Work organization and working hours 1983-92

-

Documents
132 pages
Obtenez un accès à la bibliothèque pour le consulter en ligne
En savoir plus

Description

Population and social conditions

Sujets

Informations

Publié par
Nombre de visites sur la page 6
Langue Serbian
Signaler un problème

Δ
eurostat
ARBEITSORGANISATION UND ARBEITSZEIT
WORK ORGANIZATION AND WORKING HOURS
ORGANISATION ET DUREE DU TRAVAIL
1983-1992
/ S3
eurosta
STATISTISCHES AMT DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN
STATISTICAL OFFICE OF THE EUROPEAN COMMUNITIES
OFFICE STATISTIQUE DES COMMUNAUTÉS EUROPÉENNES
L-2920 Luxembourg — Tél. (352) 43 01-1 — Télex COMEUR LU 3423
B-1049 Bruxelles, rue de la Loi 200 — Tél. (32-2) 299 11 11
Eurostat hat die Aufgabe, den Informa­ It is Eurostat's responsibility to use the Pour établir, évaluer ou apprécier les dif­
European statistical system to meet the férentes politiques communautaires, la tionsbedarf der Kommission und aller am
requirements of the Commission and all Commission européenne a besoin d'infor­Aufbau des Binnenmarktes Beteiligten
parties involved in the development of the mations. mit Hilfe des europäischen statistischen
single market. Systems zu decken.
Eurostat a pour mission, à travers le sys­
To ensure that the vast quantity of ac­Um der Öffentlichkeit die große Menge an tème statistique européen, de répondre
cessible data is made widely available,
verfügbaren Daten zugänglich zu machen aux besoins de la Commission et de l'en­
and to help each user make proper use of und Benutzern die Orientierung zu semble des personnes impliquées dans
this information, Eurostat has sot up two erleichtern, werden zwei Arten von Publi­ le développement du marché unique.
main categories of document: statistical kationen angeboten: Statistische Doku­
documents and publications. mente und Veröffentlichungen. Pour mettre à la disposition de tous l'im­
portante quantité de données accessibles
The statistical document is aimed at spe­
Statistische Dokumente sind für den et faire en sorte que chacun puisse
cialists and provides the most complete
Fachmann konzipiert und enthalten das s'orienter correctement dans cet ensem­
sets of data: reference data where the
ausführliche Datenmaterial: Bezugs­ ble, deux grandes catégories de docu­
methodology is well-established, stand­
daten, bei denen die Konzepte allgemein ments ont été créées: les documents
ardized, uniform and scientific. These
statistiques et les publications. bekannt, standardisiert und wissenschaft­
data are presented in great detail. The
lich fundiert sind. Diese Daten werden in
statistical document is intended for ex­
einer sehr tiefen Gliederung dargeboten. Le document statistique s'adresse aux
perts who are capable of using their own
Die Statistischen Dokumente wenden spécialistes. Il fournit les données les plus
means to seek out what they require. The
sich an Fachleute, die in der Lage sind, complètes: données de référence où la
information is provided on paper and/or
selbständig die benötigten Daten aus der méthodologie est bien connue, standar­
on diskette, magnetic tape, CD-ROM. The
Fülle des dargebotenen Materials auszu­ disée, normalisée et scientifique. Ces
white cover sheet bears a stylized motif
wählen. Diese Daten sind in gedruckter données sont présentées à un niveau très
which distinguishes the statistical docu­
Form und/oder auf Diskette, Magnet­ détaillé. Le document statistique est des­
ment from other publications.
band, CD-ROM verfügbar. Statistische tiné aux experts capables de rechercher,
Dokumente unterscheiden sich auch par leurs propres moyens, les données
The publications proper tend to be com­
optisch von anderen Veröffentlichungen requises. Les informations sont alors
piled for a well-defined and targeted
durch den mit einer stilisierten Graphik disponibles sur papier et/ou sur disquette,
public, such as educational circles or
versehenen weißen Einband. bande magnétique, CD-ROM. La couver­
political and administrative decision­
ture blanche ornée d'un graphisme stylisé
makers. The information in these docu­
démarque le document statistique des Veröffentlichungen wenden sich an eine
ments is selected, sorted and annotated
autres publications. ganz bestimmte Zielgruppe, wie zum
to suit the target public. In this instance,
Beispiel an den Bildungsbereich oder an
therefore, Eurostat works in an advisory
Entscheidungsträger in Politik und Ver­ Les publications proprement dites peu­
capacity.
