CORDIS focus

-

Documents
28 pages
Obtenez un accès à la bibliothèque pour le consulter en ligne
En savoir plus

Description

●ISSN 1026-8324Basierend auf Informationen von CORDIS News, abrufbar im Internet unter: http://www.cordis.lu/news/deIN DIESER AUSGABE Busquin: Europa sollte Motor füreine verstärkte internationaleEU zeichnet Nachwuchswissen-schaftler ausDie Preisverleihungszeremonie des 15.EU-Wettbewerbs für Nachwuchs- Zusammenarbeit seinwissenschaftler fand am 25. September inBudapest (Ungarn) statt S. 3“Europa ist keine Feine Festung, es ist offfen für die Welt”elt”, sagte EU-Forschungskommissar Philippe Busquin ineine Feine Feine Ffffelt”elt”elt”Rat umreißt Maßnahmen zureinem Interview mit CORDIS-Nachrichten als Erklärung für seine zahlreichen Überseereisen in den letztenErhöhung von Investitionen in F&EZur Unterstützung der jüngsten Mitteilung Monaten.der Kommission zur Erhöhung desAusgabenniveaus für Forschung und Die Forschungszusammenarbeit zwischen der EU Programme - EDCTP). Im Rahmen der Initiative wer-Innovation haben die Minister, die am Rat und Drittländern hat sich in den letzten paar Jahren den insgesamt €600 Mio. für Forschungs-“Wettbewerbsfähigkeit” am 22. Septembererheblich verstärkt mit der maßnahmen zu HIV/AIDS,in Brüssel teilgenommen haben, dieKommission und die Mitgliedstaaten Schaffung wirklicher interna- Malaria und Tuberkulose be-aufgefordert, die Finanzierungsinstrumente, tionaler Projekte und Diskus- reitgestellt.

Sujets

Informations

Publié par
Nombre de visites sur la page 16
Langue Deutsch
Signaler un problème


ISSN 1026-8324
Basierend auf Informationen von CORDIS News, abrufbar im Internet unter: http://www.cordis.lu/news/de
IN DIESER AUSGABE Busquin: Europa sollte Motor für
eine verstärkte internationaleEU zeichnet Nachwuchswissen-
schaftler aus
Die Preisverleihungszeremonie des 15.
EU-Wettbewerbs für Nachwuchs- Zusammenarbeit sein
wissenschaftler fand am 25. September in
Budapest (Ungarn) statt S. 3
“Europa ist keine Feine Festung, es ist offfen für die Welt”elt”, sagte EU-Forschungskommissar Philippe Busquin ineine Feine Feine Ffffelt”elt”elt”
Rat umreißt Maßnahmen zur
einem Interview mit CORDIS-Nachrichten als Erklärung für seine zahlreichen Überseereisen in den letztenErhöhung von Investitionen in F&E
Zur Unterstützung der jüngsten Mitteilung Monaten.
der Kommission zur Erhöhung des
Ausgabenniveaus für Forschung und Die Forschungszusammenarbeit zwischen der EU Programme - EDCTP). Im Rahmen der Initiative wer-
Innovation haben die Minister, die am Rat und Drittländern hat sich in den letzten paar Jahren den insgesamt €600 Mio. für Forschungs-
“Wettbewerbsfähigkeit” am 22. September
erheblich verstärkt mit der maßnahmen zu HIV/AIDS,in Brüssel teilgenommen haben, die
Kommission und die Mitgliedstaaten Schaffung wirklicher interna- Malaria und Tuberkulose be-
aufgefordert, die Finanzierungsinstrumente, tionaler Projekte und Diskus- reitgestellt. “Afrika hat Proble-
einschließlich der EU-Strukturfonds, für
sionen in Bereichen wie me und natürlich werden wirForschung und Entwicklung (F&E)
effektiver zu nutzen S. 4 armutsbedingte Krankheiten, Afrika unterstützen, aber nicht
Weltraum, Kernfusion, Was- nur in Bezug auf die Entwick-
Kommission startet Initiativen zur
serstoff und Genomik. lung. Es ist eine Partnerschaft”,Reduzierung der Todesopfer auf
europäischen Straßen Kooperationsabkommen in so Busquin. Es sei äußerst
Laut dem EU-Kommissar für den Bereichen Wissenschaft wichtig, dass afrikanische For-
Unternehmen und die
und Technologie wurden scher an der Initiative teilneh-Informationsgesellschaft Erkki Liikanen hat
die Europäische Kommission keine ebenfalls mit einer Vielzahl men und dass sie dabei eine
unmittelbaren Pläne zur Einführung von von Ländern, einschließlich eigene ForschungsinfrastrukturPhilippe BusquinGesetzen, die die Automobilindustrie
Chile, Marokko, Tunesien, Ar- entwickeln, betonte er.© CORDIS-Nachrichtenzwingen, neue Sicherheitstechnologien für
Fahrzeuge einzuführen S. 6 gentinien und Russland, un-
Starke Partnerschaften können schwierig sein, da
terzeichnet. Der Kommissar will jedoch mehr als die
Niederlande: Innovationszuschüsse einige Länder der Forschung nicht die gleiche Priori-
bloße Unterzeichnung eines Abkommens.zur Unterstützung von tät einräumen, wie dies in Europa der Fall ist, bzw.
Forscherkarrieren und Hochschulen
“Mein Gedanke ist, dass sie mehr als einfach forma- sich dies nicht leisten können. Der Kommissar räumtWie der Koordinator des niederländischen
Programms zur Förderung der innovativen le, diplomatische Abkommen sein können. Sie soll- diese Schwierigkeit ein, aber seine Treffen in Afrika
Forschung im Gespräch mit CORDIS- ten Abkommen sein, die tatsächlich genutzt wer- stimmen ihn optimistisch. Er war beispielsweise “be-
Nachrichten sagte, gewährleistet dieses
den”, so Busquin. “Hierzu müssen wir Forscher aus eindruckt”, welch hohe Priorität Forschung und In-Programm, dass die besten Forscher des
Landes eine Stelle an einer Drittländern zur Teilnahme am Rahmenprogramm novation in Tunesien haben. Die Regierung erkennt
niederländischen Hochschule erhalten, und ermutigen - was sie auch tun - und zwar sehr viel an, dass es wichtig ist, die 31% der Bevölkerung zwi-
sorgt außerdem für mehr Wettbewerb
stärker als dies bei dessen Vorgänger der Fall war.” schen 19 und 24 Jahren, die sich derzeit an der Uni-zwischen den Hochschulen S. 9
versität befinden, auf ihren Abschluss vorzuberei-
Der Grund für die Reisen nach Nord- und SüdafrikaNKS liefern Feedback zu den ersten ten. Und dies in einem Land mit einer sehr jungen
RP6-AufrufenRP6-AufrufenRP6-AufrufenRP6-AufrufenRP6-Aufrufen sowie nach Chile habe darin bestanden, “den Men-
Bevölkerung.Während bei der Kommission die
schen Europa im Bereich der Forschung insVorbereitungen für die nächsten Aufrufe
Bewusstsein zu rücken und zu sagen, dass wir offen Busquin sprach von einem enormen Interesse inzur Vorschlagseinreichung für das Sechste
Rahmenprogramm laufen, sind die ersten für Partnerschaften überall in der Welt sind”, so der Afrika für eine Zusammenarbeit mit Europa. “Sie
Aufrufe noch immer das Thema
Kommissar. “Ich habe immer gesagt, dass Europa können es nicht ganz alleine tun, sondern benöti-angeregter Debatten unter den
Interessenvertretern S. 11 erfolgreich sein wird und dass der Europäische gen eine Partnerschaft dafür, und warum nicht mit
Forschungsraum effektiv sein wird, wenn die be- Europa? Europa ist der nächste und offenste Part-
sten Forscher der Welt nach Europa kommen.” ner”, sagte er unter Bezugnahme insbesondere auf
Highlights . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 Tunesien.
Die Besuche des Kommissars in Südafrika, Tansania,
Innovation: Politik und Praxis . . . . . 9
Mosambik, Tunesien und Marokko könnten als Si- Wie in jeder soliden Beziehung sei Geben und Neh-
Programmdurchführung . . . . . . . .11
gnal für eine neue Ära der Zusammenarbeit zwi- men der Schlüssel zum Erfolg und der Kommissar
Ausschreibungen . . . . . . . . . . . . . .13 schen Europa und Afrika gedeutet werden. Bei sei- besteht darauf, dass Europa von der Zusammenar-
Strategie und Politik . . . . . . . . . . . .14 ner Reise nach Südafrika nahm er an der Konferenz beit mit weniger entwickelten Ländern profitieren
der Weltgesundheitsorganisation (WHO) teil und werde. Busquin zufolge sind die Genforschung inSonstiges . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .16
drängte auf die Mobilisierung afrikanischer Regie- Tunesien, wo Teile der Bevölkerung isoliert geblie-Ergebnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .23
rungen für das Programm der europäischen und Ent- ben sind, und Ozeanographie in Chile Bereiche, in
Veranstaltungen . . . . . . . . . . . . . . .23
wicklungsländer für klinische Versuche (European
Andere Neuigkeiten Online . . . . . .26
Fortsetzung auf Seite 4and Developing Countries Clinical Trials
CORDIS im Web . . . . . . . . . . . . . . .27
VERÖFFENTLICHT VON DER EUROPÄISCHEN KOMMISSION INNOVATION
6.Oktober 2003 - AUSGABE NR. 230
CORDISCORDISCORDISCORDISCORDIS - Community Research and Development Information ServiceRosige Zukunft dank der nächsten Generation
europäischer Wissenschaftler
Mit Sternen in den Augen, Neugier in den Köpfen und Begeisterung im Herzen sind einige der viel versprechendsten Nachwuchs-
wissenschaftler der Welt zum diesjährigen Wettbewerb der Europäischen Union für Nachwuchswissenschaftler in Budapest (Ungarn)
zusammengekommen.
