Romance et ethos populaire - article ; n°1 ; vol.123, pg 65-85

-

Documents
24 pages
Obtenez un accès à la bibliothèque pour le consulter en ligne
En savoir plus

Description

Actes de la recherche en sciences sociales - Année 1998 - Volume 123 - Numéro 1 - Pages 65-85
Romanze und Ethos des Volkes Zur Untersuchung des Lebens und Werks der unbekannten im Bereich volkstümlicher Frauenzeitschriften wirkenden Auto rin Denise Roux wurde unternommen einen Werdegang einen Habitus und ein Feld literarischer Möglichkeiten zuei nander in Beziehung zu setzen ein Verfahren das seinen Analyseprinzipien nach sonst eher bei legitimen Produzen ten und Produktionen zur Anwendung kommt Aus einer sol chen Sicht erscheint ihr Eintritt in diesen unterqualifizierten Bereich des Feldes kultureller Produktionen als das Ergebnis eines Zusammentreffens zwischen einem Ethos der Volkstümlichkeit und den Werten die auf diesem besonde ren Markt Geltung haben und dem zwischen ihren Bega bungen und den dort zu besetzenden Positionen Aber zunächst galt es die Bedingungen klarzustellen denen zufolge aus den beherrschten Klassen hervorgegangenen und mit geringen schulischen und kulturellen Ressourcen ausgestatteten Akteuren der Zutritt zum Schreiben möglich wird und das Vorhandensein relativ vielfältiger thematischer und stilistischer Möglichkeiten in einem gemeinhin als einförmig empfundenen Bereich hervorzuheben Denise Roux hat dort an die hundert Gedichte und Novellen veröf fentlicht In manchen kommt ein humanitäres Engagement zum Ausdruck die ihr den Zugang zu spezifischen Formen literarischer und gesellschaftlicher Anerkennung eröffnet
21 pages
Source : Persée ; Ministère de la jeunesse, de l’éducation nationale et de la recherche, Direction de l’enseignement supérieur, Sous-direction des bibliothèques et de la documentation.

Sujets

Informations

Publié par
Publié le 01 janvier 1998
Nombre de visites sur la page 67
Langue Français
Signaler un problème
Madame Claude Poliak Madame Fabienne Pavis
Romance et ethos populaire In: Actes de la recherche en sciences sociales. Vol. 123, juin 1998. pp. 65-85.
Citer ce document / Cite this document : Poliak Claude, Pavis Fabienne. Romance et ethos populaire . In: Actes de la recherche en sciences sociales. Vol. 123, juin 1998. pp. 65-85. doi : 10.3406/arss.1998.3255 http://www.persee.fr/web/revues/home/prescript/article/arss_0335-5322_1998_num_123_1_3255
Résumé Romance et ethos populaire. Pour étudier la vie et l'œuvre de Denise Roux, auteur inconnu de la presse populaire féminine, on s'est efforcé de mettre en rapport une trajectoire, un habitus et un champ des possibles littéraires, mobilisant ainsi des principes d'analyse plus souvent utilisés pour rendre compte des producteurs et des productions légitimes. Dans cette perspective, son accès à cette région disqualifiée du champ de production culturelle apparaît comme le produit d'une rencontre entre un ethos (populaire) et les valeurs qui ont cours sur ce marché particulier, entre ses dispositions et des positions à occuper. Mais il fallait préalablement mettre au jour les conditions de possibilités de l'«entrée en écriture» d'agents issus des classes dominées et dotés de faibles ressources scolaires et culturelles et mettre en évidence l'existence de possibles thématiques et stylistiques - relativement - diversifiés dans un espace ordinairement perçu comme uniforme. Denise Roux y a publié une centaine de poèmes et nouvelles. Certains expriment un « engagement humanitaire » qui a favorisé son accès à des formes spécifiques de reconnaissance et de mondanités littéraires. Le récit qu'elle livre de sa vie est indissociablement lié à son expérience d'ouvrière, fille et femme d'ouvrier et à l'intériorisation de schèmes de représentation, pour partie littéraires, de cette expérience. Zusammenfassung Romanze und Ethos des Volkes. Zur Untersuchung des Lebens und Werks der unbekannten, im Bereich volkstümlicher Frauenzeitschriften wirkenden Autorin Denise Roux wurde unternommen, einen "Werdegang, einen Habitus und ein Feld literarischer Möglichkeiten zueinander in Beziehung zu setzen, ein Verfahren, das seinen Analyseprinzipien nach sonst eher bei legitimen Produzenten und Produktionen zur Anwendung kommt. Aus einer solchen Sicht erscheint ihr Eintritt in diesen unterqualifizierten Bereich des Feldes kultureller Produktionen als das Ergebnis eines Zusammentreffens zwischen einem Ethos (der Volkstumlichkeit) und den Werten, die auf diesem besonderen Markt Geltung haben, und dem zwischen ihren Begabungen und den dort zu besetzenden Positionen. Aber zunächst galt es, die Bedingungen klarzustellen, denen zufolge aus den beherrschten Klassen hervorgegangenen und mit geringen schulischen und kulturellen Ressourcen ausgestatteten Akteuren der « Zutritt zum Schreiben » möglich wird, und das Vorhandensein relativ vielfältiger thematischer und stilistischer Möglichkeiten in einem gemeinhin als einförmig empfundenen Bereich hervorzuheben. Denise Roux hat dort an die hundert Gedichte und Novellen veröffentlicht. In manchen kommt ein « humanitäres Engagement » zum Ausdruck, die ihr den Zugang zu spezifischen Formen literarischer und gesellschaftlicher Anerkennung eröffnet haben. Die von ihr unternommene Darstellung ihres Lebens ist unablöslich mit ihrer Erfahrung als Arbeiterin, als Tochter und Ehefrau eines Arbeiters und der Verinnerlichung von -teilweise literarischen - Repräsentationsschemata dieses Erfahrungshintergrunds verbunden. Abstract Romance and popular ethos. In studying the life and work of Denise Roux, an obscure writer of popular romances, we tried to discover the relationship between a trajectory, a habitus and a field of literary possibilities ; to this end we mobilized principles of analysis more often used for legitimate producers and productions. From this point of view, Denise Roux's access to this disqualified area of the field of cultural production appears to be the product of an encounter between a (popular) ethos and the values found in this particular market, between her dispositions and the positions to be occupied. But first we needed to clarify the conditions of possibility for « taking the pen » that characterize agents from dominated classes disposing of few educational and cultural resources, and to demonstrate the existence of (relatively) diversified thematic and stylistic possibilities within a space normally regarded as uniform. In this space, Denise Roux published some one hundred poems and short stories. Some show a « humanitarian bent», which facilitated her access to specific forms of literary recognition and social circles. Her life as she tells it is inseparable from her working-class background, daughter and wife of working-class men, and from the internalization of, in part literary, models for representing this experience. Resumen