Hieronymus Bosch
160 pages
German, Middle High (ca.1050-1500)

Découvre YouScribe en t'inscrivant gratuitement

Je m'inscris

Hieronymus Bosch , livre ebook

-

Découvre YouScribe en t'inscrivant gratuitement

Je m'inscris
Obtenez un accès à la bibliothèque pour le consulter en ligne
En savoir plus
160 pages
German, Middle High (ca.1050-1500)
Obtenez un accès à la bibliothèque pour le consulter en ligne
En savoir plus

Description

Lang vor der Erfindung von neuen, mit exotischen Monstern gespickten Medien wie Comics und Computerspielen zeigte der niederländische Maler Hieronymus Bosch in seinen Gemälden, oft mit einer Prise Humor verbunden, eine große Anzahl von schrecklichen, wahrlich Furcht einflößenden Fantasiewesen, wie sie ausgefallener nicht hätten sein können. Aus seiner Malerei resultiert eine lange Diskussion über den Wahnsinn der vom rechten Weg abgekommenen Menschen, die die Weisungen Christi ignoriert hatten. Hieronymus Bosch (ca. 1450-1516) lebte in einer Welt, die sich durch den immer größeren Einfluss der Renaissance und der Religionskämpfe grundlegend verändert hat. In bildhafter Form werden das Paradies und die Hölle dargestellt, zwischen denen oft nur ein kleiner Abstand liegt, und es liegt am Menschen, ihn zu überwinden oder sich zu verweigern. Diese Entscheidung war es, die Bosch mit seinen fantastischen Metaphern illustrieren und versinnbildlichen wollte. Virginia Pitts Rembert interpretiert das Werk des Malers und zeigt uns das Œuvre des Hieronymus Bosch aus einer neuen Perspektive und dechiffriert in Kleinstarbeit die geheime Symbolik des niederländischen Künstlers.

Sujets

Informations

Publié par
Date de parution 01 juillet 2011
Nombre de lectures 0
EAN13 9781780422701
Langue German, Middle High (ca.1050-1500)
Poids de l'ouvrage 64 Mo

Informations légales : prix de location à la page 0,035€. Cette information est donnée uniquement à titre indicatif conformément à la législation en vigueur.

