Gustav Klimt
199 pages
German, Middle High (ca.1050-1500)

Vous pourrez modifier la taille du texte de cet ouvrage

Gustav Klimt , livre ebook

-

Obtenez un accès à la bibliothèque pour le consulter en ligne
En savoir plus
199 pages
German, Middle High (ca.1050-1500)

Vous pourrez modifier la taille du texte de cet ouvrage

Obtenez un accès à la bibliothèque pour le consulter en ligne
En savoir plus

Description

Gustav Klimt (1862-1918) war zum Ende des 19. Jahrhunderts nicht nur einer der einflussreichsten Künstler, sondern gründete zudem die Bewegung der Wiener Secession. Mithilfe dieser Bewegung übte er Kritik an der traditionellen Kunst, die sich durch ihren Widerstand gegen Veränderungen sowie Intoleranz gegenüber bestimmten modernen Vorstellungen auszeichnete. Klimt ließ sich durch den langsamen aber sicheren Niedergang sowie die Vielfalt der Kulturen der Österreichisch-Ungarischen Monarchie inspirieren. Bei Klimt spielten Erotik und Sinnlichkeit eine sehr große Rolle, und neben Schiele und Kokoschka zählte er zu den großen Meistern des Expressionismus. Das vorliegende Buch vereint eine erlesene Auswahl Klimts bekanntester Gemälde und einen Text, der den außergewöhnlichen Eklektizismus dieses großen Künstlers zu vermitteln vermag.

Sujets

Informations

Publié par
Date de parution 17 janvier 2012
Nombre de lectures 0
EAN13 9781783102716
Langue German, Middle High (ca.1050-1500)
Poids de l'ouvrage 1 Mo

Informations légales : prix de location à la page 0,0448€. Cette information est donnée uniquement à titre indicatif conformément à la législation en vigueur.

Exrait

Autoren:
Jane Rogoyska und Patrick Bade

Layout:
Baseline Co. Ltd
61A-63A Vo Van Tan Street
4. Etage
Distrikt 3, Ho Chi Minh City
Vietnam

© Confidential Concepts, worldwide, USA
© Parkstone Press International, New York, USA
Image-Bar www.image-bar.com

Alle Rechte vorbehalten.
Das vorliegende Werk darf nicht, auch nicht in Auszügen, ohne die Genehmigung des Inhabers der weltweiten Rechte reproduziert werden. Soweit nicht anders vermerkt, gehört das Copyright der Arbeiten den jeweiligen Fotografen, den betreffenden Künstlern selbst oder ihren Rechtsnachfolgern. Trotz intensiver Nachforschungen war es aber nicht in jedem Fall möglich, die Eigentumsrechte festzustellen. Gegebenenfalls bitten wir um Benachrichtigung.

