden. Dr. jüngst, Essen-Euhr. Dr. Kanter,Assistent der Handelskammer, Brandenburg a. H. Dr. Kapflf, Direktor der Preufs. höheren Fachschulefür Textilindustrie, Aachen. Dr. Kittel, Sekretär der Handelskammer,Würzburg. Dr. ...
Publié le : samedi 4 juin 2011
Lecture(s) : 40
Nombre de pages : 764
Voir plus Voir moins
HANDBUCH DER WIRTSCHAFTSKUNDE DEUTSCHLANDS BEARBEITET VON Dr.Hans Aachen. ChefredakteurAllendorf, Baetz, der Muaikinstrumentenzeitung, Berlin. Profesaor Dr. Bleicher, Direktor des städt. statist. Amte«, Frankfurt a/M. Dr. Blind, Professor an der Handels- hochschule, Köln. liChrte.Dr. Boedecker, Dr. van der Borght, Berlin. Dr. Boysen, Syndikus der Handelskammer, Kiel. Brämer, K., Geh. Begierungsrat, Mitglied des Königl.Preufslschen statistischen Bureaus, Berlin. Dr. Fr. Graf von Brockdorff, Assistent des Deutschen Handelstages, Berlin. Cnise, Assistent an der technischen Hochschule, Braunschweig. Professor Dr. Dürre in Wiesbaden. Dr. Faulhaber, Syndikus der Handelskammer, Brandenburg a/H. Gerhard, K., Assessor, Braun- schweig. Dr. Glier, Charlottenburg. G-örtz, Begierungsbaumeister und Fachschuldirektor, Bemscheid. Professor Dr. "W. Halbfass, Neuhaldensleben. Dr. K. Hampke, Syndikus der Handelskammer , Posen. Dr. Thilo Hampke, Bat bei der Gewerbekammer, Hamburg. Heller, O., Bedakteur und Geschäftsführer des Verbandes Deutscher Seifenfabrikanten, Berlin. Hölsoher, Verlagsbuchhändler,G., Köln. Dr.Holz- Professor an der technischen Hochschule,apfel, Aachen. Jaffe, E., Heidelberg. Japing, Forstassessor, Hann. -Münden. Dr. Jentsch, Forstmeister, Hann.-Münden. Dr. jüngst, Essen-Euhr. Dr. Kanter, Assistent der Handelskammer, Brandenburg a. H. Dr. Kapflf, Direktor der Preufs. höheren Fachschule für Textilindustrie, Aachen. Dr. Kittel, Sekretär der Handelskammer,Würzburg. Dr. Kreuzkam, Köln. Dr. Krüger, Chemiker, Mülheim a. Eh. Dr. Kuntze, Sekretär des Verbandes deutscher Baumwollgarn- Konsumenten, Dresden. Kurs, Major a. D., Berlin. Dr. Lehmann, Syndikus der Handelskammer und Dozent an der Handelshochschule, Aachen. Ziehzen, Hauptlehrer, Bedakteur und Stadtverordneter, Hannover. Mannich, Postrat, Dortmund. Dr. Mendelson, Direktor des statistischen Amtes, Aachen. Dr.Meyer, Chemiker, Aachen. Dr. Michaelis, Konsulent der Gewerbekammer, Bremen. Dr. Müller, Frankfurt a/M. Dr. Bergrat,Paxmann, Magdeburg. Dr. Polis, Privatdozent und Direktor des meteoro- logischen Observatoriums, Aachen. Dr H. Potthoff, Leipzig. Richter, SekretärH. , der Handels- kanuuer, Pforzheim. Dr. Biekes, Assistent der Gewerbekammer, Hamburg. Dr. Hocke, Syndikus der Handelskammer, Hannover. Salinger, H. , Bedakteur, Berlin. Berginspektor,Schaper, Bochum. Schmalenbach , E., Privatdozent an der Handelshochschule, Köln. Dr. "W, Schmidt, Assistent an der Braunschweig. Dr. Schwencke, Sekretär der Handelskammer, Hamburg. Schulze, P. , Konservator der Königl. Gewebesammlungen, Krefeld. Dr. Schweyer, Königl. Be- zirksamtsassessor, Hafsfurt a/M. Dr. Senholdt, Syndikus der Handelskammer, Weimar. Siedel, J., Molkereikonsulent , Güstrow i/M. Begierungsrat Dr. Stegemann, Biaunschweig. Stegemaim., F., Generalsekretär, Braunschweig. Dr. Steinbrück, Privatdozent, Halle a/S. Teetzmann, "W. , Braun- schweig. "Wauer, Gewerbeinspektionsassistent, Berlin. Dr. Charlottenburg."Wermert, Dr. "Wernicke, Syndikus des Vereins deutscher Handelsmüller, Charlottenburg. "Wiener, Bedakteur, Leipzig. Dr. "Wildner, Syndikus der Handelskammer, Schweidnitz. Dr. Zimmermann, Geh. Finanzrat, Braun« schweig. Dr. Zürn, Dozent am Landwirtschaftlichen Institut der Universität, Leipzig. HERAUSGEGEBEN IM AUFTRAGE ^ DES DEUTSCHE]^ VERBAIsTDES FÜR DAS KAUFMÄNNISCHE TONTERRICHTSWESEK VIERTER BAND. MIT ZAHLREICHEN TABELLEN IM TEXT UND 1 KARTE. LEIPZIG, DRUCK UND VERLAG VON B. G. TEUBNER. 