Audit-Bericht Hoerbranz

De
Publié par

- Audit Bericht Gemeinde Hörbranz November 2007 Impressum Energieinstitut Vorarlberg Stadtstr. 33 6850 Dornbirn Tel. +43 / (0) 5572 / 31202-0 Fax +43 / (0) 5572 / 31202-4 Email: info@energieinstitut.at Internet: www.energieinstitut.at ZVR 945611553 | DVR 0702820 Gedruckt auf umweltfreundlichem Papier (Mondi/Bio Top 3 extra / 100% chlorfrei gebleicht, naturweiß). ƒƒƒƒƒƒƒƒSeite 3 / 16 1 Gemeindebeschreibung 1.1 Eckdaten Bezirk: Bregenz Bürgermeister: Karl Hehle Größe: 874,23 ha Einwohner: 6.330 Haushalte: 2.388 Meereshöhe: 428 m E-Mail: gemeinde@hoerbranz.cnv.at Internet: www.hoerbranz.at 1.2 Allgemeine Beschreibung der Gemeinde Hörbranz Die Gemeinde Hörbranz ist eine ländliche Gemeinde mit einer Fläche von 872 ha und ca. 6.300 Einwohnern. Trotz Bevölkerungszunahme und dadurch starker Siedlungstätigkeit ist die gewachsene Parzellenstruktur noch weitgehend erhalten. Die Anbindung an den überört-lichen Verkehr ist sehr gut. In der Gemeinde sind 230 Arbeitsstätten mit insgesamt ungefähr 1400 Beschäftigten ange-siedelt. 36 Landwirte mit teilweise Direktvermarktung ihrer Produkte sind ein wichtiger Fak-tor der Nahraumversorgung. Über 50 gemeldete Vereine sorgen für ein reges Dorfleben für alle Altersgruppen. Durch die ruhige Lage zwischen Bodensee und Pfänderrücken sowie der ...
Publié le : samedi 24 septembre 2011
Lecture(s) : 52
Nombre de pages : 16
Voir plus Voir moins









- Audit Bericht


Gemeinde Hörbranz



November 2007
















































Impressum

Energieinstitut Vorarlberg
Stadtstr. 33
6850 Dornbirn
Tel. +43 / (0) 5572 / 31202-0
Fax +43 / (0) 5572 / 31202-4
Email: info@energieinstitut.at
Internet: www.energieinstitut.at
ZVR 945611553 | DVR 0702820

Gedruckt auf umweltfreundlichem Papier (Mondi/Bio Top 3 extra / 100% chlorfrei gebleicht, naturweiß).
ƒ
ƒ
ƒ
ƒ
ƒ
ƒ
ƒ
ƒ
Seite 3 / 16


1 Gemeindebeschreibung
1.1 Eckdaten

Bezirk: Bregenz
Bürgermeister: Karl Hehle
Größe: 874,23 ha
Einwohner: 6.330
Haushalte: 2.388
Meereshöhe: 428 m
E-Mail: gemeinde@hoerbranz.cnv.at
Internet: www.hoerbranz.at

1.2 Allgemeine Beschreibung der Gemeinde Hörbranz

Die Gemeinde Hörbranz ist eine ländliche Gemeinde mit einer Fläche von 872 ha und ca.
6.300 Einwohnern. Trotz Bevölkerungszunahme und dadurch starker Siedlungstätigkeit ist
die gewachsene Parzellenstruktur noch weitgehend erhalten. Die Anbindung an den überört-
lichen Verkehr ist sehr gut.

In der Gemeinde sind 230 Arbeitsstätten mit insgesamt ungefähr 1400 Beschäftigten ange-
siedelt. 36 Landwirte mit teilweise Direktvermarktung ihrer Produkte sind ein wichtiger Fak-
tor der Nahraumversorgung. Über 50 gemeldete Vereine sorgen für ein reges Dorfleben für
alle Altersgruppen.

Durch die ruhige Lage zwischen Bodensee und Pfänderrücken sowie der Festspielstadt Bre-
genz und der Inselstadt Lindau bietet Hörbranz mit insgesamt circa 250 Fremdenbetten
auch für Gäste eine willkommene Erholung.

