Krankheit

-

Deutsch
212 pages
Obtenez un accès à la bibliothèque pour le consulter en ligne
En savoir plus

Description

eurostat KOMPENDIUM DER EUROPÄISCHEN SOZIALSCHUTZSTATISTIK Band 5: Krankheit / / eurostat STATISTISCHES AMT DER EUROPAISCHEN GEMEINSCHAFTEN STATISTICAL OFFICE OF THE EUROPEAN COMMUNITIES OFFICE STATISTIQUE DES COMMUNAUTÉS EUROPÉENNES L-2920 Luxembourg — Tél. (352) 43 01-1 — Télex COMEUR LU 3423 B-1049 Bruxelles, rue de la Loi 200 — Tél. (32-2) 299 11 11 Eurostat hat die Aufgabe, den Informa­ It is Eurostat's responsibility to use the Pour établir, évaluer ou apprécier les dif­tionsbedarf der Kommission und aller am European statistical system to meet the férentes politiques communautaires, la Aufbau des Binnenmarktes Beteiligten requirements of the Commission and all Commission européenne a besoin d'infor­mit Hilfe des europäischen statistischen parties involved in the development of the mations. Systems zu decken. single market. Eurostat a pour mission, à travers le sys­To ensure that the vast quantity of ac­Um der Öffentlichkeit die große Menge an tème statistique européen, de répondre cessible data is made widely available, verfügbaren Daten zugänglich zu machen aux besoins de la Commission et de l'en­and to help each user make proper use of und Benutzern die Orientierung zu semble des personnes impliquées dans this information, Eurostat has set up two erleichtern, werden zwei Arten von Publi­ le développement du marché unique. main categories of document: statistical kationen angeboten: Statistische Doku­documents and publications.

Sujets

Informations

Publié par
Nombre de lectures 19
Langue Deutsch
Poids de l'ouvrage 3 Mo
Signaler un problème

eurostat
KOMPENDIUM DER EUROPÄISCHEN
SOZIALSCHUTZSTATISTIK
Band 5: Krankheit
/
/ eurostat
STATISTISCHES AMT DER EUROPAISCHEN GEMEINSCHAFTEN
STATISTICAL OFFICE OF THE EUROPEAN COMMUNITIES
OFFICE STATISTIQUE DES COMMUNAUTÉS EUROPÉENNES
L-2920 Luxembourg — Tél. (352) 43 01-1 — Télex COMEUR LU 3423
B-1049 Bruxelles, rue de la Loi 200 — Tél. (32-2) 299 11 11
Eurostat hat die Aufgabe, den Informa­ It is Eurostat's responsibility to use the Pour établir, évaluer ou apprécier les dif­
tionsbedarf der Kommission und aller am European statistical system to meet the férentes politiques communautaires, la
Aufbau des Binnenmarktes Beteiligten requirements of the Commission and all Commission européenne a besoin d'infor­
mit Hilfe des europäischen statistischen parties involved in the development of the mations.
Systems zu decken. single market.
Eurostat a pour mission, à travers le sys­
To ensure that the vast quantity of ac­Um der Öffentlichkeit die große Menge an tème statistique européen, de répondre
cessible data is made widely available, verfügbaren Daten zugänglich zu machen aux besoins de la Commission et de l'en­
and to help each user make proper use of und Benutzern die Orientierung zu semble des personnes impliquées dans
this information, Eurostat has set up two
erleichtern, werden zwei Arten von Publi­ le développement du marché unique.
main categories of document: statistical kationen angeboten: Statistische Doku­
documents and publications. mente und Veröffentlichungen. Pour mettre à la disposition de tous l'im­
portante quantité de données accessibles
The statistical document is aimed at spe­
Statistische Dokumente sind für den et faire en sorte que chacun puisse
cialists and provides the most complete
Fachmann konzipiert und enthalten das s'orienter correctement dans cet ensem­
sets of data: reference data where the
ausführliche Datenmaterial: Bezugs­ ble, deux grandes catégories de docu­
methodology is well-established, stand­
daten, bei denen die Konzepte allgemein ments ont été créées: les documents
ardized, uniform and scientific. These
bekannt, standardisiert und wissenschaft­ statistiques et les publications.
