cours-formations-maison-diabete-2010-de

cours-formations-maison-diabete-2010-de

Deutsch
11 pages
Lire
Le téléchargement nécessite un accès à la bibliothèque YouScribe
Tout savoir sur nos offres

Description

Kurse und Weiterbildung in der Maison du DiabèteEin Leben ohne Komplikationen und mit möglichst wenig Sorgen ist mit Sicher-heit der Wunsch eines jeden Diabetikers.Diabetesschulungen verbessern sowohl den Gesundheitszustand, als auch die Lebensqualität der Menschen mit Diabetes. Um dies zu erreichen, können Betroffene aktiv mitarbeiten.Um die wichtigen Aspekte der Diabeteserkrankung zu diskutieren und um mehr Informationen über eine aktive Behandlung des Diabetes zu geben, organisiert die Maison du Diabète regelmäßig Kurse und Informationsveranstaltungen für Menschen mit Diabetes und deren Angehörige.Mit Hilfe dieser Informationen lernen Menschen mit Diabetes eigenverant-wortlich und selbstständig mit ihrer Krankheit umzugehen, um akute Komp-likationen und Folgeschäden vorzubeugen.In dieser Broschüre finden Sie das Angebot der verschiedenen Kurse und Informationsveranstaltungen.Basiskurse• MEDIAS2:MehrDiabetes-SelbstmanagementfürTyp2DiabetikerEin Behandlungs- und Schulungsprogramm für Typ-2-Diabetiker mit oder ohne Insulinbehandlung.MEDIAS 2 motiviert Patienten selbst aktiv zu werden. Das Ziel dieser Schulung besteht darin, Menschen mit Diabetes zu einer eigenständigen und angemes-senen Behandlung des Diabetes im Alltag zu befähigen.MEDIAS 2 regt Betroffene an: • über ihre bisherigen Einstellungen und Lebensgewohnheiten nachzudenken • ihr momentanes Verhalten genauer unter die Lupe zu nehmen • selbst zu entscheiden, welche ...

