Bauhaus
349 pages
German, Middle High (ca.1050-1500)

Vous pourrez modifier la taille du texte de cet ouvrage

Bauhaus , livre ebook

-

Obtenez un accès à la bibliothèque pour le consulter en ligne
En savoir plus
349 pages
German, Middle High (ca.1050-1500)

Vous pourrez modifier la taille du texte de cet ouvrage

Obtenez un accès à la bibliothèque pour le consulter en ligne
En savoir plus

Description

Das Bauhaus war eine der bedeutsamsten und folgenreichsten
kulturellen Erscheinungen des 20. Jahrhunderts. Es wurde als
eine Hochschule für Kunst und Gestaltung 1919 in Weimar
von Walter Gropius gegründet. Seine Wirkungsstätten waren
Weimar 1919-1925, Dessau 1925-1932 und Berlin 1932/1933.
Ihre Gestaltungslehren finden bis heute Beachtung in
renommierten Architektur- und Kunstausbildungsstätten aber
auch im allgemeinbildenden Kunsterziehungsunterricht.
Produkte des Bauhauses – so die berühmten Stahlrohrmöbel
von Marcel Breuer – avancierten zu wohlfeil angebotenen
Designklassikern. Bauten des Bauhauses haben
Architekturgeschichte geschrieben und gehören heute zum
UNESCO-Weltkulturerbe.
Dieses Buch vermittelt einen Überblick über die
Geschichte des Bauhauses und legt besonderen Wert auf eine
umfangreiche Bilddokumentation, die Zusammenhänge
und Entwicklungen nachvollziehbar macht und dem
interessierten Leser über die Sprache der Dinge auch einen
optischen Zugang zum Bauhaus ermöglicht.

Sujets

Informations

Publié par
Date de parution 15 septembre 2015
Nombre de lectures 0
EAN13 9781783106691
Langue German, Middle High (ca.1050-1500)
Poids de l'ouvrage 1 Mo

Informations légales : prix de location à la page 0,0598€. Cette information est donnée uniquement à titre indicatif conformément à la législation en vigueur.

Exrait

Autoren: Michael Siebenbrodt und Lutz Schöbe
Redaktion der deutschen Ausgabe: Klaus H. Carl

Layout:
Baseline Co. Ltd
61A-63A Vo Van Tan Street
4. Etage
Distrikt 3, Ho Chi Minh City
Vietnam

© Confidential Concepts, worldwide, USA
© Parkstone Press International, New York, USA
Image-Bar www.image-bar.com

© The Josef and Anni Albers Foundation, Artists Rights Society, New York, USA/ VG Bild-Kunst, Bonn
© Alfred Arndt, Artists Rights Society, New York, USA/ VG Bild-Kunst, Bonn
© Gertrud Arndt, Artists Rights Society, New York, USA/ VG Bild-Kunst, Bonn
© Theo Ballmer, alle Rechte vorbehalten
© Klaus Barthelmess, alle Rechte vorbehalten
© Rudolf Baschant, alle Rechte vorbehalten
© Eugen Batz, Artists Rights Society, New York, USA/ VG Bild-Kunst, Bonn
© Herbert Bayer, Artists Rights Society, New York, USA/ VG Bild-Kunst, Bonn
© Irene Bayer, alle Rechte vorbehalten
© Johannes Berthold, alle Rechte vorbehalten
© Marianne Brandt, Artists Rights Society, New York, USA/ VG Bild-Kunst, Bonn
© Marcel Breuer, alle Rechte vorbehalten
© Theodor Bogler, alle Rechte vorbehalten
© Paul Citroën, Artists Rights Society, New York, USA/ VG Bild-Kunst, Bonn
© Edmund Collein, alle Rechte vorbehalten
© Dr. Stephan Consemüller
© Martin Decker, alle Rechte vorbehalten
© Walter Determann, alle Rechte vorbehalten
© Friedl Dicker, alle Rechte vorbehalten
© Otto Dorfner : Frau Dorfner Erbs
© Franz Ehrlich, alle Rechte vorbehalten
© Hugo Erfurt, Artists Rights Society, New York, USA/ VG Bild-Kunst, Bonn
© Friedrich Engemann, alle Rechte vorbehalten
© Lyonel Feininger, Artists Rights Society, New York, USA/ VG Bild-Kunst, Bonn
© Lux Feininger, alle Rechte vorbehalten
© Carl Fieger, alle Rechte vorbehalten
© Hermann Fischer, alle Rechte vorbehalten
© Walter Funkat, alle Rechte vorbehalten
© Walter Gropius, Artists Rights Society, New York, USA/ VG Bild-Kunst, Bonn
© Josef Hartwig, Artists Rights Society, New York, USA/ VG Bild-Kunst, Bonn
© Fritz Heinze, alle Rechte vorbehalten
© Toni Hergt, alle Rechte vorbehalten
© Wilhelm Heß, alle Rechte vorbehalten
© Ludwig Hirschfeld-Mack, alle Rechte vorbehalten
© Karl Hermann Haupt, alle Rechte vorbehalten
© Charlotte Schultze-Marovsky, alle Rechte vorbehalten
© Adolf Hofmeister, alle Rechte vorbehalten
© Johannes Itten, Artists Rights Society, New York, USA/ VG Bild-Kunst, Bonn
© Hedwig Jungnik, alle Rechte vorbehalten
© Wassily Kandinsky Estate, Artists Rights Society, New York, USA/ ADAGP, Paris
© Peter Keler, alle Rechte vorbehalten
© Paul Klee, Artists Rights Society, New York, USA/ VG Bild-Kunst, Bonn
© Heiner Knaub, alle Rechte vorbehalten
© Kurt Kranz, alle Rechte vorbehalten
© Max Krehan, alle Rechte vorbehalten
© Max Krajewski, alle Rechte vorbehalten
© Benita Koch-Otte, alle Rechte vorbehalten
© Walter Köppe, alle Rechte vorbehalten
© Felix Kube, alle Rechte vorbehalten
© Werner Kubsch, alle Rechte vorbehalten
© Magda Langenstraß-Uhlig, Artists Rights Society, New York, USA/ VG Bild-Kunst, Bonn
© Otto Lindig : Prof. Ingrid Conrad-Lindig
© Margaret Lowe
© Rudolf Lutz, alle Rechte vorbehalten
© Arnulf Lutz, alle Rechte vorbehalten
© Gerhard-Marcks-Stiftung, Bremen
© Adolf Meyer, alle Rechte vorbehalten
© Hannes Meyer, alle Rechte vorbehalten
© Ludwig Mies van der Rohe, Artists Rights Society, New York, USA/ VG Bild-Kunst, Bonn
© László Moholy-Nagy, Artists Rights Society, New York, USA/ VG Bild-Kunst, Bonn
© Lucia Moholy, Artists Rights Society, New York, USA/ VG Bild-Kunst, Bonn
© Farkas Molnár, alle Rechte vorbehalten
© Georg Muche, alle Rechte vorbehalten
© Theobald Emil Müller-Hummel, alle Rechte vorbehalten
© Pius Pahl, alle Rechte vorbehalten
© Gyula Pap, Artists Rights Society, New York, USA/ VG Bild-Kunst, Bonn
© Walter Peterhans, alle Rechte vorbehalten
© Josef Pohl, alle Rechte vorbehalten
© Konrad Püschel, alle Rechte vorbehalten
© Margaretha Reichardt, alle Rechte vorbehalten
© Otto Rittweger, alle Rechte vorbehalten
© Agnes Roghé, alle Rechte vorbehalten
© Karl Peter Röhl, alle Rechte vorbehalten
© Hajo Rose, Artists Rights Society, New York, USA/ VG Bild-Kunst, Bonn
© Reinhold Rossig, alle Rechte vorbehalten
© Xanti Schawinsky, alle Rechte vorbehalten
© Nachlass Scheper, Berlin
© Joost Schmidt, Artists Rights Society, New York, USA/ VG Bild-Kunst, Bonn
© Kurt Schmidt, alle Rechte vorbehalten
© Eberhard Schrammen, alle Rechte vorbehalten
© Lothar Schreyer, alle Rechte vorbehalten
© Herbert Schürmann, alle Rechte vorbehalten
© Alma Siedhoff-Buscher, Artists Rights Society, New York, USA/ VG Bild-Kunst, Bonn
© Franz Singer, alle Rechte vorbehalten
© Franz Skala, alle Rechte vorbehalten
© Naum Slutzky, alle Rechte vorbehalten
© Irmgard Sörensen, alle Rechte vorbehalten
© Gunta Stölzl-Stadler, Artists Rights Society, New York, USA/ VG Bild-Kunst, Bonn
© Kurt Schwertfeger, alle Rechte vorbehalten
© Paula Stockmar, alle Rechte vorbehalten
© Wolfgang Tümpel, alle Rechte vorbehalten
© Henry van de Velde, alle Rechte vorbehalten
© Reingardt Voigt, alle Rechte vorbehalten
© Lis Volger, alle Rechte vorbehalten
© Nikolai Wassiljew alle Rechte vorbehalten
© Wilhelm Wagenfeld, Artists Rights Society, New York, USA/ VG Bild-Kunst, Bonn
© Max Pfeiffer Wattenphul, alle Rechte vorbehalten
© Vincent Weber, alle Rechte vorbehalten
© Hanz Wittwer, alle Rechte vorbehalten
© Anni Wottiz, alle Rechte vorbehalten
© Iwao Yamawaki, alle Rechte vorbehalten
© Archiv und Familiennachlass Oskar Schlemmer, IT- 28824 Oggebbio (VB)
© Bühnen-Archiv Oskar Schlemmer/ The Oskar Schlemmer Theatre Estate, 2009, Sekretariat, IT- 28824 Oggebbio (VB), www.schlemmer.org
© Photoarchiv C. Raman Schlemmer

Fotonachweis:
Verwendete Abkürzungen:
BHA Bauhaus-Archiv, Museum für Gestaltung, Berlin
SBHD Stiftung Bauhaus Dessau
SWKK Stiftung Weimarer Klassik und Kunstsammlungen