data are presented in great detail. The
lich fundiert sind. Diese Daten werden in
statistical document is intended for ex­
einer sehr tiefen Gliederung dargeboten. Le document statistique s'adresse aux
perts who are capable of using their own
Die Statistischen Dokumente wenden spécialistes. Il fournit les données les plus
means to seek out what they require. The
sich an Fachleute, die in der Lage sind, complètes: données de référence où la
information is provided on paper and/or
selbständig die benötigten Daten aus der méthodologie est bien connue, standar­
on diskette, magnetic tape, CD-ROM. The
Fülle des dargebotenen Materials auszu­ disée, normalisée et scientifique. Ces
white cover sheet bears a stylized motif
wählen. Diese Daten sind in gedruckter données sont présentées à un niveau très
which distinguishes the statistical docu­
Form und/oder auf Diskette, Magnet­ détaillé. Le document statistique est des­
ment from other publications.
band, CD-ROM verfügbar. Statistische tiné aux experts capables de rechercher,
Dokumente unterscheiden sich auch par leurs propres moyens, les données
The publications proper tend to be com­
optisch von anderen Veröffentlichungen requises. Les informations sont alors
piled for a well-defined and targeted
durch den mit einer stilisierten Graphik disponibles sur papier et/ou sur disquette,
public, such as educational circles or
versehenen weißen Einband. •bande magnétique, CD-ROM. La couver­
political and administrative decision­
ture blanche ornée d'un graphisme stylisé
makers. The information in these docu­
démarque le document statistique des Veröffentlichungen wenden sich an eine ments is selected, sorted and annotated
autres publications. ganz bestimmte Zielgruppe, wie zum to suit the target public. In this instance,
Beispiel an den Bildungsbereich oder an therefore, Eurostat works in an advisory
Entscheidungsträger in Politik und Ver­ Les publications proprement dites peu­capacity.
waltung. Sie enthalten ausgewählte und vent, elles, être réalisées pour un public
auf die Bedürfnisse einer Zielgruppe Where the readership is wider and less bien déterminé, ciblé, par exemple
abgestellte und kommentierte Informa­ well-defined, Eurostat provides the infor­ l'enseignement ou les décideurs politi­
tionen. Eurostat übernimmt hier also eine mation required for an initial analysis, ques ou administratifs. Des informations
Art Beraterrolle. such as yearbooks and periodicals which sélectionnées, triées et commentées en
fonction de ce public lui sont apportées. contain data permitting more in-depth
Eurostat joue, dès lors, le rôle de conseil­Für einen breiteren Benutzerkreis gibt studies. These publications are available
ler. Eurostat Jahrbücher und periodische on paper or in videotext databases.
Veröffentlichungen heraus. Diese enthal­
To help the user focus his research, ten statistische Ergebnisse für eine erste Dans le cas d'un public plus large, moins
Eurostat has created themes', i.e. subject Analyse sowie Hinweise auf weiteres défini, Eurostat procure des éléments
classifications. The statistical documents Datenmaterial für vertiefende Unter­ nécessaires à une première analyse, les
and publications are listed by series: e.g. suchungen. Diese Veröffentlichungen annuaires et les périodiques, dans les­
yearbooks, short-term trends or method­werden in gedruckter Form und in Daten­ quels figurent les renseignements adé­
ology in order to facilitate access to the banken angeboten, die in Menütechnik quats pour approfondir l'étude. Ces
statistical data. zugänglich sind. publications sont présentées sur papier
ou dans des banques de données de type
Y. Franchet
Um Benutzem die Datensuche zu erleich­ vidéotex.
Director-General
tem, hat Eurostat Themenkreise, d. h.
eine Untergliederung nach Sachgebieten, Pour aider l'utilisateur à s'orienter dans
eingeführt. Daneben sind sowohl die ses recherches, Eurostat a créé les
Statistischen Dokumente als auch die thèmes, c'est-à-dire une classification
Veröffentlichungen in bestimmte Reihen, par sujet. Les documents statistiques et
les publications sont répertoriés par wie zum Beispiel „Jahrbücher", „Kon­
série — par exemple, annuaire, conjonc­junktur", „Methoden", untergliedert, um
den Zugriff auf die statistischen Informa­ ture, méthodologie — afin de faciliter
tionen zu erleichtem. l'accès aux informations statistiques.
