Die Auswirkungen der Fernerkundung auf das Europäische Statistische Informationssystem

-

Documents
192 pages
Obtenez un accès à la bibliothèque pour le consulter en ligne
En savoir plus

Description

eurostat DIE AUSWIRKUNGEN DER FERNERKUNDUNG AUF DAS EUROPÄISCHE STATISTISCHE INFORMATIONSSYSTEM Beiträge zum Seminar, Bad Neuenahr, 22.-24. September 1992 eurostat STATISTISCHES AMT DER EUROPAISCHEN GEMEINSCHAFTEN STATISTICAL OFFICE OF THE EUROPEAN COMMUNITIES OFFICE STATISTIQUE DES COMMUNAUTÉS EUROPÉENNES L-2920 Luxembourg - Tél. 43 01-1 - Télex COMEUR LU 3423 B-1049 Bruxelles, rue de la Loi 200 - Tél. 299 11 11 Eurostat hat die Aufgabe, den Informa­ It is Eurostat's responsibility to use the Pour établir, évaluer ou apprécier les tionsbedarf der Kommission und aller European statistical system to meet the différentes politiques communautaires, am Aufbau des Binnenmarktes Beteilig­ requirements of the Commission and all la Commission des Communautés euro­parties involved in the development of péennes a besoin d'informations. ten mit Hilfe des europäischen statisti­the single market. schen Systems zu decken.

Informations

Publié par
Nombre de lectures 22
Langue Deutsch
Signaler un problème

eurostat
DIE AUSWIRKUNGEN DER
FERNERKUNDUNG AUF DAS
EUROPÄISCHE STATISTISCHE
INFORMATIONSSYSTEM
Beiträge zum Seminar,
Bad Neuenahr, 22.-24. September 1992 eurostat
STATISTISCHES AMT DER EUROPAISCHEN GEMEINSCHAFTEN
STATISTICAL OFFICE OF THE EUROPEAN COMMUNITIES
OFFICE STATISTIQUE DES COMMUNAUTÉS EUROPÉENNES
L-2920 Luxembourg - Tél. 43 01-1 - Télex COMEUR LU 3423
B-1049 Bruxelles, rue de la Loi 200 - Tél. 299 11 11
Eurostat hat die Aufgabe, den Informa­ It is Eurostat's responsibility to use the Pour établir, évaluer ou apprécier les
tionsbedarf der Kommission und aller European statistical system to meet the différentes politiques communautaires,
am Aufbau des Binnenmarktes Beteilig­ requirements of the Commission and all la Commission des Communautés euro­
parties involved in the development of péennes a besoin d'informations. ten mit Hilfe des europäischen statisti­
the single market. schen Systems zu decken.
Eurostat a pour mission, à travers le
Um der Öffentlichkeit die große Menge To ensure that the vast quantity of système statistique européen, de répon­
accessible data is made widely avail­ dre aux besoins de la Commission et de an verfügbaren Daten zugänglich zu
able, and to help each user make proper l'ensemble des personnes impliquées machen und Benutzern die Orientierung
zu erleichtern, werden zwei Arten von use of this information, Eurostat has set dans le développement du marché
Publikationen angeboten: Statistische up two main categories of document: unique.
Dokumente und Veröffentlichungen. statistical documents and publications.
Pour mettre à la disposition de tous
The statistical document is aimed at l'importante quantité de données acces­Statistische Dokumente sind für den
specialists and provides the most com­ sibles et faire en sorte que chacun Fachmann konzipiert und enthalten das
plete sets of data: reference data where puisse s'orienter correctement dans cet ausführliche Datenmaterial: Bezugsda­
ten, bei denen die Konzepte allgemein­ the methodology is well established, ensemble, deux grandes catégories de
bekannt, standardisiert und wissen­ standardized, uniform and scientific. documents ont été créées: les docu­
ments statistiques et les publications. schaftlich fundiert sind. Diese Daten These data are presented in great detail.
werden in einer sehr tiefen Gliederung The statistical document is intended for
Le document statistique s'adresse aux experts who are capable of using their dargeboten. Die Statistischen Doku­
spécialistes. Il fournit les données les own means to seek out what they mente wenden sich an Fachleute, die in
plus complètes: données de référence require. The information is provided on der Lage sind, selbständig die benötig­
où la méthodologie est bien connue,
paper and/or on diskette, magnetic tape, ten Daten aus der Fülle des dargebote­
standardisée, normalisée et scientifique.
