ZAHLUNGSBILANZ. Vierteljährliche Statistiken 1 1995

De
Publié par

ISSN 1023­1013 eurostat ZAHLUNGSBILANZ Vierteljährliche Statistiken 1 D 1995 Β eurostat STATISTISCHES AMT DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN STATISTICAL OFFICE OF THE EUROPEAN COMMUNITIES OFFICE STATISTIQUE DES COMMUNAUTÉS EUROPÉENNES L-2920 Luxembourg - Tél. 43 01-1 - Télex COMEUR LU 3423 B-1049 Bruxelles, rue de la Loi 200 - Tel. 299 11 11 Pour établir, évaluer ou apprécier les It is Eurostat's responsibility to use the Eurostat hat die Aufgabe, den Informa­différentes politiques communautaires, European statistical system to meet the tionsbedarf der Kommission und aller la Commission des Communautés euro­am Aufbau des Binnenmarktes Beteilig­ requirements of the Commission and all péennes a besoin d'informations. ten mit Hilfe des europäischen statisti­ parties involved in the development of schen Systems zu decken. the single market. Eurostat a pour mission, à travers le To ensure that the vast quantity of système statistique européen, de répon­Um der Öffentlichkeit die große Menge accessible data is made widely avail­ dre aux besoins de la Commission et de an verfügbaren Daten zugänglich zu machen und Benutzern die Orientierung able, and to help each user make proper l'ensemble des personnes impliquées zu erleichtern, werden zwei Arten von use of this information, Eurostat has set dans le développement du marché Publikationen angeboten: Statistische up two main categories of document: unique. Dokumente und Veröffentlichungen.
Publié le : vendredi 9 mars 2012
Lecture(s) : 10
Source : EU Bookshop, http://bookshop.europa.eu/
Nombre de pages : 104
Voir plus Voir moins

ISSN 1023­1013
eurostat
ZAHLUNGSBILANZ
Vierteljährliche Statistiken
1 D 1995
Β eurostat
STATISTISCHES AMT DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN
STATISTICAL OFFICE OF THE EUROPEAN COMMUNITIES
OFFICE STATISTIQUE DES COMMUNAUTÉS EUROPÉENNES
L-2920 Luxembourg - Tél. 43 01-1 - Télex COMEUR LU 3423
B-1049 Bruxelles, rue de la Loi 200 - Tel. 299 11 11
Pour établir, évaluer ou apprécier les It is Eurostat's responsibility to use the Eurostat hat die Aufgabe, den Informa­
différentes politiques communautaires, European statistical system to meet the tionsbedarf der Kommission und aller
la Commission des Communautés euro­am Aufbau des Binnenmarktes Beteilig­ requirements of the Commission and all
péennes a besoin d'informations. ten mit Hilfe des europäischen statisti­ parties involved in the development of
schen Systems zu decken. the single market.
Eurostat a pour mission, à travers le
To ensure that the vast quantity of système statistique européen, de répon­Um der Öffentlichkeit die große Menge
accessible data is made widely avail­ dre aux besoins de la Commission et de an verfügbaren Daten zugänglich zu
machen und Benutzern die Orientierung able, and to help each user make proper l'ensemble des personnes impliquées
zu erleichtern, werden zwei Arten von use of this information, Eurostat has set dans le développement du marché
Publikationen angeboten: Statistische up two main categories of document: unique.
Dokumente und Veröffentlichungen. statistical documents and publications.
Pour mettre à la disposition de tous
l'importante quantité de données acces­Statistische Dokumente sind für den The statistical document is aimed at
sibles et faire en sorte que chacun Fachmann konzipiert und enthalten das specialists and provides the most com­
plete sets of data: reference data where puisse s'orienter correctement dans cet ausführliche Datenmaterial: Bezugsda­
the methodology is well established, ensemble, deux grandes catégories de ten, bei denen die Konzepte allgemein­
documents ont été créées: les docu­standardized, uniform and scientific. bekannt, standardisiert und wissen­
ments statistiques et les publications. These data are presented in great detail. schaftlich fundiert sind. Diese Daten
werden in einer sehr tiefen Gliederung The statistical document is intended for
Le document statistique s'adresse aux dargeboten. Die Statistischen Doku­ experts who are capable of using their
spécialistes. Il fournit les données les mente wenden sich an Fachleute, die in own means to seek out what they
plus complètes: données de référence
der Lage sind, selbständig die benötig­ require. The information is provided on
où la méthodologie est bien connue, paper and/or on diskette, magnetic tape, ten Daten aus der Fülle des dargebote­
standardisée, normalisée et scientifique. CD-ROM. The white cover sheet bears a nen Materials auszuwählen. Diese Daten
Ces données sont présentées à un stylized motif which distinguishes the sind in gedruckter Form und/oder auf
niveau très détaillé. Le document statis­statistical document from other publica­Diskette, Magnetband, CD-ROM verfüg­
tique est destiné aux experts capables bar. Statistische Dokumente unterschei­ tions.