Y. Franchet Y. Franchet
Directeur général Generaldirektor KOMPENDIUM DER EUROPAISCHEN
SOZI ALSCH UTZSTATISTIK
Band 5: Krankheit
Themenkreis
Bevölkerung und soziale Bedingungen 3
Reihe
D Studien und Forschungsergebnisse
STATISTISCHES DOKUMENT Der Inhalt dieser Veröffentlichung gibt nicht unbedingt die offizielle Meinung der institutionen der
Europäischen Gemeinschaft wieder.
Bibliographische Daten befinden sich am Ende der Veröffentlichung.
Luxemburg: Amt für amtliche Veröffentlichungen der Europäischen Gemeinschaften, 1995
ISBN 92-826-8238-2
© EGKS-EG-EAG, Brüssel · Luxemburg, 1995
Nachdruck — ausgenommen zu kommerziellen Zwecken — mit Quellenangabe gestattet.
Printed in Italy
Gedruckt auf chlorfrei gebleichtem Papier INHALTSVERZEICHNIS
Teil I EINLEITUNG
1. Zielsetzung 6
2. Klassifikationen
3. Vorgehensweise bei der Zusammenstellung des "Kompendiums" 7
4. Darstellung der Daten 7
5.1. Funktion "Krankheit": Inhalt
5.2.n: Definition der Leistungstypen 8
6. Sonstige Statistiken über die medizinische Versorgung 9
Teil II LÄNDERTABELLEN: Umfang der Leistungen
Belgien 14
Dänemark9
Deutschland 21
Griechenland3
Spanien5
Frankreich8
Irland 3
Italien
Luxemburg6
Niederlande
Portugal 42
Vereinigtes Königreich
Teil III ANALYSE UND VERGLEICHSTABELLEN
0. Anmerkungen zur Vergleichbarkeit der Daten 5
1. Entwicklung des Leistungsumfangs3
2. Leistungen pro Einwohner4
3. Umfang der Leistungen und BIP
4. Aufschlüsselung nach Leistungstypen5
4.1. Verteilung nach Systemgruppen
4.2.g nach Bar- und Sachleistungen6
4.3. Verteilung nach Sachleistungstypen
4.4.g nach Barleistungstypen7
5. Künftige Arbeiten 5
6. Vergleichstabellen
6.1. Umfang der Leistungen nach Leistungstypen - 1991 58
6.2. Entwicklung des Umfangs der Leistungen in Landeswährung zu Preisen von 1985 59
6.3. Umfang der Leistungen in % des BIP und pro Einwohner - 1980 61
6.4.g dern in % des BIP und pror - 19912
Teil IV FORMBLÄTTER MIT KURZCHAR\KTERISTIK DER LEISTUNGSTYPEN
Belgien 64
Dänemark 91
Deutschland9
Griechenland 106
Spanien 112
Frankreich 125
Irland 13
Italien 14
Luxemburg 15
Niederlande 16
Portugal
Vereinigtes Königreich 19
ANHANG
Überblick über die wesentlichen methodischen Unterschiede zwischen der Untersuchung der Funktion
"Krankhert" durch Eurostat und der Berechnung der Liesundlieitsausgaben durch die OECD 200 Die vorliegende Untersuchung wurde von Françoise Duchesne durchgeführt.