Sujets

Informations

Publié par
Nombre de lectures 35
Langue Deutsch
Signaler un problème
Kurse und Weiterbildung in der Maison du Diabète
Ein Leben ohne Komplikationen und mit möglichst wenig Sorgen ist mit Sicher-heit der Wunsch eines jeden Diabetikers.
Diabetesschulungen verbessern sowohl den Gesundheitszustand, als auch die Lebensqualität der Menschen mit Diabetes. Um dies zu erreichen, können Betroffene aktiv mitarbeiten.
Um die wichtigen Aspekte der Diabeteserkrankung zu diskutieren und um mehr Informationen über eine aktive Behandlung des Diabetes zu geben, organisiert die Maison du Diabète regelmäßig Kurse und Informationsveranstaltungen für Menschen mit Diabetes und deren Angehörige. Mit Hilfe dieser Informationen lernen Menschen mit Diabetes eigenverant-wortlich und selbstständig mit ihrer Krankheit umzugehen, um akute Komp-likationen und Folgeschäden vorzubeugen. In dieser Broschüre finden Sie das Angebot der verschiedenen Kurse und Informationsveranstaltungen.
Basiskurse
 MEDIAS 2: Mehr Diabetes-Selbstmanagement für Typ 2 Diabetiker
Ein Behandlungs- und Schulungsprogramm für Typ-2-Diabetiker mit oder ohne Insulinbehandlung.
MEDIAS 2 motiviert Patienten selbst aktiv zu werden. Das Ziel dieser Schulung besteht darin, Menschen mit Diabetes zu einer eigenständigen und angemes-senen Behandlung des Diabetes im Alltag zu befähigen.
MEDIAS 2 regt Betroffene an: über ihre bisherigen Einstellungen und Lebensgewohnheiten nachzudenken ihr momentanes Verhalten genauer unter die Lupe zu nehmen selbst zu entscheiden, welche Veränderungen möglich und durchführbar sind neue Verhaltensweisen in der Behandlung im Alltag zu erproben eigene Ziele zum künftigen Umgang mit dem Diabetes entwickeln Die Medias 2-Schulung erstreckt sich über 8 Wochen, die Kursstunden dauern ±120 Minuten. Start: Montag, 13. Oktober 2008 von 9.00-11.00 Uhr oder Mittwoch, 26. November von 17.30-19.30 Uhr oder Montag, 2. Februar 2009 von 14.00-16.00 Uhr
 Schulung bei intensivierter Insulintherapie (Basis-Bolus)
Die Schulung umfasst 5 Schulungsabende und richtet sich an Personen, die mehrmals täglich schnell wirkendes und Verzögerungsinsulin spritzen.
Ziel dieser Schulung ist es, die wichtigen Aspekte der Diabeteskrankheit zu diskutieren und die Betroffenen besser über die aktive Behandlung des Dia-betes zu informieren.
Themen sind u.a.: Was ist Diabetes?, Selbstkontrolle, Unterzuckerung, Ernährung, Insulinanpassung, Stoffwechselentgleisung, körperliche Bewegung, Fußpflege, Spätfolgen, Vorsorge und Kontrolluntersuchungen.
Datum: 14, 15, 20, 21, 22. Oktober 2008 von 19.00-21.00 Uhr(in französicher Sprache)  10, 11. April + 4, 5, 6. Mai 2009 von 19.00 - 21.00 Uhr
Informationsveranstaltungen
Die Infoversammlungen sind themenspezifisch orientiert und bieten die Möglichkeit eines persönlichen Austausches oder einer praktischen Übung. Sie sollen Ihre Kenntnisse vertiefen und aktualisieren.
Diabetes und Cholesterin (in französischer Sprache) Was ist Cholesterin? Welchen Einfluss hat Cholesterin auf meine Gesundheit? Wie kann ich meine Cholesterinwerte beeinflussen?  (medikamentöse Behandlung, Ernährung…) Datum: Montag 13. Oktober 2008 von 17.00-19.00 Uhr
Diabetes und Bluthochdruck Wie entsteht Bluthochdruck? Welches sind die Zielwerte? Welche Risiken bestehen für das  Herzkreislaufsystem? Welche Behandlungsmöglichkeiten  stehen zur Verfügung? Datum: Montag 10. November 2008 von 19.00-21.00 Uhr
Lebensmittelverpackungen entziffern
Die einzelnen Angaben richtig verstehen Die unterschiedlichen Bezeichnungen kennen- lernen. Die richtige Wahl des Produktes treffen
Datum: Montag 24 . November 2008 von 17.30-19.30 Uhr
Diabetes und periphere Neuropathie – Risiko für die Füße Was ist eine periphere Neuropathie? Welches sind die Risiken einer Neuropathie? Wie kann ich sie verhindern? Wie sieht die optimale Fußpflege aus? Datum: Montag 8. Dezember 2008 von 19.00-21.00
Funktionelle Insulintherapie und Behandlung mit der Insulinpumpe Die Insulindosis an den Lebensrhythmus anpassen Die physiologische Insulinproduktion nachahmen Die Anzahl der Kohlenhydrate kennen um die Insulindosis anzupassen Wie funktionniert eine Insulinpumpe ? Vor- und Nachteile der Pumpentherapie Datum: Montag 9. Februar 2009 von 19.00-21.00 Uhr
