AUSSENHANDEL. Monatliche Statistiken 2/1995

-

Documents
144 pages
Obtenez un accès à la bibliothèque pour le consulter en ligne
En savoir plus

Description

BUM Β nm WÊfaJÊM fl ¡re«? ml? IBW1 .jjïijii! eurostat fisP?! Β., IB ffiipUjB,,,. ,:iiHfp iE Ipt, TS M AUSSENHANDEL in ff all 'v:.BBHn­'affi Monatliche Statistiken Wfe " Allit .'íjL^piJiig^'νπΗί'ί ' 2 I 1 1995 ¡æ? Β ttw Bk. eurostat OFICINA ESTADÍSTICA DE LAS COMUNIDADES EUROPEAS DE EUROPÆISKE FÆLLESSKABERS STATISTISKE KONTOR STATISTISCHES AMT DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN ΣΤΑΤΙΣΤΙΚΗ ΥΠΗΡΕΣΙΑ ΤΩΝ ΕΥΡΩΠΑΪΚΩΝ ΚΟΙΝΟΤΗΤΩΝ STATISTICAL OFFICE OF THE EUROPEAN COMMUNITIES OFFICE STATISTIQUE DES COMMUNAUTÉS EUROPÉENNES ISTITUTO STATISTICO DELLE COMUNITÀ EUROPEE BUREAU VOOR DE STATISTIEK DER EUROPESE GEMEENSCHAPPEN SERVIÇO DE ESTATÍSTICA DAS COMUNIDADES EUROPEIAS L­2920 Luxembourg ­ Tél. 43 01­1 ­ Télex COMEUR LU 3423 B­1049 Bruxelles, rue de la Loi 200 ­ Tél. 299 11 11 Las publicaciones de Eurostat están clasificadas por temas y por series. La clasificación se encuentra al final de la obra. Para mayor información sobre las publicaciones, rogamos se pongan en contacto con Eurostat. Para los pedidos, diríjanse a las oficinas de venta cuyas direcciones figuran en la página interior de la contracubierta. Eurostats publikationer er klassificeret efter emne og serie. En oversigt herover findes bag i hæftet. Yderligere oplysninger om publikationerne kan fås ved henvendelse til Eurostat. Bestilling kan afgives til de salgssteder, der er anført på omslagets side 3. Die Veröffentlichungen von Eurostat sind nach Themenkreisen und Reihen gegliedert.

Sujets

Informations

Publié par
Nombre de visites sur la page 6
Langue Deutsch
Signaler un problème

BUM Β nm WÊfaJÊM fl
¡re«? ml?
IBW1
.jjïijii!
eurostat
fisP?! Β.,
IB ffiipUjB,,,. ,:iiHfp
iE Ipt, TS M AUSSENHANDEL in ff all
'v:.BBHn­'affi Monatliche Statistiken
Wfe " Allit
.'íjL^piJiig^
'νπΗί'ί '
2 I 1 1995
¡æ?
Β ttw
Bk. eurostat
OFICINA ESTADÍSTICA DE LAS COMUNIDADES EUROPEAS
DE EUROPÆISKE FÆLLESSKABERS STATISTISKE KONTOR
STATISTISCHES AMT DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN
ΣΤΑΤΙΣΤΙΚΗ ΥΠΗΡΕΣΙΑ ΤΩΝ ΕΥΡΩΠΑΪΚΩΝ ΚΟΙΝΟΤΗΤΩΝ
STATISTICAL OFFICE OF THE EUROPEAN COMMUNITIES
OFFICE STATISTIQUE DES COMMUNAUTÉS EUROPÉENNES
ISTITUTO STATISTICO DELLE COMUNITÀ EUROPEE
BUREAU VOOR DE STATISTIEK DER EUROPESE GEMEENSCHAPPEN
SERVIÇO DE ESTATÍSTICA DAS COMUNIDADES EUROPEIAS
L­2920 Luxembourg ­ Tél. 43 01­1 ­ Télex COMEUR LU 3423
B­1049 Bruxelles, rue de la Loi 200 ­ Tél. 299 11 11
Las publicaciones de Eurostat están clasificadas por temas y por series. La clasificación se encuentra al final de
la obra. Para mayor información sobre las publicaciones, rogamos se pongan en contacto con Eurostat.