nen Materials auszuwählen. Diese Daten CD-ROM. The white cover sheet bears a
Ces données sont présentées à un
sind in gedruckter Form und/oder auf stylized motif which distinguishes the
niveau très détaillé. Le document statis­
Diskette, Magnetband, CD-ROM verfüg­ statistical document from other publica­
tique est destiné aux experts capables
bar. Statistische Dokumente unterschei­ tions.
de rechercher, par leurs propres
den sich auch optisch von anderen Ver­
The publications proper tend to be com­ moyens, les données requises. Les
öffentlichungen durch den mit einer stili­
piled for a well-defined and targeted informations sont alors disponibles sur
sierten Graphik versehenen weißen
public, such as educational circles or papier et/ou sur disquette, bande
Einband.
political and administrative decision­ magnétique, CD-ROM. La couverture
makers. The information in these docu­ blanche ornée d'un graphisme stylisé Die zweite Publikationsart, die Veröffent­
ments is selected, sorted and annotated démarque le document statistique des lichungen, wenden sich an eine ganz
to suit the target public. In this instance, autres publications. bestimmte Zielgruppe, wie zum Beispiel
an den Bildungsbereich oder an Ent­ therefore, Eurostat works in an advisory
Les publications proprement dites peu­scheidungsträger in Politik und Verwal­ capacity.
vent, elles, être réalisées pour un public tung. Sie enthalten ausgewählte und auf
Where the readership is wider and less bien déterminé, ciblé, par exemple l'en­die Bedürfnisse einer Zielgruppe abge­
well defined, Eurostat provides the infor­ seignement ou les décideurs politiques stellte und kommentierte Informationen.
mation required for an initial analysis, ou administratifs. Des informations Eurostat übernimmt hier also eine Art
such as yearbooks and periodicals sélectionnées, triées et commentées en Beraterrolle.
which contain data permitting more in- fonction de ce public lui sont apportées.
Für einen breiteren Benutzerkreis gibt depth studies. These publications are Eurostat joue, dès lors, le rôle de
available on paper or in Videotext Eurostat Jahrbücher und periodische conseiller.
databases. Veröffentlichungen heraus. Diese enthal­
Dans le cas d'un public plus large, moins ten statistische Ergebnisse für eine erste
To help the user focus his research,
défini, Eurostat procure des éléments Analyse sowie Hinweise auf weiteres
Eurostat has created 'themes' i.e. a sub­
nécessaires à une première analyse, les Datenmaterial für vertiefende Untersu­
ject classification. The statistical docu­ annuaires et les périodiques, dans les­chungen. Diese Veröffentlichungen
ments and publications are listed by quels figurent les renseignements adé­werden in gedruckter Form und in
series, e.g. yearbooks, short-term trends quats pour approfondir l'étude. Ces Datenbanken angeboten, die in Menü­
or methodology, in order to facilitate
publications sont présentées sur papier technik zugänglich sind.
access to the statistical data.
ou dans des banques de données de
Um Benutzern die Datensuche zu type vidéotex.
Y. Franchet erleichtern, hat Eurostat Themenkreise,
Director-General Pour aider l'utilisateur à s'orienter dans d. h. eine Untergliederung nach Sachge­
ses recherches, Eurostat a créé les bieten, eingeführt. Daneben sind sowohl
die Statistischen Dokumente als auch thèmes, c'est-à-dire une classification
die Veröffentlichungen in bestimmte par sujet. Les documents statistiques et
les publications sont répertoriés par Reihen, wie zum Beispiel „Jahrbücher",
série — par exemple, annuaire, conjonc­„Konjunktur", „Methoden", unterglie­
ture, méthodologie — afin de faciliter dert, um den Zugriff auf die statistischen
l'accès aux informations statistiques. Informationen zu erleichtern.
Y. Franchet Y. Franchet
Directeur général Generaldirektor DIE AUSWIRKUNGEN DER
FERNERKUNDUNG AUF DAS
EUROPÄISCHE STATISTISCHE
INFORMATIONSSYSTEM
Beiträge zum Seminar,
Bad Neuenahr, 22.-24. September 1992
Themenkreis
Verschiedenes
Reihe
Methoden
STATISTISCHES DOKUMENT D Auf Recyclingpapier gedruckt Bibliographische Daten befinden sich am Ende der Veröffentlichung.
