Salvador Dalí
256 pages
German, Middle High (ca.1050-1500)

Découvre YouScribe en t'inscrivant gratuitement

Je m'inscris

Salvador Dalí , livre ebook

-

Découvre YouScribe en t'inscrivant gratuitement

Je m'inscris
Obtenez un accès à la bibliothèque pour le consulter en ligne
En savoir plus
256 pages
German, Middle High (ca.1050-1500)
Obtenez un accès à la bibliothèque pour le consulter en ligne
En savoir plus

Description

Maler, Designer, Hersteller von seltsamen Gegenständen, Autor und Filmemacher: Dali wurde der Berühmteste der Surrealisten. Bunuel, Lorca, Picasso und Breton hatten einen großen Einfluss auf seine Karriere. Dalis und Bunuels Film "Ein andalusischer Hund" markierte seinen offiziellen Einstieg in die festgefügte Gruppe der Pariser Surrealisten, wo er Gala kennen lernte, seine lebenslange Gefährtin und die Quelle seiner Inspiration. Aber seine Beziehung verfiel bald bis zu ihrem endgültigen Ende mit André Breton im Jahr 1939. Trotz allem blieb Dalis Kunst in ihrer Philosophie und Ausdrucksweise surrealistisch, und ein Schulbeispiel für Humor, Reinheit und Erforschung des Unbewussten. Während seines ganzen Lebens war Dali ein Genie der Selbstvermarktung, indem er seinem Ruf eine mystische Note zufügte und immer beibehielt.

Sujets

Informations

Publié par
Date de parution 08 mai 2012
Nombre de lectures 0
EAN13 9781780425054
Langue German, Middle High (ca.1050-1500)
Poids de l'ouvrage 40 Mo

Informations légales : prix de location à la page 0,0598€. Cette information est donnée uniquement à titre indicatif conformément à la législation en vigueur.