de rechercher, par leurs propres den sich auch optisch von anderen Ver­
moyens, les données requises. Les The publications proper tend to be com­öffentlichungen durch den mit einer stili­
informations sont alors disponibles sur piled for a well-defined and targeted sierten Graphik versehenen weißen
papier et/ou sur disquette, bande public, such as educational circles or Einband.
magnétique, CD-ROM. La couverture political and administrative decision­
blanche ornée d'un graphisme stylisé makers. The information in these docu­Die zweite Publikationsart, die Veröffent­
démarque le document statistique des ments is selected, sorted and annotated lichungen, wenden sich an eine ganz
autres publications. to suit the target public. In this instance, bestimmte Zielgruppe, wie zum Beispiel
therefore, Eurostat works in an advisory an den Bildungsbereich oder an Ent­
Les publications proprement dites peu­capacity. scheidungsträger in Politik und Verwal­
vent, elles, être réalisées pour un public tung. Sie enthalten ausgewählte und auf
Where the readership is wider and less bien déterminé, ciblé, par exemple l'en­die Bedürfnisse einer Zielgruppe abge­
well defined, Eurostat provides the infor­ seignement ou les décideurs politiques stellte und kommentierte Informationen.
mation required for an initial analysis, ou administratifs. Des informations Eurostat übernimmt hier also eine Art
such as yearbooks and periodicals sélectionnées, triées et commentées en Beraterrolle.
which contain data permitting more in- fonction de ce public lui sont apportées.
depth studies. These publications are Für einen breiteren Benutzerkreis gibt Eurostat joue, dès lors, le rôle de
available on paper or in Videotext Eurostat Jahrbücher und periodische conseiller.
databases. Veröffentlichungen heraus. Diese enthal­
ten statistische Ergebnisse für eine erste Dans le cas d'un public plus large, moins
To help the user focus his research,
Analyse sowie Hinweise auf weiteres défini, Eurostat procure des éléments
Eurostat has created 'themes' i.e. a sub­
Datenmaterial für vertiefende Untersu­ nécessaires à une première analyse, les
ject classification. The statistical docu­
chungen. Diese Veröffentlichungen annuaires et les périodiques, dans les­
ments and publications are listed by werden in gedruckter Form und in quels figurent les renseignements adé­
series, e.g. yearbooks, short-term trends Datenbanken angeboten, die in Menü­ quats pour approfondir l'étude. Ces
or methodology, in order to facilitate technik zugänglich sind. publications sont présentées sur papier
access to the statistical data. ou dans des banques de données de
Um Benutzern die Datensuche zu type vidéotex.
erleichtern, hat Eurostat Themenkreise, Y. Franchet
d. h. eine Untergliederung nach Sachge­ Director-General Pour aider l'utilisateur à s'orienter dans
bieten, eingeführt. Daneben sind sowohl ses recherches, Eurostat a créé les
die Statistischen Dokumente als auch thèmes, c'est-à-dire une classification
die Veröffentlichungen in bestimmte par sujet. Les documents statistiques et
Reihen, wie zum Beispiel „Jahrbücher", les publications sont répertoriés par
„Konjunktur", „Methoden", unterglie­ série — par exemple, annuaire, conjonc­
dert, um den Zugriff auf die statistischen ture, méthodologie — afin de faciliter
informationen zu erleichtern.
l'accès aux informations statistiques.
Y. Franchet Y. Franchet
Generaldirektor Directeur général ZAHLUNGSBILANZ
Vierteljährliche Statistiken
Vierteljährlich
1 Π1995
Themenkreis
Wirtschaft und Finanzen
Reihe Β Konjunkturstatistiken
STATISTISCHES DOKUMENT Die vorliegende Veröffentichung wird von Isabelle MOUILLEFARINE-HUBERLANT für Eurostat-Referat Zahlungsbi­
lanz durch geführt und von Asad BEG, Verwaltungsrat ¡m Eurostat-Referat B5 koordiniert.
Die Verwaltung der Datendbank wird von Maurizio CAPACCIOLI durchgeführt.