Der Wettbewerb befindet sich nun im 15. Boovar Sturluson (20) beschlossen, ihr In- das Ergebnis”, erläuterte Ruigrok. Zu
Jahr und ist in dieser Zeit gewachsen, sodass teresse an der Nutzung von Wasserstoff als Forschungszwecken nahmen die Wettbe-
heute insgesamt 114 Jugendliche zwischen alternative Energiequelle weiterzu- werbsteilnehmer die Hefe eines normalen
15 und 20 Jahren, die 37 Länder aus Europa verfolgen. “Wasserstoff ist ein populäres Bierherstellungssatzes, legten sie in einen
sowie China, Japan, Südkorea und die USA Thema in Island und wird als Methode für Schutzwulst und ließen sie zur
vertreten, ihre Arbeiten ausstellen. Die 75 die Zukunft betrachtet”, erklärte Fermentierung in einer Saccharoselösung.
konkurrierenden Projekte sind ebenso viel- Guomundsdottir. “Wir haben erkannt, dass Wenn sie geschützt werden, werden die
fältig wie zahlreich und decken eine breite dies die Zukunft ist, und wir wollen daran Hefezellen nicht mehr durch externe Be-
Palette wissenschaftlicher Fachbereiche, teilhaben.” In diesem Zusammenhang hat dingungen beeinträchtigt und somit erhöht
von Sozialwissenschaften über Astrophy- die Gruppe junger Isländer die Parameter sich ihre Aktivität, was zu einem effiziente-
sik bis hin zu Umweltuntersuchungen und entwickelt, die für den Entwurf eines ren Fermentierungsprozess führt. Die jun-
mathematischer Modellierung, ab. Wasserstoffhauses notwendig sind. gen Wettbewerbsteilnehmer sind der Mei-
nung, dass ihre Methode zur Reduzierung
CORDIS-Nachrichten sprach mit einigen Die Gruppe behauptet, dass dies das erste
der Produktionskosten und somit des Ein-
der Wettbewerbsteilnehmer und fragte sie, Mal ist, dass vier alternative Energiequellen
kaufspreises für ein Glas kühles, erfrischen-
warum sie beschlossen haben, eine wissen- - Solar-, hydroelektrische, Wind- und
des Bier beitragen kann.
schaftliche Laufbahn einzuschlagen, und geothermale Energie - zusammen verwen-
wie es ist, ihre Ideen und Ziele für die Zu- det werden, um Strom in einem Haus be- Trotz der negativen Reaktion ihrer Mitschü-
kunft zu gestalten. reitzustellen. Zusätzlich erzeugte Energie ler in Bezug auf die Teilnahme an einem
wird gespeichert und verwendet, um eine wissenschaftlichen Projekt sagen beide
Bryndis Guomundsdottir (20) und ihre Klas-
Wasserstoff-Brennstoffzelle zu erzeugen, Wettbewerbsteilnehmer, dass sie immer
senkameraden Anna Kristjansdottir (18) und
die Energie zum Betrieb eines Autos oder noch an der Verfolgung einer wissenschaft-
elektrischer Geräte liefert. Das isländische lichen Laufbahn interessiert seien. Auf die
Wasserstoffhaus ist zwar 30% teurer als ein Frage, warum Wissenschaft sie motiviert,
reguläres, lediglich ans Stromnetz ange- erklärte Ruigrok: “Ich liebe es, Versuche
schlossenes Haus, die Gruppe hofft jedoch, durchzuführen und Dinge herauszufinden.
dass ihr Entwurf in einem Labor für die künf- Der Prozess vom Nichtswissen bis hin zum
veröffentlicht von: tige Analyse der verwendeten Technologi- Erzielen eines Ergebnisses ist sehr aufre-
en genutzt werden kann. gend.”EUROPÄISCHE KOMMISSION
Die Vorstellung ihrer Ergebnisse und die Während viele der Projekte, die um den
Generaldirektion für Unternehmen
Teilnahme an dem Wettbewerb ist laut Hauptpreis konkurrieren, sich auf die Lö-
Kommunikation und Aufklärung Guomundsdottir von ebenso großer natio- sung von Umwelt-, Technologie- und
L-2920 Luxemburg naler wie persönlicher Bedeutung. “Island Gesundheitsfragen, die unser tägliches Le-
Fax: +352 4301 32084 hat die vergangenen fünf Jahre auf die ben betreffen, konzentrieren, nutzt ein Pro-
E-mail: cordis-focus@cec.eu.int Schaffung einer Wasserstoffwirtschaft hin- jekt insbesondere wissenschaftliche Metho-
gearbeitet, indem es seine nachhaltige elek- den zur Verbesserung des Lebens von Tie-
focus ist auch erhältlich unter:CORDIS trische Energie auf Wasserstoff umgestellt ren. Die britische Wettbewerbsteilnehmerin
http://www.cordis.lu/focus/de/ hat. Ich bin der Meinung, dass unser Pro- Elizabeth Newton (19) hat eine
Basierend auf Informationen von CORDIS News, jekt zu diesem nationalen Ziel beitragen Bereicherungsvorrichtung entworfen, um
abrufbar im Internet unter: wird”, sagte sie. Guomundsdottir machte die Nahrungsaufnahme einer kleinen Af-
http://www.cordis.lu/news/de
die persönliche Bemerkung, dass der Be- fenart aus dem Amazonasgebiet, die unter
such eines Teils von Europa, der sich so stark der Bezeichnung Callitrichiden bekannt ist,
von Island unterscheide, und das Treffen zu verbessern. “Bei der Bereicherung geht
der anderen Wettbewerbsteilnehmer viel es darum, Tiere dazu zu bewegen, natürli-
Spaß gemacht habe. “Es war sowohl eine ches Verhalten zu zeigen, wenn sie in Ge-
soziale als auch eine wissenschaftliche Er- fangenschaft leben”, erklärte Newton. Eine
fahrung.” Möglichkeit hierfür besteht darin, den Tie-
ren Futter zur Verfügung zu stellen, das sie
Eine andere Gruppe, die am Wettbewerb
fressen, wenn sie in Freiheit leben. “Arabi-CORDIS CORDIS CORDIS CORDIS CORDIS fffffocus ocus ocus ocus ocus wirwirwirwirwird alle 14 d alle 14 d alle 14 d alle 14 d alle 14 TTTTTage vage vage vage vage von deron deron deron deron der
teilnimmt, kommt aus den Niederlanden.
sches Gummi ist eine wesentlicheDirDirDirDirDirektion ektion ektion ektion ektion KKKKKommommommommommunikation und Ihr Projekt begann ursprünglich als eine
Nahrungsmittelergänzung für diese Tiere,Aufklärung der Generaldirektion für Untersuchung von Hefe, doch dann ent-
wenn sie in Freiheit leben, aber in Gefan-
Unternehmen als Bestandteil des deckten Vincent Ruigrok (18) und sein
genschaft wissen sie nicht, was sie damit
Sechsten Forschungsrahmenprogramms Freund Geert De Veerde (20), dass ihre Er-
anfangen sollen”, erläuterte Newton. “Ich
der Europäischen Gemeinschaft gebnisse auch von entscheidender Bedeu-
musste eine Möglichkeit finden, die Affen
tung für die Verkürzung des erstenherausgegeben und informiert über die dazu zu bringen, das arabische Gummi zu
Fermentierungsprozesses beim Brauen vonNeuigkeiten in der EU-Forschung und fressen, so wie sie es in Freiheit tun wür-
Bier von fünf Tagen auf fünf Stunden seinInnovation sowie die damit verbundenen den.”
könnten. “Wir hatten niemals die Absicht,
Programme und Strategien.
Fortsetzung auf Seite 3Bier herzustellen, aber das war schließlich
CORDIS FOCUS - NR. 230 6. OKTOBER 20032
HighlightsEU zeichnet Nachwuchswissenschaftler aus
Die PreisvDie PreisvDie PreisvDie PreisvDie Preisverleihungszeremonie des 15. EU-eremonie des 15. EU-eremonie des 15. EU-eremonie des 15. EU-eremonie des 15. EU-WWWWWettbewettbewettbewettbewettbewerbs für Nachwuchswissenschaftler ftler ftler ftler ftler fand am 25. September in Budapest (Ungarn) statt.
Nach einer einwöchigen Beratung über ins- Der Generaldirektor für Forschung Achil-
gesamt 75 Ausstellungen verlieh eine inter- leas Mitsos, der die Preise übergab, sagte,
nationale Jury aus elf Wissenschaftlern drei für ihn sei die offenkundige Begeisterung
erste Preise im Wert von jeweils € 5.000 an für die Wissenschaft unter den Wettbe-
drei Nachwuchswissenschaftler aus werbsteilnehmern sehr ermutigend. “Jun-
Deutschland und Ungarn. Außerdem wur- ge Menschen und Wissenschaft sind die
den drei zweite und dritte Preise sowie vier Zukunft”, sagte er. “Es gibt eine sehr einfa-
Ehrenauszeichnungen und sieben Sonder- che Gleichung: Damit die EU wächst, muss
auszeichnungen verliehen. Das Preisgeld die Wissenschaft absolute Priorität für uns
belief sich auf insgesamt € 28.500. haben.”
