22 pages
Deutsch

La réception des pharmaciens en France de la Révolution à l'application de la loi du 21 germinal an XI (1791-1813) - article ; n°260 ; vol.72, pg 42-61

-

Obtenez un accès à la bibliothèque pour le consulter en ligne
En savoir plus

Description

Revue d'histoire de la pharmacie - Année 1984 - Volume 72 - Numéro 260 - Pages 42-61
Die Approbation der Apotheker in Frankreich von der Revolution bis zurAnwendung des Gesetzes vom 21 . germinal an XI (elftesJahrder Republik), 1 791-1813.
Von 1791 bis 1803 bestand eine gewisse Unordnung was die Ausübung des Apothekerberufes in Frankreich betrifft. Das Dekret vom 2. - 17. März 1791 hatte die Körperschaften aufgehoben, aber in Paris konnte sich das Collège de Pharmacie halten, laut Dekret vom 14.-17. April 1791 zu dessen Bewilligung es beitrug. Während dieser Zeit examinierte das Collège die Apotheker unter den alten Bedingungen. In Montpellier und Strasbourg, im Gegenteil, wurden die fruheren Gemeinschaften nicht wieder hergestellt ; einige vorläufige Bescheinigungen wurden von den « écoles de santé » ausgestellt welche Ende 1794 zur Rekrutierung der « Officiers de santé » (Aerzte, Chirurgen und Apotheker) gegrundet wurden und dann 1808 den medizinischen Fakultäten weichen mussten, nachdem sie ihre Rolle in der Ausbildung der militärischen « officiers de santé » aufgegeben hatten, indem diese letzteren ausschliesslich aus den 1793 organisierten « hôpitaux d'instruction » hervorkamen. Das Gesetz vom 21. germinal an XI (11. April 1803) schaffte für das erste Mal in ganz Frankreich gleiche Bedingungen für die Ausbildung und die Approbation der Apotheker, trotzdem zwei Kategorien derer erstellt wurden : die einen waren von den drei Schulen qualifiziert (insgesamt 501, von 1803 bis 1813 : 331 in Paris, 140 in Montpellier, 30 in Strasbourg), die anderen von den departementalen Prüfungskommissionen (während derselben Période mehr als 786, von 14 départements fehlen die Angaben). Das Germinalgesetz verlangte ebenfalls dass die Befugnisse zur Ausùbung des Apothekerberufes nachgeprùft werden sollten. Wàhrend in Paris diese Nachprüfung fast ohne Schwierigkeiten verblieb, war dies nicht der Fall in Montpellier, wo kein Collège die Aufsicht iiber die Ausùbung des Berufs hatte, noch in Strasbourg wo zahlreiche elsässische oder auswärtige Behörden die Befügnisse hatten, oder glaubten etwa so, zur Approbation der Apotheker zu schreiten.
The Qualification of Pharmacists in France from the Revolution to the Application of the Law of 21 Germinal Year XI (1791-1813).
From 1791 to 1803 a certain anarchy reigned in France in the practice of pharmacy. The decree of 2-17 March 1791 had suppressed the trade guilds, but in Paris, in accordance with the provisions of the decree of 14-17 April 1791 which it had helped to pass, the College of Pharmacy continued to function and, during this entire period, it continued qualification in the traditional form. In Montpellier and in Strasbourg, on the other hand, the communities had not been re-established, although certain provisional certificates allowing the practice of pharmacy were provided by the schools of health, created at the end of 1794 for recruiting health officers (doctors, surgeons and pharmacists) and which gave birth, in 1808, to the Faculties of Medicine, after having abandoned their role in the training of military health officers - such training being assigned only to the teaching hospitals organized in 1793. - The Law of 21 Germinal Year XI (11 April 1803) unified, for the first time, in all of France, the method of training and qualification of pharmacists, while instituting two categories of pharmacists : those qualified by the three schools (totalling 501 from 1803 to 1813 ; 331 in Paris, 140 in Montpellier, 30 in Strasbourg), the others qualified by departmental juries (during the same period, numbering more than 786 with no available information from 14 Departments). - The Law of Germinal also demanded that the certification giving the right to practice pharmacy be verified. If, in Paris, this verification caused few problems, it was not the same in Montpellier, which lacked a College to supervise the practice of pharmacy, or in Strasbourg where numerous local authorities, Alsatian or foreign, had been entitled or believed themselves entitled to qualify pharmacists.
20 pages
Source : Persée ; Ministère de la jeunesse, de l’éducation nationale et de la recherche, Direction de l’enseignement supérieur, Sous-direction des bibliothèques et de la documentation.

Sujets

Informations

Publié par
Publié le 01 janvier 1984
Nombre de lectures 20
Langue Deutsch
Poids de l'ouvrage 1 Mo