Die Kognition des EVG bei der Überprüfung von ...
31 pages
Deutsch

Die Kognition des EVG bei der Überprüfung von ...

-

Le téléchargement nécessite un accès à la bibliothèque YouScribe
Tout savoir sur nos offres
31 pages
Deutsch
Le téléchargement nécessite un accès à la bibliothèque YouScribe
Tout savoir sur nos offres

Description

  • dissertation - matière potentielle : e - bgg
Oliver M. Kunz – Kognition des EVG Seite I Die Kognition des EVG bei der Überprüfung von Leistungsverfügungen: Überblick, Kritik Probearbeit im Sozialversicherungsrecht bei Prof. Erwin Murer Professor an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Fribourg, Schweiz Oliver M. Kunz cand. iur. (7. Semester) Stud.-Nr.: 99-205-940 37, rte. des Arsenaux 1700 Fribourg 076/336 36 01 Probearbeit begonnen am 10.
  • der beurteilung von
  • kognition und
  • bundesrechtspflege vom
  • das recht
  • die kognition
  • der kognition
  • plädoyer plädoyer
  • selektionsprozess im
  • durch die
  • über die

Sujets

Informations

Publié par
Nombre de lectures 30
Langue Deutsch

Exrait

Oliver M. Kunz – Kognition des EVG Seite I




Die Kognition des EVG bei der Überprüfung von Leistungsverfügungen:
Überblick, Kritik





Probearbeit im Sozialversicherungsrecht

bei Prof. Erwin Murer
Professor an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Fribourg, Schweiz



Oliver M. Kunz
cand. iur. (7. Semester)
Stud.-Nr.: 99-205-940
37, rte. des Arsenaux
1700 Fribourg
076/336 36 01
oliver.kunz@unifr.ch

Probearbeit begonnen am 10. Februar 2003 beit eingereicht am 24. Februar 2003 Oliver M. Kunz – Kognition des EVG Seite I

Inhaltsverzeichnis

ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS ...................................................................................................................III
LITERATURVERZEICHNIS .........................................................................................................................V
1 EINLEITUNG ......................................................................................................................................1
2 DIE KOGNITION.................................................................................................................................1
2.1 DER BEGRIFF DER KOGNITION1
2.2 DIE VERSCHIEDENEN BESCHWERDEGRÜNDE......................................................................................1
2.3 DIE FUNKTIONEN DER EINSCHRÄNKUNG DER KOGNITION ....................................................................2
2.4 DIE UNTERSCHEIDUNG VON KOGNITION UND ENTSCHEIDBEFUGNIS .....................................................2
3 ÜBERBLICK ÜBER DIE KOGNITION DES BUNDESGERICHTS3
3.1 DIE ÜBLICHE KOGNITION DES BGER/EVG..........................................................................................3
3.1.1 Sachverhaltsüberprüfung .....................................................................................................4
3.1.2 Rechtskontrolle.....................................................................................................................4
3.1.3 Überprüfung der Angemessenheit........................................................................................5
3.2 DIE ERWEITERTE KOGNITION DES EVG..............................................................................................5
3.2.1 Der Begriff der Versicherungsleistung..................................................................................5
3.2.2 Sachverhaltsüberprüfung .....................................................................................................6
3.2.3 Rechtsk.....6
3.2.4 Überprüfung der Angemessenheit6
3.2.5 Andere Unterschiede bei Leistungsstreitigkeiten..................................................................6
4 EINZELNE PROBLEMFELDER .........................................................................................................6
4.1 DIE SACHVERHALTSKONTROLLE DURCH DAS EVG..............................................................................6
4.1.1 Die Zulässigkeit von neuen Tatsachenbehauptungen und Beweismitteln............................6
4.1.2 Zeitlich massgebender Sachverhalt .....................................................................................7
4.1.3 Befugnis oder Pflicht zur Sachverhaltsermittlung? ...............................................................7
4.2 DIE ABGRENZUNG VON RECHTSVERLETZUNG UND UNANGEMESSENHEIT .............................................8
4.2.1 Allgemeines..........................................................................................................................8
4.2.2 Der Begriff der Rechtsverletzung .........................................................................................9 Oliver M. Kunz – Kognition des EVG Seite II

