Partition complète, ThrymskvidenThe Legend of Thrym, Ballet i 4 Akter

-

Partitions
207 pages
Obtenez un accès à la bibliothèque pour le consulter en ligne
En savoir plus

Description

Découvrez la partition de la musique ThrymskvidenThe Legend of Thrym partition complète, Ballets, composition de Hartmann, Johan Peter Emilius , Op. 67. La partition de musique romantique dédiée aux instruments suivants: orchestre
La partition aborde une variété de mouvements: 4 Acts et l'on retrouve ce genre de musique classifiée dans les genres pour 2 musiciens, pour piano 4 mains (arr), partitions pour piano 4 mains, partitions pour piano, pour orchestre, Ballets, Stage travaux, partitions pour orchestre
Consultez en même temps tout une collection de musique pour orchestre sur YouScribe, dans la rubrique Partitions de musique romantique.
Date composition: 1868
Edition: Copenhagen: Wilhelm Hansen, 1891. Plate 10793.
Libbretiste: Auguste Bournonville (1805-1879), scenario

Sujets

Informations

Publié par
Nombre de visites sur la page 50
Langue Français
Signaler un problème

tfdgtvelsetil af
danskMus^gamfundct
Op.6 7.
Fuldstaendigt Claverudtog for 4 Haender^
OTTO MJA\LLINJG«
\y~Forl£e^*erens Eiendom for aTle Lande.^y
I^J0BENHAVIN& LEIPZIG.
jiansen^usik-^orlacj.Wilhelm
\UNIV. OFLIBRARY
OAROITM6NORTH
^/ i>V^y
N\
804053
Tototypi. 9acfjt St Croat.THE „Die Sage vom Thrym."
Vorspiel: ,,Die Nornen.
I. Akt.
Vorspiel .
Eine Hohle im Innern des Berges ; es herrschl Finster- Sigyn. Da Vola trotzdem Misstrauen hegt, lasst Loke
niss, die von den aus der Erde aufsteigenden, wirbeln- die Feuergeister in die Erde sinken und eine ungewOhn-
den Flammen unterbrochen wird. liche Klarheit erhellt sofort die Hohle.
Vola steigt im Hintergrunde herauf und geht in den X. Loke zieht Vola mit sich in den Hintergrund, und Sigyn,
Vordergrund der Scene Feuergeister schwingen sich die von dem blendenden Scheine herbeigelockt wird,
die Wahrsagerin Vola; einige derselben schwebtim Tanze um tanzend herein, ohne auf Volas Warnung
bringen einen Dreifuss und Kessel und erapfangen Volas zu achten.
Befehle. andere bringen KrUge, woraus sie einen Zauber- XI. Sigyns Tanz. Sie schaut entzUckt umher, wahrend sie
Kessel giessen fachen das Feuertrank in den und dann tanzt, entdeckt dann Vola und fragt diese, was all dieser
jn. Loke tritt links aus dem Hintergrunde und geht in Glanz bedeute; Vola drtlckt sie angstlich an sich, aber
den Vordergrund, wo ein Feuergeist ihm den Bogen Sigyn reisst sich los, um ihren Tanz fortzusetzen. Sie
wahrend Alle sich tief ihm veibeugen. Lokeabnimmt, vor fahrt fort zu tanzen, obgleich Vola sie daran zu ver-
lachelt spbttisch Uber die UnterwUrfigkeit der Feuer- hindern sucht.
geister, gebietet ihnen, sich zu erheben und frSgt Vola, XII. Loke kommt plfltzlich aus seinem Versteck hervor, und
ob alles bereit sei. Diese zeigt auf den Kessel und stellt sich entzUckt vor die Uberraschte Sigyn, er sucht
Loke geht in den Hintergrund. Die Feuergeister tanzen mit zartlichem Ausdrucke und frommen Mienen ihr Herz
um den Kessel, Loke stellt sich neben Vola, die auf den zu gewinnen. Er nimmt eine goldene Kette vom Halse
Geistern,geheimnissvollen Tanz zeigt; Loke befiehlt den und lockt Sigyn damit zu sich, wahrend Vola sie ver-
sich entfernen, diese verschwinden rechts ; wahrend gebens heimlich vorzu davor warnt. Loke kniet Sigyn,
Loke ihnen nachschaut, beobachtet Vola ihn misstrauisch; diese sieht unschlUssig auf Vola, geht ihm dann entgegen,
er befiehlt ihr, ihre fUnf jungen Pflegetochter herbei- weicht aber wieder zurUck. Sigyn und Vola gehen zur
dazurufen ; Vola zOgert, aber gehorcht doch, er es linken Seite, Loke folgt ihnen und befastigt ohne Wider-
befohlen; sie ruft ! die ftlnf Schwestern kommen und stand die Kette um Sigyns Hals. Sigyn nahert sich der
umkreisen Vola tanzend, diese zeigt auf Loke, vor dem geangstigten Vola, aber da Loke sie zurUckzieht, legt
tief Feuergeister treten Vola schautalle ftlnf sich verneigen. Ftlnf sie vertrauensvoll ihre Hand in die seine.
links herein. traurig auf die bethorte Sigyn. hort einen starkenMan
II. Loke giebt der eisten Schwester einen Spiegel, worin Donnerschlag und es wird finster. Sigyn sucht Schutz
diese sich neugierig beschaut, wahrend sie tanzt; Loke in den Armen ihrer Pflegemutter, wahrend Loke
preist ihre SchOnheit, sie drllckt den Spiegel an ihr sich verbirgt.