Eurostat dankt der Arbeitsgruppe für Sozialschutzstatistiken und den Vertretern der Mitgliedstaaten für ihre Mitwirkung
an der Ausarbeitung der vorliegenden Untersuchung. TEIL I EINLEITUNG Eurostat veröffentlichte 1) in regelmäßigen Abständen Die Gliederung und Darstellung der statistischen
aggregierte Daten über die laufenden Ergebnisse im "Kompendium" erfolgt nach der oben
Sozialschutzausgaben und - einnahmen (2), die unter genannten ESSOSS-Klassifizierung. Hierzu ist
anzumerken: Anwendung der ESSOSS-Methodik (3) erfaßt und
zusammengestellt werden. Die Klassifikation der
a) Jeder Band des "Kompendiums" enthält Daten zu einer Leistungen erfolgt u.a. nach "Funktionen", d.h. nach einer
Reihe von Risiken, Möglichkeiten oder abgesicherten der zwölf Funktionen. Band V ist der Funktion
Bedürfnissen. "Krankheit" gewidmet, wie sie unter Punkt 5.1. dieser
Einleitung definiert wird (in dem vorliegenden Band wird
nur der Umfang der Leistungen behandelt). Das "Kompendium der Europäischen
Sozialschutzstatistik" - dessen vorliegender Band V der
Funktion "Krankheit" gewidmet ist - enthält detailliertere b) Das Datenmaterial ist in Ländertabellen dargestellt
Daten über den Umfang der gewährten Leistungen. (Teil II) und in Vergleichstabellen zusammengefaßt (Teil
III).
1. Zielsetzung
c) Die Daten wurden in drei Systemgruppen untergliedert:
Das "Kompendium der Europäischen Sozialschutzstatistik" - Basissysteme,
soll für die einzelnen Funktionen eine Aufstellung über die - Zusatzsysteme,
gewährten Leistungen und theoretisch auch über die - Sozialhilfesysteme.
entsprechende Zahl der Leistungsempfänger geben.
Angesichts der bei der Erhebung vergleichbarer Daten über Sie entsprechen den ESSOSS-Systemgruppen.
die Leistungsempfänger der Funktion "Krankheit"
aufgetretenen Schwierigkeiten hat sich Eurostat jedoch Ohne die in der Methodik angegebenen, umfassenden
dazu entschlossen, die Veröffentlichung dieses Teils zu Definitionen zu wiederholen, sei daran erinnert, daß mit
verschieben. Er wird Gegenstand einer eigenen den Basissystemen (Ziffer 317) Systeme bezeichnet
Untersuchung sein, die zu einem späteren Zeitpunkt werden, die auf gesetzliche Bestimmungen oder
durchgeführt werden soll. Verordnungen zurückgehen und eine Grundabsicherung
gegen ein oder mehrere Risiken gewähren.
Mit dieser für alle Mitgliedstaaten einheitlichen,
funktionsspezifischen Aufschlüsselung nach Die Zusatzsysteme, in der ESSOSS-Methodik auch unter
Leistungstypen können gleichzeitig aussagekräftigere Ver­ dem Begriff Ergänzungssysteme bekannt (Ziffer 326),
gleiche auf europäischer Ebene (vgl. Teil III) und setzen voraus, daß in dem betreffenden Fall bereits
detaillierte Analysen der nationalen Gegebenheiten (vgl. Grundleistungen nach einem Basissystem erbracht werden.
Teil II) durchgeführt werden. Die beiden Ansätze lassen
Die bedürftigkeitsabhängigen Sozialhilfesysteme werden sich aber auch kombinieren.
im ESSOSS (Ziffer 329) als "Systeme anderer
Sozialschutzmaßnahmen" bezeichnet. Es werden nur die Die Formblätter, in denen die Hauptmerkmale der in den
Leistungen den bedürftigkeitsabhängigen Systeme einzelnen Ländern für eine bestimmte Funktion gewährten
zugeordnet, die speziell für Kranke bestimmt sind (z.B. die Leistungen beschrieben werden (vgl. Teil IV), - d.h. die
"medizinische Hilfe der lokalen Gebietskörperschaften für Einrichtung, welche die Leistungen erbringt,
mittellose Kranke" in Frankreich). Leistungen, die auf der Anspruchsvoraussetzungen und Leistungsberechnung -
Grundlage von Regelungen gezahlt werden, die für alle dürften bei der Auswertung der Daten sehr hilfreich sein.