ISBN: 978-1-78310-271-6
Jane Rogoyska und Patrick Bade




Gustav Klimt

Inhalt


Die Wiener Secession
Klimts Leben
Anfänge
Secession
Skandale
Fin de siècle in Wien
Geliebte und Freunde
Zeichnungen und Skizzen
Gesellschaftsporträts
Ornamente und Nacktheit
Klimts Vermächtnis
Seine Werke
DIE FABEL
IDYLLE
THEATER IN TAORMINA
LIEGENDER WEIBLICHER AKT
INNENANSICHT DES ALTEN BURGTHETERS BLICK GEGEN DEN ZUCHAUERRAUM
BILDNIS DES PIANISTEN JOSHEPH PEAMBAUR
ALTE GRIECHISCHE KUNST I
LIEBE
MUSIK I
REINZEINCHNUNG FÜR DIE ALLEGORIE „TRAGÖDIE“
FISCHBLUT
KOMPOSITIONPROJEKT FÜR „MEDIZIN“
PALLAS ATHENE
BILDNIS SONJA KNIPS
PLAKAT FÜR DIE AUSSTELLUNG SECESSION I
NUDA VERITAS
NUDA VERITAS (DETAIL)
SCHUBERT AM KLAVIER
UMARMUNG DES LIEBESPAARES
INSEL IM ATTEREE
GOLDFISCHE
JUDITH MIT DEM HAUPT DES HOLOFERNES
BILDNIS GERTHA FELSOVAYI
BEETHOVEN-FRIES: VERLANGEN NACH DEM GLÜCK
BILDNIS EMILIE FLÖGE
BUCHENWALD I
DIE HOFFNUNG I
WASSERSCHLANGEN I
WASSERSCHLANGEN II
DIE DREI LEBENSALTER
BILDMIS DER MARGARETHE STONBOROUGH-WITTGENSTEIN
WERKYORLAGE ZUM STOCLET-FRIES
GARTEN MIT SONNEMBLUMEN
BILDNIS FRITZA RIEDLER
MEDIZIN
HYGIEÍA (DETAIL AUS DERr „MEDIZIN“)
BILDNIS DER ADELE BLOCH-BAUER I
HOFFNUNG II
DER KUSS
DER KUSS (DETAIL)
DANAË
SCHOLOSS KAMMER AM ATTERSEE I
BILDNIS EINER FRAU MIT HUT UND FEDERBOA
JUDITH II
DAME MIT SCHWARZEM FEDERHUT
LEBEN UND TOD
BAUERGARTEN MIT KRUZIFIX
OBERRÖSTERREICHISCHES
BILDNIS ADELE BLOCH-BAUER II
MARIA MUNK AUF DEM TOTENBETT (RIA MUNK I)
BILDNIS MÄDA PRIMAVESI
BILDNIS EUGENIA PRIMAVESI
DIE JUNGFRAU
MALCESINE AM GARDESEE
BILDNIS DER BARONIN BACHOFEN-ECHT
HÄUSER IN UNTERACH AM ATTERSEE
BILDNIS FRIEDERIKE MARIA BEER
GARTENWEG MIT HÜHNERN
KIRCHE IN UNTERACH AM ATTERSEE
DIE FREUNDINNEN
BABY (WIEGE)
ADAM UND EVA (UNVOLLENDET)
DIE TÄNZARIN
DIE BRAUT (UNVOLLENDET)
Biografie
Abbildungsverzeichnis
Notes
Nagender Kummer, ( Detail der zweiten Tafel des Beethoven-Frieses ) , 1902.
Wiener Secession, Wien.
Die Wiener Secession



Acht Jahre Sezession (März 1897 – Juni 1905) [1]
Kritik – Polemik – Kronik
Von Ludwig Hevesi, Wien 1906