Herz und lasst die Schwestern hinein schauen ; sie bilden XIII. Der Hintergrund der Hohle offnet sich, man sieht das
eine Gruppe, die Bewunderung und Eitelkeit ausdrUckt. wildschaumende Meer von immer neuen Blitzstrahlen
Pfeil und alle erleuchtet. Ein den schaumen-Loke zeigt der Zweiten einen silbernen Boot schaukelt heran auf
fUnf Schwestern drangen sich um sie, sie sticht sich an den Wogen, VVidar sitzt am Steuer, Thor steht am Ste-
dem Pfeile, als sie ihn in ihrera Haare befestigen will ven und wirft eine Harpune ins Meer, und zieht mit
wirft Dritten und seiner Kraft Midgardsschlange aus der Tiefeund ihn von sich. Loke winkt der all die
zeigt ihr einen gefullten Becher, sie nahert sich neugierig herauf, so dass deren Kopf Uber dem Wasser sichtbar
und empfangt begierig den Becher und trinkt lachelnd wird; Loke der sich unbemerkt an den Strand geschli-
dassdaraus, trotz der Schwestern Warnung, dann giebt sie chen hat, ziehlt so geschickt mit seinem Bogen,
Becher die gleichfalls Pfeil Thors Handen durchschneidet undden an die zweite Schwester, sein das Tau in
trinkt und ihren Schmerz gelindert fllhlt, die Anderen der giftige Wurm in die Fluth zurUcksinkt. Thor wirft
umringen sie neugierig. Vola setzt sich in den Hinter- ihm zornig seinen Hammer nach und will sich dann
Ein Blumenkorb, die selbst in die VVellen stUrzen, aber Widar halt ihn davongrund. Feuergeist bringt einen
vierte Schwester beugt sich Uber den Korb; Loke nimmt zurUck. Die Hohle schliesst sich wieder unter starkem
Mjbl-eine Blume und lasst sie daran riechen, sie kniet nieder Donner. Die Feuergeister steigen herauf mit dem
zwischen ihnen liegt. Lokeund halt ihre Schtlrze auf, Loke wirft vier Blumen hinein, nir, der auf einem Steine
damit tanzt sie in den Vordergrund und vertheilt die nimmt Theil an ihrer wilden und jubelnden Freude.
Blumen an die Schwestern, die sich an dem Dufte Ein rbthlicher Schein erleuchtet die Hohle; der Sturm
berauschen legt —
; Vola schleicht sich an die fUnfte Schwester sich.
heran und entreisst ihr Blume. Loke nimmt ein XIV. Sigyn flUchtet zu Loke, der sie beruhigt und liebkostdie
VolaGlockenspiel und schlagt darauf, die fUnfte und sie wieder um ihre Liebe anfleht. Sigyn bittel
Einwilligung. Vola fordert von Loke einen Eidnahert sich horchend, er reicht ihr das Spiel. um ihre
in. Sie tanzt damit, wahrend sie darauf spielt, die vier der Treue und fuhrt zuletzt Sigyn in Lokes Arme.
Riesen.Schwestern tanzen mit ihr. Schwere Fusstritte verkUnden die Ankunft der
IV. Loke nimmt seinen Mantel und seinen Kocher ab und Loke, Vola und Sigyn treten zur Seite.
stellt sich Hintergrund; Schwestern fliehen XV. Die Riesen kommen von der linken Seite und stellenin den die
sicherschreckt zu Vola. Loke tanzt einen fantastischen sich in einen Halbkreis. Thrym tritt herein, stellt
Huldigungen der Feuergei-Tanz, am Schlusse desselben halten die Feuergeister in die Mitte und empfangt die
Loke. ster und Riesen, ihre Kolben gegen den Bodenden Mantel wie ein Zelt Uber den knieenden die
eroberter.Loke fordert die Schwestern auf, ihren Tanz fortzusetzen, stossen. Finn und Tjasse zeigen ihm den
Freude denselben ergrei-und nimmt spSter selber Theil daran. Hammer. Thrym will in seiner
UberVI. Der Tanz fen, wird aber zweimal zurllckgestossen. Zornigwird fortgesetzt.
Untergebenen,VII. Loke, Vola und die Schwestern treten langsam heran. diese Enttauschung, misshandelt er seine
Vola gegen einander und wirft sieverlangt von den Schwestern die Blumen, die sie stOsst Finn und Tjasse
ungeduldigdann die hinaus. Thrym steht trUbsinnig da und stampftin den Kessel wirft. Loke vertheilt wieder
ihn zu trosten suchen.Geschenke unter die Schwestern. Gruppe mit dem in den Boden, als Vola und Loke
Spiegel. Braut zum Thrym, dieser betrachtetLoke fuhrt seine
fort.VIII. Die Schwestern tanzen und dieser tanzt dann sie mit stolzer GleichgUltigkeit ; Vola fuhrt Sigynum Loke
Thryms Befehl. Thrymselber mit; zuletzt eine fantastische Gruppe. Die Riesen entfernen sich auf
IX. Auf der Sigyn nach und beklagt sich gegenLokes Befehl nehmen die Schwestern Abschied von sieht wehmUthig
trostet ihn, und ver-Vola, um sich zum Feste der Asen begeben. Die Loke Uber seine Einsamkeit. Lokezu
SchOnste von Allen zeigenFeuergeister fullen das Getrank aus dem Kessel in KrUge spricht ihm, dass er ihm die
Augen-und reichen will. Er fuhrt Thrym zur Seite, berUhrt seinedem Loke einen derselben. Loke nimmt
Schlaf fallt, und schlagtVolas Hand und verlangt die sechste Pflegetochter, lider, so dass er in einen tiefen
zeigtSigyn, dann Zauberkreise um ihn. Ein prachtvolles Bilddie Vola bis dahin versteckt gehalten hat. zu
Hintergrundsehen. Vola zeigt mit Misstrauen auf den Zaubertrank, sich dem Thrym im Traume, indem der
der Hohle sich offnet, und Freias Halle erscheinen lasst.aber Loke betheuert ihr die Reinheit seiner GefUhle fUr;
Freias Halle. Disen und Elfen umringen Freia in tan- indem er seine Kolbe nimmt. eilt er in Hintergrund.XVI. den
zenden Gruppen, und schmllcken sie mit einem Schleier; Hier halt Loke ihn zUrUck, und Loke und Vola ver-
Schilde, suchen, ihn von seinemsie tritt hervor und spiegelt sich in dem blanken leichtsinnigen Vorhaben abzubrin-
Liebe. Freir fuhrt gen, seine Heftigkeit lasst sich jedochund zeigt dabei ihre Freude und nicht bezwingen.
seine Braut, Gerda, vor die Gottin; Gerda kniet vor Vola giebt ihm zu verstehen, dass Loke Uber ein Mittel
zeigtFreia, wahrend Freir sie um ihren Segen bittet. Freia grUbelt. Loke plotzlich auf den Hammer, als ein
in ihre Arme und segnet Pfand, das gegen Freias Handhebt Gerda empor, schliesst sie eingelost werden kann.
