Französisch-deutscher Wissenschaftstransfer in der 1. Hälfte des 19. Jahrhunderts am Beispiel der Zeitschrift Repertorium für die Pharmacie - article ; n°312 ; vol.84, pg 318-323

-

Documents
7 pages
Obtenez un accès à la bibliothèque pour le consulter en ligne
En savoir plus

Description

Revue d'histoire de la pharmacie - Année 1996 - Volume 84 - Numéro 312 - Pages 318-323
Zusammenfassend kann festge- stellt werden, daß das 1815 gegründete Repertorium für die Pharmacie einen wichtigen Beitrag zum französisch- deutschen Wissenschaftstransfer zwischen 1815 und 1850 leistete. Dabei standen - entsprechend dem Profil der Zeitschrift - vor allem solche Themen im Mittelpunkt, die einen deutlichen Bezug zur Pharmazie aufwiesen. Hier muß insbesondere die Pflanzenchemie genannt werden. Dieses Gebiet, das in Frankreich besonders reiche Traditio- nen besaß, erlebte dort nach 1817 einen erneuten Aufschwung. Dabei vermochte sich insbesondere die Alka- loidchemie zu einem wichtigen Schwerpunkt französicher Forscher zu profilieren. Da dieses Gebiet eng mit der Pharmazie verbunden ist, viele der entdeckten Alkaloide waren nach 1820 in den Arzneischatz aufgenom- men worden, fanden solche Untersuchungen auch ihren Niederschlag im Repertorium. Die Arbeiten der französischen Apotheker Pelletier, Caventou und Robiquet sind über das Repertorium in Deutschland propagiert worden. Die Veröffentlichungen zur Alkaloidchemie reflektieren jedoch gleichsam die Weiterentwicklung innerhalb dieses Forschungsschwer- punktes. Standen am Anfang Publikationen, die die Isolierung der Pflanzenbasen beschrieben, so folgten bald auch solche Beiträge, die sich mit der Analytik, der Zusammensetzung, der pharmakologischen Wirkung und schließlich auch der großtechnischen Herstellung beschäftigten.
Daneben widerspiegelt das Repertorium aber auch andere, damals tra- ditionsgemäß typische Arbeitsgebiete forschender Apotheker, wie die Phar- makobotanik, die Mineralwasserana- lyse, die Mineralchemie und die Physiologische Chemie. Aber auch neue Erkenntnisse französischer Forscher zur analytischen, anorganischen und organischen Chemie wurden im Repertorium bekanntgemacht.
Beiträge zur Galenik - hier insbesondere zu neuen, in Frankreich entwik- kelten Arzneiformen und zur Arzneimittelprüfung- lassen bereits die Anfänge einer Wissenschaftsdiffe- renzierung innerhalb der Pharmazie erkennen, die freilich in Deutschland erst 100 Jahre später ihre Realisierung finden konnte.
Die pharmazeutische Wissen- schaft in Deutschland hat über das Medium der Zeitschrift Repertorium für die Pharmacie zahlreiche Impulse aus Frankreich erhalten. Indem Johann Andreas Buchner die Untersu- chungsergebnisse französischer Wis- senschaftler in seiner Zeitschrift bekanntmachte, trug er zur Weiterentwicklung der deutschen Pharmazie, aber zugleich auch zum französisch- deutschen Wissenschaftstransfer bei.
6 pages
Source : Persée ; Ministère de la jeunesse, de l’éducation nationale et de la recherche, Direction de l’enseignement supérieur, Sous-direction des bibliothèques et de la documentation.

