Partition complète, Tannhäuser, Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg par Composer

-

Partitions
264 pages
Obtenez un accès à la bibliothèque pour le consulter en ligne
En savoir plus

Description

Pratiquez les partitions de morceau Tannhäuser partition complète, opéras, fruit du travail de Composer , WWV 70. Cette partition de musique romantique écrite pour les instruments comme:
  • solistes vocaux
  • chœur et orchestre

La partition se constitue d'une variété de mouvements: 3 acts et l'on retrouve ce genre de musique classée dans les genres
  • opéras
  • Stage travaux
  • pour voix, chœur mixte, orchestre
  • partitions pour voix
  • partitions chœur mixte
  • partitions pour orchestre
  • pour voix et chœur avec orchestre
  • langue allemande
  • pour piano 4 mains (arr)
  • partitions pour piano
  • partitions pour piano 4 mains
  • pour 2 musiciens
  • pour piano (arr)
  • pour 1 musicien
  • pour 2 pianos (arr)
  • pour 2 pianos 8 mains (arr)
  • pour 4 musiciens
  • pour 4 cornes (arr)
  • partitions pour cor
  • pour violon, piano (arr)
  • partitions pour violon
  • pour violoncelle, piano (arr)
  • partitions pour violoncelle

Visualisez dans le même temps tout un choix de musique pour chœur et orchestre, solistes vocaux sur YouScribe, dans la catégorie Partitions de musique romantique.
Date composition: Dresden version1845, revised 1860Paris version1860-1861, revised 1875
Edition: Leipzig: C. F. Peters, 1914. Plate 9817.

