National accounts ESA

De
Detailed tables 1970-1974
Economic policy - Economic and Monetary Union
Economy and finance
Publié le : dimanche 22 janvier 2012
Lecture(s) : 42
Source : EU Bookshop, http://bookshop.europa.eu/
Nombre de pages : 556
Voir plus Voir moins

.QUE DES C( UMAU TES EUROPEENNES - STATISTICAL OFFICE OF THE EUROPEAN COMMUNITIES — S I Al li> I IbCHhb AM |
iPÄISCHEN GEMI CHAFTEN - ISTITUTO STATISTICO DELLE COMUNITÀ EUROPEE - BUREAU VOOR DE STATISTIEK DER EURC
ISC ίΚΕ DEPARTEMENT FOR DE EUROPAEISKE FAELLESSKABER -OFFICE STATISTIQUE DES COMMI
(PI ENN AL OFFICE OF THE EUROPEAN COMMUNITIES - STATISTISCHES AMT DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCE
U TEN .IUNITA EUROPEE ­ BUREAU VOOR DE STATISTIEK DER EUROPESE GEMEENSCHAPPEN ­ DET ST
iE EUROPAEISKE FAELLESSKABER ­ OFFICE STATISTIQUE DES COMMUNAUTES EUROPEENNES ­ STATISTI!
ICE OF HIE EUROPE .IMMUNITIES ­ STATISTISCHES AMT DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN ­ ISTITUTO STATISTICO DEL
•U VOOR DE STATISTIEK DER EUROPESE GEMEENSCHAPPEN ­ DET STATISTISKE DEPARTEMENT FOR DE|
OFFICE STATISTIQUE DES COMMUNAUTES EUROPEENNES ­ STATISTICAL OFFICE OF THE EUROPEAN CC
1MUNITII MT DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN ­ ISTITUTO STATISTICO DELLE COMUNITÀ EUROPEE ­ BUREAL
I/OOH DI r:SE GEMEENSCHAPPEN ­ DET STATISTISKE DEPARTEMENT FOR DE EUROPAEISKE FAELLESSKABER ­ C|
I .TATISTIQI OMMlX"
L'ISCHEN GEMEINSCh »— —I I— V­«»­/IVI t_»IMI I f \ t—W ΜΟ Γ L.L. — UUI lUHU VWUn L-Ί- O IM I lu i IL(\ ULII l_ U I
/.HAPPEN DET 5 Ξ EUROPAEISKE FAELLESSKABER - OFFICE STATISTIQUE DES COMMUl
NAUTI: i ENNES ­ STATI OMMUNITIES - STATISTISCHES AMT DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCH
AU VOOR DE STATISTIEK DER EUROPESE GEMEENSCHAPPEN ­ DET :
■ OFFICE STATISTIQUE DES COMMUNAUTES EUROPEENNES ­ STATIST
ICE OF THE EUROPEAN Τ DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN ­ ISTITUTO STATISTICO DELI
INITÀ EUROPEE ­ BURE/ PESE GEMEENSCHAPPEN ­ DET STATISTISKE DEPARTEMENT FOR DE
FAELLESSKABER ­ NAUTES EUROPEENNES ­STATISTICAL OFFICE OF THE EUROPEAN CON
. I ATISTISCHES AMT FTEN ­ ISTITUTO STATISTICO DELLE COMUNITÀ EUROPEE ­ BUREAU
>TATISTIEK DER EUROPE TISTISKE DEPARTEMENT FOR DE EUROPAEISKE FAELLESSKABER ­ OF
ACT^STlffTOPEENNFS^ ÇTTW I TTC,A L OFFICE OF THE EUROPEAN COMMUNITIES ­STATISTISCHES AMT DE QUE DES COMMUMA
HEN GEMEINSCHAF
PPEN ­ DET STATIS
STATISTICAL OFFICE OF THE EUROPEAN COMMUNITIES ­ STATISTISCHES AMT DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN
.0 DELLE COMUNITÀ EUROPEE ­ BUREAU VOOR DE STATISTIEK DER EUROPESE GEMEENSCHAPPEN ­DET STATISTISK
DEPARTEMENT FOR DE EUROPAEISKE FAELLESSKABER ­ OFFICE STATISTIQUE DES COMMUNAUTES EUROPEENNES ­ STATISTICAL OFFIC
¡HOPEAN COMMUNITIES ­ STATISTISCHES AMT DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN ­ ISTITUTO STATISTICO DELLE COMUNIT¡
\ EUROPEE ­ BUREAU VOOR DE STATISTIEK DER EUROPESE GEMEENSCHAPPEN ­ DET STATISTISKE DEPARTEMENT FOR DE EUROPAEISh
Ξ FAELLESSKABER ­ OFFICE STATISTIQUE DES COMMUNAUTES EUROPEENNES ­ STATISTICAL OFFICE OF THE EUROPEAN COMMUNITIES
STATISTISCHES AMT DER EUROPAISCHEN GEMEINSCHAFTEN ­ ISTITUTO STATISTICO DELLE COMUNITÀ EUROPEE ­ BUREAU VOOR DE ST
EK DER EUROPESE GEMEENSCHAPPEN ­ DET STATISTISKE DEPARTEMENT FOR DE EUROPAEISKE FAELLESSKABER ­OFFICE STATIS
DES COMMUNAUTES EUROPEENNES ­ STATISTICAL OFFICE OF THE EUROPEAN COMMUNITIES ­ STATISTISCHES AMT DER EUROPÄIS
>IEN GEMEINSCHAFTEN ­ ISTITUTO STATISTICO DELLE COMUNITÀ EUROPEE ­ BUREAU VOOR DE STATISTIEK DER EUROPESE GEMEENS'
HAPPEN ­ DET STATISTISKE DEPARTEMENT FOR DE EUROPAEISKE FAELLESSKABER ­ OFFICE STATISTIQUE DES COMMUNAUTES EUROP
NATIONALREGNSKABER ENS Detaillerede tabeller
VOLKSWIRTSCHAFTLICHE
GESAMTRECHNUNGEN ESVG Aufgegliederte Tabellen
NATIONAL ACCOUNTS ESA Detailed tables
COMPTES NATIONAUX SEC Tableaux détaillés
CONTI NAZIONALI SEC Tavole analitiche
NATIONALE REKENINGEN ESER Gedetailleerde tabellen
1970­1974 DE EUROPÆISKE FÆLLESSKABERS STATISTISKE KONTOR
STATISTISCHES AMT DER EUROPAISCHEN GEMEINSCHAFTEN
STATISTICAL OFFICE OF THE EUROPEAN COMMUNITIES
OFFICE STATISTIQUE DES COMMUNAUTÉS EUROPÉENNES
eurostat ISTITUTO STATISTICO DELLE COMUNITÀ EUROPEE
BUREAU VOOR DE STATISTIEK DER EUROPESE GEMEENSCHAPPEN
Luxembourg, Centre Européen, Boîte postale 1907 — Tél. 47941 Télex : Comeur Lu 3423
1049 Bruxelles, Bâtiment Berlaymont, Rue de la Loi 200 (Bureau de liaison) — Tél. 735 80 40
Denne publikation kan fas gennem de salgssteder, som er nævnt på bagsiden af dette hæfte.
Diese Veröffentlichung ist bei den auf der Rückseite des Umschlags aufgeführten Vertriebsbüros erhältlich.
This publication is obtainable from the sales offices mentioned on the back of the cover.
Pour obtenir cette publication, prière de s'adresser aux bureaux de vente dont les adresses sont indisuées au
dos de la couverture.
Per ottenere questa pubblicazione, si prega di rivolgersi agli uffici di vendita i cui indirizzi sono indicati sul dorso
della copertina.
