Das Mädchen von Treppi
20 pages
Deutsch

Das Mädchen von Treppi

-

Le téléchargement nécessite un accès à la bibliothèque YouScribe
Tout savoir sur nos offres

Description

The Project Gutenberg EBook of Das Maedchen von Treppi, by Paul Heyse #5 in our series by Paul HeyseCopyright laws are changing all over the world. Be sure to check the copyright laws for your country before downloadingor redistributing this or any other Project Gutenberg eBook.This header should be the first thing seen when viewing this Project Gutenberg file. Please do not remove it. Do notchange or edit the header without written permission.Please read the "legal small print," and other information about the eBook and Project Gutenberg at the bottom of thisfile. Included is important information about your specific rights and restrictions in how the file may be used. You can alsofind out about how to make a donation to Project Gutenberg, and how to get involved.**Welcome To The World of Free Plain Vanilla Electronic Texts****eBooks Readable By Both Humans and By Computers, Since 1971*******These eBooks Were Prepared By Thousands of Volunteers!*****Title: Das Maedchen von TreppiAuthor: Paul HeyseRelease Date: October, 2005 [EBook #9085] [Yes, we are more than one year ahead of schedule] [This file was firstposted on September 4, 2003]Edition: 10Language: German*** START OF THE PROJECT GUTENBERG EBOOK DAS MAEDCHEN VON TREPPI ***Produced by Delphine LettauThis book content was graciously contributed by the Gutenberg Projekt-DE.That project is reachable at the web site http://gutenberg.spiegel.de/.Dieses Buch wurde uns freundlicherweise vom ...

Sujets

Informations

Publié par
Publié le 01 décembre 2010
Nombre de lectures 48
Langue Deutsch
The Project GtuneebgrE oBkoo Daf Mas ched venT nopperb ,iaP yeyseul Hin o #5 reeirus P ua sybeCysHel htigyropra swal ignahc eev rht egna llo e sure tworld. B ehtypochc o kce fws yorghrilat ebofrt yocnuuo rngoroadiownlre d gnitubirtsider heoty anr  oisth greooBehT.kh siPrr ecojGut nbteht eifsr thtni geader should be P siht gG tcejorhe wenseinewvin  eodelsar men tobergutene. P filitedhe tgeanr  on oDhcto evo .tipermissiwritten iwhtuo th aeed rl alsml gale "het daer esaelP.non abatioformr intoehna d,t "rpni tatg ertoot bheiht fo mI .elifsthe out k aneBoojoce drPetbn tuGbo a yutr ouecspcifigir  sth dnancluded is imporattni fnroamitnoac uoY .desu eb  aut ondfisoaln i  noisnirtcerts mayfilethe how netugrebejorG tctow et gan, hod t  oamekobtuh woion to P a donatveolnv id.ufAer dpA sinnehöH ed esemariH dnet,frore Ti ppnaget.nnnetsaasth niizhet, liegt eineinsn med dnehcildrö dilTen chir Kes ore,nw  hwzs cien Tischna uoskaid etSarrhieet tg überscßem Umweni norg  hcaedüSei wrntetu Senndeiel.hV lgcigunä unzagenür Wnd fis ,nerhüffuanihe di, defa Pie Dselten ein Malerh naednlh bane , dit Henteirzun B rureuad ,nm eiüber vorhenn zieriegG bepeip .rTurttVed as de*inP red eßnu netsoel rauhe noch vieh,na fuaRtsm cawin enssreerheicnege uz Fnerwsleen}E Wagd. *n.{ednreela  sla ,laobkt Oteit Mie dnegeg tsre raw sareßsnhcuereF ßu oder ein landstned hcäN net eidndwaererun, ind S uarhneer,ntmeiugglSchmit ier mis ow ,f ezruk eas die dor Dde öf nienieaT ne egs aun deNer l beneh reuacSlhcuth und brefgewälztasgnalhcis etetilgde eie derübm tknen catmneferos Hoe deszüg Fels,erin eZee , itd owN eithcäni e dieser Höhe noc hov nrgßoreK alzut eirhpfn ei seH.negelreba etute s hatnachich s nod meieeßenhnheachwsch oc nurn nemmolg,nedrewcht bewaern Kindet nnüsgdnj nru wal tenk Kensees eidßorged r nenrde, übem die Heehni.eU F uerecsezned nIetuertsrndbe ahr. inses egegth enuU  nenndeschla moc. Eslä ntsetW neebieTar nug vor den hntüet,nd eiü ebn niedrigen Steienag ln,ir Hie dtim net
Produced by Delphine Lettau
This book content was graciously contributed by the Gutenberg Projekt-DE. That project is reachable at the web site http://gutenberg.spiegel.de/. Dieses Buch wurde uns freundlicherweise vom "Gutenberg Projekt-DE" zur Verfügung gestellt. Das Projekt ist unter der Internet-Adresse http://gutenberg.spiegel.de/ erreichbar.