Referat B5 : Zahlungsbilanz - Luxemburg
Sekretariat : Tel: (352) 4301-33074
Fax:(352)4301-33859 INHALT
Einleitung 7
Zahlungsbilanz - Begriffe und Definitionen 8
TEIL 1: KOMMENTARE 11
TEIL 2: TABELLEN
I - TABELLEN NACH POSTEN
Warenhandel 28
Dienstleistungen 30
Transport2
Fremdenverkehr4
Sonstige Diensleistungen6
Kapitalerträge
Arbeitsentgelte 4
Regierungstransaktionen
Unentgeltliche Leistungen
Öffentlichen
Private Leistungen
Leistungsbilanz 50
Kapitalverkehr (ohne Währungsreserven) 52
Direktinvestitionen4
Portfolioinvestitionen
Sonstiger langfristiger Kapitalverkehr8 r kurzfristigerr 6
Währungsreserven
Fehler und Auslassungen3
II - TABELLEN NACH LÄNDERN
EUR 12 66
BLWU8
Dänemark 70
Deutschland2
Griechenland4
Spanien
Frankreich
Irland 8
Italien
Niederlande
Portugal6
Vereinigtes Königreich8
USA 9
Japan
ANHANG
Verzeichnis der Symbole, Abkürzungen und Bezeichnungen 9
Gegenwert eines ECU7
Bibliographie .'EINLEITUNG
Im ersten Teil des vorliegenden Bulletins werden die Ferner hat Eurostat für eine Reihe von Mitgliedstaaten
wichtigsten kurzfristigen Entwicklungen im Bereich der (Deutschland, Vereinigtes Königreich, Frankreich, Dä­
Zahlungsbilanz für die Europäische Union insgesamt nemark, Belgisch-luxemburgische Wirtschaftsunion
(Summe EUR12) und für die einzelnen Mitgliedstaaten und Niederlande) die für die Erstellung ihrer Zahlungs­
der Europaischen Union, die Vereinigten Staaten und bilanz verwendete Methodik veröffentlicht. In den ent­
Japan kurz analysiert und kommentiert. Die Kommen­ sprechenden Veröffentlichungen wird auf die Richtlinien
tare beziehen sich auf den Zeitraum, fur den die jeweile der vierten Ausgabe des IWF-Handbuchs verwiesen.
neuesten EUR12-Daten voreliegen.
Die fünfte Ausgabe dess ist 1993 er­
scheinen. Allerdings haben die meisten Mitglieder des
Teil 2 enthält vergleichende Tabellen für alle Hauptpo­
Währungsfonds ihre Datenerfassungssysteme noch
sten der Zahlungsbilanzen von 20 Nationen sowie die
nicht an die neuen Grundsätze angepaßt. Eurostat wird
neuesten verfügbaren Daten über die Gesamtzahlungs­
so bald wie möglich die Angaben für die Mitgliedstaaten
bilanz (Quartals- und Jahresströme) für die Europäi­
nach Maßgabe des neuen Handbuchs veröffentlichen.
sche Union insgesamt (Summe EUR 12) und für die
einzelnen Mitgliedstaaten der Europäischen Union, die
Die veröffentlichten Daten sind in Millionen europäi­
Vereinigten Staaten und Japan.
schen Währungseinheiten (ECU) ausgedrückt; die Ge­
genwerte in den einzelnen Landeswerten sind der
Die Angaben wurden nach einem Schema gegliedert, Tabelle "Gegenwert eines ECU" im Anhang zu entneh­
das von demjenigen in der vierten Ausgabe des Hand­ men.
buchs zur Zahlungsbilanz "Balance of Payments Manu­
al" des Internationalen Währungsfonds abgeleitet ¡st; Die Summe der vierteljährlichen Daten kann von den
sie beruhen auf dem Zahlenwerk, das die zuständigen jährlichen Daten abweichen, da nur die jährlichen Daten
Stellen der einzelnen Länder anhand von nationalen aktualisiert werden, vor allem aber, weil die Daten mit
Definitionen und Methoden für ihren Eigenbedarf erstel­ zwei verschiedenen Umrechnungskursen (durch­
len. Eurostat hat eine Systematik der Zahlungsbilanz­ schnittlicher jährlicher Kurs und durchschnittlicher vier­
posten mit der Bezeichnung "Eurostat-Schema" teljährlicher Kurs) berechnet werden.
ausgearbeitet, die dazu dient, die von Land zu Land
unterschiedlichen Daten und die Methoden für ihre Er­
fassung so weit wie möglich zu harmonisieren. Die
Daten der vorliegenden Veröffentlichung sind anhand
dieser Systematik untergliedert. ZAHLUNGSBILANZ- BEGRIFFE UND DEFINITIONEN
Handelsbilanz (Warenhandel) Vorbemerkung
Der Posten "Warenhandel" umfaßt alle beweglichen Die nachfolgenden Definitionen wurden unter Bezug­
Güter, bei denen ein Eigentumsübergang zwischen Ge­nahme auf die vierte Ausgabe des Handbuchs zur Zah-
bietsansässigen und Gebietsfremden und umgekehrt lungsbilanz "Balance of Payments Manual" des
stattgefunden hat. Internationalen Währungsfonds aus dem Jahr 1977
ausgearbeitet.