4.2.3 Der Begriff des Ermessens ..................................................................................................9
4.2.4 Rechtswidrige Ermessensfehler...........................................................................................9
a) Ermessensüberschreitung............................................................................................................................9
b) Ermessensunterschreitung.......................................................................................................9
c) Ermessensmissbrauch ...............................................................................................................................10
4.2.5 Ermessen und Auslegung von unbestimmten Rechtsbegriffen ..........................................10
a) Abgrenzung durch das Bundesgericht, Theorie der einzig richtigen Entscheidung....................................11
b) Abgrenzung gemäss Tatbestand und Rechtsfolge.....................................................................................11
c) Ergebnis .....................................................................................................................................................12
4.2.6 Zusammenfassung.............................................................................................................13
4.2.7 Bedeutung der Abgrenzung für die Kognition.....................................................................13
4.3 DIE ABGRENZUNG VON SACHVERHALTS- UND RECHTSKONTROLLE....................................................14
4.3.1 Rechtsanwendung..............................................................................................................14
a) Wahrnehmung als Subsumtion unter Erfahrungssätze ..............................................................................14
b) Gelten Erfahrungssätze als Rechtsfragen?................................................................................................15
c) Die Formulierung des Untersatzes .............................................................................................................15
d) Konklusion..................................................................................................................................................16
4.3.2 Zusammenfassung.............................................................................................................17
4.3.3 Praktische Auswirkungen der hier befürworteten Abgrenzung...........................................17
4.4 PRÜFUNGSDICHTE: ZURÜCKHALTUNG INNERHALB DER KOGNITION ....................................................18
4.4.1 Die Prüfungsdichte im Allgemeinen....................................................................................18
4.4.2 Kasuistik.............................................................................................................................19
4.4.3 Zusammenfassung und Kritik.............................................................................................20
5 ZUSAMMENFASSUNG....................................................................................................................21
6 DIE REVISION DER BUNDESRECHTSPFLEGE ............................................................................21
6.1 RECHTFERTIGUNG DER EINSCHRÄNKUNG DER KOGNITION................................................................22
6.2 KRITIK............................................................................................................................................22
7 SCHLUSSBEMERKUNGEN.............................................................................................................23
Oliver M. Kunz – Kognition des EVG Seite III

Abkürzungsverzeichnis

a.A. Anderer Ansicht
Abs. Absatz
AISUF Arbeiten aus dem iuristischen Seminar der Universität Freiburg Schweiz
AJP Aktuelle Juristische Praxis (Lachen)
Art. Artikel
ATSG Bundesgesetz über den Allgemeinen Teil des Sozialversicherungsrechts
vom 6.10.2000, SR 830.1.
BBl Bundesblatt
BGE Entscheidungen des Schweizerischen Bundesgerichts
BGer Bundesgericht
BJM Basler Juristische Mitteilungen (Basel)
BOTSCHAFT-2001 Botschaft zur Totalrevision der Bundesrechtspflege vom 28. Februar 2001,
BBl 2001 4202-4479.
BOTSCHAFT-2001-FR Botschaft zur Totalrevision der Bundesrechtspflege vom 28. Februar 2001
(französicher Text), FF 2001 4000-4280.
BV Bundesverfassung der Schweizerischen Eidgenossenschaft vom 18.4.1999
(SR 101)
BVG Bundesgesetz über die berufliche Alters-, Hinterlassenen- und Invaliden-
vorsorge vom 25.6.1982 (SR 831.40)
BVR Bernische Verwaltungsrechtsprechung (Bern)
Diss. Dissertation
E-BGG Entwurf zum Bundesgesetz über das Bundesgericht (Bundesgerichtsgesetz,
BGG), BBl 2001 4480-4516.
EMRK (Europäische) Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfrei-
heiten vom 4.11.1950 (SR 0.101)
Et al. et alii
EVG Eidgenössisches Versicherungsgericht
f./ff. folgende, fortfolgende
FF Feuille fédérale
Fn. Fussnote
Habil. Habilitationsschrift
HAVE Haftung und Versicherung (Zürich)
i.e.S. im engeren Sinne
i.S.v. im Sinne von
ibid. ibidum
IVG Bundesgesetz über die Invalidenversicherung vom 19.6.1959 (SR 831.20)
lit. Litera Oliver M. Kunz – Kognition des EVG Seite IV

m.a.W. mit anderen Worten

  • Accueil Accueil
  • Univers Univers
  • Ebooks Ebooks
  • Livres audio Livres audio
  • Presse Presse
  • BD BD
  • Documents Documents