Sujets

Informations

Publié par
Nombre de visites sur la page 52
Langue Deutsch
Signaler un problème

LIBRARYMUSIC
UNG-CHAPELHILL
('
9617
I
C F. PETERS
iFELIXMOTTL
schrieb bei Herausgabe der Wagner» Klavier»
Auszüge an die Verlagshandlung:
HATTE DAS GLÜCK
einer Anzahl Proben und den AufführungenICH
desTannhäuser und Lohengrin, welche Richard
Wagner 1875 in Wien <denneu einstudierte
Lohengrin hat er dort persönlichauch einmal
—im Orchester dirigiert) Fernerbeizuwohnen.
habe ich 1876 Probenim Jahre bei sämtlichen
Aufführungenund des »Ring« in Bayreuth als
Bühnenassistent mitgewirkt und endlich eine
großeAnzahl derAufführungendesParsifal 1882
in Bayreuth mit erlebt. Bei allen diesen Gelegen»
heiten habe ich mir genaue Aufzeichnungen über
die Angaben des Meisters gemacht und lege die»
selben als Ergebnis meiner Bühnenpraxis in den
Klavier»Auszügen der Edition Peters nieder.
— Daß diese Zusätze durchaus authentisch sind,
dafür stehe ich ein. Diese Aufzeichnungen werden
in einer Zeit, in welcher persönliche Auffassungen
Ernstge»sich übermäßig geltend machen, allen
sein.sinnten von hoher BedeutungTANNHÄUSER UND DER
SÄNGERKRIEGAUEWARTBURG
N Paris 1841 lenkte sich der Blick Wagners zuerst auf Gedicht vom Tann-das alte
häuser, der im Yenusberge geweilt hat zur Buße nach Rom zieht. Sofort nahm ihnund
diese „unendlich ergreifende und rührende Gestalt" gefangen, und der Anblick der Wart-
burg, der sich dem nun ins Vaterland Heimkehrenden bot, mochte ihn weiter anregen.
Denn damals mußschon dem Dichter die geniale, für das Drama entscheidende Idee
gekommen sein, den Tannhäuser mit dem Minnesänger Heinrich von Oiterdingen, der
auf der Wartburg im Sängerkampfe gestritten haben soll, zu verschmelzen; in der
Überlieferung haben beide Personen keinen Zusammenhang. Noch vor der „Rienzi"-
Aufführung entstand im Sommer 1842 das Szenarium, die Dichtung im Frühjahr darauf;
in Teplitz wurde dann Juli die Musik begonnen. Erst Ende1843 1844 war die Kom-
positions-Skizze, April —13. 1845 das ganze Werk das damals noch „Der Venusberg"
—hieß beendet.
Am Oktober ging19. „Tannhäuser" in Dresden zum erstenmal1845 in Szene.
Tichatschek sang die Titelrolle, die Schröder-Devrient die Venus, Johanna Wagner die
Elisabeth. Nur die opernhaften Stücke gefielen, besonders im 2. Akt; das neue, dem
musikalischen Drama sich nähernde, wie die Pilgerfahrt-Erzählung, blieb dem Publikum
fremd. Der Schluß mit dem Gesang der jüngeren Pilger enttäuschte, so daß der Autor
sofort eine Kürzung vornehmen mußte. Doch ist zu bedenken, daß dieser letzte Akt
damals noch ohne das Wiedererscheinen der Venus und ohne das Leichenbegängnis der
Elisabeth gegeben wurde. Wagner entschloß sich, diese wichtigenÄnderungen vorzunehmen,
und so wurde am 1. August bei der vierzehnten1847 Wiederholung das Werk in der neuen
Inszenierung gegeben. Dennoch kam es zu keiner Verbreitung der Oper, und erst Februar
hat tler neugewonnene1849 Freund Wagners, Franz Liszt, den „Tannhäuser" inWeimar
aufgeführt. Auch dann dauerte es mehrere bisJahre, eine dritte Bühne nachfolgte und
;
selbst als bis eine1852 1854 große Anzahl von Theatern das Werk aufführten und
zu rascher Volkstümlichkeit förderten, hielten sich die Hofbühnen noch lange zurück,
Berlin bis 1856, Wien bis bis auch1859, auf ihnen der „Tannhäuser" bald ein sehr oft
gegebenes „Kassenstück" wurde.
In Wagners Leben sollte das Werk noch einmal eine Rolle spielen, zu einer Zeit,
wo er sich schon völlig aus der Epoche dieses Jugendwerks entfernt hatte. Als Kaiser
Napoleon III. ihm die1860 Pariser Oper mit all ihren Mitteln zu einer glänzenden
Darstellung — freilich in französischer —Sprache zur Verfügung stellte, ging der
noch immer nicht amnestierte deutsche Künstler, wenn auch schweren Herzens, darauf
ein. Der Mißerfolg der drei Pariser Aufführungen im März 1861 ist bekannt. FürWagncr
9317. 9S65.;
2
aber hatte dieser neue Versuch, von Paris sein Schicksal zu meistern, den Anlaßans