Der Vorsitzende der Jury Ulf Merbold von Dennoch wies Mitsos darauf hin, dass Wis-
der Europäischen Weltraumorganisation © CORDIS-Nachrichten senschaft der Gesellschaft nicht aufge-
sagte gegenüber CORDIS-Nachrichten, drängt werden kann: Ein Dialog zwischen
dass sich die Auswahl der Gewinner ange- der Öffentlichkeit und der Wissenschaftschlagen. Einige der Preisträger schienen
sichts der Vielfalt der vertretenen Fachbe- muss eine Voraussetzung sein. “Nach-jedoch keine Ermutigung zu benötigen.
reiche und ihrer herausragenden Qualität wuchswissenschaftler sollten als entschei-Jana Invanidze sagte gegenüber CORDIS-
äußerst schwierig gestaltet habe. “Ich bin dendes Element für diesen Dialog betrach-Nachrichten, sie habe vor beinahe fünf Jah-
insgesamt wirklich beeindruckt von den tet werden”, sagte er. “Wenn wir keinen Wegren mit der Arbeit an ihrem Projekt begon-
diesjährigen Beiträgen”, sagte er. “Ich den- finden können, um wissenschaftliche Lauf-nen, als sie ihr Interesse für Biologie und
ke, dies ist die Spitze der künftigen euro- bahnen attraktiv zu machen, und es unsChemie entdeckte. “Ich wollte nicht nur Bü-
päischen Wissenschaftsgemeinschaft.” nicht gelingt, dass junge Menschen wiedercher lesen, sondern sehen, wie die Arbeit
Spaß an der Wissenschaft haben, dann ha-in einem Labor aussieht”, sagte sie.Uwe Treske, ein 18-jähriger Gymnasiast aus
ben wir versagt.”
Hamburg, wurde für sein Projekt zu einem “Ich bin vielen Leuten auf die Nerven ge-
Low-cost-Tunnelmikroskop, das er mit le- Die Kommission investiert € 80 Mio. ingangen, bis ich in ein Labor an der Univer-
diglich € 50 entworfen hat, ausgezeichnet. Maßnahmen zur Verbesserung der Kommu-sität München gelassen wurde”, fügte Jana
Ebenso innovativ war die Entwicklung ei- Invanidze hinzu. Dank der Hilfe eines auf- nikation zwischen Wissenschaft und Ge-
nes Satzes Hi-Fi-Plasma-Lautsprecher sellschaft. “Dieser Wettbewerb ist nur eingeschlossenen Professors hatte Jana
durch den 19-jährigen ungarischen Preis- Element einer komplexen Politik, die wir zurInvanidze die Gelegenheit, an einer Reihe
träger Gábor Németh. Die 19-jährige Jana laufender Projekte an der Universität teil- Förderung der Wissenschaft zu entwickeln
Invanidze erhielt ebenfalls einen ersten versuchen”, sagte Mitsos gegenüberzunehmen und lernte eine Menge über Mo-
Preis für ihre Untersuchung des internen CORDIS-Nachrichten und wies darauf hin,lekularbiologie und Biochemie.
pH des endoplasmatischen Reticulum, ei- dass derzeit eine Reihe von Projekten ab-
Obwohl sie sich sehr darüber freut, dennes Zellorganell, das an der Proteinsynthese geschlossen werde, die sich damit beschäf-
Preis gewonnen zu haben, hat Janabeteiligt ist. Ihre Ergebnisse könnten die tigen werden, wie Praktiken für den wis-
Invanidze eigenen Angaben zufolge ihre
Weiterentwicklung der Hormontherapie in senschaftlichen Unterricht in Grundschu-
Pläne, im Herbst ein Medizinstudium auf-der Zukunft unterstützen. len verbessert werden können.
zunehmen, nicht geändert. “Natürlich ist
Weitere Informationen über Wissenschaft undDer Wettbewerb ist Teil des Programms es sehr motivierend, dass eine so hochran-
Gesellschaft sind abrufbar unter:“Wissenschaft und Gesellschaft” des Sech- gige Jury meine Arbeit als die beste erach-
http://www.cordis.lu/science-society/sten Rahmenprogramms. Sein Ziel besteht tet”, sagte sie gegenüber CORDIS-Nach-
home.html
in der Ermutigung junger Menschen, ihrem richten. “Dies hat meinen Wunsch verstärkt,
Teilnahme von CORDIS-Nachrichten am 15. EU-wissenschaftlichen Interesse nachzugehen nach meinem Abschluss einen Doktortitel
Wettbewerb für Nachwuchswissenschaftlerund wissenschaftliche Karrieren einzu- zu erwerben.”
RCN 20953
Fortsetzung von Seite 2
Hierzu nahm Newton einen gewöhnlichen Reihe von Bereicherungsprojekten erhal- Dennoch ist sie der Meinung, dass mehr
Baumstamm, in den sie mehrere Löcher ten, einschließlich einer Einladung in den Zeit und Anstrengungen darauf verwendet
bohrte, die sie mit flüssigem Gummi füllte. Zoo von Sydney in Australien. werden müssten, die Wissenschaft der Öf-
“Bei der Nutzung meiner Vorrichtung wer- fentlichkeit näher zu bringen. Dabei spiel-
Sie sagte gegenüber CORDIS-Nachrichten,
den die Affen stimuliert, da sie nach dem te sie auf den Wettbewerb der Nachwuchs-
dass es ein großartiges Gefühl sei, von der
Gummi suchen müssen”, sagte Newton. wissenschaftler an, der als ein Instrument
Wissenschaftsgemeinschaft anerkannt zu
“Wenn die Besucher in den Zoo kommen, zum Erreichen dieses Ziels dienen könnte.
werden, insbesondere da das Projekt ein Pro-
werden sie die Affen so sehen, wie sie sich “Es hat mir wirklich Spaß gemacht, meine
dukt ihrer eigenen Initiative und ihres eige-
in ihrem natürlichen Lebensraum verhal- Arbeit hier vorzustellen. Die Beteiligung
nen Interesses gewesen sei. Auf die Frage,
ten.” Die Ergebnisse von Newtons Projekt junger Menschen ist eine großartige Mög-
warum Wissenschaft wichtig für uns sein soll-
wurden in eine zoologische Datenbank lichkeit, die Botschaft der Wissenschaft
te, sagte sie: “Es ist wichtig, die Bedeutung
gestellt, um andere Zoos zu unterstützen, weiterzutragen.”
der Wissenschaft für die Welt, in der wir le-
die eine Bereicherungslösung einführen Teilnahme von CORDIS-Nachrichten am 15. EU-ben, zu verstehen und zu schätzen. Andern-
möchten und Daten benötigen, um deren Wettbewerb für Nachwuchswissenschaftlerfalls werden die Menschen nicht wissen, wie
Umsetzung zu rechtfertigen. Newton hat
sie Arten wie die Callitrichiden vor dem Aus- RCN 20946
bereits Einladungen für die Arbeit an einer
sterben bewahren können.”
6. OKTOBER 2003 CORDIS FOCUS - NR. 230 3
HighlightsRat umreißt Maßnahmen zur Erhöhung
von Investitionen in F&E
Zur Unterstützung der jüngsten Mitteilung der Kommission zur Erhöhung des Ausgabenniveaus für Forschung und Innovation haben die Minister, die am Rat
“Wettbewerbsfähigkeit” am 22. September in Brüssel teilgenommen haben, die Kommission und die Mitgliedstaaten aufgefordert, die Finanzierungsinstrumente,
einschließlich der EU-Strukturfonds, für Forschung und Entwicklung (F&E) effektiver zu nutzen.
Der Rat begrüßte die Mitteilung “Investing in Die Minister erkannten insbesondere die be- Im Zusammenhang mit der Entwicklung eines stra-
Research: An Action Plan for Europe” (“Investi- deutende Rolle an, die kleine und mittlere Un- tegischen Ansatzes für Wachstum und Wettbewerbs-
tionen in die Forschung: ein Aktionsplan für ternehmen (KMU) bei der Erhöhung des Aus- fähigkeit forderten die Minister die Kommission auf,
Europa”) und unterstützte ihre Hauptbotschaft, gabenniveaus für Forschung und Innovation spie- ab 2004 jährlich einen Bericht über die erzielten
die eine umfassende und kohärente Palette von len müssen, und forderten die Mitgliedstaaten Fortschritte beim Erreichen des 3%-Ziels, über die
Maßnahmen fordert, um Investitionen in die For- und die Beitrittsländer auf, den Zugang zu Ei- Umsetzung der Mitteilung, die Identifikation ver-
schung zu erhöhen und die Lücke zu den Haupt- genkapital- und Schuldenfinanzierung für For- bleibender Hindernisse und, gegebenenfalls, über
konkurrenten Europas zu schließen. schung und Innovation durch eine Reihe von neue erforderliche Maßnahmen zu erstellen.