waltung. Sie enthalten ausgewählte und vent, elles, être réalisées pour un public
auf die Bedürfnisse einer Zielgruppe Where the readership is wider and less bien déterminé, ciblé, par exemple
abgestellte und kommentierte Informa­ well-defined, Eurostat provides the infor­ l'enseignement ou les décideurs politi­
tionen. Eurostat übernimmt hier also eine mation required for an initial analysis, ques ou administratifs. Des informations
Art Beraterrolle. such as yearbooks and periodicals which sélectionnées, triées et commentées en
fonction de ce public lui sont apportées. contain data permitting more in-depth
Eurostat joue, dès lors, le rôle de conseil­Für einen breiteren Benutzerkreis gibt studies. These publications are available
ler. Eurostat Jahrbücher und periodische on paper or in videotext databases.
Veröffentlichungen heraus. Diese enthal­
To help the user focus his research, ten statistische Ergebnisse für eine erste Dans le cas d'un public plus large, moins
Eurostat has created 'themes', i.e. subject Analyse sowie Hinweise auf weiteres défini, Eurostat procure des éléments
classifications. The statistical documents Datenmaterial für vertiefende Unter­ nécessaires à une première analyse, les
and publications are listed by series: e.g. suchungen. Diese Veröffentlichungen annuaires et les périodiques, dans les­
yearbooks, short-term trends or method­werden in gedruckter Form und in Daten­ quels figurent les renseignements adé­
ology in order to facilitate access to the banken angeboten, die in Menütechnik quats pour approfondir l'étude. Ces
statistical data. publications sont présentées sur papier zugänglich sind.
ou dans des banques de données de type
Y. Franchet
vidéotex. Um Benutzern die Datensuche zu erleich­
Director-General
tern, hat Eurostat Themenkreise, d. h.
Pour aider l'utilisateur à s'orienter dans eine Untergliederung nach Sachgebieten,
ses recherches, Eurostat a créé les eingeführt. Daneben sind sowohl die
Statistischen Dokumente als auch die thèmes, c'est-à-dire une classification
Veröffentlichungen in bestimmte Reihen, par sujet. Les documents statistiques et
wie zum Beispiel „Jahrbücher", „Kon­ les publications sont répertoriés par
junktur", „Methoden", untergliedert, um série — par exemple, annuaire, conjonc­
ture, méthodologie — afin de faciliter den Zugriff auf die statistischen Informa­
l'accès aux informations statistiques. tionen zu erleichtern.
Y. Franchet Y. Franchet
Generaldirektor Directeur général ARBEITSORGANISATION UND ARBEITSZEIT
WORK ORGANIZATION AND WORKING HOURS
ORGANISATION ET DURÉE DU TRAVAIL
1983­1992
Themenkreis/Theme/Thème
Bevölkerung und soziale Bedingungen/Population and social conditions/Population et conditions sociales
Reihe/Series/Série
Konten, Erhebungen und Statistiken/Accounts, surveys and statistics/Comptes, enquêtes et statistiques
STATISTISCHES DOKUMENT D STATISTICAL DOCUMENT D DOCUMENT STATISTIQUE
Auf Recyclingpapier gedruckt D Printed on recycled paper Π Imprimé sur papier recyclé Bibliographische Daten befinden sich am Ende der Veröffentlichung.
Cataloguing data can be found at the end of this publication.
Une fiche bibliographique figure à la fin de l'ouvrage.
Luxembourg: Office des publications officielles des Communautés européennes, 1995
ISBN 92-826-9563-8
© EGKS-EG-EAG, Brüssel · Luxemburg, 1995
Nachdruck — ausgenommen zu kommerziellen Zwecken — mit Quellenangabe gestattet.
© ECSC-EC-EAEC, Brussels · Luxembourg, 1995
Reproduction is authorized, except for commercial purposes, provided the source is acknowledged.
© CECA-CE-CEEA, Bruxelles · Luxembourg, 1995
Reproduction autorisée, sauf à des fins commerciales, moyennant mention de la source.
