External trade of the European Union with the ACP countries and the OCTs 1990 - 1994

-

Documents
604 pages
Obtenez un accès à la bibliothèque pour le consulter en ligne
En savoir plus

Description

European Development Fund
International policy

Informations

Publié par
Nombre de visites sur la page 21
Langue Vietnamese
Signaler un problème

eurostat
AUSSENHANDEL DER EUROPÄISCHEN UNION
MIT DEN AKP-STAATEN UND DEN ÜLG
EXTERNAL TRADE OF THE EUROPEAN UNION
WITH THE ACP COUNTRIES AND THE OCTs
COMMERCE EXTÉRIEUR DE L'UNION EUROPÉENNE
AVEC LES ÉTATS ACP ET LES PTOM
1990-1994 eurostat
STATISTISCHES AMT DER EUROPAISCHEN GEMEINSCHAFTEN
STATISTICAL OFFICE OF THE EUROPEAN COMMUNITIES
OFFICE STATISTIQUE DES COMMUNAUTÉS EUROPÉENNES
L-2920 Luxembourg — Tél. (352) 43 01-1 — Télex COMEUR LU 3423
B-1049 Bruxelles, rue de la Loi 200 — Tél. (32-2) 299 11 11
Eurostat hat die Aufgabe, den Informa­ It is Eurostat's responsibility to use the Pour établir, évaluer ou apprécier les dif­
tionsbedarf der Kommission und aller am European statistical system to meet the férentes politiques communautaires, la
Aufbau des Binnenmarktes Beteiligten requirements of the Commission and all Commission européenne a besoin d'infor­
mit Hilfe des europäischen statistischen parties involved in the development of the mations.
Systems zu decken. single market.
Eurostat a pour mission, à travers le sys­
To ensure that the vast quantity of ac­Um der Öffentlichkeit die große Menge an tème statistique européen, de répondre
cessible data is made widely available,
verfügbaren Daten zugänglich zu machen aux besoins de la Commission et de l'en­
and to help each user make proper use of und Benutzern die Orientierung zu semble des personnes impliquées dans
this information, Eurostat has set up two erleichtern, werden zwei Arten von Publi­ le développement du marché unique.
main categories of document: statistical kationen angeboten: Statistische Doku­
documents and publications. mente und Veröffentlichungen. Pour mettre à la disposition de tous l'im­
portante quantité de données accessibles
The statistical document is aimed at spe­
Statistische Dokumente sind für den et faire en sorte que chacun puisse
cialists and provides the most complete
Fachmann konzipiert und enthalten das s'orienter correctement dans cet ensem­
sets of data: reference data where the
ausführliche Datenmaterial: Bezugs­ ble, deux grandes catégories de docu­
methodology is well-established, stand­
daten, bei denen die Konzepte allgemein ments ont été créées: les documents
ardized, uniform and scientific. These
bekannt, standardisiert und wissenschaft­ statistiques et les publications.
data are presented in great detail. The
lich fundiert sind. Diese Daten werden in
statistical document is intended for ex­
einer sehr tiefen Gliederung dargeboten. Le document statistique s'adresse aux
perts who are capable of using their own
Die Statistischen Dokumente wenden spécialistes. Il fournit les données les plus
means to seek out what they require. The
sich an Fachleute, die in der Lage sind, complètes: données de référence où la
information is provided on paper and/or
selbständig die benötigten Daten aus der méthodologie est bien connue, standar­
ondiskette, magnetic tape, CD-ROM.The
Fülle des dargebotenen Materials auszu­ disée, normalisée et scientifique. Ces
white cover sheet bears a stylized motif
wählen. Diese Daten sind in gedruckter données sont présentées à un niveau très
which distinguishes the statistical docu­
Form und/oder auf Diskette, Magnet­ détaillé. Le document statistique est des­
ment from other publications.
band, CD-ROM verfügbar. Statistische tiné aux experts capables de rechercher,
Dokumente unterscheiden sich auch par leurs propres moyens, les données
The publications proper tend to be com­
optisch von anderen Veröffentlichungen requises. Les informations sont alors
piled for a well-defined and targeted
durch den mit einer stilisierten Graphik disponibles sur papier et/ou sur disquette,
public, such as educational circles or
versehenen weißen Einband. bande magnétique, CD-ROM. La couver­
political and administrative decision­
ture blanche ornée d'un graphisme stylisé
makers. The information in these docu­
démarque le document statistique des Veröffentlichungen wenden sich an eine ments is selected, sorted and annotated
autres publications. ganz bestimmte Zielgruppe, wie zum to suit the target public. In this instance,
Beispiel an den Bildungsbereich oder an therefore, Eurostat works in an advisory
Entscheidungsträger in Politik und Ver­ Les publications proprement dites peu­capacity.