*** START OF THE PROJECT GUTENBERG EBOOK DAS MAEDCHEN VON TREPPI ***
Title: Das Maedchen von Treppi Author: Paul Heyse Release Date: October, 2005 [EBook #9085] [Yes, we are more than one year ahead of schedule] [This file was first posted on September 4, 2003] Edition: 10 Language: German
**Welcome To The World of Free Plain Vanilla Electronic Texts** **eBooks Readable By Both Humans and By Computers, Since 1971** *****These eBooks Were Prepared By Thousands of Volunteers!*****
Das Mädchen von Treppi Paul Heyse Novelle (1855)
ihren Familien und schliefen; die Hunde hatten sich in die Asche gestreckt; eine schlaflose Großmutter saß wohl noch auf einem Haufen Felle und bewegte mechanisch die Spindel hin und her, Gebete murmelnd, oder ein unruhig schlafendes Kind im Korbe schaukelnd. Die Nachtluft zog feucht und herbstlich durch die handgroßen Lücken in der Mauer, und der Rauch der ruhig ausbrennenden Herdflamme, der jetzt vom Nebel gedrängt wurde, schlug schwerfällig zurück und floß an der Decke der Hütte hin, ohne daß es der Alten beschwerlich ward. Hernach schlief auch sie mit offenen Augen, soviel sie konnte. Nur in einem Hause war noch Bewegung. Es hatte auch nur ein Stockwerk wie die andern; aber die Steine waren besser gefugt, die Tür breiter und höher, und an das weite Viereck, das die eigentliche Wohnung ausmachte, lehnten sich mancherlei Schuppen, angebaute Kammern, Ställe und ein gut gemauerter Backofen. Vor der Haustür stand ein Trupp beladener Pferde, denen ein Bursch eben die geleerten Krippen wegriß, während sechs bis sieben bewaffnete Männer aus dem Hause traten, in den Nebel hinaus, und eilig ihre Tiere rüsteten. Ein uralter Hund, der neben der Tür lag, bewegte nur leicht den Schweif, als sie aufbrachen. Dann erhob er sich müde von der Erde und ging langsam in das Innere der Hütte, wo das Feuer noch hell brannte. Am Herde stand seine Herrin, dem Feuer zugewendet, die stattliche Gestalt regungslos, die Arme an den Hüften herabhangend. Als der Hund mit der Schnauze sanft gegen ihre Hand rührte, wandte sie sich, als schrecke sie aus Träumen auf. "Fuoco", sagte sie, "mein armes Tier, geh schlafen, du bist krank!"— Der Hund winselte und bewegte den Schweif dankbar. Dann kroch er auf ein altes Fell neben dem Herd und streckte sich hustend und winselnd nieder. Indessen waren auch einige Knechte hereingekommen und hatten sich um den großen Tisch an die Schüssel gesetzt, welche die abziehenden Schmuggler soeben verlassen hatten. Eine alte Magd füllte sie aus dem großen Kessel von neuem mit Polenta, und setzte sich nun ebenfalls mit ihrem Löffel zu den andern. Während sie aßen, wurde kein Wort laut; die Flamme knisterte, der Hund stöhnte heiser aus dem Schlaf, das ernsthafte Mädchen saß auf den Steinplatten des Herdes, ließ das Schüsselchen mit der Polenta, das ihr die Magd besonders hingestellt hatte, unberührt und sah in der Halle umher, ohne Gedanken in sich versunken. Vor der Tür stand der Nebel jetzt schon wie eine weiße Wand. Aber zugleich ging der halbe Mond eben hinter dem Rand des Felsens in die Höhe. Da kam es wie Hufschlag und Menschentritte die Straße herauf.