Bevölkerungsgruppen in einer sozialen Notlage gelten,
werden der Funktion "Soziale Mindestsicherung"(5) Da bei der normalen ESSOSS-Statistik Daten nach
zugeordnet. "Geschäftsbereichen" bzw. Verwaltungseinheiten erfaßt
werden, das "Kompendium" jedoch nach einzelstaatlichen
Die ersten beiden Systemgruppen werden im ESSOSS Leistungstypen unterscheidet, können die auf zwei
(Ziffer 316) wiederum in nationale Systeme, allgemeine verschiedenen Ebenen ermittelten Daten miteinander
Systeme, Sondersysteme (die dann noch einmal unterteilt verglichen werden, was eine wertvolle Möglichkeit zur
werden) und freiwillige Systeme untergliedert. Um die Querprüfung der Daten bietet.
Übersichtlichkeit der Tabellen zu wahren und im Hinblick
darauf, daß dieses "Kompendium" nicht als institutionelle 2. Klassifikationen
Analyse der verschiedenen Systeme gedacht ist, wurden
Im ESSOSS sind die Sozialschutzleistungen wie folgt diese Unterteilungen hier nicht berücksichtigt.
untergliedert (4):
d) Da die in diesem "Kompendium" untersuchten
Leistungstypen funktionsspezifisch sind, weichen sie von - nach Ländern
den im ESSOSS (Ziffer 605) zugrundegelegten - nach Funktionen (bzw. "sozialen Risiken")
- nach Systemen (bzw. zusammengefaßten n ab, die für alle Funktionen gleich und somit
Verwaltungseinheiten - im Kompendium als Einrichtungeallgemeiner gehalten sind (siehe Klassifikationsübersicht
bezeichnet) auf der folgenden Seite).
nach Leistunsstvpen CallEemeine. für alle Funktionen
identische Tvpeni.
6 Angestrebt wird die Verwendung einheitlicher 4. Darstellung der Daten
Klassifikationen für alle Mitgliedstaaten, die eine
In der Einleitung werden zunächst die Funktion bestmögliche länderübergreifende Analyse nach Funktion
"Krankheit" und die funktionsspezifischen Leistungstypen erlauben. Somit unterscheiden sich die in diesem
"Kompendium" und die im ESSOSS aufgeführten "Typen" definiert. Darauf folgen Ländertabellen für den Zeitraum
nicht inhaltlich, sondern allein durch die Darstellungsebene 1980 bis 199l(6) (Teil II), denen der in der jeweiligen
Landeswährung angegebene Umfang der Leistungen zu der Leistungen. Die im "Kompendium" aufgeführten
entnehmen ist. Typen sind Oberbegriffe (zum Beispiel Krankengeld,
zahnmedizinische Versorgung,...) für verschiedene
einzelstaatliche Typen, die auf der Grundlage eines In Teil III werden die Daten anhand von
Gesetzes oder besonderer Bestimmungen dieselben Vergleichstabellen analysiert. Dieser Teil der
Risiken abdecken: z.B. das "von der Veröffentlichung gibt einen Überblick über die
Sozialversicherungseinrichtung gezahlte Krankengeld" in Entwicklung und die Struktur der Leistungsausgaben bei
den Basissystemen in Belgien, das Krankengeld für Krankheit in der Europäischen Union insgesamt sowie in
Bedienstete der Staatlichen Belgischen den einzelnen Mitgliedstaaten.
Eisenbahngesellschaft (SNCB) und für Bedienstete der
Staatlichen Seeverkehrsverwaltung (RTM). Teil IV enthält Formblätter, welche die Hauptmerkmale
der verschiedenen einzelstaatlichen Leistungen für die
Absatz 5.2. der vorliegenden Einleitung enthält eine Funktion "Krankheit" beschreiben. So ist für jeden
Leistungstyp angegeben, welche Einrichtung die Aufstellung der verschiedenen Leistungstypen und den
Leistungen erbringt, welche Anspruchsvoraussetzungem') entsprechenden Definitionen. Die einzelstaatlichen
erfüllt sein müssen und wie der Umfang der Leistung Leistungen werden in den Formblättern (Teil IV)
beschrieben. berechnet wird.