Seminar organisiert von:
- dem Niederländischen Statistischen Zentralamt (CBS), Voorburg
- dem Italienischenn Amt (ISTAT), Rom
- Eurostat, dem Statistischen Amt der Europäischen Gemeinschaften, Luxemburg
in Zusammenarbeit mit:
- dem Institut für Anwendungen der Fernerkundung, Gemeinsame Forschuhgsstelle der EG, Ispra
- der Generaldirektion Wissenschaft, Forschung und Entwicklung (GD XII), Brüssel
Luxemburg: Amt für amtliche Veröffentlichungen der Europäischen Gemeinschaften, 1993
ISBN 92-826-1881-1
© EGKS-EWG-EAG, Brüssel · Luxemburg, 1993
Nachdruck — ausgenommen zu kommerziellen Zwecken — mit Quellenangabe gestattet.
Printed in Belgium Die Auswirkungen der Fernerkundung auf das Europäische Statistische Informationssystem
VORWORT
David W. HEATH
Direktor Direktion F (Statistik der Landwirtschaft, Fischerei und Umwelt)
Eurostat
L - 2920 Kirchberg
Luxemburg
Dieser Band enthält die Beiträge zu dem Seminar mit dem Titel " Die Auswirkungen der Fernerkundung auf das
Europäische Statistische Informationssystem", veranstaltet vom 22. bis zum 24. September 1992 in Bad Neuenahr.
Das Seminar, unter dem Vorsitz von Roy Gibson, ehemaliger Generaldirektor der Europäischen Raumfahrt Agentur,
führte etwa 100 Statistiker und Fernerkundungsexperten zusammen mit dem Ziel der Untersuchung der derzeitigen
und zukünftigen Rolle der Satellitenfernerkundung innerhalb der amtlichen Statistik.
Die Veranstaltung wurde sehr sorgfältig vorbereitet. Aktuelle Anwendungen der Fernerkundung aus 16 Ländern der
E. G. und der EFTA wurden untersucht, Ideen für neue Entwicklungen wurden zusammengetragen. Hierbei konnten
sehr unterschiedliche Situationen beobachtet werden, einschließlich regionaler Anwendungen. Eine zusätzliche
Untersuchung über die Situation in den italienischen Regionen wurde durchgeführt. Dieser Bericht - "Fernerkundung
und Territoriale Informationssysteme der Italienischen Regionen" - ist in diesem Band als Ergänzung enthalten.
Die Vorbereitung und Durchführung dieses Seminars war ein Teil des Eurostat - Programms zur Erforschung und
Entwicklung des räumlichen Aspekts in der amtlichen Statistik. Neue Bedürfnisse der Politik und neue Technologien
erfordern und ergeben die Untersuchung und Bearbeitung neuer Sachgebiete. Die zusammenhängenden
Technologien der Fernerkundung und Geographischer Informationssysteme sind hier eine wichtige Komponente.
Diese Entwicklung zieht nicht nur Konsequenzen im Bereich statistischer Verfahren und Techniken nach sich,
sondern auch in der Organisation der Statistischen Ämter und der Struktur des Statistischen Informationssystems.
Um die Abschätzung der zukünftigen Rolle der Fernerkundung zu ermöglichen wurden den Teilnehmern die
unterschiedlichen Erfahrungen aus Europa und Nordamerika vorgestellt. Es wurde versucht, Wege zu finden, die
der Statistik Gelegenheit geben, die Möglichkeiten der neuen Technologien zu nutzen und die Entwicklungen
dergestalt zu beeinflussen, daß sie für die Statistik nützlich sind. Durch diesen Ansatz wurde den
Femerkundungsexperten auch ein wertvoller Dienst erwiesen, da sie fortwährend das Fehlen sachkundiger und
organisierter Benutzerkreise beklagen.
