Frauen in der öffentlich geförderten Forschung, den außeruniversitären Forschungseinrichtungen und an Hochschulen in Europa

-

Documents
8 pages
Obtenez un accès à la bibliothèque pour le consulter en ligne
En savoir plus

Description

Frauen in der öffentlich geförderten Forschung,den außeruniversitären Forschungseinrichtungen und an Hochschulen in Europa(1) Statistik •••••••••••••••••••••••••••••o············· Ibrahim LAAFIA und Anna LARSSON kurz gefasst Schaubild 1: Anteil von Frauen und Männern mit Lehrbefugnis (%)für den Hochschulbereich, Pro-Kopf-Auszählung (HC), 1999 Quelle: Eurostat (WÍS -Datenbank) I Frauen D Männer WISSENSCHAFT UND 1 ι ι t~fiN 1I1 TECHNOLOGIE 1 1 1111II11 * ι ιι u1 II1 THEMA 9 - 7/2001 I I 11 bU 1 1 , 1 Ι ι I 1 1 Í , Æ—-Inhalt 1 ' ' 1, Einleitende Bemerkungen 2 1 IIII ^^^^ 1 1 Forscherinnen in der ι t ι ! Europäischen Union nach '1 Sektoren 2 h% 100 80 60 40 20 20 40 60 80 100 ForscherinnenanHochschulenAusnahmen von HC: nachWissenschaftszweigen....3Ausnahmen vom Berichtsjahr 1999: EL, E, NL, S: FTE EL, E, FIN, UK: 1997 Futt Professors, Associated D, IRL A, S: 1998 Professors, Assistant Professors Forscherinnen in außer EU: außer L, P. Geschätzte Daten. (ETAN-Klassifikation) universitären Forschungseinrichtungenbzw. öffentlichen > Europaweit sind Frauen mit Lehrbefugnis an Hochschulen stark Einrichtungen nach unterrepräsentiert, wobei der EU­Durchschnitt bei 27 % liegt ­ mit einer Wissenschaftszweigen 4Spannbreite von 9 % (in Deutschland ­ hier wurden nur Professorinnen berücksichtigt) bis zu 35 % (in Finnland). Professorinnen an Hoch > In Europa sind unter den Forschenden an außeruniversitären schulen 4 Forschungseinrichtungen bzw.

Informations

Publié par
Nombre de visites sur la page 22
Langue Deutsch
Signaler un problème