Foto: Louis Held
Foto: Hugo Erfurt
Fotograf unbekannt
Fotograf unbekannt
Foto: Lucia Moholy
Fotograf unbekannt
Fotograf unbekannt
Fotograf unbekannt
Foto: Emil Theiß, Stadtarchiv Dessau
Foto: Howard Dearstyne
Fotograf unbekannt, BHA
Foto: Umbo (Otto Umbehr)
BHA
Fotograf unbekannt, BHA
Foto: Atelier Louis Held
Fotograf unbekannt, BHA
Fotograf unbekannt, BHA
Foto: Wolfgang Kleber, HOCHTIEF Essen / Anhaltische Gemäldegalerie Dessau / Stiftung Bauhaus Dessau
Foto: Gunter Lepkrowski, BHA
Fotograf unbekannt
© Bühnen-Archiv Oskar S chlemmer, Sekretariat, I- 28824 Oggebbio
Fotograf unbekannt, BHA
Fotograf unbekannt, BHA
Fotograf unbekannt, BHA
Fotograf unbekannt, BHA
Foto: Edmund Collein oder Heinz Loew, BHA
Fotograf unbekannt, SBHD
Foto: Gunter Lepkrowski, BHA
Foto von Heinz Loew oder Joost Schmidt
Fotograf unbekannt, BHA
Foto: Erich Consemüller
Fotograf unbekannt, SBHD
Fotograf Walter Peterhans
Fotograf unbekannt
Fotograf unbekannt, BHA
Fotograf unbekannt, SWKK
Reno/Foto-Atelier Louis Held, Bauhaus-Museum, Kunstsammlungen zu Weimar (KW)
Fotograf unbekannt, BHA
Foto: Marburg
Fotograf unbekannt, BHA
Foto: Gunter Lepkowski, BHA
Fotograf unbekannt, Bauhaus-Archiv, Berlin
Fotograf unbekannt, BHA
Fotograf unbekannt, BHA
Kicken, Berlin/Phyllis Umbehr, BHA
Fotograf unbekannt, SWKK
Fotograf unbekannt, BHA
Fotograf unbekannt, SWKK
Fotograf unbekannt, SWKK
Fotograf unbekannt, BHA
Fotograf unbekannt, SWKK
Foto: Erich Consemüller
Fotograf unbekannt, BHA
Fotograf unbekannt, BHA
Fotograf: Jost Schilgen, BHA
Fotograf Marianne Brandt
Universität zu Köln/Theaterwissenschaftliche Sammlung
Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Puppentheatersammlung, 1957
Fotograf unbekannt, SWKK
Fotograf unbekannt, BHA
Universität zu Köln/Theaterwissenschaftliche Sammlung
Harvard Art Museum
Germanisches Nationalmuseum
Universität zu Köln/Theaterwissenschaftliche Sammlung
© Bühnen-Archiv Osk ar Schlemmer, Sekretariat, I- 28824 Oggebbio
Fotograf: Erich Consemüller,
© Bühnen-Archiv Oskar Schlemmer, Sekretariat, I- 28824 Oggebbio
Fotograf Lux Feininger,
© Bühnen-Archiv Oskar Schlemmer, Sekretariat, I- 28824 Oggebbio
Fotograf Lux Feininger,
© Bühnen-Archiv Oskar Schlemmer, Sekretariat, I- 28824 Oggebbio
Fotograf: Erich Consemüller,
© Bühnen-Archiv Oskar Schlemmer, Sekretariat, I- 28824 Oggebbio
Fotograf: Marianne Brandt, BHA
Fotograf unbekannt, BHA
Alle Rechte vorbehalten, SWKK
Alle Rechte vorbehalten, SWKK
Alle Rechte vorbehalten, SBHD
Alle Rechte vorbehalten, SBHD
Alle Rechte vorbehalten, Stiftung Meisterhäuser Dessau
Alle Rechte vorbehalten, SBHD
Alle Rechte vorbehalten, SBHD
Alle Rechte vorbehalten, BHA
Alle Rechte vorbehalten, SBHD
gta archives / ETH Zurich: Erbe von Hannes Meyer
Junkers-Luftbild, BHA
Alle Rechte vorbehalten, SBHD
Alle Rechte vorbehalten
Alle Rechte vorbehalten/BHA
BHA
SWKK
Fotograf: Paula Stockmar, BHA
Fotograf unbekannt : SWKK
Fotograf: Lucia Moholy, BHA
Fotograf: Hajo Rose, BHA
Fotograf: Edmund Collein, SBHD
Fotograf: Irene Bayer, SBHD
Fotograf: Erich Consemüller, BHA
Fotograf: Erich Consemüller, private Sammlung

Weltweit alle Rechte vorbehalten. Soweit nicht anders vermerkt, bleibt das Copyright der Arbeiten bei den jeweiligen Fotografen. Trotz intensiver Nachforschungen war es aber nicht in jedem Fall möglich, die Eigentumsrechte festzustellen. Gegebenenfalls bitten wir um Benachrichtigung.

ISBN: 978-1-78310-669-1
1919-1933 Weimar-Dessau-Berlin



Michael Siebenbrodt
& Lutz Schöbe
INHALT


Vorwort
Die Geschichte des Bauhauses
Vorläufer, Wurzeln und Vorgeschichte
Kunstschulreform
Ruskin, Olbrich und die anderen
Deutscher Werkbund
De Stijl, Blauer Reiter und Der Sturm
Das Staatliche Bauhaus in Weimar von 1919 bis 1925
Zwischen Vision und Realität: Die Aufbauphase von 1919 bis 1920
Auf dem Wege zu einer modernen Hochschule für Gestaltung Die Formierungsphase 1921-1922
„Kunst und Technik – eine neue Einheit“ und die Bauhaus-Ausstellung 1923
Bauhaus Dessau. Hochschule für Gestaltung von 1925 bis 1932
Das Bauhaus wird Hochschule
Laboratorien für die Industrie – die Werkstattarbeit
Planen und Bauen
Ära Hannes Meyer
Ära Ludwig Mies van der Rohe
Die Schließung des Bauhauses in Dessau
Bauhaus Berlin. Freies Lehr- und Forschungsinstitut von 1932 bis 1933
Die Schließung des Bauhauses in Berlin
Vorkurs und gestalterische Grundlagenausbildung
Der Vorkurs
Unterricht Wassily Kandinsky
Unterricht Paul Klee
Unterricht Joost Schmidt
Die Werkstätten TÖPFEREI
BUCHBINDEREI
GLASMALEREIWERKSTATT
GRAFISCHE DRUCKEREI
TYPOGRAFIE / DRUCK- UND REKLAMEWERKSTATT
WANDMALEREIWERKSTATT
STEIN- UND HOLZBILDHAUEREI / PLASTISCHE WERKSTATT
WEBEREI
TISCHLEREI / MÖBELWERKSTATT
METALLWERKSTATT
BÜHNENWERKSTATT
Architektur/Baulehre/Bauabteilung
Fotografie/Fotowerkstatt
Die Werkstatt für Fotografie
Bildende Kunst
Leben und Arbeiten
Wirkung und Rezeption
Chronologie
Bibliografie
Bauhaus – Archive, Sammlungen und Museen
Personenregister
Anmerkungen
Vorwort


Das Bauhaus war eine der bedeutsamsten und folgenreichsten kulturellen Erscheinungen des 20. Jahrhunderts. Darüber besteht kein Zweifel. Seine Rezeption ist mehr denn je ein Phänomen von globaler Dimension. Heute ist das Bauhaus im allgemeinen Bewusstsein verankert. Es erfährt hohe Wertschätzung, wird je nach Interessenlage gelegentlich mystifiziert, aber auch denunziert. Es überwiegen jedoch Anerkennung und positive Wertschätzung. Die Werke der Bauhaus-Künstler finden heute in den großen Museen der Welt ungeteilte Bewunderung und Interesse. Ihre Gestaltungslehren fanden und finden, wenn auch zumeist herausgerissen aus einem komplexen Gesamtzusammenhang, Beachtung sowohl an vielen renommierten Architektur- und Kunstausbildungsstätten als auch an allgemeinen Bildungseinrichtungen im einfachen Kunsterziehungsunterricht. Produkte des Bauhauses – etwa die berühmten Stahlrohrmöbel von Marcel Breuer – avancierten zu wohlfeil angebotenen Designklassikern. Bauten des Bauhauses, so die Wirkungsstätten in Weimar und Dessau, haben Architekturgeschichte geschrieben und gehören heute zum kulturellen Erbe der Menschheit. Das Bauhaus ist in die Kunstgeschichte als Kunstschule der Moderne eingegangen.
Es ist, fast ein Jahrhundert nach seiner Gründung, noch immer aktuell. Das zeigt sich nicht nur in einem gesteigerten institutionellen Interesse, in einem kaum abklingenden Ausstellungsboom, in der Vielzahl neu erscheinender Publikationen und dem ungebrochenen Medieninteresse, sondern auch im Bereich der architekturtheoretischen Forschung, in der Untersuchungen zum Funktionalismus, einer mit dem Bauhaus eng verbundenen allgemeinen Gestaltungskonzeption. Die Schaffung eines neuen Menschen für eine neue, humanere Gesellschaft, das war das eigentliche Ziel des Bauhauses. Es blieb historisch unerfüllt. Sollte die Intervention des Philosophen und Soziologen Jürgen Habermas hinsichtlich der „Moderne als unvollendetes Projekt“ auch so zu verstehen sein?
Dieses Buch beschränkt sich darauf, die Geschichte des Bauhauses in einem mehr oder weniger groben Überblick darzustellen. Die Autoren können sich dabei auf eine Vielfalt bereits vorliegender Publikationen, aber auch auf eigene Veröffentlichungen zum Thema beziehen. Der Anspruch liegt nicht darin, aus gegenwärtiger Sicht das Bauhaus einer prinzipiellen Kritik zu unterziehen, sondern vielmehr in der Absicht, in einer möglichst sachlichen Argumentation in den wichtigsten Punkten und keineswegs vollständig schlicht das darzustellen, was gewesen ist. Insofern richtet sich dieses Buch an den interessierten Leser und weniger an den kenntnisreichen Fachmann. Wenn damit einseitige Rezeptionsmuster, die im Zusammenhang mit dem Bauhaus von einem harmonischen, widerspruchs- und konfliktfreien, „fortschrittlichen“ und traditionsfernen Gebilde ausgehen, aufgebrochen werden, schätzen sich die Autoren glücklich.
Die Darstellung beginnt mit Hinweisen auf die Vorläufer des Bauhauses, auf seine Einbettung in die Zeitgeschehnisse und auf die Umstände, die zu seiner Gründung führten. In einem kurzen Überblick werden die innere Struktur der Schule, ihre einzelnen Wirkungsstätten in Weimar, Dessau sowie Berlin und die Konzeptionen ihrer drei Direktoren Walter Gropius, Hannes Meyer und Ludwig Mies van der Rohe vorgestellt. Das darauf folgende Kapitel informiert über die Lehr- und Ausbildungsstruktur des Bauhauses und stellt die Unterrichtskonzepte der wichtigsten Lehrer vor. Größere Aufmerksamkeit wird den Bauhaus-Werkstätten, ihrer jeweiligen Struktur, dem Leistungsspektrum und den Modifikationen unter den verschiedenen Direktoren zugewiesen. Dem folgen kurze Kapitel zu übergreifenden Fragestellungen, wie denen zur Architektur, zur Fotografie, zur Bildenden Kunst am Bauhaus sowie zu Leben und Arbeiten. Den Abschluss bildet ein knapper Überblick über die Wirkung und Rezeption des Bauhauses von den Anfängen bis zur Gegenwart.
Ein besonderer Wert wird darauf gelegt, anhand einer ausgewählten und aufeinander abgestimmten Bildfolge Zusammenhänge, Folgeerscheinungen, wechselseitige Einflussnahmen und Entwicklungen etwa in der Werkstättenproduktion des Bauhauses nachvollziehbar zu machen, um auf diesem Wege dem Leser über die Sprache der Dinge auch einen optischen Zugang zum Bauhaus zu ermöglichen.
Im Anhang erlaubt eine komprimierte Chronologie, die die Geschichte des Bauhauses zusammenfasst und parallele Ereignisse aus Kunst und Kultur, Politik, Technik und Wissenschaft in Erinnerung ruft, individuelle Rückschlüsse und das Erkennen von im Text nicht aufgeführten Querverbindungen und Bezügen.
Ein Quellenverzeichnis sowie Angaben zur wichtigsten Literatur zum Bauhaus allgemein aber auch zu ausgewählten Themen bieten Möglichkeiten für eine weiterführende, vertiefende Beschäftigung mit dem Thema.
Die Geschichte des Bauhauses