Diäten kritisch betrachten Darstellung verschiedener Diätformen Vor- und Nachteile der Diäten Wie erkenne ich eine gute Diät? Datum: Montag 27. April 2009 von 17.30-19.30 Uhr
Kochkurse
In den Kochkursen erhalten Sie theoretische Informationen und praktische Tipps (in französischer Sprache), anschließend werden gemeinsam einige Rezepte gekocht und verkostet.
Richtige Wahl der Fette: Soßen und Vinaigretten zubereiten Wie unterscheiden sich die verschiedenen Ölsorten? Welche eignen sich besser für welche Zubereitungen? Sie erhalten zahlreiche Ideen für fettarme Soßen für warme und kalte Speisen Datum: Montag 27. Oktober 2008 von 17.00-20.00 Uhr
Leichte Varianten für leckere Nachspeisen Eiscreme, Schokomousse und Sahnetorte: Kalorienbomben und Killer für Blutzucker und Blutfette! Entdecken Sie leckere Alternativen, gesund und leicht, ideal für die Festtage Datum: Montag 1. Dezember 2008 von 17.00-20.00 Uhr
Brot und Brotaufstriche Lernen Sie die Eigenschaften und Un-terschiede der verschiedenen Brotsorten kennen. Wie schmecken sie und wie beeinflussen sie den Blutzucker? Was kommt aufs Brot: süße und herzhafte Brotaufstriche als Alternativen zu Marme-lade, Käse und Wurstwaren...
Datum: Montag 26. Januar 2009 von 17.00-20.00 Uhr
Die schnelle Küche Entdecken Sie schnelle und trotzdem gesunde und ausgewogene Rezepte. Für alle diejenigen, die nicht stundenlang am Kochherd stehen wollen oder können, ist schummeln auch manchmal erlaubt... Datum: Montag 16. Februar 2009 von 17.00-20.00 Uhr
Entspanung/Austauschgrupp
Leedung: Martine Faber–Schmit, conseil en santé holistique (ganzheetlech Gesondheetsberoodung ), Gestaltpädagogin, infirmière.
Gespréichsgrupp Dir spiert iech oft eleng mat äerer Krankheet, ëmsou méi wa se iwwert Joeren dauert. Dir wëllt oder kënnt déi, di iech no stinn net belaaschte mat äere Suer-gen, äere Froen an äeren Ängschten. Ma doriwwer schwetzen an nogelauschtert ze kréien, géing iech esou gutt doen! Sech an engem Grupp erëm fanne mat Leit, déi sech, grad ewéi dir mat der Ges-tioun vun hirer Krankheet ausernaaner sëtzen, lauschteren an nogelauschtert kréien, hëlleft sech verbonnen ze spiren. Austauschen an en Deel vun senger Laascht ofzeleeën, an engem Kader vu Vertrauen, erméiglecht méi liicht, a mat neier Zouversiicht weiderzegoen. Dir hutt d’Méiglechkeet un engem Gespréichsgrupp deel ze huelen, all 3ten Donneschdeg am Mount vun 9h30–11h00. Et ass och méiglech am Laf vum
De Grupp ass fir e Maximum vun 10 Leit.
Eng Zäit fir ze entspanen Wéini hunn ech mer fir d’lescht Zäit geholl fir op mech ze lauschteren, op mäi Kierper op meng Séil? Wéini hunn ech fir d’lescht bewosst geotemt?
De Stress vum Alldag, an den zousätzleche Stress vum Ëmgang mam Diabetes, kennen ons derzou féieren de positive Kontakt zu eis selwer ze verléieren.
Mir zielen drop vum Dokter a vun de Medikamenter Hëllef an Erliichterung ze kréien. Mir kennen awer och ons eege Ressourcen an eis eege Stäerkten erkennen an se am Déngscht vun onser Gesondheet asëtzen.
An enger Serie vun 5 Séancen, léiert Dir: bewosst ze ootmen op ären Kierper ze lauschteren an en ze entspanen är Gefiller ze erkennen an se fräi fléissen ze loossen d’Wierkung vu positiven a konstruktive Gedanken ze erfuerschen.
Dëss Erfahrungen am Grupp ze maachen, wäerten iech spiere loossen, dass mer net eleng si mat onsem Stress, onser Krankheet. De Grupp erméiglecht den Austausch vun äeren Erfahrungen, äere Schwieregkeeten. En erméiglecht nei Weeër ze fannen. D’Gruppendynamik fördert d’Gefill vun Zesummengehéieregkeet an Ënnerstëtzung
Grupp vun 6 -12 Persoune maximum.
Datum: 7, 14, 21, 28. Oktober an 4. November 2008 vun 9.30 bis 11.00 Auer  2, 9, 16,23, 30. März 2009 vun 18.00-20.00 Auer
Praktische Informationen, Anmeldung bei:
Maison du Diabète 143, rue de Mühlenbach L-2168 Luxembourg Telefon: 485361 Fax: 26 123 748 diabete@pt.lu
Sind Sie an einer der Schulungen oder Themenabende interessiert, dann melden Sie sich bitte mit dem beigefügten Formular an.
Ihre Einschreibung wird berücksichtigt, wenn die Teilnahmegebühr auf das Postscheckkonto der ALD CCPL IBAN LU 95 1111 0215 7238 0000 überwiesen worden ist, mit dem Vermerk der jeweiligen Schulungen.
Anmeldeformular