Ein Papier, indem die zahlreichen und unterschiedlichen Einsichten und Schlußfolgerungen zusammengefaßt sind,
wurde während des Seminars formuliert und in der Abschlußsitzung diskutiert. Die endgültige Version ist dieser
Zusammenstellung als sogenannter "Aide Mémoire" beigefügt. Das Papier soll zum Prozess der sachlichen und
ernsthaften Berücksichtigung der Fernerkundung innerhalb des Statistischen Informationssystem beitragen und
Handlungswege hierzu aufzeigen. Die Erstellung dieser zusammenfassenden Schlußfolgerungen bildet ein
wichtiges Element des Eurostat Programms zur Erforschung und Entwicklung dieses Arbeitsfeldes. Das Programm
wird mit einer Anzahl konkreter Aktionen und Pilotprojekte, die die folgenden Bereiche abdecken, fortgeführt:
(i) Konsequenzen des Projektes MARS (Monitoring Agriculture by Remote Sensing) - durchgeführt von der
Gemeinsamen Forschungsstelle der E. G. in Ispra - für die Statistik sowie die Erweiterung der
agrarstatistischen Methodologie für andere Anwendungen, z. B. Statistik urbaner Gebiete;
(ii) Technische Aspekte der Integration der Fernerkundung in das Statistische System;
(iii) Koordination, Förderung und Ausbildung;
(iv) Integration der statistischen Aspekte der Fernerkundung in die Raumfahrt-, die Forschungs- und
Entwicklungspolitik der EG.
Die Durchführung dieses Programmes ist nur möglich mit der aktiven und finanziellen Unterstützung der
Forschungseinrichtungen der Kommission (DG XII und GFS). Dje Vorbereitung sowie die Durchführung des Die Auswirkungen der Fernerkundung auf das Europäische Statistische Informationssystem
Seminars selbst waren nur möglich mit der Unterstützung des "Centraal Bureau voor de Statistiek" (Niederlande)
und dem "Istituto Nazionale di Statistica" (Italien).
Die Beiträge in diesem Band (und anderes, während der Vorbereitung gesammeltes Material - limitiert in den
Originalsprachen bei Eurostat verfügbar - ) zeigen die Diversität der aktuellen Situation der Fernerkundung in der
amtlichen Statistik in den verschiedenen Ländern. Die Wahl der Seminarbeiträge wurde sehr sorgfältig getroffen, um
diesem Umstand Rechnung zu tragen. Auf die Presentation von rein technischen Details und Aspekten der
Satellitenfernerkundung und ihrer Anwendung wurde bewußt verzichtet (diese werden bei anderen Gelegenheiten
ausreichend behandelt) um die Kernfragen besser zum Ausdruck zu bringen. Deswegen werden Verantwortung
tragende Statistiker und strategisch denkende Fernerkundungsexperten genügend Denkanstösse zu neuen Ideen
und Fragen vorfinden. Die folgenden persönlichen Anmerkungen (eines Statistikers) können diesen Denkvorgang
anregen:
(i) Satellitenfernerkundung als ein System zur Akquisition wichtiger Informationen, die mit anderen Mitteln nicht
zu erlangen sind (und deshalb auch gewisse Investitionen rechtfertigen) oder die Nutzung der
Satellitenfernerkundung als zusätzliche Komponente des Informationssystems dort, wo Kostenvorteile
gegenüber bisher angewandten Methoden bestehen;
(ii) Welcher Aspekt der Satellitenfernerkundung ist der wichtigste: Objektivität, Schnelligkeit, großflächige
Abdeckung,usw.?
(iii) Wie wichtig ist die Rolle der Satellitenfernerkundung innerhalb der Anwendung? Ist die
Flächenstichprobenerhebung wichtiger als dieg selbst?
(iv) Technische Aspekte: Aufbau eigener Fernerkundungdaten-Verarbeitungszentren oder Inanspruchnahme
des privaten Sektors oder Partnerschaft mit Universitäten/Institutionen? Ergänzende Rolle der
Geographischen Informationssysteme;
(v) Einfluß auf die Antwortbereitschaft und Privatsphäre der Befragten sowie die statistische Geheimhaltung;
(vi) Was genau ist der Beitrag der Satellitenfernerkundung zu den betroffenen Anwendungen: Bildet sie den
Ersatz für aktuelle Landnutzungskarten zur Erstellung der Flächenstichproben? Reduziert sie den Fehler
der Flächenstichprobenerhebung durch Anwendung als zusätzliche korrelierte Variable? Ersetzt sie durch
multitemporale Bildanalysen die Bodenerhebung?