Maßnahmen zu fördern. Die Minister forderten
“Investitionen in Forschung und technologische Andere von den Ministern erörterte Punkte waren
darüber hinaus die Entwicklung eines europäi-
Entwicklung sowie die Förderung von Innova- unter anderem die Mitteilung der Kommission über
schen Risiko- und Wagniskapitalmarkts sowie
tionen und Wissenstransfer sind von entschei- Biowissenschaften und Biotechnologie, das
erhöhte Komplementarität zwischen den Initia-
dender Bedeutung für die Erhöhung der euro- Gemeinschaftspatent und das Gesetzespaket zu
tiven der Europäischen Investitionsbank (EIB) und
päischen Wettbewerbsfähigkeit und für die Stra- Chemikalien. Der Rat kam überein, auf der näch-
des Europäischen Investitionsfonds (EIF) sowie
tegie, die vom Europäischen Rat von Lissabon sten Ratstagung am 27. November auf die Fragen
nationalen Initiativen mit spezifischer Berück-
für Europas wirtschaftliche, gesellschaftliche und der EU-Finanzierung für humane embryonale
sichtigung der Anforderungen von KMU.
Umweltentwicklung festgelegt wurde [...], es Stammzellenforschung und die Bestimmung eines
ist insbesondere notwendig, die Bedingungen Im Hinblick auf die bessere Nutzung der ver- europäischen Bewerberstandorts für das ITER-Pro-
für mehr private Investitionen in Forschung und fügbaren Mittel unterstützten die Minister die jekt (internationaler thermonuklearer Versuchs-
Innovation zu fördern und zu verbessern”, heißt laufenden Initiativen der Kommission zur Ver- reaktor) zurückzukommen.
es in den vorläufigen Schlussfolgerungen des einfachung und Modernisierung staatlicher Die vollständigen vorläufigen Schlussfolgerungen
Rates. Beihilfevorschriften und -verfahren zur Erleich- sind abrufbar unter:
terung der Anstrengungen der Mitgliedstaaten, http://ue.eu.int/pressData/en/intm/77295.pdfDie Minister sprachen außerdem die Bedeu-
die staatlichen Beihilfen für F&E-Aktivitäten ein-
tung der Entwicklung breiter gefasster politi- Schlussfolgerungen des Rats
zusetzen. Sie schlugen außerdem vor, dass
“Wettbewerbsfähigkeit”scher Maßnahmen an, die an die jeweiligen na-
Fonds auf EU-Ebene, wie beispielsweise
tionalen und regionalen Zusammenhänge RCN 20931Strukturfonds, in größerem Maße für F&E- so-
angepasst sind und finanzielle Anreize sowie
wie Innovationszwecke verwendet werden Siehe auch “Rat erzielt politische EinigungMaßnahmen zur Verbesserung der Rahmenbe-
könnten. Sie forderten eine genauere Über- über Formalisierung der Partnerschaftdingungen und Förderung privater Investitio-
prüfung dieser Möglichkeit. zwischen der EU und der ESA”, S. 14
nen in F&E kombinieren.
Fortsetzung von Seite 1
Busquin: Europa sollte Motor für eine verstärkte
internationale Zusammenarbeit sein
denen die EU von Wissen und Erfahrung, die dem Projekt und des Beitrittsinteresses von Der Kommissar ist ferner der Meinung, dass
zu Hause nicht zur Verfügung stehen, profi- Indien und Israel möglicherweise geändert die neuen integrierten Projekte, die größer
tieren kann. werden. Dies sollte jedoch als eine Stärkung sind als Projekte, die unter den früheren Rah-
des Projekts angesehen werden, meint der menprogrammen finanziert wurden, die Zu-
Ein anderer Bereich, in dem die EU die Zusam-
Kommissar: “Es ist großartig, dass Europa sammenarbeit für Forscher aus Drittländern
menarbeit mit Drittländern verstärkt hat, ist
Galileo entwickelt, allerdings auf globale Art. attraktiver machen. “Eine Menge kleinerer Pro-
die Weltraumforschung. Ein kürzliches
Das Navigationssystem sollte so umfangreich jekte ist weniger attraktiv”, so Busquin. Der
Konsultationsverfahren zum Thema Europa
wie möglich sein. [...] Es gab viel Widerstand Kommissar hat Beweise zur Unterstützung
und der Weltraum hat ergeben, dass interna-
gegen Galileo, insbesondere von Seiten der seiner Behauptung - an einigen der von der
tionale Zusammenarbeit von entscheidender
USA, aber Galileo wird nunmehr anscheinend Kommission angenommenen integrierten Pro-
Bedeutung ist. Aber wird diese zu einer Stär-
von anderen allgemein anerkannt. Dies ist der jekte sind amerikanische oder japanische Part-
kung oder zu einer Schwächung der europäi-
Beweis für die Absicht Europas, die Zusam- ner beteiligt und diese werden daher einige
schen Raumfahrtpolitik führen, die die Betei-
menarbeit um es herum zu fördern. Dies ist Fördermittel aus diesen Ländern erhalten.
ligten in der EU so eifrig aufbauen wollen?
politisch sehr wichtig.” Weitere Informationen über die internationale“Wir wollen eine kohärente Entwicklung in
Zusammenarbeit unter dem RP6 sind abrufbar
Europa, aber wir werden nicht so handeln, als Diese neue Einstellung gegenüber einer Zu-
unter:
ob die anderen nicht existieren”, erklärte sammenarbeit mit Drittländern spiegelt sich
http://www.cordis.lu/fp6/inco.htm
Busquin. Die Priorität bestehe darin, dass Eu- im Entwurf des Sechsten Rahmenprogramms
Weitere Informationen über das EDCTP sind
ropa bei der Gründung solcher Initiativen für wider. Während in der Vergangenheit ein spe-
abrufbar unter:
eine Zusammenarbeit der “Motor” bleibe, führ- zifisches Programm Fördermittel für Projekte
http://europa.eu.int/comm/research/info/
te er weiter aus. mit Beteiligung von Nicht-EU-Forschern be-
conferences/edctp/edctpini_en.html
reitstellte, können sich heute Teams von au-
Galileo wird bisher als “Europäisches Satelliten- Interview von CORDIS-Nachrichten mit Philippeßerhalb Europas an einem beliebigen vorran-
navigationssystem” beschrieben. Die Bezeich- Busquin
gigen Themenbereich beteiligen.
nung muss angesichts des Beitritts Chinas zu RCN 20967
CORDIS FOCUS - NR. 230 6. OKTOBER 20034
HighlightsKonferenz zielt auf Beseitigung der Hemmnisse für
einen europäischen Hirnforschungsraum ab
Die Trennung zwischen Grundlagen- und klinischer Forschung, unzureichende Finanzierung und die Zersplitterung der Ressourcen sind die Haupt-
hemmnisse für die Schaffung eines gut strukturierten Hirnforschungsraums in Europa, hieß es auf einer internationalen Konferenz.
Am 18. September kamen insgesamt 250 Vertre- ter des Bereichs Biowissenschaften bei der GD
ter von Hochschulen und Industrie, öffentlichen Forschung der Kommission.
Verwaltungen, Forschungsfinanzierungsgremien
Er sagte gegenüber CORDIS-Nachrichten, dass
und Patientenorganisationen zusammen, um über
der Schwerpunkt nicht auf der Finanzierung und
diese Hemmnisse zu diskutieren und zu versu-
Erhöhung des Wissens, sondern auf dessen Struk-
chen, einen Konsens über die beste Methode für
turierung liege. Zu diesem Zweck werden drei
ein Voranbringen der Hirnforschung in Europa
Instrumente eingesetzt: Integrierte Projekte,
zu erzielen.
Exzellenznetze und Artikel 169. “Das Ziel hier ist
Forschungskommissar Philippe Busquin, der die die Abstimmung des öffentlichen und des priva-
Konferenz eröffnete, unterstrich die Notwendig- ten Bereichs, von Grundlagenforschung und an-
keit, die Struktur der Hirnforschung in Europa zu gewandter Forschung sowie die Abstimmung von
überdenken, um dieses komplexe Organ besser Programmen verschiedener Länder”, erläuterte
Jes Olesen
untersuchen zu können. “Das Gehirn ist wie ‘Neu- Quintana Trias.
© CORDIS-Nachrichten
land’, das erobert werden muss”, so der Kommis-
“Die RP6-Instrumente werden sich sicherlich
sar. “Es ist der Ursprung menschlicher Intelligenz
positiv auf die Schaffung von Netzen und die
biologie, Neurogenetik, sensorische Physiologie,und Kreativität und doch ist so wenig darüber
Erleichterung der Zusammenarbeit auswirken,
Ethnologie und kognitive Neurowissenschaftenbekannt, wie es arbeitet, und die Öffentlichkeit
aber das reicht nicht aus”, so Olesen. Der
bis hin zu vorklinischer und klinischer Forschungist sich ähnlich wenig über den gesundheitlichen
European Brain Council schlägt ein separates Pro-
zu neurologischen und psychiatrischen Störun-Nutzen und die wirtschaftliche Entwicklung, die
gramm zur Hirnforschung innerhalb des näch-
gen und Krankheiten wie Alzheimer und Parkin-die Hirnforschung bringen kann, bewusst.”
sten Europäischen Forschungsrahmenprogramms
son.