Der Handelsbilanz wird häufig die größte Bedeutung
beigemessen, da sie den Warenhandel umfaßt, der Grundbegriffe
wertmäßig meist der wichtigste Posten der laufenden
Zahlungsbilanz ¡st. Die Zahlungsbilanz ist definiert als die Aufzeichnung der
internationalen Transaktionen eines Landes mit der
Die in der Handelsbilanz ausgewiesenen Beträge unter­übrigen Welt (oder - in anderen Worten - die Transak­
scheiden sich von denjenigen der Außenhandelsstati­tionen zwischen Gebietsansässigen eines Landes und
stik, da die Angaben unterschiedlichen Zielen dienen. Gebietsfremden).
Die Außenhandelsstatistiken werden anhand der cif-be-Gegenstand der Transaktionen sind Waren, Dienstlei­
werteten Zoll- und Einfuhrstatistiken erstellt, enthalten stungen, Übertragungen, gewährte oder aufgenomme­
also Transport- und Versicherungskosten; die in der ne Kredite, Wertpapiere, Devisen, usw.
Zahlungsbilanz enthaltene Handelsbilanz ist fob/fob-
bewertet. Daneben gibt es noch zahlreiche andere Un­Die einzelnen Transaktionen gehen nach dem System
terschiede hinsichtlich des Erfassungsbereichs, der der doppelten Buchführung in die Zahlungsbilanz ein.
Zeitfolge und der Bewertung. Diese Unterschiede sind Beispielsweise wird die Einfuhr eines Gutes unter dem
meist minimal, sie können jedoch manchmal auch von
Posten "Warenhandel" mit dem Vorzeichen (-) und
erheblichem Umfang sein. unter dem Kapitalverkehr mit demn (+) ver­
bucht. Auch die übrigen Transaktionen (einschließlich
Dienstleistungen der unentgeltlichen Leistungen) werden zweimal mit
dem gleichen Wert, aber unter umgekehrtem Vorzei­
chen verbucht. Folglich ist die Summe aller Zahlungsbi­ Die Dienstleistungen umfassen im wesentlichen alle
lanzposten immer gleich Null, die Zahlungsbilanz ¡st Transaktionen im Zusammenhang mit dem Transport,
also immer ausgeglichen. dem Fremdenverkehr sowie sonstige Dienstleistungen
jeglicher Art.
Wie kommt es dann, daß man von einem Zahlungsbi­
lanzungleichgewicht sprechen kann? "Transport" umfaßt die Fracht und andere Vertriebslei­
stungen im Warenhandel sowie gleichartige Leistungen
bei den meisten anderen Gütern. Diese andere Lei­Gleichgewicht oder Ungleichgewicht der Zahlungsbi­
stungskategorie im Posten Transport umfaßt die Dienst­lanz beziehen sich nicht auf die Gesamtbilanz, sondern
leistungen von Transportunternehmen, insbesondere lediglich auf einen Teil davon, d. h. auf einen oder eine
Reihe von Posten. Aus den einzelnen Posten der Zah­ für den Transport von Reisenden, soweit sie nicht im
lungsbilanz kann somit die für die jeweilige Analyse Posten "Fremdenverkehr" erfaßt werden, sowie die von
benötigte Bilanzvariante zusammengestellt werden. Es den Transportunternehmen gekauften und in der Aus­
gibt demnach nicht nur eine Zahlungsbilanz, sondern übung ihrer Tätigkeit verbrauchten Waren und Dienst­
eine ganze Reihe von Zahlungsbilanzen. Diese Zah­ leistungen.
lungsbilanzen sind durch eine gedachte Linie definiert,
die von einem bestimmten Punkt des Bilanzschemas
"Fremdenverkehr" steht für die von einer Volkswirt­
ausgeht; alle Transaktionen "überdem Strich" sind dann schaft durch gebietsfremde Reisende während deren
zu finanzieren, alle Transaktionen "unter dem Strich"
Aufenthalt auf ihrem Wirtschaftsgebiet für den Eigenbe­
werden als Finanzierungsquellen betrachtet.
darf gekauften Güter und Dienstleistungen.

Soyez le premier à déposer un commentaire !

17/1000 caractères maximum.