Beide. Die Elfen ftlhren Gerda i die Mitte der Scene, Thrym geht auf Lokes Vorschlag ein, nimmt seinen
nehmen ihr den Ring vom Haupte und setzen ihr den Armring ab und sieht sich nach einem Werber um,
eilig herein, verbeugt umarmt entzUckt denBrautkranz auf. Skirner kornmt Loke und will ihm einen Hand-
sich vor und kllndigt die Ankunft des Thors an. schlag geber., dem Loke doch schelmischFreia ausweicht.
Freia und die Elfen fragen Skirner um die Ursache Loke bedeutet heimlich der Sigyn, sie solle Thryms
sich nahert. Thor Freierbote sein,hierzu, dieser zeigt auf Thor, der tritt und reicht ihr eine goldene Kanne,
den Verlust seines star- gefullt mit dem Tranke, derlangsam heran, tief betrtlbt Uber den Sinn Freias gegen
ken Hammers und ohne Freias holdseliges Lacheln zu Thrym wenden soil. Man hort Pferdegetrabe draussen-
beachten. Freia befragt ihn Uber die Ursache seiner vor, die Feuergeister verkUnden Skirners Ankunft.
ihr seinen unersetzlichen Verlust. Thrym lasst im HintergrundeTrauer; Thor schildert einen Thron errichten,
Elfen versuchen ihn zu trosten, Freir hinter welchen Loke sich stellt,Freia und die um, hier verborgen,
bietet ihm seinen Bogen an, Skirner gleichfalls seinen Thrym mit seinem Rathe beizustehen. Die Riesen
Spiess, aber Thor weist Alles ungeduldig von sich, zer- gruppiren sich um den Thron. Skirner tritt herein
bricht den Spiess und versinkt in stille Grtlbelei. Gerda er uberbringt Gerdas Schmuck und fordert dafur Thors
verneigt sich vor Freia, beruhigt Thor und theilt ihnen Hammer zurUck. Thrym theilt ihm seine Bedingungen
ihren Plan mit. Sie giebt Skirner ihren Hauptring und mit und Uberreicht ihm seinen Armring als Brautgeschenk
indem sie sich auf ihre Verwandtschaft mit den Riesen fur Freia, er beschreibt ihm seine grenzenlose Liebe fur
beruft, bittet sie Skirner, den Ring 'nach Jotunheim zu Freia und bittet ihn, Freia zu Uberreden, sie moge sel-
bringen, und in ihrem Namen den MjOlnir zurtickzufordern. ber als Thryms Braut sich den Hammer holen als Braut-
Sie kehrt froh zu ihrem Brautigam zurUck. Freia giebt geschenk. Skirner wirft emport den Ring vor Thryms
ihrem Beifalle mit diesem Plane Ausdruck und beliehlt FUsse und droht ihm mit dem Zorne der Gotter. Skir-
dem Skirner, sofort zu reisen, dieser verspricht, seinen ner will nun den Hammer ergreifen, aber auf Thryms
Auftrag auszuftlhren und zieht fort auf dem beflugelten Wink sinkt derselbe in die Erde. Die Riesen brechen
Sleipner, indem die Disen und Asen ihm Lebewohl in ein Hohngelachter aus. Loke holt Sigyn und befiehlt
milder Ringzuwinken. Thor erhebt sich, gestimmt, Freia ihr, den aufzunehmen. Skirner will in seinem
lehnt sich an seine Schulter. Die Elfen umkreisen sie Zorne die Hohle verlassen, aber Vola halt ihn zurUck.
tanzend und Freia sucht Thors Sinn zu erheitern. Freir Sigyn tritt heran und bietet sich an, Skirner zu dem
und Gerda, Disen und Elfen gruppiren sich um Freia. Feste der Asen zu begleiten. Skirner lasst sich Uberreden,
Hinter-Das Traumbild verschwindet in Nebel und der Thryms Botschaft zu Uberbringen, nimmt den Armring
grund der Hohle schliesst sich wieder. und eilt mit Sigyn davon. Loke lacht heimlich, Vola
XVII. Thrym erwacht, noch ganz begeistert von seinem Traum- warnt den Thrym. Man hort wieder Sleipners Hufschlag,
ibilde; die gottliche Schonheit Freias hat ihn mit leiden- der sich allmahlich verliert; die Riesen horchen und
schaftlicher Vola Loke AbschiedLiebe erfullt. Loke und gehen Uber brechen in endlosen Jubel aus. nimmt
die Scene. Thrym ruft die Riesen zu den Waffen, um und eilt fort. Thrym lasst Wein bringen und die Riesen
Freia mit Macht zu entftlhren. Die Riesen kommen feiern bei einem lustigen Trinkgelage die vermeintliche
herbeigeeilt, er befiehlt ihnen, sich zu bewaffnen, und Verbindung ihres Konigs mit Freia.
Der Vorhang fdllt.
II. Akt.
Agirs Burg. Links ein Sonnensegel, das von einer Saulen- und Frigga treten heran und werden rait Ehrerbietung
reihe getragen wird. Im Hintergrunde das kommen Thor Widar.offene Meer, von Agir empfangen, zuletzt und
welches einem Damme, der mit Korallen und Meer- seine Gaste willkommen und lasst die golde-von Agir heisst
blumen geschmUckt ist, begranzt wird. Mittagsbeleuchtung. nen Trinkhorner umherreichen, Odin trinkt und reicht
XVIII. Agirs Tochter tritt auf die Teirasse und steigt die Stu- das Horn an Frigga, nachdem sie den Trank gekostet,
zum Strande und ruft die Magde andern Loke tritt heran,fen hinab. Sie geht trinken auch die G5tter daraus.