Exrait

Leben und Meisterwerke von
SALVADOR DALÍ
Eric ShanesAutor: Eric Shanes
Redaktion der deutschen Fassung: Klaus H. Carl
Layout:
Baseline Co. Ltd.
61A-63A Vo Van Tan Street
4. Etage
Distrikt 3, Ho Chi Minh City
Vietnam
© Confidential Concepts, Worldwide, USA
© Parkstone Press International, New York, USA
© Salvador Dalí, Gala-Salvador Dalí Foundation/ Artists Rights Society (ARS),
New York, USA
Alle Rechte vorbehalten.
Das vorliegende Werk darf nicht, auch nicht in Auszügen, ohne die Genehmigung des Inhabers
der weltweiten Rechte reproduziert werden. Soweit nicht anders vermerkt, gehört das
Copyright der Arbeiten den jeweiligen Fotografen, den betreffenden Künstlern selbst oder
ihren Rechtsnachfolgern. Trotz intensiver Nachforschungen war es aber nicht in jedem Fall
möglich, die Eigentumsrechte festzustellen. Gegebenenfalls bitten wir um Benachrichtigung.
ISBN: 978-1-78042-505-4Eric Shanes
Leben und Meisterwerke von
Salvador DalíFür Ruth Ornadel Tomkins,
die sich stets für das Surreale begeistert hatein Bestreben ist es, der Welt der Imagination genau den gleichen Grad an Objektivität und Realität zuteil
werden zu lassen wie der Alltagswelt. Was der Surrealismus vor allem revolutioniert, sind die Themen der
Kunst, und um diese darzustellen, verwende ich immer die gleichen Ausdrucksmittel. Es sind die vomMFreudianismus abgeleiteten Themen, die neu sind.
Salvador Dalí, 1934Inhalt
Einleitung 9
Die Meisterwerke 61
Ausgewählte Bibliographie 248
Chronologie 249
Abbildungsverzeichnis 252Seite 6: Selbstbildnis mit Raffaels Hals, 1921.
Öl auf Leinwand, 41,5 x 53 cm.
Teatro-Museo Dalí, Figueres.
Francisco de Goya (1746-1828), Saturn, einen seiner Söhne verschlingend, 1821-1823.
Wandgemälde auf Leinwand übertragen, 143,5 x 81,4 cm.
Museo del Prado, Madrid.
8Einleitung
er am 11. Mai 1904 als Sohn des Salvador Dalí Cusi in den 1940er Jahren aus der Bewegung auszuschließen. Dies
und seiner Frau Felipa Domenech in Figueres ist insofern nachvollziehbar, als Dalís Kunst sich in diesenD geborene Salvador Felipe Jacinto Dalí i Doménech Jahren grundlegend von seinen früheren Arbeiten mit der
war einer der berühmtesten Künstler und, gemeinsam mit Behandlung der Realität sowie ihrem erschreckenden und
seiner Frau Gala, der narzisstischste Selbstdarsteller des 20. irritierenden Aussehen abgewandt hatte. Seine nachlassende,
Jahrhunderts. Doch auch Igor Strawinsky (1882-1971) hatte verblassende Rebellion dieser Jahre wirft aber auch ein Licht
1970 festgestellt, dass Publizität „… alles ist, was von den auf sein Verhalten als Künstler und auf die ihn aushaltende
Künsten übrig bleibt.“ In seinen besten Arbeiten erforschte Kultur. Ein Thema, das es durchaus wert ist, untersucht zu
Dalí aufgrund seiner umfassenden Ausbildung und einer heute werden – auch wenn man nur erfahren möchte, welcher
nicht mehr selbstverständlichen vollendeten Beherrschung Mensch hinter dem Mythos Dalí steckt.
traditioneller, gegenständlicher Maltechniken vielseitige und
beständige Bewusstseinszustände. Viele Menschen fühlen sich Sein Vater, Don Salvador Dalí y Cusí (1872-1952) war ein
bei der Betrachtung seiner Bilder allein aufgrund der angesehener und recht energischer Notar im katalonischen
kontrollierten Gegenständlichkeit, die in seinen späteren Figueres und zählte dank dieser bedeutenden und
respekJahren sicherlich half, eine nachlassende Qualität zu tablen Position zum Establishment der Stadt. Dalí erhielt den
überspielen, zutiefst berührt. Namen seines neun Monate zuvor gestorbenen älteren
Bruders, für dessen Tod, einem Gerücht zufolge, der Vater
Dalís weltweiter Popularität haftete zumindest in seinen verantwortlich gewesen sein soll. Als Todesursache wurde
besten, die kulturellen, sexuellen und sozialen Werte eben zwar ein Magen- / Darmkatarrh angegeben, nach Dalí aber soll
dieser ihn lobenden Gesellschaft attackierenden Arbeiten er tatsächlich an einer auf einen Schlag seines Vaters auf den
häufig etwas unübersehbar Spöttisches, Scharfzüngiges an. Kopf des etwa zweijährigen Knaben zurückzuführenden
Nicht nur für den Surrealismus, der ja angetreten war, die Gehirnhautentzündung gestorben sein. Was auch immer die
rationale Basis der Gesellschaft zu untergraben, sondern für tatsächliche Todesursache gewesen sein mag, der Tod des
die moderne Kunst insgesamt gilt ja nach wie vor die Ansicht, Kindes hinterließ bei den Eltern tiefe Schuldgefühle, die dafür