Der Stadtrat hat in diesen Tagen, in erleuchteter Stunde, den Beschluß gefaßt, der „Vereinigung bildender Künstler Österreichs“ unter gewissen Bedingungen, die allerdings noch einiger Milderung bedürfen, einen Baugrund an der neuen Ecke der Wollzeile in Wien [2] zu überlassen, zur Errichtung eines Kunstausstellungsgebäudes. Man nennt das eine „Wiener Lokalnachricht“, aber in ihr steckt noch weit mehr Bedeutung als in sämtlichen Lokalrubriken der letzten Zeitungsjahrgänge. Mit dieser Nachricht ist ein Zauberwort ausgesprochen, das Fesseln sprengen und Tote beleben soll. Eine Stadterweiterung steht in Aussicht, die der Kunstszene zugute kommen soll; die Kunststadt Wien, diese ungeheure Kleinstadt, soll endlich ein Groß-Wien, ein wirkliches Neu-Wien werden. Überrascht werden es die Wiener hören, denn die Verschworenen haben auf ihrem Rütli in tiefster Stille gearbeitet; heute spricht die getane Tat, denn das kühne Unternehmen ist künstlerisch als auch finanziell bereits abgesichert, vorläufig für die nächsten zehn Jahre. Es war eine Gruppe jüngerer Künstler von starkem, modernem Blut, deren Tatkraft diese Bewegung in Gang gesetzt hat, die seit langem konsequenteste in Wien, seitdem das geniale Temperament Hans Makarts von hier aus die ganze Kunstwelt in Brand gesteckt. Es kann etwas daraus werden, wie die Vereinigung der „Elf“ in Berlin, die ihre Werke in Schultes Kunstsalon ausstellen, oder eine sogenannte „Sezession“ wie in München, Paris und anderen internationalen Kunststädten; ein Exodus auf den Heiligen Berg, halb Gegenbewegung, halb Neugründung. Ein „Antisalon“, der naturgemäß immer stark den Charakter eines Salons der Zurückgewiesenen haben wird. Aber diese jungen tapferen Wiener sind zugleich besonnene Patrioten. Sie wollen weder Frondeurs, noch Wassergeusen sein und auch keinen Guerillakrieg gegen Akademie und das Künstlerhaus führen. Es ist nicht die Sucht, den „Alten“ ein Schnippchen zu schlagen, die sie kitzelt. Sie wollen niemanden ärgern, sich auch nicht selber aufspielen, sie wollen einfach danach trachten, die urtümliche, klassische österreichische Kunst auf die internationale Stufe der heutigen Zeit zu heben.
Die Künstler selbst fassen ihre Absicht in folgende Worte:
„Eine von ihrem Ideal begeisterte, an Wiens künstlerische Zukunft trotz alledem unerschütterlich glaubende Schar jüngerer Künstler gründete nun eine Vereinigung bildender Künstler Österreichs, welche, unterstützt von einer Reihe wahrer, opferwilliger Kunstfreunde, ohne genossenschaftliche und materielle Rücksichten, gewissermaßen ergänzend rein ideal künstlerisch zu wirken berufen ist.“
Julias Tod, 1886.
Bleistift und Deckweiß, 27,6 x 42,4 cm .
Grafische Sammlung Albertina, Wien.
Kopf des liegenden Mannes (Deckengemälde des kaiserlichen Theaters in Wien), 1886-1888.
Schwarze Kreide und Deckweiß,
28 x 43 cm . Grafische Sammlung Albertina, Wien.
Trotzdem ist die V. b. K. Ö eine kriegerische Gesellschaft, denn sie will den Schlendrian in der Kunst bekämpfen. Jedoch wird sie dieses Ziel nicht durch spektakelnde Polemik erreichen, sondern durch Verfolgung rein künstlerischer Ziele; durch die Erziehung des „Auges“ der Masse zu einem tiefen Verständnis der lebendig fortschreitenden Kunstentwicklung. Das Bessere, das sie zu bieten gedenkt, wird dann der Feind des Guten sein, um wieviel mehr also des Schlechten. Diese Aufgabe muß mit Ausdauer unternommen werden; dem Publikum das „Schlechte“ abzugewöhnen. Das „Schlechte“ muß einfach unmöglich gemacht werden, in dem die Nachfrage „zum Schweigen gebracht wird“. Einige renommierte