MONEY AND FINANCE. Quarterly 1/1993

-

Documents
140 pages
Obtenez un accès à la bibliothèque pour le consulter en ligne
En savoir plus

Description

eurostat MONEY AND FINANCE GELD UND FINANZEN MONNAIE ET FINANCES 1 D 1993 Ξ^ eurostat STATISTISCHES AMT DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN STATISTICAL OFFICE OF THE EUROPEAN COMMUNITIES OFFICE STATISTIQUE DES COMMUNAUTÉS EUROPÉENNES L­2920 Luxembourg ­ Tél. 43 01­1 ­ Télex COMEUR LU 3423 B­1049 Bruxelles, rue de la Loi 200 ­ Tél. 299 11 11 Pour établir, évaluer ou apprécier les Eurostat hat die Aufgabe, den Informa­ It is Eurostat's responsibility to use the différentes politiques communautaires, tionsbedarf der Kommission und aller European statistical system to meet the ¡a Commission des Communautés euro­am Aufbau des Binnenmarktes Beteilig­ requirements of the Commission and all péennes a besoin d'informations. ten mit Hilfe des europäischen statisti­ parties involved in the development of schen Systems zu decken. the single market. Eurostat a pour mission, à travers le système statistique européen, de répon­Um der Öffentlichkeit die große Menge To ensure that the vast quantity of dre aux besoins de la Commission et de an verfügbaren Daten zugänglich zu accessible data is made widely avail­l'ensemble des personnes impliquées machen und Benutzern die Orientierung able, and to help each user make proper dans le développement du marché zu erleichtern, werden zwei Arten von use of this information, Eurostat has set up two main categories of document: unique. Publikationen angeboten: Statistische statistical documents and publications.

Sujets

Informations

Publié par
Nombre de visites sur la page 5
Langue English
Signaler un problème

eurostat
MONEY AND FINANCE
GELD UND FINANZEN
MONNAIE ET FINANCES
1 D 1993 Ξ^
eurostat
STATISTISCHES AMT DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN
STATISTICAL OFFICE OF THE EUROPEAN COMMUNITIES
OFFICE STATISTIQUE DES COMMUNAUTÉS EUROPÉENNES
L­2920 Luxembourg ­ Tél. 43 01­1 ­ Télex COMEUR LU 3423
B­1049 Bruxelles, rue de la Loi 200 ­ Tél. 299 11 11
Pour établir, évaluer ou apprécier les Eurostat hat die Aufgabe, den Informa­ It is Eurostat's responsibility to use the
différentes politiques communautaires, tionsbedarf der Kommission und aller European statistical system to meet the
¡a Commission des Communautés euro­am Aufbau des Binnenmarktes Beteilig­ requirements of the Commission and all
péennes a besoin d'informations. ten mit Hilfe des europäischen statisti­ parties involved in the development of
schen Systems zu decken. the single market.
Eurostat a pour mission, à travers le
système statistique européen, de répon­Um der Öffentlichkeit die große Menge To ensure that the vast quantity of
dre aux besoins de la Commission et de an verfügbaren Daten zugänglich zu accessible data is made widely avail­
l'ensemble des personnes impliquées machen und Benutzern die Orientierung able, and to help each user make proper
dans le développement du marché zu erleichtern, werden zwei Arten von use of this information, Eurostat has set
up two main categories of document: unique. Publikationen angeboten: Statistische
statistical documents and publications. Dokumente und Veröffentlichungen.
Pour mettre à la disposition de tous
Statistische Dokumente sind für den The statistical document is aimed at l'importante quantité de données acces­
Fachmann konzipiert und enthalten das specialists and provides the most com­ sibles et faire en sorte que chacun
ausführliche Datenmaterial: Bezugsda­ plete sets of data: reference data where puisse s'orienter correctement dans cet
ten, bei denen die Konzepte allgemein­ the methodology is well established, ensemble, deux grandes catégories de
bekannt, standardisiert und wissen­ standardized, uniform and scientific. documents ont été créées: les docu­
ments statistiques et les publications. schaftlich fundiert sind. Diese Daten These data are presented in great detail.