geboten, eine völlige Umarbeitung der alten Oper vorzunehmen. Zwar die Forderung
der Pariser Opernhabitues, im 2. Akt ein Ballett einzulegen, wollte er nicht bewilligen;
aber das ursprünglich doch allzu kurze Bacchanale des Venusbergs in der grandiosen
zu erweitern, vermochte er allenWeise einer klassischen Walpurgisnacht jetzt mit
einer üppigen Phantasie. Dazu aber hat er in der folgendenberauschenden Mitteln
der Venus, ihn allzu blaß dünkte, mit den wundervollen, seit demSzene die Gestalt die
„Tristan" ihm zu Gebote stehenden Farben chromatischer Harmonik vertieft und veredelt
dann hat er den Sängerstreit durch Weglassung des Walter von der Vogelweide und durch
Wiederholung des neu im ersten Akt erfundenen Venus-Motivs dramatischer gestaltet,
des Schlusses der Ouvertüre ihrenund endlich durch Streichung Übergang in die erste Szene
Wagner allein gebilligten Fassung ist das Werk aufvermittelt. In dieser von später
besonders seit in Bayreuth, dargestellt worden. Keinsden großen Bühnen, 1891 seiner
Dramen hat der Meister demnach so oft umgearbeitet wie den „Tannhäuser".
Als Drama ist der „Tannhäuser" das erste Werk Wagners, das ihn weit über die
bestehende Oper hinauswachsen läßt. Auch hier wie im „Holländer" die Erlösung des
einer reinenMannes durch den Opfertod Jungfrau ; aber wie ganz anders die charakteri-
Gestaltung des Helden,stische und lebenswarme des leidenschaftlich begehrenden, in
Wollens immer dem Augenblickden Extremen des mit allen Sinnen hingegebenen
Und daneben, wie nun so oft bei Wagner, der andere Held, der stillMenschen.
Liebe entsagende, von edelstem Mitgefühl mit dem Gegner erfüllte Wolfram.seiner
Für die musikalische Gestaltung war das Drama schon im Kern vorgebildet : ein
Sängerwettkampf steht im Mittelpunkte. Aber auch sonst war der Kontrast zwischen
der düsteren und unheimlichen Sinnlichkeit des A'enusbergs und der hellen Frühlings-
——welt Thüringens dieser Gegensatz zweier Reiche, den alle Dramen Wagners zeigen
dernur durch die Mittel Musik darzustellen. Heidentum und Christentum haben in
der Musik ihre Symbolik gefunden. Die Klänge des Venusbergs sind ohne Frage
in der Musik noch nie dagewesen; und ebenso religiösen Elemente,vorher sind die
die starre Härte des päpstlichen Spruches wie die erbarmende Milde Elisabethssowohl
die hoffnungsvolle Reue der Pilgerchöre nicht Tönen von so ergreifenderund noch in
Gewalt dem Gefühle erschlossen worden. In der Form ist die alte Oper noch nicht
überwunden, aber leitmotivische Eingebungen und die mannigfacheGestaltung des Rezitativs
weisen auf die Zukunft hin; die Fülle schön erfundener melodischer Stücke haben diesem
Werke eine echte Volkstümlichkeit gesichert.
Richard Sternfeld.
9317. 9865.töniölicb @flüMtfc&e$ §oftbtater.
Sonntag, tcn 19. Octobcr 1845.
2JIale:3um trftcn
£ann§(iufa
unb
!)er ©ängcrfricß S5at(6urg.auf
©rcfec romantifd;c Dpcr in 3 Sitten, ron SRidjart» Sßagnct.
?!t[f onen:
—^»(itmonn, Canbgraf — •&'" Dtttmrt,ton SfcJtinjjrn.
ijnnfcflufft, l£<cr 2itbatf<b(<t
-SBoIftam Don Gfiimbad), I i >«i OS : ro u l . i c
mal,,, W»on »,. S.sMn,«».. e*loi.
ni , SJ öBmrolf, l^Kir SSdrbut.
jpnnti* btr Gumd.Gtfctnbrt, 1 [£'"
—Ghfobtlb, 9l!4)lt 6fÖ eantßrüftrt. — 2>tm. Söagnir
— — — - STmb.Shnufl. <£cbtöbrr>£>tt>tifnt.
— —Gin jungt: $>irL — — Dem. Sbirlt,
Ibütina/fcbr Sittrt, ©rafen unb Gtitlfutt.
Gtdffüuin, GtfKnabut.
Mfltftt unb (ungut <JMgf(.
©ttnifn, SJlojaCm, Wpmpljfti, 2}n(banlmnrn.
S&atttjucg.Ibmina/n
3m anfangt Dr6 13- 3<>l>i1)un6utS
Eif nturn nadj brt 2tnottnuna, tt6 £iun ^ofTabaurpitl« ( ' n ' gtfrrtiglGeflümf finb £
flcua.rofd)(n yi haben.ltrt6iio>[r flnb an ttr Gaffe bofl grcmplat für 3
leben. CuRfpicl in 4 Stftrn, oon ilcttcf.SKentaq, fctn 20. Dctobcr: üKidjart'ö SBantn
?nn^3ipfrti|lfmcnt.fritrauf: __^_
oer gütigen goiftcüunj oufecheben.£)o6 €?nntoj6 Abonnement ift bei
©inlaß greife:(£vbobctc
Iblr. Wjt.Qfflfl in £o0<n bc» ftfifn IRongrö unb CuC Mmpbittfotn ... I 10Gin e»