Namen mögen beweisen, wie tief die Notwendigkeit einer solchen Renaissance selbst von bedeutenden Künstlern empfunden wird, die gewiß über jeden Verdacht jugendlicher Streberschaft erhaben sind. Altmeister Rudolf Alt als Ehrenpräsident: Welche Anschuldigung sollte durch diese einzige Tatsache nicht widerlegt sein? Und mancher akademische Professor steht mit in der Phalanx; Myslbek, Hellmer, Julian Falat, Hynais. Unter unseren Jungen sind es besonders Engelhart und Moll, deren Energie die Bahn gebrochen hat; Bernatzik, Bacher, Klimt, Krämer, Knüpfer, Mayreder, Ottenfeld, Stöhr, Jettel und Dei sind dem Bund bereits beigetreten. [3] Und das junge Ausland jubelt ihnen seinen Gruß zu. Neu-München, Neu-Berlin stehen Seite an Seite mit Neu-Wien. Stuck, Marr, Herterich, Dettmann, KuehI, Dill und viele andere, ja selbst Pariser Meister, haben sich als „auswärtige“ Mitglieder angemeldet. Ein Jugendbund ist immer international, denn alle Jugendbünde haben ein gemeinsames Interesse: das Leben zu zelebrieren. Für Wien bedeutet diese allgemeine Zustimmung eine künstlerische Sicherstellung. Wird es doch von Jahr zu Jahr schwerer, einer Wiener Kunstausstellung einen europäischen Charakter zu verleihen. Selbst bei der letzten Internationalen Austellung im Künstlerhause genügten die von der Regierung bewilligten 30.000 Gulden nicht, um ausländische Werke anzukaufen. München, Berlin, Dresden lassen ihre Galerien mit der Weltbewegung Schritt halten und versehen dadurch ihren intellektuellen Nachwuchs mit modernem Bildungsstoff. In Wien werden die Verhältnisse dagegen immer enger; ohne den Kaiser und den Fürsten Liechtenstein wäre hier überhaupt alles längst eingeschlafen. Gerade auch auf der diesjährigen Frühjahrsausstellung sieht man es mit erschreckender Deutlichkeit, auf welchem Isolierschemel Wien steht. So wenig Inspiration ist schon lange von keiner Jahresausstellung geboten worden. Man verhält sich untereinander wie in einem Privatklub, man kennt sich gegenseitig bereits so auswendig, dass niemand mehr etwas Neues zu sagen hat. Das Ganze ist auf etwa ein Dutzend Augen verteilt, durch die man denn doch noch auf den Grund einer starken lebendigen Künstlerseele blicken kann. Die Gründe für diese Versumpfung sind ja nicht unbekannt; auch wir haben sie bei verschiedenen Anlässen grell genug beleuchtet. Der Boden in der Akademie und dem Künstlerhaus ist bedeckt mit Splittern von Lanzen, die in Sachen dieses erledigten Lehrstuhls, jenes zu vergebenden Preises, dieses Auftrags und jenes Juryspruches gebrochen wurden. Die Schattenseiten aller offiziell und zunftmäßig geübten Kunstpflege haben sich in der Enge der Wiener Verhältnisse geradezu verhängnisvoll offenbart. So ist es zugleich ein Akt der Selbsthilfe, wenn die glücklicherweise unverwüstliche Spannkraft dieses Volksschlages sich endlich in einer Befreiungstat Luft macht. Die neue Vereinigung wird endlich wieder einen künstlerischen Wettbewerb ermöglichen. Es wird in Wien so Einiges nicht mehr möglich sein; z. B. daß es ein Schindler, zwei Jahre vor seinem Tode, auf der Höhe seiner Meisterschaft, nicht durchsetzen konnte, auf der Jahresausstellung 28 Bilder aufhängen zu dürfen, oder daß die 14 Bilder, die ihm dann doch zugestanden wurden, zusammenhangslos in den Räumen des Hauses verteilt wurden. Ein neuer Schindler wird eben in die Wollzeile gehen.
Allegorie der „Skulptur“, 1889.
Bleistift und Aquarell, 44 x 30 cm .
Historisches Museum der Stadt Wien, Wien.
Links: Griechische Kunst, 1890-1891.
Öl auf Gips, 230 x 80 cm .
Kunsthistorisches Museum, Wien.