waltung. Sie enthalten ausgewählte und vent, elles, être réalisées pour un public
auf die Bedürfnisse einer Zielgruppe Where the readership is wider and less bien déterminé, ciblé, par exemple
abgestellte und kommentierte Informa­ well-defined, Eurostat provides the infor­ l'enseignement ou les décideurs politi­
tionen. Eurostat übernimmt hier also eine ques ou administratifs. Des informations mation required for an initial analysis,
Art Beraterrolle. sélectionnées, triées et commentées en such as yearbooks and periodicals which
contain data permitting more in-depth fonction de ce public lui sont apportées.
Für einen breiteren Benutzerkreis gibt studies. These publications are available Eurostat joue, dès lors, le rôle de conseil­
Eurostat Jahrbücher und periodische on paper or in videotext databases. ler.
Veröffentlichungen heraus. Diese enthal­
To help the user focus his research, ten statistische Ergebnisse für eine erste Dans le cas d'un public plus large, moins
Eurostat has created 'themes', i.e. subject Analyse sowie Hinweise auf weiteres défini, Eurostat procure des éléments
classifications. The statistical documents Datenmaterial für vertiefende Unter­ nécessaires à une première analyse, les
and publications are listed by series: e.g. suchungen. Diese Veröffentlichungen annuaires et les périodiques, dans les­
yearbooks, short-term trends or method­werden in gedruckter Form und in Daten­ quels figurent les renseignements adé­
ology in order to facilitate access to the banken angeboten, die in Menütechnik quats pour approfondir l'étude. Ces
statistical data. zugänglich sind. publications sont présentées sur papier
ou dans des banques de données de type
Y. Franchet
Um Benutzern die Datensuche zu erleich­ vidéotex.
Director-General
tem, hat Eurostat Themenkreise, d. h.
Pour aider l'utilisateur à s'orienter dans eine Untergliederung nach Sachgebieten,
ses recherches, Eurostat a créé les eingeführt. Daneben sind sowohl die
thèmes, c'est-à-dire une classification Statistischen Dokumente als auch die
Veröffentlichungen in bestimmte Reihen, par sujet. Les documents statistiques et
wie zum Beispiel „Jahrbücher", „Kon­ les publications sont répertoriés par
junktur", „Methoden", untergliedert, um série — par exemple, annuaire, conjonc­
den Zugriff auf die statistischen Informa­ ture, méthodologie — afin de faciliter
l'accès aux informations statistiques. tionen zu erleichtern.
Y. Franchet Y. Franchet
Generaldirektor Directeur général AUSSENHANDEL DER EUROPAISCHEN UNION
MIT DEN AKP-STAATEN UND DEN ÜLG
EXTERNAL TRADE OF THE EUROPEAN UNION
WITH THE ACP COUNTRIES AND THE OCTs
COMMERCE EXTÉRIEUR DE L'UNION EUROPÉENNE
AVEC LES ÉTATS ACP ET LES PTOM
1990-1994
Themenkreis / Theme / Thème
Außenhandel / External trade / Commerce extérieur
Reihe / Series / Série
Konten und Erhebungen / Accounts and surveys / Comptes et enquêtes
STATISTISCHES DOKUMENT D STATISTICAL DOCUMENT D DOCUMENT STATISTIQUE Bibliographische Daten befinden sich am Ende der Veröffentlichung.
Cataloguing data can be found at the end of this publication.
Une fiche bibliographique figure à la fin de l'ouvrage.
Luxembourg: Office des publications officielles des Communautés européennes, 1995
ISBN 92-827-4641-0
© EGKS-EG-EAG, Brüssel · Luxemburg, 1995
Nachdruck - ausgenommen zu kommerziellen Zwecken - mit Quellenangabe gestattet.
© ECSC-EC-EAEC, Brussels · Luxembourg, 1995
Reproduction is authorized, except for commercial purposes, provided the source is acknowledged.