Deze publikatie is verkrijgbaar bij de verkoopkantoren waarvan de adressen op de omslag vermeld zijn. NATIONALREGNSKABER ENS Detaillerede tabeller
VOLKSWIRTSCHAFTLICHE
GESAMTRECHNUNGEN ESVG Aufgegliederte Tabellen
NATIONAL ACCOUNTS ESA Detailed tables
COMPTES NATIONAUX SEC Tableaux détaillés
SEC Tavole analitiche CONTI NAZIONALI
Gedetailleerde tabellen NATIONALE REKENINGEN ESER
1970-1974
ÅRBOG - JAHRBUCH - YEARBOOK 2 - 197 5 ANNUAIRE - ANNUARIO - JAARBOEK EINLEITUNG
gen und die Finanzierungskonten zu einem mög­Mit diesem Jahrbuch wird der zweite Band der
lichst einheitlichen Ganzen vereinigt, bietet somit eine Jahresveröffentlichung des SAEG von Ergebnissen
gemeinsame Grundlage für die verschiedenen Aufga­der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen der Mit­
ben der Wirtschaftsanalyse und -projektion im Zu­gliedsländer vorgelegt, die nach dem Europäischen
sammenhang mit der Überprüfung und Ausrichtung Systemrn
wirtschaftspolitischer Maßnahmen. (ESVG) erstellt sind. Vergleichstabellen und Länder­
tabellen für die wichtigsten Aggregate des ESVG Die Einführung des ESVG ermöglicht einen voll­
sind in dem ersten Band « Volkswirtschaftliche Ge­ ständigen und mehr ins einzelne gehenden Einblick
samtrechnungen — ESVG — Aggregate 1960- in die Wirtschaftsstruktur und -entwicklung der Mit­
1974» bereits früher erschienen. Der vorliegende gliedsländer und gewährleistet eine bessere Vergleich­
Band enthält für jedes Mitgliedsland detaillierte An­ barkeit der Angaben von Land zu Land.
gaben in Landeswährung für die Jahre 1970-1974.
Soweit einzelne Länder die im ersten Band veröffent­
lichten Ergebnisse inzwischen berichtigt haben, sind
diese Berichtigungen in dem vorliegenden Band be­
Das ESVG wird grundsätzlich auf die Angaben rücksichtigt.
vom Jahre 1970 ab angewendet. Um jedoch auch
Vergleiche über einen längeren Zeitraum zu ermög­Das ESVG (a), das die gemeinschaftliche Fassung
lichen, sind die wichtigsten Gesamtgrößen bis zum des revidierten Systems Volkswirtschaftlicher Ge­
Jahre 1960 zurückgerechnet worden. samtrechnungen der Vereinten Nationen (SNA) (b)
darstellt, unterscheidet sich von dem früheren inter­
Das Basisjahr für die Angaben in konstanten nationalen System durch eine wesentlich vertiefte
Preisen ist das Jahr 1970. Darstellung der Produktionsvorgänge (Input-Output-
Tabellen) und die Einbeziehung der finanziellen
Ströme (Finanzierungskonten), durch mehr Einzelhei­
ten auf dem Gebiet der Verteilungstransaktionen und
ganz allgemein durch größere Genauigkeit und Stren­ Es ist darauf hinzuweisen, daß
ge hinsichtlich seiner Konzepte und Definitionen. — trotz aller Bemühungen viele Lücken in dem
Zahlenwerk noch nicht geschlossen werden konn­Unter den Merkmalen des neuen Systems ist die ten, besonders bei den Sektorkonten für Luxem­
Verwendung von zwei ganz verschiedenen Arten von burg, Irland und Dänemark. Das nachstehende Einheiten und Aufteilungsformen der Volkswirtschaft
Inhaltsverzeichnis gibt einen Überblick der Tabel­hervorzuheben. Für die Darstellung des Produktions­
len, die für die einzelnen Mitgliedsländer ausge­prozesses sowie des Zusammenhangs von Aufkom­
füllt werden konnten; men und Verwendung von Waren und Dienstleistun­
— für Italien die Anwendung der Kriterien für die gen wird die Aufteilung in Produktionsbereiche
benutzt. Diese Bereiche fassen homogene Produk­ sektorielle Zuordnung der Einheiten gegenwärtig
tionseinheiten zusammen und ermöglichen es, die überprüft wird; es ist damit zu rechnen, daß die
technisch-wirtschaftlichen Beziehungen im Produk­ in den nichtfinanziellen Sektorkonten noch vor­
tionsprozeß aufzuzeigen. Für die Darstellung der handenen Lücken im nächsten Jahrbuch geschlos­
Einkommen und ihrer Verwendung sowie der finan­ sen werden können;
ziellen Ströme basiert das System dagegen auf der — manche der von den Ländern gelieferten Angaben
Aufteilung der Volkswirtschaft in Sektoren. In ihnen den Vorschriften des ESVG nur unzureichend
werden institutionelle Einheiten mit allen ihren Tä­ entsprechen. Auf Abweichungen von den Gliede­
tigkeiten zusammengefaßt, um die auf dem Gebiet rungen und Definitionen des neuen Systems wird der Einkommen, der letzten Verwendung und der mittels Fußnoten aufmerksam gemacht. Es ist
finanziellen Transaktionen im Vordergrund stehenden außerdem darauf hinzuweisen, daß die Angaben Verhaltensweisen zum Ausdruck zu bringen. über die finanziellen Transaktionen für die Nie­
derlande, die auf eigenen Berechnungen der Ne-Dieses System, das die Input-Output-Tabellen, die
derlandsche Bank fußen, sowohl in der Definition traditionellen Volkswirtschaftlichen Gesamtxechnun-
der Transaktionen als auch in der Abgrenzung
der Sektoren von den Regeln des ESVG abwei­
(a) Statistisches Amt der Europäischen Gemeinschaften : chen und daher nicht zu den übrigen Angaben
« Europäisches System Volkswirtschaftlicher Gesamtrech­ passen.