Die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Aus- vor. “Dies ist offensichtlich ein sehr großes Ziel,
“Der multidisziplinäre Charakter der Hirn-wirkungen von Hirnerkrankungen geben sicher- aber ich weiß nicht, warum wir es nicht errei-
lich Anlass zu Bedenken, so Jes Olesen, Leiter forschung hat zu vielen Hemmnissen geführt, die chen sollten”, sagte er.
heute eine Herausforderung für die Zukunft derdes European Brain Council (EBC). “Vor einigen
Olesen unterstrich, dass seine Organisation dar-
Monaten haben wir zusammen mit der Weltge- Hirnforschung darstellen”, so Olesen. “Die Be-
auf abziele, eng mit der Europäischen Kommissi-
teiligten haben sich in der Vergangenheit ge-sundheitsorganisation (WHO) dokumentiert, dass
on zusammenzuarbeiten, um ihren Vorschlag
die Hirnerkrankungen in Europa 35% der Last weigert, zusammenzuarbeiten und konkurrier-
voranzubringen. “Es wäre eine gute Idee, eine
ten häufig um Finanzierungsmittel. Dies hat dazusämtlicher Krankheiten in Europa ausmachen”,
Task Force einzurichten, die unseren Vorschlag
sagte er gegenüber CORDIS-Nachrichten. geführt, dass sie sich mit gegenseitigem Miss-
genauer betrachten und ein Weißbuch erstellen
trauen begegnet sind.
Olesen erklärte weiter, dass dringend Maßnah- könnte.”
“Um die Hemmnisse zwischen den verschiede-men gegen diese Last ergriffen werden müssten,
Quintana Trias sagte jedoch, dass, bevor ein der-
nen Bereichen der Hirnforschung zu beseitigenangesichts der zunehmenden Alterung der Be-
artiger Vorschlag in Erwägung gezogen werde,
und die Beteiligten zum Gespräch miteinandervölkerung in Europa, die seiner Meinung nach
eine engere Partnerschaft zwischen den wichtig-
sowie zur Zusammenarbeit zu bewegen müssendie Situation nur noch verschlimmern werde.
sten europäischen Organisationen im Bereich
wir die Anwendung einer Vielzahl von Maßnah-“Wenn man Prognosen für die kommenden 20
Neurowissenschaften, nämlich dem EBC und der
men ins Auge fassen”, so Olesen, der darauf hin-Jahre abgibt, so wird sich diese Last um weitere
Federation of all European Neuroscience Societies
wies, dass die Kommission mit ihrer Forderungfünf bis 10% erhöhen”, führte Olesen aus. “Die
(FENs), aufgebaut werden müsse.
nach der Schaffung eines Europäischenpotenziellen Auswirkungen dieser Erkrankungen
Forschungsraums (EFR) dazu beigetragen hat, densind wie eine tickende Bombe unter der gesam- “Ich denke, dass ein Hauptziel in der Zusam-
Prozess in Gang zu bringen.ten europäischen Wirtschaft.” menarbeit bestehen wird, sodass es eine einheit-
liche Stimme für diese Art von Forschung gibt”,
“Der europäische Kommissar hat einen sehr wich-“Die USA und Japan haben in diesen Bereich
so Quintana Trias. “Dies zu erreichen würde es
tigen politischen Schritt getan und steckt denstark investiert, da sie wissen, dass dies zur Her-
leichter machen, die Themen und die Art der
Rahmen ab, indem er dies zu einem Bestandteilstellung von gut verkäuflichen Medikamenten
Forschung zu identifizieren, die auf europäischer
des EFR erklärt”, so Olesen gegenüber CORDIS-und vielen Anwendungen führt”, sagte er weiter.
Ebene finanziert werden muss.”
Nachrichten. “Es liegt jetzt an den Hirnforschern,“Europa muss auf den rechten Weg zurückfin-
einen Teil der Verantwortung zu übernehmenden und die Mittel dort investieren, wo sie benö- Diskussionen über die Möglichkeit einer
und diese Richtung weiterzuverfolgen.”tigt werden.” Partnerschaft sind bereits zwischen dem EBC
und der FENs im Gange. “In der Zwischen-Olesen stimmte zu, dass das Sechste Rahmen-Die Bereitstellung einer angemessenen Finan-
zeit werden wir alles in unserer Macht ste-zierung sei zwar von entscheidender Bedeutung programm (RP6) eine entscheidende Rolle dabei
hende tun, um das RP6 zu einem Erfolg zuspiele, Wissenschaftler dabei zu unterstützenfür die Schaffung einer starken Wissenschafts-
machen, und sicherzustellen, dass es mög-grundlage für die Hirnforschung in Europa, zusammenzukommen, um die in diesem Bereich
erforderliche kritische Masse zu schaffen. Die lichst positive Auswirkungen auf die Hirn-Olesen ist jedoch der Meinung, dass andere Ele-
forschung in Europa hat”, so Olesen.mente berücksichtigt werden müssen, um bes- Kommission verhandelt derzeit über neue Pro-
jekte im Bereich Neurowissenschaft, die im Jahrser zu verstehen, warum dieser Wissenschafts- Weitere Informationen über den EBC sind auf
bereich so viele Hemmnisse aufweist. 2004 mit einem Budget von insgesamt etwa € 45 folgender Website abrufbar:
Mio. starten sollen. http://www.europeanbraincouncil.com/
Ein Faktor ist der bloße Umfang des Bereichs.
projects.htm“Wir beabsichtigen mit dem RP6 die richtigenHirnforschung ist von Natur aus multidisziplinär.
Instrumente zur Verfügung zu stellen, um eine Teilnahme von CORDIS-Nachrichten an einerSie reicht von der Entwicklung von Grundlagen-
Konferenz zur Hirnforschunglebensfähige Struktur für die Hirnforschung zuwissen in Bereichen wie molekulare und zellula-
schaffen”, erläuterte Octavi Quintana Trias, Lei-re Neurowissenschaft, Entwicklungsneuro- RCN 20918
6. OKTOBER 2003 CORDIS FOCUS - NR. 230 5
HighlightsKommission startet Initiativen zur Reduzierung
der Todesopfer auf europäischen Straßen
Laut dem EU-Kommissar für Unternehmen und die Informationsgesellschaft Erkki Liikanen hat die Europäische Kommission keine
unmittelbaren Pläne zur Einführung von Gesetzen, die die Automobilindustrie zwingen, neue Sicherheitstechnologien für Fahrzeuge
einzuführen.
Liikanen machte jedoch darauf aufmerk- Umsetzung intelligenter Sicherheitssyste-
sam, dass Gesetzesinstrumente in Betracht me zu beschleunigen.
gezogen werden könnten, falls der Einsatz
anerkannter Fahrzeugsicherheitssysteme Die gesellschaftlichen und
zu langsam voranschreitet. unternehmerischen Hemmnisse
Schließlich versprach der Kommissar, dieDie Erfahrung
gesellschaftlichen und unternehmerischen
“Die Erfahrung zeigt, dass Versuche zum Hemmnisse anzugehen, zuerst durch die
Erlass von Gesetzen für neue Technologi- Inauftraggabe einer sozio-ökonomischen
en meistens scheitern. Aber der Zeitpunkt Studie über die Vorteile von Fahrzeug-
kann kommen, zu dem Maßnahmen obli- sicherheitssystemen und anschließend© Ian Britton, www.FreeFoto.com
gatorisch werden”, sagte er auf einer Pres- durch die Entwicklung eines von Industrie
sekonferenz am 29. September in Brüssel. und Gesellschaft gemeinsam vereinbarten
europäischen Verfahrenskodex und die Er-Liikanen stellte eine neue Mitteilung zur
stellung von Roadmaps für die Industrie“Vom gesellschaftlichenso genannten E-Sicherheit vor, die die Maß-
und den öffentlichen Sektor für den Ein-nahmen herausstellt, die die Kommission
satz von E-Sicherheits-Technologien.zu ergreifen beabsichtigt, um die Entwick- Blickpunkt aus sind die
lung und den Einsatz intelligenter Während seiner Präsentation betonte der
Unfallkosten des Straßen-Fahrzeugsicherheitssysteme zu fördern. Kommissar, dass die Mitteilung das Ergeb-
Solche aktiven Sicherheitssysteme werden nis einer effektiven Zusammenarbeit zwi-
verkehrs zu hoch: Die jähr-der Kommission zufolge nicht nur die Fol- schen Industrie, Mitgliedstaaten und an-
gen von Unfällen abmildern, sondern deren Beteiligten im Bereich Straßen-
auch dazu beitragen, diese vollständig zu lich 1,3 Millionen Unfälle sicherheit sei und dass eine solche Zusam-
vermeiden. Aus diesem Grund stellt die menarbeit weiterhin entscheidend für den
in Europa führen zu 40.000Initiative einen wesentlichen Bestandteil Erfolg der Initiative bleibe. Eine Organisa-
der Anstrengungen der EU zur Halbierung tion, die derartige kooperative Anstrengun-
Todesopfern und 1,7 Mil-der Anzahl von Verkehrstoten in Europa gen zum Ausdruck bringt, ist ERTICO, eine
bis zum Jahr 2010 dar. öffentlich-private Partnerschaft für die
lionen Verletzten und Förderung intelligenter Verkehrssysteme“Vom gesellschaftlichen Blickpunkt aus
und Dienstleistungen, deren Vorsitzendersind die Unfallkosten des Straßenverkehrs verursachen Kosten in Max Mosley von Liikanen gebeten wurde,zu hoch: Die jährlich 1,3 Millionen Unfälle
eine Einschätzung der Industrie abzuge-in Europa führen zu 40.000 Todesopfern Höhe von schätzungsweise ben.und 1,7 Millionen Verletzten und verursa-
chen Kosten in Höhe von schätzungswei- Mosley sagte, dass die Unterstützung der
€ 160 Mrd”
se € 160 Mrd. [...] Neue Maßnahmen sind Kommission, und insbesondere die von
erforderlich, um dieses Problem anzuge- Liikanen, als ein ermutigendes Zeichen von- Erkki Liikanen
hen”, so Liikanen. ERTICO angesehen werde, aber dass die
Aufgabe weiterhin beträchtlich sei.
