Betriebliche Ausbilder/Betreuer für Jugendliche im System der dualen Berufsbildung in der Bundesrepublik Deutschland

-

Documents
96 pages
Obtenez un accès à la bibliothèque pour le consulter en ligne
En savoir plus

Description

g Betriebliche Ausbilder/ a Betreuer für Jugendliche o im System der dualen Q Berufsbildung in der ο_ Bundesrepublik Deutschland O Li. LU O ω ^J Europäisches Zentrum für die Förderung der Berufsbildung *¿ Betriebliche Ausbilder/Betreuer für Jugendliche im System der Cdualen Berufsbildung in der Bundesrepublik Deutschland Rüdiger von Gilardi ε Winfried Schulz 3 Juli 1988 Q 1. Auflage, Berlin 1989 Herausgeber: Û CEDEFOP — Europäisches Zentrum für die Förderung der Berufsbildung Jean-Monnet-Haus α. Bundesallee 22, D-1000 Berlin 15 Tel.: (030) 88 41 20; Telefax: (030) 88 41 22 22; OLL Telex: 184 163 eucen d LU Das Zentrum wurde durch Verordnung (EWG) Nr. 337/75 des Rates der Europäischen Gemeinschaften errichtet. O LU O Diese Veröffentlichung erscheint ebenfalls in folgenden Sprachen : EN ISBN 92-826-0651-1 FR ISBN 92-826-0652-X IT ISBN 92-826-0653-8 Bibliographische Daten befinden sich am Ende der Veröffentlichung. Luxemburg: Amt für amtliche Veröffentlichungen der Europäischen Gemeinschaften, 1989 ISBN 92-826-0650-3 Katalognummer: HX-56-89-344-DE-C Nachdruck — ausgenommen zu kommerziellen Zwecken — mit Quellenangabe gestattet.