(vii) Ist die Anwendung der Fernerkundung durch die Tatsache zu erklären, daß sie Zugang zu regionalen oder
lokalen Informationen ermöglicht, wo sich eine Zentralbehörde nicht auf die üblichen, untergeordneten
Verwaltungsinstanzen stützen kann?
(viii) Müssen Bodendaten speziell zur Satellitenbildbearbeitung erhoben werden oder stehen sie als
Nebenprodukt anderer Arbeiten zur Verfügung? Oder sind gut ausgebildete und gut organisierte
Arbeitskräfte zur Bodenerhebung in ausreichender Anzahl verfügbar?
(ix) Sind Satellitendaten kostengünstiger weil sie von mehreren Benutzern verwendet werden? Wie weit in die
Zukunft ist die Verfügbarkeit der Satellitenbilder gesichert?
Die richtige Beurteilung der Entwicklung dieser neuen Technologie für die Statistik ist abhängig von der
Identifizierung der relevanten Probleme, der Stellung der richtigen Fragen und deren korrekte Beantwortung. Wir
glauben, daß der vorliegende Band einen grundlegenden Beitrag zu dieser Problemstellung leistet. Die Auswirkungen der Fernerkundung auf das Europäische Statistische Informationssystem
INHALTSVERZEICHNIS
Inhaltsverzeichnis 5
Y. Franchet, Eurostat Luxemburg:
Begrüssung und Eröffnung 7
R. Klersy, GFS EG Ispra:
Grußworte 9
D. Meuldijk, F. Kutsch Lojenga, CBS Voorburg:
Entwicklungen Raumbezogener Statistiken in Europa 11
A. Orsi, ISTATRom:
Überlegungen auf der Grundlage von Gesprächen in einigen Ländern
(Frankreich, Griechenland, Italien, Portugal, Spanien) 2
A. Orsi, ISTATRom:
Fernerkundung und Territoriale Informationssysteme der Italienischen Regionen 33
J. Meyer-Roux, GFS EG Ispra:
Statistische Systeme im Bereich der Landwirtschaft: Entwicklung und Perspektiven 45
H. Scholten 1K P. Padding 2\ R. van de Velde>:
1' Freie Universität Amsterdam, 2' Staatliches Institut für Gesundheit und Umwelt, Bilthoven
Die Möglichkeiten Geographischer Informationssysteme zur Erhöhung
des Werts umweltrelevanter Fernerkundungsdaten 49
K. Korporal, Statistics Canada Ottawa:
Fernerkundung: Die Erfahrungen von Statistics Canada 61
R. Humbel, Bundesamt für Statistik Bern:
Die Rolle Geographischer Informationssysteme und der Fernerkundung in der
amtlichen Statistik der Schweiz
H. Cornaert, Generaldirektion XI KEG Brüssel:
Einige Überlegungen zu dem Bedarf an Informationen für die Umweltpolitik
und zu den Möglichkeiten der Fernerkundung, der Geographischen
Informationssysteme und der Statistischen Systeme 8
W. Radermacher, Statistisches Bundesamt Wiesbaden:
STABIS und CORINE Land Cover: Meilensteine zu einem stärkeren
Raumbezug in der amtlichen Statistik 93
R. Stadler, Statist. Landesamt Baden-Württemberg Stuttgart:
Flächen- und Ertragsermittlung landwirtschaftlicher Kulturen via
Satellitenfernerkundung in Baden-Württemberg 101
H.G. Klaedtke, W. Kuhn, Universität Stuttgart:
Bestimmung der Anbauflächen landwirtschaftlicher Kulturen aus Satellitendaten 11
A. Brunetti 1> ,E. Carfagna 2>, A. Giovacchini 2>, P. Ragni 2>:
'' Minist, f. Landwirtschaft und Forsten, Rom, 2' Aquater, San Lorenzo in Campo
Ein Integriertes System für die Agrarstatistik mit Hilfe von Fernerkundungsdaten:
Probleme und Chancen 12
G. Hanuschak, NASS USDA Fairfax:
Das Fernerkundungsprogramm des National Agricultural Statistics Service
aus der Managementperspektive3 Die Auswirkungen der Fernerkundung auf das Europäische Statistische Informationssystem
J.L. Weber, M. Lenco, Umweltministerium Paris:
Fernerkundung für die Umweltstatistik in Frankreich 133
E. Flanagan, M. Mac Siurtain, A. Collins, UCD-FIRST Dublin:
Beobachtung land- und forstwirtschaftlicher Flächen in
Irland durch Satellitenfernerkundung 147
P. Sanchez-Rodriguez, MAPA SGT Madrid:
Methodische Leitlinien der Agrarstatistik in Spanien:
Anwendungen der Fernerkundung9
J.C. Porchier, Ministerium für Landwirtschañ und Forsten Paris:
Fernerkundung und Agrarstatistik: Die Erfahrungen Frankreichs 15
F. Billstroem, Statististisches Amt Stockholm:
Fernerkundung und Gis in der Abteilung Flächenstatistik des
Schwedischen Statistischen Amts - Organisatorische Aspekte 165
G. Certoma, ISTATRom:
Einsatz der Fernerkundung durch das Italienische Statistische Zentralamt (Istat)
Sachstand und Zukunftsperspektiven 16
G. Mimidis, Landwirtschaftsministerium Athen:
Area Frame Sampling und Fernerkundung (Aktion 1 des Mars-Projekts):
Die Erfahrungen in Griechenland 177
Die Auswirkungen der Fernerkundung auf das
Europäische Statistische Informationssystem: Aide Mémoire 181
fr
Teilnehmerliste 185
Die in diesem Dokument geäußerten Ansichten sind die der Autoren und entsprechen nicht unbedingt der Politik der
Nationalen Statistischen Ämter beziehungsweise von Eurostat oder der Meinung anderer Mitarbeiter dieser Ämter. Die Auswirkungen der Fernerkundung auf das Europäische Statistische Informationssystem
BEGRUSSUNG UND ERÖFFNUNG
Yves FRANCHET
Generaldirektor
Eurostat
L - 2920 Kirchberg
Luxemburg
Eine der großen Herausforderungen, denen sich die Statistiker am Ende unseres Jahrhunderts stellen müssen,
besteht meines Erachtens darin, eine steigende Nachfrage nach qualitativ hochwertigen und geographisch
aufgeschlüsselten Statistiken zu befriedigen, damit Analysen auf verschiedenen geographischen Ebenen
durchgeführt werden können. Die Belastung für diejenigen, die diese Informationen liefern sollen, ist dabei auf ein
Minimum zu beschränken. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, dieser Herausforderung zu begegnen. Die
Verwendung neuer technologischer Errungenschaften bei der Erstellung von Statistiken ist wahrscheinlich das
bedeutsamste und vielversprechendste Mittel. Besonders deutlich wird dieseg bei den Statistiken,
die die Gemeinschaftspolitik in den Bereichen Landwirtschaft, Umwelt und Regionalentwicklung unterstützen sollen.
Auf dem heute beginnenden Seminar über Fernerkundung und geographische Informationssysteme steht diese
Problematik im Mittelpunkt der Erörterungen. Die Kommission hat sich in der 80er Jahren in den genannten
Bereichen besonders stark engagiert. Die Programme MARS und Corine sind wohl die bekanntesten Beispiele. Im
Anschluß an erste Überlegungen und Versuche wurden die technischen Programme fast überall erweitert und
verbessert. Die Erprobungsphase scheint nunmehr abgeschlossen zu sein, und wir befinden uns jetzt in einem
Übergangsstadium; in einigen Fällen wird es sicher bald möglich sein, die Fernerkundung konkret anzuwenden
(z. B. bei bestimmten Maßnahmen des MARS-Projektes).
Viele Fragen sind noch zu klären; Statistiker, Fernerkundungsspezialisten und Anwender der geographischen
Informationssysteme werden sicher noch ausführlich über mögliche Lösungen diskutieren. Ich hoffe, daß das heute
beginnende Seminar dazu beitragen kann, diese Diskussion voranzutreiben. Die Probleme, die ich angesprochen
habe, betreffen nicht nur die Gemeinschaft. Deshalb sind auch Fachleute aus den Vereinigten Staaten, aus Kanada,
der Schweiz, aus Schweden, Finnland und Rumänien zu diesem Seminar eingeladen worden, und ich danke ihnen
sehr herzlich für ihre Teilnahme.