© CECA-CE-CEEA, Bruxelles · Luxembourg, 1995
Reproduction autorisée, sauf à des fins commerciales, moyennant mention de la source.
Printed in Belgium
Auf chlorfrei gebleichtem Papier gedruckt
Printed on non-chlorine bleached paper
Imprimé sur papier blanchi sans chlore INHALT
Einleitung 5
Erläuterungen 6
ABSCHNITT I: AKP-STAATEN
Verzeichnis der AKP-Staaten 23 s der 120 in Tabelle I aufgeführten Produkte5
Tabelle I: Einfuhren der Europäischen Union nach Produkt 51
und Herkunftsland
Tabelle II:n der Europäischen Union nach Herkunftsland 17
und Produkt
Tabelle III: Ausfuhren der Europäischen Union nach Bestimmungsland 273
und Produkt
Anhang I: AKP-Staaten in der Reihenfolge ihrer Bedeutung für die Einfuhren 405
der Europäischen Union (Durchschnittswert der Jahre 1990 - 1994)
Anhang II A: Produkte in der Reihenfolge ihrer Bedeutung für die Einfuhren 407
der Europäischen Uniont der Jahre 1990 - 1994, KN4)
Anhang II B: Produkte in der Reihenfolge ihrer Bedeutung für die Einfuhren 429
der Europäischen Gemeinschaft (Durchschnittswert der Jahre 1990 - 1994,
120 Produkte)
Anhang III: AKP-Staaten in der Reihenfolge ihrer Bedeutung für die Ausfuhren 435
der Europäischen Union (Durchschnittswert der Jahre 1990 - 1994)
ABSCHNITT II: ÜBERSEEISCHE LÄNDER UND GEBIETE (ÜLG)
Verzeichnis der ÜLG 439 s der 50 in Tabelle I aufgeführten Produkte 441
Tabelle I: Einfuhren der Europäischen Union nach Produkt 455
und Herkunftsgebiet
Tabelle II:n der Europäischen Union nach Herkunftsgebiet 50
und Produkt
Tabelle III: Ausfuhren der Europäischen Union nach Bestimmungsgebiet 533
und Produkt
Anhang I: ÜLG in der Reihenfolge ihrer Bedeutung für die Einfuhren 56
der Europäischen Union (Durchschnittswert der Jahre 1990 - 1994)
3 Anhang II A: Produkte in der Reihenfolge ihrer Bedeutung für die Einfuhren 565
der Europäischen Union (Durchschnittswert der Jahre 1990 - 1994, KN4)
Anhang II B: Produkte in der Reihenfolge ihrer Bedeutung für die Einfuhren 573
der Europäischen Uniont der Jahre 1990 - 1994,
50 Produkte)
Anhang III: ÜLG in der Reihenfolge ihrer Bedeutung für die Ausfuhren 575
der Europäischen Union (Durchschnittswert der Jahre 1990 - 1994) Einleitung
Am 15. Dezember 1989 wurde das Lomé IV-Abkommen zwischen der Europäischen Union und einer
Gruppe von 69 Staaten Afrikas, der Karibik und des Pazifiks (AKP) unterzeichnet. Das Abkommen
legt unter anderem die Modalitäten der Zusammenarbeit in den Bereichen Umwelt, landwirtschaftliche
und industrielle Entwicklung, regionale Integration sowie eine finanzielle Unterstützung seitens der
Europäischen Union fest.
Außerdem umfaßt das Abkommen wichtige Vereinbarungen zum Ausbau der Handelsbeziehungen
zwischen der Europäischen Union und den AKP-Staaten. Derzeit macht der Handel der EU mit den
AKP-Staaten etwas weniger als 4 % des gesamten Handels der Union mit Drittländern aus.
Um eine eingehende Untersuchung der Handelsströme zwischen der Europäischen Union und den
AKP-Ländern zu ermöglichen, wurde von der Generaldirektion für Entwicklung (Referat A4) und Eu­
rostat, dem statistischen Amt der Europäischen Gemeinschaften (Referat C4), eine spezielle Veröffent­
lichung mitn Daten zu den wichtigsten Handelsströmen zwischen der Europäischen Union
und den AKP-Staaten herausgegeben.