Printed in Italy Vorwort
Mit der erstmaligen Veröffentlichung des Jah­ samen Methodik die Erstellung vergleichbarer
resbuchs Arbeitsorganisation und Arbeits­ Zahlen in den Bereichen Beschäftigung und
zeit will Eurostat, das Statistische Amt der Arbeitszeit ermöglicht. Darüber hinaus hat
Europäischen Gemeinschaften, einen Ge­ Eurostat Berechnungsmethoden für die
samtüberblick über die Entwicklung einiger Schätzung der tatsächlichen Jahresarbeits­
zeit sowie für Arbeitskonflikte und den Grad Arbeitszeitindikatoren und anderer die Ar­
der gewerkschaftlichen Organisation erarbei­beitsbeziehungen betreffender Variablen ge­
tet, mit deren Hilfe diese Variablen auf ver­ben. Neue Aspekte zur Arbeitsorganisation
gleichbarer Basis analysiert werden können. werden in die künftigen Ausgaben des Jahr­
buches einbezogen werden. Diese Veröffent­
lichung soll es ermöglichen, die wichtigsten im Die Methodik und die Klassifizierung werden
Bereich Arbeitszeit und Arbeitsbeziehungen nachstehend kurz erläutert. Sie sind in größe­
in der Europäischen Union zur Verfügung ste­ rer Ausführlichkeit in den ebenfalls nachste­
henden Daten in strukturierter Weise darzu­ hend aufgeführten Veröffentlichungen zur
stellen. Methodik dargelegt.
Trotz aller geleisteten Anstrengungen zur Eurostat dankt allen, die in den Mitgliedstaa­
Harmonisierung der einzelstaatlichen Statisti­ ten an der Erstellung dieser Ausgabe 'des
ken gibt es beim Vergleich zwischen den Län­ Handbuchs mitgewirkt haben. Ausführlichere
dern noch immer gewisse Grauzonen. Auf die Informationen können unter den folgenden
Lösung von Problemen dieser Art zielt die Telefonnummern angefordert werden:
gemeinschaftliche Erhebung über Arbeits­ Luxemburg 4301-33249 und 4301-34416.
kräfte ab, die auf der Grundlage einer gemein­
Bibliographie
Veröffentlichungen zu Methodik Erhebung über Arbeitskräne: Methodik und Definitio­
nen (Eurostat 1992, FR - EN - DE -ES - IT)
Working time statistics: Methods and measurement in
the European Community (Eurostat 1984, EN - FR) Die Arbeitszeitstatistik bei Eurostat (Eurostat 1995, FR
- EN - DE, in Vorbereitung)
Trade union membership: Methods and measurement
in the European Community (Eurostat 1983, EN - FR) Entwicklung der Arbeitskonflikte im Europäischen Wirt­
schaftsraum (Eurostat 1994, FR -EN - DE)
Industrial disputes: Methods and measurement in the
Konjunkturdaten European Community (Eurostat 1983, EN - FR)
Erhebung über Arbeitskräfte: Methodik und Definitio­ Schneilberichte wurden und werden von Eurostat über
Arbeitskonflikte, Wochenarbeitszeit, tatsächliche Jah­nen (Eurostat 1988, FR - EN - DE -ES - IT)
resarbeitszeit, befristete Arbeitsverhältnisse, atypische
Needs and priorities in statistics on working time in the Arbeit und andere Themen veröffentlicht. Unregelmäß­
Community (Eurostat 1988, EN) ig erscheinende Veröffentlichungen enthalten Darstel­
lungen der jeweils jüngsten verfügbaren Daten oder
An integrated framework for the measurement of wor­ Analysen zu bestimmten Bereichen.