zusammen zu den Vorbereitungen des bevorstehenden Horn zu ergreifen, Widar aber weist ihn an Odin.um das
Festes. Die Magde treten gruppenweise vor. Alles ist Lokes Anblick erfullt die Asen mit bitteren Gefuhlen
in Bewegung zum Empfange der hohen Gaste Die und erinnert sie an seinen Betrug, man begegnet ihm
funf Volas kommen um Freir und Ger- Uberall mit verachtlichen Blicken. Loke erin-Pflegetochter an desshalb
Hochzeit Theil zu nehmen. Agirs Tochter und die Odin an die BrUderschaft, die sie einander einstdas nert
Magde begrUssen sie freundlich und betrachten sie mit geschworen haben, und obwohl mit Unlust, reicht doch
Neugierde Odin ihm die Hand und gebietet ihra zu trinken. Agir
Man hort Sleipners Hufschlag sich nahern. Skirner und nun Odin und Widar auf die Burg, die tlbrigenXIX. fuhrt
Sigyn schweben Uber den Hintergrund auf dem blitz- Gotter nehmen Platz in den Saulengangen, wahrend Loke,
schnellen Rosse, treten gleich darauf herein. Agirs T8ch- vor Zorn und Rache schaumend, den Inhalt des Trink-
giesst.ter versammeln sich um Skirner, um ihn auszuforschen, hornes in den Sand
wahrend Sigyn zu ihren Schwestern eilt. Agirs Tochter und Ydun treten hervor, die Tochter Agirs scharenXXI. Brage
bemerken Sigyn, umringen sie und fragen, was die gol- sich um sie und winken Freir und Gerda herbei. Freia
Tanze und segnet ihren Bund.dene Kanne bedeute. Loke Uberrascht sie plotzlich, Si- flihrt das Brautpaar zum
gyn eilt in seine Arme, die Schwestern verneigen sich Gerdas Tanz. Am Schlusse des Tanzes reichtFreir und
ehrerbietig vor ihm. Skirner betrachtet ihn fors< hend. Ydun dem Brautpaare ihre Apfel. Agirs Tochter for-
Loke theilt ihnen mit, dass er dem Feste der Gotter dern Gerda zum Tanze auf, Brage begleitet den Tanz
beiwohnen, und mit dem Tanze der Schwestern und Harfenspieldem mit
mitgebrachten feurigen Tranke dasselbe erheitern wolle. Tanz; Freir nimmt am Tanze Theil. Tanz derXXII. Gerdas
Skirner zeigt das Pfand seiner Botschaft, aber Loke Tochter Agirs. Gerda fuhrt Sigyn in den Rreis und
Sigyns Agirs Tochterbedeutet ihm, dass er den Ring fUr eine gelegene Zeit alle bitten sie, zu tanzen. Tanz.
aufsparen solle, um nicht die Freude des Festes zu storen. vereinen sich mit ihr zum Tanze, und winken dem Braut-
XX. Triumpfmarsch der Gotter. Die Gotter nahern sich. paare, die dann auch Theil daran nehmen.
rath sich dem Theil nehmen, erLoke Skirner, zu entfernen. Agirs Tochter XXIII. Loke kommt. um an Feste zu
eilen erwartungsvoll an den Strand. Agir, von Meer- die fUnf Schwestern heran und fordert sie auf, zuruft
geistern begleitet, tritt aus seiner Halle, um die Gotter tanzen Tanz der Schwestern. Loke reicht jeder der-
gefullt, den Sigynzu empfangen. Ein prachtiges Schiff nahert sich dem selben einen Becher, mit dem Tranke
Strande, von den Meerestochtern und Sdhnen begrUsst. Hohle Volas mitgebracht. Dieses lockt dievon der
Die Gotter landen. Heimdall und Tyr reichen dem TOchter Agirs herbei, sie kosten den Trank und tanzen
Agir die Getrank wirdHand. Freia mit dem Brautpaare, Freir und mit den andern ; durch das berauschende
Gerda steigen ans Land, gefolgt von Disen, wilder. Bacchantischer Tanz. Die Tan-die Sigyn der Tanz stets
inals Magd unter sich aufnehmen. Brage und Ydun, Odin zenden aussern nach und nach eine solche Wildheit;
ihrera Betragen und ihren Bewegungen, dass sie die Auf- den Haares. Die Gotter erheben sich erbittert und ver-
dadurch lassen die Burgmerksarakeit Aller auf sich ziehen, und Freia Odin weist Loke fort vom Feste,
erzumen. Freia unterbricht das Ubermtlthige Treiben begegnet aber nur seinem hohnischen Lacheln. Thor
ergreiftund aussert ihren Abscheu vor einem solchen Tanze und wllthend Widars Spiess und will durch-Loke
ihnen, demselben ein Ende zu machen ; Loke bohren Freia sucht vergebens, ihnbefiehlt ; daran zu verhindern
;
jedoch fordert zur Fortsetzung des Tanzes auf. Die Mad- Loke aber sinkt zur Erde, und wird in eine Schlange
sie erztlint verwandelt, diechen uraarmen Freia bittend, aber sie halt sich gegen den Strand hin windet.
zurtlck, macht I.oke VorwUrfe tlber seine Unver- Dieses verursacht allgemeinendem Schrecken und Arger.
schamtheit und droht ihm mit dem Zorne der Gotter. Die ftlnf Schwestern und Sigyn knien flehend vor der
verzauberten Trank emporten Freia. AgirLoke bittet die Gottin, selber den droht erznrnt seinen TOchtern
zu kosten. Freia ergreift den Becher, wirft ihn vor Lo- die Gotter versprechen ihm Genugthuung fur die Schmach,
—kes Ftlsse und verhulltihr Angesicht, wahrenddess schleicht durch die sein Freudenfest gestort worden ist.
Loke sich an sie heran und raubt eine Locke ihres blon-
Der Vorhang fdllt.