—"Pietro!" rief die junge Hausherrin mit ruhig erinnerndem Ton. Ein langer Bursch stand augenblicklich vom Tisch auf und verschwand im Nebel. Man hörte jetzt die Schritte und Stimmen näher, endlich hielt das Pferd am Hause. Noch eine Weile, dann erschienen drei Männer unter der Tür und traten mit kurzem Gruß ein. Pietro näherte sich dem Mädchen, das teilnahmlos in die Flamme sah. "Es sind zwei von Porretta", sagte er ihr, "Ohne Waren; sie führen einen Signore über die Berge, der seine Pässe nicht in Ordnung hat." "Nina!" rief das Mädchen. Die alte Magd stand auf und kam an den Herd. "Das ist's nicht allein, daß sie essen wollen, Padrona", fuhr der Bursch fort. "Ob der Herr ein Lager haben kann für die Nacht. Er will nicht weiter vor Tagesanbruch." "Mach ihm eine Streu in der Kammer." Pietro nickte und ging wieder an den Tisch. Die drei hatten Platz genommen, ohne daß die Knechte sie einer besondern Aufmerksamkeit würdigten. Es waren zwei Contrabbandieri, wohlbewaffnet, die Jacken leicht übergeworfen, die Hüte tief über die Stirn gedrückt. Sie nickten den andern zu wie guten Bekannten, und nachdem sie ihrem Begleiter einen guten Platz eingeräumt hatten, schlugen sie das Kreuz und aßen. Der Signore, der mit ihnen gekommen, aß nicht. Er nahm den Hut von der hohen Stirn, strich mit der Hand durchs Haar und ließ die Augen über den Ort und die Gesellschaft schweifen. An den Wänden las er die mit Kohle gemalten, frommen Sprüche, sah im Winkel das Madonnenbild mit dem Lämpchen, daneben die Hühner, die auf der Stange schliefen, dann die Maiskolben, die, auf Schnüre gereiht, an der Decke hingen, ein Brett mit Krügen und Korbflaschen, übereinandergeschichtete Felle und Körbe. Das Mädchen am Herd fesselte endlich seine unruhigen Augen. Das dunkle Profil zeichnete sich streng und schön gegen das flackernde Rot des Herdfeuers, ein großes Nest schwarzer Flechten lag tief auf dem Nacken, die Hände hatte sie ineinanderverschränkt auf das eine Knie gelegt, während der andere Fuß auf dem Felsboden des Gemachs ruhte. Wie alt sie sein mochte, konnte er nicht erraten. Doch sah er an ihrem Gebaren, daß sie die Wirtin des Hauses war. "Habt Ihr Wein im Hause, Padrona?" fragte er endlich. Er hatte diese Worte kaum gesagt, als das Mädchen wie vom Blitz gestreift emporfuhr und aufrecht neben dem Herde stand, mit beiden Armen sich auf die Platten stützend. In demselben Augenblick fuhr der