werden in einer sehr tiefen Gliederung The statistical document is intended for
Le document statistique s'adresse aux dargeboten. Die Statistischen Doku­ experts who are capable of using their
spécialistes. Il fournit les données les mente wenden sich an Fachleute, die in own means to seek out what they
plus complètes: données de référence der Lage sind, selbständig die benötig­ require. The information is provided on
où la méthodologie est bien connue, ten Daten aus der Fülle des dargebote­ paper and/or on diskette, magnetic tape,
standardisée, normalisée et scientifique. nen Materials auszuwählen. Diese Daten CD­ROM. The white cover sheet bears a
Ces données sont présentées à un sind in gedruckter Form und/oder auf stylized motif which distinguishes the
niveau très détaillé. Le document statis­Diskette, Magnetband, CD­ROM verfüg­ statistical document from other publica­
tique est destiné aux experts capables bar. Statistische Dokumente unterschei­ tions.
de rechercher, par leurs propres den sich auch optisch von anderen Ver­
The publications proper tend to be com­ moyens, les données requises. Les öffentlichungen durch den mit einer stili­
piled for a well­defined and targeted informations sont alors disponibles sur sierten Graphik versehenen weißen
papier et/ou sur disquette, bande public, such as educational circles or Einband.
magnétique, CD­ROM. La couverture political and administrative decision­
blanche ornée d'un graphisme stylisé makers. The information in these docu­Die zweite Publikationsart, die Veröffent­
démarque le document statistique des lichungen, wenden sich an eine ganz ments is selected, sorted and annotated
autres publications. bestimmte Zielgruppe, wie zum Beispiel to suit the target public. In this instance,
an den Bildungsbereich oder an Ent­ therefore, Eurostat works in an advisory
capacity. Les publications proprement dites peu­scheidungsträger in Politik und Verwal­
vent, elles, être réalisées pour un public tung. Sie enthalten ausgewählte und auf
Where the readership is wider and less bien déterminé, ciblé, par exemple l'en­die Bedürfnisse einer Zielgruppe abge­
well defined, Eurostat provides the infor­ seignement ou les décideurs politiques stellte und kommentierte Informationen.
mation required for an initial analysis, ou administratifs. Des informations Eurostat übernimmt hier also eine Art
such as yearbooks and periodicals sélectionnées, triées et commentées en Beraterrolle.
which contain data permitting more In­ fonction de ce public lui sont apportées.
depth studies. These publications are Für einen breiteren Benutzerkreis gibt Eurostat joue, dès lors, le rôle de
available on paper or in Videotext Eurostat Jahrbücher und periodische conseiller.
databases. Veröffentlichungen heraus. Diese enthal­
ten statistische Ergebnisse für eine erste Dans le cas d'un public plus large, moins
To help the user focus his research, Analyse sowie Hinweise auf weiteres défini, Eurostat procure des éléments
Eurostat has created 'themes' i.e. a sub­
Datenmaterial für vertiefende Untersu­ nécessaires à une première analyse, les
ject classification. The statistical docu­chungen. Diese Veröffentlichungen annuaires et les périodiques, dans les­
ments and publications are listed by werden in gedruckter Form und in quels figurent les renseignements adé­
series, e.g. yearbooks, short­term trends Datenbanken angeboten, die in Menü­ quats pour approfondir l'étude. Ces
or methodology, in order to facilitate technik zugänglich sind. publications sont présentées sur papier
access to the statistical data. ou dans des banques de données de
Um Benutzern die Datensuche zu type vidéotex.
Y. Franchet erleichtern, hat Eurostat Themenkreise,
Director­General d. h. eine Untergliederung nach Sachge­ Pour aider l'utilisateur à s'orienter dans
bieten, eingeführt. Daneben sind sowohl ses recherches, Eurostat a créé les
die Statistischen Dokumente als auch thèmes, c'est­à­dire une classification
die Veröffentlichungen in bestimmte par sujet. Les documents statistiques et
Reihen, wie zum Beispiel „Jahrbücher", les publications sont répertoriés par
„Konjunktur", „Methoden", unterglie­ série — par exemple, annuaire, conjonc­
dert, um den Zugriff auf die statistischen ture, méthodologie — afin de faciliter
informationen zu erleichtern. l'accès aux informations statistiques.