Sujets

Informations

Publié par
Nombre de visites sur la page 21
Langue Deutsch
Signaler un problème

g Betriebliche Ausbilder/
a Betreuer für Jugendliche
o im System der dualen
Q Berufsbildung in der
ο_ Bundesrepublik Deutschland
O
Li.
LU
O
ω
^J Europäisches Zentrum für die Förderung der Berufsbildung *¿ Betriebliche Ausbilder/Betreuer für Jugendliche im System der
Cdualen Berufsbildung in der Bundesrepublik Deutschland
Rüdiger von Gilardi ε Winfried Schulz
3 Juli 1988
Q 1. Auflage, Berlin 1989
Herausgeber: Û
CEDEFOP — Europäisches Zentrum für die Förderung
der Berufsbildung
Jean-Monnet-Haus α.
Bundesallee 22, D-1000 Berlin 15
Tel.: (030) 88 41 20; Telefax: (030) 88 41 22 22; O
LL Telex: 184 163 eucen d
LU Das Zentrum wurde durch Verordnung (EWG) Nr. 337/75
des Rates der Europäischen Gemeinschaften errichtet. O
LU
O Diese Veröffentlichung erscheint ebenfalls in folgenden Sprachen :
EN ISBN 92-826-0651-1
FR ISBN 92-826-0652-X
IT ISBN 92-826-0653-8
Bibliographische Daten befinden sich am Ende der Veröffentlichung.
Luxemburg: Amt für amtliche Veröffentlichungen der Europäischen Gemeinschaften, 1989
ISBN 92-826-0650-3
Katalognummer: HX-56-89-344-DE-C
Nachdruck — ausgenommen zu kommerziellen Zwecken — mit Quellenangabe gestattet.
Printed in Belgium •BETRIEBLICHE AUSBILDER/BETREUER FÖR JUGENDLICHE
IM SYSTEM DER DUALEN BERUFSBILDUNG
IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND"
RÜDIGER VON GILARDI
ABTEILUNG ARBEITS- UND ORGANISATIONSPSYCHOLOGIE DES
INSTITUTS FÜR PSYCHOLOGIE DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN
KOORDINATION DES PROJEKTS AUF DEUTSCHER SEITE
WINFRIED SCHULZ
BUNDESINSTITUT FÜR BERUFSBILDUNG
ENDBERICHT ZUR CEDEFOP-STUDIE 11.1017
Berlin, Juli 1988 VORWORT DES CEDEFOP
Der vorliegende Bericht über die Ausbildung von
Ausbildern Jugendlicher im Betrieb gehört zu einer Reihe
von Länderberichten zum gleichen Thema, die vom CEDEFOP
in Auftrag gegeben und gemeinsam von diesem und einer
nationalen Einrichtung finanziert wurden. 1988 wurden die
Berichte für die Bundesrepublik Deutschland,
Griechenland, Frankreich, Irland, Italien und das
Vereinigte Königreich fertiggestellt. Sie werden derzeit
in der Originalversion und als Übersetzung in englischer
und französischer Sprache veröffentlicht. Die
entsprechenden Untersuchungen für Luxemburg und die
Niederlande laufen noch; desgleichen ist ein
zusammenfassender Bericht in Vorbereitung.
Diesen speziellen Untersuchungen des CEDEFOP gingen eine
Reihe allgemeiner Arbeiten zum Thema Ausbildung der
Ausbilder voraus. In den Jahren 1983 und 1984 wurden
verschiedene Länderberichte über die berufliche Situation
und Ausbildung von Ausbildern in den Mitgliedstaaten der
Europäischen Gemeinschaften veröffentlicht. Auf Wunsch
der Kommission erstellte das CEDEFOP zu diesem Thema auch
einen Bericht für den Beratenden Ausschuß für die
Berufsausbildung. Im Dezember 1987 fand ein Seminar
statt, auf dem untersucht wurde, wie nationale
öffentliche Berufsbildungseinrichtungen die Aus- und
Fortbildung der in ihren Ausbildungszentren beschäftigten
Ausbilder organisieren.
Zwar wird allgemein die Auffassung vertreten, daß
alternierende Bildungs- und Ausbildungssysteme wie die
Lehre, das deutsche duale System oder das französische
System der "contrats-formation d'emploi" durchaus zur
Verbesserung der zukünftigen Ausbildungssituation
beitragen können und auch sollten, doch wird dabei oft
das Kernproblem übersehen, nämlich ob in den Betrieben
überhaupt genug Ausbilder mit der entsprechenden
Ausbildung und Erfahrung vorhanden sind, um die Qualität
der betrieblichen Ausbildung in solchen Systemen zu
gewährleisten. Daher wurde der Vorschlag der (damals
noch) Manpower Services Commission im Vereinigten
Königreich, eine Studie zu diesem Thema zu unternehmen,
vom CEDEFOP denn auch positiv aufgenommen. Das Interesse
desP ergab sich insbesondere auch aus der
Tatsache, daß die Untersuchung durch die Möglichkeit der
Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen beteiligten
Forschungsteams eine Gemeinschaftsdimension erhalten
sollte. So ist aus dem Bericht zu entnehmen, daß jedes