Exrait

Sammlung Großer Meister: Virginia Pitts REMBERT
Hieronymus Bosch
Virginia Pitts Rembert wurde Paul Cézanne
in Alabama (USA) geboren, wo sie
Marc Chagall auch aufwuchs. Sie wurde von der
Lucas Cranach Universität von Columbia in den
Schönen Künsten und an der
Salvador Dalí
Universität von Wisconsin in
Paul Gauguin Kunstgeschichte diplomiert. Sie
promovierte in Kunstgeschichte undFrancisco Goya
Archäologie. Sie unterrichtete an den
Wassily Kandinsky Universitäten von Alabama in
Birmingham, der Universität ArkansasGustav Klimt
in Little Rock und der Universität
Amedeo Modigliani Alabama in Tuscaloosa, wo sie heute
als emeritierte Professorin tätig ist.Claude Monet
Als Autorin zahlreicher
Pablo Picasso
wissenschaftlicher Artikel beteiligte
Harmensz van Rijn Rembrandt sie sich an unzähligen Veranstaltungen
zu ihrem Spezialgebiet: die moderneAuguste Renoir
Kunst und die abstrakte Kunst in
Auguste Rodin Europa und Amerika, unter besonderer
Berücksichtigung von Mondrian, Peter Paul Rubens
seines Einflusses und seiner Wirkung.ieronymus Bosch, der um 1450 im niederländischen 's-Hertogenbosch geboren
Egon Schiele Zur Zeit lebt Virginia Pitts Rembertwurde, gehört zu den Künstlern, deren Werke den Kunsthistorikern bis heute
in New York zusammen mit ihremJ.M.W. Turner HRätsel aufgeben. Bosch lebte in einer Zeit, die vom Aufkommen der Devotio Mann, dem Künstler Raeford Liles,
Anthonis van Dyck
der bei Fernand Léger Malerei und Moderna und dem bürgerlichen Humanismus im 15. und 16. Jahrhundert geprägt war. In
Vincent van Gogh darstellende Kunst in Paris studiert dieser Zeit des Umbruchs und Wertewandels suchte Bosch über die Symbolik seiner
hat. Neben Buchpublikationen und Andy Warhol geheimnisvoll-surrealen Bildwelten dem Menschen eine Orientierung an die Hand zu Veröffentlichungen von Aufsätzen zur
James McNeill Whistler geben. So arbeitete er in sein Werk einen deutlich moralisierenden Aspekt ein, was eine für Kunst arbeitet sie auch als
Kunstfotografin: ihre Sammlungdie damalige Zeit neuartige Profanikonografie bedeutete. In beinahe allen seinen Bildern
"Riverseries" über den Hudson wurde
lassen sich darin eingebettete christlich-religiöse Allegorien erkennen, die Bosch als
in der Kunstgalerie Cabaniss in
Anspielungen auf Versuchungen, Todsünden und Höllenstrafen darstellte. Bis heute Alabama und in der Sosinski Galerie
in New York ausgestellt.erscheinen die Bilder Boschs dem Betrachter als kryptisch, widersprüchlich und
düster-grotesk. Die Kunsthistorikerin Virginia Pitts Rembert nähert sich diesen aus einem
neuen Blickwinkel, und zeigt so eine weitere Dimension des Werkes Boschs auf.
Umschlag: HieronymusHieronymus
Die Mitteltafel des Garten der Lüste,
Detail, 220 x 390 cm,
Museo del Prado, Madrid
Rückseite:
Die Anbetung der Könige,
Detail, Bronchorst Bosschuyse Triptychon,
Öl auf Holz, 138 x 72 x 144 cm, BOSCHBOSCHMuseo Nacional del Prado, Madrid
Christus mit Dornenkrone,
Öl auf Holz, 73,7 x 58,7 cm,
The National Gallery, London
Die Anbetung der Könige,
Detail, Bronchorst Bosschuyse Triptychon,
Öl auf Holz, 138 x 72 x 144 cm,
Museo Nacional del Prado, Madrid
Hieronymus
BOSCHGM Bosch GRE P-OK 22 Jun 06.qxp 6/23/2006 8:32 AM Page 2GM Bosch 4C.qxp 6/27/2006 10:38 AM Page 2
Autorin: Virginia Pitts Rembert
Übersetzung: Dr. Martin Goch
ISBN : 978-1-78042-270-1
Weltweit alle Rechte vorbehalten
Soweit nicht anders vermerkt, gehört das Copyright der Arbeiten den jeweiligen
Fotografen. Trotz intensiver Nachforschungen war es aber nicht in jedem Fall möglich,
die Eigentumsrechte festzustellen. Gegebenenfalls bitten wir um Benachrichtigung.
Danksagung der Autorin
Unter den vielen Menschen, deren Worte oder Texte dieses Buch inspiriert haben,
nehmen vier inzwischen verstorbene Professoren einen besonderen Platz ein: Oskar
Hagen und James Watrous von der Universität von Wisconsin und Howard McP. Davis
von der Columbia Universität. Sie alle waren hervorragende Lehrer und Experten in
ihren Fächern; Hagen und Branner in Mittelalterlicher Kunst und Watrous und Davis
in Nordeuropäischer Kunst. Hagen erlaubte mir in zwei Seminaren, das Thema des
Heiligen Antonius in der Kunst und Boschs Behandlung desselben in ungefähr einem
Dutzend Werke zu erforschen, und Watrous betreute meine Abschlussarbeit, die
hauptsächlich Boschs Antonius-Triptychon in Lissabon behandelte. Dankbar bin ich
darüber hinaus dem engagierten Personal von Parkstone Press in Paris, den