nungen (ESVG) », 1970.
(b) Vereinte Nationen: «A System of National Accounts», Es bleibt festzustellen, daß in den meisten Ländern
Studies in Methods, Series F, No. 2, Rev. 3, New York, aktiv an den technischen Voraussetzungen zur Samm-1968. lung der erforderlichen Basisstatistiken, die noch des Aufkommens über die Verwendung, ein — dage­
nicht verfügbar sind, weitergearbeitet werden muß, gen einen Überschuß der Verwendung über das Auf­
während das SAEG die Aufgabe hat, seine Kontrol­ kommen (Finanzierungsdefizit); in Tabelle 13 haben
len der Kohärenz der Angaben, ihrer Qualität und die Vorzeichen darstellungsbedingt die umgekehrte
ihrer Übereinstimmung mit den Regeln des ESVG Bedeutung. Beim Finanzierungskonto bedeutet ge­
weiterzuentwickeln. mäß den für die Buchung der finanziellen Transak­
tionen geltenden Regeln ein positiver Saldo eine
Nettozunahme der Forderungen oder eine Nettover­
minderung der Verbindlichkeiten; ein negativer Saldo
dagegen entspricht einer Nettozunahme der Verbind­
lichkeiten oder einer Nettoverminderung der Forde­Die Tabellen 1, 2 und 3 enthalten wichtige Ge­
rungen. samtgrößen und sind soweit wie möglich mit Angaben
in jeweiligen Preisen und in Preisen von 1970 für alle Kurzbeschreibungen des Inhalts der einzelnen
Jahre ab 1960 ausgefüllt. Tabellen werden nachstehend gegeben.
Die Tabellen 4 bis 9 betreffen Elemente der Input-
Output-Tabellen; sie beziehen sich somit hauptsäch­
lich auf Waren- und Dienstleistungstransaktionen,
Aus technischen Gründen ist es nicht möglich, die wobei die Gliederung grundsätzlich nach Produktions­
Tabellen dieser Veröffentlichung in allen Sprachen bereichen erfolgt.
der Gemeinschaft darzustellen. Die Tabellenrahmen
Die Tabellen 10 bis 22 enthalten zumeist Angaben, sind daher hier nur in Englisch und in Französisch
die nach Sektoren gegliedert sind (Verteilungstrans­ abgefaßt. In deutscher und italienischer Sprache fin­
aktionen und finanzielle Transaktionen). det der Leser die Bezeichnungen der Titel und Rubri­
ken am Schluß der Einleitungsfarbseiten. Die Benutzer der Zahlen seien auf die Bedeutung
der Vorzeichen der Salden des Vermögensverände­ Die Fußnoten zu den Tabellen sind zusammenge­
rungskontos und des Finanzierungskontos hingewie­ faßt ebenfalls auf den letzten Seiten der Einleitungs­
sen. Beim ersteren bedeutet ein + einen Überschuß abschnitte zu finden.