Para los pedidos, diríjanse a las oficinas de venta cuyas direcciones figuran en la página interior de la
contracubierta.
Eurostats publikationer er klassificeret efter emne og serie. En oversigt herover findes bag i hæftet. Yderligere
oplysninger om publikationerne kan fås ved henvendelse til Eurostat.
Bestilling kan afgives til de salgssteder, der er anført på omslagets side 3.
Die Veröffentlichungen von Eurostat sind nach Themenkreisen und Reihen gegliedert. Die Gliederung ¡st hinten in
jedem Band aufgeführt. Genauere Auskünfte über die Veröffentlichungen erteilt Eurostat.
Ihre Bestellungen richten Sie bitte an die Verkaufsbüros, deren Anschriften jeweils auf der dritten Umschlagseite
der n zu finden sind.
Οι εκδόσεις της Eurostat ταξινομούνται κατά θέμα και κατά σειρά. Η ακριβής ταξινόμηση αναφέρεται στο
τέλος κάθε έκδοσης. Για λεπτομερέστερες πληροφορίες σχετικά με τις εκδόσεις, μπορείτε να απευθύ-
νεσθε στην Eurostat.
Για τις παραγγελίες μπορείτε να απευθύνεσθε στα γραφεία πώλησης, των οποίων οι διευθύνσεις
αναγράφονται στη σελίδα 3 του εξωφύλλου.
Eurostat's publications are classified according to themes and series. This classification is indicated at the end of
the publication. For more detailed information on publications, contact Eurostat.
Orders are obtainable from the sales offices mentioned on the inside back cover.
Les publications d'Eurostat sont classées par thème et par série. Cette classification est précisée à la fin
de l'ouvrage. Pour des informations plus détaillées sur les publications, contactez Eurostat.
Pour les commandes, adressez-vous aux bureaux de vente dont les adresses sont indiquées à la page 3
de la couverture.
Le pubblicazioni dell'Eurostat sono classificate per tema e per serie. Tale classificazione è precisata alla fine
dell'opera. Per informazioni più dettagliate sulle pubblicazioni rivolgersi all'Eurostat.
Per eventuali ordinazioni rivolgersi a uno degli uffici di vendita i cui indirizzi figurano nella 3a pagina della
copertina.
De publikaties van Eurostat zijn ingedeeld naar onderwerp en serie. Deze indeling is achter in het boek
opgenomen. Voor nadere informatie over de publikaties kunt u sich wenden tot Eurostat.
Gelieve bestellingen op te geven bij de verkoopbureaus, waarvan de adressen op bladzijde 3 van de omslag zijn
vermeld.
As publicações do Eurostat estão classificadas por tema e por série. Esta classificação está indicada no firn da
obra. Para mais informações sobre as publicações é favor contactar Eurostat.
Encomendas: serviços de venda cujos endereços estão indicados na contracapa. AUSSENHANDEL
Monatliche Statistiken
2 Π 1995 Luxemburg: Amt für amtliche Veröffentlichungen der Europäischen Gemeinschaften, 1995
© EGKS-EG-EAG, Brüssel · Luxemburg, 1995
Nachdruck - ausgenommen zu kommerziellen Zwecken - mit Quellenangabe gestattet.