Diese Veröffentlichung enthält im ersten Abschnitt Statistiken über den Warenverkehr zwischen der
Europäischen Union und den AKP-Ländern in den Jahren 1990 - 1994. Abschnitt II betrifft die über­
seeischen Länder und Gebiete und enthält Tabellen mit der gleichen Struktur wie die im ersten Absch­
nitt. Daher gelten die folgenden Erläuterungen für beide Abschnitte. Erläuterungen
Die in dieser Veröffentlichung zusammengestellten statistischen Daten zum Warenverkehr zwischen
der Europäischen Union (EU) und den AKP­Staaten bzw den ÜLG sind der Eurostat­Datenbank für
die Statistik des Außenhandels "Comext" vom 5. August 1995 entnommen. Daher basieren sie auf den
Methoden und Definitionen, die in den Rechtsvorschriften zur Erhebung und Aufbereitung der EU­
Außenhandelsstatistik, d. h. den Verordnungen des Rates Nr. 1736/75, und 200/83 sowie in den dazu­
gehörigen Durchführungsbestimmungen, festgelegt sind.
Zu Beginn jedes Abschnitts finden Sie eine Liste der AKP­Länder (bzw der ÜLG) mit den dazugehöri­
gen Codes der Geonomenklatur und der für die EU­Außenhandelsstatistik verwendeten Ländersyste­
matik. Die Daten über den Handel der EU mit Namibia stehen erst ab 1991 zur Verfügung. Für das
Länderverzeichnis in alphabetischer Reihenfolge wurde die englische Bezeichnung zugrundegelegt.
Innerhalb der Geonomenklatur werden die ÜLG nicht alle gesondert ausgewiesen. So wurden die bri­
tischen Jungfern­Inseln und Montserrat unter dem Code 461, Südgeorgien, die Süd­Sandwich­Inseln,
die britischen Antarktisgebiete sowie die Südpolargebiete und die französischen Antarktisgebiete mit
einigen anderen Inseln unter dem Code 890 (Polarregionen) zusammengefaßt.
Mehrere Tabellen dieser Veröffentlichung beziehen sich auf die wichtigsten der von der EU aus den
AKP­Staaten (120 Produkte) bzw den ÜLG (50 Produkte) eingeführten Produkte. Bei der Erstellung
dieses Produktverzeichnisses ging es darum, die Produkte so auszuwählen, daß sie sowohl in bezug auf
die Kombinierten Nomenklatur als auch im Zusammenhang mit den Handelsströmen zwischen der EU
und den AKP­Staaten (bzw. den ÜLG) sinnvolle Werte enthalten.
Die 120 (bzw. 50) wichtigsten Erzeugnisse machen etwa 89 % aller EU­Importe aus den AKP­Staaten
(bzw. 79 % der Importe aus den ÜLG) aus. Der Wert der importierten Waren beläuft sich im Zeitraum
1990 ­ 1994 für die AKP­Staaten auf 18,2 Mrd. ECU, für die ÜLG auf 0,7 Mrd. ECU. Je nach Position
entsprechen die Produkte Vier­, Sechs­ oder Achtstellern der Kombinierten Nomenklatur .
Das Verzeichnis der ausgewählten Produkte mit Angabe der jeweiligen KN­Codes und einer ausführli­
chen Beschreibung der einzelnen Erzeugnisse ist am Anfang jedes Abschnitts aufgeführt. Das Ver­
zeichnis ist entsprechend den KN­Codes hierarchisch geordnet. Die detaillierte Beschreibung dieser
Codes wird im weiteren Teil der Broschüre auf 50 Zeichen reduziert.
Jeder Abschnitt besteht aus 4 Hauptteilen:
Tabelle I enthält die Einfuhren der EU, nach Produkten (wichtigsten Erzeugnissen) und dann nach
Herkunftsländern (bzw ­gebieten) unterteilt;
Tabelle II enthält die Einfuhren der EU, nach Herkunftsland bzw ­gebiet und dann nach Produkten
(KN4 und KN6) unterteilt;
Tabelle III enthält die wichtigsten Ausfuhren der EU, nach Bestimmungsland bzw.­gebiet und
dann nach ausgeführten Erzeugnissen (KN2) unterteilt;
Es gibt vier Anhänge:
­ In Anhang I sind die Länder (oder Gebiete) nach ihrem Rang bei den Einfuhren der EU aufge­
listet.
­ In Anhang II A sind die Produkte (auf KN4­Ebene) in der Reihenfolge ihrer Bedeutung für
die Einfuhren der EU aufgelistet.