Sujets

Informations

Publié par
Publié le 01 janvier 1996
Nombre de visites sur la page 27
Langue Français
Signaler un problème
Cathrin Friedrich
Französisch-deutscher Wissenschaftstransfer in der 1. Hälfte
des 19. Jahrhunderts am Beispiel der Zeitschrift "Repertorium
für die Pharmacie"
In: Revue d'histoire de la pharmacie, 84e année, N. 312, 1996. pp. 318-323.
Zusammenfassung
Zusammenfassend kann festge- stellt werden, daß das 1815 gegründete Repertorium für die Pharmacie einen wichtigen Beitrag
zum französisch- deutschen Wissenschaftstransfer zwischen 1815 und 1850 leistete. Dabei standen - entsprechend dem Profil
d
e
r
Z
e
i
t
s
c
h
r
i
f
t
-
v
o
r
a
l
l
e
m
s
o
l
c
h
e
T
h
e
m
e
n
i
m
M
i
t
t
e
l
p
u
n
k
t
,
d
i
e
e
i
n
e
n
d
e
u
t
l
i
c
h
e
n
B
e
z
u
g
z
u
r
P
h
a
r
m
a
z
i
e
a
u
f
w
i
e
s
e
n
.
H
i
e
r
m
u
ß
insbesondere die Pflanzenchemie genannt werden. Dieses Gebiet, das in Frankreich besonders reiche Traditio- nen besaß,
erlebte dort nach 1817 einen erneuten Aufschwung. Dabei vermochte sich insbesondere die Alka- loidchemie zu einem wichtigen
Schwerpunkt französicher Forscher zu profilieren. Da dieses Gebiet eng mit der Pharmazie verbunden ist, viele der entdeckten
A
l
k
a
l
o
i
d
e
w
a
r
e
n
n
a
c
h
1
8
2
0
i
n
d
e
n
A
r
z
n
e
i
s
c
h
a
t
z
a
u
f
g
e
n
o
m
-
m
e
n
w
o
r
d
e
n
,
f
a
n
d
e
n
s
o
l
c
h
e
U
n
t
e
r
s
u
c
h
u
n
g
e
n
a
u
c
h
i
h
r
e
n
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
i
m
R
e
p
e
r
t
o
r
i
u
m
.
D
i
e
A
r
b
e
i
t
e
n
d
e
r
f
r
a
n
z
ö
s
i
s
c
h
e
n
A
p
o
t
h
e
k
e
r
P
e
l
l
e
t
i
e
r
,
C
a
v
e
n
t
o
u
u
n
d
R
o
b
i
q
u
e
t
s
i
n
d
ü
b
e
r
d
a
s
Repertorium in Deutschland propagiert worden. Die Veröffentlichungen zur Alkaloidchemie reflektieren jedoch gleichsam die
W
e
i
t
e
r
e
n
t
w
i
c
k
l
u
n
g
i
n
n
e
r
h
a
l
b
d
i
e
s
e
s
F
o
r
s
c
h
u
n
g
s
s
c
h
w
e
r
-
p
u
n
k
t
e
s
.
S
t
a
n
d
e
n
a
m
A
n
f
a
n
g
P
u
b
l
i
k
a
t
i
o
n
e
n
,
d
i
e
d
i
e
I
s
o
l
i
e
r
u
n
g
d
e
r
P
f
l
a
n
z
e
n
b
a
s
e
n
b
e
s
c
h
r
i
e
b
e
n
,
s
o
f
o
l
g
t
e
n
b
a
l
d
a
u
c
h
s
o
l
c
h
e
B
e
i
t
r
ä
g
e
,
d
i
e
s
i
c
h
m
i
t
d
e
r
A
n
a
l
y
t
i
k
,
d
e
r
Z
u
s
a
m
m
e
n
s
e
t
z
u
n
g
,
d
e
r
p
h
a
r
m
a
k
o
l
o
g
i
s
c
h
e
n
W
i
r
k
u
n
g
u
n
d
s
c
h
l
i
e
ß
l
i
c
h
a
u
c
h
d
e
r
g
r
o
ß
t
e
c
h
n
i
s
c
h
e
n
H
e
r
s
t
e
l
l
u
n
g
b
e
s
c
h
ä
f
t
i
g
t
e
n
.
D
a
n
e
b
e
n
w
i
d
e
r
s
p
i
e
g
e
l
t
d
a
s
R
e
p
e
r
t
o
r
i
u
m
a
b
e
r
a
u
c
h
a
n
d
e
r
e
,
d
a
m
a
l
s
t
r
a
-
d
i
t
i
o
n
s
g
e
m
ä
ß
t
y
p
i
s
c
h
e
A
r
b
e
i
t
s
g
e
b
i
e
t
e
f
o
r
s
c
h
e
n
d
e
r
Apotheker, wie die Phar- makobotanik, die Mineralwasserana- lyse, die Mineralchemie und die Physiologische Chemie. Aber
a
u
c
h
n
e
u
e
E
r
k
e
n
n
t
n
i
s
s
e
f
r
a
n
z
ö
s
i
s
c
h
e
r
F
o
r
s
c
h
e
r
z
u
r
a
n
a
l
y
t
i
s
c
h
e
n
,
a
n
o
r
g
a
n
i
s
c
h
e
n
u
n
d
o
r
g
a
n
i
s
c
h
e
n
C
h
e
m
i
e
w
u
r
d
e
n
i
m
R
e
p
e
r
t
o
r
i
u
m
b
e
k
a
n
n
t
g
e
m
a
c
h
t
.
Beiträge zur Galenik - hier insbesondere zu neuen, in Frankreich entwik- kelten Arzneiformen und zur Arzneimittelprüfung- lassen
bereits die Anfänge einer Wissenschaftsdiffe- renzierung innerhalb der Pharmazie erkennen, die freilich in Deutschland erst 100
Jahre später ihre Realisierung finden konnte.
D
i
e
p
h
a
r
m
a
z
e
u
t
i
s
c
h
e
W
i
s
s
e
n
-
s
c
h
a
f
t
i
n
D
e
u
t
s
c
h
l
a
n
d
h
a
t
ü
b
e
r
d
a
s
M
e
d
i
u
m
d
e
r
Z
e
i
t
s
c
h
r
i
f
t
"
R
e
p
e
r
t
o
r
i
u
m
f
ü
r
d
i
e
P
h
a
r
m
a
c
i
e
"
zahlreiche Impulse aus Frankreich erhalten. Indem Johann Andreas Buchner die Untersu- chungsergebnisse französischer Wis-
senschaftler in seiner Zeitschrift bekanntmachte, trug er zur Weiterentwicklung der deutschen Pharmazie, aber zugleich auch
zum französisch- deutschen Wissenschaftstransfer bei.
Citer ce document / Cite this document :
Friedrich Cathrin. Französisch-deutscher Wissenschaftstransfer in der 1. Hälfte des 19. Jahrhunderts am Beispiel der Zeitschrift
"Repertorium für die Pharmacie". In: Revue d'histoire de la pharmacie, 84e année, N. 312, 1996. pp. 318-323.
http://www.persee.fr/web/revues/home/prescript/article/pharm_0035-2349_1996_num_84_312_6236