Printed in Germany Inhaltsverzeichnis
Vorwort IV
AbkürzungenX
Trends im Außenhandel der Europäischen Union XI
Analyse des letzten Monats
Tabelle OA: Ergebnisse der Saisonbereinigung XI
Tabelle OB: Gesamttendenzene OC: Handel nach Partnerländern XVII
Tabelle OD:l nach Waren
Entwicklung der Indizes
Tabelle OE: Wert-, Volumen-, Durchschnittswertindizes XXIe OF: Deckungsquote, Volumenverhältnis, Terms of Trade
Tabelle OG: Entwicklung der Indizes des EU-Handels XXVI
Welthandel 1
Tabelle 1A: Entwicklung des Welthandels 3 e IB: Vergleich der Handelsstruktur der EU, der Vereinigten Staaten, Japans und der EFTA-Länder 6
Tabelle IC:g des Handels der wichtigsten Drittländer 8 e ID: Wichtigste Partner der Drittländer 12
Tabelle IE:e Handelspartner der EU4
Partnerländer 15
Tabelle 2A: Entwicklung des Handels der EU6
mit der Welt, den USA, Japan und der EFTA7
Tabelle 2B:g des Handels mit den wichtigsten Partnerländern - Jährliche Daten 18 e 2C: Entwicklung dess mit dennn - Monatliche Daten9
Tabelle 2D: Struktur des Handels mit den wichtigsten Partnerländern nach Waren 2
Handelswaren 29
Tabelle 3A: Wichtigste Handelswaren - Jährliche Daten 30 e 3B:en - Monatliche Daten1
Tabelle 3C: Geographische Struktur des Handels für die wichtigsten Waren4
Tabelle 3D: Handel mit landwirtschaftlichen Erzeugnissen (Wichtigste Produktkategorien) 42 e 3E:l der EU mit Erdöl und Erdölprodukten 58
Außenhandel der Mitgliedstaaten 67
Tabelle 4A: Entwicklung des Außenhandels der EU nach Mitgliedstaaten 6e 4B:g des Handels der EU-Mitgliedstaaten nach Wirtschaftsräumen 7
Tabelle 4C: Geographische Struktur des Handels der EU-Mitgliedstaaten 7
Tabelle 4D: Struktur des Handels dern nach Waren 86
EU-Außenhandel nach Verkehrszweig 95
Tabelle 5: EU-Außenhandel nach Verkehrszweig
Anhang9
Tabelle 6: Wechselkurse 100
Klassifikation für den internationalen Handel (SITC Rev. 3) 101
Geonomenklatur 1994
Wirtschaftsräume 1994Vorwort
/. Einleitung
Das Monatsbulletin zum Außenhandel, das von Eurostat in der Reihe Β (Konjunktur) veröffentlicht wird, soll eine
möglichst kurzfristige Darstellung der konjunkturellen Entwicklung des Außenhandels der Europäischen Union
geben. Insbesondere werden die Handelsströme zwischen der Europäischen Union und ihren Partnerländern und den
einzelnen Wirtschaftsräumen sowie ihre Untergliederung nach großen Produktgruppen ausgewiesen. Das Bulletin
gibt ferner einen Überblick über die Position der Europäischen Union im Außenhandel ihrer wichtigsten
Handelspartner und der Drittländer - hierzu werden verschiedene internationale Quellen benutzt. Die im Rahmen
von Intrastat erfaßten Handelsströme zwischen Mitgliedstaaten werden Gegenstand einer späteren Veröffentlichung
sein.
Die auf der tiefsten Untergliederungsebene der Nomenklaturen dargestellten Statistiken des Außenhandels der
Europäischen Union werden monatlich auf CD-ROM veröffentlicht (Reihe B: Intra- und Extra-Handel der EU).
Die Entwicklung des Außenhandels seit 1958 und ein Vergleich mit dem Welthandel sind Gegenstand der
Veröffentlichung Außenhandel - Statistisches Jahrbuch (Reihe A).
Die Außenhandelsstatistiken werden außerdem "on line" über die Eurostat-Datenbanken (Comext) verbreitet.
Den Katalog der Eurostat-Veröffentlichungen sowie eine ausführliche Beschreibung der Methodik enthält die
Publikation Außenhandel - Leitfaden für den Benutzer, die in allen Europäischen Unionssprachen erschienen ist.
2. Quellen
Seit 1978 übermitteln die Mitgliedstaaten die statistischen Daten über den Außenhandel der Europäischen Union
nach einer einheitlichen Methodik in Anwendung der Verordnung (EWG) Nr. 1736/75 des Rates. Diese Verordnung
wurde geändert, um den 1988 eingetretenen neuen Entwicklungen, d.h. der Einführung der neuen
Außenhandelssystematik "Kombinierte Nomenklatur" (KN) sowie des neuen 'Einheitspapiers", Rechnung zu
tragen.
Die Tabellen in diesem Bulletin werden von Eurostat auf der Grundlage der ausführlichen, von den Mitgliedstaaten
auf Magnetbändern übermittelten Daten erstellt; diese Daten sind nach den achtstelligen Unterpositionen der
Kombinierten Nomenklatur untergliedert.
Eurostat möchte an dieser Stelle den zuständigen Diensten der Mitgliedstaaten für ihre Mitarbeit danken, die es uns
ermöglicht, diese harmonisierten Statistiken zu erstellen und ihre Qualität zu gewährleisten.
