Lempicka
256 pages
German, Middle High (ca.1050-1500)

Lempicka , livre ebook

-

Obtenez un accès à la bibliothèque pour le consulter en ligne
En savoir plus
256 pages
German, Middle High (ca.1050-1500)
Obtenez un accès à la bibliothèque pour le consulter en ligne
En savoir plus

Description

Die Portraits, Akte und Stillleben von Tamara Lempicka (1898-1980) atmen den Geist des Art Deco und des Jazz Age. Sie spiegeln den eleganten und hedonistischen Lebensstil einer glamourösen Elite in Paris in der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen wider. Ihre Kunst kombiniert eine hervorragende klassische Technik mit Elementen aus dem Kubismus. Lempickas Schaffen ist der Höhepunkt eleganter Modernität und greift gleichzeitig auf Meisterportraitisten wie Ingres oder Bronzino zurück. Das vorliegende Buch befasst sich mit der rationalen Schönheit ihrer besten Werke in den 1920er und 1930er Jahren und der außergewöhnlichen Lebensgeschichte einer talentierten und schillernden Frau. Sie beginnt ihr Leben zur Jahrhundertwende in Polen und dem zaristischen Russland, dann verbringt sie glorreiche Jahre in Paris und eine lange Zeit des Misserfolgs in Amerika, bis sie schließlich in den 70er Jahren wieder entdeckt wird und ihre Bilder den Status einer Ikone und weltweite Popularität erhalten.

Sujets

Informations

Publié par
Date de parution 01 juillet 2011
Nombre de lectures 0
EAN13 9781780421384
Langue German, Middle High (ca.1050-1500)
Poids de l'ouvrage 24 Mo

Informations légales : prix de location à la page 0,025€. Cette information est donnée uniquement à titre indicatif conformément à la législation en vigueur.