Y. Franchet Y. Franchet
Generaldirektor Directeur général GELD UND FINANZEN
MONEY AND FINANCE
MONNAIE ET FINANCES
Vierteljährlich ­ Quarterly ­ Trimestriel
1 D 1993
Theme / Thème
Economy and finance / Économie et finances
Series / Série Β Short­term trends / Conjoncture
STATISTISCHES DOKUMENT D STATISTICAL DOCUMENT D DOCUMENT STATISTIQUE
Auf Recycling­Papier gedruckt D Printed on recycled paper D Imprimé sur papier recyclé Nota: Este boletín se publica trimestral y regularmente en alemán/inglés/francés. En Eurostat se puede
obtener una traducción de los textos en las demás lenguas comunitarias.
Bemærk: Denne bulletin udsendes hvert kvartal pa tysk/engelsk/fransk. En oversættelse af hele teksten
til de andre fællesskabssprog kan fas ved henvendelse til Eurostat.
Hinweis: Dieses vierteljährliche Bulletin erscheint regelmäßig in Deutsch/Englisch/Französisch. Eine
vollständige Übersetzung des Textes in die anderen Gemeinschaftssprachen ¡st auf Anfrage bei
Eurostat erhältlich.
Σημείωση: Το δελτίο αυτό δημοσιεύεται στα τερμανικά/αγγλικά/γαλλικά κάϋε τρίμηνο. Μια
μετάφραση του όλου κείμενου στιβ άλλεβ κοινοτικε'β γλώσσεβ μπορεί να λάβει κανει^ από την Eurostat.
Notice: This bulletin is published quarterly in German/English/French. A translation of the whole text in
the other languages of the Community is available from Eurostat.
Avertissement: Ce bulletin trimestriel est régulièrement publié en allemand/anglais/français. Une
traduction des textes dans les autres langues communautaires peut être obtenue auprès de l'Eurostat.
Avvertenza: Questo bollettino trimestrale è publicato regolarmente in tedesco/inglese/francese. Una
traduzione completa nelle altre lingue della Comunità dei testi può essere ottenuta presso l'Eurostat.
Nota: Dit driemaandelijks bulletin wordt regelmatig gepubliceerd in het Duits/Engels/Frans. Een vertaling
van de volledige tekst in de andere talen van de Gemeenschap zijn verkrijgbaar bij Eurostat.
Nota: Este boletim é publicado trimestralmente em alemão/inglês/francês. Na Eurostat pode obter-se
uma tradução dos textos nas outras línguas comunitárias.
Luxembourg: Office des publications officielles des Communautés européennes, 1993
© CECA-CEE-CEEA, Bruxelles · Luxembourg, 1993
Printed in Belgium Inhaltsverzeichnis
INHALTSVERZEICHNIS
Symbole und Abkürzungen 5 6. Position gegenüber der Übrigen Welt
6.1 Forderungen in Prozent des BIP 92 Einleitung 7
6.2 Verbindlichkeiten in Prozent des BIP
6.3 Nettoforderungen int des BIP 9
KONZEPTE UND DEFINITIONEN
Strukturindikatoren 8 7. Amtliche Währungsreserven (ohne
Das Europäische Währungssystem Währungsgold)
und der Ecu 10
7.1 Jährliche Veränderung der Währungs­
Laufende Statistiken3
reserven 94
7.2 Relation zwischen Währungsreserven Wichtige Quellen 2
und monatsdurchschnittlicher Einfuhr 9
7.3 Anteil der nationalenn STATISTISCHE TABELLEN
an den Weltwährungsreserven 9
I. Strukturindikatoren
II. Das Europäische Währungssystem und
der Ecu 1. Finanzierungskonten
1. Zusammensetzung des Ecu-Währungs-
Veränderung der Forderungen und Verbindlichkeiten
korbs 98 der (zusammengefaßten) Sektoren:
2. Bilaterale Leit- und Interventionskurse
