O Keeffe
81 pages
German, Middle High (ca.1050-1500)

Vous pourrez modifier la taille du texte de cet ouvrage

Découvre YouScribe en t'inscrivant gratuitement

Je m'inscris

O'Keeffe , livre ebook

-

Découvre YouScribe en t'inscrivant gratuitement

Je m'inscris
Obtenez un accès à la bibliothèque pour le consulter en ligne
En savoir plus
81 pages
German, Middle High (ca.1050-1500)

Vous pourrez modifier la taille du texte de cet ouvrage

Obtenez un accès à la bibliothèque pour le consulter en ligne
En savoir plus

Description

Am Zeitraum zwischen Geburt und Tod der Georgia O’Keeffe (1887-1986) streift die gesamte moderne Geschichte der Vereinigten Staaten vorbei wie ein Hollywood-Film. Aus einer kleinen Stadt stammend, schafft sich Georgia O’Keeffe erst in New York einen Namen; jenes New York, das Mitte des 20. Jahrhunderts Paris als Welthauptstadt der Kunst ablöst. Sie wurde vor allem durch ihre komplexen Naturbeschreibungen wie beispielsweise der Zartheit eines Herbstblattes, den subtilen Nuancen einer Blüte oder der Symmetrie eines Tierschädels bekannt. Heute assoziiert man Georgia O’Keeffe mit kraftvollen Farben und der wilden Schönheit der Wüste Neu Mexikos, wo sie bis zu ihrem Tod im Jahr 1986 gelebt hat.
Das vorliegende Ebook zeichnet den Lebensweg der modernen Frau Georgia O’Keeffe sowie ihre Art und Weise, Kunst zu schaffen, nach und betrachtet nicht zuletzt ihr Erbe für die Nachwelt. Es hebt auch die Aspekte der Weiblichkeit und des Schaffens hervor.

Sujets

Informations

Publié par
Date de parution 22 décembre 2011
Nombre de lectures 0
EAN13 9781781607473
Langue German, Middle High (ca.1050-1500)

Informations légales : prix de location à la page 0,0175€. Cette information est donnée uniquement à titre indicatif conformément à la législation en vigueur.

Extrait

© Parkstone Press International, New York, USA
© Confidential Concepts, worldwide, USA
© Estate O’Keeffe / Artists Rights Society, New York, USA

ISBN: 978-1-78160 - 747 - 3

Weltweit alle Rechte vorbehalten

Soweit nicht anders vermerkt, gehört das Copyright der Arbeiten den jeweiligen Fotografen. Trotz intensiver Nachforschungen war es aber nicht in jedem Fall möglich, die Eigentumsrechte festzustellen. Gegebenenfalls bitten wir um Benachrichtigung.
Georgia
O’Keeffe
INHALT



Einleitung
Biographie
INDEX DER WERKE
1. Porträt Georgia O’Keeffes.
2. Blaue Linien X , 1916.
Aquarell, 63,5 x 48,3 cm.
Metropolitan Museum of Art, New York.


