Anthony Van Dyck

-

Livres
160 pages
Lire un extrait
Obtenez un accès à la bibliothèque pour le consulter en ligne
En savoir plus

Description

Van Dyck, herausragender Maler des 17. Jahrhunderts, hatte eine ebenso kurze wie glanzvolle Karriere. Als ein Schüler Rubens wird er sehr schnell zum Protegé der Prinzen und Könige und avanciert zu einem der beliebtesten Porträtisten der großen und wichtigen Familien Englands. Mithilfe einer äußerst präzisen Farbkomposition verleiht er seinen Modellen Würde und geistige wie körperliche Größe. Mit hoch aufgerichteten, lächelnden Damen und Adligen auf tänzelnden Pferden versteht es Van Dyck vortrefflich, eine sorglose Eleganz und die Langweile einer raffinierten Gesellschaft darzustellen. Als Maler des Barock mit schillernden Biegungen spielt er mit einer leichten und nuancierten Palette und gibt mit einer großartigen Virtuosität Samt, Satin und Seide wieder.
Van Dyck wird als der Begründer der englischen Porträtschule angesehen. Er übte Einfluss auf Lely, Dobson, Kneller und insbesonder auf Reynolds und Gainsborough aus, aber auch auf die französischen Maler des 18. Jahrhunderts.

Sujets

Informations

Publié par
Date de parution 01 juillet 2011
Nombre de visites sur la page 0
EAN13 9781780422695
Langue German, Middle High (ca.1050-1500)

Informations légales : prix de location à la page 0,0018 €. Cette information est donnée uniquement à titre indicatif conformément à la législation en vigueur.