king time (IAA1992, EN) Inhalt
0. Erläuterungen und Definitionen 7
1. Gewöhnlich pro Woche geleistete Arbeitszeit
i/1 - Gesamtzahl der Erwerbstätigen nach Geschlecht durchschnittliche Zahl der gewöhnlich
pro Woche geleisteten Arbeitsstunden 22
I/2 -l dern nach Wirtschaftsbereich durchschnittliche Zahl der gewöhnlich
pro Woche geleistetenn Männer und Frauen3
I/3 - Abhängig Beschäftigte nach Geschlecht durchschnittliche Zahl der gewöhnlich
pro Woche geleisteten Arbeitsstunden7
I/4 - Abhängig Beschäftigte mit Vollzeittätigkeit nach Geschlecht durchschnittliche Zahl der gewöhnlich
pro Woche geleistetenn8
I/5 - Abhängig Beschäftigte mit Teilzeittätigkeit nach Geschlechte Zahl der gewöhnlich
pro Woche geleisteten Arbeitsstunden 29
I/6 - Abhängig Beschäftigte mit Vollzeittätigkeit nach Wirtschaftsbereich durchschnittliche Zahl
der gewöhnlich pro Woche geleisteten Arbeitsstunden, Männer und Frauen 30
I/7 - Abhängig Beschäftigte mit Teilzeittätigkeit nachhe Zahl
der gewöhnlich pro Woche geleisteten Arbeitsstunden Männer und Frauen4
I/8 - Arbeitgeber und Selbständige nach Geschlecht durchschnittliche Zahl der gewöhnlich
pro Woche geleisteten Arbeitsstunden 38
I/9 - Arbeitgeber unde nach Wirtschaftsbereich durchschnittliche Zahl der gewöhnlich
pro Woche geleistetenn
1/10 - Verhältnis der Wochenarbeitszeit der Arbeitgeber und Selbständigen zur Wochenarbeitszeit
der abhängig Beschäftigten nach Geschlecht 43
1/11- Abhängig Beschäftigte mit Vollzeittätigkeit nach feiner untergliederten Größenklassen
von gewöhnlich geleisteten Arbeitsstunden4
II. Tatsächlich pro Woche geleistete Arbeitszeit
11/1 - Erwerbstätige nach Geschlecht durchschnittliche Zahl der tatsächlich pro Woche
geleisteten Arbeitsstunden 51
II/2 -e nach Wirtschaftsbereich durchschnittliche Zahl der tatsächlich pro Woche
geleisteten Arbeitsstunden, Männer und Frauen2
II/3 - Abhängig Beschäftigte nach Geschlechte Zahl der tatsächlich pro Woche
geleisteten Arbeitsstunden6
II/4 - Abhängige mit Vollzeittätigkeit nach Geschlecht durchschnittliche Zahl
der tatsächlich pro Woche geleisteten Arbeitsstunden7
II/5 - Abhängig Beschäftigte mit Teilzeittätigkeit nachte Zahl der tatsächlich
pro Woche geleisteten Arbeitsstunden8
II/6 - Abhängige mit Vollzeittätigkeit nach Wirtschaftsbereich durchschnittliche Zahl
der tatsächlich pro Woche geleisteten Arbeitsstunden, Männer und Frauen 59
II/7 - Abhängig Beschäftigte mit Teilzeittätigkeit nachhe Zahl
der tatsächlich pro Woche geleisteten, Männer und Frauen 63
H/8 - Arbeitgeber und Selbständige nach Geschlecht durchschnittliche Zahl der tatsächlich
pro Woche geleisteten Arbeitsstunden 67
II/9 - Arbeitgeber unde nach Wirtschaftsbereich durchschnittliche Zahl der tatsächlich
pro Woche geleistetennIM. Geschätzte Tatsächlich pro Jahr geleistete Arbeitszeit
111/1 - Abhängig Beschäftigte nach Geschlecht durchschnittliche Zahl der tatsächlich
pro Jahr geleisteten Arbeitsstunden 73
III/2 - Abhängig Beschäftigte mit Vollzeittätigkeit nach Geschlecht durchschnittliche Zahl
der tatsächlich pro Jahr geleisteten Arbeitsstunden4
III/3 - Abhängig Beschäftigte mit Teilzeittätigkeit nach Geschlechte Zahl
der tatsächlich pro Jahr geleistetenn5
III/4 - Abhängig Beschäftigte mit Vollzeittätigkeit nach Wirtschaftsbereich durchschnittliche Zahl