:
; i unb 29. • 1 10 =grrm&rnlep/n Drt jrorilfn Wongefl 9!r. 14-
i - : ubiigtn £ogm brt jirnlfn ffiongri 1 — •
; j . Sfitm.OüiUtLf brt bnttfn Kangrt— = 20 =eprn-Si&fbftiffiittd.u.
— ;
-. -. « • SKitM- unb £(tt(n-2ogfn brfl brittrn 3tana.rt ... • 121
oirttfn .... — 10 =
s » • Spnt-Sib* &" (Sollrrir brt JRangrt
— ;e » . -• 9Xirtrt-GMl(iit brt cifrtro JKangrt 8 =
: :
; - * — &s ©riin».©dJIfttf-Cegtn 6a(<Ibfi
' —a . s ; ©pneStßf im Qrtdf I °
. ; i [-Gegen 1' —$atau(
i *e ; bat fpaitm* . — * 15
traNnBülrtfl fbb mji am Sage trt SorftfKung ßültig, unb |urjtfg<brc4ti ffliltrtfl nurDU
cuiäfnoanfn.tlS CCitlag 12 Ubr an Brotfrtbfn Jagt
bfT, ta b«n onlmiDrt BdfaDf tft SiUfi« gfgm fofoctigt taait Stjablung fmtrt (n
itajtni <5ntt, düjS bn Gfb( |0, ftüfcIRfU* trt SRunbbfliifl! btfinttlO>fn GrptBiWn, ouf b«
Dm 9 bü} OßtMafl» 12 Übt, unb Stotbrnitiagl! con S bi6 4UbtftarL
SiUttä flnb iEotmitlafl« Bon fru&
SSlIc (ur btutlgfn ffioifldJuno (xfldllt unb iiigtfai]te
anbtre roitt.9 bifl !Sna.flcnfl Übt objtibotnr, QUFttbnn bantbet cnfügtlU
nid>tg-rc^bi^ct^fin^ bei &er"heutigen SBorftcHunfl flüüifl.
5 um Ut)t. i^ntoe nau) 9 Ufer.©nloß um U()r. Anfang G
9G17. 9S65...
TANNHÄUSER
PERSONEN:
HERMANN, Landgraf von Thüringen .... Baß
TANNHÄUSER Tenor
WOLFRAM ESCHINBACHVON Bariton
RitterWALTHER VON DER VOGELWEIDE Tenor
.
und
BITEROLF Baß . . .
Sängrer
HEINRICH DER SCHREIBER Tenor
REINMAR VON ZWETER Baß) ( . . .
ELISABETH, Nichte des Landgrafen Sopran
VENUS
HIRTEIN TUNGER Sopran
VIER EDELKNABEN u. Alt
Thüringische Ritter, Grafen und Edelleute, Edelirauen, ältere und jüngere Pilger usw.
Schauplatz der Handlung:
Erster Aufzug: Das Innere des Hörseiberges bei Eisenach. Ein Tal vor der Wartburg.
—AufzugZweiter : Auf der Wartburg. Dritter Aufzug : Tal vor der Wartburg.
Im Anfange des Jahrhunderts.Z,eit: 13.
INHALT
Seite
Ouvertüre 5
Erster Aufzug
Gesang der Sirenen: Naht euch dem Lande 25Szene II Venus : Geliebter, sag, wo weilt dein Sinn? 32
Szene III Hirt: Frau Holda kam aus dem Berg hervor 53
Chor der älteren Pilger: Zu dir wall ich, mein Christ 54Jesus
Landgraf: Wer ist der dort in brünstigem Gebete? 60Szene IV
Zweiter AufzUS
. 87Einleitung
89Szene I Elisabeth : Dich teure Halle, grüß ich wieder
Dort ist sie 93Szene II Wolfram :
Duett. Elisabeth, Tannhäuser: Gepriesen sei die Stunde. 101
108Landgraf: Dich treff ich hier in dieser HalleSzene III
111 IV Einzug der Gäste
Chor: Freudig begrüßen wir die edle Halle 114
Wolfram : Blick ich umher 128
sonst nicht 152Elisabeth : Zurück ! Des Todes achte ich
Dritter Aufzug
212Einleitung. Tannhäusers Pilgerfahrt
Wolfram : Wohl wüßt ich hier sie im Gebet zu finden 216Szene I
Chor der älteren Pilger: Beglückt darf nun dich, o Heimat 218
Gebet der Elisabeth: Allmächt'ge Jungfrau! 224
Szene Wolfram : Wie Todesahnung, Dämmrung deckt die Lande 228II
— 229O du mein holder Abendstern
Tannhäuser: Ich hörte Harfenschlag 231Szene I.
Tannhäusers Erzählung: Inbrunst im Herzen 235
Die mit W. bezeichneten Zusätze entsprechen Wagners
eigenen in Wien gegebenen Anweisungen.
9817
EDITION PETERS.Tannhäuser
und
Sängerkrieg auf Wartburg.der
Ouvertüre.
Richard Wagner.
^-Nicht schleppend, gehende Bewegung:Andante maestoso. Jz50.
is
Jfl jft rfiiftf . „ .ryr . t.i f.f rrr.ft tiff
f\^M i gül m f=
sehr gehaltenPianoforte. P
feSÄS 1 wT ff
iLt^jä£
i^fa^pyM» f fip
2> ^
Br.Fgv
Tis:§Ü ö- *j ^v #9
^# ¥ j^fS
:9# ff^^ fT^ntiw.r rn ft fj
^
frlf u5S* 'Ygp^ ^^fidH^ltJTP t
KB
j^gf
SS *
Peters. Copyright 1914 by C. F. Peters, Leipzig-Edition 9817'8 0^??®ä^Q=£Q
K
& (Die Melodie immerff) jS^f r=s=^ l f f ff* s *<*• s3
HUI
F
'P *H^-jjj4^HJ U
Edition Peters. 9817i im Qj^t^^^^fSrYy^fw
aft il i ^:^^ i
**
9817Edition Peters,p
^^^ää^^aft ^^^^m^prm
p
w^af^ w=% a tm Tt*¥ I
ß * Jäi2_JJ_JLfcUJÜ »E 0=r j#£IeHIr>¥> f ^pp^ w
piu^ semprepiu
i^ 4—iA- *
AllegTO. "W-Sehr6 z 80. ruhig anfangen. Später erst steigern.
PP^
ös ^ipü^ tfwf'EEö
« *fr=* s w=*
Hörn,
y
* 9. * a ** e?
Edition Peters. 9817