Signaler un problème
Anthonis VANDYCK
Natalia Gritsai
Van Dyck 1599–1641
Text: Natalia Gritsai
ISBN 9781780422695
© Confidential Concepts, weltweit, USA
Weltweit alle Rechte vorbehalten.
Soweit nicht anders vermerkt, gehört das Copyright der Arbeiten den jeweiligen Fotografen. Trotz intensiver Nachforschungen war es aber nicht in jedem Fall möglich, die Eigentumsrechte festzustellen. Gegebenenfalls bitten wir um Benachrichtigung.
Inhalt
Van Dycks Bilder in der Ermitage — Die Geschichte der Sammlung
Erste Antwerpener Schaffensperiode Vers 1616–1621
Italienische Schaffensperiode 1621–1627
Zweite Antwerpener Schaffensperiode 1628–1632
Englische Schaffensperiode 1632–1641
Anmerkungen
Lebenslauf
Literaturverzeichnis
Index der Werke
7
17
57
87
107
153
154
156
157
6
VAN DYCKS BILDER IN DER ERMITAGE DIE GESCHICHTE DER SAMMLUNG
Der Name des flämischen Malers aus dem 17. Jahrhundert, Anthonis van Dyck (1599–1641), ist zum Symbol für Eleganz und auserlesenen Geschmack geworden. Van Dyck hat die Kunst um ein wesentliches Moment bereichert — um die bis dahin ungewohnte Art, sich dem Modell zu nähern. Er nimmt die menschliche Gestalt als lebendiges und unnachahmliches Individuum wahr, das sich erst in seiner Beziehung zum unmittelbaren Kontext offenbart. Als Porträtmaler genoss van Dyck bereits zu Lebzeiten größte Anerkennung. Diese betraf sein gesamtes Œuvre — die Werke aus der Jugendzeit, die Gemälde der späteren Schaffensperioden und ebenso seine Graphik. Wachsende internationale Anerkennung wurde insbesondere jedoch dem Porträtisten van Dyck zuteil. Als solcher erhielt er dann auch seinen Platz in der Geschichte der europäischen Kunst des 17. Jahrhunderts. Anthonis van Dyck besaß einen immensen Arbeitseifer, er war ein “Arbeiter der Palette” und schuf bereits in seinen Jünglingstagen mehr Bilder als andere Maler in ihrem ganzen Leben. Er beherrschte nicht nur die Porträtkunst in meisterhafter Weise, sondern ebenso andere Gattungen der Malerei: Historienbilder, allegorische Darstellungen, Landschaftsmalerei, und er war in der Lage, jede beliebige Aufgabe seines Faches zu lösen. Vielfach verknüpften sich dabei die Genres: In seinen Sujets ist oft der Blick des Porträtmalers zu fühlen und seine Bildnisse enthalten immer auch ein wenig Historisches. Die von van Dyck geschaffenen Porträts wiederum sind selbst äußerst vielfältig. Die Palette seiner Möglichkeiten erscheint nahezu unendlich und reicht von flüchtigen, unterwegs oder aus dem Gedächtnis gezeichneten Skizzen bis zu sorgfältigsten Naturstudien, von Kabinettbildern bis zu monumentalen Bildnissen. Dann und wann schuf er auch ein „Portrait histoire“, eine nicht
1.Bildnis Philadelphia und Elisabeth Wharton, 1640, Ermitage, St. Petersburg.
7
8
des Humors entbehrendende Darstellungsform, in welcher die porträtierte Person mal in der Gestalt einer Figur aus der antiken Mythologie, malim Gewand eines Helden aus einem zeitgenössischen Theaterstück posiert. Das Gesamtwerk seiner Porträtmalerei ist ein getreues Abbild seiner Zeit und lässt die Zeitgenossen dieses Malers lebendig werden. Zugleich spiegelt sich in diesen Bildnissen seine Idealvorstellung vom Menschen wider. Als van Dyck lebte, stand der kleine Staat der südlichen Niederlande, den man nach seinem bedeutendsten Landstrich „Flandern“nannte, am Beginn einer neuen kunstgeschichtlichen Epoche. Es war die Zeit des Aufschwungs und der dann folgenden prachtvollen Entfaltung einer eigenen nationalen Schule der Malerei. Nach der niederländischen Revolution hatten sich gegen Ende des16. Jahrhunderts die sieben nördlichen Provinzen zu einer Union („Holland“) vereinigt und vom Süden des Landes getrennt. Diese Unions-Provinzen gründeten die „Republik der Vereinigten Niederlande“.Der südliche Landesteil verblieb unter spanischer (katholischer) Herrschaft und enstprechendem Einfluss. Selbstverständlich blieb auch die nieder-ländische Kunst von diesen politischen Ereignissen nicht unbeeinflusst, es entstanden zwei selbständige nationale Schulen — die holländische und die flämische. In der flämischen Kunst des 17. Jahrhunderts dominierte eine alles überragende Künstlerpersönlichkeit —- Peter Paul Rubens (1577–1640). Er hatte die erste reguläre Schule für Malerei begründet. Mit seinem Œuvre