Vorläufer, Wurzeln und Vorgeschichte

Die künstlerischen und pädagogischen Leistungen des Bauhauses waren im deutschen sowie im europäischen Maßstab Bahn brechend. In der Absicht, Kunst und Architektur zu erneuern, stand es in einer Reihe mit anderen, gleichgerichteten Bemühungen. Aus der produktiven Reibung mit ihnen und dem intensiven Austausch bezog es unzählige Anregungen für die eigene Arbeit.
Dennoch ist die geschichtliche Bedeutung der Schule nicht zu überschätzen. Das Bauhaus ist nicht im luftleeren Raum entstanden. Es gehört zu den Stereotypen der Bauhausgeschichtsschreibung, dass die Schule einerseits mit allen Traditionen gebrochen und sozusagen beim Nullpunkt begonnen hätte. Andererseits gibt es eine allgemeine Neigung dazu, bei der Aufzählung der Quellen des Bauhauses kaum eine der Kunstströmungen und bedeutenden Künstler des späten 19. bzw. frühen 20. Jahrhunderts auszulassen.
Die Voraussetzungen, die zur Entstehung des Bauhauses geführt haben, sind tatsächlich komplex und weit reichend verzweigt. Seine geistes- und sozialgeschichtlichen Quellen reichen bis in das 19. Jahrhundert zurück. Mehr noch, die Problematik, mit der sich das Bauhaus beschäftigte, hat ihren Ursprung in der industriellen Revolution, einer Mitte des 18. Jahrhunderts in England beginnenden nachhaltigen Umwälzung, deren Ergebnis die industrielle Produktionsweise, die Industriegesellschaft war. Der Prozess der Modernisierung hatte zu Spannungen in nahezu allen Bereichen des Lebens geführt; ein tief greifender Paradigmenwechsel vollzog sich durch die Ablösung des Handwerkzeugs durch das Maschinenwerkzeug. In Ermangelung neuer Konzepte wurde in Kunst und Architektur auf ein historisches Formenvokabular zurückgegriffen, was mehr und mehr zu Widersprüchen führte. Die veränderten Bedingungen für die Herstellung von Gebrauchsgegenständen erforderte eine auf deren nunmehr maschinelle Produktion abgestimmte, neue Formgebung. Es dauerte bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts, bis sich die Versuche, dieses Problem zu lösen, mehrten und konkrete Formen annahmen. Das Bauhaus ist Bestandteil einer als Moderne bezeichneten Traditionslinie von Initiativen und Bestrebungen, die hier ihren Ausgang nahmen und danach trachteten, die durch die aufkommende industrielle Produktion entzweite Einheit von Bereichen der künstlerischen mit der technischen Produktion wieder zu vereinigen. Die damit verbundene gesellschaftliche Ausgliederung des Künstlers, seine Isolation und die Zersplitterung sowie Vereinzelung der verschiedenen Gattungen der Künste sollten rückgängig gemacht werden. Das führte zur Idee des Gesamtkunstwerkes, ein Gedanke, der bereits in früheren Jahrhunderten unterschiedlich akzentuiert, realitätsbezogen die Synthese aller am Bau und am Handwerk beteiligter Künste anstrebte. Im 19. und frühen 20. Jahrhundert wurde die Idee des Gesamtkunstwerks mit dem utopischen Anspruch verbunden, auf der Grundlage eines Einheitsstrebens die Lösung der sozialen und kulturellen Probleme der Gesellschaft zu befördern.


Kunstschulreform

Diesem Gedanken sah sich auch die Kunstschulreform verpflichtet, bei der es darum ging, im Sinne einer Erneuerung der Künstlerausbildung die Kunstakademien in Einheitskunstschulen umzuwandeln und die künstlerische Ausbildung auf das Handwerk und eine allgemeine künstlerische Elementarausbildung zu gründen. Gropius selbst sah schließlich das Bauhaus als Bestandteil „zeittypischer Reformideen“ sowie als eine neuartige Schule, deren pädagogisches Grundkonzept auf Reformüberlegungen basierte.
Vor dem Bauhaus und parallel dazu gab es ebenfalls Versuche, die Ziele der Kunstschulreform praktisch umzusetzen. Zu erwähnen sind in diesem Zusammenhang die Kunstschule in Frankfurt/Main, die Obrist-Debschitz-Schule in München, die Breslauer Akademie für Kunst und Kunstgewerbe, die Düsseldorfer Kunstgewerbeschule, die Kunstgewerbeschule Burg Giebichenstein in Halle, die Reimann-Schule in Berlin, die Itten-Schule in Berlin, die Folkwangschule in Essen, die Kunstgewerbeschule in Bratislava und schließlich die Höheren künstlerisch-technischen Werkstätten ( Wchutemas ) in Moskau.
Das Bauhaus war neben der Schule in Moskau eine die Ideen der Kunstschulreform in unvergleichlicher Weise folgerichtig, ideenreich, weitgehend vollständig und konsequent sowie nachhaltig verwirklichende Institution. Gropius zufolge war das Bauhaus eine Lebensangelegenheit des ganzen Volkes. In diesem umfassenden Anspruch, der über Architektur und Design weit hinausging, liegt u.a. seine historische Bedeutung.


Ruskin, Olbrich und die anderen

In seinem Aufsatz Idee und Aufbau des Staatlichen Bauhauses von 1923 weist der Bauhausgründer Walter Gropius selbst auf die Quellen hin, die für ihn und die Gründung der Institution Bauhaus unmittelbar bestimmend gewesen sind. Gropius nennt in seiner Genealogie „… Ruskin, Olbrich, Behrens, (Darmstädter Künstlerkolonie) und andere in Deutschland, endlich der Deutsche Werkbund.“ John Ruskin (1819 bis 1900), englischer Maler, Kunsthistoriker und Sozialreformer, wandte sich in seinen Schriften zwar gegen eine überladene historistische Ornamentierung, aber auch gegen die Industrieproduktion und stellte der entfremdeten Arbeit an der Maschine das schöpferische Handwerk des Mittelalters als Ideal gegenüber. In seinen besonders in der 2.Hälfte des 19. Jahrhunderts in England außerordentlich einflussreichen Erneuerungsbestrebungen postulierte er die Herstellung materialgerechter, weitgehend ornamentfreier, aber dennoch ausdruckstarker Dinge nach dem Leitbild des gotischen Stils. Produkte maschineller Produktion hingegen waren nach seinem Verständnis „Surrogate“ und seelenlose „tote Gegenstände“. Dem Schriftsteller, Gestalter und Begründer der sozialistischen Bewegung in Großbritannien, William Morris (1834 bis 1896) und der mit ihm verbundenen Arts and Crafts -Bewegung blieb es vorbehalten, die kritischen Gedanken John Ruskins in die Praxis zu überführen und der Kunstgewerbereform weiteren Auftrieb zu verleihen. Morris entwarf neuartige Gegenstände und Inneneinrichtungen, wobei er es vermied, auf ein falsches, historistisches Ornamentwerk zurückzugreifen. Auch er sah, wie die Arts and Crafts -Bewegung, in der Rückbesinnung auf die Qualitäten des Handwerks einen Weg, um produktgestalterisch auf die Herausforderungen der industriellen Revolution angemessenen zu reagieren. Die so unter anderem in eigens gegründeten Firmen für Kunsthandwerk entstandenen Produkte waren von Einfachheit, Robustheit, Rustikalität und großer Wertschätzung dem Material gegenüber gekennzeichnet. Morris, ein engagierter Sozialist, verband seine formgestalterische Tätigkeit und die damit verbundene Reaktivierung des Kunsthandwerks mit einem forcierten, allerdings illusionären sozialen Anspruch, der darin bestand, dem Verfall der Gesellschaft durch ein genossenschaftliches Leben, durch freudvolle, handwerkliche, weitgehend selbst bestimmte Arbeit und daraus hervorgehender guter Form entgegenzuwirken. Als Ergebnis dessen sollte eine konfliktfreie, glückselige Gesellschaft entstehen, frei von der Herrschaft der Maschine.
Ruskin, Morris und die englische Arts and Crafts -Bewegung sind mit ihrer Kritik an der ästhetischen Erscheinung der Maschinenerzeugnisse und ihrer auf die Qualität von Handwerksprodukten setzenden künstlerischen Reform eng mit den Anfängen des modernen Designs in Europa verbunden. Ebenso aber auch die Bemühungen des schottischen Künstlers und Architekten Charles Rennie Mackintosh (1868 bis 1928), der Secession in Österreich mit Künstlern wie Otto Wagner (1841 bis 1918), Josef Hoffmann (1870 bis 1956), Koloman Moser (1868 bis 1918) und des von Gropius erwähnten Architekten Josef Maria Olbrich (1867 bis 1908). Olbrich, Erbauer des Wiener Secessionsgebäudes, lehnte, wie seine Wiener Künstlerkollegen, den traditionellen, konservativen, am Historismus orientierten Kunstbegriff ab und erprobte u.a. die Idee des Gesamtkunstwerks durch den Entwurf neuartiger, zukunftsweisender Bau- und Wohnformen.
Diesen Anspruch verfolgte er auch wenig später zusammen mit den Mitgliedern der 1899 gegründeten Darmstädter Künstlerkolonie in Deutschland, der neben Olbrich auch der deutsche Architekt und Designer Peter Behrens (1868 bis 1940) angehörte. Behrens zählt zu den einflussreichsten Begründern des modernen Industriedesigns und der modernen sachlichen Industriekultur. Zu seinen Mitarbeitern gehörten Walter Gropius, Ludwig Mies van der Rohe und der Schweizer Architekt Le Corbusier. Peter Behrens gilt als einer der wichtigsten Wegbereiter des Funktionalismus, der am Bauhaus zum leitmotivischen Gestaltungsprinzip entwickelt wurde.
In Deutschland gehörten ferner Richard Riemerschmid (1868 bis 1957) und Bruno Paul (1874 bis 1968) zu jenen Künstlern, die durch ihre Typenmöbel-Entwürfe, etwa für die Dresdener Werkstätten für Handwerkskunst , zu Industriedesignern wurden. Ähnlich der Künstler Henry van de Velde (1863 bis 1957) in Belgien und später in Deutschland. Auch er versuchte die Kunst vom Handwerk her zu erneuern, ohne die Technik zu negieren, wandte sich dem Kunstgewerbe zu, entwarf funktionale Gegenstände für die industrielle Produktion und baute Häuser als Ausdruck einer hochkultivierten künstlerischen Individualität. Frei vom Ballast historischer Formen und unter Einsatz eines der Natur entlehnten feinsinnig kalkulierten Liniensystems, das die Konstruktion des Gegenstandes bzw. des Hauses und seine Funktionen auf subtile Weise veranschaulichen sollte, entsprachen die von van de Velde entworfenen Gegenstände dennoch nicht den gestalterischen Erfordernissen einer maschinellen Serien- bzw. Massenfertigung. Van de Velde, dessen in Weimar gegründete Großherzoglich Sächsische Kunstgewerbeschule zur unmittelbaren Vorläuferinstitution für das Staatliche Bauhaus gehörte, gilt ebenso wie die zuvor erwähnten Künstler als einer der bedeutendsten Vertreter des Jugendstils, einer Bewegung von Künstlern, die sich der Gesellschaft gegenüber verantwortlich fühlten und die das fortschreitende Auseinanderfallen der künstlerischen und produktkulturellen Gebiete verhindern und zu einer neuen Einheit verschmelzen wollten. Im Ergebnis dessen stand ein neues, allerdings exklusives Lebenskonzept, das letztlich den Bedürfnissen einer hoch entwickelten Industriegesellschaft nicht gerecht werden konnte.