Rechts: Ägyptische Kunst II , 1890-1891.
Öl auf Gips, 230 x 80 cm .
Kunsthistorisches Museum, Wien.
Ägyptische Kunst I (Junges Mädchen mit Horus), 1890-1891.
Öl auf Gips, 230 x 230 cm .
Kunsthistorisches Museum, Wien.
Frauenporträt (Frau Heymann?), um 1894.
Öl auf Holz, 39 x 23 cm .
Kunsthistorisches Museum, Wien.
Ein eigenes Ausstellungsgebäude, wie in München, muß dieses neu entzündete Feuer der Bewegung, wie ein Kamin, am Laufen halten. Ein neues, freies Künstlerhaus. von dem aus sich vielleicht sogar die Akademie erobern lässt. Von dort aus kann sich endlich eine moderne Kunstgalerie, ein Wiener „Luxembourg“ [4] zusammenfinden. Der gesamte Reinertrag der Ausstellung ist der Anlage einer solchen modernen Galerie gewidmet; sie wird als die natürliche Blüte aus diesem reichlich genährten Stamme hervorsprießen. Das neue Haus wird ein Sammel- und Brennpunkt jetzt zerstreuter österreichischer Kräfte sein, und aus dieser Speisekammer wird sogar die Provinz gespeist werden können, durch „Elite-Ausstellungen“ in allen größeren Städten, damit auch die Enterbten des Kunstgenusses lernen, sich als Glieder eines schönen Leibes zu fühlen. Es wird da viel Segen zu stiften sein. Auch Kunst fürs Volk kann und soll abfallen. Und wenn etwa Rechtshörer an die Verwaltung dieses Hauses die Bitte um freien Eintritt stellen sollten, so wird man hoffentlich weise genug sein, einen Modus für die Gewährung dieser Bitte zu finden, damit das Kunstbedürfnis dieses Nachwuchses geschürt werde, der doch, so Gott will, einst die Werke des malenden und modellierenden Nachwuchses kaufen soll. [5]
Zu den hocherfreulichen Erscheinungen dieser ganzen Bewegung gehört es, daß die Begeisterung sich diesmal mit Überlegung paart. Ohne irgendwelche Utopien an die Wand zu malen, auch ohne Fanfare und Feuerwerk, sind die jungen Leute der Vereinigung die Sache gleich praktisch angegangen. Man hat reiche Kunstfreunde ins Vertrauen gezogen, so daß die Maßgebenden des Stadterweiterungsfonds und der Gemeinde Wien beizeiten die Wichtigkeit des Unternehmens erkannten. Alle Elemente könnten diese Kühnen günstig erwerben. Nicht oft hat in Wien die Tatkraft Einzelner so rasch den Boden für eine rein künstlerische Schöpfung bereitet. Allen, die das irgend gefördert haben, gebührt der Dank des Gemeinwesens. Und die Angelegenheit ist bereits so weit gediehen, daß selbst die Pläne des neuen Hauses bald fertig sein werden. Auf dem bewilligten Gelände von über 1200 Quadratmetern wird sich inmitten einer geschmackvollen Anlage ein Kunstpalast von etwa 650 Quadratmetern Grundfläche erheben. Er ist als stattlicher Hochparterrebau geplant, mit Oberlicht, ohne Fenster, die Außenwände mit Fresken bedeckt, so daß Wien zugleich eine neue bauliche Zierde gewinnt. Die Geldmittel zur Ausführung und zum Betrieb liegen auch bereit und so hoffen die Künstler, bis zum neuen Jahre ihr neues Heim eröffnen zu können.
„Mögen weitblickende Kunstfreunde,“ so schließt die V. b. K. Ö. ihren kurzen orientierenden Aufruf, “mögen in erster Linie kunstbegeisterte Wiener die idealen Bestrebungen unserer Vereinigung würdigen und tatkräftigst fördern, mögen Mäzene und Künstler gemeinsam dem Ziele zustreben, Wien zu dem zu gestalten, zu was es in so hohem Maße prädestiniert ist, zur Kunststadt Wien.“
(27. März 1897.)
Nach dem Regen, 1899.
Öl auf Leinwand, 80 x 40 cm .
Österreichische Galerie Belvedere, Wien.
Nixen (Silberfische), 1899.
Öl auf Leinwand, 82 x 52 cm .
Kunstsammlung Bank Austria AG, Wien.
Baum des Lebens, Entwurf für den Stoclet-Fries in Brüssel (Detail), um 1905-1909.
Karton, 138,8 x 102 cm .
Museum für Angewandte Kunst, Wien.
Klimts Leben