1.1 Volkswirtschaft 72 im EWS
1.2 Private Haushalte und private 3. Ecu-Leitkurse9
Organisationen5 4. Realignments im EWS 9
1.3 Nichtfinanzielle Kapital- und 5. Gewichte der EWS-Währungen im Ecu ...9
Quasi-Kapitalgesellschaften 77 6. Abweichungsindikator 100
1.4 Staat 79 7. Emissionen von Ecu-Anieihen1
1.5 Kreditinstitute 81 8. Zinssätze und Renditen für Ecu-Anlagen
1.6 Versicherungsunternehmen 83 sowie Ecu-Zinssätze des EFWZ 10
9. Verbraucherpreisindizes in Ecu2
2. Geldvolumen
III. Laufende Statistiken 2.1 BIP/M1 (Einkommenskreislauf­
geschwindigkeit) 85
1. Geldvolumen 2.2 Bargeld/M 1 (Bargeldabflußkoeffizient) 8
2.3 M1/M3 (Liquiditätskoeffizient) 8
1.1n M1 106
1.2 Geldvolumen M2
3. Öffentliche Finanzen
1.3n M37
3.1 Haushaltsüberschuß (+) oder -defizit (-)
2. Öffentliche Finanzen des Zentralstaates in Prozent des BIP 86
3.2 Verschuldung und Auslandsverschuldung
2.1 Haushalt des Zentralstaates 114
dess in Prozent des BIP 86
2.2 Verschuldung des Zentralstaates 115
3.3 Auslandsverschuldung in Prozent des BIP86
3. Zinssätze und Aktienrenditen
4. Zinsgefälle
3.1 Kurzfristige Zinssätze 116
4.1 Amtlicher Diskontsatz 88
3.1.1 Amtlicher Diskontsatz
4.2 Kurzfristige Zinssätze
3.1.2 Tagesgeldsatz
4.3 Langfristigee
3.1.3 Zinssatz für (Dreimonats-) Schatz­
wechsel 117
5. Ecu-Wechselkurse und BIP-Kaufkraft­
3.2 Langfristige Zinssätze8
standards
3.2.1 Rendite langfristiger Staatsanleihen
zu laufenden Preisen5.1 Ecu-Wechselkursindizes 90
3.2.2 Renditern 5.2 Indizes der BIP-Kauf kraftstandards 9
zu konstanten Preisen 118 5.3 Abweichungen der Ecu-Wechselkurse von
3.2.3 Rendite auf Aktien9 der internen Kaufkraft der Währungen 9Geld und Finanzen
7. Amtliche Währungsreserven 4. Aktienkursindizes
7.1 Brutto-Währungsreserven 132 4.1s 120
7.2n 4.2s zu konstanten
Preisen(ohne Währungsgold)
4.3 Aktienkursindizes in Ecu1 7.2.1 Devisen 133
darunter: Ecu
5. Wechselkurse 7.2.2 Sonderziehungsrechte4
7.2.3 Reserveposition beim IWF 13
5.1 Ecu-Wechselkurse 122
7.3 Währungsgold5
5.2 US-Dollar-Wechselkurse4
7.3.1 Währungsgold zu Marktpreisen
5.3 Wechselkursindizes6
7.3.2d in Unzen
5.3.1 Ecu-Wechselkursindizes
5.3.2 US-Dollar-Wechselkursindizes 12
5.3.3 Indizes der effektiven Wechselkurse7
6. Externe Position
6.1 Forderungen und Verbindlichkeiten
der Volkswirtschaft 128
6.2n undn
des Sektors Staat9
6.3 Forderungen und Verbindlichkeiten
des Sektors Kreditinstitute 130
6.4n undn
des Sektors private Nichtbanken1 Symbole und Abkürzungen
SYMBOLE UND ABKÜRZUNGEN
Eurostat Statistisches Amt der Europäischen Gemeinschaften
Mio Millionen
Mrd Milliarden
ECU Europäische Währungseinheit
Provisorische Daten
Null
Die Angabe liegt noch nicht vor
Kein Nachweis vorhanden
EUR 12 Summe der 12 Mitgliedstaaten der Europäischen Gemeinschaften (Belgien,
Dänemark, Deutschland, Griechenland, Spanien, Frankreich, Irland, Italien,
Luxemburg, Niederlande, Portugal und Vereinigtes Königreich)
BIP Bruttoinlandsprodukt
Währungen
BFR/LFR Belgischer Franc/Luxemburgischer Franc
DKR Dänische Krone
DM Deutsche Mark
DR Griechische Drachme
PTA Spanische Peseta
FF Französischer Franc
IRL Irisches Pfund
LIT Italienische Lira
HFL Holländischer Gulden
ESC Portugiesischer Escudo