Deutscher Werkbund

Walter Gropius betonte immer wieder, dass das Bauhaus aus dem Geist des Deutschen Werkbundes hervorgegangen ist. Als Vereinigung von Künstlern, Architekten, Unternehmern und Sachverständigen 1907 von Hermann Muthesius (1861 bis 1927) in München gegründet und von Gestaltern wie Peter Behrens und Walter Gropius getragen, versuchte der Deutsche Werkbund eine praxiswirksame Verbindung zwischen Handel, Handwerk und Industrie mit dem gestaltenden Künstler herzustellen. Auf der Grundlage einer positiven Bewertung der sozialen und technischen Potenziale der Industrie und ihrer neuartigen Erzeugnisse wie Flugzeuge, Schnellzüge, Waschmaschinen und Automobile wurde eine Ästhetik entwickelt, die, im Sinne einer Industriekultur für alle, ganz auf Nützlichkeit und Sachlichkeit sowie auf Materialgerechtigkeit von Architektur und Gebrauchsgerät setzte. Großer Wert wurde auf eine nachhaltige, auch mediale Vermarktung der Werkbund-Produkte gelegt. Trotz grundsätzlicher Übereinstimmungen konnte in Einzelfragen unter den Mitgliedern des Werkbundes keine Einigkeit hergestellt werden, was letztendlich auf den mit der Warenproduktion eng verbundenen Prozess der Verwertung, der Entfremdung und Verdinglichung in der modernen Industriegesellschaft zurückzuführen ist.


De Stijl, Blauer Reiter und Der Sturm

Einen ganz unmittelbaren Einfluss übte auf die künstlerische Entwicklung des Bauhauses die 1917 gegründete holländische Künstlergruppe De Stijl aus, deren konstruktivistische Gestaltungsgrundsätze in Weimar durch den Maler Theo van Doesburg (1881 bis 1931) propagiert wurden. Die Auseinandersetzung des Bauhauses mit Technik und Industrie wurde durch De Stijl beschleunigt, und die Formensprache von Gropius und anderen Bauhauskünstlern zum Teil nachhaltig danach ausgerichtet. Im Bereich der bildenden Kunst waren für das Bauhaus besonders diejenigen Künstler von Bedeutung, die sich mit ihrem Werk um den Blauen Reiter und um die vom Musiker und Kunstkritiker Herwarth Walden (1878 bis 1941) gegründete Zeitschrift und Galerie Der Sturm gruppierten. Dazu gehörten u.a. auch die Maler Paul Klee (1879 bis 1940) und Wassily Kandinsky (1866 bis 1944), die später als Meister an das Bauhaus berufen wurden. Zu den Besonderheiten dieser Maler gehörte es, mit großer Sensibilität und Eindringlichkeit auf die gesellschaftlichen Veränderungen und den tief greifenden Wandel innerhalb der wissenschaftlichen Sicht auf die Welt zu reagieren. Gestaltungsweisen, die angemessen erschienen, auf die Widersprüche der Zeit einzugehen, wurden in der Ablehnung des überkommenen Abbildbegriffes sowie in der Konzentration auf Abstraktion und Expression, auf Kubismus und Futurismus gesehen. Die eingehende Analyse der künstlerischen Gestaltungsmittel sowie die Erkundung ihrer Gesetzmäßigkeiten dienten der Suche nach einer neuen Geistigkeit durch Erkenntnisfortschritt auf der Basis aufgeklärter Rationalität.
In politischer Hinsicht ist das Bauhaus infolge sowie in Reaktion auf die Oktoberrevolution von 1917 in Russland, die Novemberrevolution von 1918 in Deutschland und das Ende des Ersten Weltkriegs entstanden. Die Situation nach diesem Krieg und die politischen Umwälzungen waren allgemeine Prämissen für die avisierten Erneuerungen von Kunst und Architektur. Aus Gropius programmatischen Texten geht hervor, dass sich der Bauhausgründer durchaus dieses Zusammenhangs bewusst war und er selbst, wie viele seiner Zeitgenossen und späteren Mitstreiter, einen Beitrag zur Schaffung einer neuen, demokratischen Gesellschaft leisten wollte. Für Gropius war der Erste Weltkrieg mehr als ein verlorener Krieg. Für ihn war eine Welt zu Ende und er suchte 1918 nach radikalen Lösungen für die Probleme seiner Zeit. Ihm kommt schließlich das Verdienst zu, in seinem Denken den Versuch unternommen zu haben, einige der bedeutendsten kulturellen Einflüsse, Impulse und Strömungen aus Vergangenheit und Gegenwart zusammengefasst und daraus als Synthese das Bild einer neuen Welt entwickelt zu haben. Darin war das Bauhaus fest verankert.


Das Staatliche Bauhaus in Weimar von 1919 bis 1925

Wohl keine andere Schule in Deutschland war so eng mit den kulturellen, politischen und sozialökonomischen Entwicklungen der Weimarer Republik verbunden wie das Bauhaus. Das Gründungsdatum des Bauhauses am 1. April 1919 fiel mit den Verhandlungen der Verfassung gebenden Versammlung im Weimarer Hoftheater zusammen, die am 31. Juli die Weimarer Verfassung verabschiedete. Nur wenige Wochen nach der Machtübernahme Hitlers am 30. Januar 1933 wurde das Bauhaus Berlin am 12. April 1933 polizeilich nach kommunistischem Material untersucht und geschlossen, bevor sich die Hochschule am 19. Juli 1933 selbst auflöste, ein letzter Akt geistiger Entscheidungsfreiheit.
Dazwischen liegen zwei Ortswechsel – 1925 nach Dessau und 1932 nach Berlin – sowie zwei Direktorenwechsel – 1928 zu Hannes Meyer und 1930 zu Ludwig Mies van der Rohe -, die sämtlich überwiegend politisch motiviert waren. Stets bestimmten die jeweils zuständigen Parlamente die Entwicklung am Bauhaus mit, so der Thüringer Landtag in Weimar bis 1925 oder der Dessauer Stadtrat bis 1932, und mit politischen Aktivitäten und juristischen Prozessen oft noch zeitlich darüber hinaus.
Bereits im März 1920 hatten rechtsextreme Militärs und Politiker unter der Führung von Wolfgang Kapp (1858 bis 1922) und Walther Freiherr von Lüttwitz (1859 bis 1942) versucht, die junge Republik mit einem Militärputsch zu vernichten (Kapp-Putsch). Dieser Putsch wurde durch einen Generalstreik niedergeschlagen, bei dem zahlreiche Demonstranten von den Putschisten erschossen wurden. Für die in Weimar Gefallenen schuf Walter Gropius 1922 auf dem Weimarer Hauptfriedhof das Denkmal der Märzgefallenen und im gleichen Jahr auch am Deutschen Nationaltheater die Gedenktafel für die Weimarer Verfassung. Das von Ludwig Mies van der Rohe im Auftrag der KPD (Kommunistische Partei Deutschlands) geschaffene Ehrenmal für die ermordeten Karl Liebknecht (1871 bis 1919) und Rosa Luxemburg (1871 bis 1919) wurde 1926 auf dem Friedhof Berlin-Friedrichsfelde eingeweiht. Die Not der Nachkriegszeit, die noch durch Reparationszahlungen aus dem Versailler Vertrag dramatisch verstärkt wurde, führte zum wirtschaftlichen Zusammenbruch mit der Inflation des Jahres 1923. Während der Dollarkurs zur Mark Anfang Januar 1919 noch 1:8 stand, fielen die Werte zum Jahresbeginn 1920 auf 1:50, dann 1922 auf 1:200, Anfang 1923 auf 1:7000 und bis zur Währungsstabilisierung Ende 1923 auf 1:4,2 Billonen! Die Phase des wirtschaftlichen Aufschwungs und relativer Stabilität – „die goldenen 20er Jahre“ – dauerte in Deutschland von 1924 bis 1929, bis zum Ausbruch der Weltwirtschaftskrise nach dem „schwarzen Freitag“ an der New Yorker Börse am 25. Oktober 1929.
Das Bauhaus wurde zum Fokus der Avantgarde in Bildung, Design und Architektur: im Jahr 1923 mit der großen Weimarer Bauhaus-Ausstellung und angeschlossener Exposition Internationaler Architektur 1923 , mit den Bauhausgebäuden in Dessau 1926 oder der Bauhaus-Wanderausstellung 1929/1930 und der vom Deutschen Werkbund initiierten deutschen Abteilung auf der Exposition de la société des artistes décorateurs unter der Leitung von Walter Gropius in Paris 1930.
Aber auch die Diskussionen und Konflikte innerhalb des Bauhauses in Weimar, die programmatischen und strukturellen Veränderungen spiegeln diese Zusammenhänge in oft dramatischer Weise: Der „Fall Groß“ 1919, die Sezession der ehemaligen Kunstschulprofessoren und die Neugründung einer Weimarer Kunsthochschule 1920/1921, der De Stijl -Kurs Theo van Doesburgs und der Konstruktivisten-Kongress in Weimar, der Konflikt Gropius-Itten und die Gründung einer Bauhaus-Siedlungsgenossenschaft 1922, einer Bauhaus-GmbH und des Freundeskreises des Bauhauses 1924 bis hin zum politisch erzwungen Ortswechsel nach Dessau zum 1. April 1925.
Gebäude der ehemaligen Großherzoglich-Sächsischen
Kunsthochschule in Weimar, Architekt:
Henry van de Velde, 1904/11 (UNESCO-Welterbe)
Gebäude der ehemaligen Großherzoglich-Sächsischen
Kunstgewerbeschule in Weimar, Architekt:
Henry van de Velde, 1905/06 (UNESCO-Welterbe)