Einleitung

Georgia O’Keeffe spricht uns mit ihrer Begabung an, das kleinste Detail einer Blume oder die Unendlichkeit der Landschaft im Südwesten der Vereinigten Staaten zu sehen und zu bewundern. Je mehr sie ihre Isolation kultivierte, desto mehr zog sie den Rest der Welt an. Was verleiht ihrem Vermächtnis auch heute noch diese Kraft? Die Menschen erkennen Blumen, Knochen, Gebäude. Aber etwas in ihren Bildern lehrt uns überhaupt das Sehen? Wir spazieren über den Strand oder wandern auf einem Fußpfad und bemerken kaum eine zarte Muschel oder die feinen Farben eines glatt gespülten Kieselsteins und treten ihn achtlos beiseite. Auf unserem Weg durch die Wüste schützen wir unsere Augen vor den Sonnenstrahlen, zwinkern und übersehen den einsamen Totenschädel, der uns an ein lange vergangenes Leben erinnert. Georgia interessierte sich für all diese Dinge und, mehr noch, sie lenkte unser Augenmerk darauf und zwang uns, sie kennen zu lernen. Sie platzierte sie in einen Kontext, der unsere Vorstellungskraft stimulierte. Die über dem Wüstenhorizont schwebenden Überreste eines Elchschädels oder der auf die harten Umrisse eines New Yorker Wolkenkratzers herabblickende Mond entführen uns für eine kurze Zeit in eine andere Welt.
Mit ihrem eigenen Lebensentwurf zeigte sie den Frauen, dass es möglich war, das Beste in sich zu suchen und zu finden, etwas, das heute wesentlich leichter ist als zur Zeit ihrer Jugend. Ihre späteren Jahre können jenen von uns als Rollenmodell dienen, die der Meinung sind, dass das Leben nach sechzig ein einziger Abstieg sei. Bis in ihr zehntes Lebensjahrzehnt hinein fand sie trotz ihrer nachlassenden Sehkraft immer noch Möglichkeiten, auszudrücken, was sie sah und was sie begeisterte.
Ihre Werke sind heute noch so hell, frisch und ergreifend wie vor fast einhundert Jahren. Warum? Weil die in ihrer Ausführung einfachen Bilder ein Gefühl der Ordnung vermitteln, ein Gefühl, dass sie gut geplant sind, trotz ihrer Stabilität aber gleichzeitig ein Vehikel sind, uns dabei zu helfen, die Zerbrechlichkeit einer Blume, die Nacktheit eines ausgeblichenen Schädels und die Elektrizität eines Sonnenuntergangs im Westen zu sehen und zu erforschen.
Georgia Totto O’Keeffe wurde am 15. November 1887 auf einer Farm in der Nähe des Dorfes Sun Prairie, Wisconsin, als erste Tochter und zweites Kind von Francis und Ida Totto O’Keeffe geboren. Georgias erste Jahre verliefen ungewöhnlich ereignislos. Sie verbrachte ihre Kindheit und Jugend auf der großen Farm der Familie in der Nähe von Sun Prairie, einem hügeligen Gebiet mit vielen Farmen.
Abends und an regnerischen Tagen las Ida O’Keeffe, die von der Bedeutung der Bildung überzeugt war, ihren Kindern aus Büchern wie James Fenimore Coopers Lederstrumpf oder Geschichten aus dem Westen vor.
3. Special No. 32 , 1914.
Pastell auf Papier, 35,5 x 49,5 cm. Privatsammlung.


Georgias Mutter selbst hatte den größten Teil ihrer Kindheit auf einer Farm neben dem O’Keeffe-Anwesen verbracht. Als ihr Vater George die Familie verließ, um in seine Heimat Ungarn zurückzukehren, ging Idas Mutter Isabel mit den Kindern nach Madison, Wisconsin, um ihren Kindern den Besuch einer Schule zu ermöglichen. Ida hatte vielfältige intellektuelle Interessen und wollte als junges Mädchen Ärztin werden. Als sie auf die zwanzig zuging, besuchte sie in Madison jedoch regelmäßig Francis O’Keeffe, der sich an das hübsche Mädchen von der benachbarten Farm erinnerte und schließlich um ihre Hand anhielt. In den folgenden Jahren gab es kaum eine Zeit, in der Ida nicht schwanger war oder Kinder stillte. Ihr Ehemann arbeitete zwar hart und sie hatten ein großes Haus, aber sie war dennoch nur eine Farmersfrau mit einer frühzeitig abgebrochenen Ausbildung. Für ihre Kinder erstrebte sie mehr und klammerte sich während der nächsten Jahre an ihre Überzeugung, dass ihre Kinder die gesellschaftliche Leiter nicht noch weiter hinunterfallen würden, wenn sie kulturelles Leben und eine ausgewogene Ausbildung erhalten könnten. Sie hielt es auch für äußerst wichtig, dass ihre Töchter sich die erforderlichen Fähigkeiten aneigneten, um sich notfalls ihren eigenen Lebensunterhalt verdienen zu können.
4. Abstraktion , 1916, 1979-1980.
Weiß lackierte Bronze, 25,7 x 12,7 x 12 cm.
Georgia O’Keeffe Museum, Santa Fe.
5. Abstraktion IX , 1916.
Kohlezeichnung auf Papier, 61,5 x 47,5 cm.
Metropolitan Museum of Art, New York.
6. Aktserien XII , 1917.
Aquarell auf Papier, 30,5 x 45,7 cm.
Georgia O’Keeffe Museum, Santa Fe.