Erforderlich ist eine abgestimmte Vorgehensweise, und das Seminar will einen entsprechenden Beitrag leisten: Es
geht nicht so sehr darum, spezifische wissenschaftliche und technische Probleme zu erörtern; vielmehr soll mit Hilfe
aller Teilnehmer ein Forum zur Erörterung der allgemeinen Probleme geschaffen werden, die sich im
Zusammenhang mit der Einführung der neuen Fernerkundungstechniken und den notwendigen Entwicklungen von
geographischen Informationssystemen ergeben.
Folgende Aspekte möchten wir besonders hervorheben:
Förderung des Einsatzes der Fernerkundung, wenn sich dies als nützlich erweist, durch gemeinsame
Überlegungen, welche koordinierten Maßnahmen im Hinblick auf die Schaffung eines Referenzrahmens
und die Annahme von vergleichbaren Politiken durchgeführt werden sollten.
Parallel dazu Sensibilisierung der verschiedenen Beteiligten für die Herstellung eines räumlichen Bezugs
der statistischen Information und für die Einbeziehung der neuen Instrumente (Fernerkundung und
Geographische Informationssysteme) in die Arbeit der Statistiker, Unterstützung bei der Vertiefung der
Fachkenntnisse.
Durchführung von Maßnahmen, die auf eine kohärente Weiterentwicklung der statistischen
Informationssysteme abzielen sowie Festlegung der Vorgehensweise, die zur Realisierung eines
europäischen statistischen und räumlichen Informationssystems führt.
Die Anfragen eigener Dienststellen und anderer Generaldirektionen der Kommission haben Eurostat veranlaßt, sich
intensiv mit diesem neuen Bereich der raumbezogenen Information zu befassen und eine technische Arbeitsgruppe, Die Auswirkungen der Fernerkundung auf das Europäische Statistische Informationssystem
die "Task Force Spatial Statistics", einzusetzen. Die Arbeiten der Task Force konzentrieren sich auf vier
Schwerpunktbereiche:
Teilnahme am Projekt MARS im Hinblick auf den Teilbereich Agrarstatistik, gemeinsam mit der
Generaldirektion Landwirtschaft,
Entwicklung eines Geographischen Informationssystems (GISCO) innerhalb von Eurostat,
Untersuchung, welche Rolle die Fernerkundung innerhalb von Eurostat möglicherweise spielen kann,
Analyse der Systematiken und der Angaben zur Bodennutzung, die auf der Grundlage von
Erdbeobachtungsdaten erstellt wurden.
Ich möchte Ihnen zum Schluß meiner kurzen Einführung drei Themenbereiche vorschlagen, über die wir im Verlauf
des Seminars gemeinsam diskutieren wollen:
(i) Aus der Einbeziehung des räumlichen Aspektes der Information ergeben sich für die nationalen
statistischen Ämter neue Verpflichtungen. Dieses Seminar dient dem Erfahrungsaustausch, der Analyse
von Problemen, die im Rahmen der Einbeziehung von Fernerkundung und geographischen Informationen
auftreten sowie der Untersuchung von strukturellen und Organisationsproblemen in den statistischen
Ämtern.
(ii) Zu den Aufgaben von Eurostat zählt u. a. die Schaffung eines harmonisierten Systems und die Errichtung
eines Netzes zur Informationsverbreitung. Aufgrund der Einführung der neuen Techniken und der neuen
Anwendungsmöglichkeiten ergeben sich für Eurostat ähnliche Schwierigkeiten wie für die nationalen
statistischen Ämter. Somit ist zu untersuchen, welche Harmonisierungs-, Standardisierungs- und
Koordinierungsmaßnahmen erforderlich sind, um ein auf europäischer Ebene kohärentes System der
statistischen und räumlichen Information entwickeln zu können.
(iii) Die Einführung und die Beherrschung der neuen Techniken werden die statistischen Ämter vor große
Probleme stellen: Sensibilisierung, Aus- und Weiterbildung, Koordinierung der Maßnahmen, insbesondere
auf der Ebene der Forschungs- und Entwicklungsprogramme, die auch auf die Harmonisierung der
Verfahren zum Austausch von statistischen und räumlichen Informationen abzielen.
Wir müssen gemeinsame Überlegungen anstellen und unsere Erfahrungen austauschen. Wenn wir die drei
genannten Themenbereiche erörtern, werden wir sicher die Fortschritte machen, die mir für die Entwicklung eines
koordinierten europäischen Systems der statistischen und räumlichen Information unerläßich erscheinen.