der tatsächlich pro Jahr geleisteten Arbeitsstunden, Männer und Frauen 76
Hl/5 - Abhängig Beschäftigte mit Teillzeittätigkeit nachhe Zahl
der tatsächlich pro Jahr geleisteten, Männer und Frauen 80
Hl/6 - Entwicklung der tatsächlich pro Jahr geleisteten Arbeitsstunden der abhängig Beschäftigten
mit Vollzeittätigkeit nach Geschlecht (EUR 12 = 100) 8
III/7 - Entwicklung der tatsächlich pro Jahr geleistetenn der abhängign
mitt nach Geschlecht (kleinster Wert =100)5
Hl/8 - Tatsächlich pro Jahr geleistete Arbeitsstunden pro Kopf Männer und Frauen 86
IV. Angebotene Wochenarbeitszeit im Durchschnitt
IV/1 - Abhängig Beschäftigte mit Vollzeittätigkeit nach Geschlecht angebotene Wochenarbeitszeit
im Durchschnitt 88
IV/2 - Abhängig Beschäftigte mitt angebotene Wochenarbeitszeit im Durchschnitt
nach Wirtschaftszweig (NACE)9
V. Gesetzlich und tarifvertraglich vorgesehene Arbeitszeit
V/1 - Gesetzlich undhe Dauer von Arbeitszeit und
Urlaub für 1993 (im Durchschnitt) 91
VI. Abwesenheit vom Arbeitsplatz
VI/1 - Abwesenheitsquote nach Geschlecht während der Berichtswoche (in %) 93
VI/2 -e der abhängig Beschäftigten nach Geschlecht während
der Berichtswoche (in %)4
VII. Arbeitsverträge
VI 1/1 - Anteil der abhängig Beschäftigten mit Teilzeittätigkeit nach Geschlecht (in %)6
VII/2 - Anteil derg Beschäftigten mitt nach Wirtschaftszweig,
Männer und Frauen (in %) 97
VII/3 - Anteil der abhängig Beschäftigten mit befristetem Arbeitsvertrag nach Geschlecht (in %) 101
VII/4 - Anteil dergn mitmg nach Wirtschaftszweig,
Männer und Frauen (in %) 102 VII/5 - Anteil der abhängig Beschäftigten mit befristetem Arbeitsvertrag für eine Vollzeittätigkeit
nach Geschlecht (in %) 106
VII/6 - Anteil der abhängign mit befristetemg für eine Teilzeittätigkeit
nach Geschlecht (in %)7
VIII. Arbeitskonflikte
VIII/1 - Anzahl der durch Arbeitskonflikte versäumten Arbeitstage nach Wirtschaftszweig
laut ISIC (in Tausend) 109
VIII/2 - An Arbeitskonflikten beteiligte Arbeitnehmer nach Wirtschaftszweig laut ISIC
(in Tausend) 113
VIII/3 - Anzahl der durch Arbeitskonflikte versäumten Arbeitstage je Tausend abhängig
Beschäftigte nach Wirtschaftszweig laut ISIC
IX. Gewerkschaftlich organisierte Arbeitnehmer
IX/1 - Geschätzte Zahl der gewerkschaftlich organisierten Arbeitnehmer, Männer und Frauen
(in Tausend) 122
IX/2 - Gewerkschaftlicher Organisationsgrad im Verhältnis zur Gesamtzahl der abhängig
Beschäftigten Männer und Frauen (in %)3
Allgemeiner Hinweis
Sämtliche in diesem Band veröffentlichten Daten beziehen sich auf das Territorium der Gemeinschaft
und der Bundesrepublik Deutschland in ihren Grenzen vor dem 3. Oktober 1990.
Verwendete Zeichen
Nicht verfügbare Angabe
# Wegen des geringen Stichprobenumfänge wenig verläßliche Angabe
#:n des geringen Stichprobenumfangs wenig verläßliche,
aber dennoch bedingt verwertbare Angabe
Starker Bruch in der Homogenität einer statistichen Reihe Erläuterung und Definitionen
In der vorliegenden Veröffentlichung wird die Entwicklung der Berichtswoche tatsächlich geleisteten Arbeitsstunden
Arbeitszeit, der Zeitarbeit und der Teilzeitarbeit seit 1983 definiert wird. Hierzu zählen allen ein­
sowie die Entwicklung der Arbeitskonflikte und der Mitglied­ schließlich bezahlter und unbezahlter Überstunden.
