bac 2013 sujets corrigés allemand lv2 séries techno

bac 2013 sujets corrigés allemand lv2 séries techno

Documents
3 pages
Lire
Le téléchargement nécessite un accès à la bibliothèque YouScribe
Tout savoir sur nos offres

Description

Sujet corrigé Bac 2013 Allemand LV2 Séries Techno Sujet Bac Technologique LV2 juin 2013 Série STG (obligatoire) STI2D – STD2A – STL (facultative) Compréhension 1) Welches ist das Hauptthema des Textes c) soziales Engagement bei den Jugendlichen 2) Wer hat was gemacht ? a) Maja hilft freiwillig der jungen Frau im Rollstuhl. b) Laura kann nicht laufen. c) Johannes hat die Idee der Internetplattform in den USA gefunden. d) Maja ist eine Freizeit-Heldin. 3) richtig oder falsch? + Zitat! a) falsch Zeile 5-6 „Gerne würden sich die beiden über die Vergangenheit der Stadt informieren.“ b) falsch Zeile 6-7 „Doch zu viele Hürden müssen überwunden sein“ ou Zeile 7-8 „Laura sitzt im Rollstuhl. … in der Ausstellung sind überall kleine Treppen.“ c) richtig Zeile 11 „die 18-jährige Laura kann ihre Beine von Geburt an nicht bewegen, …“ d) richtig Zeile 14-15 „Die Idee des Internetportals: soziales Engagement leichter zugänglich … machen.“ e) richtig Zeile 12 „… bisher bedeutete Urlaub für sie Familienferien.“ ou Zeile 13 „Doch die junge Frau wollte auch einmal ohne Eltern auf Reisen gehen.“ f) falsch Zeile 19 „Bei Freizeit-Helden geht es nicht um längerfristiges Engagement, sondern um punktuelle Hilfe, …“ g) falsch Zeile 36 „Rund 600 Nutzer auf Facebook finden Freizeit-Helden schon gut, und die Zahl steigt ständig.“ 4) Aussagen begründen, mit Zitat.

Sujets

Informations

Publié par
Ajouté le 20 juin 2013
Nombre de lectures 9 673
Langue Deutsch
Signaler un problème
 
 
Sujet corrigé Bac 2013 Allemand LV2 Séries Techno
Sujet Bac Technologique LV2 juin 2013 Série STG (obligatoire) STI2D – STD2A – STL (facultative)  Compréhension  1) Welches ist das Hauptthema des Textes  c) soziales Engagement bei den Jugendlichen  2) Wer hat was gemacht ?  a) Maja hilft freiwillig der jungen Frau im Rollstuhl.  b) Laura kann nicht laufen.  c) Johannes hat die Idee der Internetplattform in den USA gefunden.  d) Maja ist eine Freizeit-Heldin.  3) richtig oder falsch? + Zitat!  a) falsch      Zeile 5-6 „Gerne würden sich die beiden über die Vergangenheit der Stadt informieren.“  b) falsch   Zeile 6-7 „Doch zu viele Hürden müssen überwunden sein“  ou  Zeile 7-8 „Laura sitzt im Rollstuhl. … in der Ausstellung sind überall kleine Treppen.“  c) richtig   Zeile 11 „die 18-jährige Laura kann ihre Beine von Geburt an nicht bewegen, …“  d) richtig   Zeile 14-15 „Die Idee des Internetportals: soziales Engagement leichter zugänglich …  machen.“  e) richtig   Zeile 12 „… bisher bedeutete Urlaub für sie Familienferien.“  ou  Zeile 13 „Doch die junge Frau wollte auch einmal ohne Eltern auf Reisen gehen.“  f) falsch    Zeile 19 „Bei Freizeit-Helden geht es nicht um längerfristiges Engagement, sondern um  punktuelle Hilfe, …“  g) falsch    Zeile 36 „Rund 600 Nutzer auf Facebook finden Freizeit-Helden schon gut, und die Zahl  steigt ständig.“  4) Aussagen begründen, mit Zitat.  a) Zeile 23 „… aber mit einer Gleichaltrigen ist es einfach etwas anderes, ...“  b) Zeile 24-25 „Zwischen den beiden hat sich eine echte Freundschaft entwickelt.“  c) Zeile 25-26 „Laura gibt mir meine Hilfe durch ihre Lebensfreude und ihre Ausstrahlung  tausendfach zurück, sagt Maja“.  d) Zeile 33 „Freiwillige können sie eine passende Tätigkeit aussuchen …“  Expression  Ne traiter qu’un seul des 2 sujets!  A) rédiger le discours de remerciement de Johannes lorsqu’il reçoit le prix de la Fondation Friedrich-Ebert. En plus d’une ou deux phrases de remerciements, trois passages obligés doivent organiser le texte à rédiger :  présenter le projet présenter le succès de ce projet   expliquer la motivation personnelle de Johannes.
 Qq mots ou expressions que l’on pouvait utiliser, mais chacun doit faire avec ce qu’il a appris et on peut dire sûrement les choses autrement…  Ich möchte der Friedrich-Ebert-Stiftung danken.  Ich denke natürlich auch an meine 2 Kollegen und Freunde, die beim Projekt mitmachen.  Es war meine Idee aber ohne sie hätte ich es nicht gemacht.  Ich habe die Idee in den USA gefunden. In New York gibt es schon so ein Internetportal.  Das Projekt soll das soziale Engagement der Jugendlichen erleichtern.  Wir wissen nämlich, dass wir oft nicht viel Zeit haben. Also soll man auch nur punktuelle Hilfe  geben können.  Das Portal „Freizeit-Helden“ ist logischerweise erfolgreich denn die Jugendlichen wissen  heutzutage, wie man mit Netzwerken lebt. Wir arbeiten deshalb gern mit Facebook.  Ich freue mich sehr darüber, dass es so gut läuft. Es war mein Ziel zu zeigen, dass man in unserer  Gesellschaft besser lebt, wenn man den anderen ein bisschen von seiner Zeit gibt. Und diese  Jugendlichen, die freiwillig helfen, sind wirklich Freizeit-Helden.  Ich meine, ihnen müssen wir danken. Applaus für sie, meine Damen und Herren, danke schön.  B) Que pensez-vous de l’engagement dans la société? Seriez-vous prêt à vous engager ? Pourquoi ? Pourquoi pas ? Pour quoi ? Pensez-vous que les gens qui font ça sont des héros ?  Il fallait à tout prix exprimer son point de vue et l’argumenter.  Ich meine, dass … Ich finde, dass, … usw.  Weil / denn / deshalb / also / da (au sens de comme, puisque / subordonnant) … usw.  Des idées pour s’engager :  für den Tierschutz / für den Umweltschutz / für die Senioren /  für die Kinder, die keine Ferien haben können  für die Kinder, die keine Hilfe bei den Hausaufgaben haben.  für die Behinderten.  Für die Vereine wie „das rote Kreuz“, „les restos du coeur“, …  usw.  Helden oder nicht? On pouvait penser à une formule de balancier „Einerseits …, andererseits …“ ou „Zwar …, aber …“ pour dire que ceux qui s’engagent dans le bénévolat font bien des choses qui sont devenues extraordinaires puisque chacun ne pense plus qu’à soi aujourd’hui, mais que ce serait normal de s’entraider. On pouvait aussi dire que de plus en plus de gens deviennent bénévoles pour des causes utiles et que cela montre que la vie peut changer sans que l’on soit héroïque. La presse a aussi tôt fait de décerner le titre de héros parce que cela fait rêver et croire à un monde de conte de fées où rien ne change sauf si un héros arrive.