Auswirkungen neuer Technologie auf Arbeitnehmer und Patienten im Gesundheitswesen

-

Deutsch
178 pages
Obtenez un accès à la bibliothèque pour le consulter en ligne
En savoir plus

Description

Europäische Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen Auswirkungen Neuer Technologie auf Arbeitnehmer und Patienten im Gesundheitswesen Physischer und Psychischer Stress Loughlinstown House Shankill, Co. Dublin, Irland Telefon: 826888 Telex: 30726 EURF EI Fax: 826456 1 I Europäische Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen Auswirkungen Neuer Technologie auf Arbeitnehmer und Patienten im Gesundheitswesen Physischer und Psychischer Stress Loughlinstown House Shankill, Co. Dublin, Irland Telefon: 826888 Telex: 30726 EURF EI Fax: 826456 Diese Veröffentlichung erscheint ebenfalls in folgenden Sprachen : EN - ISBN 92-825-6797-4 FR - ISBN 92-825-6798-2 Bibliographische Daten befinden sich am Ende der Veröffentlichung. Luxemburg: Amt für amtliche Veröffentlichungen der Europäischen Gemeinschaften 1987 ISBN: 92^825-6799-0 Katalognummer: SY-48-87-363-DE-C Druck: Europäische Stiftung © Copyright: EUROPÄISCHE STIFTUNG ZUR VERBESSERUNG DER LEBENS-UND ARBEITS­BEDINGUNGEN, 1987 Die Genehmigung zur Übersetzung oder Vervielfältigung des Werkes kann auf schriftlichen Antrag an die European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions, Loughlinstown House, Shankill, Co. Dublin, Ireland, erteilt werden.

Sujets

Informations

Publié par
Nombre de lectures 28
Langue Deutsch
Poids de l'ouvrage 2 Mo
Signaler un problème