3. Erfassungsbereich
Die Ergebnisse der Statistik der Europäischen Union beziehen sich auf den Spezialhandel. Dieser umfaßt:
1) einerseits Einfuhren von Waren, die beim Eingang oder beim Verlassen der Zollager in den freien Verkehr
übergeführt wurden, Einfuhren zur aktiven Veredelung und Einfuhren nach passiver Veredelung
(Zollverfahren);
2) andererseits Ausfuhren von Waren der Europäischen Union, Ausfuhren nach aktiver Veredelung und
Ausfuhren zur passiven Veredelung (Zollverfahren).
Durchfuhr und Lagerverkehr werden in der Statistik der Europäischen Union nicht erfaßt.
4. Statistisches Erhebungsgebiet
Das statistische Erhebungsgebiet umfaßt das Zollgebiet der Europäischen Union mit Ausnahme der französischen
Uberseedepartements. Somit sind Grönland, die Kanarischen Inseln sowie Ceuta und Melilla ausgeschlossen, die
Azoren und Madeira hingegen gehören für Portugal und die Balearen für Spanien zum Erhebungsgebiet.
IV Seit Oktober 1990 beziehen sich die Außenhandelsdaten der Bundesrepublik Deutschland, der übrigen
Mitgliedstaaten sowie der Europäischen Union auf den Gebietsstand derk Deutschland nach dem 3.
Oktober 1990.
5. Warennomenklaturen
In der vorliegenden Veröffentlichung wurden die Ergebnisse mit Hilfe von Gegenüberstellungstabellen, die von
Eurostat anhand der Kombinierten Nomenklatur (KN) erstellt wurden, nach Teilen und Abschnitten des
Internationalen Warenverzeichnisses für den Außenhandel der UNO (SITC, Rev. 3 seit 1988) untergliedert.
6. Handelspartner: Länder und Wirtschaftsräume
Die Ergebnisse wurden gemäß dem "Länderverzeichnis für die Statistik des Außenhandels der Europäischen Union
und des Handels zwischen ihren Mitgliedstaaten", der sogenannten Geonomenklatur (Geonom), nach
Ursprungsland, Versendungsland und Bestimmungsland untergliedert.
In der Statistik wird für Waren mit Ursprung in Drittländern, die sich nicht im zollrechtlich freien Verkehr in der
Europäischen Union befinden, bei der Einfuhr das Ursprungsland, bei der Ausfuhr das Bestimmungsland erfaßt.
7. Einheiten
Werte
Bei der Einfuhr ist der statistische Wert der Waren gleich dem Zollwert oder gleich einem Wert, der analog zum
Zollwert bestimmt wird (zum Beispiel im Falle von Einfuhren aus anderen Mitgliedstaaten). Dieser Wert ist der
cif-Wert (Kosten, Versicherung, Fracht).
Bei der Ausfuhr ist der statistische Wert der Waren gleich dem Wert, den sie am Ort und zum Zeitpunkt ihres
Verbringens aus dem statistischen Erhebungsgebiet des Ausfuhrmitgliedstaates haben. Dieser Wert ist der fob-Wert
(franco Bord).
Der Wert wird in Europäischen Währungseinheiten (ECU) ausgedrückt. Die ECU ist eine "Korbwährung", in der
unterschiedlich hohe Anteile der einzelnen Währungen der Europäischen Union auf Marktkursbasis vertreten sind,
mit einer Gewichtung, die sich nach dem Fünfjahresdurchschnitt des Anteils der einzelnen Mitgliedstaaten am
Bruttosozialprodukt und am Warenverkehr zwischen den Mitgliedstaaten bestimmt. Die in diesem Bulletin
verwendeten Kurse sind die Jahresmittel der Tageskurse. Eine Tabelle mit den verwendeten Umrechnungskursen ist
in dem Bulletin enthalten.
Mengen
In der Statistik wird das Eigengewicht der Waren erfaßt.
8. Geheimhaltung
In den meisten Mitgliedstaaten gibt es Vorkehrungen, mit denen die Geheimhaltung bestimmter Warenströme
sichergestellt werden soll. Die einschlägige Gesetzgebung, die Anwendungsmodalitäten und der Umfang der
Geheimhaltung sind in den einzelnen Mitgliedstaaten unterschiedlich.
