Tätigkeiten der Europäischen Union im Bereich der Forschung und technologischen Entwicklung

-

Documents
146 pages
Obtenez un accès à la bibliothèque pour le consulter en ligne
En savoir plus

Description

ISSN 1018-5593 EUROPÄISCHE KOMMISSION WISSENSCHA. FORSCHUNG ENTWICKLUNG Allgemeine Information Tätigkeiten der Europäischen Union im Bereich der Forschung und technologischen Entwicklung Jahresbericht 1996 „Fluoreszenzmikrophotographien von mit (chitinfärbendem) Calcofluor angefärbten S.-cerevisiae-PIVP2A-Zellen wurden von Dr. John Reid, Biomedizinisches Forschungsinstitut, Genf, geliefert. Das PWP2-Gen ist in Shafaatian et al. (1996), Molec. Gen. Genet, 252: 101—114, beschrieben." EUROPÄISCHE KOMMISSION Tätigkeiten der Europäischen Union im Bereich der Forschung und technologischen Entwicklung Jahresbericht 1996 1997 EUR 17242 DE Veröffentlicht durch EUROPÄISCHE KOMMISSION Generaldirektion XII Wissenschaft, Forschung und Entwicklung L-2920 Luxembourg HINWEIS Weder die Europäische Kommission noch Personen, die im Namen dieser Kommission handeln, sind für die etwaige Verwendung der nachstehenden Informationen verantwortlich. Zahlreiche weitere Informationen zur Europäischen Union sind verfügbar über Internet, Server Europa (http://europa.eu.int). Bibliographische Daten befinden sich am Ende der Veröffentlichung. Luxemburg: Amt für amtliche Veröffentlichungen der Europäischen Gemeinschaften, 1997 ISBN 92-827-8558-0 © Europäische Gemeinschaften, 1997 Nachdruck mit Quellenangabe gestattet.

Informations

Publié par
Nombre de visites sur la page 18
Langue Deutsch

Informations légales : prix de location à la page  €. Cette information est donnée uniquement à titre indicatif conformément à la législation en vigueur.