„Ich interessiere mich nicht für die eigene Person als Gegenstand eines Bildes, sondern mehr für andere Menschen, vor allem weibliche ..."


Die Welt, in die Gustav Klimt uns in seiner Malerei einführt, ist eine Welt des Überflusses und der Muße, voller Schönheit, Sinnlichkeit und Erotik und weit entfernt von der Hast der heutigen, harten, postmodernen Zeit. Die von ihm behandelten Themen Allegorien, Porträts, Landschaften und erotischen Bildnisse sind äußere Ereignisse, sie erschaffen eine Welt, in der Schönheit alles andere beherrscht.
In der Art, wie er Farben und Ornamentik verwendet, spürt man den Einfluss, den die japanische und altägyptische Kunst sowie das byzantinische Ravenna auf ihn ausgeübt haben. Die flache, zweidimensionale Perspektive seiner Gemälde und die oft nur stilisierten Bilder verleihen seinem Werk eine tiefe Sinnlichkeit. Ein Werk, in dem die Frauenfigur vor- und über alles herrscht.

Anfänge
Klimts Jugendwerk machte ihn schon ungewöhnlich früh berühmt. Er stammte aus bescheidenen Verhältnissen; sein Vater, Ernst Klimt, war Goldschmied und Kupferstecher und konnte seine achtköpfige Familie nur unter großen Schwierigkeiten ernähren.
Gustav wurde 1862 als zweites der sieben Kinder geboren und konnte dank eines Stipendiums an der Wiener Kunstgewerbeschule studieren. Sein handwerkliches und künstlerisches Talent fiel sehr schnell auf und er gründete im Jahr 1819 gemeinsam mit seinem Bruder Ernst und dem Kommilitonen Franz Matsch die „Künstlercompagnie“.
Die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts war in Wien eine Periode großer baulicher Aktivitäten. Im Jahr 1857 begann man auf Veranlassung Kaiser Franz Josephs die noch die Innenstadt umgebenden mittelalterlichen Stadtmauern abzureißen. Aus dieser Zeit stammt das Ringstraßenviertel, ein blühender neuer Stadtteil mit herrlichen Gebäuden und wunderschönen Parkanlagen. Dies wiederum gab Klimt und seinen Partnern zahlreiche Möglichkeiten, ihr Talent zu zeigen.
Die ersten Aufträge ließen nicht lang auf sich warten und sie lieferten Beiträge zu den zur silbernen Hochzeit Kaiser Franz Josephs und der Kaiserin Elisabeth veranstalteten Feierlichkeiten.
Im Jahr danach erhielten sie den Auftrag für ein Deckengemälde in der Kurhalle in Karlsbad. Andere staatliche Aufträge folgten. Betrachtet man sein Frühwerk — wie z.B. Fabel oder Idylle — etwas genauer, wird sehr schnell deutlich, dass er zwar ein vielversprechender und begabter Künstler war, seine Malereien aber innerhalb der zeitgenössischen Normen in allegorischen und akademischen Themen verharrten.
Die Frauen in Fabel und Idylle sind plump, aber geschickt in einfarbigen Stoff drapiert mit glattem, in den Nacken gezogenem Haar. Keine von ihnen hätte im 17. oder 18. Jahrhundert schockiert. Von eher matronenhafter Sinnlichkeit, mütterlich, empfindet man ihre Nacktheit eher dekorativ als aufregend.
In der Vergangenheit wurde Schamhaar traditionell zu einem glatten, unschuldigen V reduziert, so wie es auch heute noch bei modernen Puppen für Mädchen üblich ist. Gemälde aus dem frühen Mittelalter oder der Renaissance, die es gewagt hatten, männliche oder weibliche Genitalien zu zeigen, wurden später von prüden Seelen mit Feigenblättern versehen. Schon 1896 begann Klimt, den menschlichen Körper auf seine eigene Weise zu malen und klarer auszudrücken.
Zwei Mädchen mit Oleander, 1890.
Öl auf Leinwand, 55 x 128,5 cm .
Wadsworth Atheneum, Hartford, Connecticut.
Frau am Feuer, 1897-1898.
Öl auf Leinwand, 41 x 66 cm .
Österreichische Galerie Belvedere, Wien.