UKL Pfund Sterling
USD US-Dollar
YEN Japanischer Yen
SFR Schweizer Franken
SKR Schwedische Krone
NKR Norwegische Krone
CAD Kanadischer Dollar
ÖS Österreichischer Schilling
FMK Finnmark
AUSD Australischer Dollar
NZLD Neuseeländischer Dollar
SDR Sonderziehungsrechte (Special Drawing Rights) Einleitung
EINLEITUNG
1. Diese Veröffentlichung umfaßt Finanz- und Weitere Veröffentlichungen von Eurostat, die
Währungsstatistiken, die Eurostat über die Finanz- und Währungsstatistiken enthalten:
Europäische Gemeinschaft zusammenstellt. Zum
Die Finanzierungsrechnung der Sektoren wird
Vergleich werden Daten über die Vereinigten
mit Ausnahme der Teilsektoren des Staates
Staaten und Japan herangezogen.
jährlich in "National accounts ESA - Detailed
Die Statistiken sind in drei Kapiteln zusammen­ tables by sector" und die
gefaßt: Finanzierungsrechnung des Sektors Staat in
"General government accounts and statistics"
Das erste Kapitel enthält eine Reihe von
veröffentlicht.
Strukturindikatoren, die Entwicklungen
wichtiger finanzieller Variablen und deren Tages- und Monatswerte zum Themen-kreis
Beziehungen zu anderen ökonomischen des zweiten Kapitels erscheinen monatlich in
Zeitreihen aufzeigen. Die Strukturindika-toren der "ECU-EWS Information".
basieren auf Jahreswerten.
Auch die breiter angelegten Publikationen
Das zweite Kapitel bezieht sich auf das "Eurostatistik - Daten zur Konjunktur­
Europäische Währungssystem und die analyse", "Eurostat Revue" und "Statistische
Bedeutung des Ecu außerhalb des Euro­ Grundzahlen der Gemeinschaft" umfassen
päischen Währungssystems. Zeitreihen zur Finanz- und Währungsstatistik.
Im dritten Kapitel sind die Finanz- und
3. Weitere Auskünfte erteilt das Referat Finanz- und
Währungsstatistiken zusammengestellt, die
Währungsstatistik des Statistischen Amtes der
häufig in die ökonomische Analyse eingehen.
Europäischen Gemeinschaften (Eurostat B4),
Bâtiment Jean-Monnet, L-2920 Luxembourg,
2. Diese Veröffentlichung umfaßt nur einen Aus­
Telefon: 422415, 422416, 4301-4323/3722.
schnitt der von Eurostat bearbeiteten Finanz- und
Währungsstatistiken. Zu diesem Gebiet enthält die
Datenbank Cronos in ihren Bereichen FINA und
BIF1 etwa 25.000 Zeitreihen. Diese sind der
interessierten Öffentlichkeit auf verschiedenen
Wegen zugänglich. Geld und Finanzen
I. STRUKTURINDIKATOREN
Die Einkommenskreislaufgeschwindigkeit des Geldes 1. Finanzierungskonten
wird für die Geldmenge M1 (Bargeld und übertrag­
Das Finanzierungskonto im Europäischen System
bare Sichteinlagen) berechnet, weil dieses Konzept
Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen (ESVG)
international gesehen vergleichsweise homogen ist.
weist für die einzelnen Sektoren der Volkswirtschaft
Demgegenüber bevorzugen einige Länder breitere
und für die Übrige Welt die Veränderung der
Geldmengenkonzepte (z b. M2 oder M3; siehe III.1).
verschiedenen Arten von Forderungen und
2.2 Bargeld/M1 (Bargeldabflußkoeffizient) Verbindlichkeiten aus.
Dieser Quotient gibt den Anteil des Bargeldes an der Das in der vorliegenden Veröffentlichung zuerst
dargestellte Konto der Volkswirtschaftlichen Gesamt­ Geldmenge M1 an (zur Definition von M1 siehe III.1).