Signaler un problème

ISSN 1018-5593
EUROPÄISCHE
KOMMISSION
WISSENSCHA.
FORSCHUNG
ENTWICKLUNG
Allgemeine Information
Tätigkeiten der
Europäischen
Union im Bereich
der Forschung und
technologischen
Entwicklung
Jahresbericht
1996 „Fluoreszenzmikrophotographien von mit (chitinfärbendem) Calcofluor angefärbten S.-cerevisiae-
PIVP2A-Zellen wurden von Dr. John Reid, Biomedizinisches Forschungsinstitut, Genf, geliefert. Das
PWP2-Gen ist in Shafaatian et al. (1996), Molec. Gen. Genet, 252: 101—114, beschrieben." EUROPÄISCHE KOMMISSION
Tätigkeiten der Europäischen Union
im Bereich der Forschung und
technologischen Entwicklung
Jahresbericht 1996
1997 EUR 17242 DE Veröffentlicht durch
EUROPÄISCHE KOMMISSION
Generaldirektion XII
Wissenschaft, Forschung und Entwicklung
L-2920 Luxembourg
HINWEIS
Weder die Europäische Kommission noch Personen,
die im Namen dieser Kommission handeln, sind für die etwaige Verwendung
der nachstehenden Informationen verantwortlich.
Zahlreiche weitere Informationen zur Europäischen Union sind
verfügbar über Internet, Server Europa (http://europa.eu.int).
Bibliographische Daten befinden sich am Ende der Veröffentlichung.
Luxemburg: Amt für amtliche Veröffentlichungen der Europäischen Gemeinschaften, 1997
ISBN 92-827-8558-0
© Europäische Gemeinschaften, 1997
Nachdruck mit Quellenangabe gestattet.
Printed in Italy INHALTSVERZEICHNIS
INHALTSVERZEICHNIS
ZUSAMMEFNFASSUNG 3
TEIL I: Gemeinschaftspolitik im Bereich der Forschung und
technologischen Entwicklung 1995-1996 5
1. Rahmen und Leitlinien der FTE-Politik der Gemeinschaft 1995-1996 7
1.1 Überblick über die Forschungspolitik: Ziele und Ergebnisse
1.2 Umsetzung des Vierten Rahmenprogramms 11
2. Internationale Zusammenarbeit9
3. Innovation und Verbreitung von FuE 2
4. Ausbildung durch Forschung2
5. Koordinierung der Politik der Gemeinschaft und der Mitgliedstaaten 23
6. Aussichten für 19965
TEIL II: FTE-Aktionen im Jahr 1995 und Arbeitsprogramm
für 1996 27
EG-Rahmenprogramm und das Rahmenprogramm Euratom
Aktionsbereich I
Informations- und Kommunikationstechnologien
1. Telematikanwendungen von gemeinsamem Interesse 29
2. Kommunikationstechnologien 32
3. Informationstechnologien5
Industrielle Technologien
4. Industrielle und Werkstofftechnologien9
5. Normung, Meß- und Prüfverfahren 4
Umwelt
6. Umwelt und Klima
7. Meereswissenschaften und -technologien8 INHALTSVERZEICHNIS
Biowissenschaften und -technologien
8. Biotechnologie 51
9. Biomedizin und Gesundheitswesen2
10. Landwirtschaft und Fischerei5
Energie
11. Nichtnukleare Energie9
12. Sicherheit bei der Kernspaltung 63
13. Kontrollierte Kernfusion4
14. Verkehr7
15. Sozioökonomische Schwerpunktforschung 71
Aktionsbereich II
Internationale FTE-Zusammenarbeit
Aktionsbereich III
Verbreitung und Nutzung der Ergebnisse 77
Aktionsbereich IV
Ausbildung und Mobilität9
Gemeinsame Forschungsstelle 83
Wettbewerbsorientierte Tätigkeiten zur wissenschaftlich-technischen
Unterstützung8
TEIL III: Projekte, unterzeichnete Verträge und Zahlungen 1995:
Jahresbasis und Rahmenprogramm9
Tabelle 1 FTE-Tätigkeiten: Neue Projekte und Projekte insgesamt 92
Tabelle 2 Spezifische Programme (4. RP) — Neue Projekte4
Tabelle 3A und 3B Alle Projekte — Spezifische Programme 3. RP und 4. RP 96
Tabelle 4 Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen 19957
Tabelle 5A und 5B Spezifische Programme (4. RP) — CSA nach Art der Teilnehmer 104
Tabelle 6 Spezifischee (4. RP) — CSA für Ziel-1-Regionen 108
Tabelle 7 4. RP — CSA, Kooperationsprojekte 110
Tabelle 8 Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen 1996 112
Tabelle 9 4. RP — CSA nach Vertragssumme der Projekte 12
Tabelle 10 Finanzierung des 4. Rahmenprogramms und des
Euratom-Rahmenprogramms 124