Maßnahmen der Kommission “Straßensicherheit ist ein Thema, für das
Die in dem Dokument vorgeschlagenen verspricht die Kommission, das Forum bis die Menschen nur sehr schwer interessiert
Maßnahmen der Kommission fallen unter Ende 2004 zu unterstützen. Dann wird die werden können, was sehr ungünstig ist,
drei Kategorien: Förderung von Fahrzeug- Verantwortung auf die Industriepartner da sie eines der größten Gesundheits-
sicherheitssystemen, Anpassung der übergehen. probleme darstellt, das die Gesellschaft
Regelungs- und Normungsbestimmungen derzeit hat. Die Möglichkeiten, die existie-
Die Kommission werde Normungsfragen
und Beseitigung gesellschaftlicher und un- ren, um Verletzungen in der westlichen
angehen, so Liikanen weiter, indem sie die
ternehmerischer Hindernisse. Welt zu reduzieren, sind enorm, aber dies
europäischen Normungsorganisationen
wird den vollständigen Einsatz aller Betei-
Bei der Förderung von E-Sicherheitssyste- auffordern werde, vorrangige Handlungs-
ligten erfordern”, sagte er abschließend.
men wird die Kommission das eSafety-Fo- bereiche zu identifizieren, und indem sie
Die Mitteilung sowie weitere Informationenrum und das Sechste Rahmenprogramm eine genormte EU-Frequenz für das Short
sind auf folgender Website abrufbar:
(RP6) umfassend nutzen. Die Experten Range Radar zur Nutzung durch E-
http://europa.eu.int/information_society/
und Beteiligten, die das eSafety-Forum bil- Sicherheitsanwendungen sicherstellen
programmes/esafety/index_en.htm
den, werden aufgefordert, vorhandene werde. Außerdem werde die Kommission
Kommission zum Thema E-SicherheitDaten zu Unfallsursachen zu analysieren die zur Verfügung stehenden gesetzlichen
und Themen für Forschungsmaßnahmen und nicht-gesetzlichen Maßnahmen un- RCN 20968
unter dem RP6 vorzuschlagen. Außerdem tersuchen, die erforderlich sind, um die
CORDIS FOCUS - NR. 230 6. OKTOBER 20036
HighlightsMdEP verabschieden Entschießung über das
Patentieren computerimplementierter Erfindungen
Die MdEP stimmten am 24. September für eine legislative Entschießung über das Patentieren computerimplementierter Erfindungen.
Die Abstimmung erfolgte nach Monaten es sich nicht um eine Richtlinie für die
intensiver Diskussion und Lobbyarbeit, Patentierung von Software handle, und be-
die nach Ansicht einiger MdEP so aggres- tonte, dass dieses Gesetz notwendig sei,
siv verlaufen sei wie noch nie. um der Tendenz entgegenzuwirken, zu vie-
le Patente und Schutzrechte zu erteilen, was
Bei der Eröffnung einer Debatte am 23.
verheerende Folgen für Forschung und Ent-
September sagte das für den Binnen-
wicklung habe.
markt zuständige Kommissionsmitglied
Frits Bolkestein, dass die Kampagnen Nichtstun können wir uns nicht
gegen die Richtlinie auf Halbwahrheiten
erlaubenund Missverständnissen beruht hätten.
Auch das irische MdEP Proinsias de Rossa
“Ziel der Richtlinie ist weder die Abschaf-
Europäisches Parlament, Brüssel betonte, dass gehandelt werden müsse, in-
fung noch die Ausweitung der Patentier- © Audiovisuelle Bibliothek, Europäische dem er sagte: “Nichtstun können wir uns
barkeit reiner Computerprogramme, son- Gemeinschaften
nicht erlauben”, da Rechtssicherheit für die
dern in erster Linie die Klärung des Um-
Informationstechnologie (IT)-Branche le-
fangs der Patentierbarkeit und die Har-
bensnotwendig sei.
monisierung auf der Grundlage beste-
hender Praktiken”, sagte er. “Nichts wird Gegner der Richtlinie führten dagegen an,“Ziel der Richtlinie ist
patentierbar, das nicht bereits unter das dass das vorgeschlagene Gesetz der Inno-
bestehende Patentrecht fällt”, betonte vation durch kleine Unternehmen ein Endewweder die eder die AbschaffungAbschaffungwwweder die eder die eder die AbschaffungAbschaffungAbschaffung
das Kommissionsmitglied. mache, da die Erstellung neuer Programme
die Patentrechte größerer Unternehmennoch die Ausweitung der
Computerimplementierte Erfindungen verletze und mit höheren Kosten verbun-
den sei.Patentierbarkeit reinerDie Richtlinie bezieht sich auf computer-
implementierte Erfindungen, die wie Allerdings haben die Zusagen des Parla-
Computerprogrammefolgt beschrieben werden: “Jede Erfin-, ments und der Kommission auch in der
dung im Sinne des europäischen Patent- Branche Resonanz gefunden. “Die Richtli-
sondern in erster Linie dieübereinkommens, zu deren Ausführung nie ist tatsächlich im Großen und Ganzen
ein Computer, ein Computernetz oder kaum mehr als Flickwerk, das die derzeit
Klärung des Umfangs dereine sonstige programmierbare Vorrich- undurchsichtige Rechtslage klären soll”, so
tung eingesetzt wird und die in ihren Im- der britische IT-Experte Alex Batteson am
Patentierbarkeit und dieplementationen außer den technischen 24. September. “Die Richtlinie erklärt ins-
Merkmalen, die jede Erfindung beisteu- besondere, welche Software in Europa der-
Harmonisierung auf derern muss, mindestens ein nicht- zeit durch ein Patent geschützt werden
technisches Merkmal aufweist, das ganz kann und welche nicht. Ironischerweise
Grundlage bestehenderoder teilweise mit einem oder mehreren könnte die Richtlinie so tatsächlich klei-
Computerprogrammen realisiert wird.” nen Softwareentwicklern nützen.”
Praktiken”
Die MdEP bestanden auf einer Änderung,
Die Anreizein der Bereiche angegeben sind, die von - Frits Bolkestein
der Richtlinie ausgenommen sind. Die Batteson führte den Gedanken weiter aus
MdEP waren sich einig, dass eine und erläuterte, dass es für kleinere Unter-
computerimplementierte Erfindung nicht nehmen klarer wird, welche von ihnen ent-
lediglich deshalb als technischer Beitrag wickelte Software patentwürdig ist. “Dies
betrachtet werden dürfe, weil dabei ein dürfte eher einen Anreiz darstellen, als alleUm weitere Bedenken zu zerstreuen, for-
Computer, Netzwerk oder eine sonstige ihre Ideen ungeschützt zu lassen.”derten die MdEP die Mitgliedstaaten auf,
programmierbare Vorrichtung verwendet sicherzustellen, dass in allen Fällen, in Die Debatte dürfte damit jedoch nochwird. Nach Ansicht des Parlaments sind denen der Einsatz einer patentierten nicht zu Ende sein, da mehrere vom Parla-folglich Erfindungen, zu deren Ausfüh- Technik nur zu einem bestimmten Zweck ment verabschiedete Änderungen im Vor-rung ein Computerprogramm eingesetzt (z.B. die Konvertierung der in zwei ver- aus als “für die Kommission unannehmbar”wird und durch die Geschäftsmethoden, schiedenen Computersystemen oder - bezeichnet wurden.mathematische oder andere Methoden netzen verwendeten Konventionen, um
Der Vorschlag der Kommission liegt aufangewendet werden, nicht patentfähig, die Kommunikation und den Austausch
folgender Website vor:wenn sie über die normalen physikali- von Dateninhalten zwischen ihnen zu er-
http://europa.eu.int/eur-lex/de/com/pdf/2002/schen Interaktionen zwischen einem Pro- möglichen) benötigt wird, diese Verwen- de_502PC0092.pdfgramm und dem Computer, Computer- dung nicht als Patentverletzung gilt.
Angaben des Europäischen Parlaments undnetzwerk oder einer sonstigen program-
BristowsIn seiner Rede vor der Abstimmung beton-mierbaren Vorrichtung keine technischen
te das spanische MdEP Medina Ortega, dassWirkungen erzeugen. RCN 20945
6. OKTOBER 2003 CORDIS FOCUS - NR. 230 7
Highlights
,,,,Busquin: Internationale Zusammenarbeit zur
Räumung der Landminen weltweit erforderlich
Der EU-Kommissar für Forschung, Philippe Busquin, hat zu einer verstärkten Synergie zwischen Forschern und Experten auf dem Gebiet der
Minenräumtechnologie aufgerufen, um das willkürlich verursachte Leid durch detonierte Minen zu beenden.