III. Akt.
XXIV. sinnige GrUbelei. LokeEinleitung. verspricht ernstliche Besserung
XXV. Freias heiliger Hain ; links ih Altar, rechts bltlhende und Gerda und Freir legen Furbitte ftir ihn ein. Freia
verzeihtGestrSuche und Blumenbeete, im Hintergrunde Wald- ihm. Loke ktlsst ihre Hand, trocknet seine
in Freias Dienst steht, sich Thranen, umarmt Sigyn und Frohlichkeithtlgel. Sigyn, die erhebt gewinnt seine
und begiesst die Blumen. Sie setzt die Kanne fort und zurtlck. Er verspricht, ihnen alien zu helfen, ersinnt
eine List undfallt in trilbe Gedanken tlber ihren Geliebten, den sie, fragt Thor, ob er ihm folgen wolle. Thor
Fehler, nicht ihrem zu reis- weist seinen Vorschlag mittrotz aller seiner aus Herzen Verachtung zurtlck. Loke
sen vermag. Es schaudert sie, wenn sie an Lokes RSnke sammelt Freias Geschmeide und Schleier und Thryms
denkt, aber dennoch kann sie ihn nicht vergessen. breiten Armring auf und macht den Vorschlag, dass
ihres Kampfes gewesen ist, Thor, mit dem Gewande bekleidet, nachLoke, der ungesehen Zeuge der Gottin
tritt plotzlich hinter einem Busche hervor. Sigyn fahrt Jotunheim ziehen solle, um selber das kostbare Pfand
einzulosen.erschreckt zurtlck, als sie ihn an dieser heiligen Statte Thor will diesem Rathe nicht folgen, aber
ihn zurilck, mit einem Loke verspricht dem Skirnererblickt, und weist als er sich ihr und Freir, dennoch Thors
erkUnstelten Ausdrucke der Reue nahern will Loke Widerstand zu uberwinden. Nachdem Loke noch ein-
ergreift ihre Hand, sie zogert unschlilssig. Er fleht um mal vergebens den Thor aufgefordert hat, seinen Vor-
Verzeihung sie dem Anscheine nach schlag anzunehmen, ziehtihre und will dann er Sigyn mit einer geheimniss-
zerknirscht verlassen ; besanftigt ruft sie ihn zurQck und vollen Miene mit sich in den Buchenhain, indem er
lachendverspricht ihm, bei Freia Verzeihung ftir ihn zu erflehen, auf die ringsum herrschende Niedergeschlagen-
heit blickt.und sinkt in seine Arme, durch seine eiheuchelte
XXVIII.Reue bethort. Thors Gedanken weilen bei dem verlorenen Hammer.
XXVI. Elfen nahern sich, Sigyn verbirgt Loke hinter einem Gerda ruft die Elfen herbei, diese bringen Blumen, wo-
stellt Eine mit sie das HauptStrauche und sich selber davor. Elfe schwebt und das Gewand Freiassschmucken.
tanzend herein, erfreut erblickt sie Sigyn und fordert Freir und Skirner machen Thor aufmerksam auf Freias
sie zum gemeinschaftlichen Tanze auf, aber vergebens. unwiderstehliche Schonheit ; Thor lachelt einen Augen-
blick, falltEine zweite Elfe nahert sich gleichfalls tanzend und aber gleich darauf zurtlck in seine frtlhere
sucht Sigyn zu erheitern sie eilen Beide in den Hinter- Schwermuth. Kriegerische Tone kommen rait steigender
;
grund und rufen die Elfenschar herbei, diese umkreisen Kraft naher. Heiradall, auf seinem Wachterhorne bla-
send, wirddann Sigyn. Freias Priesterinnen nahern sich und stel- im Hintergrunde sichtbar. Die Walkyrie
len sich um den Altar; auf ihren eilen die Elfen Rotha begleitet ihn und ruft WalkyrienBefehl diese 6 andere
fort, um die Neuvermahlten zu holen. Freir und Gerda und 6 Einheriern herbei. Rotha schwingt ihre Lanze
treten heran, die Priesterinnen heissen sie willkommen und zeigt damit gen Himmel als Zeichen, dass Odin
und empfangen das Opfer auf dem Altare der Gottin. Alle zum Kampfe rufe. Walhallas Helden werden zum
Das junge Paar kniet nieder an dem Altare, die Prieste- Streite gegen Surturs Macht berufen. Gerda schmiegt
sichrinnen segnen sie, sie schworen einander ewige Treue angstlich an ihren Gatten, der sie zu beruhigen
sich. Freia wird im Hintergrunde sucht. Rotha eilt inund erheben sichtbar, trennt die Liebenden und Gerda
die Elfen eilen ihr entgegen, sie emfangt Freir und Ger- Freias Arme. Alle schwingen ihre Waffen und schlagen
das Huldigungen, befiehlt den Priesterinnen, das Opfer gegen ihre Schilder, stellen sich vor Thor und fordern
zu entfernen und geht mit den Neuvermahlten zum Al- diesen auf, sirh bewaffnen. Thor fuhlt sichzu aber
tare. Die Elfen versammeln sich wieder zum Tanze, entwaffnet und kraftlos, seit er seines Mjolnirs beraubt
umringen gruppenweise Freia und das Brautpaar und ist; Alle wundern sich Uber sein Zogern. Thor: »Mein
dann (Schilderkrach.)eilen fort. Hammer« (Schilderkrach) »ist verloren.«
XXVII. Sigyn benutzt diesen Augenblick, um sich vor Freias Alle versammeln sich ura ihn und fordern ihn auf zum
Ftlsse zu werfen, um ihre Verzeihung ftir Loke zu erbit- Streite, wahrend Heimdall ins Horn blast und die Schil-
ten ; Freia befragt sie tlber die Ursache ihrer Unruhe der krachen. Der starke Thor bricht aus in Thranen.