Tabelle 11 Mittelbindungen 1984-1998 zu laufenden Preise 126
Tabelle 12n8 zu Preisen von 19928
Liste der wichtigsten Abkürzungen bzw. Akronyme9 ZUSAMMENFASSUNG
ZUSAMMENFASSUNG
Der Jahresbericht der Kommission über die vor; es handelt sich hierbei um eine Initiative
Forschungstätigkeiten erscheint nun zum von drei Kommissionsmitgliedern im Hinblick
zweiten Mal. Artikel 130 ρ des EG­Vertrags auf eine bessere Konsultation und Koordi­
stellt die rechtliche Grundlage dieses Be­ nierung der Forschungstätigkeiten. Die Task
richts dar. Dort heißt es, daß die Kommission Forces konzentrieren ihre Arbeiten auf fol­
dem Europäischen Parlament und dem Rat gende Bereiche: Auto von Morgen, multime­
jährlich einen Bericht über die Tätigkeiten im diale Lernsysteme, Flugzeug der neuen Ge­
Bereich der Forschung und technologischen neration, Impfstoffe und Viruserkrankungen,
Entwicklung und der Verbreitung der Ergeb­ Zug­ und Eisenbahnsysteme der Zukunft, ln­
nisse dieser Tätigkeiten während des Vorjah­ termodalität im Verkehr, maritime Systeme
res sowie über das Arbeitsprogramm des der Zukunft sowie Umwelt und Wasser.
laufenden Jahres vorzulegen hat.
Im Jahr 1995 wurde ein neues System zum
Monitoring und zur Bewertung der Pro­Dieser Jahresbericht bietet einen umfassen­
gramme eingeführt. Das Monitoring der 18 den Überblick über das gesamte Spektrum
spezifischen Programme des Vierten Rah­der gemeinschaftlichen Forschungsaktivitä­
menprogramms sowie des Rahmenpro­ten. Teil I gibt eine Momentaufnahme der Si­
gramms wurde von unabhängigen externen tuation am Ende des Jahres 1995 sowie einen
Sachverständigen durchgeführt. Überblick über das Arbeitsprogramm und die
Meilensteine für 1996. Teil II des Berichts ent­
hält detailliertere Informationen über die Im Mai legte die Kommission eine Mitteilung
1995 hauptsächlich innerhalb des Vierten über die wissenschaftlich­technische Zusam­
Rahmenprogramms (1994­1998) durchge­ menarbeit mit den Neuen Unabhängigen Staa­
führten Forschungstätigkeiten (darüber hin­ ten der ehemaligen Sowjetunion vor. Im Okto­
aus aber auch über die noch unter dem Drit­ ber veröffentlichte sie eine Mitteilung über die
ten Rahmenprogramm 1990­1994 laufenden Perspektiven für die internationale Zusammen­
Projekte); die n werden arbeit im Bereich der Forschung und technolo­
nach „Tätigkeiten im Jahr 1995" und „Ar­ gischen Entwicklung, zu der der Rat im März
beitsprogrammfür 1996" untergliedert. 1996 eine Entschließung verabschiedete. Darü­
ber hinaus wurden die Gespräche zwischen
der Europäischen Union und den Mittelmeer­Für die Forschungspolitik der Gemeinschaft
ländern sowie den assoziierten Ländern aus war 1995 erneut ein sehr aktives Jahr. Es
Mittel­ und Osteuropa über eine wissenschaft­war das erste vollständige Jahr der Durch­
lich­technische Zusammenarbeit fortgesetzt. führung des Vierten Rahmenprogramms
Die Verhandlungen über den Abschluß bilate­(1994­1998). Die Veröffentlichung und Bear­
raler Abkommen über die wissenschaftlich­beitung der Aufforderungen zur Einreichung
technische Zusammenarbeit mit Kanada und von Vorschlägen sowie der Abschluß von
Israel wurden abgeschlossen. Projektverträgen erstreckte sich auf das
ganze Jahr. Aufgrund der Erweiterung der
Europäischen Union Anfang 1995 durch den Im Dezember veröffentlichte die Kommission
Beitritt von Österreich, Finnland und Schwe­ ein Grünbuch zur Innovation, mit dem in Eu­
den schlug die Kommission eine Anpassung ropa eine breite Diskussion über dieses The­
der Mittel des Vierten Rahmenprogramms ma angeregt werden sollte. Dabei werden
(Europäische Gemeinschaft und Euratom) verschiedene innovationsrelevante Faktoren
vor. Die Vorschläge wurden im März 1996 untersucht, die derzeitige Lage analysiert