Herausgebern und Verlegern Jean-Paul Manzo und Cornelia Sontag, ihrer Cheflektorin
Aurélia Hardy und drei Praktikantinnen: Alysa Salzberg, Erin Randolph und Pauline
Chevalier. Vor allem aber bin ich für das ständige Interesse und die Unterstützung
meines Mannes, Raeford Liles, dankbar, dem ich dieses Buch widme.GM Bosch GRE P-OK 22 Jun 06.qxp 6/23/2006 8:32 AM Page 3GM Bosch 4C.qxp 6/27/2006 10:38 AM Page 3
Inhalt
Vorwort 5
Einleitung 7
Erklärungen verschiedener Studien von Bosch 11
Die Interpretation von Fränger 21
Fränger und darüber hinaus 49
Eine prosaischere Perspektive 63
Der Heilige Antonius und der Teufel 81
Das Lissabonner Triptychon 121
Schluss 149
Anmerkungen 152
Bibliographie 154
Index 156GM Bosch 4C.qxp 7/13/2007 8:38 AM Page 4
4.GM Bosch GRE P-OK 22 Jun 06.qxp 6/23/2006 8:32 AM Page 5GM Bosch 4C.qxp 6/27/2006 10:38 AM Page 5
Vorwort
emand hat die Geschichte einmal als ein Webstück ohne Nähte bezeichnet. Der Mensch
besteht allerdings darauf, die Geschichte willkürlich in Abschnitte zu unterteilen.J Während die Zeiteinheiten Stunde, Monat und Jahr in erster Linie praktische
Funktionen erfüllen, messen wir Jahrzehnten und Jahrhunderten große Bedeutung zu. Als sich
das Jahr 1000 näherte, glaubten die Menschen, dass das von Christus vorhergesagte Jüngste
Gericht unmittelbar bevorstehe. Als sich diese Erwartung nicht erfüllte, schrieb der Chronist
und Kluniazensermönch Raul Gabler:
… in der ganzen Welt, vor allem in Italien und Gallien, wurden Kirchen wieder
aufgebaut. Obwohl es davon bereits eine große Zahl gab und sie nicht stark
genutzt wurden, wetteiferten alle christlichen Völker, erhabenere Kirchen zu
bauen. Es war, als ob die ganze Welt sich geschüttelt und alle Menschen ihre alten
Kleider gegen die weißen Roben der Kirche ausgetauscht hätten. So verschönerten
die Gläubigen schließlich alle Bischofssitze und die Klöster der verschiedenen
Heiligen und auch die weniger wichtigen Gebetsstätten in den Städten …
(übersetzt aus Holt, 48)
Der New York Times des Vortages zufolge begann in den Vereinigten Staaten der Countdown
für das dritte Jahrtausend bereits am 6. April 1997. Es waren deutlich mehr religiöse und
prophetische Kulte entstanden, als dies bei einer bloßen Jahrhundertwende üblich war. Schon
1980 bildete sich der erste der vielen Überlebenskulte, von denen es in den folgenden zwei
Jahrzehnten noch mehrere geben sollte. Dass viele Menschen glaubten, das Schicksal der
Wissenschaft und des vernünftigen Denkens stehe auf dem Spiel, wurde in einem Artikel in der
New York Times (6. Juni 1995) unter dem Titel Wissenschaftler beklagen Flucht vor der Vernunft deutlich.
Wissenschaftler, Ärzte, Pädagogen und andere Intellektuelle, die sich zu einem Kongress über das
Thema an der New York Academy of Sciences (NYAS) eingefunden hatten, riefen zum Kampf gegen
die unterschiedlichen Bedrohungen des vernünftigen Verhaltens auf. Diese schlossen traditionelle
Schreckgespenster wie Astrologie oder religiösen Fundamentalismus ein, neu hinzugekommen
waren die “postmodernen” Wissenschaftskritiker, die behaupteten, dass die Wahrheit in der
Wissenschaft vom jeweiligen Standpunkt abhinge und nicht etwa von absoluten Inhalten.
Ein Artikel in einer Boulevardzeitung zitierte aus einer Liste weltweit führender Bibelforscher,
die vorhersagten, dass das bevorstehende Ende der Welt und die kommende Apokalypse, die damit
verbunden sei, am Jahrtausendende stattfinde (Weekly World News vom 14. Mai 1996). Darin wurden
neben den alten Prophezeiungen der Offenbarung des Johannes auch neuere zitiert, wie diejenigen des
Nostradamus aus dem 16. Jahrhundert über entsetzliche Naturereignisse, die am Ende unseres
Jahrtausends geschehen sollten und mit den klimatischen Abweichungen von El Nino im Jahr 1998
überein zu stimmen schienen. Die Tatsache, dass diese so unheilvoll dargestellten Ereignisse nicht
stattfanden, ließ die Jahrtausendwende beinahe enttäuschend erscheinen – zumindest bis zum 11.
September, den viele als das Armageddon der USA betrachteten. Ähnliche Vorhersagen und
Merkwürdigkeiten hatten das Jahrzehnt vor dem Halbmillenium von 1500 charakterisiert. Als ob
man sich um das Jahr 1000 herum bezüglich des Zeitpunkts des Jüngsten Gerichts geirrt hätte,
gingen zeitgenössische Denker davon aus, dass es unweigerlich nun kommen werde. Wie stets gab
1. Unbekannter Maler, B

  • Accueil Accueil
  • Univers Univers
  • Ebooks Ebooks
  • Livres audio Livres audio
  • Presse Presse
  • BD BD
  • Documents Documents