und sie richtet sie auf in dem Augenblicke, als Skir- XXIX. Die Elfen eilen herein und kundigen einen ergotzlichen
ner finster und ernst herantritt; er nahert sich Freia Aufzug an. Zwei weibliche Gestalten schweben tanzend
mit niedergeschlagenen Blicken. Freia Scharen. Sigynfragt ihn nach herein in die Mitte der kampfbereiten
dem Erfolge seiner Botschaft, Freir forscht nach dem und Loke sind es, als Magde verkleidet. Loke artt
Hammer, Gerda nach ihrem Rir.ge. Skirners finsteres scherzend Sigyns Tanz nach; sie tanzen zusammen,
Schweigen Schlimmes Spielelasst ahnen. Angstliche Stille. wahrend Thor sich an Freia wendet und diesem
Skirner bringt Thryms VVerbung vor und ilberreicht spottet. Lokes Tanz und seine schalkhaften Geberden
Freia den goldenen Armring als Brautgeschenk von bringen doch nach und nach den strengen Ernst zum
ihrem Bewerber. Freia wirft entsetzt und gekrankt den und Thor selber ein GotterlachenVVeichen, stimmt in
Ring fort, und verbirgt ihr Angesicht in den Handen ein. Sigyn bringt die Geschmeide zurllck Skirner zeigt
;
Sie Skirner Thor suchenmacht heftige VorwUrfe dartlber, dass er auf Thryms Ring, Alle scharen sich um und
gewagt hat, ihr einen so demtlthigenden Rath zu befolgen.Antrag zu tlber- ihn zu Uberreden, Lokes schlauen
bringen. Alle versuchen vergebens, sie zu trosten, sie Thor willigt endlich ein, nimmt den Ring und entfernt
stosst sie Klfen.ungeduldig von sich, zerreisst ihren Sternen- sich mit Loke, Gerda, Sigyn und den
schleier und wirft ihr herrliches Brustgeschmeide von XXX. Freia, von ihren Priesterinnen umgeben, besteigt den
sich und sinkt ohnmachtig nieder am Fusse des Altares. Altar, ura Gltlck und Segen Uber die heiligen Scharen
Allgemeine Theilnahme und Trauer. Thor herabzuflehen. Heimdall blast ins Horn.hat Loke des Allvaters
ergriffen und fuhrt ihn an den Altar der Gottin, dainit Waffentanz. Freia, Skirner und Heimdall im Vereine
er dort seine Schuld abbtlssen einen Waffentanzkann, Sigyn wirft sich mit Walkyrien und Einheriern filhren
zwischen sie. Freir und Skirner fllhren Thor der Preise der Gottin. Sigyn, Gerda und die Elfenzu auf zum
verzweifelten Freia, die sich, von Gerda unterstiltzt, kommen zurtlck und verktlnden, dass die Verkleidung
erhebt. Skirner theilt dem Thor die harten Bedingun- sei. Thor und Loke fahren in FreiasThors beendigt
gen ftir die Wiedererlangung des Hammers mit. Loke Wagen nach Jotunheim, von Schilderkrach und schwin-
und Sigyn flehen um Verzeihung, Thor verfiillt in trtlb- genden Lanzen begrtlsst.
Der Vor/iang fallt.Akt.IV.
Vorspiel. zehn Einheriern. OdinXXXI. winkt ihnen und Alle eilen
Thryras unterirdische Kbnigshalle, die Decke der Halle darauf fort zu dem entscheidenden Kampfe. Thor
kommt, vonruht auf eigenartig ausgehauenen KlippenstUcken ; im Loke begleitet, dieser aber verlasst ihn in
Hintergrunde ein breites gewblbtes Thor, das mit einam dem Augenblicke der Gefahr, und Thor lasst ihn ver-
Gitter geschlossen ist, woliindurch man eine Bergschlucht achtlich entkommen Die Hohle schliesst sich.
Wasserfalle erblickt. XXXIV. Sigyn nimmt ihremit einem Zuflucht zu ihrer Pflegemutter in der
Finn und Tjasse treffen Vorbereitungen einem Feste; Felsenhbhle, von Angstzu erfllllt liber den Verlauf des
Feuergeister eilen herein und umkreisen sie; einer der- Kampfes und liber das Schicksal ihres eiltGatten Sie
in Volasselben berichtet von dem bevorstehenden Feste und jagt Arme, zeigt zurllck auf den Kampf und ver-
dann Alle fort um die Anrichtung zu ordnen. Thrym hullt ihr Antlitz. Vola ergreift ihre Hand, hebt drohend
kommt herein, ganz in Anspruch genommen von der ihren Finger und gebietet ihr, den Ruchlosen zu ver-
gessen.Haarlocke, die Loke ihm gesandt hat als Pfand ftlr die Vola erzahlt ihr, wie Thor mit seinem Hammer
die Macht derEinwilligung der Gottin. Er wird von Feuergeistern Riesen zermalmt hat. Es schaudert sie
begleitet. einige derselben spotten heimlich seiner Ver- bei dem Gedanken an Sigyns Schicksal. Sigyn fragt
liebtheit, andere decken die Tafel. Thrym drtlckt seine nach ihrem Gatten, indem sie auf die goldene Kette
an ihrem HalseZufriedenheit mit der Anrichtung aus und sendet die zeigt, aber Vola berichtet ihr Lokes
fort. Wahrsagerin Vola tritt herein und Verrath, reisst die Kette SigynsGeister Die von Hals und wirft sie
warnt den Thrym, da sie im Geiste sieht, dass Thryms weit fort. Sigyn fleht urn Gnade ftlr ihren Geliebten,
Leidenschaft grosses Ungltlck mit sich ziehen wird. aber Vola stosst sie von sich. Loke kommt bleich und
Thrym wird ungeduldig und sendet zuletzt die athemlos hereingestllrzt,hierllber um Schutz bei den Machten der
Wahrsagerin fort. Sie verlasst ihn verbittert und dro- Finsterniss zu suchen. Sigyn eilt in seine Arme, Vola
hend. Die Vorbereitungen zum Feste werden fortgesetzt. aber trennt sie und stbsst Sigyn erbittert zur Seite.
LokeMan hort Hornerklang und die Ankunft der Braut wird fleht um Schutz in Volas Hohle. Sigyn wirft sich
gemeldet. Thrym geht dem holden Gaste entgegen. an Volas Hals, aber diese stfjsst sie wieder von sich
Thor, als Freia verkleidet, mit verschleiertem Antlitze, und macht Loke Vorwtlrfe Uber seine Feigheit. Loke
suchttritt majestatisch herein, von Loke, der als Magd ver- durch Drohung sein Ziel zu erreichen, aber Vola
giebt ihrerkleidet ist, begleitet. Sie werden mit lautem Jubel Verachtung ftlr ihn Ausdruck. Die Feuer-
empfangen, und Thrym entdeckt mit Freude seinen geister eilen herbei, und auf Volas Befehl umringen sie
Verlobungsring am Arme der Braut. Thrym ktlsst, auf Loke. Vergebens ruft Sigyn sie um Barmherzigkeit an;
VolaLokes Anspornen, die Hand der Braut, aber erstaunt befiehlt ihnen, Loke in den Kerk-er zu werfen.
Sigyn klammertliber die Grosse der Hand und tlber die Muskelkraft sich an ihn, aber Vola reisst sie mit
des Armes. Die behende Magd lobpreist das schone Gewalt von ihm. Sigyn versucht, wieder ihremzu Gat-
Antlitz der Gottin, und von Neugierde entbrannt, will ten zu eilen, fallt aber ohnmachtig zuruck in Volas
Arme. DieThrym den Schleier heben, aber ein flammender Blick Feuergeister, die unterdessen Loke mit der-
doch selben Kette gefesselt haben,halt ihn davon zurllck, er versucht es wiederholt, rait welcher er Sigyn bethort
vergebens. Verdriesslich hierllber wendet er sich wieder hatte, schleppen ihn nun fort.
an die Magd, die ihn an den Willkommbecher erinnert. Was die Nornen voraus bestimmt hatten, geht jetzt inXXXV.