Angaben zufolge werden jedes Jahr 15.000 Men- Technologien für die humanitäre Minen-
schen durch Landminenexplosionen verwundet räumung”. Im Rahmen des Projekts werden Ein-
und 20.000 Menschen getötet. Auf einer Konfe- richtungen für Tests und Evaluierungen zur Ver-
renz über die Ortung von Landminen am 15. fügung gestellt, und es fördert die Festlegung
September sagte Busquin den Delegierten, dass von Standards für Tests und Evaluierungen.
solche Zahlen unentschuldbar seien, insbeson-
Einer der Hauptbereiche ist die Bewertung der
dere wenn man die Fortschritte auf dem Gebiet
Zuverlässigkeit der Minenräumausrüstung, ins-
der Minenräumtechnik in Betracht ziehe.
besondere der Metalldetektoren - eines der im
“Wir können nicht akzeptieren, dass das Blut- Handel am meisten verbreiteten Instrumente,
vergießen durch Landminen weitergeht und das von Minenräumexperten für die manuelle
niemand darüber spricht”, sagte der Kommissar. Minenräumung eingesetzt wird.
“Es wurden beträchtliche technologische Fort-
Um die Arbeit des GFS-Projekts voranzutreiben,
schritte erzielt [...], aber es bleibt noch einiges
© AAM hat die Kommission kürzlich ein Abkommen des
zu tun, um mit dem vorhandenen Fachwissen
Europäischen Komitees für Normung (CEN) un-manitäre Zwecke”, sagte er. Die Kommissionneue Minenräuminstrumente zu schaffen. Dies
terzeichnet, mit dem gewährleistet werden soll,hat über € 200 Mio. für die Minenräumung aus-erfordert ein konzertiertes Vorgehen der inter-
dass Metalldetektoren entsprechend einer Rei-gegeben, darunter mindestens € 33 Mio. für dienationalen Geber, Fachleute aus Forschung und
he von gemeinsamen europäischen Normen be-Entwicklung neuer Minenräumtechniken. FürEntwicklung und insbesondere der Minenräum-
wertet und getestet werden.diese Priorität werden in den nächsten vier Jah-spezialisten, die vor Ort arbeiten.”
ren noch weitere Mittel bereitgestellt. Weitere Informationen sind auf folgender
Auf Europa bezogen wies Busquin auf das wach- Website abrufbar:
Ein gutes Beispiel für eine EU-Initiative, die in-sende Forschungsinteresse in Bezug auf Lösun- http://humanitarian-security.jrc.it/demining/
ternationale Experten auf dem Gebiet dergen für die Landminenortung hin. “In den letz- demining.htm
Minenräumung zusammenbringt, ist ein von derten sieben Jahren wurde die EU zu einem der
IP/03/1253Gemeinsamen Forschungsstelle eingeführteswichtigsten Geber der internationalen Forschung
Projekt mit dem Titel “Test und Evaluierung vonzur Unterstützung der Minenräumung für hu- RCN 20904
Wissenschaftliche Gemeinschaft veröffentlicht
gemeinsamen Aufruf für ein weltweites Verbot des
reproduktiven Klonens von Menschen
Wissenschaftliche Akademien in aller Welt haben eine gemeinsame Erklärung veröffentlicht, in der die Vereinten Nationen (UN) aufgefordert werden,
ein weltweites Verbot des reproduktiven Klonens von Menschen einzuführen, wobei das Klonen von Embryonen für Forschungs- und therapeutische
Zwecke von jedem möglichen Übereinkommen ausgenommen sein soll.
Die Erklärung wurde vom InterAcademy Panel Es gibt keinen Grund anzunehmen, dass das Er- Durch die Forderung, das therapeutische Klo-
on International Issues (IAP) mit Unterstützung gebnis beim Menschen anders ausfallen sollte.” nen auszunehmen, hofft die IAP, zum Konsens
von über 60 bedeutenden wissenschaftlichen über ein Thema beizutragen, das den für das
Selbst wenn es den Forschern gelänge, Wege
Gremien veröffentlicht. Sie soll dem für das Klo- Klonen zuständigen UN-Ausschuss zu spalten
zu finden, das medizinische Risiko für den ge-
nen zuständigen UN-Ausschuss vorgelegt wer- droht: den Umfang des geplanten Verbots.
klonten Fötus und die schwangere Mutter zu
den, der Ende September in New York zusam-
verringern, würde, wie die Erklärung hervor- In der Erklärung heißt es: “Klonen zu Forschungs-
menkommt, um über die Frage eines weltwei-
hebt, “die Praxis nach wie vor auf erhebliche und therapeutischen Zwecken [...] verfügt aus
ten Verbots zu beraten.
ethische, soziale und ökonomische Einwände wissenschaftlicher Sicht über ein beträchtliches
“Nationale Akademien der Wissenschaften aus stoßen”. Potenzial und sollte vom Verbot des Klonens
allen Teilen der Welt treten gemeinsam für ein von Menschen ausgenommen werden.” Sie
Yves Quéré, der stellvertretende Vorstandsvor-
weltweites Verbot des reproduktiven Klonens schließt mit dem Zusatz: “Beide Politiken soll-
sitzende des IAP, erklärte, warum ein weltwei-
von Menschen ein und fordern ferner, das Klo- ten in regelmäßigen Abständen im Licht der
tes Übereinkommen notwendig ist: “Das
nen zur Gewinnung embryonaler Stammzellen wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Ent-
reproduktive Klonen von Menschen ist in eini-
sowohl für Forschungs- als auch für therapeuti- wicklungen revidiert werden.”
gen Ländern bereits gesetzlich verboten, aber
sche Zwecke von diesem Verbot auszunehmen”, Die IAP-Erklärung ist abrufbar unter:in anderen Ländern wurden bisher noch keine
so die IAP-Erklärung. http://www4.nationalacademies.org/IAP/Gesetze oder Vorschriften erlassen. Wenn es
iaphome.nsf/“Die wissenschaftliche Forschung bei [...] Säu- der internationalen Gemeinschaft nicht gelingt,
getieren zeigt, dass es eine merkliche Erhö- ein weltweites Verbot des reproduktiven Klo- Informationen des InterAcademy Panel on
International Issueshung von fötalen Funktionsstörungen, Kinds- nens von Menschen zu erlassen, haben skrupel-
verlust während der Schwangerschaft und Fehl- lose Personen die Möglichkeit, auch weiterhin RCN 20930
bildungen sowie Tod bei Neugeborenen gibt. Menschenversuche durchzuführen.”
CORDIS FOCUS - NR. 230 6. OKTOBER 20038
HighlightsInnovation: Politik und Praxis
Niederlande: Innovationszuschüsse zur Unterstützung
von Forscherkarrieren und Hochschulen
Wie der Koordinator des niederländischen Programms zur Förderung der innovativen Forschung im Gespräch mit CORDIS-Nachrich-
ten sagte, gewährleistet dieses Programm, dass die besten Forscher des Landes eine Stelle an einer niederländischen Hochschule
erhalten, und sorgt außerdem für mehr Wettbewerb zwischen den Hochschulen.
Die Initiative war im Jahr 2000 mit dem Ziel zu € 1.250.000 für einen Zeitraum von fünf
eingeführt worden, Forscherlaufbahnen in Jahren betragen.
den Niederlanden zu fördern.
Laut Wiegel ist das Interesse an diesem Pro-
“Das Programm stellt eine enorme Hilfe für gramm nach wie vor hoch. So gingen bei
den Werdegang von Wissenschaftlern dar”, der niederländischen Organisation für An-
so sein Leiter Anko Wiegel. “Junge Forscher gewandte Wissenschaftliche Forschung
hatten große Schwierigkeiten, eine Stelle (TNO) pro Jahr rund 1000 Bewerbungen ein.
an einer Hochschule zu finden. Da viele Auch die Universitäten zeigen großes In-
Posten von altgedienten Wissenschaftlern teresse: “Je mehr Bewerber, desto besser
besetzt sind, wurden ihnen nur befristete für sie”, sagte Wiegel. Daher führe das Pro-
Arbeitsverträge angeboten.” gramm auch dazu, dass Hochschulen für
die bezuschussten Wissenschaftler, die al-© Europäische GemeinschaftenDas Programm ist nicht nur wegen der fi-
lesamt zu den ersten 10 bis 20% ihrer Kate-
nanziellen Anreize für Forscher interessant,
gorie gehören, attraktiver werden wollen.
sondern auch, weil es eine Zusage für eine
nen Zeitraum von drei Jahren. 2002 wur-Stelle an einer Hochschule beinhaltet. Al- Welche Gesamtauswirkungen das Pro-
lerdings richtet sich die Zusage der Hoch- den 124 solcher Zuschüsse vergeben. gramm hat, wird zurzeit untersucht. Ob-
schule nach der Art der Subvention. wohl er sich noch nicht auf genaue DatenVIDI-Zuschüsse sind für Wissenschaftler
stützen kann, ist Wiegel sehr zuversicht-auf Post-Promotionsniveau bestimmt, dieAngeboten werden drei verschiedene Zu-
lich, dass sein Einfluss beträchtlich ist. “Mit-
bereits ein paar Jahre Forschungserfahrungschüsse - VENI, VIDI und VICI. Mit diesen
arbeiter, die einen Zuschuss erhalten, sindauf diesem Niveau mitbringen. ErfolgreicheWorten, die “Ich kam, ich sah, ich siegte”
erfolgreicher im Beruf. Ich will jetzt nochBewerber können einen oder mehrere For-bedeuten, hatte Julius Caesar den Senat
keine Schlussfolgerungen ziehen, aber ein
scher als Assistenten benennen und erhal-von seinem Sieg über Pontus unterrichtet.