Seite 4 / 16


2 Energiepolitische Kurzbeschreibung
Wichtige energiepolitische Aktivitäten der letzten Jahre:
1994 Beitritt zum Klimabündnis
1994 Beginn der Verbrauchsaufzeichnung für einzelne Gebäude
1998 Entscheidung zur Teilnahme am e5-Programm
1999 Einführung der umfassenden Energiebuchhaltung
2000 Überarbeitung des Flächenwidmungsplanes
2003 Photovoltaik-Offensive
2004 Tempo 40 fast flächendeckend umgesetzt
2004 Dorfplatzgestaltung autofrei
2004 Realisierung einer Biomasse-Nahwärmeversorgung im Zentrum
2004 Bau eines Trinkwasserkraftwerkes (90kW)
2005 Einbau eines Blockheizkraftwerkes bei der ARA
2005 Verlängerung des Leiblachtal-Radweges von „Sannwald Wehr“ zum Eco-Park
2005 Neuerrichtung zweier Fuß- und Radwegbrücken am Seeufer
2005 Energy-Globe Austria 2005: Bundessieger in der Sparte Wasser
2006 Erstellung und Präsentation des Verkehrskonzeptes
2006 Solar-Nachrüstaktion mit überdurchschnittlich gutem Erfolg
2006 „Schulgässele“ und Zebrastreifen in der Ziegelbachstraße für mehr Sicherheit auf
dem Schulweg
2006 Resolution gegen den Betrieb einer Lager- und Aufbereitungsanlage
für nicht gefährlichen Abfall
2006 Beschluss zur Sanierung der ARA
2006 Auszeichnung für „eine der wirtschaftlich innovativsten Gemeinden Österreichs“
durch den Österreichischen Gemeindebund
2007 Planung einer vorbildlichen Hauptschulsanierung in ökologischer Bauweise

<
<
Seite 5 / 16




3 in der Gemeinde















Aufnahme in das e5-Programm: 1998
1. Zertifizierung: (32%, 1999)
2. Zertifizierung: (39%, 2001)
3. Zertifizierung: (54%, 2004)
4. Zertifizierung: (59%, 2007)

e5-Teamleiter:
Hannes Mühlbacher

e5-Energiebeauftragter:
Günther Leithe (guenther.leithe@hoerbranz.cnv.at)

Energieteam:
Carmen Achberger-Troy Katrin Flatz Günther Leithe Kurt Bösch
Siegfried Biegger Karin Greiter Kuno Mangold Helmut Reichart
Wolfgang Boch Otto Haag Josef Siebmacher
Eduard Fessler
Seite 6 / 16


3.1 Energierelevante Gemeindestrukturen

Energierelevante politische Gremien Vorsitzende
(Gemeindeausschüsse/Kommissionen)
Bauausschuss Vbgm. Merbod Breier
GV Wolfgang Boch Kanal, Wasser, Gasausschuss
Vbgm. MeRaumordnung
GR Reinhold Galehr Straßenausschuss
GV Oswald Lissy Umweltausschuss
Hannes Mühlbacher Arbeitsgruppe e5
Energierelevante Verwaltungsabteilungen Leiter
Bauamt Horst Schober
Tiefbau Walter Bereuter
Bauhof, Wassermeister, Abfall, Umwelt Günther Leithe
Energie- und Wasserversorgung Versorgung durch:
Wärmeversorgung Gemeindeeigene Biomassenahwärme im Bau
Gasversorgung Stadtwerke Bregenz
Elektrizitätsversorgung Vorarlberger Kraftwerke AG
Wasserversorgung Gemeinde Hörbranz
Gemeindeeigene Bauten Anzahl
Kindergärten 4
Schulhäuser 2
Verwaltungsgebäude 1
Werkhof 1
Alters- und Pflegeheim 1
Veranstaltungssaal 1
Feuerwehrhaus 1
Häuser/Wohnungen/Räume (teilw. Vermietet) 4
Gemeindeeigene Anlagen Anzahl
Kläranlagen 1
Sportheime 2 (Fußball und Tennis)
Sportheim Schützen (unbeheizt) 1
Leichenhalle 1
Gemeindeeigene Fahrzeuge Anzahl
Bauhof:
Traktoren 3
Klein-LKW / Lieferwagen 3
Seite 7 / 16


3.2 Grobbilanz über den Verbrauch der kommunalen Objekte






Verbrauchszahlen 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006
Energieträgerkatego- < — — >
rien
Wärme aus Öl [kWh] 1.054.415 1.048.135 988.194 1.297.399 1.024.826 128.136 -31% 88.845

Wärme aus Holz [kWh] 0 0 195.442 331.070 573.669 764.941 48% 1.134.000

Wärme aus Gas [kWh] 583.588 636.682 716.880 732.610 818.298 647.373 -8% 594.696

Strom [kWh] 529.210 554.025 551.720 553.094 624.991 594.364 6% 627.230

Wasser [m³] 6.320 6.481 7.150 7.541 9.921 6.988 -1% 6.953

Zusammenfassung 2000 2001 2002 2003 2004 2005 < — — > 2006
Wärme [kWh] 1.638.003 1.684.817 1.900.516 2.361.079 2.416.793 1.540.450 18% 1.817.541

Strom [kWh] 529.210 554.025 551.720 553.094 624.991 594.364 6% 627.230

Wasser [m³] 6.320 6.481 7.150 7.541 9.921 6.988 -1% 6.953



Die eigenen Gebäude und Anlagen sind erfasst. Für die Leichenhalle, sowie für die Sportheime „Tennis“
und „Fußball“ erfolgt keine regelmäßige Erfassung und Auswertung, da die Kosten von den Vereinen sel-
ber getragen werden.
Deutlich erkennbar ist der hohe Anteil an „Wärme aus Holz“ durch die Errichtung der Biomasse-
Nahwärmeversorgung im Zentrum.