­ In Anhang IIΒ sind die Produkte (wichtigste Produkte) entsprechend ihrer Bedeutung für die
Einfuhren der EU aufgelistet.
­ In Anhang III sind die Länder (oder Gebiete) nach ihrem Rang bei den Ausfuhren der EU
aufgeführt.
Die in den Tabellen enthaltenen Daten und der Aufbau der einzelnen Tabellen werden nachstehend zu­
sammengefaßt. TABELLEI
Diese Tabelle gibt die Einfuhren der EU nach den 120 wichtigsten Erzeugnissen aus den AKP Staaten
(bzw. nach den 50 wichtigsten Produkten der ÜLG) und nach Herkunftsland an. Jedes Land (bzw. Ge­
biet) wird entsprechend dem durchschnittlichen Anteil während des Zeitraums 1990-1994 der Einfuh­
ren der EU aus diesen Ländern (bzw. Gebieten) bezogen auf die Gesamteinfuhren aus den AKP-Staat­
en (bzw. den ÜLG) aufgelistet.
Für jedes Produkt werden Menge, Wert und durchschnittlicher wertmäßiger Anteil jedes AKP-Staates
(bzw. ÜLG) im Vergleich zur Gesamtheit der AKP-Staaten (bzw. ÜLG) ausgewiesen. Der Gesamtwert
der Einfuhren der EU aus den AKP-Staaten (bzw. ÜLG), den Entwicklungsländern sowie allen
Drittländern (Nicht-EU-Ländern) werden für jedes Produkt am Ende der Tabelle ausgewiesen.
Um die Länderverzeichnisse kurz zu halten, wurde eine Wertschwelle eingeführt. Daher umfassen
diese Verzeichnisse nur die Länder, für welche die Summe der durchschnittlichen Anteile an den Ein­
fuhren der EU im Zeitraum 1990 - 1994 97 % erreicht.
TABELLE II
Diese Tabelle gibt die Einfuhren der EU nach AKP-Staaten (bzw. ÜLG) und nach wichtigsten Produk­
ten an. Für jedes Land (bzw. Gebiet) werden die wichtigsten von der EU eingeführten Erzeugnisse auf
der Vierstellerebene der Kombinierten Nomenklatur ausgewiesen. Für die wichtigsten Produkte wer­
den diese Codes auf Sechsstellerebene weiter untergliedert. Jedes Produkt wird entsprechend dem
durchschnittlichen Anteil der Einfuhren dieses Erzeugnisses, bezogen auf die Gesamteinfuhren aus
den AKP-Staaten bzw. ÜLG im Zeitraum 1990 - 1994, aufgelistet.
Für jedes Land (bzw. Gebiet) werden Menge, Wert und durchschnittlicher wertmäßiger Anteil jedes
Produktes, bezogen auf die Gesamteinfuhren der EU (für den Zeitraum 1990 - 1994), einzeln ausge­
wiesen. Der Gesamtwert der aufgelisteten Produkte sowie der Gesamtwert der Einfuhren der EU aus
den AKP-Staaten (bzw. den ÜLG) werden am Ende der Tabelle für jedes Land (bzw. ÜLG) ausgewie­
sen.
Um die Länderliste kurz zu halten, wurde eine Wertschwelle eingeführt. Daher umfaßt das Verzeichnis
nur:
- die Produkte, deren durchchnittlicher Einfuhrwert im Zeitraum 1990 - 1994 1 Million ECU
übersteigt.
bzw.
-die Produkte, für welche die Summe des durchschnittlichen wertmäßigen Anteils an den Ein­
fuhren im Zeitraum 1990 - 1994 95 % erreicht.
Die letztgenannte Schwelle von 95 % kann nicht erreicht werden, wenn der Handel, welcher der Ge­
heimhaltung unterliegt, 5 % übersteigt. Daher können auch gewisse jährliche Steigerungsraten seltsam
anmuten, weil bestimmte Positionen von einem oder mehreren Mitgliedsstaaten der EU für vertraulich
erklärt wurden.
TABELLE III
Diese Tabelle gibt die Ausfuhren der EU nach AKP-Staaten (bzw. ÜLG) und dann nach wichtigsten
Produkten an. Die Produkte werden auf Kapitel ebene der Kombinierten Nomenklatur ausgewiesen.