Europäische Stiftung
zur Verbesserung der
Lebens- und Arbeitsbedingungen
Auswirkungen Neuer Technologie
auf Arbeitnehmer und Patienten
im Gesundheitswesen
Physischer und Psychischer Stress
Loughlinstown House
Shankill, Co. Dublin, Irland
Telefon: 826888 Telex: 30726 EURF EI Fax: 826456 1 I
Europäische Stiftung
zur Verbesserung der
Lebens- und Arbeitsbedingungen
Auswirkungen Neuer Technologie
auf Arbeitnehmer und Patienten
im Gesundheitswesen
Physischer und Psychischer Stress
Loughlinstown House
Shankill, Co. Dublin, Irland
Telefon: 826888 Telex: 30726 EURF EI Fax: 826456 Diese Veröffentlichung erscheint ebenfalls in folgenden Sprachen :
EN - ISBN 92-825-6797-4
FR - ISBN 92-825-6798-2
Bibliographische Daten befinden sich am Ende der Veröffentlichung.
Luxemburg: Amt für amtliche Veröffentlichungen der Europäischen Gemeinschaften 1987
ISBN: 92^825-6799-0
Katalognummer: SY-48-87-363-DE-C
Druck: Europäische Stiftung
© Copyright: EUROPÄISCHE STIFTUNG ZUR VERBESSERUNG DER LEBENS-UND ARBEITS­
BEDINGUNGEN, 1987 Die Genehmigung zur Übersetzung oder Vervielfältigung des Werkes kann auf
schriftlichen Antrag an die European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions,
Loughlinstown House, Shankill, Co. Dublin, Ireland, erteilt werden. Einleitung zur Studie über die Arbeitsbedingungen im
Gesundheitswesen
Seit Ende der siebziger Jahre hat die europäische Stiftung
verschiedene Forschungsprojekte über den Zusammenhang zwi­
schen neuer Technologie und physischer und psychischer Be­
lastung durchgeführt.
Der vorliegende Bericht befasst sich mit einem Projekt, das
Ende 1984 begonnen wurde und die Auswirkung neuer Technolo­
gie auf Arbeitnehmer und Patienten im Gesundheitswesen unter­
sucht.
In sechs Berichten werden in der jeweiligen Originalsprache
Fallstudien dargestellt, die in Mitgliedstaaten der Gemein­
schaft (Dänemark, Irland, Italien, Niederlande, BRD, Ver­
einigtes Königreich) durchgeführt wurden.
In dem von Dr. Mike Fitter (Universität Sheffield) ausgear­
beiteten Synthesebericht werden die wesentlichen Punkte her­
ausgegriffen und allgemeine Schlussfolgerungen gezogen.
Diese Forschungstätigkeit erstreckt sich über zwei von der
europäischen Stiftung ins Auge gefasste Gebiete: einmal
die Arbeitsbedingungen der Arbeitnehmer im Gesundheitswesen,
und zum anderen den Zugang und die Versorgung von Patienten
innerhalb des Gesundheitswesens.
Diese Problemstellung ist unter folgenden Gesichtspunkten
wichtig :
* Unter Zusammennähme aller rechtmässig Erfassten, beziffert
sich gemäss WGO die Gesamtzahl des Sektors in der europäi­
schen Gemeinschaft auf 3 Millionen Personen.
* Fast die gesamte Bevölkerung ist mit unterschiedlichen
Versorgungsansprüchen (Vorsorgebehandlung, Heilbehandlung)
im medizinischen Versorgungsnetz erfasst.
Diese zwei Fakten sind ausserdem im Kontext des rapiden tech­
nischen Fortschritts zu sehen - besonders spektakulär auf dem
Gebiet der Chirurgie - , der sich auf die Art und Durchführung
der Leistungen und insbesondere auf das Verhältnis von Lei­
stungsempfängern und Krankenhauspersonal auswirkt. Diese
Entwicklung wird durch die fortgesetzte Demokratisierung
der Ansprüche auf Leistungen beschleunigt. Als besondere
Triebkraft wirkt hier die Entflechtung der Gesundheitsdienste
und das verstärkte Gewicht auf Vorsorgemassnahmen.
Aus diesem Grund hat die Stiftung es für notwendig gehalten,
die Beziehungen zwischen technischem Wandel, Arbeitsorgani­
sation, Arbeitsbedingungen und Qualität der Leistungen auf
einem Gebiet zu untersuchen, in dem die oben genannten Ent­
wicklungen zusammentreffen, und zwar die Pflege in den
Intensivstationen der Krankenhäuser. - 2 -
Bei der Lektüre dieser Studie sei jedoch davor gewarnt, die
Ergebnisse ausn Stationen zu verallgemeinern, d.h. auf
den Gesamtsektor zu übertragen. Die durchgeführten Fallstu­
dien sind in der Tat begrenzt, sowohl was deren Anzahl als
auch deren Streuung in sechs Ländern betrifft.
Andererseits genügen diese Fälle, um die allgemein auftre­
tende Problematik darzustellen. In dieser Hinsicht hat die
mit den Sozialpartnern am Ende der Studie durchgeführte Aus­
wertung die Konvergenz der hier erhaltenen Ergebnisse mit
denen von anderswo bestätigt. Sie reichen gleichzeitig und
vor allem aus, um Empfehlungen hinsichtlich der Durchführung
von Änderungen zu formulieren, insbesondere was die Einfüh­
rung neuer technischer Anlagen und die Arbeitsorganisation
betrifft.
In Verfolgung der Zielsetzung der Studie wurden absichtlich
wichtige Punkte ausser acht gelassen, die mit der technischen
Entwicklung im Gesundheitswesen und insbesondere mit dem Be­
schäftigungsvolumen in Zusammenhang stehen.
Gleichermassen unberücksichtigt blieb ein Punkt, der einen
anderen Ansatz und längere und komplexere Untersuchungen er­
fordert hätte, und zwar die Formulierung von Empfehlungen
nicht nur methodologischer, sondern auch technischer Art
bezüglich der Konzeption der Uberwachungssysteme, die auf
Intensivstationen im Einsatz sind. MRC/ESRC SOCIAL AND APPLIED PSYCHOLOGY UNIT
UNIVERSITÄT SHEFFIELD
AUSWIRKUNGEN NEUER TECHNOLOGIE AUF ARBEITNEHMER
UND PATIENTEN IM GESUNDHEITSWESEN
(PHYSISCHER UND PSYCHISCHER STRESS)
ZUSAMMENFASSENDER BERICHT
Mike Fitter
Sheffield
Juni 1986 INHALTSVERZEICHNIS
Seite Nr.
Inhaltsverzeichnis i
Autoren der Fallstudien iv
vi Zusammenfassung
1 1.0 EINLEITUNG
1.1 Forschungsziele 1
1.2 3 Kranken- und Behandlungspflege
1.3 Stressoren im Krankenhauspflegebereich 8
11 1.4 Streß - Reaktion einzelner auf Stressoren
1.5 Neue Technologie in Krankenhäusern 15
1.6 Auswirkung neuer Technologie auf Pflegepersonal
und Patienten 15
2.0 FALLSTUDIEN 21
21 2.1 Neue Technologie auf Intensivstationen
2.2 Dänische Studie 24
2.2.1 Umgebung 24
2.2.2 Technologie
26
2.2.3 Forschungsmethodologie
27
2.2.4 Forschungsbefunde 28
2.2.5 Studienüberblick 39
2.3 Irische Studie
42
2.3.1 Umgebung 42
45 2.3.2 Technologie
2.3.3 Forschungsmethodologie 46
47 2.3.4 Forschungsbefunde
2.3.5 Studienüberblick 56
2.4 Italienische Studie 58
2.4.1 Umgebung 58
2.4.2 Technologie 60
61 2.4.3 Forschungsmethodologie
2.4.4 Forschungsbefunde 63
70 2.4.5 Studienüberblick Seite Nr.
2.5 Britische Studie 73
2.5.1 Umgebung
2.5.2 Technologie5
2.5.3 Forschungsmethodologie
2.5.4 Forschungsbefunde7
2.5.5 Studienüberblick 81
2.6 Niederländische Studie
2.6.1 Umgebung
2.6.2 Technologie8
2.6.3 Forschungsmethodologieg
2.6.4 Forschungsbefunde 9
2.6.5 Studienüberblick 104
2.7 Management-Informationsssysteme auf Stationsbasis 106
2.8 Deutsche Studie9
2.8.1 Umgebung
2.8.2 Informationssystem m
2.8.3 Forschungsmethodologie 11
2.8.4 Forschungsbefunde4
2.8.5 Studienüberblick 121
3.0 DISKUSSION UND SCHLUSSFOLGERUNGEN l25
3.1 Auswirkung der Technologie im Intensivpflegebereich
3.1.1 Arbeitsmerkmale, Umgebungsunterstützung und 126
Stressoren
3.1.2 Streß und Coping9
3.1.3 Verwendung neuer Technologie 131
3.1.4 Reaktionen der Patienten auf neue Technologie 133
3.1.5 "CaringV'Curing" in der Krankenpflege4
3.2 Auswirkung neuer Technologie auf Pflegekräfte und ,__
136
Patienten
3.2.1 Rationalisierung der Pflegearbeit 136
3.2.2 Auswirkungen zentraler und dezentraler Systeme 139
3.3 Teilnahme der Pflegekräfte an der Entwicklung neuer 140
Technologie