Zusammenfassend kann gesagt werden, daß das Um den Vergleich der Strukturen zu vereinfachen, wurden
"Kompendium" die ESSOSS- Methodik übernimmt, in den Tabellen immer alle Leistungstypen aufgeführt,
jedoch die Leistungen entsprechend den Systemen und auch wenn für bestimmte Typen keine Daten vorlagen
Typen neu aufgeschlüsselt werden. (durch einen Doppelpunkt ":" gekennzeichnet) oder wenn
bestimmte Leistungstypen in dem betreffenden
3. Vorgehensweise bei der Zusammenstellung Mitgliedstaat nicht bestehen (durch einen Bindestrich "-"
gekennzeichnet). des "Kompendiums"
Eurostat hat jeweils einen Experten aus der nationalen Es ist zu beachten, daß sich die Daten für die
Verwaltung eines jeden Mitgliedstaats damit beauftragt, für Bundesrepublik Deutschland auf das vor dem 3.10.1990
jede Funktion detailliertes Datenmaterial zum Umfang der bestehende Staatsgebiet beziehen; Statistiken über die
im Zeitraum 1980-1991 erbrachten Leistungen ehemalige DDR liegen noch nicht vor.
zusammenzutragen. Diese Daten sollten durch
dazugehörige Formblätter ergänzt werden. 5.1. Funktion "Krankheit": Inhalt
Unter "Krankheit" ist im strengeren Sinne eine mehr oder Auf der Grundlage der Analyse dieses Ausgangsmaterials
weniger erhebliche Störung der Gesundheit zu verstehen, erstellte Eurostat eine erste für alle Länder einheitliche
welche die körperliche oder geistige Unversehrtheit des Klassifikation der Leistungen für die einzelnen Funktionen.
Individuums allgemein beeinträchtigt. Danach wurden die einzelstaatlichen Leistungen
klassifiziert. Sodann folgten die Anpassung der
Dieser Funktion sind zuzuordnen: Datenaufschlüsselung und die Ergänzung der Daten und
Formblätter.
a) Lohn- und Krankengeldzahlungen zum vollständigen
oder teilweisen Ausgleich des Einkommensausfalls Die Durchführung der Arbeiten erfolgte unter enger
infolge einer Unterbrechung der beruflichen Tätigkeit Mitwirkung der Mitgliedstaaten. Dabei wurde die
wegen Krankheit; Anbindung an die normalen ESSOSS-Statistiken stets
beibehalten. Ausgehend von den Ergebnissen dieser
b) Zahlungen, welche die vorstehenden Leistungen Arbeiten sollten schließlich einige Korrekturen an den
ersetzen oder ergänzen; ESSOSS-Statistiken vorgenommen werden.
c) Beträge zur gesamten oder teilweisen Deckung der Zweifelsohne waren die bereits veröffentlichten Bände I,
Kosten für die allen geschützten Personen gewährte II, III und IV dieses "Kompendiums", die den Funktionen
vorbeugende oder heilende medizinische "Alter", "Invalidität/Gebrechen", "Familie" und
"Hinterbliebene" gewidmet sind, für die Erstellung des Versorgung™). Bei der Vorbeugung handelt es sich
vorliegenden Bandes von großem Nutzen. hauptsächlich um Reihenuntersuchungen,
Schutzimpfungen, Gesundheitserziehung
Vorsorgemaßnahmen usw. Sie sollen zu einem späteren Zeitpunkt aktualisiert und
verbessert werden. Weitere Bände über die noch
verbiemenaen hunktionen sind in VorDereuuni;. d) Ausgaben der öffentlichen Gesundheitseinrichtungen, 21. Krankenhausaufenthalt: Kosten der
soweit sie sich auf Krankengeldzahlungen oder auf Unterbringung und der therapeutischen
medizinische Versorgung beziehen; medizinischen Versorgung von Patienten während
ihres Aufenthalts im Krankenhaus (mindestens eine
e) sonstige Arten sozialer Hilfe zugunsten von Kranken. Nacht) durch medizinisches Fachpersonal und
Pflegepersonal (14). Diese Rubrik umfaßt die
Versorgung mit Arzneimitteln, Heil- und
Nicht einzubeziehen sind: Hilfsmittel, medizinische Analysen und andere