schaft in Gewerkschaften seit 1985 bzw. seit 1975 in Form
Dies ist das gleiche Konzept, wie es vom IAA in seiner
von jährlichen Reihen beschrieben. Die dabei verwendeten
Entschließung von 1962 verwendet und für die Erhe­
Begriffe werden nachstehend kurz definiert. Ausführlichere
bung über die Arbeitskosten 1992 übernommen wurde:
Angaben sind den auf Seite 15 aufgeführten Eurostat-Veröf­
während der normalen Arbeitsperioden tatsächlich ge­
fentlichungen zu entnehmen. Die Daten sind untergliedert
leistete Arbeitsstunden und während der normalen Ar­nach Geschlecht, Wirtschaftszweig (Landwirtschaft, Industrie
beitsperioden zusätzlich geleistete Arbeitsstunden, und Dienstleistungen) und nach Produktionsbereichen auf
der einstelligen Ebene der Allgemeinen Systematik der Wirt­ unabhängig vom tariflichen Stundenverdienst. Nach
schaftszweige (NACE) in der Fassung von 1970, die bis 1992 dem in der gemeinschaftlichen Arbeitskräfteerhebung
in der Arbeitskräfteerhebung verwendet wurde. Seit 1993 verwendeten Ansatz handelt es sich um die während
wird für die Gemeinschaftsstatistik die neue Fassung NACE eines bestimmten Zeitraums tatsächlich geleistete Ar­
Rev. 1 verwendet. beitszeit, wobei Angaben zu den Elementen dieser
Arbeitszeit verlangt werden, um so die Auswirkungen
von Urlaubs- und Krankheitszeiten, Teilarbeitslosigkeit Erwerbstätige insgesamt
und sonstigen Abwesenheitsfaktoren messen zu kön­
Zu den Erwerbstätigen insgesamt zählen alle Perso­
nen.
nen, die in der Berichtswoche der Arbeitskräfteerhe­
bung einer bezahlten Tätigkeit nachgegangen sind
Tatsächliche Jahresarbeitszeit oder für eigene Rechnung gearbeitet haben, ein­
schließlich Berufssoldaten und Wehrdienstleistende, Hierfür wurde von Eurostat ein indirekter Ansatz erar­
Auszubildende, Teilzeitbeschäftigte (die jeweils als beitet. Um zu vergleichbaren Schätzwerten zu gelan­
eine Person zählen), Zeit- und Leiharbeitnehmer, Sai­ gen, werden die Komponenten der Berechnung
sonarbeiter sowie mithelfende Familienangehörige. vereinfacht. Anhand der Daten der Arbeitskräfteerhe­
bung wird ein jährlicher Durchschnitt der tatsächlichen
Abhängig Beschäftigte Arbeitszeit pro Person berechnet. Die Angaben zur
normalen Wochenarbeitszeit entsprechend der Ar­Zu den abhängig Beschäftigten gehören alle Personen,
beitskräfteerhebung werden mit den aus Verwaltungs­die durch einen ein ^Arbeitsentgelt garantierenden Ar­
quellen stammenden Angaben zu Jahresurlaub und beitsvertrag an ein Unternehmen gebunden sind. Dies
gesetzlichen Feiertagen und mit Informationen über gilt für alle Unternehmen im Staatsgebiet eines Mit­
längere Abwesenheitszeiten wegen Krankheit, wirt­gliedstaates, unabhängig von der Unternehmens­
schaftlich oder technologisch bedingter Arbeitslosig­größe.
keit, Ausbildung, Sonderurlaub und Mutterschaft
Normale Wochenarbeitszeit (anhand der Daten über die tatsächliche Arbeitszeit in
der Arbeitskräfteerhebung) bereinigt. Als Zahl der wö­
Dieses Konzept wird in den Erhebungen bei den Haus­
chentlichen Arbeitstage wird stets 5 angenommen. Die
halten und insbesondere in der gemeinschaftlichen
hier dargestellten Ergebnisse sind vorläufiger Art und
Erhebung über Arbeitskräfte verwendet. In der Arbeits­
werden in absehbarer Zukunft verbessert werden, in­
kräfteerhebung wird die normale Wochenarbeitszeit
dem die Resultate der Erhebung über die Arbeitskosten
definiert als die Zahl der von der betreffenden Person
(bei Vorliegen der Ergebnisse 1992) sowie die Ergeb­
normalerweise geleisteten Arbeitsstunden. Dabei sind
nisse der vierteljährlichen Erhebungen über die Ar­
alle Arbeitsstunden einschließlich bezahlter und unbe­
beitskräfte (soweit verfügbar) einbezogen werden.
zahlter Überstunden einzubeziehen, unberücksichtigt
Gleichwohl werden sie stets ihre Kohärenz und Ver­
hingegen bleiben die Wegezeiten zwischen Wohnung
gleichbarkeit behalten, da ihre Quelle die Gemein­
und Arbeitsplatz sowie die Pausen und die Zeit für die
schaftserhebung ist.