Die Geheimhaltung betrifft die tiefste Untergliederungsebene der Erhebungsnomenklatur. Sie kann sich somit auf
die Gesamtheit oder lediglich einen Teil einer Unterposition der Kombinierten Nomenklatur beziehen. Desgleichen
kann die Geheimhaltung auf Einfuhren oder Ausfuhren beschränkt bleiben und nur einige der erhobenen Angaben
betreffen (Wert, statistisches Verfahren, Menge, Partnerland usw.).
Auf der Ebene der Erfassung und der von Eurostat vorgenommenen Aufbereitungen wird Vorsorge getroffen, daß
sich die Geheimhaltung dieser Positionen möglichst wenig auf die Ergebnisse für die Europäische Union auswirkt;
insbesondere werden die auf diese Positionen bezogenen Handelsdaten auf höheren Aggregationsebenen und in
Gesamtwerten dargestellt. Darüber hinaus werden die Statistiken auf der Grundlage der Zollpapiere geliefert, und die Änderungen, die einige
Mitgliedstaaten am Jahresende bei der Vorbuchung des zwischenstaatlichen Handels vornehmen, bleiben darin
unberücksichtigt. Unter diesen Umständen kann die Erstellung einer Handelsbilanz zu bisweilen erheblichen
Abweichungen von den amtlichen einzelstaatlichen Zahlen führen.
9. Korrekturen
Die Mitgliedstaaten übermitteln Eurostat monatlich ein Magnetband mit den Ergebnissen für den laufenden Monat.
Zur Korrektur dieser Ergebnisse übersenden die Mitgliedstaaten jeden Monat ein Magnetband mit monatlichen
Korrekturen für den vorangegangenen Zweijahreszeitraum.
VI Indizes
/. Einleitung
Die zeitliche Entwicklung des Handelswertes ist dem Einfluß von Schwankungen sowohl der Preise als auch der
Mengen der vermarkteten Erzeugnisse unterworfen. Zur Messung dieser beiden Effekte werden Indizes
hinzugezogen. Im allgemeinen wählt man ein Indexsystem, bei dem das Produkt aus Volumenindex und Preisindex
den Wertindex darstellt. Mehrere Indexsysteme, die diese Anforderung erfüllen, kommen dabei in Frage.
Unterschiedliche Systeme führen in der Regel auch zu abweichenden Ergebnissen. Aus verschiedenen Gründen
wenden die Mitgliedstaaten kein gemeinsames System an, und auch der Grad der Untergliederung ihrer Indizes nach
Produktgruppen und Handelspartnern ist nicht einheitlich. Eurostat hat daher seine eigenen Außenhandelsindizes
erstellt, die es ihm ermöglichen, für die einzelnen Mitgliedstaaten EU-Indizes auf einer in vollem Umfang
vergleichbaren Basis zu berechnen. Diese Indizes können auf der von Eurostat entwickelten Datenbank TREND
abgefragt werden.
2. Datenquellen
Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten, Informationen über Preise einzuholen, nämlich zum einen direkte
Preiserhebungen bei den Importeuren und Exporteuren, zum anderen die Auswertung der von den Zolldienststellen
erhobenen Daten. Gegenwärtig sind nur Zolldaten in allen Mitgliedstaaten verfügbar. Eurostat berechnet daher
Durchschnittswertindizes (Werte geteilt durch Mengen) und verwendet sie als Indikatoren für Preisveränderungen.
Die Berechnungsprogramme beinhalten ein System der automatischen Kennzeichnung extremer
Durchschnittswerte, die auf wenig wahrscheinliche Preisentwicklungen schließen lassen würden.
3. Extremwerte
Um gewisse Einschränkungen zu vermeiden, die mit der Verwendung der Zolldaten verbunden sind, hat Eurostat
beschlossen, bei der Berechnung der Durchschnittswertindizes nach zwei Grundprinzipien vorzugehen. Das erste
besteht darin, möglichst tief untergliederte Daten zu verwenden, das zweite darin, stets die Tatsache im Auge zu
behalten, daß das angestrebte Ziel die Zerlegung der wertmäßigen Veränderungen in eine Komponente "Preis" und
eine Komponente "Volumen" ist. Um wenig wahrscheinliche Preisentwicklungen auszuschließen, werden zwei
Regeln angewandt: Erstens wird davon ausgegangen, daß sich der Preis eines Produkts in Anbetracht des
allgemeinen Inflationsniveaus gegenüber seinem Vorjahresniveau wahrscheinlich nicht wesentlich ändern wird.