vom Parlament und vom Rat endgültig an­ und Vorschläge für künftige Maßnahmen
genommen. gemacht.
1995 stellte die Kommission außerdem ihr Die Kommission hat sich ferner verstärkt dar­
Konzept der Task Forces Forschung/Industrie um bemüht, den wirtschaftlichen und sozia­ZUSAMMENFASSUNG
len Zusammenhalt in Europa durch Forschung Die Task Forces werden 1996 ihre Arbeiten
und Ausbildung zu stärken und die Koordi­ fortsetzen; konzeptionelle Diskussionen wer­
nierung der nationalen FTE-Politiken durch den weitergeführt, so daß die bisher mit die­
Zusammenarbeit zu verbessern. Im Juni 1995 sem neuen Ansatz gemachten Erfahrungen
nahm der Rat „Forschung" Schlußfolgerun­ einfließen können.
gen zur Koordinierung der Wissenschafts- und
Die Kommission hat 1996 Gespräche über technologiepolitischen Konzepte der Mit­
die Ausarbeitung des Fünften Rahmenpro­gliedstaaten an und unterstrich die Bedeu­
gramms eingeleitet und im Sommer 1996 tung eines regelmäßigen Informationsaustau­
ein Strategiepapier veröffentlicht. Die For­sches über nationale FTE-Tätigkeiten.
schungsbemühungen sollten gebündelt wer­
den, um Effizienz und Wirksamkeit der For-
Der Umfang der Forschungstätigkeiten im
schungs- und technologischen Entwick­
Jahr 1995 — und die Bedeutung der gemein­
lungstätigkeiten der Europäischen Union si­
schaftlichen im allge­
cherzustellen, Wettbewerbsfähigkeit und
meinen — kann durch einige Zahlen zum
Wachstum der europäischen Industrie zu
Vierten Rahmenprogramm illustriert werden,
fördern sowie die Beschäftigungslage und
die die Mitgliedstaaten, die EWR-Länder und
die Lebensqualität der europäischen Bürger
die EFTA-Länder umfassen: 1995 wurden
zu verbessern.
2 660 Projekte mit 12 185 Teilnehmern ein­
geleitet. Ende 1995 liefen insgesamt 10 695
Die Kommission plant ferner, sich in diesem
Projekte. Die Zahlungen beliefen sich auf ins­
Jahr mit folgenden wichtigen Themen zu be­
gesamt 2032,5 Mio. ECU. Im Rahmen von
schäftigen: Weiterführung der Diskussion
Aktionen auf Kostenteilungsbasis zwischen
über den Innovationsprozeß, internationale
mehreren Partnern wurden 74 874 länderü­
wissenschaftlich-technische Zusammenarbeit,
bergreifende Kooperationsbeziehungen zwi­
Koordinierung nationaler FTE-Politiken, Be­
schen Forschungsteams aus der gesamten
wertung und Durchführung der Programme,
Gemeinschaft oder dem Europäischen Wirt­
einschließlich einer Bewertung der gemein­
schaftsraum festgestellt. Die Anzahl der Ko­
schaftlichen Forschungsmaßnahmen der letz­
operationsbeziehungen zwischen Mitglied­
ten fünf Jahre, weitere Vereinfachung der
staaten und Drittländern belief sich auf
Verwaltungsverfahren.
3 237.
Die Kommission hofft, daß dieser Jahresbe­
Die Kommission wird sich auch 1996 weiter­ richt für alle Leser — für solche mit Erfahrung
hin um die effiziente Durchführung der spe­ im Bereich der gemeinschaftlichen Forschung
zifischen Programme des Vierten Rahmen­ genauso wie für diejenigen, die sie durch die­
programms bemühen. sen Bericht erst kennenlernen — hilfreich und
informativ ist. Sein Zweck besteht darin, als
nützliches Referenzdokument und gemeinsa­Im Januar 1996 legte die Kommission ihren
me Wissensbasis für alle Forscher, Unterneh­Vorschlag über die Aufstockung der Mittel
men, Forschungsorganisationen, forschungs­für das Vierte Rahmenprogramm (EG und
politischen Entscheidungsträger, Politiker und Euratom) in Höhe von 700 Mio. ECU vor, der
all diejenigen, denen die Wettbewerbsfähig­sich auf die Bestimmungen der Beschlüsse
keit der Europäischen Union und der Wohl­zur Annahme des Rahmenprogramms vom
stand ihrer Bürger am Herzen liegt, zu dienen. April 1994 stützt. TEILI
GEMEINSCHAFTSPOLITIK IM BEREICH DER
FORSCHUNG UND TECHNOLOGISCHEN
ENTWICKLUNG 1995-1996