Zwischen Vision und Realität: Die Aufbauphase von 1919 bis 1920

Nachdem der belgische Künstler Henry van de Velde am 25. Juli 1914, wenige Tage nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs, dem Weimarer Großherzog sein Entlassungsgesuch als Direktor der Großherzoglichen Kunstgewerbeschule unterbreitet hatte, wurde sein Vertrag bis zum 1. Oktober 1915 befristet und die Schule zu diesem Termin geschlossen. Van de Velde empfahl dem Großherzoglich Sächsischen Staatsministerium für seine Nachfolge die deutschen Architekten August Endell (1871 bis 1925) und Walter Gropius sowie den Schweizer Bildhauer Hermann Obrist (1863 bis 1927). Seit Oktober 1915 entwickelte sich ein reger Briefwechsel zwischen dem Maler und Direktor der Großherzoglich Sächsischen Hochschule für bildende Kunst in Weimar, Fritz Mackensen (1866 bis 1953), und Walter Gropius über eine anzugliedernde Abteilung Architektur und angewandte Kunst, zu deren Leiter Gropius berufen werden sollte, der im Dezember zu einer persönlichen Aussprache in Weimar weilte und beim Großherzog eine Audienz erhielt. Am 25. Januar 1916 übersandte Walter Gropius auf Anforderung des Weimarer Staatsministeriums seine Vorschläge zur Gründung einer Lehranstalt als künstlerische Beratungsstelle für Industrie, Gewerbe und Handwerk [1] . Ein Jahr später machte das Professorenkollegium der Kunsthochschule eine Eingabe an das Staatsministerium mit Reformvorschlägen, insbesondere zur Ergänzung des Lehrprogramms in Richtung Architektur, Kunstgewerbe und Theaterkunst.
Am 3. November 1918 begann die Revolution in Deutschland, die am 8. November auch Weimar erreichte. Am 9. November rief der Sozialdemokrat Philipp Scheidemann (1865 bis 1939) am Reichstag die „Deutsche Republik“ aus, zwei Stunden später Karl Liebknecht am Berliner Schloss eine „Freie Sozialistische Republik“. Der Kaiser und alle deutschen Fürsten dankten ab, ohne dass weit gehende gesellschaftliche Umwälzungen erfolgten.
Am 3. Dezember 1918 fand die erste Sitzung der Novembergruppe in Berlin statt. Dies war eine Vereinigung von Künstlern und Architekten wie Lyonel Feininger (1871 bis 1956), Wassily Kandins-ky, Walter Gropius und Ludwig Mies van der Rohe, aber auch Max Pechstein (1881 bis 1955), Otto Dix (1891 bis 1969), George Grosz (1893 bis 1959) oder Hans Poelzig (1869 bis 1936), die ihren Beitrag zum Aufbau der jungen Republik leisten wollten. Parallel dazu formierte sich der Arbeitsrat für Kunst , unter anderem mit einer Arbeitsgruppe zur Reformierung des Bildungswesens unter Leitung des Architekten Otto Bartning (1883 bis 1959), an der auch Gropius mitarbeitete. Eine zentrale Frage war die Herstellung der Chancengleichheit für alle Kinder durch eine Einheitsschule in Verbindung mit der Idee der Arbeitsschule. Besonderes Augenmerk wurde auf die Reformierung der Kunstschulen gelegt. In nur leicht abgewandelter Form fanden die Diskussionsergebnisse ihren Niederschlag im Programm und Manifest des Bauhauses von Walter Gropius, das mit dem Titelholzschnitt von Lyonel Feininger im April 1919 erschien. Die Wiedervereinigung aller künstlerischen Disziplinen am Bau in Verbindung mit Handwerk und Werkstatt als Ausbildungsbasis standen im Mittelpunkt der Programmatik. Die Meister, Gesellen und Lehrlinge des Bauhauses sollten eng mit der Industrie und dem öffentlichen Leben „Fühlung nehmen“ und freundschaftlichen Verkehr untereinander außerhalb der Arbeit mit Theater, Vorträgen, Musik und „… heiterem Zeremoniell bei diesen Zusammenkünften“ aufbauen. [2]
Ein besonderes Symbol für diesen Aufbruch war das erste Bauhaussignet „Sternenmännchen“, mit dem der Student Karl Peter Röhl (1890 bis 1975) den studentischen Wettbewerb gewonnen hatte. Im Mittelpunkt steht der strichförmig abstrahierte Mensch mit nach oben gestreckten Armen in bewusster Anlehnung an Leonardo da Vincis (1452 bis 1519) Idealmenschen im Kreis und Quadrat, zugleich aber auch als altgermanische Doppelrune „Mann-Frau“ mit einem kreisförmigen Kopf, der mit seiner schwarzen und weißen Hälfte die höchste Abstraktionsstufe des chinesischen Yin und Yang darstellt. Dieser Bauhaus-Mensch trägt über sich eine Pyramide als das antike Symbol für die Einheit von Gesellschaft, Kunst und Religion. Er wird von der Sonne als Swastika, dem buddhistischem Glückssymbol, Mond und Stern umkreist. Weltkulturen und Weltreligionen bildeten den humanistischen Hintergrund für die Zukunftsvisionen des Bauhauses.
Die Gründung des Bauhauses fällt mit den ersten Wahlen des neu gegründeten Freistaates Sachsen-Weimar-Eisenach am 9. März 1919 und der Bildung einer republikanischen provisorischen Regierung aus Sozialdemokraten (SPD) und Deutschen Demokraten (DDP) zusammen. Im Februar und März reiste Gropius mehrfach zu Verhandlungen nach Weimar und erreichte bei den Kunstschulprofessoren die Unterstützung zu seiner Berufung als Direktor und für den neuen Namen Staatliches Bauhaus in Weimar . Am 1. April 1919 unterzeichnete noch das Weimarer Hofmarschallamt den Vertrag mit Gropius und stimmte am 12. April auch der Umbenennung zu.
Als Zusammenschluss der ehemaligen Kunsthochschule und Kunstgewerbeschule in Weimar musste Gropius die verbliebenen Professoren der Kunsthochschule Richard Engelmann (1868 bis 1957), Otto Fröhlich, Walther Klemm (1883 bis 1957) und Max Thedy (1858 bis 1924) in das Bauhaus übernehmen. Die Berufung des neuen, internationalen Lehrkörpers mit Avantgardekünstlern dauerte vier Jahre: im Jahr 1919 kamen Lyonel Feininger, Gerhard Marcks (1889 bis 1981) und Johannes Itten (1888 bis 1967). Ein Jahr danach Georg Muche (1895 bis 1987), dann 1921 Paul Klee (1879 bis 1940), Oskar Schlemmer (1888 bis 1943) und Lothar Schreyer (1886 bis 1966), Wassily Kandinsky 1922 und im Wechsel mit Itten erst 1923 László Moholy-Nagy.
Bereits im Herbst 1919 formierten sich die Bauhausgegner in Weimar, konservative Handwerkerschaft, akademische Künstler, rechtskonservatives Bildungsbürgertum und Politiker in der Freien Vereinigung für städtische Interessen und polemisierten in Bürgerversammlungen öffentlich gegen den „… spartakistisch-bolschewistischen Einfluss“ am Bauhaus. Der Meisterschüler am Bauhaus, Hans Groß, beklagte auf einer solchen Veranstaltung das Fehlen einer deutsch-national gesinnten Führerpersönlichkeit am Bauhaus. Der „Fall Groß“ führte zum Austritt von mehr als einem Dutzend Studierender, zu einer Beschwerde gegen das Bauhaus von 49 rechtskonservativen Weimarer Bürgern und Künstlern bei der Landesregierung, aber auch zur ersten Mobilisierung der Bauhaus-Befürworter aus dem Deutschen Werkbund und dem Berliner Arbeitsrat für Kunst . Der Kampfschrift gegen das Bauhaus von Emil Erfurth, dem Vorstand des völkisch-nationalen Bürgerausschusses , setzte Walter Gropius im Frühjahr 1920 mit Unterstützung des Kultusministeriums eine eigene Broschüre entgegen.
Am 30. April 1920 schlossen sich die acht bisherigen thüringischen Freistaaten zum Land Thüringen mit Weimar als Hauptstadt zusammen. Am 20. Juni fanden die ersten Landtagswahlen statt, aus denen eine Regierungskoalition aus SPD, USPD (Unabhängige Sozialdemokratische Partei) und DDP unter August Fröhlich hervorging. Das Bauhaus wurde dem Ministerium für Volksbildung, Kultus und Justiz unterstellt. Am 9. Juli hielt Gropius eine Ansprache vor dem Thüringischen Landtag und nahm als Sachverständiger an der Haushaltsberatung teil. Er nutzte die Gelegenheit, die Entwicklung der Kunsthochschulen bis zum Bauhaus vorzustellen, politische Angriffe zurückzuweisen und für die Erweiterung des völlig unzureichenden Bauhaus-Etats zu werben.
Die Professoren der ehemaligen Weimarer Kunsthochschule Thedy und Fröhlich betrieben seit Anfang 1920 die Sezession der Malereiklassen vom Bauhaus, der sich im Oktober auch Engelmann und Klemm anschlossen. Sie erreichten die Neugründung einer akademisch orientierten Staatlichen Hochschule für bildende Kunst in Weimar am 4. April 1921, die direkt neben dem Bauhaus in den Räumen der ehemaligen Kunsthochschule etabliert wurde.
Diese Sezession ermöglichte die überfälligen Neuberufungen des Jahres 1921 am Bauhaus und zugleich dessen Profilierung. Nachdem die Druckerei, Buchbinderei, Bildhauerei und Weberei schon 1919 ihren Lehrbetrieb aufnehmen konnten, folgten 1920 Tischlerei, Töpferei, Metallwerkstatt und Glasmalereiwerkstatt. Im Januar 1921 erschienen die ersten Satzungen des Staatlichen Bauhauses zu Weimar , die nach einer Überarbeitung bis 1925 gültig blieben.
Johannes Itten hatte im Februar seine kuttenartige, aber nicht offiziell eingeführte Bauhaustracht entworfen. Im Sommer besuchte er den Mazdaznan- Kongress in Leipzig und führte zusammen mit Georg Muche diese Lehre am Bauhaus ein, unter anderem mit vegetarischem Essen in der Bauhaus-Kantine. Neben dieser amerikanischen Sekte, die sich auf die altpersische Lehre Zarathustras berief, spielten die verschiedenen Lebensreformbewegungen, der Wandervogel, aber auch sozialistische Ideen und christliche Wanderprediger am frühen Bauhaus eine Rolle und versuchten, das von Krieg und Revolution verursachte Wertevakuum zu füllen.
Diese geistige und praktische Aufbau- und Formierungsphase wird oft auch als die expressionistische Phase des Bauhauses bezeichnet. In dieses „expressionistische“ Bild fügte sich scheinbar auch die wohl bedeutendste Grafikedition ein, die fünf Mappen Bauhaus-Drucke. Neue Europäische Grafik mit 56 Werken von 49 beteiligten Künstlern aus sechs Ländern sowie von allen Bauhaus-Meistern. In Wirklichkeit spiegelt sie das pluralistische Bild der europäischen Avantgarde vom deutschen Expressionismus und italienischen Futurismus über den russischen Konstruktivismus bis hin zum holländischem De Stijl .
Lyonel Feininger, Kathedrale der Zukunft,
Titelblatt zum Manifest und Programm des
Staatlichen Bauhauses in Weimar, 1919
Walter Gropius, Manifest und Programm
des Staatlichen Bauhauses in Weimar, 1919
Karl Peter Röhl, Bauhaus-Signet
„Sternenmännchen“, 1919


Auf dem Wege zu einer modernen Hochschule für Gestaltung Die Formierungsphase 1921-1922

Walter Gropius ordnete 1922 die Aufgaben der Bauhausmeister neu. Insbesondere die Aufgaben- und zugleich Machtfülle von Johannes Itten wurde abgebaut; nach Klee und Schlemmer übernahm Moholy-Nagy 1923 die Metallwerkstatt, Klee die Glasmalereiwerkstatt, Kandinsky nach einem Zwischenspiel von Schlemmer die Wandmalereiwerkstatt, Muche die Weberei und Gropius selbst die Tischlerei. Zugleich wurde im Meisterrat, dem obersten Führungsgremium des Bauhauses, erneut intensiv um die Idee und Struktur des Bauhauses diskutiert. Klee lieferte dazu eine Skizze, die das Bauhaus als einen Globus mit Sonnenmotiv im Zentrum darstellt. Die Erdachse trägt oben zwei dreieckförmige Wimpel mit den Bezeichnungen „Propaganda“ und „Verlag“ und verweist auf mediale Strategien der Bauhaus-Meister, die mit den Bauhaus-Grafikmappen, mit den Bauhausbüchern, der Bauhaus-Zeitschrift, mit Ausstellungen und Vorträgen zur Corporate Identity und internationalen Ausstrahlung des Bauhauses maßgeblich beitrugen.
Der äußere Ring des Globus benennt die Vorlehre, den Vorkurs als wichtige pädagogische Erfindung des Bauhauses für die Vorbereitung auf das reguläre Studium in den Bauhaus-Werkstätten, die in den Sonnenstrahlen mit den Materialbezeichnungen Holz, Stein, Metall usw. beschrieben werden. Die Werkstattarbeit wird in diesem Schema verzahnt mit den künstlerischen und naturwissenschaftlich-technischen Kursen wie Naturstudium, Farb- und Kompositionslehre, Konstruktionslehre, Stoffstudium oder Material- und Werkzeuglehre. Im Zentrum steht die Sonnenscheibe mit den Begriffen „Bau und Bühne“ und verweist auf die Einheit der Künste und zugleich die Förderung aller schöpferischen Talente der Studierenden. Das offizielle Schema des Studiengangs verzichtete auf die Sonnen- und Erdsymbolik, aber auch auf die zentrale Stellung der Bühne, betonte dagegen in seiner strengen Kreisform die Seriosität der Ausbildung in drei Stufen, dem einsemestrigen Vorkurs, der dreijährigen Handwerksausbildung mit Abschluss als Geselle und die praktische Ausbildung am Bau als Aufbaustudium.
Die reguläre Architektenausbildung konnte Gropius erst mit der Berufung des Schweizers Hannes Meyer (1889 bis 1954) an das Dessauer Bauhaus im Jahr 1927 realisieren. Dieses veränderte Bauhausverständnis sollte sich auch in einem neuen Signet widerspiegeln, das aus einem Wettbewerb unter den Bauhaus-Meistern hervorging, bei dem Oskar Schlemmer mit seinem Profilkopf als Sieger hervorgegangen war. Wieder stand der Mensch im Mittelpunkt, nun reduziert auf den Kopf als Zentrum von Gefühl und Intellekt in einer geometrisch-abstrakten Formensprache des Industriezeitalters.
Oskar Schlemmer, Bauhaus-Signet „Profil“, 1922 © Archiv und Familiennachlass Oskar Schlemmer