der nationalen Forschungsteams Gelegenheit hatte, zwei
weiteren Ländern einen Besuch abzustatten und dort an
einem Programm teilzunehmen, das von dem Forschungsteam
des Gastlandes zusammengestellt worden war. Darüber hinaus fanden drei Sitzungen auf Gemeinschaftsebene
statt, auf deren letzter die Entwürfe der Berichte
erörtert wurden. Auf der Grundlage der
Diskussionsergebnisse wurden die endgültigen Berichte
erstellt, wobei jedoch festzuhalten ist, daß die Berichte
im wesentlichen nationale Berichte bleiben, d.h.
Berichte, in denen die nationalen Forschungsteams die
Strukturen und Probleme ihres jeweiligen Landes
beschreiben. Obwohl von allen Beteiligten als nützlich
empfunden, kommt die Gemeinschaftsdimension in den
Berichten nicht in dem Maße zum Tragen, wie dies
ursprünglich erhofft worden war. In gewisser Weise ist
dies nicht überraschend, da das Ausbildungssystem für
Ausbilder nicht nur das Spiegelbild des allgemeinen
Bildungs- und Ausbildungswesens des betreffenden Landes,
sondern auch seiner Wirtschaftsstrukturen und seines
Entwicklungsstandes ist.
Ferner kann man sehen, daß von den Ländern, in denen
die Studie zunächst durchgeführt wurde, nur in der
Bundesrepublik Deutschland die Ausbildung von Ausbildern
gesetzlich geregelt ist. In der Bundesrepublik muß ein
Ausbilder, auch wenn er nur teilzeitlich im Rahmen des
dualen Systems tätig werden will, bestimmte
Voraussetzungen erfüllen. In den übrigen Mitgliedstaaten
fehlt ein solcher gesetzlicher Rahmen, auch wenn
beispielsweise im Vereinigten Königreich eine
Qualitätskontrolle der angebotenen Ausbildung vorgesehen
ist, zu der auch eine Überprüfung der Eignung der
Ausbilder gehört, bevor eine Einrichtung den Status einer
anerkannten Ausbildungsstätte für Jugendliche erhält.
Die Berichte zeigen auch, wie schwierig es ist, zu
zufriedenstellenden und verständlichen Definitionen zu
gelangen, denn obwohl der Untersuchungsgegenstand genau
umrissen war, zeigte sich doch, daß sich die Ausbilder in
verschiedene Gruppen einteilen lassen, und zwar abhängig
von der Unternehmensgröße, der Art, wie die Ausbildung in
dem Unternehmen organisiert ist usw.
All das zeigt deutlich, welche Hindernisse sich einer
Gemeinschaftsaktion in diesem Bereich entgegenstellen.
Dennoch waren alle an der Untersuchung Beteiligten sowohl
vorher als auch nachher davon überzeugt, daß Unternehmen
und öffentliche Einrichtungen mehr tun müssen, um die
Qualität der Ausbilder von Jugendlichen zu verbessern.
Das CEDEFOP wird daher seine Arbeit auf diesem Gebiet
auch in Zukunft fortsetzen.
Enrique Retuer^&^fe^Ta Torre
Stellvertretender Direktor
Berlin, März 1989 Inhalt
Seite
Vorwort 1
1. Die Berufsausbildung von Jugendlichen in 5
der Bundesrepublik Deutschland
1.1 Das duale System der Berufsausbildung
1.2 Die Jugendlichen in derg 10
2. Fragestellungen für die Untersuchungen zum 18
betrieblichen Ausbildungspersonal und Dar­
stellung des methodischen Vorgehens
2.1 Fragestellungen für die Untersuchungen zum 18
betrieblichen Ausbildungspersonal
2.2 Darstellung des methodischen Vorgehens 19
3. Darstellung der Ergebnisse 22
3.1 Die Ausbildungspersonen von Jugendlichen 2
in der betrieblichen Berufsbildung
3.1.1 Wer ist Ausbilder im Sinne des Berufsbil-
dungsgesetzes und der Handwerksordnung
3.1.2 Aufgaben und Funktionen des Ausbildungs- 27
personals Xl
3.1.3 Differenzierung der Aufgaben und Funktio- 30
nen des Ausbildungspersonals
3.1.4 Bezeichnungen des Ausbildungspersonals 34
3.1.5 Rekrutierung dess6
3.1.6 Qualifikation dess8
3.1.7 Anzahl der gemeldeten Ausbilder 41
3.2 Qualifizierungsangebote für das Ausbil- 43
dungspersonal
3.2.1 Formalee
3.2.2 Nicht formale Qualifizierungsangebote 48
3.3 Rolle der Ausbildenden/Ausbilder und ihre 50
Einschätzung durch Jugendliche
3.3.1 Rollenverständnis der Ausbildenden/Ausbilder 5
3.3.2 Einschätzungen derr2
durch Jugendliche
4. Analyse der Ergebnisse und Weiterentwick- 54
lungstendenzen zur Förderung des betrieb­
lichen Ausbildungspersonals in der Bundes­
republik Deutschland
4.1 Zukünftige Anforderungen an die betrieb- 54
liehe Ausbildung von Jugendlichen
4.2 Zukünftige Anforderungen an das betrieb- 57
liehe Ausbildungspersonal