dass sich ein Künstler rebellisch zur Gesellschaft verhalten sorgten, dass Salvador bei allem, was er tat oder sagte, mit
muss. Aber Dalís Rebellion wurde im Lauf der Jahre und mit seinem älteren Bruder verglichen und, viel schlimmer noch,
wachsendem Erfolg immer dünnblütiger. als dessen Wiedergeburt und nicht als neuer, selbstständiger
Mensch behandelt wurde.
Der führende Kopf der Surrealisten war der Dichter und
Theoretiker des Surrealismus André Breton (1896-1966), der Kann man daran zweifeln, dass sich Dalí angesichts dieser
Nichtsich später veranlasst sah, Dalí als bloßen Schauspieler und beachtung seiner Individualität und um seine Eigenständigkeit
Verräter an den surrealistischen Ideen anzuprangern und ihn zu erhalten gegen das überhöhte Bild seines Bruders wehrte und
9dagegen rebellierte? Viele Jahre später erinnerte sich Dalí: de Figueres. Ab 1916 besuchte er ein von katholischen Maristen
„… Jeden Tag suchte ich nach neuen Möglichkeiten, meinen geleitetes privates Gymnasium. Hier lernte er zwar auch nicht
Vater in einen Aufruhr von Furcht, Zorn oder Demütigung zu viel mehr als auf der staatlichen Schule, empfing aber doch
versetzen, um ihn zu zwingen, mich, seinen Sohn, zu betrachten, bleibende, in seinen späteren Arbeiten wiederzuentdeckende
mich, Salvador, als Gegenstand seiner Abscheu und Schande. Ich Eindrücke, so etwa vor allem von Jean-François Millets
verblüffte, provozierte ihn und forderte ihn mehr und mehr (1814-1875) Angelus-Läuten (1857-1859) und von den von
heraus. Dalís kindlicher Aufruhr bestand vor allem im seinem Klassenzimmer aus sichtbaren Zypressen. Aber auch
Bettnässen, in vermeintlichen Krämpfen, in scheinbare Hysterie von den Eltern kamen wichtige Einflüsse, schließlich war sein
übergehenden Schreikrämpfen, in simulierter Stummheit und Vater als Jurist ein gebildeter Mann, der sich als Ausgleich
in aggressiven Handlungen. So warf er etwa einen kleinen für seinen oft recht trockenen Beruf für Musik und Literatur
Jungen von einer Hängebrücke oder verprügelte einfach mal interessierte. Er hatte eine recht umfangreiche Bibliothek, die
seine kleine, 1908 geborene Schwester Ana Maria. Zu seinem Salvador ebenfalls zur Verfügung stand. Politisch lag er auf der
Widerstand gegen das Verhalten der Eltern gehörten nicht nur von Salvador später übernommenen Linie der Republikaner,
seine Tagträume und gelegentlichen Lügen, sondern auch, dass als Atheist vertrat er in einem sonst streng katholischen Land
er kindlich-exhibitionistisches Verhalten zeigte oder eine recht liberale Ansichten. Salvador vertrat in jungen Jahren
verwesende, von Ameisen bedeckte Fledermaus zerbiss. recht anarchistische Ansichten und hielt überhaupt während
seines ganzen Lebens nichts von gutbürgerlichen Werten.
Dalí wurde in Figueres in eine staatliche Schule eingeschult Wichtiger als die Bibliothek war für den jungen Salvador aber
und ging im Anschluss an den Unterricht noch auf das Instituto die Entdeckung der Kunst, die nicht nur von seinem Vater,
Jean-François Millet (1814-1875),
Das Angelus-Läuten (Angelus), 1857-1859.
Öl auf Leinwand, 55,5 x 66 cm.
Musée d’Orsay, Paris.
10sondern auch von einem befreundeten Maler ausging, dem einer alten Turmmühle, unternahm. Als etwa 9-jähriger malte
Salvador stundenlang bei seiner Arbeit zuschauen konnte. Der er auf einer alten, wurmstichigen Holztür ein Stillleben mit
Vater schenkte Salvador einige Kunstbildbände aus seiner Kirschen, für deren farbliche Darstellung verwendete er
Sammlung beliebter Monografien und führte ihn damit zur zinnober- und karminrot, für den Lichtglanz setzte er
akademischen Malerei des 19. Jahrhunderts und ihrem Weiß ein. Um die Grenzlinien zwischen den Realitätsebenen
strengen Realismus. Zu den Malern, die den jungen Salvador aufzubrechen, so erzählte er später einmal, klebte er Stiele
am meisten beeindruckten und begeisterten, gehörten auch der echten an die gemalten Kirschen, holte einige
Modesto Urgell (1839-1919), Mariano Fortuny – der eigentlich Holzwürmer aus der bemalten Tür - zog sie somit aus den
Marià Josep Maria Bernat Fortuny i Carbó hieß und dessen gemalten Kirschen – und drückte sie in die verlassenen
Werk Die Schlacht von Tetuan (1862/1872) Salvador Dalí 1962 zu Wurmlöcher der echten Kirschen.
einem eigenen Bild inspirierte - Eugène Carrière (1849-1906)
und Manuel Benedito y Vives (1875-1963)

  • Accueil Accueil
  • Univers Univers
  • Ebooks Ebooks
  • Livres audio Livres audio
  • Presse Presse
  • BD BD
  • Documents Documents