Zeichen und Abkürzungen
Nichts oder weniger als die Hälfte der verwendeten Französischer Franc Ffr
Einheit 0 Italienische Lira Lit
Nachweis der Angabe nicht sinnvoll — Holländischer Gulden Fl
Kein Nachweis vorhanden : Belgischer Francb
Unsichere oder geschätzte Angabe ( )
Luxemburger Franc Fix
Million Mio
Pfund Sterling, Irisches Pfund £ Milliarde Mrd
Dänische Krone Dkr Deutsche Mark DM INHALTSVERZEICHNIS
Ver. Däne­BR Luxem­Nieder­Frank­ König­ Irland Belgien Italien mark Deutsch­ burg lande reich reich
land
Seile
436 344 414 264 316 62 128 196 1. Wichtige GesamtgröBen
— in jeweiligen Preisen
— in Preisen von 1970
416 438 346 266 318 64 130 198 2. GesamtgröBen je Einwohner und Erwerbstätigen
— in jeweiligen Preisen
— in Preisen von 1970
— Volumenindices (1970 = 100)
418 440 320 348 268 132 200 66 3, Verwendung und Aufkommen von Waren und Dienst­
leistungen
— in jeweiligen Preisen
— in Preisen von 1970
— Volumenindices (1970 = 100)
— Preisindices (1970 = 100)
442 350 322 202 270 68 134 4. Bruttowertschöpfung zu Marktpreisen nach Pro­
duktionsbereichen
— in jeweiligen Preisen
— /o
— in Preisen von 1970
— Volumenindices (1970 = 100)
352 420 444 324 204 272 136 10 5. Bruttowertschöpfung zu Faktorkosten, Einkommen
aus unselbständiger Arbeit und Bruttobetriebsüber-
s c h ii II nach Produktionsbereichen
354 446 274 326 206 70 138 12 6. Erwerbstätige und beschäftigte Arbeitnehmer nach
Produktionsbereichen
— Erwerbstätige
— Beschäftigte Arbeitnehmer
— Geleistete Arbeitsstunden
448 328 356 422 208 276 72 140 14 7, Letzter Verbrauch der privaten Haushalte im Wirt­
schaftsgebiet nach Verwendungszwecken
— in jeweiligen Preisen
— /o
— in Preisen von 1970
— Wertindices (1970 - 100)
— Volumenindices (1970 = 100)
— Preisindices (1970 = 100)
452 426 332 360 212 280 144 18 76 8. Bruttoanlageinvestitionen nach Güterarten
— in jeweiligen Preisen
— in Preisen von 1970
452 426 280 332 360 212 76 144 9.n nach Eigentümer-Produk-
tionsbereichen
— in jeweiligen Preisen
— in Preisen von 1970
— 362 282 146 214 20 78 10. Gesamtiibersicht der Transaktionen nach Sektoren
454 382 428 334 234 298 98 164 40 11. Konten des Staates
— Staat
— Zentralstaat
— Lokale Gebietskörperschaften
— Sozialversicherung
458 388 304 170 46 12. Ausgaben des Sektors Staat nach Aufgaben­
bereichen und Arten
m INHALTSVERZEICHNIS (Fortsetzung)
BR Ver Frank­ Nieder­ Luxem­ Däne­Deutsch­ Belgien König­reich lande burg mark land reich
Seite
13. Bruttoakkumulation und ihre Finanzierung nach 48 104 172 240 306 338 390 432 460
Sektoren
14. Einkommen aus unselbständiger Arbeit und seine 49 105 173 241 307 339 391 433 461
Bestandteile
50 106 242 308 15. Tatsächliche Sozialbeiträge nach Arten und — 340 392 —
Bestimmungssektoren
16. Sozialleistungen nach Arten und Herkunfts­ 51 107 243 309 341 393 — —
sektoren
17. Transaktionen der Übrigen Welt 52 108 174 244 310 342 394 434 462
— Übrige Welt
— Mitgliedsländer der Europäischen
Gemeinschaften
— Institutionen dern Gemein­
schaften
— Drittländer und internationale Organisa­
tionen
18. Finanzielle Transaktionen der Kreditinstitute 56 112 178 248 314 398 — —
— Kreditinstitute
— Zentralbank
— Geldschöpfende Kreditinstitute
— Sonstige Kredit- und Finanzierungs­
institute
114 180 250 400 19. Wichtige finanzielle. Transaktionen
20. Forderungen und Verbindlichkeiten gegenüber der 58 118 186 256 — — 406 —
Übrigen Welt
122 24. Festverzinsliche Wertpapiere sowie mittel- und — 190 — — — — —
langfristige Kredite (Bruttodarstellung)
— — 22. Gesamtübersicht der finanziellen Mittler 124 192 260 410
IV BESCHREIBUNG DES INHALTS DER TABELLEN
Tabelle 1 : Wichtige Gesamtgrößen
Durch Abzug der Abschreibungen (A 1) vom In Tabelle 1 werden die wichtigsten Gesamtgrößen
verfügbaren Uruttovolkseinkommen (N 3) ergibt des Systems und die Zusammenhänge zwischen ihnen
sich das in Tabelle 1 nachgewiesene verfügbare dargestellt. Eine Gesamtgröße zeigt das Ergebnis der
Nettovolkseinkommen (N 13). Tätigkeit der Gesamtwirtschaft, wobei diese Tätig­
keit jeweils unter einem bestimmten Gesichtspunkt — Die inländische Ersparnis entspricht dem Teil des
betrachtet wird (Produktion, Einkommen, Verbrauch, verfügbaren Volkseinkommens, der nicht für
Ersparnis, Investition, Verschuldung gegenüber der Transaktionen des letzten Verbrauchs verwendet
Übrigen Welt, usw. wird.