Die Neuorientierung des Bauhauses wurde 1921 und 1922 maßgeblich durch das Wirken Theo van Doesburgs (1883 bis 1931) in Weimar gefördert. Im Jahr 1917 hatte Doesburg mit Piet Mondrian (1872 bis 1944) die holländische Künstlervereinigung De Stijl gegründet mit einem ganzheitlichen Ansatz, aus dem ein Gestaltungskanon mit rechtem Winkel und den um Grau, Schwarz und Weiß ergänzten Primärfarben abgeleitet wurde – ein moderner Stil. Schon im Dezember hatte van Doesburg das Bauhaus besucht und übersiedelte 1921 nach Weimar. Von März bis Juli 1922 hielt van Doesburg seinen legendären De Stijl -Kurs im Atelier von Karl Peter Röhl in Weimar ab. Daran nahmen mehr als 20 Personen teil, überwiegend Bauhausstudenten von Walter Herzger (1903 bis 1985) bis Andor Weininger (1899 bis 1986), aber auch einige Lehrkräfte von Josef Zachmann (*1905) bis Erich Brendel oder Jenaer Künstlerkollegen wie Max Burchartz (1887 bis 1961) und Walter Dexel (1890 bis 1973). Theo van Doesburg berief am 25. September 1922 auch den Kongress der Konstruktivistischen Internationale nach Weimar, er machte sich Hoffnung auf die durch Itten frei werdende Meisterstelle, doch Gropius berief 1923 den ungarischen Konstruktivisten und Konzeptkünstler László Moholy-Nagy (1895 bis 1946). Gropius vermied damit bewusst die Dominanz eines Stils am Bauhaus zugunsten eines offenen pluralistischen Gestaltungskonzeptes, das sich nicht zuletzt an den neuen Möglichkeiten der Printmedien und der Reklame, Film, Foto und elektrischer Datenübertragung orientierte. Die Modernisierung des Bauhauses wurde auch durch die Kuri -Gruppe (Konstruktiv-Utilitär-Rational-International) von Bauhausstudenten unter Leitung von Farkas Molnár (1895 bis 1945) vorangetrieben, die sich Ende 1922 formiert hatte.
In diese Phase fällt auch der einzige größere öffentliche Architekturauftrag mit dem Umbau des Stadttheaters in Jena 1921/1922 auf Vermittlung von Ernst Hardt, dem Generalintendanten des Deutschen Nationaltheaters Weimar. Dabei wurde nach Kritik von Dexel und van Doesburg das Deckengemälde im Saal von Schlemmer abgewaschen und durch farbige Anstriche in Grau, Lachsrosa und tiefem Blau ersetzt.
Am 13. April 1922 wurde die Bauhaus-Siedlungsgenossenschaft gegründet, um den Mangel an Ateliers und Wohnraum für Lehrende und Studierende zu überwinden, aber auch um einen Hochschulneubau mit verbesserten Werkstattangeboten zu fördern. Im Juni 1922 forderte die Thüringische Landesregierung das Bauhaus zu einer umfassenden Leistungsschau auf und knüpfte daran die weitere Vergabe von Mitteln. Gropius terminierte diese Ausstellung auf den Sommer 1923 und konzentrierte die gesamte Schule auf dieses Ziel, deswegen wurden keine neuen Studenten am Bauhaus aufgenommen. Eine erste künstlerische Leistungsschau des Bauhauses fand Ende 1922 auf Initiative des indischen Dichters und Malers Rabindranath Tagore (1861 bis 1941) in Calcutta/Indien statt. Es wurden mehr als 250 Handzeichnungen und Druckgrafiken der Bauhausmeister, darunter Bühnenprojekte von Schreyer und zahlreiche Vorkursarbeiten von Margit Téry, präsentiert. [3]
Paul Klee, Idee und Struktur des Bauhauses, 1922
Walter Gropius, Schema des
Studiengangs am Bauhaus, 1922


„Kunst und Technik – eine neue Einheit“ und die Bauhaus-Ausstellung 1923

Vom 15. August bis zum 30. September 1923 fand in Weimar die große Bauhaus-Ausstellung statt, mit der Publikation Staatliches Bauhaus in Weimar 1919-1923 als Rechenschaftsbericht und Bilanz der Aufbauarbeit, mit dem Musterhaus Am Horn als einzigem realisierten Bauhausgebäude in Weimar, mit der 1. Internationalen Architekturausstellung der Moderne und einer Bauhauswoche mit Konzerten, Vorträgen und Bühnenaufführungen in Weimar und Jena. Gropius hielt den Eröffnungsvortrag Kunst und Technik – eine neue Einheit und fokussierte damit die Diskussionen um das Profil des Bauhauses seit 1921. Gleichzeitig knüpfte er an eigene Konzeptionen zum Zusammenhang von Kunst und Technik vom März 1910 an, die er im Rahmen eines Programms zu einer modernen Hausbaugesellschaft an den damaligen Direktor der AEG, Walther Rathenau, übergeben hatte. [4]
Am Deutschen Nationaltheater Weimar wurden das Triadische Ballett von Oskar Schlemmer und Konzerte mit Werken von Krenek, Busoni, Hindemith und Strawinsky aufgeführt. Am 4. September tagte der Deutsche Werkbund in Weimar und bekam Aufführungswiederholungen des Mechanischen Balletts von Kurt Schmidt, des Figuralen Kabinetts von Oskar Schlemmer und der Reflektorischen Lichtspiele von Ludwig Hirschfeld-Mack (1893 bis 1965) zu sehen. Die bildkünstlerischen Leistungen der Lehrenden und Studierenden wurden in einer umfassenden Schau im Weimarer Landesmuseum präsentiert.
Besonders in den Werkstätten – den künftigen „Laboratorien für die Industrie“ – waren im zurückliegenden Jahr zahlreiche Prototypen entwickelt worden, die den Übergang von handwerklichen zu indus- triellen Technologien deutlich machten. Dafür standen der „Lattenstuhl“ von Marcel Breuer oder ein „Spielschrank“ von Alma Buscher, die Tischlampe von Carl Jakob Jucker und Wilhelm Wagenfeld oder ein siebenarmiger Leuchter und die minimalistisch wirkende Stehlampe von Gyula Pap, die Kombinationsteekanne und Mokkamaschine von Theodor Bogler sowie Kaffeekannen von Otto Lindig in Porzellan und Gusskeramik, bis hin zu textiler Meterware von Agnes Roghé, Hedwig Jungnik und Gunta Stölzl neben individuellen Wandbehängen mit Form-, Material- und Bindungsexperimenten.
Die künstlerischen Raumgestaltungen in den Schulgebäuden von Oskar Schlemmer, Joost Schmidt und Herbert Bayer bis hin zum Direktorenzimmer von Walter Gropius vermittelten einen facettenreichen Überblick zum Thema Farbe und Architektur.
Die zwanzig Bauhaus-Postkarten zur Ausstellung nach Entwürfen der Meister und Studierenden mit einer Auflage von je 2000 Exemplaren dürfte in Verbindung mit den Veranstaltungsprogrammen zu einer der ersten Mail-Art-Aktionen geführt haben. Eisenbahn- und Bahnhofswerbung, Plakate und besondere Stadtpläne sorgten für eine ungewöhnlich professionelle Werbung.
Diese Leistungen wurden erbracht, als die deutsche Währung um Sommer 1923 völlig zusammenbrach und 60 % der deutschen Bevölkerung arbeitslos war. Im Oktober gab es kommunistische Aufstände in Hamburg, Sachsen und Thüringen. Dort wurde auch von Sozialdemokraten und Kommunisten eine „Arbeiterregierung“ gebildet, die am 8. November von der in Weimar einmarschierenden Reichswehr zerschlagen wurde. Am 23. November führte die Reichswehr bei Gropius aufgrund anonymer politischer Anschuldigungen eine Hausdurchsuchung durch. Die politische Rechte interpellierte bereits am 16. März 1924 im Thüringischen Landtag gegen die Organisation und Betriebsführung am Bauhaus, während der Volksbildungsminister Max Greil das Bauhaus verteidigte.
Porträt Walter Gropius, 1928,
Fotografie: Hugo Erfurt


Im Oktober begann Gropius Verhandlungen mit dem Präsidenten der Thüringischen Staatsbank zur Gründung einer Vertriebsgesellschaft für Bauhausprodukte, der künftigen Bauhaus-GmbH. In Verbindung mit einer Verstärkung des Produktivbetriebs der Bauhauswerkstätten, gegebenenfalls auch als privatkapitalistisch geleitetes Unternehmen, wollte Gropius versuchen, das Bauhaus von öffentlichen Finanzen und politischer Einflussnahme frei zu machen. In kleinerem Maßstab war dieses Modell bereits im Sinne der Studierenden getestet worden. So wurden Stipendien, Studiengeldfreistellen und Ateliers auch nach sozialer Bedürftigkeit, besonders aber nach dem Leistungsprinzip verteilt. Darüber hinaus erhielten die Studierenden den Verkaufserlös ihrer Produkte unter Abzug von Material und Maschinenkosten und konnten damit ihr Studium durch qualifizierte Arbeit wesentlich mitfinanzieren, bevor am Dessauer Bauhaus sogar Lizenzgebühren der Industrie an Mitarbeiter und Studenten ausgezahlt werden konnten.
Diese deutliche Praxisorientierung in Produktivwerkstätten bedeutete noch einmal einen spürbaren Schub für die Entwurfsarbeit am Bauhaus. Es entstanden qualitätsvolle Möbel von Erich Dieckmann, die Tee- und Kaffeeservices von Marianne Brandt und Wilhelm Wagenfeld, das Bauhaus-Schachspiel von Josef Hartwig.
Die 3. Thüringer Landtagswahlen am 10. Februar 1924 brachten einen radikalen politischen Kurswechsel nach dem Sieg des „Thüringer Ordnungsbundes“, einem Verbund rechtskonservativer Parteien (DNVP, DVP, DDP). Bereits am 20. März teilte der neue thüringische Volksbildungsminister Leutheußer Gropius mit, dass die Verträge mit dem Bauhaus nicht verlängert werden sollen. Die Angriffe gegen das Bauhaus seitens der Handwerkerschaft, des Weimarer Künstlerrates und des deutsch-völkischen Blocks im Landtag verstärkten sich, flankiert durch die Gelbe Broschüre , eine Hetzschrift des ehemaligen Bauhaus-Syndikus Hans Beyer. Am 9. September 1924 stellte die Thüringische Rechnungskammer die Unrentabilität des Staatlichen Bauhauses fest, worauf die Regierung „vorsorglich“ die Arbeitsverträge mit dem Bauhaus zum 31. März 1925 kündigte. Den Endpunkt dieser kulturpolitischen Farce setzte der Haushaltausschuss des Landtags mit der Kürzung des Etats von 100.000 auf 50.000 Reichsmark. Die Petition von über 600 Weimarer Bürgern für das Bauhaus blieb ebenso wirkungslos wie zahlreiche Eingaben in- und ausländischer Künstler, Architekten und Organisationen. Auch der im Herbst 1924 gegründete Kreis der Freunde des Bauhauses , dem Nobelpreisträger wie Albert Einstein und Wilhelm Ostwald angehörten, konnten die Landesregierung nicht umstimmen. Am 26. Dezember erklärte der Meisterrat in einem Offenen Brief das Bauhaus in Weimar mit Ablauf der Verträge zum 1. April 1925 für aufgelöst.
Walter Gropius und Museumsdirektor Wilhelm Köhler wählten gemeinsam die besten 165 Werkstattarbeiten aus den Beständen des Bauhauses mit mehr als 2000 Exponaten für die Staatlichen Kunstsammlungen zu Weimar aus, die den Kernbestand des heutigen Bauhaus-Museums in Weimar bilden – fast ausnahmslos Designklassiker des 20. Jahrhunderts. Die originale Fotodokumentation des Weimarer Bauhauses hat sich an der heutigen Bauhaus-Universität Weimar ebenso erhalten wie die etwa 500 Bände umfassende Bauhaus-Bibliothek. Fast vollständig sind die Akten des Staatlichen Bauhauses in Weimar im Thüringischen Hauptstaatsarchiv Weimar überliefert und bilden bis heute die Basis jeder seriösen Bauhausforschung.
Nach ersten Kontakten im Februar 1925 beschloss der Gemeinderat der Stadt Dessau mit Oberbürgermeister Fritz Hesse das Bauhaus zum 1. April nach Dessau zu übernehmen.
Mit der Gründung der Staatlichen Hochschule für Handwerk und Baukunst in Weimar unter der Leitung von Otto Bartning am 1. April 1926 begann ein zweites „Bauhaus-Kapitel“ in Weimar, da 80 % der Lehrkräfte Absolventen des Bauhauses waren. Es endete mit der politisch motivierten Schließung im Frühjahr 1930 durch den im Herbst 1946 hingerichteten Nazi-Minister Dr. Wilhelm Frick (1877 bis 1946), der auch die Verantwortung für die Zerstörung der Bauhaus-Wandgestaltungen in den Hochschulgebäuden und die Zerschlagung der Bauhaus-Kollektion in den Staatlichen Kunstsammlungen zu Weimar trägt.
Georg Muche / Baubüro Gropius, Haus Am Horn,
Ansicht von Nordwest, 1923
Aufruf des Bauhauses zum Bau des
Musterhauses Am Horn, 1922
Herbert Bayer, Entwurf für ein
Plakat zur Bauhaus-Ausstellung 1923
Herbert Bayer,
Notgeldscheine des Landes Thüringen, 1923