Hauptmahlzeit. Auf den ersten Blick entsteht der Ein­
druck, daß es sich hier um die Arbeitszeit aus der Sicht
Angebotene Wochenarbeitszeit
des Arbeitnehmers im Gegensatz zu der des Arbeitge­
Dieses Konzept wird nicht in den Entschließungen des bers handelt. Tatsächlich kommt dieses Konzept, da es
IAA verwendet, sondern wurde von Eurostat in der sich auf eine normale Woche bezieht, dem der norma­
harmonisierten Verdienststatistik als Arbeitszeit wäh­len Arbeitszeit zuzüglich der Überstunden nahe, abge­
rend einer normalen Arbeitsperiode ohne Feiertage sehen davon, daß die Überstunden mit ihrem üblichen
definiert. Ausgeschlossen sind dabei die aus techni­Umfang gemessen werden.
schen oder wirtschaftlichen Gründen verlorenen Ar­
beitsstunden. Dieses Konzept ist auf das Unternehmen
Tatsächliche Wochenarbeitszeit und nicht auf den Arbeitnehmer bezogen, so daß ver­
gütete, aber aus persönlichen Gründen wie Krankheit
Sie wird in der Arbeitskräfteerhebung verwendet, wo
oder Sonderurlaub nicht geleistete Arbeitsstunden ein-
sie als die Zahl der von der betreffenden Person in der bezogen sind. In der harmonisierten Verdienststatistik bleme, zu denen zwischen Arbeitnehmern und Arbeit­
wird dieses Konzept theoretisch angewandt, in der gebern Differenzen bestehen, seitens der Arbeitneh­
Praxis existieren allerdings unterschiedliche Konzepte mer oder der Arbeitgeber Forderungen formuliert
nebeneinander. wurden oder Arbeitnehmer oder Arbeitgeber Forderun­
gen oder Beschwerden anderer Arbeitnehmer oder
Gesetzliche und tarifliche Arbeitszeit Arbeitgeber unterstützen. Die Arbeitskonflikte sind ge­
mäß der Internationalen Systematik der Wirtschafts­Die gesetzliche Arbeitszeit wird aus den vorhandenen
zweige (ISIC), die auf internationaler Ebene Rechtsvorschriften zur gesetzlichen Höchstarbeitszeit
normalerweise für die Untergliederung der Arbeitskon­und zu den gesetzlichen Feiertagen und Urlaubstagen
flikte verwendet wird, nach Wirtschaftszweigen und in den einzelnen Mitgliedstaaten abgeleitet, soweit sol­
Produktionsbereichen aufgegliedert. Der Basisindika­che Vorschriften bestehen. Die tarifvertraglichen Ur­
torfür Arbeitskonflikte, die Zahl der verlorenen Arbeits­laubstage und Wochenarbeitszeiten stammen aus
tage pro 1 000 Arbeitnehmer, ist die Zahl der im Verlauf Quellen des Institut Syndical Européen. Die Daten
eines Jahres durch Streik oder Aussperrung verlorenen werden in Form einer Einzeltabelle für das Jahr 1993
Arbeitstage im Verhältnis zur durchschnittlichen Zahl dargestellt.
aller abhängig Beschäftigten im selben Zeitraum. Die
Tatsache, daß es in den einzelnen Mitgliedstaaten Abwesenheit von der Arbeit
unterschiedliche Mindestschwellen für die Erfassung
Die Abwesenheitsstunden werden definiert als die Zeit,
dieser Konflikte gibt, und der Ausschluß bestimmter
in der die betreffende Person an ihrem Arbeitsplatz sein
Sektoren oder Streikarten läßt eine gewisse Vorsicht
müßte, dies jedoch nicht ¡st. Die Abwesenheitszeit wird
bei Vergleichen zwischen den Ländern geboten er­
in der Arbeitskräfteerhebung als die nach Abwesen­
scheinen.
heitsgrund untergliederte Differenz zwischen den tat­
sächlich geleisteten Arbeitsstunden und der Zahl der
Zahl der Gewerkschaftsmitglieder
normalerweise geleistetenn gemessen.