Durch Abzug der Abschreibungen (A 1) von der Die wichtigsten volkswirtschaftlichen Gesamtgrö­
inländischen Bruttoersparnis (N 4) ergibt sich die ßen des ESVG werden nachstehend erläutert.
in Tabelle 1 nachgewiesene inländische Netto­— Das Inlandsprodukt zu Marktpreisen stellt das
ersparnis (N 14). Ergebnis der Produktionstätigkeit der gebietsan­
— Finanzierungsüberschuß ( + ) bzw. -defizit (—) sässigen produzierenden Einheiten dar. Es ent­
der Volkswirtschaft (N 5) : Mit dieser Gesamt­spricht der Produktion von Waren und Dienst­
größe wird der Nettobetrag der Mittel dargestellt, leistungen der Volkswirtschaft abzüglich der
den die Volkswirtschaft der Übrigen Welt — bzw. Vorleistungen und zuzüglich der Einfuhrabgaben.
die Übrige Welt der Volkswirtschaft — zur Ver­Durch Abzug der Abschreibungen (A 1) vom
fügung stellt. Dieser Saldo entspricht theoretisch Bruttoinlandsprodukt zu Marktpreisen (N 1)
dem Saldo der Zahlungsbilanz-Transaktionen, die ergibt sich das Nettoinlandsprodukt zu Markt­
Waren, Dienstleistungen und unentgeltliche Lei­preisen (N 11).
stungen betreffen. — Der Betriebsüberschuß der Volkswirtschaft
errechnet sich durch Abzug der an den Staat und — Nettoveränderung der Forderungen und Ver­
an die Institutionen der Europäischen Gemein­ bindlichkeiten gegenüber der Übrigen Welt (N 6).
schaften gezahlten Nettosteuern auf Produktion Diese Gesamtgröße entspricht dem Unterschied
und Einfuhr (Produktionsteuern und Einfuhrab­ zwischen der Veränderung aller Forderungen der
gaben abzüglich Subventionen) sowie der von Gesamtwirtschaft gegenüber der Übrigen Welt
gebietsansässigen Arbeitgebern gezahlten Einkom­ und der Veränderung aller Verbindlichkeiten der tr der Übrigen Welt. men aus unselbständiger Arbeit vom Brutto­
Grundsätzlich müßte der Finanzierungsüberschuß inlandsprodukt zu Marktpreisen.
( + ) bzw. -defizit (—) der Volkswirtschaft (N 5) Durch Abzug der Abschreibungen (A 1) vom
der Nettoveränderung der Forderungen und Ver­Bruttobetriebsüberschuß der Volkswirtschaft
bindlichkeiten gegenüber der Übrigen Welt (N 6) (N 2) ergibt sich der in Tabelle 1 nachgewiesene
genau entsprechen. Da aber diese beiden Ge­Nettobetriebsüberschuß dert
samtgrößen auf verschiedene Weise berechnet (N 12).
werden, sind sie zumeist nicht gleich groß. — Das verfügbare Volkseinkommen ist das Ein­
kommen, das der Volkswirtschaft für den'letzten
In Preisen von 1970 zeigt die Tabelle 1 das Verbrauch und für die Ersparnis zur Verfügung
Brutto- und Nettoinlandsprodukt zu Marktpreisen steht; es enthält die an den Staat fließenden Pro­
und das Einkommen aus unselbständiger Arbeit. duktionsteuern und Einfuhrabgaben abzüglich der
Letzteres wird durch Deflationierung mit dem Preis­von diesem gewährten Subventionen sowie den
index des letzten Verbrauchs der privaten Haushalte Saldo der laufenden Übertragungen zwischen der
im Wirtschaftsgebiet errechnet. Volkswirtschaft und der Übrigen Welt.