Exrait

Lempicka
Text: Patrick Bade Übersetzung: Antje Kroschewski
Seite 6: Selbstporträt(Tamara im Grünen Bugatti) 1929 Öl auf Holz, 35 x 27 cm Privatsammlung
Layout: Baseline Co., Ltd 127-129 A Nguyen Hue rd Fiditourist Building, 3 floor, District 1, Hô Chi Minh City Vietnam
© Sirrocco, London, UK © Confidential Concepts, worldwide, USA © de Lempicka Estate / Artists Rights Society, New York, USA / ADAGP
Alle Rechte vorbehalten.Weltweit alle Rechte vorbehalten. Kein Teil darf ohne Erlaubnis auch nur auszugsweise vervielfältigt oder anderweitig übernommen werden.
Soweit nichts anderes vermerkt, gehört das Copyright der Arbeiten den jeweiligen Photographen. Trotz intensiver Nachforschungen war es aber nicht in jedem Fall möglich, die Eigentumsrechte festzustellen, gegebenenfalls bitten wir um Benachrichtigung.
ISBN : 978-1-78042-138-4
2
Vorwort
Man könnte sagen, dass der Geist der Art déco sich in der Porträtmalerei natürlicher als in irgendeiner anderen Form der Malerei ausgedrückt hat. Die bedeutendste Porträtmalerin dieser Zeit ist zweifelsohne Tamara de Lempicka. Die oberen Zehntausend der 1920er und 1930er Jahre werden heute hauptsächlich durch ihre Augen wahrgenommen.
— Edward Lucie-Smith
3
Biografie
1898 : Tamara Gurwik-Gorska wird in Warschau als Tochter wohlhabender Eltern der polnischen Oberschicht geboren. Ihr Vater, Boris Gorski, ist Rechtsanwalt bei einer französischen Firma. Ihre Mutter ist Malvina Decler. 1911 : Eine Reise nach Italien mit ihrer Großmutter lässt Tamara ihre Leidenschaft für die Kunst entdecken. 1914 : Als Ausdruck ihrer ablehnenden Haltung gegenüber der Entscheidung der Mutter, erneut zu heiraten, zieht Tamara zu ihrer Tante Stephanie nach St. Petersburg. Dort trifft sie ihren zukünftigen Ehemann, Tadeusz Lempicki, einen gut aussehenden Rechtsanwalt aus einer wohlhabenden russischen Familie. 1916 : Tamara und Tadeusz heiraten in der Malteserkirche in Petrograd. 1917 : Russland befindet sich nach dem Aufstand der Bolschewisten und dem Antritt der neuen Regierung im Chaos der Revolution. 1918 : Tadeusz wird als Konterrevolutionär verhaftet. Tamara nimmt für ihre Fluchtpläne die Hilfe des schwedischen Konsuls in Anspruch. Beiden gelingt die Flucht aus dem Land. Aber erst in Paris, das die nächsten zwanzig Jahre ihre Heimat sein wird, sind die beiden wieder vereint. 1920 : Geburt der Tochter Kizette de Lempicka. Tamara nimmt Unterricht bei Maurice Denis und André Lhote und den Namen Tamara de Lempicka an und beginnt, ihren weltlichen, modischen und erotischen Stil zu entwickeln. 1922 : Sie verkauft ihr erstes Gemälde in derGalerie Colette Weillund stellt kurz darauf zum ersten Mal ihre Werke imSalon d’Automnein Paris aus. 1925 : De Lempicka macht sich einen Namen mit einer exklusiven Ausstellung imBottega di Poesia in Mailand und bei der weltweit ersten Art déco Ausstellung in Paris. Die deutsche ModezeitschriftDie Damegibt eines ihrer berühmtesten Werke, dasSelbstporträt im grünen Bugatti, in Auftrag.
1926 :
1927 :
Der große italienische Dichter und Dramatiker, Gabriele d’Annunzio, versucht vergeblich, de Lempicka in seiner Villa an der italienischen Küste zu verführen.
De Lempicka vollendet eine Reihe umstrittener Gemälde ihrer Tochter Kizette. ImBois de Boulognetrifft sie die schöne Rafaela, die sie zu einigen ihrer sinnlichsten und erotischsten Werke inspiriert.
5
6
1928 : Sie beginnt mit den Auftragsarbeiten für die Familie Boucet und malt, kurz vor ihrer Scheidung gegen Ende des Jahres, ein Porträt ihres Ehemannes Tadeusz. Im gleichen Jahr trifft sie Baron Raoul Kuffner und bezieht ein geräumiges Appartement in der Rue Méchain, das von dem modischen modernistischen Architekten Robert Mallet-Steven entworfen wurde.
1929 :
De Lempicka wird Kuffners Geliebte und reist zum ersten Mal in die Vereinigten Staaten.
1933 : Sie heiratet Baron Kuffner. Ihre Arbeit und Kreativität leiden unter der ernüchternden Realität der Machtübernahme Hitlers in Deutschland und dem Börsen-Crash der New Yorker Wall Street. Für sie beginnt eine lange Zeit der Depression.
1939 : Nachdem Kuffner einen Großteil seiner Besitztümer in Österreich und Ungarn verkauft hat, ziehen de Lempicka und Baron Kuffner Mal in die Vereinigten Staaten und lassen sich in Los Angeles nieder. De Lempicka malt wieder und fügt sich zunächst problemlos in die glamouröse Welt der High Society von Hollywood ein.
1942 : Des Lebens in Hollywood aber bald müde geworden, besteht Kuffner darauf, den Wohnsitz wieder nach New York zu verlegen. Kizette zieht zu ihnen und trifft dort ihren Mann, Harold Foxhall, einen Geologen aus Texas.
1943 : Die Zugehörigkeit zur New Yorker Schickeria beeinträchtigt ihre Kunst. Ihre figürlichen Gemälde und Experimente mit dem abstrakten Expressionismus finden keinerlei Interesse. Dadurch kommt ihre Karriere allmählich zum Stillstand und sie gerät nach und nach in Vergessenheit.
1962 : Baron Kuffner stirbt. Eine verzweifelte de Lempicka zieht zu ihrer Tochter und deren Mann nach Houston.
1973 : Eine sehr erfolgreiche Ausstellung ihrer Arbeiten in derGalerie du Luxembourghat ein erneut aufkommendes Interesse an ihrem Werk zur Folge.
1974 : Den Ruhm wieder hergestellt, zieht sie nach Cuernavaca, Mexiko, und verbringt dort, überworfen mit ihrer Familie und der übrigen Welt, die letzten Jahre ihres Lebens.
1980 : Tamara de Lempicka stirbt am 18. März. Ihrem Wunsch gemäß wird ihre Asche über dem Krater des Vulkans Popocatepetl verstreut.
7
8
amara de Lempicka hat mit ihren Bildern einige der T größten Kultsymbole des 20. Jahrhunderts geschaffen. Ihre Porträts und Aktzeichnungen der Jahre 1925 bis 1933 zieren den Umschlag zahlreicher Bücher, und kein anderer Künstler ihrer Zeit kann damit konkurrieren. Die Verleger sind sich sehr wohl bewusst, dass auch die reproduzierten Bilder die außergewöhnliche Eigenschaft aufweisen, das Interesse der Öffentlichkeit zu wecken. In den vergangenen Jahren haben die Originale in den Auktionen beiChristie’s undSotheby’sRekordsummen eingebracht. Die Bilder werden nicht nur von Museen gekauft, sondern auch Film-und Popstars sind zu eifrigen Sammlern geworden. Im Mai
2004, und damit nur ein Jahr, nachdem de Lempicka eine zentrale Rolle in einer weiteren großen Ausstellung des Art déco amVictoria und Albert Museumgespielt hatte,
Der Chinese
um 1911 Öl auf Leinwand, 35 x 27 cm Musée des Beaux-Arts du Havre, Le Havre
9
10
veranstaltete dieRoyal Academy of Artsin London eine große Ausstellung ihrer Werke. Die Besucher kamen in Scharen, trotz kritischer Reaktionen von beispielloser Feindseligkeit gegenüber einer Künstlerin mit solch fundiertem Ruf und Marktwert. In einer Sprache voll moralischer Verurteilung, wie sie seit Hitlers Denunziationen moderner Kunst auf dem Reichsparteitag in Nürnberg und der von den Nazis initiierten Ausstellung überEntartete Kunstim Jahr 1937 nicht mehr gehört wurde, wetterte der Kunstkritiker derSunday Times, Waldemar Januszczak: “Ich hatte sie für eine manierierte und seichte Hausiererin der Art déco Banalitäten gehalten. Aber hier hatte ich Unrecht. Lempicka war viel schlimmer als das.
Frau im Profil, einen Schal tragend
um 1922 Öl auf Leinwand, 61 x 46 cm Barry Friedman Ltd., New York
  • Accueil Accueil
  • Univers Univers
  • Ebooks Ebooks
  • Livres audio Livres audio
  • Presse Presse
  • BD BD
  • Documents Documents