beschritt er völlig neue, für die flämische Kultur bis dahin unbekannte Wege, indem er Gegenwärtiges mit einer Kunst verband, die von hohem huma-nistischem Pathos durchdrungen war, erfüllt von einer auffallend emotionalen, dynamischen, leidenschaftlich-kraftvollen Lebensbejahung. Van Dyck setzte Rubens’ künstlerische Offenbarungen auf seine eigene Weise um und hat im Genre der Bildnismalerei eine unübertroffene Größe erreicht. Dieser Publikation liegt die umfangreiche Sammlung von Bildnissen van Dycks zugrunde, die sich in der Staatlichen Ermitage in St. Petersburg befindet. Wir können hier fast alle Exponate zu van Dyck zeigen, die unser Museum beherbergt. Einige Gemälde des Meisters aus anderen Museen runden diese Darstellung ab. Die Gemäldegalerie der Ermitage umfasst Arbeiten van Dycks aus allen Perioden seines künstlerischen Schaffens — der ersten und zweiten Antwerpener, der italienischen und der englischen Zeit und ist zugleich Hauptbestandteil der Abteilung „Flämische Meister“. Hier findet man außerdem eine beträchtliche Anzahl weiterer bedeutender Gemälde von Meistern dieser Epoche: Rubens, van Dyck, Jordaens, Snyders. Alle diese Gemälde stammen aus früheren Sammlungen und führen uns damit bis in das 18. Jahrhundert zurück. Der größte Teil unserer Gemäldesammlung besteht aus den Werken, die die jeweiligen Künstler außerhalb ihrer flämischen Heimat in verschiedenen Ländern Westeuropas geschaffen haben. In Paris, dem Zentrum des europäischen Kunsthandels, waren diese Bilder besonders begehrt. Paris war seit den 60er Jahren des 18. Jahrhunderts auch zur besonde-ren Quelle für die Erweiterung der rasch anwachsenden Gemäldegalerie der St. Petersburger Ermitage geworden. Die Gründung dieses „Lieblingskindes der Aufklärungszeit“ geht auf Katharina II. (1762–1796) zurück. 1764 übernahm sie die Gemäldesammlung des Berliner Kaufmanns Joh. Ernst Gotzkowsky, der dem russischen Gesandten in
Berlin, V. S. Dolgorukow alle von ihm gesammelten Werke angeboten hatte, um dem russischen Fiskus gegenüber seine Steuerschulden begleichen zu können. Somit gilt das Jahr 1764 als Gründungsjahr der Ermitage. Katharina II. vermochte es, herausragende Kunstsachverständige als Mittelsmänner und Experten hinzuzuziehen. Zu ihnen gehörten u.a. der berühmte französische Philosoph und Kunstkritiker Denis Diderot, der Bildhauer Etienne Maurice Falconet, der Enzyklopädist Melchior Grimm und Fürst Dimitri Alexejewitsch Golizyn, der den hochrangigen Posten des russischen Gesandten in Paris und später in Den Haag bekleidete. Golizyn war eine der gebildetsten Persönlichkeiten seiner Zeit, befreundet mit Diderot und Falconet und zudem Ehrenmitglied der Petersburger Akademie der Künste. Im Auftrag der Zarin widmete er sich nun vorrangig dem Ankauf von Gemälden für die Ermitage. Er unterhielt enge Beziehungen zu Diderot, Grimm und sogar zu dem Genfer Kunstsammler François Tronchin, der wiederum über Verbindungen zu Pariser Kunstkreisen verfügte. Golizyn ließ keine Möglichkeit ungenutzt, Interessantes zu erwerben. Deshalb besuchte er ständig die Auktionen in Paris, Den Haag und Amsterdam und verhandelte zuweilen auch direkt mit den Besitzern der Gemälde.
2.Charles I. und HenrietteMarie mit ihren ältesten Kindern, 1632. Sammlung Ihrer Majestät Königin Elizabeth II .
9
3.Selbstbildnis, 1630er Jahre, Galleria degli Uffizi, Florenz.
10
Vermutlich war dies auch (vor 1774) beim Ankauf des Gemäldes Familienbildnisder Fall, das eines der schönsten Bilder van Dycks ist, das die 1 Ermitage besitzt. Übereinstimmenden Auskünften zufolge erhielt die Zarin dieses Meisterwerk von einer gewissen Frau Groenbloedt aus Brüssel. Diese wiederum hatte es im Zuge der Auflösung der Gemälde-sammlung Lalive de Jully in Paris erworben. Der Großteil der Gemälde van Dycks, die sich heute in der Ermitage befinden, stammt aus zwei berühmten Sammlungen aus der Regierungszeit 2 Katharinas II.: 1772 erwarb sie in Frankreich die Kollektion Crozat und 1779 3 in England die Gemäldegalerie des Lords Walpole. Erstere bereicherte die Ermitage um elf Werke van Dycks, die zweite um 14 Bilder. 1783 wurde in Frankreich die berühmte Pariser Sammlung des Grafen Baudouin gekauft, 4 wodurch weitere fünf Porträts van Dycks in die Ermitage gelangten.