Es gibt beispielsweise einen interessanten Unterschied zwischen der letzten Zeichnung für Skulptur und dem eigentlichen Gemälde: In der Zeichnung kann man schon das ihm so eigene offene, wilde, dunkle Haar sehen und auch Spuren der Schamhaare ahnen. Die Frau sieht dem Betrachter direkt ins Gesicht und steht da, als sei sie nackt ertappt worden und als lade sie dazu ein, sie zu streicheln. Das Gemälde hingegen zeigt wieder den traditionellen Stil, Klimt kehrt zu klassischen skulpturalen Posen zurück. Aus dem offenen Haar werden Knoten und das Schamhaar verschwindet.

Secession
Die frühen Aufträge machten aus Klimt einen beliebten Künstler. Im Jahr 1892 verstarb sein Vater, dem kurz darauf sein Bruder Ernst folgte. Zu dieser Zeit kühlte das Verhältnis zwischen Klimt und Matsch deutlich ab, insbesondere nachdem Klimt begann, neue abenteuerliche Wege zu erforschen.
Im Jahr 1894 verließ Matsch das gemeinsame Atelier und 1897 trat Klimt zusammen mit seinen engsten Freunden aus der Künstlercompagnie aus, um eine Bewegung zu gründen, die unter dem Namen Secession bekannt wurde. Er wurde unverzüglich zu ihrem Präsidenten gewählt.
Der goldene Ritter (Das Leben ist ein Kampf), 1903.
Öl, Tempera und Gold auf Leinwand,
103,5 x 103,7 cm .
Aichi Kunstmuseum, Nagoya, Japan.
Beethoven-Fries (Linkes Schild, Detail), 1902.
Kaseinfarbe auf Stuckgrundierung,
Höhe: 200 cm . Wiener Secession, Wien.


Die Secession war ein gewaltiger Erfolg und führte 1898 zu zwei sehr erfolgreichen Ausstellungen. Die Gruppe verfügte bald über genügend Geld, um ihr eigenes Ausstellungshaus, das vom Architekten Joseph Maria Olbrich entworfen wurde, in Auftrag zu geben. Über dem Eingang steht ihr Motto: „Der Zeit ihre Kunst, der Kunst ihre Freiheit!“ Die Secession repräsentierte nicht nur das Beste österreichischer Kunst und österreichischen Schaffens, es gelang ihr auch, französische Impressionisten und belgische Naturalisten mit Werken nach Wien zu bringen.
Zweifellos war Klimt die Seele dieser jungen und dynamischen Gruppe. Seinen Erfolg als moderner Künstler büßte er allerdings mit dem Verlust seines Ranges als Künstler des Großbürgertums ein. Je weiter er sich von der traditionellen Kunst seiner Frühwerke entfernte, um so öfter war er der Mittelpunkt von Skandalen, die seine Künstlerkarriere in ganz andere Bahnen lenken sollten.
Beethoven-Fries: Die Gorgonen, 1902.
Kaseinfarbe auf Stuckgrundierung,
Höhe: 200 cm . Wiener Secession, Wien.
Kuhstall, 1899.
Öl auf Leinwand, 75 x 76,5 cm .
Lentos Kunstmuseum Linz, Linz.

  • Accueil Accueil
  • Univers Univers
  • Ebooks Ebooks
  • Livres audio Livres audio
  • Presse Presse
  • BD BD
  • Documents Documents