Jede Veränderung um 5 oder mehr Punkte wird demnach als verdächtig betrachtet. Die zweite - restriktivere - Regel
lautet, daß sich die Veränderung des Preises eines Produkts gegenüber dem letzten Monat, aus dem Informationen zur
Verfügung stehen, wahrscheinlich nicht wesentlich von der durchschnittlichen Veränderung des Preises ähnlicher
Produkte unterscheiden wird. Durch Anwendung dieser Regeln werden extreme Veränderungen vermieden, die
durch nicht mit den Preisen zusammenhängende Faktoren bewirkt werden und andernfalls eine Verzerrung des
Durchschnittswertsindex zur Folge hätten. Die Veränderungen bei Produkten, deren Durchschnittswerte auf diese
Weise verworfen werden, werden anhand dern ähnlicher Produkte ermittelt.
4. Verwendete Nomenklatur
Das Internationale Warenverzeichnis für den Außenhandel (S ITC) der Vereinten Nationen, das 1988 zum dritten Mal
überarbeitet wurde, baut auf dem "Harmonisierten System zur Bezeichnung und Codierung der Waren" (HS) auf.
Anhand von Gegenüberstellungen zwischen den verschiedenen Nomenklaturen (Nimexe, Kombinierte
Nomenklatur und SITC) konnte Eurostat eine seit 1979 ohne Unterbrechung fortlaufende Zeitreihe von
Außenhandelsindizes erstellen.
Von 1994 an enthalten die Veröffentlichungen über den Außenhandel Indizes, die seit 1989 nach folgenden
Aggregaten des SITC Rev. 3 berechnet wurden:
INSGESAMT: alle Produkte;
0+1 : Nahrungsmittel, Getränke und Tabak;
2+4: Rohstoffe (ausgenommen mineralische Brennstoffe);
3: Mineralische Brennstoffe;
5+6+7+8: Bearbeitete Waren.
Durch Erstellung weiterer Gegenüberstellungstabellen ist es Eurostat möglich, auch auf anderen Nomenklaturen
beruhende, vollständige Zeitreihen zu liefern.
VII 5. Indextypen und Umbasierung
Eurostat berechnet "ideale" jährliche Kettenindizes nach Fisher. Da sich der "Warenkorb" der im internationalen
Handel abgesetzten Produkte rasch verändert, ermöglicht die jährliche Kettenbildung eine Aktualisierung der
Indizes. Jeden Monat werden die Veränderungen der Durchschnittswerte von Produktgruppen auf der tiefen
Untergliederungsebene gewichtet, um die Veränderungen der Durchschnittswerte verschiedener großer
Produktkategorien zu erhalten. Da diese Veränderung auf dem Vorjahr basieren, erlangt man eine Verkettung von
Durchschnittswerten. Die Verkettung des entsprechenden Volumenindex ist das Verhältnis der Veränderung des
Durchschnittswertes zur Veränderung des Wertes des Betrachtungsmonats gegenüber dem Monatsdurchschnitt des
Vorjahres. Die jeden Monat veröffentlichten Indizes werden berechnet, indem die vorstehend genannten
Verkettungen mit den Jahresindizes des Vorjahres multipliziert werden, wobei ein festes Bezugsjahr gewählt wurde
(gegenwärtig 1990). Zu den jährlichen Verkettungen von Durchschnittswerten gelangt man, indem die monatlichen n mit den Volumen gewichtet werden, während die jährlichen Verkettungen von Volumen berechnet
werden, indem die Veränderungen jährlicher Werte durch die Verkettungen von Durchschnittswerten dividiert .
6. Allgemeine Anmerkungen
- Nur die auf den "normalen" Handel bezogenen Daten (statistisches Verfahren 1 ) werden für die Berechnung der
Durchschnittswertindizes verwendet; die auf den Gesamthandel bezogenen Informationen (alle statistischen
Verfahren) werden jedoch für die Berechnung der Wertindizes hinzugezogen, aus denen die Volumenindizes
abgeleitet werden.
- Die Durchschnittswertindizes werden anhand von in ECU ausgedrückten Werten berechnet.
Zusätzliche Informationen über die zur Berechnung der Indizes angewandten Methoden können den einschlä­
gigen Fachveröffentlichungen von Eurostat entnommen werden.
VIII