Untersuchungen während des
Krankenhausaufenthalts; sie umfaßt jedoch keine a) die einem Invaliden oder Behinderten für die besondere
Vorsorgemaßnahmen. Behandlung seiner Invalidität bzw. Behinderung
gewährte medizinische Versorgung^"), die in einem
direkten Zusammenhang mit dem besonderen Zustand 22. Ambulante Behandlung: therapeutische
steht, in dem der Betreffende sich befindet; medizinische Versorgung durch medizinisches
Fachpersonal oder Pflegepersonal mit Ausnahme
b^, die Opfern von Arbeitsunfällen oder von einer von medizinischer Versorgung, die während eines
Berufskrankheit betroffenen Arbeitnehmern gewährte Krankenhausaufenthalts (mindestens eine Nacht)
medizinische Versorgung, soweit sie unmittelbar mit erbracht wurde oder medizinischen
entsprechenden Unfällen oder Krankheiten in Versorgungsleistungen, die getrennt unter andere
Zusammenhang steht(^); Rubriken aufgeführt sind (siehe unten). Darin
enthalten ist die ambulante Versorgung in
c) die medizinische Versorgung vor, während und nach Krankenhäusern, in Heimen (ohne vorrangig
der Entbindung^ ' ); medizinischen Charakter), in Arztpraxen oder zu
Hause.
d) die medizinische Versorgung von Soldaten, sofern es
sich um Wehrpflichtige in der Zeit ihres 23. Arzneimittel: verordnete oder direkt im Rahmen
Pflichtwehrdienstes handelt^); ambulanter Behandlung erbrachte Arzneimittel.
Zahnmedizinische Versorgung: Zahnbehandlung, e) alle gegebenenfalls aufgrund von Familienlasten 24.
gewährten Zulagen zum Krankengeld^). Heilmittel und Zahnersatz im Rahmen der
ambulanten Versorgung.
5.2. Funktion "Krankheit": Definition der
Hilfsmittel: optische (Brillen, Kontaktlinsen,...), Leistungstypen 25.
akustische, orthopädische und andere Hilfsmittel,
die im Rahmen der ambulanten Versorgung 11. Lohnfortzahlung: Leistung, die dem
erbracht werden. Leistungsempfänger während der Unterbrechung
seiner beruflichen Tätigkeit wegen Krankheit
gezahlt wird und der vollen Höhe seines 26Medizinische Analysen und andere
Arbeitsentgelts entspricht. Die Leistung wird Untersuchungen: Laboranalysen, Radiologie und
entweder vom Arbeitgeber oder der verschiedene Untersuchungen im Rahmen der
Sozialversicherungseinrichtung gezahlt (die nicht ambulanten Versorgung; die während eines
Arbeitgeber ist). Krankenhausaufenthalts erbrachten Leistungen oder
Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber Vorsorgemaßnahmen sind ausgenommen. A. g durch die B. g 27. regelmäßige Vorsorgemaßnahmen:
sowie Reihenuntersuchungen
12. Krankengeld: pauschale oder prozentual zum Früherkennungsuntersuchungen auch in
Arbeitsentgelt berechnete Leistung zum Unternehmern ") und in Schulen; ausgenommen
vollständigen oder teilweisen Ausgleich eines sind Leistungen, die nicht ausdrücklich der
Einkommensausfalls infolge einer Unterbrechung Vorsorge dienen.
der beruflichen Tätigkeit wegen Krankheit. Die
Sonstige Sachleistungen: Leistungen, die nicht Leistung wird entweder vom Arbeitgeber oder der 28.
unter eine der vorstehenden Rubriken einzuordnen Sozialversicherungseinrichtung (die nicht
sind; hierunter fallen vor allem der Arbeitgeber ist) gezahlt.
Krankentransport (Krankenwagen usw.), A. vom Arbeitgeber gezahltes Krankengeld
B.n der Sozialversicherungseinrichtung gezahltes Genesungs- oder Kuraufenthalte.
Krankengeld
13. Sonstige Barleistungen: dem Leistungsempfänger
im Zusammenhang mit seinem Gesundheitszustand
gewährte Leistungen, die nicht unter eine der
vorstehenden Rubriken eingeordnet werden können.