1904. EIN80HLIBSSLICHALLE EBOHTE, H^B ÜBEltSETZÜNGSRECHTS, VORBEHALTE^. IV. DEUTSCHLANDS HANDEL UND VEßKEHE UND DIE DIESEN DIENENDEN EINKICHTUNGEN. Vorwort. Wir übergeben hiermit den vierten Band des Handbuches der Wirtschafts- kunde Deutschlands der Öffentlichkeit. Mit Fertigstellung dieses letzten Bandes ist das Werk, das wir vor nunmehr vier Jahren in Angriff nahmen, zu Ende ge- führt. Es ist eine lange Zeit gemeinsamer Arbeit, auf die wir zurückblicken, und es überkommt uns dabei wohl ein Gefühl, ähnlich dem nach einem mühevollen Anstiege. Der Weg war lang, und wir wanderten keineswegs immer auf geebnetem Pfade. Aber alle diese Mühseligkeiten liegen nun hinter uns, und es überwiegt das befriedigende Bewufstsein, dafs die Aufgabe gelöst, das Ziel erreicht ist. Ver- sindgessen die Schwierigkeiten und Fährnisse, die es zu überwinden galt, ver- auch die sorgenvollen Stunden, in denen man Gefährten auf dem Wege zurückbleiben oder gar umkehren sah. Dankbaren Herzens gedenkt man nur derer, die in Treue mit ausgehalten haben. Was uns bei Inangriffnahme der Bearbeitung des Handbuchs der Wirtschafts- kunde vor Augen schwebte, glauben wir annähernd erreicht zu haben. Es galt, zunächst ein Bild zu geben von den Grundlagen, auf welchen sich das Wirt- schaftsleben unseres Volkes aufbaut, von dem Grund und Boden unseres Reichs- territoriums in seiner Gestaltung und Beschaffenheit, von dem im Boden ruhen- den, natürlichen Reichtum an nutzbaren Mineralien und Gesteinen, von den klimatischen Verhältnissen in den verschiedenen Teilen des Reiches, von den dem Boden entwachsenden Nutzpflanzen und den in Deutschland vorhandenen Nutz- tieren. Dann war die Bevölkerung des Deutschen Reiches nach ihrer örtlichen Verteilung, ihrem sozialen Aufbau und ihren allgemeinen Erwerbsverhältnissen des näheren zu behandeln. Nachdem so die Grundlagen unseres Wirtschaftslebens im Zusammenhange zur Darstellung gebracht waren, konnten wir in einem 2. und Bande3. unsere gesamte Gütererzeugung in Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Vieh- zucht, Weinbau etc., sowie unsere Hauptindustrien zur Darstellung bringen. Der hier vorliegende letzte Band vervollständigt das Gesamtbild, indem er Deutschlands Handel und Verkehr und die denselben dienenden Einrichtungen, das Geld- und Kreditwesen, das Versicherungswesen und darstellt.das Beherbergungswesen So ist wohl für denjenigen, der in unseres Volkes, indas Wirtschaftsleben seinen inneren Zusammenhang und seine einzelnen Bestandteile näher eindringen will, ein im ganzen genommen ausreichendes und zuverlässiges Material zusammen- getragen. Vielleicht ist durch diesen ersten Versuch auch eine Grundlage ge- schaffen, auf der sich die beschreibende Volkswirtschaft selbständiger ausbauen Thatsächlichen inkann. Ist die eindringliche und umfassende Erkenntnis des allen theoretische Erfassung .derWissenszweigen die sicherste Grundlage für die inneren Zusammenhänge, geradezu unentbehrlich für die Theorie einerso ist sie VI Vorwort. Wissenschaft, die ihre Schlüsse wieder unmittelbar für die Praxis nutzbar zu unmittelbarmachen hat. Die Wirtschaftskunde dient somit ebenso wie mittelbar nationalen Volkswirtschaft.den Interessen der man das Wirtschaftsleben unseres Volkes, wie es sich in unserenFafst Dar- stellungen in Land- und Forstwirtschaft, in Industrie und Gewerbe, in Handel und Verkehr, in allen Formen und Bewegungen des Schaffens um das tägliche Brot das Bewufstseinzeigt, in seiner Allgemeinheit, so darf uns der in unserem Volke ruhenden produktiven Kräfte mit fröhlicher Zuversicht erfüllen. Allenthalben schaffende Arbeit, überall Arbeitsenergie, Vorwärtsstreben, Ordnung. Es ist mög- lich, dals wir in den Grundbedingungen einer einträglichen Volkswirtschaft hinter einigen anderen Ländern zurückstehen, in sorgsamer Benutzung der uns gegebenen Mittel, in planmäfsiger Fortentwickelung der in unserem Volke ruhenden thätigen Kräfte sind wir den meisten voraus. Dieses planmäfsige, auf feste Ziele gerichtete Weiterarbeiten am Organismus unserer Volkswirtschaft wird für unsere Stellung unter den Völkern stets eine Auf- gabe von entscheidender Wichtigkeit sein. Dieser Aufgabe wird vielleicht auch das mit diesem Bande zum Abschlüsse kommende Werk zu dienen vermögen. ^raunschweig, im Juni 1904. Dr. Stegemann, Regierungsrat.
Soyez le premier à déposer un commentaire !

17/1000 caractères maximum.