Seite 8 / 16


4 Energiebilanzen, Kennzahlen
4.1 Allgemeine Kennzahlen

Kennzahlen Einheit Gemeinde Land Vorarlberg

Energieproduktion
2Sonnenkollektoren m / Einwohner 0,47 0,44
Stromverbrauch Gesamt MWh / Einwohner 4,17 5,83
Stromverbrauch der Haushalte 2,12 1,77
Stück gesamt / Geförderte Biomasse-Kleinanlagen 12,16 13,00
1000 Einwohner
Mittelwert Kennzahlen Einheit Gemeinde
e5-Gemeinde
PV Nettostrom MWh / Einwohner 0,04 0,13

Informationen
Anzahl /
Energieberatungen 17,05 5,631000 Einwohner





4.2 Angaben aus der Vorarlberger Gemeindestatistik (2006)

Mittelwert Kennzahlen Einheit Gemeinde
Vorarlberg
Lohnsummensteuer, Kommunalsteuer € / Einwohner 110 254
Arbeitsstätten Stk. 229 187
Arbeitsplätze Stk. 1.414 1.543
Kopfquote Gesamteinnahmen 838 1.148€ / Einwohner
Ertragsanteil nach der Finanzkraft 35 26€ / Einwohner

Seite 9 / 16


5 Ergebnis der -Auditierung 2007



Massnahmen maximal möglich effektiv
Punkte Punkte Punkte %
1 Entwicklungsplanung, Raumordnung
1.1 Kommunale Entwicklungsplanung 38 32,0 14,8 46%
1.2 Innovative Stadtentwicklung 4 4,0 3,2 80%
1.3 Bauplanung 24 15,0 3,8 25%
1.4 Baubewilligung, Baukontrolle 12 8,0 4,2 53%
Total 78 59,0 26,0 44%
2 Kommunale Gebäude, Anlagen
2.1 Energie- und Wassermanagement 28 22,0 13,1 60%
2.2 Vorbildwirkung, Zielwerte 44 44,0 30,9 70%
2.3 Besondere Massnahmen Elektrizität 5 4,0 2,2 55%
Total 77 70,0 46,2 66%
3 Versorgung, Entsorgung
3.1 Beteiligungen, Kooperationen, Verträge 14 2,0 1,4 70%
3.2 Produkte, Tarife, Abgaben 27 6,5 5,1 78%
3.3 Nah-, Fernwärme 32 12,0 7,5 63%
3.4 Energieeffizienz Wasserversorgung 7 3,0 0,6 20%
3.5 Energieeffizienz Abwasserreinigung 24 9,5 4,6 48%
3.6 Tarife Wasserversorgung, Wasserentsorgung 3 3,0 1,9 63%
3.7 Energie aus Abfall 20 4,0 3,9 98%
Total 127 40,0 25,0 63%
4 Mobilität
4.1 Mobilitätsmanagement in der Verwaltung 4 2,5 0,8 30%
4.2 Verkehrsberuhigung, Parkieren 26 18,0 7,0 39%
4.3 Nicht motorisierte Mobilität 26 24,0 12,4 52%
4.4 Öffentlicher Verkehr 24 18,0 11,8 66%
4.5 Mobilitätsmarketing 8 8,0 4,4 55%
Total 88 70,5 36,4 52%
5 Interne Organisation
5.1 Interne Strukturen 14 12,0 7,4 62%
5.2 Interne Prozesse 20 19,0 8,7 46%
5.3 Finanzen, Förderprogramme 14 14,0 6,6 47%
Total 48 45,0 22,7 51%
6 Kommunikation, Kooperation
6.1 Externe Kommunikation 24 23,0 15,8 69%
6.2 Kooperation allgemein 10 10,0 7,8 78%
6.3 Kion speziell 26 26,0 14,2 55%
6.4 Unterstützung privater Aktivitäten 22 22,0 21,1 96%
Total 82 81,0 58,9 73%
Gesamttotal 500 365,5 215,2 59%
Seite 10 / 16



Mögliche Punkte 365,5 (von theoretisch 500)
Erreichte Punkte 215,2
Umsetzungsgrad 59%


Anmerkung zu den möglichen Punkten:
Um den Rahmenbedingungen der Gemeinde (Größe, eigene Stadtwerke, geografische Lage, …)
Rechnung zu tragen, werden nach klaren Vorgaben, die für die Gemeinde möglichen Punkte fest-
gelegt. Der Umsetzungsgrad für die Gemeinde errechnet sich aus dem Quotient der erreichten
Punkte zu den möglichen Punkten.


Energiepolitisches Profil:

Entwicklungsplanung, Raumordnung
100%
75%
Kommunikation, Kooperation Kommunale Gebäude, Anlagen50%
25%
0%
Interne Organisation Versorgung, Entsorgung
Mo b i l i tä t
effektiv


Das energiepolitische Profil beschreibt den Umsetzungsgrad in den einzelnen Bereichen, gibt
jedoch keine Auskunft über das absolute Punktepotenzial der Maßnahmen (Gewichtung).

Soyez le premier à déposer un commentaire !

17/1000 caractères maximum.