Die Mitgliedstaaten verwenden hierfür sehr unter­
schiedliche Meßsysteme. Die bei den einzelnen Ge­Befristete Arbeitsverhältnisse
werkschaften vorliegenden Angaben zur Zahl ihrer
Eine Beschäftigung kann als Zeitbeschäftigung oder
Mitglieder beruhen nahezu vollständig auf der Erster­
befristeteg betrachtet werden, wenn zwi­
fassung der individuellen Beitrittsanträge. Von beson­
schen Arbeitgeber und Arbeitnehmer vereinbart wurde,
derer Bedeutung ist der Aspekt der Mitgliedsbeiträge,
daß das Ende des Beschäftigungsverhältnisses durch
denn die Mehrzahl der Statistiken über die Gewerk­
objektive Umstände wie ein festes Datum, den Ab­
schaftsmitgliedschaft leiten sich von den Beitragszah­
schluß einer Arbeit oder die Rückkehr eines anderen,
lungen ab. Infolgedessen besteht in Ländern, in denen
vorübergehend ersetzten Arbeitnehmers bestimmt
die Gewerkschaften traditionell Schwierigkeiten mit der
wird. Die Modalitäten für die Beendigung eines befriste­
Einziehung der Mitgliedsbeiträge haben, die Gefahr,
ten Arbeitsverhältnisses sind im allgemeinen im Ar­
daß die Statistiken verzerrt sind. Darüber hinaus gibt
beitsvertrag festgelegt.
es keine exakte und in allen Mitgliedstaaten angewand­
te Definition dessen, was eine Gewerkschaft ist. Dieses
Unterscheidung Vollzeit/Teilzeit
Problem kann sich auf die Zahl der in die Statistiken
Die Unterscheidung zwischen Vollzeitarbeit und Teil­ einbezogenen Gewerkschaften auswirken und könnte
zeitarbeit muß auf der Grundlage einer spontanen Ant­ darauf schließen lassen, daß bestimmte kleinere Ge­
wort des Befragten in der Arbeitskräfteerhebung werkschaftsverbände unberücksichtigt bleiben. Aus
vorgenommen werden. Eine genauere Unterscheidung dem gleichen Grund gibt es erhebliche Abweichungen
zwischen Vollzeit und Teilzeit ist nicht möglich, da die bei der Ermittlung der Mitgliedszahlen, je nachdem, ob
Arbeitszeit in den einzelnen Mitgliedstaaten äußerst bestimmte Kategorien von Mitgliedern (Auszubildende,
unterschiedlich ist. Durch Vergleich der Antwort mit der Rentner, Studenten und, als signifikantere Gruppe, Ar­
Zahl der normalerweise geleisteten Arbeitsstunden beitslose) berücksichtigt werden oder nicht. Der Grad
müßte es möglich sein, unglaubwürdige Antworten zu der gewerkschaftlichen Organisation wird somit an­
ermitteln und sogar zu korrigieren, wenn man davon hand der Zahl der Gewerkschaftsmitglieder geschätzt
ausgeht, daß eine Teilzeitbeschäftigung nur schwerlich (wobei nach Möglichkeit auch die Mitglieder der nicht
eine Arbeitszeit von 35 Stunden überschreiten kann, erfaßten Gewerkschaftsverbände geschätzt werden).
während die Vollzeitbeschäftigung normalerweise bei Im übrigen war Eurostat bestrebt, anhand der verfüg­
ungefähr 35 Stunden anfangt. baren Daten nur den Grad der gewerkschaftlichen Or­
ganisation für die den allgemein anerkannten
Arbeitskonflikte
Definitionen entsprechenden erwerbstätigen Arbeit­
Das IAA definiert den Arbeitskonflikt als eine Meinungs­ nehmer darzustellen und somit die nichtaktiven Bevöl­
verschiedenheit hinsichtlich eines oder mehrerer Pro­ kerungsgruppen auszuschließen.