Erftlllung. VorThrym lasst ein grosses Trinkhorn bringen, fllhrt dieses den Augen der Wahrsagerin enthullt
reicht es dann der Braut, sich nun der letzte Kampf durchan seine Lippen und die es rothe Flamraenkreise
zu Aller Erstaunen bis auf den letzten Tropfcn leert. und dunkle Rauchwolken. Surturs Macht siegt. Odin
Uberrascht und verwirrt fllhrt Thrym seine Braut an wird vom Fenriswolfe zerrissen und Thor von der Mid-
Feuergeister gardsschlange Uberwaltigt.den Ehrensitz der Tafel Die bieten der Odin wird wohl durch den
Braut welches sie doch verschmaht. Thrym hehren Widar geracht, dasein Gericht, aber Gift der Schlange und
isst mit Begierde ; auf seine Frage, weshalb die Braut die verzehrende Macht des Feuers hat den Untergang
nichts geniessen wolle, antwortet die Magd, dass sie der Asen vollendet. Alles sinkt in Ragnarok ; raitten
Thrym beeilt sich, aus dem Chaos der hebt sichauf ihr Brautgeschenk warte. sein Zerstorung ein ausgegange-
Versaumniss wieder gut zu machen, und llberreicht sei- ner Baum, von dessen Zweigen eine Giftschlange herunter-
ner Braut einen Strauss von schonen Edelsteinen, wel- hangt Uber das Haupt Lokes, der von den Feuergeistern
cher doch von dieser mit Verachtung fortgeworfen wird. an den Felsen geschmiedet worden ist. Blitze zucken,
scheint nun zu Ende, da erinnert die und die ErdeThryms Geduld bebt. Sigyn erwacht aus ihrer Betaubung
Magd ihn an das Pfand, das mit der Hand Freias ein- und ihr Bewusstsein kehrt nach und nach zurUck.
gelost werden sollte. Nach einigem ZOgern befiehlt Entsetzt sieht sie ihren Gatten an den Felsen geschmie-
Thrym, den Hammer zu holen Die Feuergeister brin- det und zu ewigen Qvalen verdammt. Sie ergreift die
Hammer herauf aus dem Innern der Erde die goldene Schale, geht mit feierlichen Schritten zu demgen den ;
Magd hebt ihn vorsichtig auf und legt ihn in den Schoos Felsen, besteigt denselben, und halt die Schale unter
der Braut. Thor ergreift erfreut den Hammer ; Donner- den Rachen der Schlange, um das Gift aufzufangen, das
getose lasst die Felsen erzittern, das Brautgewand ver- auf Lokes Haupt herabtraufelt. Vola sinkt in die Erde.
schwindet und Thor springt auf den Tisch. Das Entsetzen, Gimle.XXXVI.
welches die Riesen erst Uberfallen, wird durch die VVuth Unter dem Vorspiele Ibsen die wilden Stllrme sich auf
der Rache abgelost; sie schleppen Loke herbei, aber in himmlische Harmonien und Ragnaroks Finsterniss
Thrym mit Morgendammerung verdrangt, woliin-Thor springt herzu, erschlSgt seinen Ham- wird durch die
mer, dessen Schlage zerschmetternd nach alien Seiten durch eine reizende Landschaft in der herrlichsten
niederfallen, sprengt das Gitter und fllhrt Loke hinaus Pracht des FrUhlings sichtbar wird. Wolken senken
in Halle sich wieder. Andas Freie. Die Saulen der schwanken, die sich Uber die Scene und vertheilen
Gewolbe sttirzen Uber die Riesen zusammen auf einem, Blumen geschmUekten Altare stehen Baldur
; der mit
andern Seite der rauchenden Ruinen sieht man im und Nanna. Elfen und selige Geister umsi hweben sie
Mondesglanze Thor und Loke, triumpfirend auf der tanzend bei dem sanften Klange von Floten und Harfen.
Brllcke, die Uber den schaumenden Wasserfall fiihrt, Die Morgenrothe steigt herauf, und von beiden Seitenste-
hen. Nebel und Wolken bedecken den Schauplatz. treten Asen und Asynien, Einheriern und Walkyrien herein.
XXXII. Zwischjenaktmusik, unter welcher die Nebel sich zertheilen. Odin und Frigga treten heran, Baldur eilt in die Arme
XXXIII. Das Schallhorn letzten nieder dieser hebtertont, um den Kampf der Got- seiner Mutter; er kniet vor Odin,
ter anzuktlnden. Der Vorhang geht auf; Volas Hohle. ihn auf und Alle gehen vereint in den Vordergrund und
Die Wahrsagerin sitzt auf der steinernen Bank, mit dem erheben die Hande zum Himmel. Nanna nimmt Odin
Runenstabe in der Hand, die goldene Schale und Baldur fuhrt Friedens-mit dem den Speer ab Freia an den
Zaubertranke steht zu ihren Fussen. Sie starrt in altar. Er gebietet Allen, die Waffen an den Fuss desdie
Feme. Vor ihrem Blicke erscheint die Idaebene, wo Altares niederzulegen ; Alle folgen diesem Befehle und
Odin, Heimdall und neben sich, seine Waffenmit Widar Kamp- bedecken die mit Blumen und Palmenzweigen.
fer und Schildjungfrauen versammelt Asatyr mit zwolf Hoffnung und Freude durchstrbmt Aller Herzen und
Einheriern, dann Skirner mit andern zwolf Einheriern die seligen Geister knien betend vor den Augen des
eilen, Odin begrUsst, vorbei zum Kampfe. in heraufsteigt Ubervon Rotha Allvaters. der strahlendem Glanze

rait zwolf Walkyrien eilen herbei, dann Freir rait acht- der Heimath alles Guten und Schonen in Gimle.