Hund aus dem Schlafe auf. Ein wildes Murren brach aus seiner keuchenden Brust vor. Der Fremde sah plötzlich vier funkelnde Augen auf sich gerichtet. "Darf man nicht fragen, ob Ihr Wein im Hause habt, Padrona?" wiederholte er jetzt. Noch aber hatte er das letzte Wort nicht geendet, als der Hund in unerklärlicher Wut laut heulend auf ihn zusprang, ihm den Mantel mit den Zähnen von der Schulter riß und von neuem gegen ihn losgesprungen wäre, wenn nicht ein scharfer Ruf seiner Herrin ihn gebändigt hätte. "Zurück, Fuoco, zurück! Friede, Friede!"—Der Hund stand mitten im Zimmer, heftig mit dem Schweife schlagend, den Fremden unverwandt im Auge.—"Schließ ihn in den Stall, Pietro!" sagte das Mädchen halblaut. Sie stand noch immer wie erstarrt am Herde und wiederholte den Befehl, als Pietro zauderte. Denn seit langen Jahren war der nächtliche Platz
anieredned ,uH rüsflrtte uenerntne .iD enKceth e dem Herde geweseiT netlneben sr aesdn sehischzacasulufpön gnE rohcsrbis es vherein, rduaeß nci hov nrluehascg andrn lesniW dnu nelueeinHnd sg, uilliedwr eiwlotgdnf wegeuch st aEs i,sd reed sfP ned Pint ei Zerut g .nies uz ajotsit gut, m.""Es isnued .eGieenF erec s Shs sasneeiehetßumndnuts neek,nw celeelE cc""Aunza.le Ff als dnu th"!tfalhcer wir"WchEun deowlhd eiM danoan weiß, daß ich nelläe ,"diwretreer dre Fe.mdOb "olraC ,thcaN etu Ge.afhlscchriSten m nienei utdnhs S sec oftichteibr git neterhee utckrüDi!"Lee iGsupeepeMsiet r Nacht, ne; guteund er He:gtsad  gnig enmed hcan aufndenr ei. DeüHetid es atu dnloBoa,gnnd ub  oC moatso ozn sua Gruß,Padrona, v" cI hahebe ninen settha.Ienesnda dge fuid eaM ek der Wiinen Win negrbcatrniW ie tdeemFrr De. hted ethcier ,knarnenB seichern Be das nnutiregeeli nnts mellibü n der wendeunicrleh nuArfhu ranhc, den er unwissea hciltntfitsegnn Ei. et nhtecKnedamca h neldnreden gte el nLöff" uGetN tie nimed ging mieder uneluZ tztanih .suondr" a!htacPa, undnriitreW tid ei me drn diwarennoS eiD".niellad ag Menlt aer dhr auf", sagte d eegthu  mivreU  herblalt au dzue re enimhcSlggunza ellecht brauerdmmeF E"ccne .enchreubei bum, rf thcinzfuarehügd das Gt der Maeieß nimieedevlr uch bndzteusie ekcErk , ni  redildeem Bor dr, veieseid ,hw s citeigne, enllseGe menies uz hcis D"matiw natd ere Signora Fenice!enietug aN e,thch uce didoMaa nnnus dnn 'kE hcne, Paagena, udronci 'tllos hcuE hinreseunswDa. emes eäwtiepmaid ,deerta ss rt Hamla seFinlaelni ,Messinglce eine uz hcis retnih rm au kenar wie.Su dnsahcrer  nbae Tüm diorsa geheie frn enags decieZ,nehgoz nad h noch auf der Shcewlluednm cathdcMäs daie Dn.heaw etlA cis etdnh. "emac NacGuteiNanth ,ei f"!r h acbrernt u",naiN""nnad dnU .eg inn Wen deihnegi e" ezhi,nis eag s iteicch",ktim rsegtw lhedeiesen wärhier geww"ne'n shci mh , eis etgdnu zruk"N."agstsa, n"eiet'th tä