Zuschuss ist ein Gütesiegel, und mancheten über fünf Jahre bis zu € 600.000. DieseAntragsteller können sich um einen
Forscher bekommen nur dann eine Stelle,Zuschüsse wurden 2002 75 Mal verteilt.Zuschuss für Forschungen auf einem be-
wenn sie subventioniert werden.”
liebigen Gebiet bewerben. Voraussetzung
VICI-Zuschüsse erhalten erfahrene Wissen- Weitere Angaben über das Programm zurfür die Erteilung ist neben der exzellenten
schaftler, die die nachgewiesene Fähigkeit Förderung der innovativen Forschung sindwissenschaftlichen Leistung der innovati-
besitzen, eigene, innovative Forschungs- abrufbar unter:
ve Charakter der Tätigkeit. “Wir wollen jun-
initiativen erfolgreich umzusetzen und jun- http://www.nwo.nl/vernieuwingsimpuls
ge Forscher mit neuen, aufregenden Ideen
ge Wissenschaftler an ihre Arbeit heranzu- Interview von CORDIS-Nachrichten mit demfördern”, erläuterte Dr. Wiegel.
führen. Zudem besitzt ihr Forschungs- Koordinator des Programms zur Förderung der
schwerpunkt innerhalb des Instituts einen innovativen ForschungVENI-Zuschüsse richten sich an Wissen-
hohen Stellenwert. Der Zuschuss, der 2002schaftler, die vor kurzem promoviert ha- RCN 20962
an 27 Forscher vergeben wurde, kann bisben, und umfassen bis zu € 200.000 für ei-
Wettbewerb für beste innovative Praktiken
in der Regionalentwicklung
Im Rahmen eines Wettbewettbewettbewettbewettbewerbs der Generaldirektion Regionalpolitik der Kommission werden die innoverden die innoverden die innoverden die innoverden die innovativsten Projekte gativsten Projekte gativsten Projekte gativsten Projekte gativsten Projekte gesucht, die derzesucht, die derzesucht, die derzesucht, die derzesucht, die derzeit ineit ineit ineit ineit in
den Regionalprogrammen für innovative Maßnahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung durchgeführt werden.
Mit dem Wettbewerb werden die besten in- In den folgenden strategischen Bereichen nehmigtes Programm für innovative Maßnah-
novativen Praktiken in der Regional- werden drei Preise vergeben: wissensbasierte men durchführt.
entwicklung ausfindig gemacht, um Regional- Wirtschaft, Informationsgesellschaft und Weitere Informationen sind auf folgender Website
politiker auf die Vorteile einer Förderung von nachhaltige Entwicklung. abrufbar:
Innovationen aufmerksam zu machen. Au- http://europa.eu.int/comm/regional_policy/
An dem Wettbewerb können die Regional-
innovation/concours_de.htmßerdem soll er den Erfahrungsaustausch zwi-
behörden in jedem Mitgliedstaat teilnehmen,
schen Regionen vereinfachen. Informationen der Europäischen Kommission
der ein von der Europäischen Kommission ge-
RCN 20915
6. OKTOBER 2003 CORDIS FOCUS - NR. 230 9Innovation: Politik und Praxis
Bericht liefert Beispiele für gute Praktiken
in thematischen IRE-Netzwerken
Laut einem neuen Bericht erfüllen die thematischen Netzwerke Innovating Regions in Europe (IRE) ihren Auftrag, den Erfahrungsaus-s-
tausch zwischen Regionen, die an regionalen Innovationspolitiken, -strategien und -systemen sowie an der VVVVVerbesserung des Zugangserbesserung des Zugangserbesserung des Zugangserbesserung des Zugangserbesserung des Zugangs
zu guten Praktiken interessiert sind, zu erleichtern.
Insgesamt 14 thematische IRE-Netzwerke dene Bedürfnisse und Erwartungen je nach Andere thematische Netzwerke gehen dem
wurden zwischen 2001 und 2002 mit Un- dem sozio-ökonomischen Kontext in den Bericht zufolge formale Vereinbarungen mit
terstützung der Europäischen Kommission Mitgliedsregionen. In einigen Fällen berich- ihren Mitgliedstaaten zur Schaffung einer
gestartet. Die thematischen Netzwerke brin- teten die Koordinatoren jedoch, dass es Verpflichtung zur Umsetzung der Ergebnis-
gen zwischen zehn und 30 Mitglieder aus überhaupt keine Probleme gegeben habe. se der Netzwerke in deren Regionen ein. In
europäischen Regionen innerhalb und au- einigen Fällen streben die thematischen
In Bezug auf die Identifikation guter Prak-
ßerhalb der EU zusammen, die für einen Netzwerke die Schaffung eines direkten
tiken weist der Bericht darauf hin, dass
Zeitraum von zwei Jahren an spezifischen Kontakts zu den politischen Entscheidungs-
sämtliche thematischen Netzwerke die Er-
regionalen innovationspolitischen Themen trägern in den Mitgliedsregionen an.
fahrung der Netzwerkmitglieder aktiv be-
zusammenarbeiten.
urteilen und bewerten mit dem Ziel, ein In Bezug auf die Verbreitung der Ergebnis-
Der von der Zentraleinheit des Innovation Handbuch oder eine Broschüre ausgewähl- se haben laut Bericht einige thematische
Relay Centre und der Innovating Regions ter guter Praktiken zu erstellen. Außerdem Netzwerke neben den Verbreitungs-
in Europe (IRC-IRE) erstellte Bericht fasst stellen sie auch die Auswahlkriterien und aktivitäten (Websites, offene Veranstaltun-
die Erfahrung der thematischen IRE-Netz- die Instrumente zur Verfügung, die sie ver- gen und Newsletters), die zu ihren vertrag-
werke mit dem Betrieb eines grenzüber- wendet haben, um diese guten Praktiken lich geregelten Arbeitsplänen gehören, ihre
schreitenden Netzwerks zusammen, das zu identifizieren, die dem Bericht zufolge eigenen Verbreitungspläne ausgearbeitet.
Bereiche wie Projektmanagement, von grundlegender Bedeutung für die Un- Beispielsweise geben einige Netzwerke Pres-
Netzwerkaktivitäten, Nutzung von Ergeb- terstützung anderer Netzwerke bei der seerklärungen heraus und drucken Werbe-
nissen sowie Überwachung und Bewertung Schaffung von Methoden für gute Prakti- materialien, um ein breiteres Publikum zu
abdeckt. ken sein werden. erreichen, während ein paar Netzwerke Pres-
sekonferenzen veranstalten, um weitere
In Bezug auf das Projektmanagement be- Der Bericht illustriert außerdem, wie the-
Beachtung in den Medien zu finden.
schreibt der Bericht die interne Organisati- matische Netzwerke ihrem Hauptziel ver-
on der thematischen Netzwerke, die inter- pflichtet sind, konkrete Ergebnisse in den Es wird davon ausgegangen, dass die in dem
ne Kommunikation zwischen Mitgliedern, Mitgliedsregionen zu erzielen. Dazu ge- Bericht enthaltenen Informationen denje-
formale Vereinbarungen und Projekt- hören die Beeinflussung ihrer Innova- nigen helfen werden, die ähnliche Netz-
handbücher. Er kommt zu dem Ergebnis, tionsstrategien und die Schaffung oder werke einrichten und verwalten möchten.
dass die Koordinatoren von thematischen Verbesserung von Innovationssystemen. Der vollständige Bericht ist abrufbar unter:
Netzwerken nur geringe Schwierigkeiten Der Bericht beschreibt beispielsweise ein http://www.innovating-regions.org/download/
erfahren haben, die sich aus dem interna- thematisches Netzwerk, das 16 regionale IRE%20TN%20report.PDF?CFID=111258&
tionalen Charakter sämtlicher Netzwerke Innovationsstrategieprojekte in Regionen CFTOKEN=84897034
ergeben haben. Hierzu gehören Sprachbar- von Beitrittsländern unterstützt und ei- Bericht “Management and animation of a
rieren, eine hohe Fluktuationsrate, die nen nützlichen Beitrag zu deren Arbeit lei- transnational network” (Verwaltung und Betrieb
eines grenzüberschreitenden Netzwerks)Nichteinhaltung von Fristen und verschie- stet.
RCN 20925
Veröffentlichen Sie Ihre Informationen in CORDIS focus
Wir sind an jeder Information über Aktivitäten, die direkt oder indirekt mit den Forschungs-und Technologieentwicklungs-
aktivitäten der Europäischen Union zu tun haben, interessiert.
Sie erreichen uns unter folgender Anschrift:
CCCCCORDIS News Editor
CORDIS Information
Collection Unit
1. Stock
Rue Montoyerstraat 40
B-1000 Brüssel
Tel. +32 2 2381799
Fax +32 2 2381798
E-mail: news@cordis.lu
CORDIS FOCUS - NR. 230 6. OKTOBER 200310