Bauhaus Dessau. Hochschule für Gestaltung von 1925 bis 1932

Als bekannt wurde, dass das Staatliche Bauhaus in Weimar geschlossen werden sollte, bewarben sich mehrere deutsche Städte um eine Übernahme. Es hatte bis dahin einen Bekanntheitsgrad erreicht, der Städte wie Frankfurt/Main, Mannheim, München, Hagen, Hamburg, Krefeld, Darmstadt und auch die Stadt Dessau dazu bewog, die Schule gegebenenfalls aufzunehmen.
Dessau war zu dieser Zeit Hauptstadt des Staates Anhalt. Hier wohnten Arbeiter und Angestellte von Betrieben der expandierenden umliegenden chemischen Werke und der Elektroindustrie sowie der Junkers Flugzeugwerke AG, der Berlin-Anhaltische Maschinenbau AG ( Bamag ) und der Waggonfabrik AG. Damit Firmen, die für das Bauhaus einen Anreiz geboten haben mögen, für eine konkrete Zusammenarbeit jedoch, wie sich bald herausstellen sollte, wenig geeignet waren. Den Bauhäuslern, allen voran Walter Gropius, kam entgegen, dass die Stadt landschaftlich sehr reizvoll zwischen zwei Flüssen gelegen war. Außerdem hatte sie einen kulturellen Nachholbedarf. Da es an Wohnungen fehlte, bestand für das Bauhaus die Aussicht, die in der Weimarer Zeit Entwurf gebliebenen Vorstellungen eines Neuen Bauens hier zu verwirklichen.
Der Dessauer Oberbürgermeister Fritz Hesse (DDP) war erstmals 1923 durch einen Zeitungsartikel, den er vom Dessauer Generalmusikdirektor Franz von Hoesslin erhalten hatte, auf das Weimarer Bauhaus aufmerksam geworden. Als die Schule in Weimar 1924 in die Krise geraten war, schickte er den anhaltischen Landeskonservator Ludwig Grote nach Weimar, der mit einem guten Eindruck zurück kam und Hesse dazu ermutigte, das Bauhaus zu übernehmen. Nach einem ersten Ortstermin von Wassily Kandinsky und Georg Muche am 20. Februar 1925 kam dann die Zusage des Bauhauses, den Wechsel nach Dessau zu vollziehen. Dessauer Stadtverordnete und Vertreter der anhaltischen Regierung reisten ihrerseits am 7. März 1925 nach Weimar, um sich ein Bild von der Schule zu machen. Fortan war auch der Landtagspräsident Heinrich Peus (SPD) vom Bauhaus begeistert und mit ihm der Stadtrat und spätere Landtagspräsident Richard Paulick, so dass die Übernahme konkret ins Auge gefasst wurde. Viele Dessauer Politiker wie z.B. der Stadtbaurat Wilhelm Schmetzer oder der Magistratsbaurat Theodor Overhoff bezogen eine eher schwankende Einstellung dem Bauhaus gegenüber. Zu den Gegnern des Bauhauses gehörten die meisten der Politiker von DNVP (Deutschnationale Volkspartei) und der DVP (Deutsche Volkspartei) sowie mit der Hausbesitzerpartei und einem Bürgerverein breite Kreise des Mittelstandes. Bereits mit den ersten Übernahmeplänen wurde das Bauhaus von hier aus attackiert, jedoch ohne Erfolg, denn in Dessau war eine einmalige politische Situation entstanden. Die im politischen Spektrum eher rechts einzustufende SPD war mit der linksliberalen DDP (Deutsche Demokratische Partei) eine Koalition eingegangen und besaß obendrein im Freistaat Anhalt einen positiven Rückhalt. Die KPD versuchte von Beginn an, das Bauhaus für ihre Zwecke propagandistisch auszunützen und zu beeinflussen. Die Dessauer Bevölkerung, meist Industriearbeiter, verhielt sich eher abwartend bis skeptisch. Herausragende Vertreter der in Dessau ansässigen Industrie gaben sich als Förderer des Bauhauses zu erkennen. Zu ihnen, die sich neuen technologischen Entwicklungen zuwandten und politisch wie kulturell aufgeschlossen waren, zählte vor allem der Wissenschaftler, Unternehmer und Fugzeugkonstrukteur Hugo Junkers (1859 bis 1935).
Ganz im Unterschied zu Weimar kristallisierten sich in diesem politischen und gesellschaftlichen Spannungsfeld, ökonomisch begünstigt durch die wieder einsetzende Konjunktur, engere und konkretere Vorstellungen darüber heraus, was die Stadt als neuer Träger der Schule, vom Bauhaus erwartete: eine Bahn brechende Wirkung für ihre kulturelle und bauliche Entwicklung.
Nach Überwindung von anfänglichen, auch auf Seiten einiger Bauhausmeister vorhandener Bedenken, deckten sich die Intentionen der Stadt weitgehend mit den Wünschen von Gropius und seinen Mitstreitern. Die in Dessau gebotenen Möglichkeiten übertrafen bei weitem die Angebote anderer Städte. Im März 1925 beschloss der Gemeinderat von Dessau die Übernahme der Schule. Im gleichen Monat genehmigte der Finanzausschuss der Stadt die Errichtung des Bauhausgebäudes und der Wohnhäuser für die Bauhausmeister und modifizierte damit einen älteren Beschluss zum Neubau für die ortsansässige Kunstgewerbe- und Handwerkerschule, mit der das Bauhaus fusionieren sollte.
Die Meister des Bauhauses hatten mit dem Angebot aus Dessau nicht gerechnet. Lyonel Feininger, Wassily Kandinsky, Paul Klee, László Moholy-Nagy, Georg Muche und Oskar Schlemmer wechselten nach Dessau, nur Gerhard Marcks blieb in Weimar. Nicht alle Schüler folgten. Am Bauhaus verbliebene, ehemalige Absolventen des Weimarer Bauhauses übernahmen als Jungmeister die Werkstätten, womit die Trennung der Werkstattleitung in Werkmeister und Formmeister eigentlich aufgehoben werden konnte. Da jedoch eine Lehrlingsausbildung fortgeführt werden sollte, blieben die Stellen der Werkmeister weiterhin besetzt. Josef Albers führte als Jungmeister einen Teil des Vorkurses, Herbert Bayer leitete die Typographiewerkstatt, Marcel Breuer die Tischlerei, Hinnerk Scheper die Werkstatt für Wandmalerei, Joost Schmidt die Plastische Werkstatt und Gunta Stölzl die Weberei.
Das Bauhaus verbrachte sieben Jahre in Dessau. Während dieser Zeit entstanden jene Bauten und Produkte, die das Bild vom Bauhaus bis in die heutige Zeit weltweit und nachhaltig geprägt haben. Der inhaltliche Klärungsprozess, der mit der Weimarer Ausstellung 1923 begonnen hatte, führte in Dessau zu einer Konsolidierung, in der sich selbst der erzwungene Ortswechsel stabilisierend auswirkte. In Dessau fand das Bauhaus eine einzigartige Unterstützung. Hier wurde es zu einer kommunal getragenen Hochschule für Gestaltung, hier entwickelten sich die Werkstätten zu „Laboratorien für die Industrie“. Aber auch in Dessau gab es konservative Kreise, die die Schule nicht gern in der Stadt sahen. Äußere und innere Konflikte führten dazu, dass es nach Walter Gropius zwei weitere Direktoren gab. Auch in Dessau wirkte sich schließlich die politische, soziale und ökonomische Entwicklung in Deutschland aus.
Der Neubeginn fiel in eine Phase, in der sich das Land in einem wirtschaftlichen Aufschwung befand, während die Jahre ab 1929 von Wirtschaftskrise, steigenden Arbeitslosenzahlen und von Kämpfen sich radikalisierender politischer Kräfte bestimmt waren.
Da zunächst kein Gebäude zur Verfügung stand, das groß genug gewesen wäre, die ganze Institution aufzunehmen, mussten Provisorien gefunden werden, die eine Weiterarbeit ermöglichten. Diese Art dezentralen Arbeitens entsprach durchaus der Situation in Weimar und schien so den Dessauer Neuanfang nicht behindert zu haben. Walter Gropius integrierte mit ausdrücklicher Genehmigung des Magistrats sein Architekturbüro und die Verwaltung des Bauhauses in das alte Gebäude der Dessauer Kunstgewerbe- und Handwerkerschule (ab 1926 in Technische Lehranstalten umbenannt), mit der man eine Zusammenlegung plante, um der Institution einen technischen Rückhalt zu bieten. Hier begann am 14. Oktober 1925 der Lehrbetrieb und hier entstanden in einem Obergeschoss auch die Pläne und die Modelle für die Errichtung des Bauhausgebäudes und der Meisterhäuser.
Die Werkstätten nahmen ihre Arbeit in den eigens angemieteten oberen Etagen des Seitengebäudes eines ehemaligen Dessauer Versandhauses auf. Hier wurden auch einzelne Ateliers eingerichtet und Kunstausstellungen organisiert. Im Turm und anderen Räumen des ehemaligen Leopold-Dank-Stiftes (heute Museum für Naturkunde und Vorgeschichte ), richteten vorübergehend Wassily Kandinsky, Paul Klee und Oskar Schlemmer ihre Ateliers ein, in denen auch ein Teil des Unterrichts stattfand. Bis zum Einzug in die Meisterhäuser wohnten die Bauhaus-Meister in Gründerzeitwohnungen, die sich im Norden der Stadt befanden, während die Schüler zumeist im nahe gelegenen Stadtteil Ziebigk unterkamen. Das Verhältnis zwischen Stadt und Bauhaus war von Anfang an ambivalent. Die Ideen und neuartigen Produkte des Bauhauses schienen offensichtlich die Mehrheit der Dessauer Bevölkerung zunächst überfordert zu haben. Demzufolge standen sie der völlig neuartigen Institution eher reserviert und von einer zögerlichen Skepsis geprägt gegenüber. Die Bauhäusler hingegen bemühten sich darum, auf der Basis von Offenheit und Toleranz, die Ressentiments und Missverständnisse abzubauen.
Dafür setzte sich auch der Kreis der Freunde des Bauhauses ein. Noch 1924 auf Initiative von Walter Gropius zur Rettung des Bauhauses in Weimar gegründet, übernahm er in Dessau die Rolle eines Förderers sowie die eines wichtigen Vermittlers zwischen Schule und Stadt. Als Interessengemeinschaft dem Bauhaus nahe stehender Intellektueller und Industrieller sowie als potentielle „Sponsorenvereinigung“ entwickelte der Kreis der Freunde des Bauhauses überdies einen großen Einfluss und kulturelle Ausstrahlung. Er gewährte beispielsweise ein zinsloses Darlehen, um den Wechsel des Bauhauses von Weimar nach Dessau erträglicher zu machen. Ferner finanzierte der Kreis der Freunde des Bauhauses , dessen Mitgliederzahl in Dessau auf ca. 500 anwuchs, die ab Dezember 1926 erscheinende Zeitschrift Bauhaus , kaufte Bauhausprodukte an, organisierte Vorträge sowie musikalische und Theaterveranstaltungen, initiierte die Herausgabe von Publikationen und veranlasste Jahresgaben der Bauhaus-Künstler. Die Unterstützung bezog sich aber auch auf die Bereitstellung größerer Beträge oder Zuschüsse z.B. für den Freitisch der Studierenden.
Walter Gropius, Bauhausgebäude in Dessau,
Junkers-Luftbild, 1926
Walter Gropius, Meisterhäuser in Dessau,
Nordwestansicht, 1925/26
Herbert Bayer, Bauhaus-Werbeprospekt, 1927