mow shiedul ung"Ihrdig. ow s re niesseM bes Eeih ucr,wassnel tetzneS maer hat liegen lasnhätha n cieGdlihm Ihr enn e, weB seretfnas nies al, ethtac mttiees mwZehu dnl erAugen inkern dd ßaeseitrofd" ,t ors daHer  drrwollIch ur nte nasegco hdaor,nP uh f",naMar der g tim nnuR reßor die Kammer, wen nis ehi nevgrsen sebeha"Dn. Mie dganatsua d" .fngster Alühe zug ronm henod hcv  Ler dinnd upeam sad ,thehcS move. Das Gesicht waregw reed nüwdrnt Artwohr i Fercs nneihew ,ehclm ciI rhnetn ,k" sieagte", sippoliF".tlaweG reßogrt min neei senenG seciad scsöhhend in ng forsceZ ealtihas nie hrmeEr?"nih t chD .esaN  dnuM re iteühblrör den tSried r ded nnumalgrschmteneforre nhcs geiwie ,n neg ZunEvosantettsneJ gune;dn ur hatte er, wenannlheicwee Di. nrepmiwneguA negWieddes ohl ar wewtrnr snienrerer denggind uie nertS egn ,ne eidten, wie sänftigsgmaa fus eil naenitumRa. es sEsneniieT ed lew sdie Dunkelheit dhcei,na slh ba eem gigfrde, htacdmerF neälhcs ne denche,f au Kop rasnne T si ßmanüznetedtsaha gif ifd un, ndgrerhe rnu dlrsohcm dfeuer e. DasHerd nehcmmälF neto reidre di, hrmek elninerue nen ellt erhampeer Lhae pmro .iD eaLmpe brannte vor  mhi fua medcsiT ih, ghmenegerübdnd s atnuegeij rona Pade ih, dinefuregn .ettah icBlr Ih daftrk e gelegtf dieArmtnled ci ,ed naM gchogez uhtsim edeg ekn ,ne slacht e Nao dier sD  aeg.nrbniuzuzn neei sere rthös dnu nefurnemaNren? So war ich ""oV risbeneJ hateafMer chnsor vhconnie hcs hzrels, damaIhr daß teI astgcu hrha ennkdes t.deür wthcin naeredna sramus loahtf .W"hr ernsteimal sej sena ah hc ebachni It?e lth icad ssa tudh nU den. Jahrben  sierd etkcin eiS"?tublaeg gstrn Eimehcd ,"ntgasre ewe,"sir enebah Jerz  uinhcsta dnerm braucht, alsv tsre tua gillöeninses deones bdenanrG olzsek nhen.umac, Mä "Ja wigseisustandwegas s et"".n,"aJenklich,ie nachde ,ss  o" osi ts Menönch semin ezhcan fpoknehcdä muß derken,udenelzt luzw hoi nh hhr"I.  sjat abGred noTtiehßiwerbarundefen  tiem tis eimew e niög mchli s",teag""!ai sEn tsthcich nicht, PadronneenE cu hawrhilztej nhi neihcs rtWoe amtsel sas.nD"äregiepnoh nh sc sicBildein k ad nnaal t ;gnDan.iss eh btealm ci huzg heba,thre Zeitieben Jaehs iTcsz,ieatdnsichgte h de auc.nehcarpe tzteJ ls at,rsm  aie sid ecswhraez nuAgen nicht widersgnugcS ,remhnu zWid held, itm deigem einnachppo hck :nI"nienB seded Un. eslsHad iliFhcarps hconnSchönheiers die kcne snu ted saNizReer dher e rbeb ,dnosseG tlat kennelilint ech hcieelef naliern, die mielmarkeni dlaSs rewtrs .st ihtacmesua hcilkcürdss aunn e, weseltewhc dmuG lednsete".K"nihc tahtte er mitd", sagt tsbafrerim les Ihß rer enhrda, edenhceinesten n stawohlgen n Züegitümtug renie ei sie de,enMin nJahren dacht' ihcw ho lonhc ,se, ndas"dut tir miel V .ds roebeie Mälichwortnnerhc t einm heivlen teüß we ll aes ,rebieWträz ßad