Tabelle 2 : Gesamtgrößen je Einwohner und Erwerbstätigen
— auf den Jahresdurchschnitt der beschäftigten Ar­In Tabelle 2 werden bestimmte volkswirtschaftli­
beitnehmer, d.h. alle Personen, die für einen che Gesamtgrößen bezogen :
öffentlichen oder privaten Arbeitgeber arbeiten — auf den Jahresdurchschnitt der Gesamtbevölke­
und ein Entgelt in Form von Gehalt, Lohn, Pro­rung, d.h. alle Personen, Staatsangehörige oder
vision, Bedienungsgeld, Stücklohn oder Sachbe­Ausländer, die in dem betreffenden Lande an­
zügen erhalten. sässig sind, auch wenn sie vorübergehend abwe­
send sind.
Die Angaben über Erwerbstätige und beschäftigte — auf den Jahresdurchschnitt der Erwerbstätigen,
Arbeitnehmer beziehen sich auf das Inlandskonzept, d.h. alle Personen, die eine (im Sinne der Volks­
d.h. sie umfassen alle Gebietsansässigen und Gebiets­wirtschaftlichen Gesamtrechnungen) als produk­
fremden (Grenzgänger und Saisonarbeiter), die bei tiv angesehene Tätigkeit ausüben, gleichgültig, ob
gebietsansässigen Produktionseinheiten tätig sind. es sich um Zivil- oder Militärpersonen handelt. Der in dieser Tabelle enthaltene Private Verbrauch Bruttoinlandsprodukt zu Marktpreisen je Einwohner
entspricht der Summe des letzten Verbrauchs der pri­ und je Erwerbstätigen, den letzten und den Privaten
vaten Haushalte im Wirtschaftsgebiet (P 31 von S 80 Verbrauch im Wirtschaftsgebiet je Einwohner und das
+ Ρ 33) und des Kollektivverbrauchs der Privaten Einkommen aus unselbständiger Arbeit je beschäftig­
Organisationen (P 31 von S 70). ten Arbeitnehmer. Letzteres wird durch Deflationie­
rung mit dem Preisindex des letzten Verbrauchs der
In Preisen von 1970 enthält die Tabelle 2 das privaten Haushalte im Wirtschaftsgebiet errechnet.
Tabelle 3 : Verwendung und Aufkommen von Waren und Dienstleisrungen
Diese Tabelle zeigt für die gesamte Volkswirtschaft fremden Haushalte im Wirtschaftsgebiet (Ρ 3B)
die Hauptposten der letzten Verwendung und des (d.h. auf das Inlandskonzept).
Aufkommens von Waren und Dienstleistungen. Sie — Ausfuhr von Waren und Dienstleistungen (P 50). stellt ein definitionsgemäß ausgeglichenes Konto dar;
Es ist darauf hinzuweisen, daß im ESVG der es ist konsolidiert, da auf der Aufkommensseite direkt
letzte Verbrauch von gebietsfremden privaten Haus­das Bruttoinlandsprodukt zu Marktpreisen und nicht
halten im Wirtschaftsgebiet (P 33) in der Ausfuhr die Produktion von Waren und Dienstleistungen er­
von Waren und Dienstleistungen nicht enthalten ist; scheint, während auf der Verwendungsseite der Nach­
dementsprechend ist der letzte Verbrauch von ge­weis der Vorleistungen entfällt.
bietsansässigen privaten Haushalten in der Übrigen
Welt (P 32) in die Einfuhr von Waren und Dienst­Die letzte Verwendung von Waren und Dienst­
leistungen nicht einbezogen. leistungen wird unterteilt in :
Schließlich sei angemerkt, daß die Ausfuhr und — Letzte Inlandsverwendung, die den letzten Ver­
Einfuhr von Waren und Dienstleistungen sowie deren brauch der Sektoren (private Haushalte, Private
Saldo den gleichbenannten Posten der Zahlungsbilanz Organisationen, Staat), die Bruttoanlageinvesti­
nicht entsprechen. Die Unterschiede sind hauptsäch­tionen und die Vorratsveränderung umfaßt.
lich darauf zurückzuführen, daß die Bewertung der
Der in der Tabelle ausgewiesene letzte Verbrauch Warenströme nicht auf der gleichen Grundlage erfolgt
der privaten Haushalte bezieht sich auf den letz­ und daß die Dienstleistungen begrifflich anders abge­
ten Verbrauch der gebietsansässigen und gebiets­ grenzt sind.