Das Bauhaus wird Hochschule

Im Herbst 1926 – das neue Schulgebäude war noch nicht eröffnet – wurden Satzungen herausgegeben. Von diesem Zeitpunkt an wurde das Bauhaus von der Landesregierung Anhalts als Hochschule für Gestaltung anerkannt. Demzufolge nannte man die Meister fortan Professoren und die Schüler Studenten. Sie hatten von nun an die Möglichkeit, ein Bauhaus-Diplom zu erwerben. Die Zielstellung der Schule wurde in den neuen Satzungen klar umrissen: Erstens „… die geistige, handwerkliche und technische Durchbildung schöpferisch begabter Menschen zur bildnerischen Gestaltungsarbeit, besonders für den Bau“, und zweitens „… die Durchführung praktischer Versuchsarbeit, besonders für Hausbau und Hauseinrichtung, sowie die Entwicklung von Modelltypen für Industrie und Handwerk“.
Die ganzheitlich und weit gefasste Pädagogik des Bauhauses wurde in Dessau ausgebaut und weiter geführt. Schon in Weimar war die Institution als ein pädagogisches Projekt betrachtet worden, für das es nicht zuletzt mit der Kunst- und Kunstgewerbeschule Vorläufer gab. Die Stadt Dessau konnte in dieser Hinsicht ebenfalls mit beachtlichen Schultraditionen aufwarten. So wurde angesichts des gerade neu eröffneten Bauhauses in einer Ausgabe der Dessauer Zeitung von 1927 überschwänglich an ein „… Dessauer Bauhaus vor 130 Jahren“ erinnert und auf die von dem klassizistischen Architekten Friedrich Wilhelm von Erdmannsdorff (1736 bis 1800) im 18. Jahrhundert geplante Allgemeine vorbereitende Unterrichtsanstalt zu mechanischen Gewerben und zu bildender Kunst für Dessau verwiesen. Auch das Dessauer Philanthropin , eine der bedeutendsten Schulgründungen des 18. Jahrhunderts, kann auf Grund konstatierbarer geistiger Übereinstimmungen im weitesten Sinne als ein regionaler Bauhausvorläufer angesehen werden. Das Dessauer Schulwesen blieb auch in der Folgezeit von diesen reichen bildungspolitischen und reformpädagogischen Traditionen nicht unbeeinflusst. In der zweiten Hälfte der 1920er Jahre war zum Beispiel die Rede von einer Zeit „… pädagogischer Reformen und Neugestaltungen“. „… Arbeitsunterricht, Selbsttätigkeit und Selbstverwaltung der Schüler, Verbindung der einzelnen Unterrichtsfächer, körperliche Ausbildung, Zusammenarbeit der Lehrer“ wurden als „… neue Werte“ beschworen. [5] Daran konnte das Bauhaus, die experimentelle Schule aus Weimar, die sich dieser Traditionen durchaus bewusst war, anknüpfen.
Neben dem Vorkurs und dem Werkstättenunterricht gab es am Bauhaus in Dessau komplexere Unterweisungen in naturwissenschaftlichen Fächern sowie in Sport. Walter Gropius gelang es 1927 schließlich, auch den Schweizer Architekten Hannes Meyer zu berufen, der in der Folge die Architekturabteilung aufbauen und leiten sollte. Endlich war es offiziell möglich, Architekten in einem zweistufigen Programm auszubilden, der Absolvierung der Baulehre und der Tätigkeit im Bauatelier. Das Fehlen einer Bauabteilung bzw. einer Architekturklasse als programmgemäßer Abschluss des Bauhaus-Curriculums wurde von Anfang an als Mangel erkannt. Es war nur konsequent, dass mit der Einrichtung der Architekturabteilung und der Zuerkennung des Hochschulstatus auf dieser Grundlage erneut eine Änderung des Lehrprofils herbeigeführt wurde. Das Bauen stand nunmehr über allem. Nahezu alle Werkstätten wurden in der Abteilung für „Bau und Inneneinrichtung“ zusammengeschlossen. Als selbstständige Bereiche blieben die Reklameabteilung und schließlich die Bühne bestehen. Hinzu kam das „Seminar für freie plastische und malerische Gestaltung“, ein Unterricht, der hauptsächlich von Wassily Kandinsky und Paul Klee gegeben und später als „freie Malklassen“ geführt wurde. [6]

Laboratorien für die Industrie – die Werkstattarbeit

Ausgewogene wirtschaftliche und pädagogische Überlegungen waren den strukturellen Veränderungen sowie der Umorganisation des Lehrplans von 1927 vorausgegangen. Das hatte unter anderem zur Folge, dass einige der Weimarer Werkstätten, so die für Glasmalerei und Buchbinderei, in Dessau nicht wieder eingerichtet wurden. Die Stein- und Holzbildhauerei ging in eine plastische Werkstatt über und die für graphische Druckerei wurde durch die Werkstatt für Druck- und Reklamearbeit ersetzt. War es in dem neuen Gebäude in Dessau möglich, die verbliebenen Werkstätten neu und z.T. nach modernen Gesichtspunkten auszustatten, so galt dies nicht für die Keramikwerkstatt. Sie fand in Dessau keine Fortsetzung.
Die schon beschriebene Interimslösung in der Stadt wurde im Oktober 1926 beendet, als die Werkstätten ins Bauhausgebäude einzogen. Spätestens nach der öffentlichkeitswirksamen Eröffnung des neuen Schulgebäudes im Dezember desselben Jahres konnten alle handwerklich-praktischen Fächer strenger systematisiert und noch mehr Impulse aus der Wissenschaft aufgegriffen werden. Mit der Ausrichtung des Werkstattunterrichtes auf das industrielle Design wurde zugleich Gropius’ Prinzip der „Wesensforschung“ zum didaktischen Leitbild erhoben. Demzufolge ist ein Ding bestimmt „… durch sein Wesen. Um es so zu gestalten, das es richtig funktioniert – ein Gefäß, ein Stuhl, ein Haus – muss sein Wesen zuerst erforscht werden.“ [7] Unter anderem war es diese Herangehensweise, die am Ende einzelner Ausbildungsketten völlig neue Berufsbilder hervorbrachte. Es wurde versucht, auf die Industrieproduktion abgestimmte Serienprodukte in den so bezeichneten „Laboratoriumswerkstätten“ zu konzipieren, die als qualitätsvolle und preisgünstige Massenware breiten Käuferschichten angeboten werden sollten. Voraussetzung für den Erwerb derartiger Möbel und Gebrauchsgegenstände war allerdings ein auch ästhetisches Bekenntnis der potenziellen Käufer zu einer industriell basierten Kultur. Eine entsprechende PR-Arbeit wurde angekurbelt, wozu auch die stärkere Indienstnahme der 1925 gegründeten Bauhaus GmbH gehörte. Ihr oblag es im Wesentlichen, den Prozess der Vermarktung der am Bauhaus entwickelten Produkte zu übernehmen und die Zusammenarbeit mit der Industrie zu fördern.
Die Industrie und der kommende Städtebau standen für das Bauhaus in Dessau also im Mittelpunkt des Interesses. Mit dem mitteldeutschen Industriegebiet, in dem sich das Bauhaus angesiedelt hatte, boten sich mehr als je zuvor Möglichkeiten, die von Gropius bereits in Weimar proklamierte Zusammenführung von „Kunst und Technik“ zu einer „… neuen Einheit“ zu forcieren und das technische Know-how der Industrieproduktion mit der ästhetischen Modernität der Bauhaus-Entwürfe zu verbinden. Zu einer größeren Zusammenarbeit zwischen dem Bauhaus als „… Laboratorium für die Industrie“ (Gropius) und Bereichen der Wirtschaft kam es aber nicht. Beispielsweise hätte sich eine umfangreiche Kooperation mit dem Gasgeräte- und Flugzeughersteller Junkers in vielen Punkten, so im Wohnungsbau, im Flugzeug-Innenraumdesign, in der Werbung und Reklame oder aber im Möbelbau angeboten. Die Zusammenarbeit reduzierte sich jedoch auf Einzelprojekte und partielle Einflussnahme. Die Gründe dafür mochten weniger an dem Mangel an gegenseitiger Unterstützung und Wertschätzung liegen, als vielmehr in den differierenden marktwirtschaftlichen Interessen, denen das Unternehmen mehr als die Schule unterlegen war und an der Konkurrenzsituation, die der beiderseitige avantgardistische Forschergeist letztendlich schuf.
Die Bauhausmeister auf dem Dach des Bauhausgebäudes
am 4. 12. 1926, v. l. n. r.: Josef Albers, Hinnerk Scheper,
Georg Muche, László Moholy-Nagy, Herbert Bayer, Joost Schmidt,
Walter Gropius, Marcel Breuer, Wassily Kandinsky, Paul Klee,
Lyonel Feininger, Gunta Stölzl, Oskar Schlemm

  • Accueil Accueil
  • Univers Univers
  • Ebooks Ebooks
  • Livres audio Livres audio
  • Presse Presse
  • BD BD
  • Documents Documents