Der Vorhang /a/It.Thrym," „La Legende de Thrym,"„Die Sage vom„Thrymskviden,"
Ballet en actes d'Auguste Bour-Ballet in Akten von August Bour- 4af August Bournon- 4Ballet i 4 Akter
musique de P. E. Hartmann,Musik von P. E Hart- nonville,nonville mit J.ville med Musik af P. E. Hartmann, J.
J.
a e"te representee la premiere fois aumann, wurde zum ersten Male im Fe-paa det Kongeligeopfortes forste Gang
Royal Copenhague au moiskonighchen Theater Theatre debruar 1868 auf demTheater i Februar 1868.
de fevrier 186S.Kopenhagen aufgeftlhrt.til Balletten opfor- inSom Indledning
introduction au ballet on azum Ballet wurde CommeAls Einleitung„Norncrne," Skuespil i 1 Akt af H.tes
joue „les Nornes," drame en un acte de„Dk JSfornen", Schauspiel in einem AktForspil hertilP. Hoist Det musikalske
H. Hoist. L'introduction musicale degegeben. P.von H. P. Hoist,i denne Udgave af Ballet-er medtaget
Editioncette piece a e"te ajoutee a cetteDas musikalische Vorspiel hierzu isttens Musik, som her for forste Gang
de la musique du ballet, que Ton publieBallettes, welchesdieser Ausgabe des
i sin Helhed.fremkommer
entier.ici pour la premiere fois enhier zum ersten Male vollstandigsomI Repetiteurpartiet til Balletten,
Dans la partie de repetition du bal-herausgegeben wird, beigefilgt.findes i det Kongelige Theaters Arkiv,
let que Ton trouve dans les archives duIn der Repetitionspartie zum Bal-Bal-har Bournonville for en stor Del af
Theatre Royal, M. Bournonville a, pourArchivelette die in dem des Koniglichenvedfojet Noderne visse Tegn ogletten
joint auxune grande partie du ballet,Theaters aufbewahrt wird, hat Bournon-Angivelser, hvis choreographiske Betyd-
notes certains signes et indications, dont
ville grossten Theils den Noten bestimmteforklarer i en tilfojet Forteg-ning han
explique la choreographi-il significationZeichen und Angaben hinzugcftlgt, derennelse; han yttrer i en Fortale hertil, at
que dans une liste additionnelle; il ditchoreographische Bedeutung er in einemdenne Maade haaber, dels athan paa
dans un preface qu'il espere de cettebeigefugten Verzeignisse erklart; er aus-lette sine Efterfolgere Ballet-Iscenesasttelse,
maniere facilitcr a ses successeurs la raise-sert in einem Vorwort hierzu, dass er aufsine Arbejderog dels muligt at bevare
ballet peut-etre par laen-scene du etdiese Weise hofft, theils seinen Nach-fra Forglemmelse. I nsrvffirende Udgave
sauver ses travaux de l'oubli. Ces si-folgern die Ballet-Einstudirung zu erleich-Tegn ikkeaf Ballettens Musik ere disse
gnes, n'ayant d'mteret que pour la mise-theils, seine Arbeiten mog-tern, undmedtagne, da de kun have Interesse ved
en-scene ne se trouvent point danslicherweise fur die Nachwelt zu erhalten.deriniod erBaliettens Iscenesrettelse;
cette edition; raais la musique est ac-In der hier vorliegenden Ausgabe derMusiken ledsaget af en forklarende Text
compagne'e d'un (entexte exp'icatifBalletmusik sind diese Zeichen nicht be-(paa Dansk og Fransk), der er sammen-
danois et en francaisj compose d'apresEin-nutzt, da sie nur Interesse bei deraf de i Repetiteurpartiet og Bal-arbejdet
les indications que contient le texte im-studirung des Ballettes haben, dahingegenlettens trykte Text indeholdte Angivelser
prime du ballet concernant Taction de
ist der Musik ein erklarender Text beige-tysk Over-vedrorende Handlingen. En
la piece.danisch und franzosisch,) derfUgt, (aufsasttelse af den forklarende Text, hvilken
Une traduction allemande du texteaus den Angebungen, die Handlung be-forbyder anbringe under No-Pladsen at
explicatif, que la place nous empechein dem gedruckten Textetreffend, diederne, vil fremkomme som et Tiling,
de mettre sous les notes, paraitra commeund der Repetitionspartie enthalten sind,sluttet.naar Vserket er
supplement a la fin de Touvrage.gearbeitet worden ist.aus
Eine deutsche tjbersetzung des er-
da der Platz nichtklarenden Textes wird,
erlaubt, eine solche unter den Noten mit
als Beilage herausgegeben,anzubringen,
wenn das Werk vollstandig ist.THRYMSKVIDEN.
Forspil „Nornerne."
SECONDO.
Moderate
y-#is ) s$y,h^ ^3^^ i PfI If IT nri if
w^Harpe V V"f
Vcl.
^^
lf J'O ^py3 mS£| i i*#—iS "TT "FTTTT^"TpCO??sa. £a *
trem.
^jfTC?^
conoid.%
& :£ s3=*
0*a: p* Tl^w w Pf #T y
marcato^ I^H ^
f±i ijt mtf^tf/^W^TF 7^ F^;i j
/>^
g\
^^ 5 3E± ^rr^-S ^3 Pi ^P ^IPf
iiiiif*33
Forlaeggerens Eiendom.
10793LEGENDELA DE THRYM.
Introduction „les Nornes."
PRIMO.
Moderato
1777 , . .^rrri$ i *i i ±
-e—^^Mi ji I j tt m
./r y
ssmi QJ_JTJy—*f- rp 7 7*
i jtuf p p *rf Lrf
*•
f iiQl fejj
Propriete de l'Editeur. 10793— a «
SECONDO.
15
fed. %
imm mmm ~^^m Sp^
7
V
i. s= t=jaJ J i »gglg ^$
con Sid.If *• ?
c
•:§?£e7>.
Vol.
^#^ tjPI i^ ii it f I
cresc.
'V
:— a—iffi
'3«^'i ^Ji>II ^# W
Vol. C
&
:1
[
J ii<Jggj jj ^ mmm
p voco
« • i i±Efem 1 1 j —
* *I *w ¥# Tt# If
con s».
jSS-
tz=# s3tg =&^ I 1 »2r
~t^ m 9
/T\^^ £e£S * I
•- •W w*w w
sa.
10793