Er hängt davon ab, wieviel Bargeld in den unter­rechnungen enthält die Summe der Veränderungen
schiedlichen finanziellen Systemen im Vergleich zu der finanziellen Forderungen und Verbindlichkeiten
Sichteinlagen gehalten wird. In der zeitlichen der gebietsansässigen Sektoren gegenüber der
Entwicklung dieser Verhältniszahl spiegeln sich Übrigen Welt. Die Beziehungszahl aus der
zugleich Änderungen der Transaktionsgewohnheiten Veränderung der Nettoforderungen und dem Brutto­
in den einzelnen Staaten wider. inlandsprodukt (BIP) setzt die Änderung der
finanziellen Situation einer Volkswirtschaft in Bezieh­
2.3 M1/M3 (Liquiditätskoeffizient)
ung zur gesamtwirtschaftlichen Produktion von
Gütern und Dienstleistungen. Dieser Quotient mißt den Anteil der unmittelbar als
Zahlungsmittel verwendbaren Geldmenge M1
Die Nomenklatur der Sektoren und Transaktionen ist
(Bargeld und übertragbare Sichteinlagen) am breiten
eng an das ESVG angelehnt. In einigen Fällen sind
Geldmengenkonzept M3, das außer M1 Anlage­
jedoch Transaktionen aggregiert worden. So umfaßt
formen umfaßt, die ohne die Gefahr von Kapital­
die Position "Bargeld und Einlagen" die Positionen
einbußen in Zahlungsmittel transferiert werden
"Bargeld und übertragbare Sichteinlagen (F20)"
können. (Dies trifft z. B. auf Termineinlagen und
sowie "Sonstige Einlagen (F30)" und die Position
bestimmte Formen von Spareinlagen zu).
"Wertpapiere" die Positionen "Geldmarktpapiere
(F40)", "Festverzinsliche Wertpapiere (F50)" sowie
"Aktien und sonstige Beteiligungen (F60)". In dem 3. Öffentliche Finanzen
Sektor Versicherungsunternehmen sind die
3.1 Haushaltsüberschuß (+) oder -defizit (-) des
"Geldmarktpapiere (F40)" und die "Festverzinslichen
Zentralstaates in Prozent des BIP
Wertpapiere (F50)" unter der Überschrift "Geldmarkt
und Wertpapiere" zusammengefaßt.
Der Zentralstaat umfaßt hauptsächlich die
Verwaltungseinheiten des Staates und der anderen
Ausführlichere Informationen zur Definition der
zentralen öffentlichen Körperschaften, deren
Sektoren und Transaktionen können der zweiten
Zuständigkeit sich über das gesamte Wirtschafts­
Auflage des Europäischen Systems Volkswirtschaft­
gebiet erstreckt. Davon ausgenommen sind die
licher Gesamtrechnungen (ESVG) von 1984 ent­
Verwaltungseinheiten der Sozialversicherung.
nommen werden.
Die Abgrenzung des Teilsektors Zentralstaat lehnt
sich an die Definition des Europäischen Systems 2. Geldvolumen
Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen (ESVG) an.
2.1 BIP/M1 (Einkommenskreislaufgeschwindigkeit) Einzelheiten zu den nationalen Definitionen enthält
Abschnitt II 1.2.1.
Die Einkommenskreislaufgeschwindigkeit von M1
wird definiert als der Quotient aus dem Brutto­ 3.2 Verschuldung und Auslandsverschuldung
inlandsprodukt (BIP) und dem Jahresdurchschnitt der des Zentralstaates in Prozent des BIP
Geldmenge M1. Dieser Quotient ist ein Maß für die
Zur Abgrenzung des Teilsektors Zentralstaat siehe Umschlagshäufigkeit der Geldmenge M1 im
Abschnitt 3.1, und zu Einzelheiten der nationalen Zusammenhang mitr Produktion der Güter und
Quellen und Definitionen siehe Abschnitt III.2.2. Dienstleistungen während eines Jahres.