Jedes Erzeugnis wird entsprechend dem durchschnittlichen Anteil der Ausfuhren dieses Erzeugnisses,
bezogen auf die Gesamtausfuhren in die AKP-Staaten (bzw. ÜLG) im Zeitraum 1990 - 1994, aufgelis­
tet.
Für jedes Land (bzw. Gebiet) werden Wert und durchschnittlicher wertmäßiger Anteil jedes Produktes
an den Ausfuhren der EU (für den Zeitraum 1990- 1994) angegeben. Der Gesamtwert der aufgelisteten
Produkte sowie die Gesamtausfuhren in die AKP-Staaten (bzw. ÜLG) werden am Ende der Tabelle für
jedes Land (ÜLG) ausgewiesen. Das Verzeichnis der Produkte enthält nur diejenigen Positionen, die im Zeitraum 1990 ­ 1994
durchschnittlich mindestens 0,2 % der Gesamtexporte der EU in das betreffende AKP­Land ausma­
chen.
ANHANG I
Die AKP­Staaten (bzw. die ÜLG) werden entsprechend ihrem durchschnittlichen Anteil an den Ein­
fuhren der EU im Zeitraum 1990­1994 in abnehmender Reihenfolge aufgelistet. Für jedes Land (bzw.
ÜLG) werden Wert und durchschnittlicher wertmäßiger Anteil an den Gesamteinfuhren der EU aus
AKP­Ländern (bzw. ÜLG) sowie die durchschnittliche Steigerungsrate (für den Zeitraum 1990 ­
1994) angegeben. Der Gesamtwert der Einfuhren der EU aus AKP­Staaten (bzw. ÜLG) wird am Ende
der Tabelle ausgewiesen.
Die durchschnittliche Steigerungsrate im Zeitraum 1990­1994 wird mit Hilfe folgender Formel ber­
echnet:
/ \ °'25
rac=fe) ­'
dabei sind: TXC gleich der durchschnittlichenSteigerungsrate
X94 und X„, die Werte für die entsprechenden Jahre
ANHÄNGE IIA UND IIΒ
Die Anhänge IIA und IIΒ enthalten eine Aufstellung der Produkte in der Reihenfolge ihrer Bedeutung
für die durchschnittlichen Einfuhren der EU aus den AKP­Staaten (bzw. ÜLG) im Zeitraum 1990 ­
1994. In Anhang IIA sind die Produkte auf der Vierstellerebene der Kombinierten Nomenklatur ange­
geben, g II Β dagegen beschränkt sich auf das weiter oben erläuterte Verzeichnis der 120 (bzw.
50) Produkte.
Für jedes Produkt wird der Wert, der durchschnittliche wertmäßige Anteil an den Einfuhren der EU aus
den AKP­Staaten (bzw. ÜLG) und die e Steigerungsrate (für den Zeitraum 1990 ­
1994) angegeben. Der Gesamtwert der aufgelisteten Produkte sowie die Gesamteinfuhren der EU aus
AKP­Staaten (bzw. ÜLG) werden am Ende jeder Tabelle ausgewiesen.
Im Anhang II A enthält das Verzeichnis der Produkte nur diejenigen Positionen, deren Wert im Zei­
traum 1990 ­ 1994 durchschnittlich mindestens 100000 ECU (AKP), bzw. 30000 ECU (ÜLG) beträgt.
Die durchschnittliche Steigerungsrate für den Zeitraum 1990 ­ 1994 wird mit Hilfe der weiter oben in
Anhang I zitierten Formel berechnet.
ANHANG III
In Anhang III sind die AKP­Staaten (bzw. ÜLG) nach ihrem Rang bei den durchschnittlichen Ausfuh­
ren der EU in diese Länder im Zeitraum 1990­ 1994 aufgeführt. Für jedes Land (bzw. Gebiet) werden
Wert und durchschnittlicher wertmäßiger Anteil an den Gesamtausfuhren der EU in die AKP­Länder
(bzw. ÜLG) sowie die durchschnittliche Steigerungsrate (für den Zeitraum 1990­1994) angegeben.
Die Gesamtausfuhren der EU in AKP­Staaten (bzw. ÜLG) werden am Ende der Tabelle ausgewiesen.
Die durchschnittliche Steigerungsrate für den Zeitraum 1990 ­ 1994 wird mit Hilfe der weiter oben in
Anhang I zitierten Formel berechnet.