Tabellen 4, 5 und 6
Die Tabellen 4 und 5 enthalten Bestandteile der zerlegt. Tabelle 6 ergänzt die Tabellen 4 und 5 mit
Tabelle der Primäraufkommen der Input­Output· Ta­ Zahlenangaben über die Erwerbstätigkeit.
bellen der Mitgliedsländer. Sie geben Auskunft über
Die verwendete Gliederung nach Produktionsberei­die nach Produktionsbereichen gegliederte Bruttowert­
chen stellt eine Zusammenfassung der bei der Erstel­schöpfung zu Marktpreisen und zu Faktorkosten. Die
lung der Input­Output­Tabellen verwendeten Grund­Bruttowertschöpfung zu Faktorkosten wird darüber­
systematik NACE/CLIO in 25 bzw. 6 Produktions­hinaus in ihre Hauptkomponenten Einkommen aus
bereiche dar. unselbständiger Arbeit und Bruttobetriebsüberschuß
Tabelle 4 : Bruttowertschöpfung zu Marktpreisen nach Produktionsbereichen
Die Bruttowertschöpfung zu Marktpreisen ergibt Die Tabelle enthält die Bruttowertschöpfungen in
sich für jeden Produktionsbereich als Differenz zwi­ jeweiligen Preisen und in Preisen von 1970, sowie die
schen dem Wert seiner tatsächlichen Produktion (P 10) Anteile der Produktionsbereiche am Bruttoinlands­
und dem Wert der zur Produktion im Bereich einge­ produkt zu Marktpreisen in Prozent; aufgrund der
setzten Vorleistungen (P 20). Wenn man zur gesamt­ Angaben in Preisen von 1970 wurden Volumenindices
wirtschaftlichen Bruttowertschöpfung zu Marktprei­ mit der Basis 1970 = 100 errechnet.
sen die Einfuhrabgaben (R 29) addiert, erhält man
das Bruttoinlandsprodukt zu Marktpreisen (N 1).
Tabelle S : Bruttowertschöpfung zu Faktorkosten, Einkommen aus unselbständiger
Arbeit und Bruttobetriebsüberschuß nach Produktionsbereichen
Die Bruttowertschöpfung zu Faktorkosten (Nl, f) ten. Das Einkommen aus unselbständiger Arbeit um­
erhält man, wenn man von der Bruttowertschöpfung faßt die Bruttolöhne und ­gehälter (R 101), die tat­
ζμ Marktpreisen den Saldo aus Produktionsteuern sächlichen Sozialbeiträge der Arbeitgeber (R 102) und
(R 21) und Subventionen (R 30) subtrahiert. die unterstellten Sozialbeiträge (R 103). Der Brutto­
betriebsüberschuß enthält die im Produktionsprozeß Die Bruttowertschöpfung zu Faktorkosten eines
entstandenen Einkommen aus Unternehmertätigkeit Produktionsbereichs entspricht der Summe aller bei
und Vermögen sowie die Abschreibungen. der Produktion des Bereichs entstandenen Bruttoein­
kommen. Aus diesem Grund wurde die Bruttowert­
schöpfung zu Faktorkosten bereichsweise in die Kom­ Desweiteren zeigt die Tabelle die prozentualen An­
ponenten Einkommen aus unselbständiger Arbeit teile der Bereiche an der gesamtwirtschaftlichen Brut­
(R 10) und Bruttobetriebsüberschuß (N 2) aufgespal­ towertschöpfung zu Faktorkosten.
VI

Soyez le premier à déposer un commentaire !

17/1000 caractères maximum.

Diffusez cette publication

Vous aimerez aussi

National accounts ESA

de EUROSTAT-EUROPEAN-COMMISSION

National accounts SEC

de EUROSTAT-EUROPEAN-COMMISSION