Georgia ging neun Jahre lang in die in der Nähe gelegene, im Rathaus untergebrachte Schule mit ihrem einzigen Klassenraum. Die dünne, dunkelhaarige Georgia mit den wachen braunen Augen war – wahrscheinlich wegen der Bedeutung, die ihre Mutter der Bildung beimaß – bei Lehrern und Nachbarn als ein kluges, wissbegieriges Mädchen bekannt.
Auf Grund ihres Bestrebens, ihren Kindern so viele Bildungsmöglichkeiten wie möglich zu verschaffen, schrieb Ida ihre Töchter während deren Grundschulzeit in Zeichen- und Malkurse in Sun Prairie ein. Im darauf folgenden Jahr belegten sie Malkurse an Samstagen, in denen sie sich ein Bild aussuchen durften, das sie kopieren wollten. Georgia erinnert sich nur an zwei – eines von Pharaos Pferden und eines von großen roten Rosen. „Es war der Beginn mit Wasserfarbe“, schrieb sie später. Georgia besuchte die Schule mit ihrem einzigen Klassenraum bis zur achten Klasse. Georgia erinnert sich, dass sie, fast ohne nachzudenken, gesagt habe: „Ich werde eine Künstlerin sein.“ Im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert gab es für Frauen, die nach einem Beruf suchten, nur wenige Alternativen. Georgia wusste, dass sie als Lehrerin, Krankenschwester, Näherin, Gouvernante, Köchin oder Hausmädchen arbeiten konnte. Wenn sie ehrgeizig war oder aus einer Oberklassenfamilie stammte und die Ausbildung bezahlen konnte, eröffnete sich vielleicht auch die Option, Ärztin oder Juristin zu werden. Angesichts des technologischen Fortschritts konnte sie sich auch zur Schreibkraft oder Telefonistin ausbilden lassen.
7. Abend , 1916.
Aquarell auf Papier, 22,5 x 30,4 cm.
Georgia O’Keeffe Museum, Santa Fe.


In der Kunstwelt befassten sich Frauen, die eine öffentliche Kunstschule besucht hatten, mit Tapeten, Lehrtätigkeiten oder der angewandten Kunst. Für die meisten Frauen jedoch stellte das Kunststudium lediglich eine Notlösung auf dem Weg zum eigentlich Ziel – der Heirat – dar.
Georgia begann ihre High School-Jahre an der Sacred Heart Academy, einem Dominikanerinnenkonvent in der Nähe von Madison. Für ihr zweites Jahr wurden sie und Francis jr. zur Madison High School geschickt und lebten bei ihrer Tante in der Stadt. Die Kunstlehrerin der Schule, eine zierliche, eine Haube mit künstlichen Veilchen tragende Frau, verschaffte Georgia ihre ersten Einsichten in die Geheimnisse und Details der Arazeen. O’Keeffe schreibt in ihrer Autobiographie:

Ich hatte schon viele Arazeen gesehen, aber dies ist das erste Mal, dass ich mich daran erinnern kann, eine Blume untersucht zu haben… Ich ärgerte mich ein wenig darüber, dass mich das interessierte, weil ich die Lehrerin nicht mochte… Aber vielleicht hat sie als erste dafür gesorgt, dass ich mir die Dinge ansehe – und sorgfältig auf Details achte.
8. Abendstern III , 1917.
Aquarell auf Papier, 22,8 x 30,5 cm.
Museum of Modern Art, New York.


Im Jahr 1902 zog Francis O’Keeffe mit seiner Familie nach Williamsburg, Virginia. Für Georgia bedeutete dies einen weiteren Schulwechsel. Während der nächsten zwei Jahre besuchte sie das Chatham Episcopal Institute, ein etwa dreihundert Kilometer entfernt gelegenes Internat. Im Gegensatz zu anderen Kindern, die eine solche Veränderung als traumatisch empfunden haben würden, schien Georgia nicht unter den Regeln der Schule und ihrem strikten Zeitplan zu leiden. Sie war in ihrer großen Familie das ruhige Kind, das leicht übersehen wurde und die Fähigkeit besaß, sich selbst zu beschäftigen. In Chatham genoss sie lange Waldspaziergänge, auf denen sie ihre Liebe zur Natur weiter entwickelte, die feinen Details der Pflanzen studierte und ihren Blick über die Blue Ridge Mountains in der Ferne schweifen ließ. Wenn es in Georgias Jugend eine Lehrerin mit großem Einfluss auf ihr Leben gegeben hat, dann war dies Elizabeth May Willis, Chathams Direktorin und Kunstlehrerin. Eines der erhaltenen Bilder aus dieser Zeit ist ein Stillleben mit dem einfachen Titel Ohne Tite

  • Accueil Accueil
  • Univers Univers
  • Ebooks Ebooks
  • Livres audio Livres audio
  • Presse Presse
  • BD BD
  • Documents Documents